Eva Breunig Im Dunkeln lauert die Angst

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(0)
(3)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Dunkeln lauert die Angst“ von Eva Breunig

In der Pfadfinder-Gruppe von Miriam ist immer Spaß und Abenteuer angesagt, besonders bei spannenden und gruseligen Nachtwanderungen. Freundschaft, Kameradschaft und Hilfsbereitschaft sind der Gruppe wichtig. Aber nicht alles läuft rund in Miriams Leben. Und dass hinter den Kulissen etwas Dunkles auf sie lauert, ahnt sie nicht. Erst, als etwas Schreckliches passiert und Miriam an die Grenzen ihrer Kraft kommt, verändert sich ihr Leben für immer.

Stöbern in Jugendbücher

Als wir fast mutig waren

Eine Geschichte, die das Herz errreicht! Berührend und echt !

Rees

Fire

Nicht ganz so überzeugend wie Teil 1, aber trotzdem gut.

Victoria_Townsend

Verzaubert - Gefürchtete Feinde

Würdiger Abschluss iener grandiosen Reihe!

book_lover01301

Kieselsommer

Ein Jugendroman mit einer tollen sommerlichen Atmosphäre, mit einer Geschichte, die mich nicht vollkommen begeistern konnte.

pia_liest

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Einfach nur woooow!!!! Der zweite Teil ist der Wahnsinn!!!

TanjsSky

Bad Boys and Little Bitches

Ein sehr spannender Serienauftakt! Kann ich nur weiterempfehlen

Sarah_Knorr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein booles

    Im Dunkeln lauert die Angst
    abuelita

    abuelita

    04. June 2017 um 12:09

    Ein cooles und schön zu lesendes Jugendbuch.In der Pfadfinder-Gruppe von Miriam ist immer Spaß und Abenteuer angesagt, besonders bei spannenden und gruseligen Nachtwanderungen. Freundschaft, Kameradschaft und Hilfsbereitschaft sind der Gruppe wichtig. Aber nicht alles läuft rund in Miriams Leben. Und dass hinter den Kulissen etwas Dunkles auf sie lauert, ahnt sie nicht. Erst, als etwas Schreckliches passiert und Miriam an die Grenzen ihrer Kraft kommt, verändert sich ihr Leben für immer …Dass man sogar aus dem Thema „Pfadfinder“ – wissen viele Jugendliche heutzutage überhaupt noch, WAS das ist ? – so ein spannendes Buch erstellen kann, hätte ich ehrlich gesagt, selber auch nicht gedacht.Die Autorin spricht auch geschickt aktuelle Themen wie Mobbing an und das Thema Glaube ist wie zufällig in allem verwoben, sehr gut gemacht. Ein bisschen zu naiv die Protagonisten, aber schliesslich und endlich ist es ja auch ein Jugendbuch…es ist auf jeden Fall spannend und flüssig zu lesen. 

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Im Dunkeln lauert die Angst" von Eva Breunig

    Im Dunkeln lauert die Angst
    Haveny

    Haveny

    Hey :D

    Anlässlich meines zweiten Bloggeburtstags, möchte ich euch die Chance geben dieses Buch oder eines von neun anderen zu gewinnen.
    Ihr seid neugierig geworden?
    Dann schaut doch einmal hier vorbei:
    http://buecherhimmel.blogspot.de/2014/09/2-jahre-buecherhimmel-gewinnspiel.html#more

    Liebe Grüße
    LaLeLu26

    • 3
  • Leserunde zu "Im Dunkeln lauert die Angst" von Eva Breunig

    Im Dunkeln lauert die Angst
    Arwen10

    Arwen10

    Ich möchte euch zu einer Leserunde mit einer gerade erschienen Neuerscheinung aus dem Verlag SCM Hänssler  einladen. Der Verlag stellt für die Leserunde 5 Exemplare  von "Im Dunkeln lauert die Angst" von Eva Breunig zur Verfügung. Ein großes Dankeschön an den Verlag für die Unterstützung der Leserunde. Zum Inhalt: In der Pfadfinder-Gruppe von Miriam ist immer Spaß und Abenteuer angesagt, besonders bei spannenden und gruseligen Nachtwanderungen. Freundschaft, Kameradschaft und Hilfsbereitschaft sind der Gruppe wichtig. Aber nicht alles läuft rund in Miriams Leben. Und dass hinter den Kulissen etwas Dunkles auf sie lauert, ahnt sie nicht. Erst, als etwas Schreckliches passiert und Miriam an die Grenzen ihrer Kraft kommt, verändert sich ihr Leben für immer Zur Leseprobe: http://www.scm-haenssler.de/produkt/titel/im-dunkeln-lauert-die-angst///187727.html Zur Autorin: Eva Breunig ist erfolgreiche Autorin von Jugendromanen. Sie lebt in Wien und hat drei fast erwachsene Kinder. Als Mathematiklehrerin an einem Gymnasium hat sie täglich mit Jugendlichen zu tun. Bitte bewerbt euch bis zum 27.März 24 Uhr hier im Thread und beantwortet folgende Frage: Warum möchtet ihr mitlesen  ? Bitte Beachten !: Am 28.März erfolgt die Gewinnerbekanntgabe. Wer von den Gewinnern sich nach 48 Stunden nicht gemeldet hat, hat leider keinen Anspruch auf den Gewinn, da zeitnah Ersatzgewinner gezogen werden. Im Gewinnfall verpflichten sich die Teilnehmer der Leserunde, innerhalb von ca. vier Wochen zum Austausch in allen Abschnitten sowie zum Schreiben einer Rezension. Diese wird bitte nicht nur bei Lovelybooks, sondern auch auf einer anderen Internetseite (amazon, SCM Shop, Bücher de…) veröffentlicht. Bitte beachtet außerdem, dass es sich um eine christliche Leserunde handelt. Der Glaube an Gott spielt in diesem Buch eine Rolle. Ich freue mich sehr auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun.

    Mehr
    • 52
  • Im Dunkeln lauert die Angst

    Im Dunkeln lauert die Angst
    Blaustern

    Blaustern

    28. April 2014 um 20:39

    Die Zwillingsschwestern Miriam und Daria engagieren sich auch neben dem Studium noch für die Pfadfinder und das sogar seit jeher mit großem Spaß und Eifer. Mit Vorliebe denken sie sich gruselige Geländespiele für die Nachtwanderungen aus und organisieren diese. So gruselig und schaurig sie auch sind für einige Kinder, enthalten sie immer auch wichtige Themen, woraus sie für das Leben lernen. In diesem Fall geht es um Mobbing. Doch läuft dieses Mal etwas gehörig falsch, denn während des nächtlichen Treibens wird Miriam entführt und von einem angeblichen Freund in den Keller gesperrt. Ihr Blog, in dem sie über die Liebe nachdenkt und auch ihr Glaube an den Gott bekommen plötzlich ein ganz anderes Gewicht, und plötzlich begreift sie auch die Worte ihres Großonkels. Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten, durch die vielen verschiedenen Handlungsstränge ins Buch zu finden. Aber genau das war es später, was das Buch unterhaltsamer und abwechslungsreicher und auch spannender machte. Da geht es zum einen hauptsächlich um das Geschehen rund um die Pfadfindergruppe mit ihren Aktionen, und zwischendurch werden immer wieder Miriams Blog, Lauras Tagebuch und das Computerspiel Miracle Forest eingeblendet, in dem Daria für ihre Studienarbeiten unterwegs ist und von jemandem ausgehorcht wird. Doch wer ist dieser jemand aus dem echten Leben? Die verschiedenen Erzählperspektiven werden zum Ende hin geschickt zusammengeführt, und es bleiben keine Fragen mehr offen. Die Charaktere wurden gut dargestellt, und die Zwillinge recht realitätsnah. Bis auf das unglaubliche Happy End, was etwas zu fett aufgetragen ist, wohl aber doch Gottes Barmherzigkeit in Form der Protagonisten ausdrücken sollte, hat mir der Roman gefallen. 

    Mehr
  • Nachdenkliches Jugendbuch

    Im Dunkeln lauert die Angst
    Smberge

    Smberge

    14. April 2014 um 12:37

    Inhalt:  Die Zwillinge Miriam und Daria sind in der Jugendarbeit bei den Pfadfindern sehr aktiv und organisieren besonders gerne Geländespiele. Bei diesen Spielen werden viele moralisch wichtige Themen angesprochen. Während einem dieser Spiele wird Miriam entführt und in einem Keller festgehalten. Miriam war schon vor der Entführung auf der Suche nach der Bedeutung von Liebe und auf der Suche nach Gott. Während ihrer Gefangenschaft wird sie einige Antworten auf ihre Suche bekommen.  Meine Meinung:  Die Handlung hat mir gut gefallen, die Hauptpersonen werden gut beschrieben und man kann sich gut in diese hineinversetzen. Interessant fand ich auch die unterschiedlichen Handlungsstränge. 1. das tatsächliche Geschehen, 2. Miris Blog,  3. Lauras Tagebuch und 4. die Handlung im Computerspiel Miracle Forest. Diese einzelnen Stränge werden sehr gut miteinander verwogen und stimmig in die Gesamthandlung eingeflochten. Auf diese Weise bringt die Autorin die Themen Mobbing, den christlichen Glauben und die Gefahren des Internets geschickt zur besonderen Geltung.   Leider wurde für meinen Geschmack das Thema Glauben zu stark in den Vordergrund geschoben und passte auch nicht richtig in die Geschichte. Insgesamt war die ganze Geschichte von der Spannung eher flach und einfach gestrickt. Auch das Happy End, in dem sich alle verzeihen und gute Freunde werden, obwohl hier jemand entführt wurde, war dann doch etwas zu viel schöne heile Welt. Daher kann ich hier nur 3 Sterne vergeben. 

    Mehr
  • Im Dunkeln lauert die Angst

    Im Dunkeln lauert die Angst
    LEXI

    LEXI

    13. April 2014 um 10:15

    Miriam Lechner, die schlanke Philosophiestudentin mit den großen blauen Augen, leitet gemeinsam mit anderen Studenten eine Pfadfindergruppe und erfindet dafür stets neue, interessante und pädagogisch wertvolle Spiele. Im Zuge eines Geländespiels gesellt sich erstmals Laura, ein Mädchen, das nur schwer Anschluss in ihrer neuen Schule findet, zur Gruppe. Laura wird aufgrund eines Zwischenfalls verlacht und gemobbt, und vertraut dies ihrem „geheimen Tagebuch“ an. Als der Onkel eines der Organisatoren dieser Spiele sein Grundstück für weitere Veranstaltungen anbietet, ergreift das Pfadfinderleitungsteam die Gelegenheit und arbeitet eifrig an einem Konzept für ein „Nachtspiel“. Doch im Zuge dieses Spiels ist Miriam plötzlich spurlos verschwunden, und kurz darauf wird auch ein Kind vermisst… Eva Breunig präsentiert ihren Roman aus verschiedenen Erzählperspektiven und verwendet dazu auch unterschiedliche Schauplätze. Zunächst lässt sie das gemobbte Mädchen in „Lauras geheimes Tagebuch“ zu Wort kommen, und ihren Gedanken und Ängsten Ausdruck verleihen. Ein Szenenwechsel ermöglicht es Miriam Lechner, zwischenzeitlich immer wieder durch ihren Blog („Miris Blog“) über die Liebe zu philosophieren. Das dritte Szenario ist die virtuelle Welt, in der Daria im Computerspiel „Miracle Forest“ als Spieler namens „Mithras“ Abenteuer erlebt und dabei eine Weggefährtin bekommt, die sich ihr bald auffallend oft in der Cyberwelt anschließt. Und letztendlich wechselt Eva Breunig zur „Realen Welt“, in der die Kinder der Pfadfindergruppe spielerisch wichtige Themenbereiche wie beispielsweise „Mobbing“ oder „Integration“ erleben bzw. erarbeiten dürfen. Der Übergang zwischen den einzelnen Handlungsperspektiven verwirrte mich im ersten Drittel des Buches und es dauerte eine Weile, bis sich mir zwischen den einzelnen Kapiteln ein Zusammenhang erschloss. Ich fand den Schreibstil dieses Jugendbuches zwar relativ flüssig, konnte mich aber mit der häufigen Verwendung der Umgangssprache (Dialektausdrücke) nicht so recht anfreunden; den Einsatz von Fäkaljargon zum Ausdruck von Miriams Ängsten empfand ich als unpassend. Mag sein, dass man Jugendlichen dessen Einsatz im täglichen Sprachgebrauch nachsieht, dies aber zu drucken, empfinde ich als niveaulos. Die Protagonistin Miriam ist sehr gut dargestellt, der Leser hatte zudem durch die virtuelle Plattform „Miris Blog“ auch Zugang zu ihrem Gefühls- und Gedankenleben. Die Entwicklung von Miriam und ihre Rückkehr zum Glauben an Gott wurden ausführlich beschrieben, wobei mich die Autorin dabei nicht ganz zu überzeugen vermochte. Die Nebenfiguren dieses Buches, deren unverhältnismäßig hohe Anzahl Notizen erforderlich machte, um den Überblick nicht zu verlieren, verleideten mir das Lesevergnügen. Zusammenfassend kann ich die gut gewählten Themenbereiche dieses Buches nur lobend hervorheben, die jugendliche Leser mit dem richtigen Umgang mit Minderheiten, mit Mobbing, mit der Gemeinschaft der Pfadfinder und nicht zuletzt den Gefahren der virtuellen Welt konfrontiert. Sehr schön eingebettet in diesen Roman war der Glaube an Gott und die Darstellung des Glaubenszweifels junger Menschen. Durch die Person der Miriam kam auch ein gewisser Spannungsbogen in dieses Buch, das für junge Leser sicher eine Bereicherung darstellt. Für meine Person waren leider zu viele störende Aspekte darin enthalten, um dieser Lektüre mehr als zwei Bewertungssterne zu vergeben.

    Mehr
  • Leichte nachdenklcihe Lektüre mit ein paar Kanten...

    Im Dunkeln lauert die Angst
    ZauberFeder

    ZauberFeder

    08. April 2014 um 19:13

    Inhalt: In der Pfadfinder-Gruppe von Miriam ist immer Spaß und Abenteuer angesagt, besonders bei spannenden und gruseligen Nachtwanderungen. Freundschaft, Kameradschaft und Hilfsbereitschaft sind der Gruppe wichtig. Aber nicht alles läuft rund in Miriams Leben. Und dass hinter den Kulissen etwas Dunkles auf sie lauert, ahnt sie nicht. Erst, als etwas Schreckliches passiert und Miriam an die Grenzen ihrer Kraft kommt, verändert sich ihr Leben für immer ... Mein Meinung: In diesem Buch steh die Thematik Mobbing/ Glaube an erster Stelle. Am Anfang des Buches konnte ich mich schwer einfinden, man wird ins Geschehen geschmissen, doch mit jeder weiteren Seite wurde das Ganze klarer. Die Pfadfindergruppe die im buch beschrieben wird ist eine ganz Besondere, denn in realen leben habe ich solch eine noch nie gesehen. Die Aktionen welche sich Miriam udn die anderen Betreuer ausdenken sind heftig. Die zusammenhänge zwischen dem realen Leben und Miracle Forest, der in Miriams Privaten Leben eine große Rolle spielt kommt langsam ans Licht udn beweist, dass das Internet oftmals mehr von einem verrät als man denkt. Das der Glaube an Gott eine große Rolle in diesem buch spiekt ist für mich okay, doch das plötzliche wiederfinden des Glaubends von Miriam fand ich persönlich übertrieben. Das cover finde ich sehr gelungen, auch wenn es kaume twas erahnen lässt worum es in dem buch wirklich geht. Fazit: Eine sehr gelungene und doch mti eingien Kanten versehenen nachdenkliche Lektüre.

    Mehr
  • Ein gutes Jugendbuch mit anderen Themen

    Im Dunkeln lauert die Angst
    JuliaSchu

    JuliaSchu

    05. April 2014 um 12:24

    Der Titel „Im Dunkeln lauert die Angst“ lässt den Leser ein wenig erschaudern und schafft in Verbindung mit dem düster gehaltenen Cover bereits einige Vorstellungen. Bei diesem Roman handelt es sich um ein Jugendbuch der besonderen Art. Es geht nicht im Vordergrund um eine Liebesgeschichte, die über mehrere Teile weitergesponnen wird, sondern viel mehr um Abenteuer. In diesem Buch lauert die ein oder andere Gefahr – unter anderem, dass man unbedingt weiterlesen möchte. Das Thema des Romans „Im Dunkeln lauert die Angst“ ist einfach nur cool: Pfadfinder. Ja, ich weiß was ihr denkt und ganz ehrlich, ich hätte auch nicht geglaubt, dass es sich bei diesem Thema um solch einen gelungen Roman handelt kann, aber so ist es. Miriam und Daria sind Zwillingsschwestern, die in Wien studieren. Sie sind seit ihrer Kindheit bei den Pfadfindern und gehören inzwischen zu den Leitern, die wie eine Familie zusammenhalten. Die Schwestern sind bekannt dafür sich die coolsten Nachtgeländespiele auszudenken, die den Kindern auf schaurige Art sogar noch etwas Pädagogisches lehrt. Doch auf der Pfingstfahrt passiert etwas Schreckliches, das Miriams Leben völlig verändert. Wie ich bereits sagte, ist dieses Jugendbuch nicht wie jedes andere. Es bietet viel Abwechslung. Dies beginnt bereits mit dem Thema der Pfadfinder. Die Geländespiele sind total spannend und ich habe mich an die dutzend Mal gefragt, warum ich zum Teufel nie Pfadfinderin war! Der Leser lernt ganz nebenbei etwas über das Morsealphabet oder den Freimaurer-Code. Schon allein diese Thematik ist spannend. Aber auch die Geschichte verliert nie an Spannung. Es gibt mehrere Erzählstränge und sogar verschiedene Erzählstile. Das Buch handelt hauptsächlich von Miriam. Sie verfasst einen Blog, auf dem sie ihre Gefühlswelt festhält. Anfangs schreibt sie über das Thema Liebe und später über Gott. Diese Blogeinträge sind philosophisch gut gelungen und passen gut zu einem Mädchen, das Anfang 20 ist. Neben den Blogeinträgen gibt es auch Tagebucheinträge eines kleinen Mädchens, von denen der Leser anfangs gar nicht versteht, wieso diese beleuchtet werden. Aber natürlich sind sie für den Verlauf der Handlung wichtig. Als letztes zu nennen wären die Spielberichte über ein Onlinespiel, dass Daria spielt: Miracle Forest. Hierbei handelt es sich um ein Fantasiespiel, in dem sie mit einem unbekannten anderen Player durch die Spielwelt zieht. Aber wer ist dieser andere Player und warum horcht er Daria so aus? All diese Handlungsstränge kommen am Ende wieder zusammen und erleuchten später den Leser über die dunklen Geheimnisse, die sich im Laufe der Geschichte aufgebaut haben. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es war spannend zu lesen und die Charaktere sind gut gelungen. Die meisten sind allerdings auch sehr gutgläubig und naiv. Obwohl zwischendurch etwas sehr Schlimmes passiert, kann sich die Geschichte aufklären. Vielleicht ist das Ende sogar etwas too much, aber das müsst ihr selbst herausfinden. Der Glaube an Gott ist in „Im Dunkeln lauert die Angst“ ein sehr wichtiges Thema. Für Menschen die nicht glauben, könnte daher manches unverstanden bleiben, mich persönlich hat es nicht gestört, da es auch einfach eine Charaktereigenschaft der Figuren ist. Für den normalen Leser, aber wie gesagt etwas viel. Alles in allem hatte ich viel Spaß mit diesem Buch. Ich muss noch einmal betonen wie cool das Pfadfinderleben zu sein scheint. Jedenfalls macht der Roman sehr viel Lust darauf. Die Abwechslung durch die verschiedenen Stile ist richtig gut gelungen und die Story bleibt spannend. Ich vergebe 4 Sterne für dieses Buch, das mich doch positiv überrascht hat und mich sogar den Freimaurer-Code lehren konnte.

    Mehr
  • Gute Thematik. Leider zu wenig Spannung

    Im Dunkeln lauert die Angst
    leseratte69

    leseratte69

    04. April 2014 um 20:36

    Klappentext In der Pfadfinder-Gruppe von Miriam ist immer Spaß und Abenteuer angesagt, besonders bei spannenden und gruseligen Nachtwanderungen. Freundschaft, Kameradschaft und Hilfsbereitschaft sind der Gruppe wichtig. Aber nicht alles läuft rund in Miriams Leben. Und dass hinter den Kulissen etwas Dunkles auf sie lauert, ahnt sie nicht. Erst, als etwas Schreckliches passiert und Miriam an die Grenzen ihrer Kraft kommt, verändert sich ihr Leben für immer ... Meine Meinung Die Story In diesem Kinder und Jugendroman von Eva Breuning, werden viele interessante und aktuelle Themen angesprochen. Die Autorin hat geschickt das Thema Mobbing, in diesem Fall Cybermobbing angesprochen und in die Geschichte einfließen lassen. Doch eindeutig im Vordergrund steht für mich das Thema "Glaube". Denn die Protagonistin Miriam hat diesen im laufe ihrer Kindheit verloren. Sie selber fragt sich immer wieder wieso dieses so ist. Wer ist Gott und wo ist er wenn man ihn mal braucht ? Wieso kann ihr alter Großonkel, der so viele Schicksalsschläge ertragen musste, immer noch an seinem Glauben festhalten? Sie versucht auf ihrem Blog all diese Gedanken und was sie sonst noch so bewegt, nieder zuschreiben. Erst als sie in Gefahr schwebt und keinen Ausweg mehr sieht, hat sie das Gefühl, dass doch jemand über sie wacht. Ist das Gott, oder bildet sie sich das nur ein? Ist ihr Glaube doch noch vorhanden ? Der Schreibstil Die Autorin hat zwar ein flüssigen Schreibstil, aber durch mehrere Perspektiven, bei denen ich nicht sofort den Zusammenhang begriffen habe, fand ich den Einstieg ins Buch ehre schwierig. Zudem hatte ich mir ein wenig mehr Spannung versprochen. Diese kam zwar auch, aber meiner Meinung nach etwas zu spät. Da das Buch nur 176 Seiten hat, hätte der Spannungsbogen schon früher beginnen müssen. Die Protagonisten Die Zwillinge Miriam und Daria fand ich sehr authentisch und wirklich sympatisch. Besonders Miriam hat mir durch ihre Glaubensfrage sehr gut gefallen. Die anderen Charaktere blieben mir leider zu blass. Von ihnen hätte ich mir etwas mehr Hintergundinformationnen gewünscht um mit ihnen vertraut zu werden. Mein Fazit Ein gutes Buch. Mit aktuellen und wichtigen Themen. Bei dem aber meiner Meinung nach die Spannung ein wenig zu kurz kommt. Dennoch hat es mir ganz gut gefallen. Deshalb vergebe ich gute drei von fünf Sternen.

    Mehr