Eva Baronsky Herr Mozart feiert Weihnachten

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(7)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Herr Mozart feiert Weihnachten“ von Eva Baronsky

Herr Mozart und der Zauber der Weihnacht

Der Mann erinnert sich nur, als Wolfgang Amadé Mozart auf dem Sterbebett gelegen zu haben. Am nächsten Morgen ist er – 200 Jahre später, wie sich herausstellt – im modernen Wien aufgewacht. Zwar hat er begonnen, sich dort zurechtzufinden, aber er ist einsam. Heiligabend muss er sich am Stephansdom mit der Geige ein paar Cent erspielen. Als ihn ein kleines Mädchen für den Weihnachtsmann hält und mit nach Hause nimmt, wird er in ein neues verwirrendes Abenteuer verwickelt.

Eine wunderliche Begegnung mit dem charmanten Zeitreisenden Herrn Mozart.

Ein Weihnachtsmärchen, indem Mozart, seine Musik und ein kleines Mädchen die Hauptrollen spielen ..

— Bellis-Perennis

Eindeutig gefälliger als der 1.Band - hier schneit Mozart in eine Patchworkfamilie herein und gibt den vermeintlichen Weihnachtsmann.

— talisha

Wunderbar berührend!!

— TibasWedor

Wer schöne Weihnachtsgeschichten mag, wird diese hier lieben. Ich habe das Wiederlesen mit Herrn Mozart sehr genossen!

— Igelmanu66

Stöbern in Romane

Lubetkins Erbe oder Von einem, der nicht auszog

Lewycka gelingt es Sozialkritisches mit einer unterhaltsamen Geschichte zu verbinden. Ihre Charaktere, die sie behutsam zeichnet, verfangen.

KirstenWilczek

Leere Herzen

Juli Zeh hat mich enttäuscht. Furchtbarer Schreibstil, obwohl ich das bei Frau Zeh sonst immer genossen habe.

Golondrina

Die Tiefe

Einige Perlen von Geschichten <3

ClaraOswald

All die Jahre

All die Jahre - irisch-amerikanische Familiengeschichte

sternenstaubhh

Lied der Weite

Das ruhige Lied der amerikanischen Weite

sternenstaubhh

Olga

Großartige, berührende, überraschende und stilistisch ausgereifte Lebensgeschichte einer emanzipierten Frau.

krimielse

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1337
  • Ein Weihnachtsmärchen ...

    Herr Mozart feiert Weihnachten

    Bellis-Perennis

    19. December 2017 um 07:51

    Wider Erwarten ist Wolfgang Amadée Mozart auch nach dem 5.12. noch in Wien. Allerdings alleingelassen und hungrig, denn Kumpel Pjotr ist auf Weihnachtsurlaub.   In dieser trüben Stimmung macht sich Mozart auf den Weg ein  wenig Geld für Essen zu erspielen. Mehrmals wird er verjagt, bis ihn Karoline, ein kleines Mädchen, das ihn für den Weihnachtsmann hält, mit zu sich nach Hause nimmt. Doch auch hier ist von Weihnachtsstimmung nicht viel zu spüren. Karoline lebt in einer Patchwork-Familie, deren Mitglieder mit sich selbst oder damit beschäftigt sind, den anderen zu gefallen. Unversehens findet sich Mozart als Mediator wieder, denn Musik verbindet. Selbst die kratzbürstige Hannah oder der Veganer Max, der heimlich eine Gänsekeule verdrückt, empfinden bei Mozarts Musik so etwas wie weihnachtliche Gefühle.   Ein schönes Weihnachtsmärchen mit unserem durch die Zeit reisenden Wolfgang Amadeus Mozart.

    Mehr
  • Ein spezieller Heiligabend

    Herr Mozart feiert Weihnachten

    talisha

    13. December 2017 um 16:43

    Nachdem ich viel Gutes vom ersten Band "Herr Mozart wacht auf" gehört habe, wollte ich "Herr Mozart feiert Weihnachten" gerne lesen. Zuvor wollte ich mich aber auch vom ersten Band überzeugen, da ich nicht wusste, ob es sich um ein Folgeband handelt oder ob man das Weihnachtsbuch auch als Einzelband lesen kann. Die Idee, dass Mozart sozusagen ein Zwischenjahr zwischen Erde und Himmel einlegt und dieses im Jahr 2006 in Wien verbringt, fand ich zuerst ganz witzig. Der Anfang des ersten Buches las sich auch gut und schnell weg, doch dann zog sich alles in die Länge und vieles fand ich bald nicht mehr lustig - alles zu gewollt witzig oder satirisch dargestellt. Schön fand ich, dass Mozart in Musiker Piotr ein Freund fand; die Szenen mit Anju dagegen hätten nicht sein müssen. Der Funke sprang nicht über und ich las nur noch weiter, weil ich ja den Weihnachtsband als Rezensionsexemplar schon bei mir hatte und deshalb wissen wollte, wie der erste Band zu Ende geht."Herr Mozart feiert Weihnachten" spielt genau zur gleichen Zeit wie im "Aufwachbuch" - dort wurden die Weihnachtstage grossumflächig umfahren bzw. ausgelassen. Was Mozart erlebte, in den Tagen als Piotr bei seiner Familie war, ist hier nachzulesen.Es ist Heiligabend und unserem  Wolfang Amadé Mozart langweilig. Er nimmt Pjotrs Geige und begibt zum Stephansdom, vor dem er zu musizieren beginnt.  Gebannt schaut ihm ein kleines Mädchens zu. Karoline ist auf der Suche nach dem Weihnachtsmann und glaubt ihn in Mozart gefunden zu haben. Mozart hingegen hält Karoline für Gott in anderer Gestalt und geht mit ihr mit.Sie landen bei Karolines Patchwork-Familie, in der zu geht wie in wohl vielen Familien: Jemand versucht dem anderen etwas zuliebe zu tun, was derjenige nicht zu schätzen weiss und schon steht der erste Weihnachtskrach ins Haus. Die Jungmannschaft ist nicht zufrieden mit dem Essen oder den Geschenken, und dann ist ja oft noch einer der zu viel trinkt oder sonst nicht in die Runde passt. All diese verschiedenen Charakter sind hier versammelt, darunter der vermeintliche Weihnachtsmann Wolfgang, oder wie von Vater Thomas vermuteter Penner, der Karoline irgendwo aufgelesen hat. In der Folge wird es sehr turbulent mit all den Dramen, die sich an Weihnachten so abspielen. Mir hat der Weihnachtsband bedeutend besser gefallen als "Herr Mozart wacht auf", was sicherlich auch an der geringen Seitenzahl liegt. Mit 140 Seiten, mehr als die Hälfte verkürzt, ist es genau die richtige Dosis des Zeitreisenden Mozart. Seit drei Wochen schon in der modernen Welt, hat er bereits ein wenig Ahnung über das Leben in der Neuzeit und muss sich nicht als Musiker beweisen. Humor fehlt auch in diesem Band nicht; zwar immer noch überspitzt, aber gut auszuhalten. Alles ist - trotz Familienkrach - viel entspannter.Ein drittes Buch über ihn bräuchte ich nicht lesen, und jedem der sich für die zwei Bücher interessiert, empfehle ich klar den "Weihnachts-Mozart" hier zu lesen. Wahrscheinlich freuen sich auch klassische Musik-Fans, wenn sie es geschenkt bekommen.Fazit: Eine witzige Geschichte über einen speziellen Heiligabend für Mozart und die kleine Karoline.4 Punkte. 

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 06.01.2018: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   294 Punkte Astell                                           ---    20 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  893 Punkte Beust                                          ---   424 Punkte Bibliomania                               ---   285 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  515 Punkte ChattysBuecherblog                --- 316 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   192 Punkte Code-between-lines                ---  199 Punkte DieBerta                                    ---   88  Punkteeilatan123                                 ---   96 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   343 Punkte Frenx51                                     ---  127 Punkte glanzente                                  ---   104 Punkte GrOtEsQuE                               ---   94 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   207,5 Punkte Hortensia13                             ---   199 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  222 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    109 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   153 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   116 Punkte Katykate                                  ---   130 Punkte Kerdie                                      ---   259 Punkte Kleine1984                              ---   190 Punkte Kuhni77                                   ---   155 Punkte KymLuca                                  ---   149 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   306 Punkte Larii_Mausi                              ---    154 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   331 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte miau0815                                 ---   71 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   263 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  163 Punkte Nelebooks                               ---  310 Punkte niknak                                       ----  328 Punkte nordfrau                                   ---   162 Punkte PMelittaM                                 ---   283,5 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   165 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   87 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 80 PunkteSandkuchen                              ---   300 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   209 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   361 Punkte SomeBody                                ---   207,5 Punkte Sommerleser                           ---   244 Punkte StefanieFreigericht                  ---   263,5 Punkte tlow                                            ---   178 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   147 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   202 Punkte Yolande                                       --   233 Punkte

    Mehr
    • 2656
  • Wer schöne Weihnachtsgeschichten mag, wird diese hier lieben

    Herr Mozart feiert Weihnachten

    Igelmanu66

    10. November 2017 um 23:28

    »Die Stadt lärmte vor sich hin wie jeden Tag, von einer Festtagsruhe war nichts zu spüren. Mit einem Mal fühlte er Sehnsucht aufsteigen nach jener Feierlichkeit, die sich in seiner Erinnerung untrennbar mit dem Heiligen Abend verband: kein Lärmen, kein Eilen, sondern Ruhe über der Stadt; die Mette am Abend und ein Festessen mit viel Punsch, mit Freunden geteilt.«   Eine Weihnachtsgeschichte mit dem Zeitreisenden Wolfgang Amadé Mozart! Nachdem ich schon „Herr Mozart wacht auf“ großartig fand, gab es für mich kein Überlegen, als ich dieses Buch entdeckte. Und es hat sich gelohnt! Vom ersten Moment an war ich wieder voll in der Handlung, umfing mich die ganz eigene Stimmung und Atmosphäre der Geschichte.   Zum Einstieg: Am 5. Dezember 1791 verstarb Mozart in Wien. Mehr als 200 Jahre später erwacht er wieder an gleicher Stelle. In seiner Erinnerung lag er gerade noch auf dem Sterbebett – und nun lebt er wieder, gesund und munter, aber in einer Welt, die mit seiner bekannten kaum noch etwas gemein hat. Als er am Heiligen Abend Geige spielend vor dem Stephansdom steht und an dem Gedanken verzweifeln könnte, dass um ihn herum niemand mehr in der Lage ist, seiner Musik zu lauschen, weil die Welt so laut geworden ist, trifft er ein kleines Mädchen namens Karoline. Sie hält ihn für den Weihnachtsmann und nimmt ihn mit nach Hause. Der Beginn eines sehr ungewöhnlichen Abends…   Das Weihnachtsfest und was es bedeutet steht im Mittelpunkt der Handlung. Mozart beobachtet das, was aus dem stillen Fest seiner Erinnerung geworden ist mit einer Mischung aus Faszination, Neugierde und Erschrecken. Mit offenem Blick nimmt er wahr, was nicht stimmt, sowohl in der Gesellschaft als auch in Karolines Familie, in der eine Krisensituation auf die nächste folgt. Der Zeitreisende erkennt, worin die Probleme liegen – aber wird er das den anderen vermitteln können? Eine Möglichkeit, sich auszudrücken, hat er – und das ist die Musik!   Die Geschichte ist kurz, umfasst gerade einmal 140 Seiten. Da es aber nur um die Ereignisse an diesem Heiligen Abend geht, ist der Umfang ausreichend. Alles ist rund, nichts fehlt. Die Charaktere in der Familie treten deutlich hervor, die kleine Karoline ist der größte Sympathieträger. Neben Mozart natürlich ;-) Ihn muss man einfach mögen und seinen Gedanken und Empfindungen zu folgen ist gleichermaßen amüsant wie erhellend. Am Ende hat man eine zauberhafte Wohlfühl-Weihnachtsgeschichte gelesen, die deutlich macht, worauf es (nicht nur) an diesem Tag ankommt.   Fazit: Wer schöne Weihnachtsgeschichten mag, wird diese hier lieben. Ich habe das Wiederlesen mit Herrn Mozart sehr genossen!

    Mehr
    • 8
  • Herr Mozart feiert Weihnachten

    Herr Mozart feiert Weihnachten

    Nik75

    02. November 2017 um 19:42

    Meine Meinung:Mozart ist tatsächlich durch die Zeit gereist und lebt plötzlich in Wien, in unserer Zeit. Ohne Geld muss er versuchen sich durchzukämpfen. Es ist Weihnachten und mit seiner Musik verdient er nicht viel auf der Straße. Erst als er einem kleinen Mädchen auf der Straße begegnet ändert sich das.Sie nimmt ihn tatsächlich mit nach Hause und Mozart erlebt ein Weihnachten, wie er es noch nie erlebt hat.Mir hat diese Geschichte gut gefallen. Mozart in unserer Zeit ist ja schwer vorzustellen. Plötzlich 200 Jahre nach vorne katapultiert zu werden auch nicht so leicht zu verkraften. So viel hat sich geändert. Auch für Mozart. Er fragt sich warum um Weihnachten so ein Aufstand gemacht wird, warum überall Päckchen in den Kaufhäusern liegen, warum alle so hektisch sind. Gar nicht so leicht sich da zurechtzufinden.Es ist interessant Weihnachten mal aus seiner Sicht zu sehen. Ich fand es toll wie Mozart mit dem kleinen Mädchen, bei ihrer Familie zu Hause hineinschneit. Die Reaktion der Familie war interessant. Jeder reagiert anders auf Wolfgang, denn keiner sieht in ihm Mozart sondern eher einen Obdachlosen von der Straße. Toll fand ich im Buch zu sehen, was Musik aus einer Familie machen kann. Hier wird aus hektischem Weihnachten noch eine friedliche Zeit.Für mich war es eine schöne, fesselnd geschriebene Geschichte. Ich konnte mich gut in Mozart hineinfühlen und musste immer wieder über sein Staunen oder seinen Unglauben lachen.Es ist eine etwas andere Weihnachtsgeschichte, die zu lesen aber viel Spaß gemacht hat.Von mir gibt es für Mozarts Weihnachtsfest 5 Sterne.

    Mehr
  • In der Kürze liegt die Würze!

    Herr Mozart feiert Weihnachten

    zauberblume

    02. November 2017 um 14:29

    "Herr Mozart feiert Weihnachten" aus der Feder der Autorin Eva Baronsky ist eine wunderbare weihnachtliche Kurzgeschichte, die ich be- und verzaubert hat. Wir dürfen in das weihnachtliche Wien reisen und begegnen hier Mozart.Der Inhalt: Mozart, der auf dem Sterbebett lag, findet sich plötzlich 200 Jahre später im modernen Wien wieder. Mit der Zeit findet er sich zwar hier zurecht, doch vieles ist verwirrend für ihn. Mit seinem Geigenspiel versucht er sich ein paar Cent zu verdienen. Am Heiligabend stellt er sich vor den Stephansdom. Da kommt die kleine Karoline vorbei, die auf der Suche nach dem Weihnachtsmann ist und nimmt Mozart einfach mit nach Hause....Wieder dürfen wir mit der Autorin eine Zeitreise machen, indem Mozart wieder der Hauptprotagonist ist. Das weihnachtsliche Wien, die Geigenmusik und den Weihnachtsmarkt kann man sich wirklich vorstellen. Und mittendrin Mozart, der sich ja erst wieder zurecht finden muss. Manchmal konnte ich mir beim Lesen ein Schmunzeln nicht verkneifen, besonders als Karolina in wegen seiner altmodischen Sprache anspricht. Aber gerade das ist das besondere an dieser Geschichte. Und auch der Abend in der Familie von Karoline hält für alle einige Überraschungen bereit. Besonders erwähnenswert ist die liebenswerte Aufmachung des Buches. Das Cover finde ich schon klasse und der Kapitelbeginn - immer mit einem Weihnachtslied - stimmt schon auf diese besondere Zeit ein. Gerne vergebe ich für diese weihnachtliche Kurzgeschichte 5 Sterne.

    Mehr
  • Herr Mozart und der Zauber der Weihnacht...

    Herr Mozart feiert Weihnachten

    parden

    29. October 2017 um 23:06

    HERR MOZART UND DER ZAUBER DER WEIHNACHT...Der Mann erinnert sich nur, als Wolfgang Amadé Mozart auf dem Sterbebett gelegen zu haben. Am nächsten Morgen ist er – 200 Jahre später, wie sich herausstellt – im modernen Wien aufgewacht. Zwar hat er begonnen, sich dort zurechtzufinden, aber er ist einsam. Heiligabend muss er sich am Stephansdom mit der Geige ein paar Cent erspielen. Als ihn ein kleines Mädchen für den Weihnachtsmann hält und mit nach Hause nimmt, wird er in ein neues verwirrendes Abenteuer verwickelt. Eine wunderliche Begegnung mit dem charmanten Zeitreisenden Herrn Mozart.Ungefähr ein Jahr ist es her, dass ich 'Herr Mozart wacht auf' gelesen habe - ein Buch wie eine Umarmung, so habe ich es seinerzeit empfunden. Sehr erfreut war ich daher, als ich sah, dass es nun offenbar erneut ein Abenteuer mit Herrn Mozart gab. Nun ist es auch schon wieder gelesen - und erneut konnte mich das in das falsche Jahrhundert versetzte Musikgenie bezaubern. Schmaler das Buch, auch weniger Tiefe die Erzählung - und doch, und doch...Dieses Mal widmet sich die Autorin eher weniger den überlieferten Verschrobenheiten Mozarts, seinen spontanen Einfällen und der sprudelnden Atemlosigkeit seines genialen Geistes. Hier geht es eher darum, dem Geheimnis des Weihnachtsfestes auf die Spur zu kommen. Wie alles andere auch, hat sich der Charakter des heiligen Festes im Laufe der Jahrhundert enorm gewandelt, und auch hier kommt Mozart nicht mehr hinterher."Die Menschen, die über den Platz eilten, erschienen ihm wie immer schneller Gejagte, zu keinem Moment des Innehaltens und der Muße fähig. Und selbst jene, die scheinbar müßig zwischen den Buden standen und Becher mit Punsch in den Händen hielten, waren von einer Unruhe oder gar Erregung erfasst, aus der er nicht schlau wurde, die aber etwas mit dem Weihnachtsfest zu tun haben musste. Unaufhörlich wünschte man sich frohe Weihnachten oder ein frohes Fest, als müsse man sich stets aufs Neue des Festes vergewissern, ja, als liefe man gar Gefahr, es ansonsten zu vergessen. Dabei wurde er den Eindruck nicht los, dass all die Aufregung längst um ihrer selbst willen geschah: Alles lärmte, doch keiner schien mehr zu wissen, warum." (S. 37)Als die kleine Karoline ihn versehentlich für den Weihnachtsmann hält, nimmt der Heiligabend für Mozart einen unerwarteten Verlauf. Statt hungrig und einsam in der kleinen Wohnung seines Freundes zu sitzen, findet er sich plötzlich in einem Familienfest wieder. Natürlich kommt es auch dabei erneut zu allerlei Verwirrungen, weil einer des anderen Verhalten nicht so recht einordnen kann und es so zu zahlreichen Missverständnissen kommt, aber Mozart versteht es dann einfach, mit Hilfe seiner Musik die Unruhe in der Familie zu bändigen, sie aufeinander zuzuführen - und plötzlich auf das Wesentliche des Festes zu stoßen, an das er schon nicht mehr geglaubt hat.Wieder hat Eva Baronsky eine wundervolle Mischung geschaffen aus amüsanten Szenen, charmanten Begegnungen, behutsamen Denkanstößen und berührenden Passagen - für mich an keiner Stelle überzogen, was mir sehr gut gefallen hat. Durch seinen Charme, seine Lebensklugheit, seinen Witz und nicht zuletzt durch die Musik gelingt es Mozart, dass das Weihnachtsfest für alle eine gelungenes wird - und verabschiedet sich, ganz Connaisseur, als es am schönsten ist. Eine Begegnung mit dem Zeitreisenden Mozart, die mich einmal mehr mit einem Lächeln zurücklässt...© Parden

    Mehr
    • 8
  • Weihnachten mit dem charmanten Zeitreisenden und Karolines Familie.

    Herr Mozart feiert Weihnachten

    Antek

    24. September 2017 um 14:08

    Dies ist bereits das zweite Zeitreiseabenteuer des Herrn Mozart und ich war so begeistert, dass der erste Band „Herr Mozart wacht auf“ schon bestellt ist. Wolfgang Amadé Mozart ist durch eine Zeitreise im modernen Wien gelandet. Mittel- und etwas orientierungslos betrachtet und kommentiert er diese Welt und versucht sich zurechtzufinden. „Nahezu alles, was ihm in den letzten – er zählte nach- zwanzig Tagen begegnet war, war an Absonderlichkeit nicht zu überbieten, ihm Vertrautes dagegen war abgeschafft, vergessen oder zu etwas gemacht worden, das er nicht verstand.“ Die Geschichte beginnt an Heilig Abend. Er fühlt sich einsam und „in seinem Hosenbeutel, der ihm als Geldbörse diente, herrschte indes die gleiche Ödnis wie im Küchenkabinett.“ Deshalb beschließt er sich am Stephansdom ein paar Münzen für eine warme Mahlzeit und einen Punsch zu erspielen. Die Menschen, alle in Hektik und bei den letzten Weihnachtseinkäufen, nehmen kaum Notiz von ihm, bis schließlich ein kleines Mädchen den Blick nicht mehr von ihm wenden kann. Karoline, die sich alleine auf den Weg gemacht hat, den Weihnachtsmann zu suchen, glaubt ihn in ihm gefunden zu haben und nimmt ihn kurzerhand mit nach Hause. Der gewitzte, lockere Schreibstil der Autorin hat mich schon auf der ersten Seite richtig begeistert. Zahlreiche Szenen, in denen er seine Verblüffung über moderne Dinge zum Ausdruck bringt, die er so nicht kennt, wie. z.B. die vielen bunten Päckchen, mit denen die Leute herumrennen, Veganer, was eine seltsame Krankheit sein muss, oder eine E Gitarre unter dem Weihnachtsbaum, haben mich zum Schmunzeln gebracht.  Stellenweise musste ich sogar laut lachen, z.B. bei seinen Verteidigungsworten zum Thema „Mozart wird überschätzt“, Bach sei besser. „Die Größe des alten Bach soll mitnichten in Frage stehen. Doch frisst man, scheint mir, Mozartkugeln allenthalben. Von Bachkugeln, meine ich, geht nirgendwo die Rede.“ Super gut gefallen haben mir auch die zahlreichen Botschaften, die in dieser humorigen, charmanten Weihnachtsgeschichte verpackt sind, wie z.B. „Dem Schenken schien nicht nur eine unermessliche Wichtigkeit zuzukommen, sondern auch eine Selbstverständlichkeit, die ihn erstaunte“, ist doch Weihnachten leider viel öfters Kommerz als Stille und Einhalten.“Ja nahm es denn ein Wunder, dass einem bei so viel Zennober der Sinn für Weihnachten entfiel?“ Wolfgang Amadé Mozart ist äußerst charmant und ich habe mich köstlich mit ihm amüsiert. Ihm liegt viel daran, in der Familie Zufriedenheit herzustellen und er ist ein äußerst sensibler Beobachter. Allerdings hat er auch menschliche Bedürfnisse und wenn der Magen knurrt, gilt daher „Bangigkeit überfiel ihn: Dass am Ende er es sein würde, für den nurmehr der Bürzel blieb.“ und auch der Freude über die beheizte Toilette wird mit „äußerst kommod“ kundgetan. Die kleine Karoline und ihr Glauben an den Weihnachtsmann ist herzallerliebst und gut hat mir z.B. auch „Schwester“ Hannah gefallen, die Mozart trotz ihrer ablehnenden Art mit seiner Musik um den Finger wickeln kann. Alles in allem ein tolles Weihnachtsbuch, das mit einer charmant, amüsant und witzigen Zeitreise aufmerksam darauf macht, was eigentlich Weihnachten ausmacht.

    Mehr
    • 3
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks