Eva Gabrielsson Versprechen

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(2)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Versprechen“ von Eva Gabrielsson

Stieg Larsson, wie ihn niemand kennt Als Stieg Larsson am 9. November 2004 mit nur 50 Jahren stirbt, hat er gerade seine Millennium-Trilogie bei einem schwedischen Verlag unter Vertrag gebracht. Er hat den Erfolg seiner Bücher nicht mehr erlebt. Eva Gabrielsson, über 32 Jahre lang seine Lebensgefährtin, erzählt nun erstmalig von ihrem gemeinsamen Leben, ihrer Liebe und ihrer beider Kampf gegen Rassismus und für mehr Gerechtigkeit. Beeindruckend offen, explosiv, aber auch berührend – die Wahrheit hinter den Bestsellern.

Stöbern in Biografie

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Versprechen - Stieg Larsson und ich von Eva Gabrielsson/Marie-Francoise Colombani

    Versprechen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. April 2013 um 07:46

    Stieg Larsson, der Autor der Millenium Trilogie um Journalist Mikael Blomkvist und Hackerin Lisbet Salander, dürfte mittlerweile wohl nicht nur Krimilesern ein Begriff sein. Doch wer kennt eigentlich Eva Gabrielsson, die Frau im Hintergrund, die Stieg Larsson über dreißig Jahre als Lebenspartnerin zur Seite stand? In diesem Buch erzählt sie nun von ihrem Leben mit Stieg, wie dies seine Romane beeinflusst hat, und was nach seinem frühen Tod mit seinem Werk geschehen ist. Zugegeben habe ich bisher nur die amerikanische Verfilmung des ersten Teil der Trilogie angeschaut und keines der Bücher gelesen, obwohl Verblendung schon seit Jahren in meinem Regal steht. Am Rande hatte ich erfahren von Larssons Tod vor der Veröffentlichung seiner Romane und der Lebensgefährtin, die durch das schwedische Erbrecht um seinen Nachlass gebracht wurde. In meinen Augen ein Skandal, den ich aber nicht nur im Zuge von ein paar Artikeln mit ein paar Halbwahrheiten ausloten wollte. Daher meine Entscheidung für dieses Buch, das nach fast zehn Jahren Gabrielsson zu Wort kommen lässt, eine Frau die in den Medien gerne als raffgierig dargestellt wird, der es aber gar nicht ums Geld, sondern um geistiges Eigentum und das Lebenswerk ihrer großen Liebe geht. Dieses Buch ist eine Mischung aus Biografie, Literaturschlüssel und persönlichem Bericht. Das Leben des Schriftstellers Stieg Larsson ist hier der Fokuspunkt, aber natürlich auch das seiner Lebensgefährtin, schließlich sind beide Biografien unentwirrbar miteinander verknüpft. Nebenbei erfährt man in wie fern die Millenium Trilogie nicht nur Lebenswerk sondern Leben des Schriftstellers war, dieses porträtiert, teilweise mit Originalzitaten, -namen und – schauplätzen von Personen und Ereignissen, die Larsson bewunderte und welche ihn nachhaltig geprägt haben. Zudem schreibt Gabrielsson von dem allzu frühen Tod ihres Lebensgefährten, ihrer Trauer und der Ungerechtigkeit, welche ihr und dem geistigen Eigentum Larssons nach dessen Tod widerfahren ist. Ich gehe so weit zu behaupten, dieses Buch ist kein Zusatz sondern ein Muss vor der Lektüre der Trilogie. Denn die Geschichte um Blomkvist und Salander ist nicht nur ein Krimi, sie ist ein Manifest, ein ungeschöntes Abbild Schwedens und eine Liebeserklärung an die Seelenverwandte und das gemeinsame Leben. Wenn ich die Millenium Trilogie nun lese, werde ich sie anders lesen, politischer, scharfsinniger, nicht als bloße Unterhaltung für ein paar Stunden, sondern als eine romanhafte Sozialkritik. So wie Stieg Larsson und Eva Gabrielsson es sich vor seinem Tod, und der fadenscheinigen Vermarktung durch die Larsson-Familie, gedacht hatten. Ein Buch, welches seinen Leser den Menschen hinter dem Kultautor sehen lässt, nicht nur für Fans der Trilogie.

    Mehr
  • Rezension zu "Versprechen" von Eva Gabrielsson

    Versprechen
    Norbert_Krueger

    Norbert_Krueger

    29. September 2012 um 13:17

    Viele Informationen, die längst von anderen Autoren ausgeschlachtet wurden und von denen die wenigsten neu sind. Spannend wird Gabrielssons Erinnerungsbuch, als sie ihren Kampf um den geistigen Nachlass ihres Lebensgefährten beschreibt. Hier wird sie sehr emotional, dadurch aber auch besser greifbar, als auf den ersten hundert Seiten. Etwas von ihrer völligen Verzweiflung wird spürbar, wenn sie erzählt, wie sie beim Lesen der Edda auf die Idee verfällt, ganz in der Tradition der alten skandinavische Götter- und Heldensagen einen Nid, einen Fluch, gegen die Familie Larsson zu formulieren. Am Silvesterabend 2004 zelebriert sie diesen Nid mit Freunden an der Landspitze von Reimersholme, zwar ohne das eigentlich dazugehörige abgeschlagene Haupt eines Pferdes, aber doch zumindest mit dem Opfer eines Keramikpferdes aus ihrem Bestand. Hier geht es zur vollständigen Rezension: http://rezensionen-sam.blogspot.de/2012/09/eva-gabrielsson-versprechen-stieg.html

    Mehr