Eva Dumann

 4.5 Sterne bei 13 Bewertungen
Autorin von Im Zeichen der Schwäne, Der Ruf des Drachenschwerts und weiteren Büchern.
Eva Dumann

Lebenslauf von Eva Dumann

Eva Dumann wurde 1993 in Mainz geboren. Später zog ihre Familie in die Nähe von Hannover, wo sie mit ihren Eltern, zwei Brüdern, einer Katze und vielen Büchern aufwuchs. Nun studiert sie Medizin und Archäologie in England. Was noch an Freizeit übrig bleibt, investiert sie ins Lesen, Zeichnen und Geschichtenschreiben.

Alle Bücher von Eva Dumann

Im Zeichen der Schwäne

Im Zeichen der Schwäne

 (7)
Erschienen am 15.06.2008
Der Ruf des Drachenschwerts

Der Ruf des Drachenschwerts

 (6)
Erschienen am 03.04.2014

Neue Rezensionen zu Eva Dumann

Neu
PMelittaMs avatar

Rezension zu "Der Ruf des Drachenschwerts" von Eva Dumann

Schöne Fantasygeschichte
PMelittaMvor 4 Jahren

Nach König Medons Sturz gelingt es diesem mit dem legendären, aber zerbrochenen Schwert Gnifaldir nach Edran zu entkommen. Da eine Legende besagt, dass, wer das Schwert besitzt, der wahre König Niturias ist, macht sich Pellinor, der Sohn des neuen Königs auf, Gnifaldir zurückzuerobern.


Arber, Heimat von Pellinors Ziehschwester Eolée, wird derweil von den Alben erobert. Auch diese sind hinter Gnifaldir her, versprechen sie sich doch davon die Rettung vor den Draugs, mysteriösen Wesen, denen man die Herrschaft über die Mahre nachsagt, die die Heimat der Alben bedrohen. Als die Albin Nijall ahnt, dass Eolee mehr über den Verbleib des Schwertes weiß, machen die beiden sich auf die Suche danach.


Eva Dumann hat einen sehr schönen und stimmungsvollen Erzählstil und die dazu passende Sprache, ich habe jeden Satz genossen. Schön fand ich auch, dass hin und wieder Humor durchblitzt, der der sonst eher bedrückenden Stimmung des Romans sehr gut tut. Die von der Autorin entwickelte Welt hat mir gut gefallen, zunächst wähnte ich mich in einer fast „normalen“ mittelalterlich angehauchten Welt, mit einem Touch Fantasy durch das legendäre Schwert, doch nach und nach tauchten immer mehr phantastische Wesen auf. Da gibt es Elfen und Alben, Mahre und Draugs, die zwergenhaften Nibelunger und die pelzigen Herodhil (die mich ein bisschen an die Hobbits erinnerten). Die Suche führt durch verschiedene Gegenden, wobei sich die im Anhang befindliche Karte als nützlich erweist.


Auch die Charaktere sind der Autorin gut gelungen, bis hin zu den Nebenfiguren, wie Nijalls Hund Faól oder dem Draug Kala, wirken sie alle sehr lebendig und man gewinnt so manchen richtig lieb, ich fand z. B. auch Pellinors Freund Ettilond, ein Herodhil, der nicht nur Schneider sondern auch Dieb ist, richtig klasse. Eva Dumann erzählt die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, so begleiten wir neben Pellinor und Eolée auch Nijall und den Bastardsohn des edranischen Königs, Hraban, dadurch, dass man diese aus verschiedenen Sichten erlebt, wird diese sehr bereichert. Etwas irritiert hat mich zunächst das erste Kapitel, in dem wir die Geschichte von Laurel erfahren, der jetzigen Königin von Edran, doch im Laufe der Handlung wird verständlich, warum diese wichtig ist.


„Der Ruf des Drachenschwerts“ ist die Fortsetzung von „Im Zeichen der Schwäne“, man kann es aber unabhängig davon lesen. Auch ich habe den Vorgänger noch nicht gelesen, aber nun große Lust darauf, auch die Vorgeschichte um Pellinor und Eolée zu lesen. Der Roman wird für Jugendliche empfohlen, aber Erwachsene werden genauso Freude daran haben.


Mir hat der Roman sehr gut gefallen, ich habe mich regelrecht in der Welt verloren und mit Pellinor, Eolée, Hraban und Nijall gezittert. Sehr empfehlenswert für alle Fantasy-Fans.

Kommentieren0
20
Teilen
winterdreams avatar

Rezension zu "Im Zeichen der Schwäne" von Eva Dumann

Ein guter Jugend-Fantasy-Roman
winterdreamvor 4 Jahren

Inhalt:

Pellinor klopft eines Abends stürmisch an die Tür von Eolées Elternhaus. Er kommt aus Nituria und wird von den Grauen Soldaten verfolgt. Eolées Eltern nehmen ihn auf und er ist von da an ihr Ziehsohn. Als Pellinor älter geworden ist, zieht es ihn aber wieder zurück, da er wissen muss, ob seine Eltern noch leben. Eolée schließt sich ihm an. Doch sie wird auf dem Weg dorthin von Grauen Soldaten gefangen genommen und Pellinor versucht mit einigen Gefährten sie zu retten, da sie als Sklavin verkauft werden soll. Doch wird ihnen dies gelingen?

 

Cover:

Das Cover finde ich für das Buch in Ordnung. Es passt zum Titel.

 

Mein Fazit:

Ich konnte zu dem Buch leider keine gute Beziehung aufbauen. Ich konnte mich nicht sehr gut in die Charaktere hineinversetzen. Obwohl ich nicht sagen kann, dass die Story schlecht war. Es ist schon ein guter Jugend-Fantasy-Roman. Nur leider habe ich keinen Zugang dazu bekommen. Man konnte es flüssig lesen und die Stimmung war für einen Fantasyroman immer gleichbleibend eingehalten.

Kommentieren0
7
Teilen
anke3006s avatar

Rezension zu "Im Zeichen der Schwäne" von Eva Dumann

Pellinor und Eolėe gegen den Tyrannen
anke3006vor 4 Jahren

Eines Nachts erscheint Pellinor auf dem Hof von Eolėes Eltern. Er wird von grauen Soldaten verfolgt. Sie gewähren ihm Zufucht und der Junge bleibt bei ihnen. Zwei Jahre später machen sich Pellinor und Eolėe gemeinsam auf gegen den Tyrannen von Nituria zu kämpfen. Eva Dumann hat einen wundervollen und einfühlsamen Fantasyroman geschrieben, der seinen Leser von Anfang an in ein mystische Welt entführt. Jede Figur ist sehr gut dargestellt. Durch den wundervollen Erzählstil kann der Leser gleich in die Geschichte eintauchen und sich in die Welt von Pellinor und Eolėe entführen lassen. Ich freue mich jetzt auf die Fortsetzung "Der Ruf es Drachenschwerts"

Kommentieren0
24
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Sunnyfinys avatar
Mein neuester Roman "Der Ruf des Drachenschwerts" (erschienen April 2014) ist seit August auch als eBook erhältlich. Nach dem relativ großen Echo zur Printversion-Leserunde, bei der ich leider nur 4 Bücher vergeben konnte, möchte ich nun 5 eBooks (ePub Format) dieses Bands zur Verlosung anbieten.

Zum Inhalt:
Das Buch ist die Fortsetzung von „Im Zeichen der Schwäne“ (2008), kann aber auch unabhängig vom ersten Band gelesen werden. „Der Ruf des Drachenschwerts“ erzählt die Geschichte der beiden Jugendlichen Eolée und Pellinor, die sich auf die Suche nach dem verschollenen, sagenumwobenen Schwert Gnifaldir begeben, das dem wahren König von Nituria gehört. Auf ihren unterschiedlichen Wegen bekommen sie es sowohl mit dem skrupellosen gestürzten König von Nituria, Medon Athrestar, als auch mit Medons mächtiger Schwester Laurel, dem rätselhaften Volk der Alben, und den furchteinflößenden Mahren und Draug zu tun. Im Ringen um das Schwert sind Freund und Feind nicht immer leicht zu unterscheiden, und nicht zuletzt müssen Eolée und Pellinor sich ihren eigenen Ängsten und Gefühlen stellen.

Bereits erschienene Rezensionen zum Neugierig-Werden findet ihr hier: Amazon und Fantasyguide. Mehr über die Dannenlande-Dilogie und eine Leseprobe findet ihr auch auf meiner Homepage, www.eolee.de.

Bewerbt euch hier und schreibt dazu, wie oft und gern ihr Fantasybücher lest!
Zur Buchverlosung
Sunnyfinys avatar

eBook-Fantasy-Leseratten-Leserunden-Alarm!

 
Mein 2008 erschienener Jugendfantasyroman "Im Zeichen der Schwäne" sowie der zweite Teil der Dilogie, "Der Ruf des Drachenschwerts", sind vor Kurzem auch als eBooks herausgekommen. Höchste Zeit für eine Leserunde. Jeder ist gern eingeladen, daran teilzunehmen. Für diejenigen, die das Buch nicht zufällig zu Hause herumliegen haben, stellt der Verlag 10 eBooks (ePub Format) des ersten Bands "Im Zeichen der Schwäne" zur Verfügung. Gesucht werden Leser, die die Geschichte im e-Format testen und sie rezensieren möchten. Ich werde als Autorin sporadisch mitmischen und gern Fragen beantworten, aber das soll keinen Leser von ehrlicher Meinungsäußerung und Kritik abhalten. Ich liebe Kritik! Ehrlich. Das Buch ist für junge und jung gebliebene Leser ab 12 Jahren geeignet.
 

Folgt der vierzehnjährigen Halbelfe Eolée und ihrem gleichaltrigen Ziehbruder Pellinor in das verregnete Land Nituria, wo der grausame König Medon die Bevölkerung ausbeuten und unterdrücken lässt. Wider Willen finden die beiden Jugendlichen sich in einem Strudel von Ereignissen wieder, als sich herausstellt, dass Pellinor aus dem rechtmäßigen Königshaus von Nituria stammt. Mit dem Schwert Gnifaldir besitzt er ein von vielen Seiten begehrtes Symbol der Königswürde. Ein letzter Aufstand gegen Medon braut sich zusammen...

Kann Pellinor seine in Nituria verschollene Familie wiederfinden und retten?

Was hat es mit dem Geheimbund der Schwäne auf sich?

Und sind Freundschaft und Vertrauen am Ende genug, um gegen einen Gegner wie Medon bestehen zu können?

 
Mehr Infos zum Buch findet ihr auf der Homepage zum Buch oder bei Amazon.

Falls ihr Interesse habt und das ePub-Format lesen könnt, bewerbt euch innerhalb der nächsten Woche (bis zum 3. September) mit eurer Antwort auf die Frage: Was ist für euch echte Freundschaft?

Lostopf frei!
Zur Leserunde
Sunnyfinys avatar
Hallo zusammen,

Ich möchte euch einladen, mit mir in meinem neuen Fantasy-Roman „Der Ruf des Drachenschwerts“ eine abenteuerliche Reise durch den Kontinent der Dannenlande zu unternehmen. Das Buch ist vor etwas über einem Monat erschienen, aber noch ziemlich unbekannt - also potenziell ein Geheimtipp, aber darüber entscheidet natürlich ihr. Bereits erschienene Rezensionen zum Neugierig-Werden findet ihr hier: Amazon und Fantasyguide. Mehr über die Schwäne&Schwert-Dilogie und eine Leseprobe findet ihr auch auf meiner Homepage, www.eolee.de.

Das Buch ist die Fortsetzung von „Im Zeichen der Schwäne“ (2008), kann aber auch unabhängig vom ersten Band gelesen werden. „Der Ruf des Drachenschwerts“ erzählt die Geschichte der beiden Jugendlichen Eolée und Pellinor, die sich auf die Suche nach dem verschollenen, sagenumwobenen Schwert Gnifaldir begeben, das dem wahren König von Nituria gehört. Auf ihren unterschiedlichen Wegen bekommen sie es sowohl mit dem skrupellosen gestürzten König von Nituria, Medon Athrestar, als auch mit Medons mächtiger Schwester Laurel, dem rätselhaften Volk der Alben, und den furchteinflößenden Mahren und Draug zu tun. Im Ringen um das Schwert sind Freund und Feind nicht immer leicht zu unterscheiden, und nicht zuletzt müssen Eolée und Pellinor sich ihren eigenen Ängsten und Gefühlen stellen.

Da der kleine Verlag mir leider keine Freiexemplare zur Verfügung stellt, kann ich nur vier signierte Bücher verlosen. Wer aber trotzdem neugierig geworden ist oder in der Verlosung kein Glück hat, kann direkt von mir eins von zehn weiteren signierten Exemplaren zum Ladenpreis erwerben. Bewerbt euch bis zum 27. Juni mit der Antwort auf folgende Frage:

„Als Fantasyautor steht man oft vor der Frage, wie man seine Romanfiguren nennen soll. Ich habe mich dafür auf Namen-Jagd in alten Geschichten, historischen Gemäuern und sogar geologischen Tabellen gemacht. Wie würdet ihr eure Hauptfigur nennen, und wie seid ihr auf diesen Namen gekommen?“ Kreativität und Witz sind gern gesehen.

Bitte schreibt mir auch, wie alt ihr seid (über 20/ „offiziell erwachsen“ reicht auch, wenn ihr es nicht genau verraten wollt). Der Roman richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahren, und ich würde gern herausfinden, wie Leser verschiedenen Alters auf die Geschichte reagieren.

Ich freue mich auf eine gute Zeit mit euch.

Viele Grüße,
Eva Dumann
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Eva Dumann wurde am 18. Juli 1993 in Mainz (Deutschland) geboren.

Eva Dumann im Netz:

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks