Eva Finkenstädt

 4.1 Sterne bei 11 Bewertungen

Alle Bücher von Eva Finkenstädt

Eva FinkenstädtDas Erbe der Füchsin: Historischer Roman
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Erbe der Füchsin: Historischer Roman
Das Erbe der Füchsin: Historischer Roman
 (9)
Erschienen am 19.04.2013
Eva FinkenstädtGold in Tüten
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Gold in Tüten
Gold in Tüten
 (2)
Erschienen am 25.08.2014
Eva FinkenstädtDas Herdfeuer, der Weg
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Herdfeuer, der Weg
Das Herdfeuer, der Weg
 (0)
Erschienen am 01.09.2004
Eva FinkenstädtDas Erbe der Füchsin
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Erbe der Füchsin
Das Erbe der Füchsin
 (0)
Erschienen am 18.02.2013

Neue Rezensionen zu Eva Finkenstädt

Neu
Irves avatar

Rezension zu "Gold in Tüten" von Eva Finkenstädt

*+* Orangen einmal anders *+*
Irvevor 4 Jahren

* Orangen einmal anders *
.
Kurzbeschreibung

Filmreife Komödie über Kokain im Obstkarton, Kleinkriminelle und die Mafia

In Kisten mit kolumbianischen Orangen finden zwei Verkäufer-Lehrlinge Tüten voll mit weißem Pulver. Sie beschließen, es zu behalten und einen Käufer für die Drogen zu suchen. Dabei dürfte es nicht gerade einfach sein, für mehrere Kilogramm unverschnittenes Kokain einen Käufer zu finden. Die beiden Lehrlinge in dieser Krimikomödie zumindest haben da so ihre Schwierigkeiten.

Derweil sucht Don Luciano in Neapel bereits nach seinem Kokain. Der Blick der Mafia richtet sich bald auf den kleinen deutschen Supermarkt…

“Gold in Tüten” ist eine unterhaltsame Kriminalkomödie, die zwei Welten verbindet. Die bislang unbescholtenen Supermarktlehrlinge und die neapolitanische Mafia knallen in dieser heiteren Lektüre ohne Rücksicht auf Verluste aufeinander. Was die Lehrlinge mit dem Kokain anstellen und ob die Mafiosi in dem Supermarkt zuschlagen werden, um ihr Kokain wiederzubekommen, erfahren Leser in einem filmreifen Werk über Drogen im Supermarkt, zu Kleinkriminellen mutierende Supermarktangestellte und die Rache der Mafia.

Die “Oberhessische Presse” schreibt: “Die Komödie ist leicht lesbar und sehr unterhaltend geschrieben. Die Autorin versteht es geschickt, ihre Charaktere aufzubauen. Und sie kann Dialoge schreiben. Das Komödienpersonal ist filmreif …” (Quelle: amazon.de )

Das Cover:
Vor einem Hintergrund in Orange- und Gold-Tönen stehen Autorin, Titel sowie der Zusatz „Kriminalkomödie“ geschrieben.
.
Meine Meinung:
Hand aufs Herz: Ist es in der heutigen Zeit wirklich so abwegig, dass sich mal eine Drogenlieferung in einen Supermarkt verirrt? Ich denke nicht, vor allem, wenn man den sporadischen entsprechenden Zeitungsmeldungen Glauben schenken darf.
Wie aber verhält man sich, wenn man einen solchen Fund macht? Für mich selbst wäre die Antwort leicht…..nicht besonders risikobereit, hätte ich sofort diese 50 Kilo Koks in den Orangenkisten angezeigt.

Nicht so jedoch die beiden Lehrlinge und ihre Praktikumskollegin. Diese Drei wittern das schnelle Geld. Interessiert verfolgte ich nun die kreativen, teilweise gewagten Ideen des Trios, um den Stoff möglichst Gewinn bringend an den Mann zu bringen. Clevere Bürschchen, jeder von ihnen. Aber auch clever genug, um ans Ziel zu kommen?

Natürlich fiel im organisierten Verbrechen recht schnell auf, dass da diese Kleinigkeit von 50 Kilogramm Koks nicht an den geplanten Zielort gelangt ist.

Ich war wirklich gespannt, wie diese Geschichte enden würde. Die drei Jugendlichen waren mir igendwie sympathisch, also hätte ich ihnen ihr finanzielles Glück gegönnt….wenn es nur nichts mit Drogen zu tun gehabt hätte! Ich wollte aber auch keinesfalls, dass die Drogenhändler ihr Zeug zurück bekommen. Aber ob die Polizei es hinkriegen könnte, diesen Fall ideal zu lösen? Ich hatte da so meine Zweifel. Zu Recht wie sich nach einer plötzlichen Wendung herausstellte!
Denn auf einmal gab es ein weiteres Problem…..

.

.

Was als Abwechslung im Teenie-Alltag begann, endete im großen Stil! „Spezial-Koks für einen Spezial-Auftrag“ mit Welt umspannenden Folgen! Ob der Stoff letzten Endes doch zum eigentlichen Bestimmungsort gelangen wird oder ob dieser Plan scheitern wird….ich war richtig gespannt, fieberte mit in dem plötzlichen Chaos des großen Finales!

Diese Geschichte war gut durchdacht und überzeugte mich durch ihren tollen Plot. Den Begriff „filmreif“ aus der Beschreibung des Buches unterschreibe ich gerne. „Gold in Tüten“ kann ich mir sehr gut als Film vorstellen!
Mein einziger Kritikpunkt sind die vielen Protagonisten, die im ersten Drittel des Buches auftauchten. Hier kam ich einige Male mit den Namen durcheinander und blickte wirklich erst zum Schluss „besetzungsmäßig“ durch. Es wäre für mich einfacher und auch runder gewesen, wenn sich die Autorin für die Charaktere ein paar Sätze mehr Zeit genommen hätte, um die Personen besser beim Leser zu verankern.

Mein Fazit:
Bis auf diesen einen Kritikpunkt eine tolle Story. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Infos zum Buch:
„Gold in Tüten“ von Eva Finkenstädt ist im Januar 2014 unter der ISBN-Nr 9783849574772 im Verlag tredition erschienen. Es umfasst 148 Seiten und ist auch als eBook erhältlich.

Kommentieren0
24
Teilen
simsas avatar

Rezension zu "Gold in Tüten" von Eva Finkenstädt

50 kg Kokain gefunden
simsavor 5 Jahren

Was tun, wenn in einem Supermarkt, zwischen den gelieferten Orangen, 50 kg Kokain gefunden werden? Die Auszubildenden, Daniel und Mahmut, machen eben diesen Fund. Doch anstatt die Drogen gleich der Polizei zu melden, haben sie eine andere Idee...

Eine wilde Jagd nach Kokain, Käufern und dem richtigen Weg beginnt.



Dieses Buch war für mich so aktuell wie selten ein anderes. Ging doch zu Beginn des Jahres 2014 ein eben solcher Drogenfund durch die Presse.

http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/Spezielle-Bananenlieferung-Drogenfund-in-Eilenburger-Supermarkt-artikel8762509.php

Und genau dieser Aspekt, weckte meine Neugierde und ich war vor dem Lesen gespannt, wie ein solcher Fund, in einem Kriminalroman verarbeitet werden kann.

Die Autorin Eva Finkenstädt verpackt die Geschichte, rund um das verschwundene Kokain, in einen lustig-spannenden Genremix. Denn die komplette Story beginnt mit einer verschollenen Lieferung, die ein italienischer Mafiaboss vermisst.

So haben wir dann auf der einen Seite skrupellose Gangster, die den Stoff wieder beschaffen sollen und auf der anderen Seite zwei Lehrlinge, die das schnelle Geld wittern.

Was Eva Finkenstädt dann daraus zaubert, hat mir wirklich gefallen. Denn sie würzt viele Handlungen mit einer Priese schwarzem Humor und lässt ihre Leser/-innen in eine ähnliche Situation wie Daniel und Mahmut kommen.

Denn was machen mit dem Stoff? Und wie wird man ihn wieder los?

Ich habe mich bei diesem flüssigen und bildlichen Schreibstil sehr amüsiert und dieses kleine Buch sehr genossen.

Allein schon die Belegschaft des Supermarktes (Leser werden es selber feststellen), hat mir sehr gefallen und mir lachende Momente beschert. Zusätzlich mag ich es, wenn eine Geschichte immer größere Kreise zieht und dies ist hier absolut der Fall.

Zwar ist „Gold in Tüten“ mit seinen 148 Seiten kein wochenfüllender Roman, trotzdem finde ich ihn, gerade für kleine Leseabende, gelungen.

Ich selber würde mich freuen noch weitere Bücher von Eva Finkenstädt lesen zu können.

Mein Fazit:

Wer schwarzen Humor mag, wird sich bei „Gold in Tüten“ amüsieren und seinen Spaß haben. Ein kurzweiliges Buch, das gut unterhält und Spaß macht.

Kommentieren0
7
Teilen
sameas avatar

Rezension zu "Das Erbe der Füchsin: Historischer Roman" von Eva Finkenstädt

Neue Zeiten - neue Probleme
sameavor 5 Jahren

Das 19. Jahrhundert ist eine Zeit großer Umwälzungen. Während Müllerstochter Martha, die Hauptfigur dieses historischen Romans, noch ganz verwurzelt ist in der Lebensordnung der Dörfer und Zünfte, wird ihr Sohn Albert hineingerissen in den Strudel der aufkommenden Industrialisierung. Er erlebt den sozialen Absturz der Wandergesellen und das Elend der ersten Fabrikarbeiter, aber auch die Faszination der neuen Technik und der Möglichkeiten, die sie bietet.Es ist historisch verbürgt, dass einigen wenigen Handwerksgesellen der Aufstieg gelungen ist in die neue Klasse der Fabrikbesitzer. Alfred versucht mit allen Mitteln, zu ihnen zu gehören.

Der Roman zeichnet sich dadurch aus, dass er detailliert Einblick in das gesellschaftliche Leben des 19. Jahrhundert gibt. Alte und neue Gesellschaftsordnung reiben sich. Obwohl dieses genau beschrieben wird, vernachlässigt die Autorin das private Leben der Protagonisten nicht. Sie wachsen dem Leser schnell ans Herz, denn sie sind lebendig und facettenreich beschrieben. Nur der Fuchs und Marthas Großmutter kommen etwas zu kurz. Von ihnen hätte ich gerne mehr erfahren.

Kommentare: 1
11
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Community-Statistik

in 16 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks