Eva Gerberding

 3.8 Sterne bei 23 Bewertungen
Autor von Hamburg, Wer sagt, dass Kinder glücklich machen? und weiteren Büchern.

Neue Bücher

MERIAN live! Reiseführer Zürich
Neu erschienen am 10.09.2018 als Taschenbuch bei Merian / Holiday ein Imprint von GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH.
DuMont direkt Reiseführer St. Petersburg
Neu erschienen am 05.09.2018 als Taschenbuch bei DuMont Reiseverlag.

Alle Bücher von Eva Gerberding

Sortieren:
Buchformat:
Eva GerberdingHamburg
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Hamburg
Hamburg
 (6)
Erschienen am 27.04.2012
Eva GerberdingWer sagt, dass Kinder glücklich machen?
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wer sagt, dass Kinder glücklich machen?
Wer sagt, dass Kinder glücklich machen?
 (6)
Erschienen am 02.04.2012
Eva GerberdingDuMont Reise-Handbuch Reiseführer Baltikum
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
DuMont Reise-Handbuch Reiseführer Baltikum
DuMont Reise-Handbuch Reiseführer Baltikum
 (2)
Erschienen am 14.06.2017
Eva GerberdingWer sagt, dass Männer glücklich machen?
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wer sagt, dass Männer glücklich machen?
Wer sagt, dass Männer glücklich machen?
 (2)
Erschienen am 22.04.2013
Eva GerberdingDuMont Reise-Taschenbuch Reiseführer Hamburg
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
DuMont Reise-Taschenbuch Reiseführer Hamburg
Eva GerberdingBali
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Bali
Bali
 (1)
Erschienen am 18.10.2011
Eva GerberdingSt. Petersburg
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
St. Petersburg
St. Petersburg
 (1)
Erschienen am 09.01.2012
Eva GerberdingZürich
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Zürich
Zürich
 (1)
Erschienen am 14.01.2010

Neue Rezensionen zu Eva Gerberding

Neu
ForeverAngels avatar

Rezension zu "DuMont Reise-Handbuch Reiseführer Baltikum" von Eva Gerberding

Informationen und Impressionen: so muss ein Reiseführer sein
ForeverAngelvor 2 Jahren

Wenn ich eine Reise in eine Gegend plane, mit der ich mich noch nie zuvor beschäftigt habe und von der ich auch keine Vorstellungen habe bis auf das, was ich in einem Fernseh-Reisebericht gesehen habe, dann brauche ich zur Reiseplanung einen ausführlichen Reiseführer, der nicht nur informativ ist, sondern auch viele visuelle Impressionen geben kann. Das Baltikum ist eine solche Gegend. Das passende Dumont Reise-Handbuch dazu ist ein solcher Reiseführer.  

Das Reise-Handbuch Baltikum bietet zunächst generell Wissenswertes über die Gegend - Natur, Wirtschaft, Geschichte, Architektur und Kunst, ein kulinarisches Lexikon - und Wissenswertes für Reisende: Verkehr, Unterkunft, Aktivitäten, Einkaufen, Ausgehen, Sicherheit, Sprachführer. Dieses allgemeinen Informationen umfassen die ersten 102 Seiten. Wer sich wirklich mit dem Baltikum beschäftigen will, findet hier alles, was man wissen sollte.

Der eigentliche Reiseaspekt ist in drei Kapitel unterteilt: Litauen, Lettland und Estland. Diese Kapitel sind wiederum in einzelne Städte und Gegenden aufgeteilt. Dazwischen finden sich immer wieder "Themenkapitel", die nähere Informationen zu Geschichte und historischen Persönlichkeiten geben. Dazu kommen viele detaillierte Karten zu einzelnen Gebieten.

Dieser Reiseführer ist genau so, wie ich es mag. Er bietet Bild- und Informationsmaterial zu den einzelnen Städten samt Unterkunft, Restaurants und Shopping, stellt Routen zusammen und versorgt den Leser - wenn er denn will - mit allerhand geschichtlichen und wirtschaftlichen Fakten. Mit dem Dumont Reise-Handbuch ist man bestens vorbereitet. Der einzige Nachteil ist vielleicht, dass es aufgrund seiner Fülle an Informationen und Seiten sehr schwer ist und nicht unbedingt in jede Handtasche passt.

(c) Books and Biscuit

Kommentieren0
4
Teilen
thursdaynexts avatar

Rezension zu "Wer sagt, dass Kinder glücklich machen?" von Eva Gerberding

Wer sagt dass Kinder glücklich machen - Sachbuch das zur Sache kommt
thursdaynextvor 5 Jahren

Mit einem spanischen Sprichwort  beginnt das Buch.

"Wenn sie klein sind möchte man sie am liebsten aufessen.

Wenn sie größer sind bedauert man es nicht getan zu haben.“

 

Eva Gerberding und Evelyn Holst wissen wovon sie schreiben.

Der Subtitel

„Von Vätern und Müttern am Rande des Nervenzusammenbruchs“

 

lockte und versprach die Wahrheit und nichts anderes ist in diesem Buch zu finden.

Aufgelockert durch Til Mettes geniale Zeichnungen/ Cartoons dürfen potentielle Eltern

hier Klartext lesen.

Die Autorinnen , gestandene Mütter und Großmütter schreiben Tacheles.

Und das ist gut so.

Humorvoll aber knallhart werden die Realitäten des Elterndaseins geschildert. Immer wieder anhand von Beispielberichten anderer Eltern, die ab und an etwas kürzer hätten ausfallen dürfen. Auch die Gefühlslage während der Schwangerschaft / Geburt /  Kleinkindalter etc kommt nicht zu kurz.

Fairer- und richtiger/wichtigerweise kommen auch die Väter zu Wort.

Ich musste viel lachen beim lesen, war froh bestimmte Lebensphasen der kids bisher einigermassen geistig gesund überstanden zu haben, ergötzte mich bei Til Mettes tiefgründig pointiertem schwarzem Humor, den Kapitel über „Jetzt bist du mal dran“ und dem Ratschlag an verweifelte Babyneubesitzer:

 

„Einmal am Tag die Fenster weit aufreissen und laut rausbrüllen: Ich will mein altes Leben wieder!!!“

 

Auch sehr köstlich: Die zehn häufigsten Elterntypen – die allerdings nicht ganz ernstzunehmen sind. Wobei .......*g*

 

Alles in allem ein fundiertes Sachbuch für Eltern und besonders für solche die diesen Status unbedingt haben wollen. Die glauben die Hälfte sowieso erst wenn sie es selbst erfahren.

Macht aber nichts , besser man ist vorgewarnt und dabei ist dieses amüsante Buch wirklich nützlich.

 

Ein paar, nicht unbedingt neue, aber es tut gut sie sich ab und an mal wieder zu vergegenwärtigen, Weisheiten sind auch enthalten. Zum Beispiel die Spielplatztips:

 

„Und Kinderspielplätze sind für Frauen die über einen mehr als zweistelligen IQ verfügen, eine Vorstufe zur Vorhölle.“

 

Aber besonders:

Gib ihnen Flüüüüüüüüüügel (sprich loslassen lernen)

Gut genug reicht.

Demut und Geduld (ist das was Eltern lernen sollten/müssen)

 

Herzlichen Dank den Autorinnen für diese wahrhaftige, kurzweilige Lektüre.

Ich kann es allen Eltern und Nochnichteltern nur wärmstens zur Erhellung der dunkleren Momente in der Brutpflege empfehlen. Am besten auf dem Spielplatz lesen und die Realität mit der geschilderten Sozialstudie vergleichen!

Kommentare: 2
9
Teilen
Kanjugas avatar

Rezension zu "Wer sagt, dass Kinder glücklich machen?" von Eva Gerberding

Rezension zu "Wer sagt, dass Kinder glücklich machen?" von Eva Gerberding
Kanjugavor 6 Jahren

Inhalt
In diesem Buch geht es darum, dass Kinder nicht immer nur die pure Freude sind. Es erzählt von den Ereignissen jenseits der rosaroten Brille und worauf wir in Sachen Kinder nicht (oder selten) von Freunden u. Verwandten vorbereitet werden. Es geht darum, dass Eltern eben NICHT alles falsch gemacht haben, wenn der Teenie Mamas Auto klaut oder von der Polizei heim gebracht wird, sondern, dass das einfach irgendwo dazu gehört.

Persönliche Meinung
Insgesamt war das Buch flüssig zu lesen. Ich finde es als "noch Kinderlose" wirklich gut das jemand mal ausspricht, dass Kinderkriegen und haben nicht immer Spaß machen. Es weißt sowohl darauf hin, dass es durchaus ok ist, sich auch mal zu langweilen wenn man zum gefühlten 125.536mal das lieblings-Pixiebuch vorlesen soll oder wir uns "egoistischerweise" einfach mal einen Vormittag frei nehmen um z.B. zum Wellness zu gehen.
Die Erfahrungsberichte von Elternteilen (fast nur Müttern) die zwischendurch immer eingestreut werden, sind bestimmt ein "Trostpflaster" für Eltern deren Kinder bereits ein gewisses Alter erreicht haben und die denken, sie hätten alles falsch gemacht. Sie sind aber auch für "noch-nicht-Eltern" interessant. Die Kapitel sind zwar unterteilt, überschneiden sich aber oft und vieles wird auch doppelt und dreifach erzählt, deshalb einen Stern abzug.
Ich konnte mich vor allem in den Kapiteln über die Pubertät doch das ein oder andere mal selbst wiederfinden (ich war ein furchtbares Teeniemonster, ehrlich!!).
Auch die Tipps des Psychologen, die in roten Kästchen immer wieder auftauchen, spiegeln einiges wieder, was ich meiner eigenen Mutter oft selbst gesagt habe als ich noch daheim gelebt (und ihre Nerven strapaziert) habe... Insgesamt spricht das Buch allerdings mehr die Frauen als die Männer an auch, wenn es für Männer ein eigenes Kapitel gibt.

Fazit
Ich kann dieses Buch allen, die bereits Kinder haben empfehlen! Solchen die noch keine Kinder haben, aber gerne welche hätten, können und sollten das Buch natürlich auch lesen aber bitte nicht denken, die Autorinen wollten jeden vom Kinderkriegen abraten! Sie wollen lediglich darauf hinweisen, dass Elternsein eben nicht immer nur rosa Zuckerwatte ist ;o)

Kommentieren0
13
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 34 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks