Eva Burkard Frankensteins Mutter

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frankensteins Mutter“ von Eva Burkard

Ein Roman über Mary Shelley (1797-1851), Tochter der früh verstorbenen Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Mary Wollstonecraft, die 17jährig gemeinsam mit ihrem Geliebten, dem Dichter Shelley, und ihrer Halbschwester Jane von zu Hause flieht.

Eine fantastische sowie melancholische Reise durch das Leben Mary Shelleys und die damalige Zeit. Absolut lesenswert!

— Ambermoon
Ambermoon

Stöbern in Romane

Ein Haus voller Träume

Zaubert trotz einiger Längen ein Lächeln ins Gesicht

Kelo24

Palast der Finsternis

Fantasievolle Gruselgeschichte in einem unterirdischen Palast. Hochspannung!

DonnaVivi

Wo drei Flüsse sich kreuzen

Eines der besten historischen Bücher, welches auf einer wahren Begebenheit basiert, das ich gelesen habe.

IndigoGrace

Die Idiotin

Berührend, humorvoll, "Idiotisch", sprachlich sehr gut

Daniel_Allertseder

Niemand verschwindet einfach so

Versetzt einen ein wenig in eine depressive Stimmung, sprachlich durchaus eindrucksvoll, aber ich habe ein wenig das wilde Biest vermisst!

Jennifer081991

Der Frauenchor von Chilbury

Ein wundervoller Roman, über Mut und Freundschaft in der Frauen ihre eigene Stimme finden

Arietta

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Frankensteins Mutter" von Eva Burkard

    Frankensteins Mutter
    Kaivai

    Kaivai

    29. March 2007 um 19:04

    Am 30.8.1797 kommt Mary Wollstonecraft-Godwin zur Welt. Elf Tage später stirbt ihre Mutter, die berühmte Feministin Mary Wollstonecraft, am Kindebettfieber. Der Philosoph William Godwin ist nun allein mit zwei Töchtern. Mary hat einen starken Willen. Mit 17 stürzt sie sich in die englische Romantik. Der Dichter Percy Bysshe Shelley, 21 Jahre alt, entführt sie. Die Romantik hat in England einen anderen Weg genommen, als in Deutschland. Sie ist erotisch aufgeladener, geht härter zur Sache und ist von dramatischer Düsternis erfüllt. Es herrscht Gewitteratmosphäre. Blitz und Donner sind es auch, die Mary und Percy durch ihr gemeinsames Leben begleiten. Sie leben unterwegs, bis nach Italien. Von diesem Leben handelt dies Buch. "Roman" steht auf dem Titel und doch ist es im Grunde eine Biografie, denn keine Sekunde zweifel ich als Leser, daß ich hier Mary Shelleys wahres Leben vor mir hab. Den Kampf einer jungen Frau an vielen Fronten. Eva Burkhard schildert dies harte Leben sehr eindringlich. Es war intensiv und beklemmend, so wie jene legendäre Zeit, die Mary und Percy im Sommer 1816 in der Villa Dotima verbringen. Mit dabei Lord Byron und Marys Halbschwester Claire. Das Wetter ist drückend düster und aufgeladen. Die Stimmung im Haus ebenso. In dieser fiebrigen Atmosphäre kommt Mary die Idee zu Frankenstein. Den sie bald darauf niederschreibt. Mary und Percy taumeln weiter rastlos durch ihr Leben, der Tod ist ihr engster Begleiter, nimmt ihnen ein Kind und nimmt am Ende Mary den Mann weg. In einem Sturm auf dem Meer vor der italienischen Küste bei La Spezia versinkt die "Don Juan", Shelleys Segelboot. Percy ertrinkt. Und mit ihm auch Marys romantisches Leben. Danach kehrt Ruhe ein. Mary lebt noch lange, das Buch schildert das aber nur kurz.

    Mehr