Eva Hornung Dog Boy

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(4)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dog Boy“ von Eva Hornung

Moskau: Ein vierjähriger Junge erwacht in einer kalten leeren Wohnung. Er wartet auf den Onkel, doch der kommt nicht nach Hause. Auch seine Mutter nicht, deren Ermahnungen er im Ohr hat. Der Junge hat Angst vor dem Onkel, der ihm verboten hat, sein Zimmer zu verlassen. Doch er ist hungrig, faßt Mut und verläßt die Wohnung. Der Junge, Romochka, ist allein. Es schneit, die Menschen beachten ihn nicht, nur ein Hund nähert sich ihm, aggressiv, dann neugierig. Romochka folgt dem Hund, und der Hund – die Hündin – gestattet ihm zu folgen. Hin zu ihrer Höhle in einem verlassenen Gebäude. Zu seiner neuen Familie. Romochkas Leben als Hund beginnt.

Eine berührende Geschichte mit teilweise sehr heftigen Szenen

— LaMensch

Dieses Buch macht mich etwas ratlos. Das Thema, was macht Menschsein aus, wie werden wir zu Menschen und wie erhalten wir uns unsere Menschlichkeit, finde ich sehr spannend und wird auch relativ gut gezeichnet. Aber trotzdem blieben für mich die Figuren seltsam blass fast schon unwichtig, der Theorie untergeordnet.

— geena02

Stöbern in Romane

Der verbotene Liebesbrief

Der etwas andere Roman von Lucinda Riley, aber mindestens genauso gut wie all ihre anderen Geschichten. ♥

BooksAndFilmsByPatch

Liebwies

Interessant, unterhaltsam und sarkastisch - die Schickeria der 20er und 30er Jahre in der österreichischen Kulturszene.

thelauraverse

Karolinas Töchter

Ein jüdisches Schicksal, das zu Herzen geht. Ein wertvoller Roman, von dem es ruhig mehr geben könnte

fredhel

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Das wahre Glück ist näher als man denkt

Jonas1704

Kukolka

Das Buch hat mich sehr bewegt, es war wichtig, diese Geschichte zu lesen.

buecher-bea

Herr Mozart feiert Weihnachten

Eindeutig gefälliger als der 1.Band - hier schneit Mozart in eine Patchworkfamilie herein und gibt den vermeintlichen Weihnachtsmann.

talisha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Leben aus einer ganz anderen Sicht

    Dog Boy

    LaMensch

    19. August 2017 um 12:53

    Eines Tages wird Romochka alleine in der Wohnung seines Onkels zurückgelassen. Er ist einfach verschwunden, hat nach und nach das Interieur verkauft und weggegeben und ist selbst eines Tages nicht mehr wiedergekommen. Der vierjährige Romochka weiß nicht, was er tun soll. Irgendwann ist der Hunger zu stark. Er verlässt das vereinsamte Haus. Keiner seiner Nachbarn ist mir hier, alle sind verschwunden. Er läuft raus auf die Straße. Irgendwann setzt er sich weil die Kälte zu stark und der Hunger zu groß ist um weiter zu gehen. Er schläft ein. Als er erwacht steht ein großer Hund vor ihm, der sein Leben von Grund auf verändern wird …Das Buch hat mich doch tief beeindruckt, der Schreibstil ist an manchen Stellen durch Einschübe russischer Wörter ein bisschen holprig. Man kann sich trotzdem wenn man kein Russisch kann den Zusammenhang, bzw. die Bedeutung der einzelnen Wörter erschließen. Der Inhalt des Buches ist eine schwere Geschichte. Ich finde die Charaktere sehr gut dargestellt und auch das Wesen der Hunde gut gezeichnet.Jedoch muss ich kritisieren, dass an manchen Stellen die Beschreibung so deutlich ist, dass einem schon schlecht werden kann (zum Beispiel beim fressen) ich persönlich kritisiere das, anderen könnte das wiederum gefallen. Das denke ich ist Geschmackssache.Mich hat das Buch gefesselt, trotzdem fand ich es an manchen Stellen bisschen heftig und vergebe 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Dog Boy - Eva Hornung

    Dog Boy

    milasun

    23. December 2013 um 21:14

    "Moskau im Winter. Der vierjährige Romotschka verlässt hungrig die kalte, leere Wohnung. Draußen schneit es, Menschen beachten ihn nicht, nur ein Hund nähert sich ihm. Er folgt ihm. Hin zu einer Höhle in einem verlassenen Gebäude. Zu seiner neuen Familie. Romotschkas Leben als Hund beginnt." Das Buch habe ich vor drei Jahren angefangen zu lesen und auf Seite 86 aufgehört. Nicht, weil es mir nicht gefallen hätte, aber weil es mich nicht wirklich gepackt hat und ein interessanteres (und danach viele weitere) Buch daherkam. Nun habe ich das Buch wieder aus dem Regal gezogen und wieder auf Seite 1 angefangen; hätte nicht sein müssen, denn die Story war mir - auch noch nach drei Jahren - präsent, doch ich hatte Angst, etwas wichtiges vergessen zu haben. Der erste Eindruck hat sich bestätigt: kein schlechtes Buch, immerhin habe ich es diesmal an zwei Tagen ausgelesen. Doch auch keins, was einen mitgerissen hätte - trotz der interessanten Story. Die Geschichte plätschert vor sich hin, die Figuren bleiben farblos. Umso erschreckender die Beschreibungen des harten Winters und des kargen, schonungslosen Lebens am Rande Moskaus. Kein Buch, das ich noch einmal lesen würde.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks