Eva Lirot , Hughes Schlueter Im Feuer

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(13)
(8)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Feuer“ von Eva Lirot

Für kurze Zeit zum AKTIONSPREIS! 0.99 statt 3.99 Ein Milliardär aus Fernost begeht den größten Kunstraub aller Zeiten! Doch sein Ziel ist noch nicht erreicht. Er verfolgt einen Plan, an dessen Ende die Zerstörung von allem steht, was wir kennen und lieben. Nur Roger Cappell, ein smarter Kofferdieb, kann ihn vielleicht noch stoppen. Aber nur, wenn Kim ihm hilft: eine clevere Privatdetektivin, die unter dem viel zu frühen Tod ihres Mannes leidet. Es beginnt eine Hetzjagd quer durch Europa, bei der Roger und Kim schnell erfahren, dass mit Milliardär Tao nicht zu spaßen ist. Vor allem deshalb nicht, weil Roger bei seinem letzten Beutezug etwas ergaunert hat, das Tao gehört: ein geheimnisvolles Kunstobjekt, mit 666 Diamanten besetzt. Der mächtige Mann aus China schickt seine Lakaien. Roger und Kim können fliehen und kommen Taos ungeheuerlichem Plan auf die Spur. Unbemerkt hat sich jedoch eine weitere Person an Roger und Kims Fersen geheftet. Die Geschichte dieses Mannes begann schon vor dreißig Jahren, irgendwo im texanischen Niemandsland. Und nun möchte er sein Schicksal beschließen ... "Im Feuer" ist ein vielschichtiger Thriller mit hohem Spannungsbogen und sehr emotionalen Momenten. Lirot & Schlueter entführen in eine Welt voller Glitzer, Kunst und Gauner - und einer Liebe, die in tödlichen Hass umschlägt. (Quelle:'E-Buch Text/27.07.2016')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Im Feuer" von Eva Lirot

    Im Feuer

    EvaLirot

    Ihr Lieben,brandaktuell gibt es nun auch das eBook zum Thriller "Im Feuer", bei dem es nicht nur jede Menge Spannung gibt, sondern einiges fürs Herz.Zur Feier des Erscheinungstages verlosen wir 5 Amazon-Gutscheine für das eBook "Im Feuer" (nur Kindle)Wer möchte den smarten Kofferdieb Roger Cappell und die freche Privatdetektivin Kim kennenlernen?Dann bitte einfach in den Lostopf hüpfen :-)Bei mehr als 5 Teilnehmern entscheidet die Glücksfee.Die Auslosung erfolgt am kommenden Donnerstag.(Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.)Und nun: Viel Glück :-)Herzlichst,EvaTrailer zum Buch:

    Mehr
    • 49
  • Gute Mischung aus unkonventioneller Story mit gut recherchiertem Hintergrund!

    Im Feuer

    Siraelia

    08. October 2016 um 21:43

    Mir hat der Thriller so gut gefallen, dass das Buch gar nicht aus den Händen legen wollte. Mich hat das Autorenduo überzeugt! Ich fand es auch gerade gut, dass man vom Schreibstil erkennen konnte, dass es zwei verschiedene Autoren sind. Das gab - meiner Meinung nach - den verschiedenen Charakteren eine bessere Wiedererkennung. (Teilweise weiß man gar nicht, bei welcher Person man sich gerade befindet, da alles so gleich geschrieben ist. Das ist hier nun gar nicht der Fall!) die Story fand ich originell und unkonventionell! Mal was Neues, etwas Anderes! Auch das hat mich überzeugt. Den verschiedenen Strängen konnte ich sehr gut folgen und die einzelnen Abschnitte waren temporeich und handlungsorientiert geschrieben. Ich freue mich, dass das Autorenteam zueinander gefunden hat und freue mich auf weitere Geschichten aus deren Federn!

    Mehr
    • 2
  • Gemischte Meinung

    Im Feuer

    Alex159

    20. September 2016 um 18:55

    Meine Beurteilung des Thrillers „Im Feuer“ fällt sehr gemischt aus. Es gibt einige durchaus positive Aspekte, aber leider auch einiges, was ich bemängeln würde. Positiv ist mir auf jeden Fall das Thema aufgefallen: Es geht um Kunstraub im großen Stil, in den die Hauptpersonen Kim und Roger verwickelt werden. Es ist ein Thema das noch nicht so abgedroschen ist und einiges Potential bietet. Man erfährt hier ein klein wenig über ausgewählte Bilder und Schauplatz der Erzählung ist unter anderem einmal der Louvre in Frankreich. Meiner Meinung nach hätte man noch mehr aus dem Themengebiet herausholen können, denn über die meiste Zeit kommen die Hauptpersonen überhaupt nicht mit Kunstobjekten in Kontakt (abgesehen von einem fiktiven Gegenstand) und betreten niemals selbst ein Museum o.ä. Neben der Haupthandlung verläuft ein zweiter Handlungsstrang, der einen großen Teil des Buches einnimmt und quasi eine Vorgeschichte bildet. Die emotionale Verbindung beider Handlungsstränge und die Schilderung der Schlussszene war für mich das Highlight des Buches. Auch über das Buch hinweg war die Nebenhandlung sehr spannend und gefühlvoll. Sehr gut fand ich dabei, dass auch einige kritische und provokante Äußerungen zu Themen wie Religion oder Gesellschaft getroffen wurden. Doch war für mich der Raum der Nebenhandlung ungerechtfertigt. Ließe man sie weg, wäre die Haupthandlung zu keiner Zeit schlechter verständlich und am Ergebnis der Geschichte würde sich ebenfalls nichts ändern. Dabei war die Handlung oft vorhersehbar und teilweise etwas künstlich. Die Protagonisten mussten relativ wenig tun, um den Plan des Bösewichts zu durchkreuzen und dieser gab erstaunlich schnell auf, zu schnell für meinen Geschmack. Das ist vor allem deshalb schade, weil das Buch sowieso schon sehr viele Personen und Sichtweisen enthält. Das macht die Erzählung zwar durchaus interessant, da man viele Gedanken zu einem Thema bekommt, aber oft sind treten eingeführte Personen einmal kurz in einem Kapitel auf und werden nie wieder thematisiert, was den Handlungsfluss etwas stört. Teilweise hätte man auf diese Personen durchaus verzichten können. Das Buch hat ca. 370 Seiten, die auf über 60 Kapitel verteilt sind. Man sieht leicht, dass ein Kapitel nur wenige Seiten lang sein kann. Da mit fast jedem Kapitel die Sichtweisen wechseln, kommt im Laufe der Erzählung kaum wirklich Spannung auf, immer wieder wird die Handlung unterbrochen, um an einen anderen Ort zu springen, an dem die nächste Person eingeführt wird. Die Hauptpersonen waren für mich Sympathieträger, man konnte sich mit ihnen identifizieren, sie waren nicht abgehoben und trugen menschliche Schwächen/ hatten nachvollziehbare Gedanken. Doch gab es auch Figuren, die leider sehr stereotyp gezeichnet waren (ein Rapper der in jedem zweiten Satz entweder „Yo“ oder „Shit“ sagt, fand ich nicht wirklich überzeugend) oder sich sehr dumm verhielten. Die einzige Erklärung für manches Verhalten kann man leider nur darin finden, dass es eben gerade in den Handlungsverlauf passt (Welcher Verbrecher hebt belastendes Material auf, um es seinen Kindern, wenn sie älter sind zu zeigen?). Der Schreibstil war weitgehend sehr anschaulich, detailliert genug, um sich die Szenen lebhaft vorstellen zu können und um in die Handlungen einzutauchen, aber auch nicht ausschweifend, sodass es etwa zu Langeweile gekommen wäre. Dennoch fand ich störend, dass an einigen Stellen bewusst gegen die Regeln der Interpunktion verstoßen wurde. Das kann in einigen Fällen zwar das Tempo erhöhen und die Spannung heben, doch oft empfand ich es als störend. Wenn Hauptsatz und Nebensatz getrennt wurden (wie hier z.B. ;)). Alles in allem hat der Thriller ein paar gute Ansätze, weist auch einige Mängel auf. Das Ende rettete für mich den Eindruck des Buches, weshalb ich ihm drei Sterne gebe.

    Mehr
  • Nicht ganz mein Geschmack

    Im Feuer

    Svanny

    05. September 2016 um 16:06

    Inhaltsangabe:Frankfurt/Main Airport, VIP-Lounge: Niemand sieht, wie Roger Cappell zu seiner Unterhaltung einen Alukoffer vertauscht. Eigentümer des anderen Koffers ist ein chinesischer Gangsta-Rapper, der die Lounge daraufhin in ein Schlachtfeld verwandelt. Cappell flieht mit dem Kofferinhalt, ein mit 666 schwarzen Diamanten besetztes Objekt – und deckt eine unglaubliche Verschwörung auf.Mona Lisa. Michelangelos David. Werke von Dürer, Picasso, Monet. Die berühmtesten Kunstschätze der westlichen Welt wurden gegen perfekte Fälschungen ausgetauscht. Alles im Auftrag eines Milliardärs aus Fernost. Aber nicht das Interesse an der abendländischen Kultur treibt ihn an, sondern sein flammender Hass! Hass auf den Westen und die dekadente Kultur, deren Vernichtung er plant.Fazit:Die Rezension zu einem Buch ist immer subjektiv und daher kann ich nur für mich und mein Empfinden sprechen.Leider fällt mein Fazit nicht positiv aus. Am Anfang hat mir das Buch noch gut gefallen, man ist schnell rein gekomme und auch die verschiedenen Handlungsstränge haben es sehr interessant gemacht. Aber mit der Zeit habe ich immer mehr gemerkt, dass das Buch von zwei Autoren geschrieben wurde und daher die verschiedenen Schreibstile aufgefallen sind. Dies war ein Punkt, der nicht nach meinem Geschmack war, weswegen ich einen Stern abgezogen habe.Des Weiteren habe ich einen Stern abgezogen, da das Verhalten der Protagonisten mir an vielen Stellen merkwürdig vorkam und für mich nicht nachvollziehbar war. Außerdem hat mich leider der Spannungsbogen nicht gepackt. Gerade ab der Mitte des Buches, habe ich nur noch gehofft, dass es endlich zu Ende war. Ich muss auch gestehen, dass ich es bisher immer noch nicht geschafft habe. Was mir aber gut an dem Buch gefallen hat, waren die gut recherchierten Hintergrund Informationen über die Kunstwerke und das Kunstgeschäft. Das klang für mich an jeder Stelle plausibel.Von den beiden Schreibstilen her lässt sich das Buch auch gut lesen, man kann sich jederzeit vorstellen, wo man sich befindet und was gerade passiert. Gerade bei der Szene am Flughafen, diese war für mich die beste Szene aus dem gesamten Buch.Da man merkt, dass in dem Buch sehr viel Arbeit steckt und nun mal vieles subjektiv ist, habe ich dennoch drei Sterne vergeben. Weiterempfehlen kann ich das Buch allerdings nicht.

    Mehr
  • Spannend, fantasievoll, witzig und sehr unterhaltsam, eine unbedingte Leseempfehlung!

    Im Feuer

    Gina1627

    26. August 2016 um 13:53

    Was haben ein Mord in Texas, ein entwendeter Koffer am Frankfurter Flughafen in der VIP-Lounge und die Diebstähle alter unbezahlbarer Kunstwerke miteinander zu tun? „Im Feuer“ ist der erste gemeinsame Krimi/Thriller des Autorenduos Eva Lirot/Hughes Schlueter. In einem spannenden, actiongeladenen und mit einem Augenzwinkern versehenen Schreibstil gelingt es den beiden, den Leser mit dem Buch zu fesseln. Man wird in verschiedenen abwechslungsreichen Erzählsträngen nach Texas, Frankfurt, Paris und Macao entführt  und fiebert immer auf den Fortlauf der jeweiligen Geschichte hin. Mit der eigenen Fantasie dazu hatte man die ganze Zeit Kopfkino pur. Der erste Erzählstrang beginnt mit einem Mord in Texas und Tagebucheinträgen einer männlichen Person, deren Identität erst ganz zum Schluß aufgeklärt wird. Bedrückend erfahren wir Details aus seiner Familiengeschichte und der tragischen Liebe zu Alicia. In der VIP-Lounge des Frankfurter Flughafens treffen „durch Zufall“ Roger, Kim, God Zylla mit seinen Bodyguards und ein bärtiger alter Mann bei einem Kofferaustausch aufeinander. Eine actionreiche Verfolgungsjagd mit so manchen unvorhersehbaren Ereignissen beginnt. Wie hängen die unzähligen Diebstähle von Kunstwerken in ganz Europa mit dem chinesischen Milliardär Liang She Tao und Rogers Mutter, der Kunstexpertin, zusammen. Das Autorenduo schafft es die Spannung bei allen drei Erzählsträngen immer hoch zu halten und webt sie bis zum Ende hin fantasievoll zusammen. Fazit: Ich habe für mich in einem tollen, fesselnden und sehr unterhaltsamen Buch ein neues Autorenduo  entdeckt, von dem ich gerne noch mehr Bücher lesen möchte.   Verdient bekommt „Im Feuer“ von mir 5 Sterne.  

    Mehr
  • Flammender Hass

    Im Feuer

    Baerbel82

    19. August 2016 um 15:59

    Frankfurt/Main Airport: Roger Cappel vertauscht seinen Alukoffer mit dem von God Zylla, einem Gangsta-Rapper. Beobachtet wird er dabei von Kim und einem bärtigen Mann. Eine wilde Verfolgungsjagd und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt… Texas/USA: Außerdem gibt es Rückblicke in die Vergangenheit in Form von Tagebucheinträgen. Wer ist dieser Ich-Erzähler? Was haben beide Handlungsstränge miteinander zu tun? Es geht um verschwundene Kunstwerke, die im Rahmen einer Restaurierung durch Kopien ersetzt wurden. Nichts ist wie es scheint, niemand ist, wer er zu sein scheint. Roger ist smart und cool, Kim tought und nicht dumm. Er betreibt dieses Spiel aus Spaß, sie ist Detektivin. Um seine Unschuld zu beweisen, gerät Roger immer mehr in ein Netz aus Lügen und Intrigen, in das auch seine Stiefmutter verstrickt zu sein scheint. Es handelt sich um eine fiktive Geschichte, die auf Tatsachen beruht, aber auch krude Verschwörungstheorien enthält. „Im Feuer“ ist ein globaler Thriller, der unter anderem in Frankfurt/M., Texas, Paris, Florenz, London und Macao spielt. Alles ziemlich schräg und amüsant, aber auch rasant und actionreich. Sprachlich locker, teilweise sexistisch. Dass Eva Lirot und Hughes Schlueter im Finale nochmal richtig Gas geben, steigert das Lesevergnügen. Denn einige Überraschungen gegen Ende des Thrillers halten die Autoren für ihre Leser noch bereit. Fazit: Gelungene Mischung aus Kunst und Kultur, Fiktion und Fakten mit einem ungewöhnlichen Paar. Kurzweilig und unterhaltsam!

    Mehr
  • Rezension

    Im Feuer

    funny1

    06. August 2016 um 12:39

    Um was geht es: Roger Cappell Geschäftsmann und Hobbydieb liebt die Herausforderung und stiehlt Koffer, doch eines Tages gerät er an die falschen Leute mit einem seltsamen Koffer der fast sein Tod bedeutet. Auf ihn wurde die freche Privatdetektivin Kim angesetzt die in die ganze Geschichte hineingezogen wird. Und welche Rolle spielt der Chinesische möchte gern Rapper und der alte Mann vom Flughafen für eine Rolle? So beginnt eine spannende Geschichte rund um den gestohlen Koffer und dessen Inhalt.... Meine Meinung: Der Schreibstil ließt sich flüssig, allerdings habe ich etwas gebraucht in die Geschichte zu finden, da es sehr viele Protagonisten sind und einige verschiedene Erzählungen. Doch nach einigen Kapiteln ist es mir dann gelungen die verschiedenen Charaktere zuzuordnen. Die Geschichte war dennoch sehr spannend und der Schluß ganz anders als erwartet. Dieses Ende sieht keiner hervor. Ich war sehr gut unterhalten und hatte tolle Lesestunden deshalb gebe ich 4 Sterne. Fazit: Ein Thriller mit ungeahnten Ende und sehr viel Neid und Missgunst. Wem die vielen verschiedenen Protagonisten und Erzählungen nicht stören ist mit diesem Buch sehr gut bedient.

    Mehr
  • Ein Top-Thriller....

    Im Feuer

    Antika18

    02. June 2016 um 16:54

    Zum Inhalt: VIP-Lounge Flughafen Frankfurt/Main: Roger - ein junger wohlbetuchter Mann aus London - vertauscht spaßeshalber einen Koffer. Eigentlich wollte er nur mal reinschauen, doch was er dann entdeckt, löst eine schreckliche Katastrophe aus, welche die Kunstszene der ganzen westlichen Welt betrifft. Mit Hilfe der jungen Detektivin Kim, die seinen Koffer-Tausch beobachtet hat, versucht er dem Geheimnis des Koffer-Inhaltes auf die Spur zu kommen....Zum Cover:Das Cover ist in Feuer-Farben gehalten und zeigt verbrennende Kunstwerke. Gut getroffen und passend zum Thema der Geschichte. Zum Schreibstil: Der Schreibstil ist flüssig und so geschrieben, dass es dem Leser nie langweilig oder zu kompliziert wird. Meine Meinung: Als ich den Klappentext gelesen habe, hatte ich die Befürchtung, dass die Geschichte trocken und nicht spannend sei. Aber ich wurde eines Besseren belehrt! Bereits von der ersten Seite an war ich wie gefesselt von dem Buch und diese Spannung hat sich stetig weiter aufgebaut... bis zum finalen Ende.Anfangs war ich etwas verwirrt über die vielen unterschiedlichen Handlungsplätze, was sich jedoch schnell wieder legte, da es sich alles so nach und nach zu einem komplexen Ganzen zusammenfügte. Und gerade diese Detail-Genauigkeit macht das Buch so spannend. Ich habe mir diesen Thriller-Aufbau bildlich folgendermaßen verinnerlicht: - einen Marktplatz als Hauptplot des kriminalistischen Thriller-Teils zu dem mehrere Wege - hier die unterschiedlichen Nebenschauplätze - hinführen und wo sich alles zusammenfindet.- und über allem eine gläserne Kuppel als emotionalen Thriller-Teil. Fazit: Es lohnt sich wirklich diesen Thriller zu lesen!

    Mehr
  • Kofferspiele

    Im Feuer

    Selest

    31. August 2015 um 22:34

    Roger hat ein seltsames Hobby er tauscht Koffer, nicht das es ein schlechter Tausch ist für seine unwissenden Partner aber dieses mal hätte er es besser gelassen. Was als etwas seltsames Spiel beginnt geht über in einen Thriller an dem am Ende nicht mehr hängt als die Kulturgüter des Westens.Es beginnt eine Reise durch die westliche Welt und der Einsatz ist hoch.Was das ganze nun mit dem Koffer oder mit dem Jungen  Jacob   zu tun hat der in Texas auf einer Ranch groß wird und von sich selbst sagt er ist ein Mörder,das müsst ihr nun selbst lesen.Aufmerksam wurde ich auf dieses Buch durch ein anderes und zwar Jacob Jones Tagebuch eines Mörders und das hat mich so mit genommen das ich unbedingt wissen wollte was es mit Jacob noch auf sich hat.und ich finde es großartig von der Idee bis hin zum fertigen Buch. So eine Geschichte zu bringen und die Fäden so zusammen zubringen sehr gelungen. 

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Im Feuer" von Eva Lirot

    Im Feuer

    EvaLirot

    Hallo Ihr Lieben, zum Welttag des Buches verlosen Kollege Hughes Schlueter und ich unseren gemeinsam verfassten Thriller "Im Feuer". Ein Milliardär aus Fernost plant einen spektakulären Angriff auf die Kultur des Westens. Sämtliche maßgeblichen Kunstwerke sollen vor den Augen der Weltöffentlichkeit vernichtet werden. Ein Dandy, der zum Spaß Koffer vertauscht, und eine Privatdetektivin, die ihren Job nicht mag, kommen dieser Verschwörung auf die Spur - und das wegen eines Mörders, der seine Lebensbeichte ablegen will. Jetzt haben wir uns überlegt, dass es für uns sehr spannend wäre, zu erfahren, welche Bedeutung Kunstwerke für Euch persönlich haben. Habt Ihr ein Lieblingswerk? Und verratet Ihr uns, wie das für Euch wäre, wenn Ihr erfahren müsstet, dass es unwiederbringlich zerstört wurde?  Mitmachen könnt Ihr bis zum 30. April und eines von 5 signierten Exemplaren gewinnen. Wir sind wirklich sehr gespannt auf Eure Beiträge.

    Mehr
    • 58
  • Rezension zu "Im Feuer" von Eva Lirot

    Im Feuer

    tigerbea

    23. June 2015 um 16:05

    Frankfurter Flughafen. Roger geht seinem Hobby nach: er sitzt in einer Lounge und wartet darauf, seinen Koffer gegen einen fremden zu tauschen. Auf diese Weise versucht er, mehr über andere Leute zu erfahren. Als Wiedergutmachung finden die Betroffenen Geld oder wertvolle Gegenstände in seinem Koffer. Doch dieses Mal geht es gewaltig schief. Der von ihm gestohlene Koffer beinhaltet ein mit schwarz gefärbten Diamanten besetztes Kunstwerk. Der Wert: 50 Millionen Euro. Und diesmal hat er jemanden bestohlen, mit dem er lieber keinen Ärger angefangen hätte: den chinesischen Rapper MC God Zilla, der von zwei Bodyguards bewacht wird bei dem der Name Programm ist. Noch dazu wurde dieser Diebstahl von Kim, einer Privatdetektivin beobachtet. Als die Situation in der Lounge eskaliert, fliehen Roger und Kim zu Rogers Mutter, einer Kunsthändlerin. Diese ist jedoch unfreiwillig daran beteiligt, daß ein chinesischer Multimilliardär echte Kunst gegen Fälschungen austauscht. Das Verhängnis nimmt seinen Lauf... Gleichzeitig erzählt ein alter Texaner in einem Tagebuch aus seinem Leben. Er erzählt von seiner Kindheit auf der Farm und berichtet, warum er vor Jahren seinen Bruder ermordet hat und welche Folgen dies für ihn und seine Familie hatte. Seine Geschichte endet am Frankfurter Flughafen... Die beiden Autoren Lirot und Schlueter haben hier einen Thriller geschrieben, der es in sich hat. Die Handlung ist zunächst zweigeteilt, fügt sich jedoch am Ende zusammen. Jedoch sind die vielen unterschiedlichen Orte und Personen streckenweise doch sehr verwirrend, so daß man sich beim Lesen stark konzentrieren muß. Jedoch gibt sich das im Laufe der Seiten und man kann das Buch vor Spannung nicht mehr aus der Hand legen. Überhaupt baut sich die Spannung hier kontinuierlich bis zum endgültigen Showdown extrem auf. Der Schreibstil ist sehr durchdacht, schon durch die Schreibweise kann man einzelnen Handlungsorte auseinander halten. Besonders gelungen ist die Geschichte des alten Mannes. Hier beweisen die Autorinnen sehr viel Einfühlungsvermögen. Ein Thriller für alle, die es rasant mögen!        

    Mehr
  • Kultur mal anders ;)

    Im Feuer

    Jenny3003

    02. June 2015 um 10:38

    Was, wenn jemand plant die abendländische Kultur zu vernichten? Wie würde er das anstellen? Was würde er uns nehmen? Was, wenn alle elementaren Kulturgüter der letzten Jahrhunderte auf einmal ausgelöscht würden? Roger Cappell, seine Zufallsbekanntschaft Kim und seine Stiefmutter versuchen das mit allen Mitteln zu verhindern. Es bleibt spannend bis zum Ende und man hofft, dass das Schlimmste noch zu verhindern ist. Roger wird zudem auch emotional stark auf die Probe gestellt und seine Welt beginnt langsam aber sicher einzustürzen. Auch Kim ist vom Schicksal nicht verschont geblieben. Hat der Zufall die beiden zusammengeführt oder etwa doch ein Trick? Das Buch ließ sich wirklich toll lesen und die Geschichte ist spannend bis zum Schluss! V.a. die Wendung am Ende ist es wert das Buch zu lesen. Zudem finde ich die Idee, dass das Buch zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit wechselt super und am Ende erfährt man auch endlich wie beides zusammenhängt.

    Mehr
  • Kunstraub

    Im Feuer

    cvcoconut

    17. May 2015 um 14:25

    Ein junger Student bemerkt im Louvre in Paris eine Fälschung, was einen Riesen Skandal bedeuten würde. Szenenwechsel Flughafen Frankfurt. Roger vertauscht aus Spaß Koffer, um in andere Leben zu schlüpfen, doch diesmal wird er dabei beobachtet und schlittert damit von einem Problem ins nächste. Das Buch beginnt mit mehreren Handlungssträngen, die langsam erahnen lassen, was sie alles miteinander zu tun haben. Außerdem sind mittendrin auch immer wieder Tagebucheinträge, was sich aber auch bis zum Schluss geheim hält. Die Geschichte bringt zum einen die Kunst wieder etwas näher, zeigt aber auch politische Machtgehabe, die mit Geld scheinbar alles kaufen können. Die Kapitel sind so  flott geschrieben, man wird als Leser regelrecht damit bombardiert, so dass man einfach immer weiter liest.

    Mehr
  • Leserunde zu "Im Feuer" von Lirot & Schlueter

    Im Feuer

    fhl_verlag_leipzig

    Kunstwerke. Eine Verschwörung. Flammender Hass. Und ein Mörder, der seine Lebensbeichte ablegt. Macht mit bei unserer Leserunde zu ›Im Feuer‹ von Eva Lirot & Hughes Schlueter.   Eva Lirot und Hughes Schlueter präsentieren ihren ersten gemeinsamen Thriller. Unter dem Namen Lirot & Schlueter schreiben sie von gefälschten Kunstschätzen und einer von Hass motivierten Verschwörung gegen die westliche Welt. Bewerbt euch bis zum 24. Februar 2015 um eines von 10 Exemplaren unter der Rubrik Bewerbung/ Ich möchte mitlesen und beantwortet folgende Fragen:   1. In welcher Stadt steht Michelangelos David? 2. Belgravia ist ein Stadtteil von …? 3. Kennt ihr die Autoren Eva Lirot und/oder Hughes Schlueter bereits?   Bewerber ohne öffentliches Profil können nicht berücksichtigt werden! Frankfurt/Main Airport, VIP-Lounge: Niemand sieht, wie Roger Cappell zu seiner Unterhaltung einen Alukoffer vertauscht. Eigentümer des anderen Koffers ist ein chinesischer Gangsta-Rapper, der die Lounge daraufhin in ein Schlachtfeld verwandelt. Cappell flieht mit dem Kofferinhalt, ein mit 666 schwarzen Diamanten besetztes Objekt – und deckt eine unglaubliche Verschwörung auf. Mona Lisa. Michelangelos David. Werke von Dürer, Picasso, Monet. Die berühmtesten Kunstschätze der westlichen Welt wurden gegen perfekte Fälschungen ausgetauscht. Alles im Auftrag eines Milliardärs aus Fernost. Aber nicht das Interesse an der abendländischen Kultur treibt ihn an, sondern sein flammender Hass! Hass auf den Westen und die dekadente Kultur, deren Vernichtung er plant … Zur Leseprobe geht’s hier. Die beiden Autoren Eva Lirot und Hughes Schlueter nehmen an der Leserunde teil! Wer sind Eva Lirot und Hughes Schlueter? Eva Lirot kommt aus der Domstadt Limburg und wohnt derzeit wieder dort, zeitweise lebte sie in den USA und Kanada. Sie hat einen Magister in Literaturwissenschaft, 2010 war sie Jurymitglied für den renommierten Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte bester Roman. Sie ist Mitherausgeberin von Krimibänden, veröffentlicht Kurzkrimis sowie die Krimi/Thriller-Serie mit Großstadtsheriff Jim Devcon und seinen außergewöhnlichen Fällen. Seit 2012 produziert sie gemeinsam mit Hughes Schlueter und dem Hessischen Rundfunk hr-online den Buchmesse-Krimi in Frankfurt/Main mit dem jeweiligen Gastland auf Buchmesse.ARD.de. Hughes Schlueter wuchs im Rhein-Main-Gebiet auf, ist Diplom-Wirtschaftsingenieur Informatik/Operations Research mit über 20 Jahren Erfahrung in internationalem Management (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Luxemburg). Drei Jahre in der Leitung der Deutschen Auslandshandelskammer London. Autor zahlreicher Marketing- und Werbetexte, Unternehmens- und Fachpublikationen. Zu den Werken gehört die Krimi-Serie mit dem Luxemburger Fashion-Fotografen Lou Schleck, Satiren und Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien und digitale Veröffentlichungen auf seinem Blog HughesNEWS. 1995 erhielt Hughes Schlueter den IBM-Leonardo da Vinci Award in der Kategorie ›Best Essay‹.   Bewerber aus der Schweiz können leider nicht berücksichtigt werden.

    Mehr
    • 191
  • Rezension zu "Im Feuer" von Lirot & Schlueter

    Im Feuer

    dorli

    06. April 2015 um 18:30

    Frankfurt/Main. Roger Cappell hat ein etwas merkwürdiges Hobby – er vertauscht ganz gezielt Koffer, weil er neugierig auf das Leben anderer Menschen ist. Dieses Mal schlittert er mit seiner Tauschaktion allerdings in ein actionreiches Abenteuer und durchkreuzt die unfassbaren Pläne eines asiatischen Milliardärs. Liang Shé Tao hat einen Angriff auf die abendländische Kultur geplant und will die berühmtesten westlichen Kunstschätze vernichten… „Im Feuer“ von dem Autorenduo Eva Lirot und Hughes Schlueter lässt sich sehr zügig lesen. Die Handlung hat mich von Anfang an gefesselt, Spannung wird schnell aufgebaut und bleibt durchgehend hoch. Besonders gut gefallen hat mir, dass man dem Verlauf der Geschichte trotz mehrerer, zunächst anscheinend völlig voneinander unabhängiger Handlungsstränge, sehr gut folgen kann. Ich habe zu keiner Zeit den Überblick verloren und war stets mittendrin im Geschehen. Hauptschauplatz ist Frankfurt am Main. Dieser Part der Geschichte ist rasant und actionreich. Gemeinsam mit Roger und Kim – die beiden lernen sich in der VIP-Lounge am Flughafen kennen – flieht man vor einem chinesischen Gangsta-Rapper und versucht dann dem Rätseln eines mit 666 Diamanten besetzten Dildos auf die Spur zu kommen. In Paris im Louvre fallen Stephan Veith Unstimmigkeiten an der Krakelüre von da Vincis „Madonna in der Felsengrotte“ auf. Eine Entdeckung, die für Stephan ungeahnte Folgen haben wird. Es gibt auch einen Handlungsstrang, der einige Jahre in der Vergangenheit spielt und dem Leser in Form von Tagebucheinträgen präsentiert wird. Dieser Teil entpuppt sich als dramatische Lebensbeichte – nicht nur die Geschichte, die der Tagebuchschreiber erzählt, ist spannend, auch das Spekulieren über die Zugehörigkeit dieses Parts zum restlichen Geschehen des Krimis macht Spaß. Mir hat dieser Krimi sehr gut gefallen. Viele Überraschungen und Wendungen lassen keine Langeweile aufkommen, man wird durchweg prima unterhalten.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks