Eva Almstädt Ostseetod

(50)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 26 Rezensionen
(28)
(14)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ostseetod“ von Eva Almstädt

In einem kleinen Dorf an der Ostsee verschwindet ein elfjähriges Mädchen. Die groß angelegte Suchaktion bleibt erfolglos; angeheizt durch Gerüchte formiert sich eine Bürgerwehr. Kurz darauf wird im Wald die Leiche eines Mannes gefunden - Mord, wie sich herausstellt. Welche Verbindung besteht zwischen dem Toten und dem verschwundenen Kind? War der Tote Laras Entführer? Kommissarin Pia Korittki, selbst Mutter, weiß, dass jede Sekunde zählt. Und dann ist plötzlich ein zweites Mädchen verschwunden.

Netter Krimi, der aber auch so seine Längen hat. Ich mochte leider die Protagonistin nicht so gerne.

— KrisTina
KrisTina

Pia muss sich - unter dem neuen Chef - mit einem Fall von Kindesentführung beschäftigen. Kein leichter Fall.

— Nelle_G
Nelle_G

Solider Krimi, hat mich aber leider nicht richtig überzeugt!

— sommerlese
sommerlese

Ein schöner Ostseekrimi

— KerstinMC
KerstinMC

In Pia Korretkis elften Fall bekommt sie es mit einem verschwunden Kind und einem Toten zu tun.... spannender Krimi mit unerwartendem Ende.

— makama
makama

Die Polizeiarbeit wird authentisch thematisiert und alles in allem ergibt sich komplett für mich ein positives Bild vom neuen Korittki-Fall

— HEIDIZ
HEIDIZ

Toller Ostseethriller mit aktuellem Hintergrund

— reisemalki
reisemalki

Pia Korittki hat es drauf und ist super sympathisch

— lisaA
lisaA

Ein absolut klasse geschriebener Krimi. Mit einer Spannungskurve bis zum Schluss.

— Gelinde
Gelinde

Ein spannender Krimi mit einer sympathischen Ermittlerin, skurrilen Charaktere, einer hohen atmosphärischen Dichte & überraschendem Finale

— BookHook
BookHook

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

Death Call - Er bringt den Tod

Wie schafft er es nur immer wieder, noch eins drauf zu setzen. Er wird einfach immer besser!

Ladyoftherings

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre. Der Dialekt hat mich leider beim Lesen sehr gestört

Fleur91

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich liebe die Ostseereihe

    Ostseetod
    trollchen

    trollchen

    16. July 2017 um 10:11

    OstseetodHerausgeber ist Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch) (11. März 2016) und hat 416 Seiten. Ich habe es als ebook gelesen.Kurzinhalt: "Heute back ich, morgen brau ich, übermorgen hol ich der Nachbarin ihr Kind"In einem kleinen Dorf an der Ostsee verschwindet ein elfjähriges Mädchen. Die groß angelegte Suchaktion bleibt erfolglos; angeheizt durch Gerüchte formiert sich eine Bürgerwehr. Kurz darauf wird im Wald die Leiche eines Mannes gefunden - Mord, wie sich herausstellt. Welche Verbindung besteht zwischen dem Toten und dem verschwundenen Kind? War der Tote Laras Entführer? Kommissarin Pia Korittki, selbst Mutter, weiß, dass jede Sekunde zählt. Und dann ist plötzlich ein zweites Mädchen verschwunden ...Ein neuer Fall für Kommissarin Pia Korittki - Der elfte Band der erfolgreichen Krimi-Reihe von Bestsellerautorin Eva Almstädt!Meine Meinung: Ich habe ja schon einige Bücher von der Autorin gelesen, wenn auch nicht, alle der Reihe nach. Aber das macht nichts, denn die Autorin erklärt ja immer , was mit den den Protagonisten so alles los ist. Aber es hat auch was, wenn man die Bücher der Reihe nach liest, denn da erlebt man die Protagonisten hautnah und wie sie alle im privaten wachsen und leben. Denn die Kommissarin ist so sympathisch, dass sie fast wie eine liebgewordene Freundin ist. Der Schreibstil ist wie immer locker, leicht, die Kapitel sind schön kurz, sodass man auch schnell noch ein Kapitel beenden kann, bevor man es wieder zuklappt. Die Story ist wieder arg schlimm, denn Kinder verschwinden und man hibbelt so arg mit, weil man möchte, dass die Kinder nicht leiden und die Eltern auch nicht.Mein Fazit: Eine klare Leseempfehlung, die Autorin versteht es, spannend und emotional zu schreiben. Ich vergebe klare 5 Sterne.

    Mehr
  • Heute back ich, morgen brau ich, übermorgen hol ich der Königin ihr Kind

    Ostseetod
    eskimo81

    eskimo81

    18. June 2017 um 17:42

    In einem kleinen Dorf - idyllisch - verschwindet ein elfjähriges Mädchen. Eine grossangelegte Suchaktion wird gestartet. Die Bürger sind aufgebracht und bilden kurzerhand eine Bürgerwehr. Als kurz darauf während einer Patrouille der Bürgerwehr eine Leiche gefunden wird - ermordet - stellen sich viele Fragen. Kann Pia Korittki diesen Fall lösen?Pia hat es schwer in diesem Band. Ein neuer Chef, ein harter Fall und nebenbei sollte sie auch noch ihr Privatleben in geordneten Bahnen "führen". Je mehr ich von Pia lese, umso überzeugter bin ich, man muss sich an die Reihenfolge halten. Das Privatleben von Pia Korittki ist dominierend - ja, der Krimi gibts auch noch und der überzeugt sehr, mit Spannung und Faszination - aber trotz allem "lebt" Pia, und das sehr, sehr intensiv. Man muss die Vorgänger kennen um einigermassen die gesamten Stränge nachvollziehen zu können. Beim 11. Fall übertrifft sich Eva Almstädt. Krimi ist das eigentlich nicht mehr, eher Psychothriller vom feinsten. Ein ernstes und heikles Thema (verschwundenes Kind) bereitet schon beim lesen des Rückentextes Gänsehaut. Und so bleibt es das gesamte Buch. Gänsehaut, Angst und mit fiebern dominieren während dem lesen. Nägel kauend, genervte Reaktionen bei Unterbrechungen waren "normal". Süchtig flog ich durch die Seiten und wollte nur noch eines, ein Ende - oder doch lieber nicht? Je nach dem wie es endet, will ich es wirklich wissen?Fazit: Der wohl beste Band der Pia Korittki Reihe. Mehr Psycho als Krimi. Süchtig fliegt man durch die Seiten, das Ende - keine Chance zu ahnen, wie es endet, wer der Täter ist - ängstlich liest man weiter, immer weiter und hofft, bangt um das Kind - welche Wendung wohl noch kommen wird?

    Mehr
  • "Heute back ich, morgen brau ich...

    Ostseetod
    Blackfairy71

    Blackfairy71

    06. April 2017 um 16:03

    ....übermorgen hole ich mir der Königin ihr Kind."In einem Dorf an der Ostsee verschwindet ein elfjähriges Mädchen. Kommissarin Pia Korittki von der Polizei in Lübeck ermittelt mit ihren Kollegen auf Hochtouren. Aber die Einwohner von Grotenhagen sind der Meinung, die Polizei unternimmt nicht genug und formen selbst eine Bürgerwehr. Bald darauf wird im Wald erhängt an einer Brücke die Leiche eines Mannes gefunden. War es Selbstmord und er der Entführer von Lara? Oder war es doch Mord? Gibt es überhaupt eine Verbindung zwischen ihm und dem Mädchen?Pia weiß, dass jede Sekunde zählt. Sie ist selbst Mutter und kann gut verstehen, was die Angehörigen durchmachen. Dann verschwindet ein weiteres Mädchen..."Ostseetod" ist schon der 11. Fall für Pia Korittki, die gleich zu Beginn ihre Beförderung feiert. Mit Martin Rist hat sie nun leider auch einen neuen Vorgesetzten und die Zusammenarbeit wird nicht einfach werden. Es dauert dann auch nicht lange, bis es knallt zwischen den beiden.Ich selbst habe erst bei Band 9 mit der Reihe begonnen und kann sagen, ich hatte keine Schwierigkeiten so spät erst einzusteigen. Hier taucht zwar jemand aus Pias Vergangenheit auf, der wohl in früheren Teilen schon mal dabei war, aber ich konnte dem Ganzen trotzdem folgen. Die Autorin liefert ausreichend Erklärungen für Quereinsteiger. 😊Wie auch in den beiden anderen Teilen davor, nimmt man als Leser auch am Privatleben einiger Ermittler teil, allen voran an dem von Pia. Das Private nimmt aber nicht zu viel Raum ein, der Kriminalfall und die Ermittlungen stehen auf jeden Fall im Vordergrund.Was den Fall betrifft, so ist der gut geschrieben, spannend erzählt und von Beginn an logisch aufgebaut. Ich hatte zwar irgendwann eine Ahnung, was den Täter betrifft, aber ganz sicher war ich mir bis zum Schluss nicht.Das Leben in dem Dorf kann ich mir durchaus so vorstellen und ich empfand das Ganze deswegen auch als durchaus realistisch.Die Charaktere sind authentisch, vielschichtig und kleine menschliche Schwächen machen sie sympathisch, besonders die der Ermittler wie Pia oder Broders.Die anschaulichen Landschaftsbeschreibungen an der Ostsee machen das Buch zu einem unterhaltsamen und lesenswerten Regionalkrimi.

    Mehr
    • 10
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    07. January 2017 um 17:53
  • Hat mich leider nicht mitgerissen!

    Ostseetod
    sommerlese

    sommerlese

    21. December 2016 um 09:51

    "*Ostseetod*" ist der elfte Band der erfolgreichen Krimi-Reihe von Bestsellerautorin "*Eva Almstädt*" um ihre Kommissarin Pia Korittki. Der Krimi erscheint 2016 im "*Bastei Lübbe Verlag*". In einem kleinen Dorf an der Ostsee verschwindet die 11-jährige Lara auf dem Heimweg von einer Freundin spurlos. Auch eine umfangreiche bleibt erfolglos. Die Dorfbewohner werden ängstlich und formieren eine Bürgerwehr. Dann wird im Wald die Leiche eines Mannes gefunden, es war Mord. Für Kommissarin Pia Korittki stellt sich die Frage, wo besteht der Zusammenhang zwischen dem Toten und dem verschwundenen Kind? Ostseetod ist zwar Teil einer umfangreichen Reihe, kann aber durchaus ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Wobei mir bei diesem Teil gerade die lebensnahen personellen Veränderungen der Protagonisten gut gefallen haben, insofern macht die Weiterentwicklung der Figuren sich schon besser mit etwas Vorwissen. Eva Almstädt gelingt es in ihren Büchern immer wieder, ihre Kommissarin Pia Korittki sehr realistisch und lebendig zu schildern. Ich finde sie sympathisch und fühle mich ihr mit ihren Gedanken und Problemen einer alleinerziehenden Mutter sehr verbunden. Auch ihre Schwierigkeiten mit dem neuen Vorgesetzten und das unerwartete Auftauchen eines früheren Freundes zeigen diesen Charakter als weiter entwickelte Person sehr deutlich und unterhaltsam und das verbindet mich auch weiterhin mit dieser Reihe. In diesem 11. Band nimmt die Ermittlungsarbeit der Kripo und die Vorstellung der Dorfgemeinschaft einen Großteil des Buches ein. Auch wenn man dadurch viele Täter zur Auswahl hat, ordentlich grübeln kann, war mir das Ganze zu umfangreich erzählt und damit auch leider spannungskillend. Als Regionalkrimi kann dieses Buch auch nicht unbedingt punkten, die Umgebung und die Landschaft spielen keine entscheidende Rolle und sind austauschbar. Wie immer bei Eva Almstädt sind Sprachstil und Lesefluss durchgängig flüssig und verständlich gehalten. Mich haben die Befragungen und Ermittlungsszenen leider ohne Spannung lesen lassen. Diese Phasen sind mir einfach zu ausführlich und langatmig. Bei der Auflösung hatte ich keinen wirklichen Überraschungseffekt, sie erscheint logisch und für mich schlüssig. Für mich ein solider, unterhaltsamer Krimi, der die private Geschichte der Protagonistin Pia weiter erzählt.

    Mehr
    • 2
  • Ein neuer Teil einer tollen Reihe

    Ostseetod
    Mellchen

    Mellchen

    29. November 2016 um 08:39

    Es handelt sich um einen Krimi, der nicht einen Toten nach dem anderen präsentiert, sondern sich eher um die Psyche von entführten Kindern und deren Eltern kümmert. Es werden Verhältnisse in einem kleinen Dorf vorgestellt und aufgedeckt, oft ist einfach in so kleinen Dörfern nicht alles wie es scheint obwohl augenscheinlich Jeder über Jeden Bescheid weiß. Es wird auch das Leben von mehreren Menschen genauer beleuchtet. Da ist zunächst Pia Korittki, die persönlich ein toller Mensch ist und Mitgefühl hat. Auch Ihre Beziehung und Ihr Sohn sind wieder mit von der Partie und man erfährt viel Neues über Sie und Ihre direkte Umgebung. Die Handlung ist verworren und nicht vorhersehbar. Alle Protagonisten, die man im Verdacht hat haben immer wieder Alibis und dann doch wieder kein Motiv. Man wird von der Autorin Mal für Mal in die Irre geleitet. Der Schreibstil ist flüssig und einmal angefangen, kann man das Buch nicht mehr zur Seite legen.

    Mehr
  • Ostseekrimi vom Feinsten

    Ostseetod
    KerstinMC

    KerstinMC

    19. June 2016 um 16:23

    Das Cover zeigt einen düsteren Zugang zum Strand. Über Bohlen gelangt man zum Strand, auf dem Strandkörbe aufgestellt sind. Am Horizont erscheint noch etwas Licht zu sein, doch über einem zieht sich ein Unwetter zusammen. Für mich passt es perfekt zum Buch. Es ist das erste Buch, das ich von Eva Almstädt lese. Ich muss gestehen, vor der Krimiwoche kannte ich noch nicht einmal ihren Namen. Aber das hat sich zum Glück ja geändert, denn es wird wohl nicht das letzte Buch gewesen sein. Das Buch startet mit einem kurzen Prolog, in dem man schon einmal erahnen kann, dass es ein Opfer gibt. Und mit viel Fantasie macht man sich auch ein Bild wo es sich befindet. Ich muss sagen, meine Fantasie war sehr viel schrecklicher. Ostseetod ist schon der Elfte Fall für Pia Korittki. Da habe ich erst gedacht, ob ich da wohl das zwischen menschliche verstehe im Team, weil sich das ja in der Regel von Fall zu Fall aufbaut. So fand ich es sehr schön gelöst, dass im ersten Kapitel Pias Beförderung zur Kriminalhauptkommissarin gefeiert wurde und wie ganz nebenbei mir als Leser die Dienststelle vorgestellt wurde. Und ich auch schon direkt wusste mit wem sie sich versteht und mit wem eher nicht. Einem Leser, der die Vorgängerbücher gelesen hat, wird das nicht weiter stören. Und ein Neu Leser, wie ich ist sofort im Bilde. Nach der kurzen Einführung ist man direkt im Geschehen. Es verschwinden zwei Mädchen und eine Leiche wird gefunden. Das Dorf setzt auf Nachbarschaftshilfe und alle versuchen zu ergründen wer den wohl für die Taten verantwortlich ist. Sehr schön tappen die Ermittler um Pia immer wieder im dunkeln und versuchen zu ergründen ob und wer von den Dorfbewohnern tatverdächtig ist. Eva Almstädt verrät uns fast bis zum Schluss nicht wer der Täter ist. Ich muss sagen mit der Wendung hätte ich nicht gerechnet. Ich war sehr begeistert von dem Buch und freue mich auf ein weiteres Lesevergnügen mit Pia Korittki.

    Mehr
  • ein weiterer spannender Fall für Pia

    Ostseetod
    ulla_leuwer

    ulla_leuwer

    19. June 2016 um 12:40

    Meine Meinung: Kennt Ihr das auch, es gibt da einen Moment, wo man einfach mal schnell nach hinten im Buch blättern und nachsehen möchte, wie es endet. Ich war so neugierig und musste mich richtig zusammen reißen, damit ich das Ende nicht zu früh lese. Es war aber auch wieder spannend. Aber auch hier sollte ich mit meiner Rezension mal am Anfang beginnen. Ich habe von Eva Almstädt schon einige Bücher gelesen, in denen Pia Korittki ermittelt. Ich gestehe allerdings, dass ich nicht alle 10 Bücher, die vor diesem  erschienen sind, gelesen habe. Ich habe aber auch nicht das Gefühl, Wissenslücken zu haben. In die private Geschichte, die für mich auch immer eine große Rolle spielt, kam ich sehr schnell rein. Außerdem hat die Autorin in wichtigen Sachen kurz Bezug auf vorheriges genommen und ich hatte dadurch keine Probleme. Diesmal muss Pia mit ihren Kollegen in einem kleinen Dorf an der Ostsee ermitteln. Ein Mädchen ist verschwunden. Kurz danach wird ein Toter gefunden und damit alle auch richtig gut zu tun haben, treten noch weitere Schwierigkeiten auf. Puh, gar nicht so leicht, zumal die Dorfbewohner ein anderes Verständnis von Hilfe haben. Und man glaubt gar nicht, was sich dort im Alltagsleben für Abgründe auftun. Ich muss schon konzentriert lesen, denn es passierte drumherum so vieles und reichlich Personen wurden ins Spiel gebracht, die mit dem Fall vielleicht nichts zu tun hatten, aber es Pia nicht gerade leicht machten. Auf jeden Fall hat mich Eva Almstädt an ihr Buch gefesselt, das flüssig geschrieben  ist und mir ermöglichte, es in einem Rutsch zu lesen, was ja gut war, denn siehe oben, ich war schrecklich neugierig. Das Buchcover gefällt mir teils teils, vor kurzem war ich noch an der Ostsee in Urlaub und deshalb von dem Strand begeistert. Aber die überaus düstere Wolke hat mir nicht gefallen, obwohl die Stimmung in Grotenhagen durchaus düster war. Die Protagonistin Pia war mir sehr sympathisch und die meisten ihrer Kollegen ebenfalls, obwohl ich diesmal wenig Berührungspunkte mit ihnen hatte, außer mit Broders, aber dazu werde ich hier nichts schreiben. Sehr unsympathisch waren mir die Mütter der beiden Mädchen, eine ganz besonders und zu gerne hätte ich mehr über den Werdegang ihrer Tochter erfahren. Fazit: Für mich war das ein weiteres spannendes Buch, in dem Pia ermittelt. Ich war wieder an der Ostsee und habe alle sehr gerne begleitet. Somit war ich rundherum zu frieden und empfehle auch dieses Buch gerne weiter.

    Mehr
  • Fall 11 mit Schwächen in Lübeck

    Ostseetod
    Shanna1512

    Shanna1512

    12. June 2016 um 17:49

    Auch bei ihrem 11. Fall muss Kommissarin Pia Korittki wieder an ihre Grenzen gehen. Ein kleines Mädchen verschwindet in kleinen Dorf. Wo ist die elfjährige Lara? Ist sie ausgerissen? Wurde sie entführt. Lebt das Kind überhaupt noch. Die Suchaktionen laufen auf Hochtouren. Die Dorfgemeinschaft bildet eine Bürgerwehr und findet einen Toten. Was ist mit dem Mann gesehen? War es Selbstmord, oder Mord? Ist er der Entführer der kleinen Lara? Die Polizei tritt auf der Stelle. Dem nicht genug, gibt es wohl auch noch ein Maulwurf im Revier. Die Zeit läuft gegen die Ermittler. Der Krimi liest sich flüssig und man muss auch nicht zwangsläufig die Vorgänger gelesen zu haben, um dem Geschehen folgen zu können. Die Autorin hat es verstanden, den Protagonisten Leben und Charakter einzuhauchen. Auch die Dorfgemeinschaft wird sehr gut beschrieben. Weniger gelungen fand ich, dass vieles doppelt erzählt wurde. Das hat mir zum Teil die Spannung genommen und ich dachte nur: Ja, hast Du schon geschrieben, oder beschrieben. Bitte weiter im Text. Schön fand ich allerdings, daß man auch wieder dosiert am Leben der Kommissare teilhaben durfte. Auch wenn die Autorin verschiedene Spuren gelegt hat, war mir relativ schnell klar, wer, bzw. warum das Kind verschwand. Dies fand ich aber nicht gravierend als störend. Ich hätte mich ja auch irren können. Der Titel des Buches finde ich im Übrigen nicht sehr passend. Der Sinn erschließt sich mir nicht ganz. Im Großen und Ganzen handelt es sich bei Ostseetod um einen soliden Krimi mit alten Bekannten und leichten Schwächen. Ich vergebe ihm gute 3 Sterne und freue mich auf Fall 12.

    Mehr
  • Verschwundene Kinder

    Ostseetod
    makama

    makama

    05. May 2016 um 17:01

     In Grotenhagen, einem kleinen Dorf an der Ostsee verschwindet die 11jährige Lara spurlos. Sie hat doch nur ihre Freundin im Nachbardorf besucht.Wo ist das Mädchen? Die Suchaktion bleibt erfolglos.Eine Bürgerwehr bildet sich - und diefindet prompt einen Toten im Wald. Der Mann wurde ermordet. Doch was hat dr mit dem verschwundenen Mädchen zu tun?Jetzt zählt jede Sekunde....Und plötzlich fehlt wieder ein Kind.Werden die Kinder rechtzeitig gefunden? Pia Korrittki und ihre Kollegen haben nicht viel Zeit, doch in dem Dorf scheinen nicht alle die Wahrheit zu sagen .....die alten Strukturen funktionieren hier noch......Zugleich hat Pia auch noch Stress mit ihrem Vorgesetzten, der ihr vorwirft, mit der Presse zu kooperieren und Täterwissen weiter zu geben.Undes gibt noch mehr Opfer..... der Entführer scheint nicht zu spaßen... im Gegenteil er ist sehr gerissen.FAZIT:Ein recht unterhaltsamer Krimi, der auch viel von der Polizeiarbeit vermittelt,  auch die Sorgen und Nöte der Ermittler kommen nicht zu kurz, nehmen aber auch nicht überhand. Das macht die Protagonisten sympathisch und menschlich.Manchmal ist das Buch allerdings etwas langatmig. Das gibt sich aber zum Schluss.Das Ende ist dann überraschend - aber auch logisch  und gut durchdacht und auch die Taten werden restlos aufgeklärt.Mir hat er gut gefallen, abr für 5 Sterne reicht es nicht, deshalb gute 4 Sterne

    Mehr
  • Fall 11 für Pia

    Ostseetod
    HEIDIZ

    HEIDIZ

    20. April 2016 um 15:18

    ·  Taschenbuch: 416 Seiten ·  Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch) (11. März 2016) ·  Sprache: Deutsch ·  ISBN-10: 3404173414 ·  ISBN-13: 978-3404173419 ·  Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren ·  Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 4,2 x 18,9 cm   PREIS: 9,99 Euro   Fall 11 ist es mittlerweile, in dem Pia Korittki zu ermitteln hat. Wir sind natürlich an der Ostsee – in einem kleinen Ort verschwindet eine 11Jährige. Man kann sie auch mittels umfangreicher Suchen nicht finden, sodass eine Bürgerwehr gegründet wird. Bald findet man im Wald die Leiche eines Mannes – er ist keines natürlichen Todes gestorben, hängt das mit dem Verschwinden des Mädchens zusammen ???   Es bleibt aber nicht dabei – es passiert noch mehr … Pia muss sich beeilen …   Wenn man den Prolog liest ist man gefesselt – muss man das Buch lesen …   Leseprobe: ========   Sie nannte ihm ihre Nummer, und der Mann zog sein Telefon aus der Tasche seines Hemdes und tippte, wobei er wieder den Kopf schüttelte. Einen Moment standen sie wartend da. Pia bibberte vor Kälte. Dann vibrierte es auf Höhe ihres Fußknöchels. Sie stieß einen überraschten Schrei aus und fischte ihr Telefon aus dem Uferschlamm. …   Wieder sind die handelnden Charaktere überaus detailliert beschrieben. Das war bezüglich des allgemeinen Verständnisses im Lauf der Krimihandlung sehr wichtig für mich.   Es sei gesagt, dass man die Reihe nicht komplett lesen muss, jedes Buch ist ein separater und abgeschlossener Fall. Man kann jedes Buch losgelöst von den anderen oder auch in anderer Reihenfolge lesen. Das ist möglich, da die Autorin in jedem Roman ihre Hauptfiguren ein Stück weit thematisiert und lebendig werden lässt – etwas zu ihnen einstreut sozusagen – zu den privaten Belangen und der beruflichen Entwicklung.   Die Autorin verwendet oft die wörtliche Rede und schafft es mir ihren Dialogen, den Leser sofort und ständig an die Handlung zu binden. Ein Spannungsbogen tut sein Übriges. Ich hätte Mühe, das Buch zwischendurch aus den Händen zu legen. Auch ist es schön, wie die Ostseeregion wieder regional thematisiert wird. Man spürt, dass die Autorin sich dort wohl fühlt und so auch in ihrem Roman wohl fühlt. Dies überträgt sich auf den Leser.   Der Schreibstil ist passend für einen Krimi, auf den Punkt gebracht, wo man es erwartet und ausschweifend/erklärend, wenn es bezogen auf das Verständnis nötig ist. Hier hat sich die Autorin auch in ihre Leser eingefühlt, das spürt man. Spannung ist von Beginn bis Ende gegeben. 

    Mehr
  • Kindesentführung an der Ostsee

    Ostseetod
    gaby2707

    gaby2707

    10. April 2016 um 12:42

    In dem kleinen Dorf Grotenhagen warten abends Thomas und Sophie Eibholz vergebens darauf, dass ihre 11-jährige Tochter Lara von ihrer Freundin aus dem Nachbardorf mit dem Bus zurückkommt. Eine sofort angelegte Suchaktion bringt sowohl bei der Bürgerwehr als auch bei der Polizei keinen Erfolg. Dann wird der Antiquitätenhändler Florian Warnke erhängt an einem Brückenpfeiler über einem Bach im Wald gefunden. Hängen die beiden Taten zusammen? Hat der Tote Lara entführt? Und wenn ja, wo ist sie jetzt? Fragen, die die Kieler Polizei an ihre Grenzen bringen. Pia Korrittki, die nach ihrer Beförderung nun Kriminalhauptkommissarin ist, hat nicht nur mit diesen beiden Fällen alle Hände voll zutun. Zurück nach Kiel zu kommen, ist für mich, wie eine gute Freundin zu besuchen. Pia Korrittki mit ihrem kleinen Sohn Felix sind mir im Laufe der vielen Fälle, die ich mit ihr zusammen gelöst habe, richtig ans Herz gewachsen. Vor allem, weil sie so herrlich normal ist, mit ihren Alltagssorgen, mit ihrem Beziehungsstatus und dem steten Bemühen Kind und Beruf unter einen Hut zu bringen, damit keines von beiden leidet. In ihrem neuen Fall nimmt mich Pia mit nach Grotenhagen, einem kleinen Ort nahe der Ostsee, wo die Dorfgemeinschaft noch zusammenhält. Bis auf wenige Ausnahmen, die als Aussenseiter wahrgenommen und nur "geduldet" werden. Die Protagonisten mit ihren kleinen Eigen- oder Besonderheiten sind für mich wie immer schnell vorstellbar und in meinem Kopf präsent. Hier habe ich meine Sympathien schnell vergeben. Aber auch die Beschreibungen der Umgebung, der Örtlichkeiten und der Natur finde ich absolut greifbar. Ich spüre die sommerliche Hitze, rieche das Brackwasser des kleinen Baches, bin mitten in der Schankstube beim Feierabendbier dabei und schmecke den bitteren Nachgeschmack des Zitronenwassers. Locker und leicht fliegen die Seiten dahin und ich habe mich schwergetan, das Buch auch mal aus der Hand zu legen. Die Spannung beginnt bereits mit dem Prolog und steigert sich kontinuierlich bis zum Schluss. Ich hatte lange keinen Schimmer, wer der Täter sein könnte. War es überhaupt nur einer - einer aus dem Dorf? Die Auflösung hat mich mit einer Portion Mitleid für den Täter zurückgelassen. Mehr wird aber nicht verraten. Sehr gute Recherchearbeit, private Enthüllungen, der Anklang von Mobbing und ein sehr gut ausgearbeiteter Fall haben die Tage an der Ostsee wieder mal wie im Flug vorbei gehen lassen. Aber beim nächsten Fall bin ich wieder dabei.

    Mehr
    • 2
  • Fesselnder Krimi!

    Ostseetod
    Lesetante68

    Lesetante68

    27. March 2016 um 21:25

    Dieser Fall ist für Pia Korittki als Mutter schwer zu ertragen. Ein Mädchen ist spurlos verschwunden. Ist sie abgehauen? Wurde sie entführt oder ermordet? Alle tappen im Dunkeln. Dann wird ein Toter gefunden. Hängen die beiden Fälle zusammen? Das Mädchen taucht körperlich unversehrt wieder auf, kann sich jedoch an nichts erinnern. Wo war sie? Dann verschwindet das nächste Mädchen... Zusammengefasst: Fesselnde und verstörende Spannung hinter der Fassade des friedlichen Dorfes. Die greifbare Angst der Eltern und Mädchen, die Hilflosigkeit der Polizei, die zur Schau gestellte Solidarität der dörflichen Gemeinschaft und die kleinen Feindschaften untereinander, dazu der Einblick in Pias Privatleben. All das macht diesen Krimi aus, lässt den Leser eintauchen und mit schwimmen. Man möchten das Buch aus der Hand legen, jedoch erst nach der letzten Seite. Die Handlung ist stimmig, detailliert und nichts deutet auf den Täter hin. Auch der elfte Fall von Pia Korittki hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Ich warte schon ganz gespannt auf das zwölfte Buch.

    Mehr
  • Ein Kind

    Ostseetod
    Taluzi

    Taluzi

    27. March 2016 um 09:16

    Eine junge Schülerin verschwindet. Die Polizei tappt im Dunkeln, daher gründen alteingesessene Dorfbewohner eine Bürgerwehr. Diese Dorfbürgerwehr entdeckt einen erhängten Mann bei ihrer Streife durch den Wald. Es ist Florian Warnke. Hatte er etwas mit dem verschwundenen Mädchen zu tun? Tage später taucht das Mädchen plötzlich wieder auf und kann nur erzählen, dass sie in einem Raum gefangen gehalten wurde. Die Polizei tappt weiterhin im Dunkeln, da verschwindet wieder ein Mädchen. Die Kriminalkommissarin Pia Korittki hat alle Hände voll zu tun, die Vermisstenfälle aufzuklären. Aber auch privat geht es bei ihr turbulent zu. So hat doch ihr Freund Lars vor ihr seine Exfrau verschwiegen. Wird Pia es schaffen die Sache mit den verschwundenen Mädchen und ihrem Privatleben auf zu klären? „Ostseetod“ ist Eva Almstädts 11. Band um die Kriminalkommissarin Pia Korittki. Für mich war es der erste Band. Obwohl ich noch keinen Vorgänger gelesen habe, habe ich keine Probleme gehabt die Geschichte zu verstehen. Allerdings waren die vielen Personen und ihre Namen eine Herausforderung für mich. Da musste ich ganz schön aufpassen, wer wer war und wie er hieß! Der Krimi und seine Auflösung an sich hat mir sehr gut gefallen. Es war eine spannende und realistisch wirkende Geschichte. Die Story wurde immer mal wieder aus dem Blickwinkel einer anderen Person erzählt, hauptsächlich aber aus Pias Sicht. Der Schreibstil war flüssig und gut zu lesen. Mit seinen über 400 Seiten ist „Ostseetod“ ein langer Krimi. Es wurde auch viel Wert auf Pias Privatleben gelegt. Man lernt die Kommissarin näher kennen. Das war interessant und an einigen Stellen recht amüsant. Allerdings war ich hin- und hergerissen: auf der einen Seite nahm es etwas von der Spannung des Falles, auf der anderen Seite war es realistisch, dass die Kommissarin auch ein Privatleben hat. Die Spannung blieb für mich allerdings dadurch auf der Strecke. Schade fand ich, dass es so viele Nebenhandlungen anschaulich beschrieben wurden, aber dass die landschaftlichen Begebenheiten der Ostsee viel zu kurz kamen. Fazit: ein unterhaltsamer Krimi!

    Mehr
  • Ostseetod

    Ostseetod
    Pixibuch

    Pixibuch

    23. March 2016 um 14:54

    Obwohl dies schon der 11. Band mit Kommissarin Pia Korittki und Team ist, ist diese Krimireihe von Eva Almstädt noch nicht totgefahren. Auch dieser Band war wiederum total spannend, biss zum Ende konnte man nicht erahnen, wer der Mörder ist. Die Autorin schreibt sehr ansprechen, eben so richtig aus dem Leben heraus. Pia hat es als alleinerziehende Mutter bei ihrem Beruf auch nicht leicht. Hier wird auch privat von den Ermittlern viel bekannt, unter den Kollegen ist auch ein Homosexueller, der mit seinem Partner zusammenlebt. Die Geschichte spielt in Grotenhagen, einem kleinen idyllischen Ort an der Ostsee. Hier trifft man sich noch in der Kneipe, jeder kennt jeden. Doch diese Ruhe wird plötzlich zerstört. Lara, ein 11jähriges Mädchen ist nicht nachhause gekommen. Sie war bei ihrer Freundin, sollte mit dem Bus die paar Kilometer fahren, auch im Bus war sie nie. Dann findet man den Antiquitätenhändler Florian erhängt an einer Brücke auf. War es Selbstmord? Seine Frau Lucie betreibt ein Ballettstudio, hat dies irgendwie einen Zusammenhang? Wir lernen noch mehr Leute kennen, Sven, einen schüchternen 30jährigen Bauernsohn, die Apothekers, Lucis Bruder, ein Nichtsnutz, der auf Kosten der Schwester lebt, den ehemaligen Gutsbesitzer mit seiner altmodischen Tochter. Es wird eine Bürgerwehr gegründet. Die Polizei tappt total im Dunklen. Jeder verdächtigt jeden. Auch der Leser hat dann immer mal verschiedene Personen im Visier, die sich dann  aber doch wieder zerschlagen. Auch die Polizei ist mit den Nerven am Ende, da jemand aus den eigenen Reihen Internas an die Zeitung gegeben hat. Ein Buch, das es in sich hat. Für Almstädt Leser ein unbedingtes Muss, für alle anderen ein Genuß. Auch das Cover ist sehr ansprechend gestaltet.

    Mehr
  • weitere