Im Zeichen der Schwäne

von Eva Dumann 
4,3 Sterne bei7 Bewertungen
Im Zeichen der Schwäne
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

winterdreams avatar

Ich konnte mich nicht sehr gut in die Charaktere hineinversetzen. Obwohl ich nicht sagen kann, dass die Story schlecht war.

anke3006s avatar

Pellinor und Eloee kämpfen mit dem Schwanenbund gegen den Tyrannen

Alle 7 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Im Zeichen der Schwäne"

Das Leben der jungen Eolée nimmt eine ungeahnte Wendung, als ein fremder Junge Zuflucht bei ihrer Familie findet. Pellinor trägt ein geheimnisvolles Schwert, doch über seine Vergangenheit spricht er nie.
Erst zwei Jahre später erfährt Eolée, dass ihr Freund aus dem Nachbarland Nituria stammt, das seit Jahren unter der Gewaltherrschaft König Medons zu leiden hat.
Zusammen machen die beiden sich schließlich auf, um Pellinors Familie wiederzufinden. In Nituria treffen sie auf Willkür, Verzweiflung und Schrecken – und auf die Menschen, die Medon erbitterten Widerstand leisten: den Bund der Schwäne.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783940367259
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:428 Seiten
Verlag:Papierfresserchens MTM-Verlag
Erscheinungsdatum:15.06.2008

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    winterdreams avatar
    winterdreamvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ich konnte mich nicht sehr gut in die Charaktere hineinversetzen. Obwohl ich nicht sagen kann, dass die Story schlecht war.
    Ein guter Jugend-Fantasy-Roman

    Inhalt:

    Pellinor klopft eines Abends stürmisch an die Tür von Eolées Elternhaus. Er kommt aus Nituria und wird von den Grauen Soldaten verfolgt. Eolées Eltern nehmen ihn auf und er ist von da an ihr Ziehsohn. Als Pellinor älter geworden ist, zieht es ihn aber wieder zurück, da er wissen muss, ob seine Eltern noch leben. Eolée schließt sich ihm an. Doch sie wird auf dem Weg dorthin von Grauen Soldaten gefangen genommen und Pellinor versucht mit einigen Gefährten sie zu retten, da sie als Sklavin verkauft werden soll. Doch wird ihnen dies gelingen?

     

    Cover:

    Das Cover finde ich für das Buch in Ordnung. Es passt zum Titel.

     

    Mein Fazit:

    Ich konnte zu dem Buch leider keine gute Beziehung aufbauen. Ich konnte mich nicht sehr gut in die Charaktere hineinversetzen. Obwohl ich nicht sagen kann, dass die Story schlecht war. Es ist schon ein guter Jugend-Fantasy-Roman. Nur leider habe ich keinen Zugang dazu bekommen. Man konnte es flüssig lesen und die Stimmung war für einen Fantasyroman immer gleichbleibend eingehalten.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    anke3006s avatar
    anke3006vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Pellinor und Eloee kämpfen mit dem Schwanenbund gegen den Tyrannen
    Pellinor und Eolėe gegen den Tyrannen

    Eines Nachts erscheint Pellinor auf dem Hof von Eolėes Eltern. Er wird von grauen Soldaten verfolgt. Sie gewähren ihm Zufucht und der Junge bleibt bei ihnen. Zwei Jahre später machen sich Pellinor und Eolėe gemeinsam auf gegen den Tyrannen von Nituria zu kämpfen. Eva Dumann hat einen wundervollen und einfühlsamen Fantasyroman geschrieben, der seinen Leser von Anfang an in ein mystische Welt entführt. Jede Figur ist sehr gut dargestellt. Durch den wundervollen Erzählstil kann der Leser gleich in die Geschichte eintauchen und sich in die Welt von Pellinor und Eolėe entführen lassen. Ich freue mich jetzt auf die Fortsetzung "Der Ruf es Drachenschwerts"

    Kommentieren0
    24
    Teilen
    L
    Lesestillevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wunderbares Fantasybuch, ohne Verstrickung in Nebenschauplätze. Eine Geschichte über Freundschaft , Vertrauen und Erwachsenwerden.
    Im Zeichen der Schwäne

    Das Leben der jungen Halbelde Eolée nimmt eine ungeahnte Wendung, als ein fremder Junge Zuflucht bei ihrer Familie findet. Pellinor trägt ein geheimnisvolles Schwert, doch über seine Vergangenheit spricht er nie. Erst zwei Jahre später erfährt Eolée, dass ihr Freund aus dem Nachbarland Nituria stammt, das seit Jahren unter der Gewaltherrschaft König Medons zu leiden hat. Zusammen machen die beiden sich schließlich auf, um Pellinors Familie wiederzufinden. In Nituria treffen sie auf Willkür, Verzweiflung und Schrecken – und auf die Menschen, die Medon erbitterten Widerstand leisten: den Bund der Schwäne,

    Eine Geschichte über Freundschaft, Vertrauen und das Erwachsenwerden. Die Autorin schafft es, in einem flüssigen, unkomplizierten Schreibstil über die 448 Seiten eine durchgehende Spannung aufzubauen und auch aufrechtzuerhalten.
    Im Zeichen der Schwäne ist ein spannendes, packendes und rührendes Buch, dass so sicher nicht nur Jugendliche sondern auch Erwachsene fesselt.

    Ich fühlte mich von der ersten Seite angesprochen, sozusagen in die Geschichte hinein abgeholt.
    Ich vergebe 5 Sterne.




    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    WildWhispers avatar
    WildWhispervor 7 Jahren
    Rezension zu "Im Zeichen der Schwäne" von Eva Dumann

    Zwar habe ich dieses Buch schon vor einer Weile gelesen, aber ich weiß noch, wie sehr es mich beeindruckt hat und deshalb rezensiere ich es jetzt doch.
    In dem Fantasy-Buch geht es um die junge Halbelfe Eolée und ihren Freund Pellinor, der eines Tages von grauen Soldaten verfolgt vor der Tür ihrer Familie steht und außer einem kostbaren Schwert auch noch ein großes Geheimnis mit sich herumträgt...
    Eva Dumann war vierzehn, als das Buch erschien und ich gebe zu, dass ich das Buch damals aus genau diesem Grund gelesen habe, stand ich doch damals kurz vor einem ähnlichen literarischen Coup und das im gleichen Alter.
    Eva Dumann ist ein spannendes, packendes und rührendes Buch, dass so ziemlich jeden ansprechen dürfte. Ich selbst lese kaum Fantasy, aber es hat mich von der ersten Seite an gefesselt und nicht mehr losgelassen. Es gibt zwar eine Hauptstory, aber auch viele kleine Nebengeschichten, die das Bild der sorgsam entworfenen Welt Stück für Stück verfeinern, bis 'Nituria' in schillernden Details perfektioniert ist und dazu einen ganzen Haufen vielschichtiger, interessanter Charaktere erhalten hat. Ja, der böse Medon ist böse, sonst nichts, aber man erfährt auch etwas über seinen Hintergrund. Ja, Eolée und Pellinor sind ganz klar die Helden der Geschichte, aber auch sie haben manchmal Macken, über die man den Kopf schüttelt und die einem die Charaktere zwar nicht sympathischer, dafür aber glaubhafter machen.
    Hin und wieder schimmert zwar etwas Naivität durch die Zeilen, Dinge gelingen zu schnell, funktionieren plötzlich, fügen sich im richtigen Moment und werden nicht hinterfragt, aber genauso sterben auch geliebte Menschen, nicht immer herrscht Friede-Freude-Eierkuchen. Die Welt in "Im Zeichen der Schwäne" ist manchmal brutal, rücksichtslos und abstoßend, aber nicht hoffnungslos. Es ist eine Welt, die sich zum besseren verändern lässt und eine Welt, in der man sich gerne aufhält, weil es immer wieder kleine Lichtblicke sieht. Es wird gekämpft, getötet und geblutet, aber es wird nie zu heftig, sodass auch ich als etwas zartbesaitetere, gemetzelscheue Leserin das Buch gut verdauen konnte.
    Auch der Stil trägt seinen Teil zum guten Buch bei. Bis auf minimale Stolpersteine in Sprache und Logik, die in fast jedem Buch irgendwo zu finden sind, liest sich der ganze Roman flüssig und angenehm, der Stil ist abwechlungsreich, ohne dabei mit zu viel Wortgewalt über die Stränge zu schlagen.
    Ich vergebe selten fünf Sterne, aber für dieses Buch konnte ich trotz kleiner Fehlerchen und Makel mein Gewissen überreden, es doch zu tun, weil ich mich noch haargenau an das Gefühl erinnern kann, mich jeden Tag aufs Neue auf die Lektüre zu freuen. Hut ab!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Sheerisans avatar
    Sheerisanvor 7 Jahren
    Rezension zu "Im Zeichen der Schwäne" von Eva Dumann

    Kurzbeschreibung:

    Das Leben der jungen Eolée nimmt eine ungeahnte Wendung, als ein fremder Junge Zuflucht bei ihrer Familie findet. Pellinor trägt ein geheimnisvolles Schwert, doch über seine Vergangenheit spricht er nie. Erst zwei Jahre später erfährt Eolée, dass ihr Freund aus dem Nachbarland Nituria stammt, das seit Jahren unter der Gewaltherrschaft König Medons zu leiden hat. Zusammen machen die beiden sich schließlich auf, um Pellinors Familie wiederzufinden. In Nituria treffen sie auf Willkür, Verzweiflung und Schrecken und auf die Menschen, die Medon erbitterten Widerstand leisten: den Bund der Schwäne.

    Bewertung:

    Nach dem ich von meinem letzten Buch enttäuscht worden bin, habe ich mich diesmal einem eher unbekanntem Buch aus dem Fatasy Bereich gewidmet und muss sagen, dass ich diesmal positiv überrascht worden bin. Im Zeichen der Schwäne bietet zwar an sich nichts neues, irgendwie hat es alles schon einmal gegeben, doch für Ihren damals 14 Jahren ist Eva Dumann ein sehr unterhaltsamer Roman gelungen, der besonders durch seine sympathischen Charaktere überzeugen kann. Hauptcharaktere sind hier die beiden Kinder Eolee, eine Halbelfe, und Pellinor ein Junge, der eines Tages bei Eolees Familie vor der Tür steht. Am Anfang weiß der Leser nur, dass Pellinor auf der Flucht ist und aus dem Nachtbarskönigreich kommt. Gerade der Anfang hat sich für mich ein wenig hingezogen und die Geschichte kam erst in Fahrt, als Eolee und Pellinor nach Nituria (Pellinors Heimat) aufgebrochen sind, um seine Eltern zu finden. Stand am Anfang noch Eolee im Vordergund der Geschichte, so änderte sich dies im Verlauf und Pellinor gewann immer mehr an Wichtigkeit in der Handlung. Was mir bei dieser Geschichte positib aufgefallen ist, war dass sich zum Glück anders als erwartet keine zarte Liebe in irgendeiner Form zwischen den beiden Hauptcharakteren entwickelt hat, was ja eigendlich immer so üblich ist, aber in diesem Fall fand ich es sehr gut dass Eolee und Pellinor einfach nur Freunde sind. Auch das Ende konnte mich mit einem mal etwas anderem Ende überzeugen.

    Sprachlich lässt sich das Buch sehr gut und flüssig lesen, es ist klar, dass hier kein sprachliches Meisterwerk vorliegt, aber es kann durchaus mit vielen anderen Büchern mithalten und ich muss sagen, das ich Eva Dumann um Ihr Schreibtalent beneide.

    Ich weiß eigendlich nicht wirklich wie ich zu diesem Buch gekommen bin, da es schon eine Weile auf meinem SuB lag. Ich denke es werden wohl die postiven Kritiken gewesen sein, die mich zum Kauf bewegt haben, denn vom Cover kann mich das Buch leider nicht überzeugen, ist in diesem Fall jedoch nicht schlimm, da hier kein großer Verlag hinter dem Layout stand.

    Fazit:

    Bis auf einige kleine Schwächen, zum Beispiel dass mir Eolee nicht genau genug beschrieben wurde, und der Tatsache, dass ich etwas gebraucht habe um mich in die Geschichte einzufinden, hat mich das Buch sehr gut unterhalten, gerade im Hinblick darauf, dass ich es hier mit einem Erstlingswerk einer zur damaligen Zeit sehr jungen Autorin zu tun hatte. Besonders schön fand ich, dass sich die Autorin sehr viel Mühe mit den Gefühlen von Pellinor gegeben hat, und das Buch nicht nach Schema F mit einem süßen Happyend endet. Ich bin jedenfalls gespannt auf die Fortsetzung, die im Moment noch den Arbeitstitel: Der Ruf des Drachenschwertes trägt. Ich vergebe 4 von 5 Möhrchen.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    arkkars avatar
    arkkarvor 4 Jahren
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Sunnyfinys avatar

    eBook-Fantasy-Leseratten-Leserunden-Alarm!

     
    Mein 2008 erschienener Jugendfantasyroman "Im Zeichen der Schwäne" sowie der zweite Teil der Dilogie, "Der Ruf des Drachenschwerts", sind vor Kurzem auch als eBooks herausgekommen. Höchste Zeit für eine Leserunde. Jeder ist gern eingeladen, daran teilzunehmen. Für diejenigen, die das Buch nicht zufällig zu Hause herumliegen haben, stellt der Verlag 10 eBooks (ePub Format) des ersten Bands "Im Zeichen der Schwäne" zur Verfügung. Gesucht werden Leser, die die Geschichte im e-Format testen und sie rezensieren möchten. Ich werde als Autorin sporadisch mitmischen und gern Fragen beantworten, aber das soll keinen Leser von ehrlicher Meinungsäußerung und Kritik abhalten. Ich liebe Kritik! Ehrlich. Das Buch ist für junge und jung gebliebene Leser ab 12 Jahren geeignet.
     

    Folgt der vierzehnjährigen Halbelfe Eolée und ihrem gleichaltrigen Ziehbruder Pellinor in das verregnete Land Nituria, wo der grausame König Medon die Bevölkerung ausbeuten und unterdrücken lässt. Wider Willen finden die beiden Jugendlichen sich in einem Strudel von Ereignissen wieder, als sich herausstellt, dass Pellinor aus dem rechtmäßigen Königshaus von Nituria stammt. Mit dem Schwert Gnifaldir besitzt er ein von vielen Seiten begehrtes Symbol der Königswürde. Ein letzter Aufstand gegen Medon braut sich zusammen...

    Kann Pellinor seine in Nituria verschollene Familie wiederfinden und retten?

    Was hat es mit dem Geheimbund der Schwäne auf sich?

    Und sind Freundschaft und Vertrauen am Ende genug, um gegen einen Gegner wie Medon bestehen zu können?

     
    Mehr Infos zum Buch findet ihr auf der Homepage zum Buch oder bei Amazon.

    Falls ihr Interesse habt und das ePub-Format lesen könnt, bewerbt euch innerhalb der nächsten Woche (bis zum 3. September) mit eurer Antwort auf die Frage: Was ist für euch echte Freundschaft?

    Lostopf frei!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks