Eva Bohne Was für ein Mit-einander von Menschen mit und ohne Behinderungen

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Was für ein Mit-einander von Menschen mit und ohne Behinderungen“ von Eva Bohne

Unsere Geschichte bildet das Fundament für den steinigen Weg hin zur Inklusion. Wesentlich dafür war und ist das Engagement betroffener Eltern, einzelner Vordenker/Innen und Gruppen, die die Zustände im Behindertenbereich nicht weiter als gegeben hinnehmen wollten. Denn die Separation „Behinderter“ war gestern, ihre Integration ist jetzt und in Zukunft! Dieses Buch ist ein Plädoyer dafür, wie trotz starrer Strukturen grundlegende Veränderungen durchgesetzt werden können und wie sich auch die Sichtweise der sog. Nichtbehinderten veränderte. Die Autorin zeigt als Zeitzeugin, Betroffene und Aktivistin eindrucksvoll auf, welcher Kämpfe es bedurfte, bis Universitäten, Kirche und Diakonie, Kommunen und gesetzgebende Institutionen bereit waren, durch Umdenken und Handeln eine Wende einzuleiten.

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen