Eva Derndorfer

 5 Sterne bei 4 Bewertungen
Autor von Selbstgemacht im Glas, Eiskalt erwischt! und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Melanzane Aubergine
Neu erschienen am 15.09.2018 als Buch bei Mandelbaum.

Alle Bücher von Eva Derndorfer

Sortieren:
Buchformat:
Eva DerndorferSelbstgemacht im Glas
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Selbstgemacht im Glas
Selbstgemacht im Glas
 (2)
Erschienen am 26.09.2016
Eva DerndorferSchmankerlland Österreich
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schmankerlland Österreich
Schmankerlland Österreich
 (1)
Erschienen am 21.05.2014
Eva DerndorferEiskalt erwischt!
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Eiskalt erwischt!
Eiskalt erwischt!
 (1)
Erschienen am 06.02.2017
Eva DerndorferSelbstgemacht im Glas Geschenkbox
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Selbstgemacht im Glas Geschenkbox
Selbstgemacht im Glas Geschenkbox
 (0)
Erschienen am 10.04.2017
Eva DerndorferHonig
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Honig
Honig
 (0)
Erschienen am 04.09.2017
Eva DerndorferMelanzane Aubergine
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Melanzane Aubergine
Melanzane Aubergine
 (0)
Erschienen am 15.09.2018
Eva DerndorferWeinsensorik
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Weinsensorik
Weinsensorik
 (0)
Erschienen am 01.08.2009
Eva Derndorfer111 Gründe, Schokolade zu lieben
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
111 Gründe, Schokolade zu lieben
111 Gründe, Schokolade zu lieben
 (0)
Erschienen am 01.04.2015

Neue Rezensionen zu Eva Derndorfer

Neu
forumernaehrungs avatar

Rezension zu "Eiskalt erwischt!" von Eva Derndorfer

Dem Eis auf der Spur!
forumernaehrungvor einem Jahr

Anastasia stößt am Straßenrand mit einem Mann zusammen. Stolpernd verteilt er eine Tasche voller Eispackungen auf dem Gehsteig. Als die 11-Jährige ein zurückgebliebenes Vanilleeis mit nach Hause nimmt, ahnt sie nicht, dass sie die Fährte eines Erpressers aufgenommen hat. Im Radio hört sie von einem Unbekannten, der die Vanillesorten der Firma Schlemmereis ungenießbar gemacht hat. Sein Ziel: den Baustopp einer neuen Eisfabrik erzwingen. Anastasia denkt sofort an ihren Zusammenstoß. Gemeinsam mit Sophie, Lorenz und Lukas beschließt sie, sich den Eisgenuss im Sommer nicht nehmen zu lassen und als Sinnesdetektive der Spur nachzugehen. Bei der Ermittlung ergänzen sie sich in ihren Fähigkeiten: Lorenz der Technikfreak, ist ständig auf der Suche nach Neuem – auch was Geschmäcker anbelangt. Lukas hat ein fotografisches Gedächtnis, Sophie ist die Nummer Eins beim Erraten von Gewürzen und Anastasia hat einfach die feinste Nase. Eva Derndorfer, Elisabeth Buchinger und Sabrina Le Coent schaffen es erfolgreich, sensorische und esskulturelle Themen in einem Krimi für Kids zu verpacken. Die Kinder lernen zum Beispiel, dass die Enzianwurzel zu den bittersten Stoffen gehört, im Alter der Geschmacksinn abnimmt, Handys am Küchentisch unhöflich sind und welche Lebensmittel nach Umami schmecken. Trotz sporadischer Erklärungen liegt der Schwerpunkt des Buches eindeutig auf der jungendfreien Kriminalgeschichte. Der Schreibstil ist witzig und für Kinder ab acht Jahren geeignet. Im Anhang finden sich vier einfache Eis-Rezepte zum Probieren. Fazit: Lustiger Eis-Krimi für die Ferienzeit. Fördert kulinarisches Interesse, ohne aufdringlich zu sein.

Kommentieren0
0
Teilen
tardys avatar

Rezension zu "Selbstgemacht im Glas" von Eva Derndorfer

Selbstgemacht im Glas
tardyvor 2 Jahren

Meine Großeltern hatten Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten schlicht und einfach eingekocht, um es haltbar zu machen, damit, mangels Gefriertruhe, im Winter auch etwas "Frisches" auf den Teller kam. Bei meinen Eltern wurde alles höchstens noch eingefroren, Dosenfrüchte waren verpönt. Nun ist das Konservieren von Lebensmitteln wieder groß in Mode. Auch ich bin schon auf diesen Zug aufgesprungen und sammle in meiner Vorratskammer alle möglichen selbstgemachten Marmeladen und Chutneys. Immer auf der Suche nach neuen und kreativen Rezepten bin ich nun fündig geworden. Das Buch "Selbstgemacht im Glas" ist eine wahre Schatzkammer. Hier findet man nicht nur tolle Rezepte, sondern auch Tipps und Tricks rund um das Einmachen. Das Buch, außen extrem schlicht, aber raffiniert eingebunden, ist unterteilt in fünf Kapitel, die in sich weiter unterteilt sind:

Ab ins Glas
Einfach selbst gemacht (Wichtiges rund ums Einkochen)
Fein und frisch im Glas (Zum Zubereiten, Mitnehmen und Servieren)
Feines haltbar gemacht (Zum Genießen, Verschenken und Lagern)
Zu guter Letzt (Noch einige Tipps, damit alles gelingt)

Im ersten Teil befindet sich das Vorwort.

Im Teil Zwei findet man alle Information rund ums Einkochen. Dieser Teil ist extrem gut gemacht und lässt m.E. keine Fragen offen.

Teil Drei enthält einen umfangreichen Rezeptblock, der hauptsächlich Gerichte enthält, die man relativ schnell verzehrt. Das Glas wird in erster Linie als Verpackung, Transportmittel oder witzige Serviermöglichkeit verwendet, Hier findet man u. a. auch Chutneys oder gewürzte Butter, die nur kurz haltbar sind.

Im vierten Teil geht es dann ans Eingemachte. Hier entdeckt der Leser die verschiedensten Möglichkeiten seine Schätze aus dem eigenen Garten (natürlich auch seine gekauften) zu konservieren.

Der letzte Teil widmet sich Einkochzeiten, den richtigen Gläsern und Flaschen und beherbergt das Register, Informationen zu den Autoren und Danksagungen.

Das Blättern durch das schöne Kochbuch ist ein wahres Vergnügen. Wunderschöne Fotos begleiten die Rezepte, die sehr übersichtlich und klar daherkommen. Fast überall findet man weitere Tipps, Informationen zu Zutaten und zur Verwendung der fertigen Speisen. Dazwischen sind einzelne Seiten gestreut, die "Wichtiges auf einen Blick" zeigen, hier bekommt man neben Servierempfehlungen noch viele weitere interessante Hinweise.

Um ein Kochbuch richtig beurteilen zu können, muss man natürlich in die Küche. Ich hatte zufällig Quitten in meiner Biokiste und dazu auf Seite 173 das passende Rezept entdeckt. Quitten-Apfel-Mus mit Gewürztraminer und Rosenwasser. Hier merkt man schon im Namen den entscheidenden Unterschied zum profanen Einkochen. Das Rezept ist trotzdem sehr einfach nachzukochen und stellt keine großen Ansprüche an den Hobbykoch. Das Ergebnis ist umwerfend! Extrem lecker und wirklich raffiniert! Keine Quitte möchte mehr anders zubereitet werden. Auch die anderen Rezepte klingen so, dass ich sie gerne nachmachen möchte, hungrig sollte man das Buch sowieso nicht anschauen.
Schade, dass die große Erntesaison schon vorbei ist, aber da ich für Weihnachten noch einige Geschenke brauche, wird das Buch auf jeden Fall sehr bald wieder zum Einsatz kommen. Ich kann es nur weiterempfehlen.

Autoren:
Eva Derndorfer ist Ernährungswissenschafterin, Kaffeeexpertin, Tee- und Käsesommelière. Die Autorin zahlreicher Bücher (u.a. Alkoholfreie Drinks zusammen mit Elisabeth Fischer, erschienen bei Brandstätter im Januar 2016) hält Sensorikschulungen und Genussworkshops.

Elisabeth Fischer ist Autorin von über 40 Kochbüchern, Food-Stylistin und schreibt für Gourmetzeitschriften. Sie hält Workshops für Kochbegeisterte und Profis.

Nikolaus Tomsich verbindet Kochen gerne mit dem perfekten Glas, da es in der Küche vielseitig einsetzbar ist. Sein Praxiswissen rund ums Einrexen garantiert gutes Gelingen.

Das Buch ist erschienen im Brandstätter Verlag
ISBN-13: 978-3710600401

Kommentare: 1
26
Teilen
Bücherfüllhorn-Blogs avatar

Rezension zu "Selbstgemacht im Glas" von Eva Derndorfer

Einkochen stylisch und modern
Bücherfüllhorn-Blogvor 2 Jahren

Das Cover dieses Buches ist eigentlich eher ungewöhnlich dezent, sticht dadurch aber aus der Menge heraus und trifft ziemlich genau den Inhalt. Haltbarmachen im Glas, Einkochen im Glas, Servieren im Glas. Allerdings ist der Inhalt um weiten besser, als das Cover vermuten lässt.

 

Auf den ersten Seiten dreht sich alles um das Thema „haltbar machen und einkochen“. Alles ist fotogen und ausführlich erklärt, selbst Füllvolumen und die verschiedenen Glasformen die man nutzen kann. Das hört sich jetzt langweilig an, dieses „Einkoch-Know-How“, es ist aber sehr wichtig, wenn man einkochen will.

 

Wirklich interessant für mich wurde es im Kapitel „Fein & Frisch im Glas“. Hier werden Smoothis, leckere Salate, Suppen und vieles mehr in Gläser gefüllt um transportiert zu werden. Zum Beispiel mit auf die Arbeit. Neu daran ist die „Verpackung“ aus Glas anstatt aus Plastikgefäßen.

 

Buchinhalt:

Smoothies und Overnight Oats   (sollten am selben Tag gegessen werden)

Aufstriche aufs Brot, zum Brot

Suppen heiß und kalt

Salate und Warme Hauptgerichte

Desserts aus dem Kühlschrank , aus dem Ofen

Würzsoßen

Eingelegt und Fermentiert

Wurst und Fleisch

Obst im Glas

Brot und Kuchen aus dem Backofen

Sirup und Liköre

Zucker und Salze

 

Das Buch ist in drei große (und zwei kleine) Kapitel eingeteilt. In „Einfach selbst gemacht“ gibt es wichtiges rund ums einmachen. Die Rezepte sind in zwei Kapiteln untergebracht, zum einen in „Fein und frisch im Glas“, hier werden die gleich-zum-verzehren oder nur-kurz-haltbaren Rezepte vorgestellt und in „Feines haltbar gemacht“ die Rezepte zum einlagern.

 

Alle Rezepte sind sehr appetitlich in verschiedenen Gläsern fotografiert und machen Hunger! Die Salate „to go“ fand ich sehr lecker und praktisch.

 

Fazit:

Das Buch ist eine Mischung aus verschiedenen Ansätzen. Zum einen werden Tipps und Rezepte zum Einkochen und haltbar machen gegeben, zum anderen dient für die vielen Rezepte das Glas einfach als Behältnis zum Transport (heute sagt man salopp „to go“) oder zum servieren. Die Rezepte werden in verschiedenen Einmach-Gläsern sehr fotogen und appetitlich präsentiert. Das Buch wirkt  trotz seines vielleicht altmodisch wirkenden Themas „Einkochen“ sehr stylisch und modern und ist nicht mit klassischen Büchern fürs Einmachen vergleichbar, die sich nur mit längerer Haltbarkeit beschäftigen.

Es sind eigentlich normale Rezepte, die einfach im Glas serviert werden. Dafür aber für moderne Berufstätige oder Picknickfans die ihre kulinarischen Kreationen stilvoll mitnehmen und präsentieren möchten.  Ich gestehe, ich war auch teilweise etwas verwirrt, denn ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass ALLE Rezepte haltbar gemacht werden können. Dies ist jedoch nicht der Fall, und es dauerte etwas, bis ich die Übersicht in der Inhaltsangabe dementsprechend verstand, dass die Rezepte in zwei große Kapitel unterteilt sind: zum einem die länger haltbaren und zum anderen die Rezepte die gleich zum verzehren sind.

 

 In den Rezepten selber findet man die Angaben zur Haltbarmachung eher versteckt und nur knapp beschrieben, zum Beispiel das Pesto auf Seite 106, hier steht „Kopfraumpasteurisation“ durchführen, ganz klein. Dies bedeutet, dass man erst wieder nach vorne blättern muss, jedenfalls wenn man Anfänger ist, und dort dann nachschlagen, wie diese Kopfraumpasteurisation funktioniert. Oder bei den Senfgurken „…nach der Methode ihrer Wahl pasteurisieren …“ Dies hätte ich mir separat und etwas hervorgehoben bei den Rezepten gewünscht, so dass ich es auf den ersten Blick sehe. Es sollte bei den Rezepten auch deutlich dabeistehen, denn das Buch handelt ja vom „einmachen“.

 

Alles in allem frischt es das altbackene Image vom Einkochen auf.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks