Eva Lirot Seele in Fesseln

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 22 Rezensionen
(17)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Seele in Fesseln“ von Eva Lirot

Jim Devcons neuester Fall - für kurze Zeit zum Einführungspreis! Mitten in der Stadt liegt ein toter alter Mann. Er ist klapperdürr und nur mit einem Krankenhemd bekleidet. In seinen Händen hält er eine Botschaft: Sie müssen es verstehen! Jim Devcon und sein Team machen sich auf die Suche nach einem Todesengel, der in den Krankenhäusern sein Unwesen treibt. Doch es ist viel schlimmer. Denn der Täter strebt nicht nach Erlösung. Er will der Öffentlichkeit etwas zeigen. Etwas, vor dem wir uns alle fürchten. Weil es jeden treffen kann. Zu jeder Zeit ... „Seele in Fesseln“ ist ein Psychothriller über eine stille, aber sehr reale Gefahr! Jim Devcon-Serie: Seelenfieber (Band 1) Seelenbruch (Band 2) Seelengruft (Band 3) Seelennot (Band 4) Seelensühne (Band 5) Seelenfalle (Band 6) Die Fälle sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden.

Wieder ein beeindruckender Jim-Devon-Thriller, spannend, brisant und unterhaltsam. Lesen!

— Patno
Patno

Ganz in Ordnung... War jetzt nicht langweilig, aber gefesselt hat es mich auch nicht unbedingt

— Miii
Miii

Ein packender Thriller, der den Leser von der ersten bis zur letzen Seite gefangen nimmt.

— Katzenauge
Katzenauge

Unglaublich überraschend und mit einem wichtigen, tollen Thema!

— DasBuecherregal
DasBuecherregal

Es kann jeden treffen

— thenight
thenight

Ein mutiges, sehr bewegendes Buch. Unbedingt Lesen!

— Baerbel82
Baerbel82

Tolles Buch zu einem sehr aktuellen Thema.

— dieschmitt
dieschmitt

Fesselndes Buch mit einem wichtigen Thema.....

— Schmusekatze69
Schmusekatze69

Zitat:“ Dabei war sie so ein launisches Wesen, die Zeit.Sie ließ sich nicht halten, sondern verflog - Sauste dahin und lief schließlich ab.

— Selest
Selest

Es könnte uns alle treffen. Zu jeder Zeit.

— camilla1303
camilla1303
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Erschreckende Realitätsnähe

    Seele in Fesseln
    ChrischiD

    ChrischiD

    23. April 2017 um 17:16

    Fast schon verzweifelt versucht Jim Devcon nachzuvollziehen was der Täter ihm zu sagen versucht. Denn schon bald wird dem erfahrenen Ermittler klar, dass die Lösung nicht so einfach ist wie sie auf den ersten Blick erscheint. Die Opfer, mitten in der Stadt, vor aller Augen abgelegt, mit sonderbaren Botschaften versehen. Ansonsten jedoch vollkommen unterschiedlich, so dass eine anderweitige Verbindung bestehen muss. Wo aber ist diese zu suchen und müssen noch mehr Menschen sterben? Eva Lirot greift auch in diesem Jim-Devcon-Band ein Thema auf, welches nicht nur nah an der Realität ist, sondern auch jeden (be)treffen kann. Ohne zu detailliert darauf einzugehen, um nichts vorwegzunehmen, beschreibt sie authentische Szenarien und Handlungen, die nicht nur den Protagonisten zu denken geben. Auch der Leser erhält während der Lektüre den ein oder anderen Ansatzpunkt, der sich nach der Lektüre mit weiterführenden Fragen füllen wird. Trotz dessen, dass sämtliche Jim-Devcon-Thriller in sich abgeschlossen sind, werden Verknüpfungen zu vorangegangenen Bänden hergestellt. Diese haben zwar zumeist für den vorliegenden Band keine großartige Bedeutung, lassen Leser mit Vorkenntnis aber kurz rekapitulieren und innehalten. Obwohl man als Leser immer mal wieder dem Täter zur Seite gestellt wird und auch bald eine Ahnung seiner Identität hat, bleibt vieles im Dunkeln. Wo genau liegt sein Motiv? Welche Grausamkeiten werden noch folgen? Zwar scheint er nicht dem gängigen Bild eines Serienmörders zu entsprechen, und doch gibt es etwas, das ihn dazu bringt folgenschwere Entscheidungen zu treffen und grauenhafte Dinge zu tun. Stellt sich die Frage, ob es den Ermittlern gelingen wird, diese eigentlich bisher unbescholtene Person ausfindig zu machen oder zumindest ihre Beweggründe zu verstehen, bevor noch weitere Opfer zu beklagen sind. Mit gekonnt eingesetzten Mitteln gelingt es Eva Lirot Hinweise zu streuen, die einerseits aufschlussreich sind, andererseits in der Folge aber mehr Fragen nach sich ziehen, als dass sie Antworten geben. So verfolgt man gebannt das Geschehen, um auch im weiteren Verlauf keine noch so unscheinbare Information zu verpassen, es könnte sich um das entscheidende Element handeln...

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Seele in Fesseln" von Eva Lirot

    Seele in Fesseln
    EvaLirot

    EvaLirot

    Ihr Lieben,wer hat Lust auf eine Leserunde zum frisch erschienenen Psychothriller "Seele in Fesseln"?Dann hüpft in den Lostopf! ;-)Was liegt drin?5 Printexemplare und 10 Gutscheine für das eBook (Amazon Kindle)Zum Inhalt:Mitten in der Stadt liegt ein toter alter Mann. Er ist klapperdürr und nur mit einem Krankenhemd bekleidet. In seinen Händen hält er eine Botschaft: Sie müssen es verstehen!Die Mordkommission macht sich auf die Suche nach einem Todesengel, der in den Krankenhäusern sein Unwesen treibt. Doch es ist viel schlimmer! Denn der Täter strebt nicht nach Erlösung. Er will der Öffentlichkeit etwas zeigen. Etwas, vor dem wir uns alle fürchten. Weil es jeden treffen kann. Zu jeder Zeit ...... interessiert?Dann bewerbt euch für diese Leserunde, ich freue mich auf euch! :-)Wer erst einmal ins Buch schauen möchte, bitte hier:Leseprobe SEELE IN FESSELN"Seele in Fesseln" ist der siebte Band aus der Jim Devcon-Serie. Der Fall ist aber in sich abgeschlossen und kann unabhängig von den Vorgängerromanen gelesen werden.Zu meiner Person:Ich führe ja nur das Protokoll für Jim Devcon, schreibe alles brav mit, bin also gar nicht wichtig. Wer trotzdem wissen möchte, was ich sonst so macht: Ich lebe in Limburg an der Lahn, bin eine Vielleserin und süchtig nach Schokolade. Wenn ich nicht gerade für Devcon schreibe, denke ich mir schwarzhumorige Kurzkrimis aus. Mehr Infos gibt es in meinem virtuellen Zuhause, seid willkommen :-)Herzliche Grüße,Eva

    Mehr
    • 286
    ChrischiD

    ChrischiD

    09. April 2017 um 23:50
    Beitrag einblenden
    SteffiR30 schreibt In diesem Abschnitt gibt es eine überraschende Wendung, Tatjana ist gar nicht mit Sibylle auf Mallorca! Aber wo ist sie dann? Ist sie etwa alleine gereist und vergnügt sich mit einem anderen? Das ...

    Da ist mir ja wirklich das Herz in die Hose gerutscht als Sibylle plötzlich zu Hause ist. Ich hatte schon eine leise Ahnung, als Jim Tatjana nicht erreichen konnte, und von ihr nicht einmal eine ...

  • Botschaften einer verletzten Seele

    Seele in Fesseln
    Patno

    Patno

    04. April 2017 um 18:10

    Wir kennen uns schon seit geraumer Zeit. Ich mag seinen texanischen Einschlag und seinen trockenen Humor. Die Rede ist von Jim Devcon, dem raubeinigen Kommissar aus Frankfurt, der in "Seele in Fesseln" bereits zum siebten Mal ermittelt. Erschaffen hat ihn Autorin Eva Lirot. Die Bände sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden. Bislang konnten mich alle Bücher der Jim Devcon-Reihe überzeugen. "Seele in Fesseln" beginnt damit, dass mitten in der City ein abgemagerter alter Mann tot aufgefunden wird, der nur mit einem Krankenhemd bekleidet ist. Bei ihm liegt ein Zettel mit einer Botschaft: Sie müssen es verstehen. Für Jim und sein Team keine leichte Aufgabe. Sie mutmaßen, dass ein Todesengel in den Krankenhäusern nach potentiellen Opfern sucht. Doch schnell wird klar, dass es dem Täter nicht um Erlösung der Opfer geht. Er sucht vielmehr die Öffentlichkeit, will etwas aufdecken, was schlussendlich jeden treffen kann. Dann überschlagen sich die Ereignisse und ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Eva Lirot schreibt sehr bildhaft mit einer Prise Humor. Dabei verwendet sie oft beeindruckende Vergleiche, auf die man erst einmal kommen muss. Das liest sich klasse und auch die Buchlänge (ca. 240 Seiten) empfinde ich als sehr angenehm. Von Anfang an ist ein enormes Tempo in der Handlung und die Spannung wird auf einem hohen Level gehalten. Immer wieder wurde ich von interessanten Wendungen überrascht. Lange war ich hinsichtlich des Täters, der Opfer und des Motivs im Unklaren. Auch in diesem Fall greift Eva Lirot wieder ein brisant- aktuelles Thema auf und verarbeitet es interessant in ihrer fiktiven Geschichte. Da ich alle sieben Bände gelesen habe, konnte ich miterleben, wie sich die Figur Jim Devcon mit jedem neuen Fall verändert. Das hat die Autorin über die Bücher hinweg sehr eindrucksvoll beschrieben. In diesem Buch wirkt Jim viel nachdenklicher und emotionaler als bisher. Seine Zweifel und Ängste machen ihn für mich so sympathisch und authentisch. "Seele in Fesseln" - ein kurzweiliger Thriller mit hohem Unterhaltungswert, der begeistert, aber auch nachdenklich stimmt! Diesen, wie auch alle bisherigen Thriller der Jim Devcon-Reihe empfehle ich sehr gern weiter.

    Mehr
    • 2
  • die Botschaft des Täters

    Seele in Fesseln
    Frenx51

    Frenx51

    03. April 2017 um 19:53

    Jim Devcon ermittelt wieder, diesmal ohne seine Partnerin Tatjana Kartan, denn die macht ihren wohlverdienten Urlaub mit ihrer Freundin Sibylle. Dafür hat Jim umso mehr zu tun: Ein toter Mann liegt mitten in der Stadt, er ist alt und wirkt bereits auf dem ersten Blick krank. Bei ihm liegt die Botschaft „Sie müssen es verstehen“. Doch was müssen Jim Devcon und sein Team verstehen? Haben Sie es mit einem Todesengel zu tun, der alte und kranke Menschen erlösen möchte oder was steckt dahinter?   Dies ist bereits der siebte Fall um den Ermittler Jim Devcon, wobei alle Fälle abgeschlossen sind und somit unabhängig voneinander gelesen werden können. Auch diesmal handelt das Buch nicht einfach von einem Fall, sondern es steckt ein sehr wichtiges Thema dahinter, das bisher zu wenig Aufmerksamkeit bekommt und doch umso wichtiger ist. Im Buch wird schnell deutlich, dass der Täter seine Gründe hat, teilweise konnte ich sie nachvollziehen und mit ihm fühlen, und doch ist es natürlich nicht der richtige Weg, um auf etwas aufmerksam zu machen. Alle Protagonisten sind wieder sehr authentisch dargestellt. Jim Devcon wirkt mittlerweile etwas gezeichnet von den letzten Fällen und vielen alten und neuen Schicksalsschlägen. Das zeigt sich auch in seiner Arbeit und doch ist er weiter der sehr eigensinnige und liebenswürdige Ermittler. Neben diesen Schwierigkeiten herrscht weiterhin großer Personalmangel und Druck von oben, was die Ermittlungen nicht einfacher macht. Der Schreibstil der Autorin hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich mag ihre direkte Art und den sofortigen Einstieg in den Fall. Die Spannung konnte wieder von der ersten bis zur letzten Seite aufrecht erhalten werden, was auch durch die vielen unerwarteten Wendungen und ein spannungsgeladenes Ende erreicht wurde. Diesmal hat mich der Thriller auch sehr mitfühlen lassen und die unterschiedlichen Perspektiven, aus Sicht der Ermittler; einer Frau, die in einer beklemmenden Situation ist, und dem Täter, ermöglichen einen anderen Blick. Dadurch werden unterschiedlichste Gedanken und Gefühle dargestellt, die den Leser ebenso bewegen wie abschrecken können. Wieder einmal ein toller Fall für Jim Devcon, der von mir eine klare Leseempfehlung erhält. Neben Spannung, einen eigensinnigen aber tollen Ermittler, zeichnet sich das Buch vor allem durch die unerwarteten Wendungen und einem wichtigen Thema aus.  

    Mehr
    • 2
  • Der neue Fall für Jim Devcon

    Seele in Fesseln
    Alex1309

    Alex1309

    02. April 2017 um 08:42

    Wie bereits bei den letzten Bänden um Jim Devcon wird die Spannung von Anfang an aufgebaut und steigert sich kontinuierlich bis zum Finale. Der Schreibstil ist flüssig, locker und ich konnte das Buch wieder einmal kaum aus der Hand legen. Die handelnden Personen und die Handlungsorte konnte ich mir gut vorstellen und war direkt in der Geschichte drin beim Lesen. Es ist auf jeden Fall wieder ein Thriller, der zum Nachdenken anregt und mich bewegt hat. Eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne für diesen tollen Psychothriller.

    Mehr
    • 2
  • sehr flach

    Seele in Fesseln
    Miii

    Miii

    29. March 2017 um 01:17

    Ich weiß um ehrlich zu sein gar nicht, was genau ich zu diesem Buch sagen soll. Es war weder spannend noch langweilig. An einigen Stellen hab ich mir zwar schon hin und wieder die Frage gestellt, was wohl jetzt passieren wird, aber nicht wirklich genug, als das es mich gefesselt hätte.Klar, als Leser fragt man sich schon, wer denn dieser omniöse "er" ist, dessen Name erst später genannt ist und genauso möchte man auch wissen, was es mit dem ganzen Fall auf sich zu tun hat, aber insgesamt ist es doch relativ flach gehalten.Das Ende dagegen hat mich echt unglaublich enttäuscht. Es war ein Klischee, eine Verbindung wurde hergestellt (benenne ich jetzt nicht, um nicht zu spoilern), die einfach nur unglaublich künstlich erzeugt statt nachvollziehbar wirkt.Die Idee dahinter ist zwar schön und gut, aber die Umsetzung hätte besser sein können.Daher von mir gut gemeinte drei Sterne

    Mehr
    • 2
  • fesselnder Psychothriller - auch der7. Fall von Jim Devcon überzeugt

    Seele in Fesseln
    SteffiR30

    SteffiR30

    27. March 2017 um 13:54

    Inhalt:Mitten in der Stadt liegt ein toter alter Mann. Er ist klapperdürr und nur mit einem Krankenhemd bekleidet. In seinen Händen hält er eine Botschaft: Sie müssen es verstehen! Jim Devcon und sein Team machen sich auf die Suche nach einem Todesengel, der in den Krankenhäusern sein Unwesen treibt. Doch es ist viel schlimmer. Denn der Täter strebt nicht nach Erlösung. Er will der Öffentlichkeit etwas zeigen. Etwas, vor dem wir uns alle fürchten. Weil es jeden treffen kann. Zu jeder Zeit Meine Meinung:„Seele in Fesseln“ ist bereits der 7. Band aus der Jim Devcon Reihe der Autorin Eva Lirot. Man kann das Buch aber auch gut ohne die Vorkenntnisse aus den anderen Bänden lesen, lediglich die Entwicklung der Protagonisten und ihre bisherigen Erlebnisse fehlen dem Leser dann natürlich. Der Schreibstil ist wieder locker und leicht und sehr flüssig zu lesen. Eva Livrot hat einen fesselnden Erzählstil und schafft es drei verschiedene Handlungsstränge nebeneinander laufen zu lassen, um sie am Ende doch wieder zu einem schlüssigen Ende zu verknüpfen. Selbst als der Leser denkt, es sei nun alles klar, kommt noch einmal eine völlig überraschende Wendung, die mich sprachlos gemacht hat. Nie und nimmer wäre ich darauf gekommen! Es ist der Autorin hervorragend gelungen mich sehr lange im Dunkeln tappen zu lassen und die späte Enthüllung umso schrecklicher ausfallen zu lassen! Lediglich der Spannungsbogen war in diesem Band für mich nicht von Anfang an hoch, dafür dümpeln die Ermittlungen einfach zu sehr dahin und auch die Abschnitte aus Sicht des Täters waren zu Beginn noch recht zäh. Das gibt sich aber mit der Zeit, die richtige Hochspannung –bei der ich das Buch dann nicht mehr aus der Hand legen konnte - kam für mich jedoch erst kurz vor Ende auf. Trotzdem hat es mir viel Spaß gemacht das Buch zu lesen. Es wird auch wieder ein sehr aktuelles Thema in diesem Buch aufgegriffen, zu dem ich an dieser Stelle nicht zu viel verraten möchte, das mich aber sehr zum Nachdenken angeregt hat und mich auch über das Buch hinaus noch beschäftigt. Ich freue mich schon auf das nächste Abenteuer von Jim Devcon! Fazit:Ein gelungener Psychothriller mit einer überraschenden Wendung, die mich fassungslos zurücklässt – das Buch erhält von mir verdiente 4 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Seele in Fesseln von Eva Lirot

    Seele in Fesseln
    DasBuecherregal

    DasBuecherregal

    27. March 2017 um 11:12

    Stell dir vor, du könntest dich nicht bewegen. Alles, was du spürst ist der dünne Atemschlauch in deinen Mund. Und die Kälte, diese furchtbare Kälte, die dich droht umzubringen. Doch du kannst nicht sterben. Mit diesem grauenhaften Szenario beginnt „Seele in Fesseln“, ein Psychothriller, der auf den ersten Blick wie ein ganz „normaler“ wirkt. In Frankfurt wird zu Füßen der Justitia-Statue ein dürrer Mann gefunden, der umgebracht wurde- obwohl er an einem Tumor im Endstadium erkrankt war. Kurz darauf wird eine von außen betrachtet völlig gesunde, wenn auch alte Frau ebenfalls tot gefunden. Beiden Leichen wurde ein Schild gegeben, dass die Polizei auffordert: Sie MÜSSEN es verstehen. Ergänzt wird das Schild der alten Frau durch die Aufforderung, „sie gehen zu lassen“. Was ist damit bloß gemeint und wer bringt alte Leute um, die so unterschiedlich dicht vor dem Tod stehen? Gleichzeitig wird eine Frau in einem Loch festgehalten, mit einem Atemschlauch als einziger Verbindung zur Außenwelt. Sie weiß nicht wo sie ist, wer sie ist und was genau ihr gerade passiert. Das Buch ist sowohl aus Sicht des Täters, als auch aus der Perspektive der ermittelnden Polizisten geschrieben, wodurch der Leser mit der Zeit eine Ahnung davon bekommt, worum es in dem Buch wirklich geht. Grundsätzlich hält man „Seele in Fesseln“ lediglich für ein weiteres Buch, das die kranken Seiten der Menschheit zwischen zwei Buchdeckeln präsentiert. Erst nach und nach wird klar, dass Patientenverfügungen und Sterbehilfe das eigentliche Thema des Buches sind. Neben einer spannenden Thematik wartet das Buch mit sehr unterschiedlichen Figuren auf. Die zwei wichtigsten sind der Täter und der Chef der Ermittlungen. Der Täter ist ein alter Mann, überzeugt von der Richtigkeit und vor allem der Notwendigkeit seiner Taten. Sowohl die Tode, die in seinen Augen sogar etwas positives darstellen, als die Gefangenschaft der Frau erfüllen für ihn einen wichtigen Zweck, trotz aller Grausamkeit. Nichtsdestotrotz hat er ein ausgeprägtes Gewissen und wirkt oftmals geradezu zerbrechlich. Jim Devcon, der leitende Polizist ist hingegen ein Texaner, den es der Liebe wegen nach Frankfurt verschlagen hat. Er ist ein eher ruhiger Mann, der ebenfalls sehr menschlich gestaltet wurde, in dem Lirot sein Privatleben und seine Vergangenheit im Buch darlegt. Durch einen oftmals beschreibenden Stil bekommt man einen guten Eindruck von den Personen, wie sie sich kleiden und welcher Typ Mensch sie so sind. Lirots Werk war definitiv eine Überraschung, da man die Behandlung eines solchen Thema auf letzten Endes so menschliche Art und Weise überhaupt nicht gerechnet hätte, doch gerade das hat mir sehr gut gefallen. Ebenso war die Schriftart und Größe sehr angenehm zum lesen. Sowohl optisch, als auch inhaltlich ein gutes Buch, das sich, da es nicht wirklich dick ist, gut für „zwischendurch“ eignet und dennoch beeindruckt. Obwohl es sich um einen Band der Jim Devcon Serie handelt, kann das Buch für sich alleine gelesen werden. Mir persönlich ist nicht einmal aufgefallen, dass es kein Einzebland ist. Der einzige Hinweis hierauf sind Anspielungen auf Jims Vergangenheit. Mein Fazit: Eine gelungene Mischung aus „normalen“ Psychothriller und einer Warnung und Kritik, die sich jeder, egal wie alt, zu Herzen nehmen sollte.

    Mehr
    • 2
  • Ein packender Thriller

    Seele in Fesseln
    Katzenauge

    Katzenauge

    21. March 2017 um 20:35

    Der Thriller „Seele in Fesseln“ von Eva Lirot bietet dem Leser originelle und hochspannende Unterhaltung, mit Bezug auf ein brisantes und sehr wichtiges Thema. Der Einstieg in das Buch fiel mir leicht, obwohl mir die Vorgängerbände, sowie die Autorin nicht bekannt waren. Die Handlung wechselt im Verlauf des Buches immer zwischen der Sicht des Chefermittlers  Jim Devcon, dem Täter und einer mysteriösen Person ab. Dadurch wird gekonnt Spannung generiert und Neugier geweckt. Die Autorin lässt den Leser durch ihren ansprechenden und flüssigen Schreibstil gut in die Buchatmosphäre eintauchen. Die Vorkommnisse werden glaubwürdig, und teils erschreckend authentisch geschildert. Ebenfalls positiv hervorzuheben ist, dass die Protagonisten in Bezug auf ihre Handlungsweisen und Charaktere alle sehr menschlich dargestellt wurden, sowohl positiv wie negativ. Dadurch fiel es einem leicht, sich in sie hineinversetzen zu können. Der Schluss gipfelt in einem dramatischen und emotionsgeladenen Finale, welches den Leser atemlos bangen, und aufgewühlt -aber auch nachdenklich- zurück lässt. Das unheimliche Cover lässt einem bereits eine Gänsehaut über den Rücken laufen. Fazit: Ein packender Thriller, der den Leser von der ersten bis zur letzen Seite gefangen nimmt. Der Autorin ist es sehr gut gelungen, mich durch ihren kurzweiligen und emotionalen Schreibstil für dieses Buch zu begeistern. Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen, dies nimmt keinen Einfluss auf meine ehrliche Meinung.

    Mehr
    • 3
  • Seele in Fesseln

    Seele in Fesseln
    thenight

    thenight

    21. March 2017 um 09:27

    Inhalt: Nach seinem letzten Fall der Jim Devcon und Tatjana nach Kanada führte, freut sich der Kommissar auf eine kurze Sturmfreie Zeit, Tatjana ist mit ihrer Freundin Sybille zu einem Kurzurlaub nach Mallorca gereist, damit sich diese von den traumatischen Erlebnissen in British Columbia erholen kann. Doch aus den ruhigen Abenden vor dem Fernseher wird es nichts, die Leiche eines alten, ausgemergelten Mannes wird gefunden, nur mit einem Krankenhaushemd bekleidet, liegt der Mann vor dem ehemaligen Polizeigebäude Frankfurts. Bei ihm finden die Ermittler ein Schild, auf dem geschrieben steht:*SIE MÜSSEN ES VERSTEHEN*Für Jim beginnt eine schwierige Ermittlungsarbeit ohne viele Hinweise auf den Täter oder das Motiv.Einzig Tatjanas SMS aus dem Urlaub, heitern ihn etwas auf.Meine Meinung:Ich hatte bisher 5 Krimis um Jim Devcon, dem Kommissar mit amerikanischen Wurzel, gelesen und für alle durfte ich eine Leseempfehlung aussprechen. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen. Eins darf ich euch gleich verraten, meine Erwartungen wurden übertroffen, ich habe selten mit den Protagonisten eines Thrillers so sehr mit gelitten wie in diesem Fall und damit meine ich Jeden. Es gibt nicht den klassischen Bösen, den Antagonisten auf den ich als Leser meine Wut projizieren konnte, niemand von dem ich wünschte er würde seiner gerechten Strafe zugeführt.Mit ihrem Thriller, Seele in Fesseln, greift Eva Lirot ein Thema auf, das uns früher oder später vielleicht alle angeht und mit dem wir uns eher früher beschäftigen sollten, zu unserem Schutz und zum Schutz der Menschen die wir lieben.Ich würde euch so gern weniger kryptisch meine Meinung zu dem Buch verraten und vielleicht noch etwas mehr zum Motiv des Täters mitteilen und warum ich ihn nicht uneingeschränkt verurteilen kann, aber das geht nicht, das würde ich nicht schaffen ohne zu viel zu verraten.Ich habe mir schon recht früh im Buch einiges zusammen reimen können, nachher kam es dann doch wieder anders als gedacht, aber das Grundthema stimmte. Nahm mir das die Spannung? Nein, definitiv nicht. Als mir die alle Zusammenhänge klar wurden, konnte ich nur noch mit angehaltenem Atem weiterlesen, mein tiefes Durchatmen am Ende ist allerdings überschattet von dem gelesenen.Seele in Fesseln schreit gerade zu nach einem weiteren Buch.Absolut Lesenswert.

    Mehr
    • 2
  • Ein Buch, das den Geist und die Seele berührt.

    Seele in Fesseln
    Baerbel82

    Baerbel82

    20. March 2017 um 18:06

    „Seele in Fesseln“ ist bereits der siebte Fall für den Frankfurter Kult-Kommissar Jim Devcon. Dennoch handelt es sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Die Vorgänger hatte ich mit Begeisterung verschlungen und auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht. Worum geht es? Der Prolog startet heftig. Eine Frau, lebendig begraben. Aber der Täter will nicht, dass sie stirbt. Noch nicht… Danach gibt es ein Wiedersehen mit Jim. Diesmal ohne seine Lebensgefährtin Tatjana. Denn die ist mit ihrer Freundin Sibylle im Urlaub auf Mallorca. Jim ist unterwegs zu einem Einsatz. Mitten in Frankfurt wird ein alter Mann tot aufgefunden. Er hat eine seltsame Botschaft bei sich: Sie MÜSSEN es verstehen. Was will der Täter damit sagen? Zwischendurch sind immer wieder Abschnitte eingestreut, in denen die Gefangene über ihr Schicksal sinniert. Wer ist diese Frau? Was ist bloß passiert? Alles sehr beklemmend. Eva Lirot erzählt die Geschichte aus wechselnden Perspektiven, auch aus Sicht des Täters. Handelt es sich um einen Todesengel, der kranke Menschen erlösen will? Oder ist es nicht eher so, dass er auf Missstände aufmerksam machen will? Wer ist Täter, wer ist Opfer? Jim versteht es lange nicht… Mit „Seele in Fesseln“, hat die Autorin ein heißes Eisen angefasst. Verpackt in einen spannenden Kriminalfall hat sie Pros und Contras zu einem heiklen Thema zusammengetragen. Es geht um medizinische Behandlung beziehungsweise deren Unterbleiben und um Wirtschaftlichkeit, aber auch um Ethik und Moral. Immer mal wieder finden sich Bezüge zu den Vorgängern. Sie machen Appetit, verraten aber nicht zu viel. So baut man schnell eine Bindung auf, ohne das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Fazit: Ein mutiges, sehr bewegendes Buch. Unbedingt lesen!  

    Mehr
    • 3
  • Tolles Buch zu einem sehr aktuellen Thema

    Seele in Fesseln
    dieschmitt

    dieschmitt

    20. March 2017 um 05:18

    Ich habe „Seele in Fesseln“ gelesen ohne zu wissen, dass es sich um den 7. Fall einer Reihe handelt. Entsprechend kannte ich die Vorgängerbücher auch nicht. Das spielt jedoch überhaupt keine Rolle, dieses Buch steht für sich und kann problemlos auch gelesen werden, wenn man die anderen Bände nicht kennt. Aber Vorsicht, dieses Buch macht definitiv Lust auf mehr von der Autorin. Nun zum Buch. Der erste Eindruck: Das Cover ist geheimnisvoll und ansprechend und macht neugierig auf das Buch. Der Ermittler Devcon wird zu einem Fall gerufen. Es wurde der Leichnam eines alten ausgezehrten Mannes gefunden. Dieser liegt nur mit einem Nachthemd eines Krankenhauses bekleidet im Freien. Er hat ein Schild mit dem Hinweis „Sie müssen es verstehen“ bei sich. Als sich herausstellt, dass es sich bei dem Opfer um einen Sterbenskranken Mann handelt, der im Endstadium einer Krebserkrankung war, häufen sich die Fragezeichen bei den Ermittlern. Was steckt hier dahinter? Was bedeutet die Botschaft?Parallel hierzu erfährt man von einer Frau, die scheinbar lebendig begraben wurde, aber am Leben gehalten wird, was hat das zu bedeuten? Die Geschichte wechselt die Perspektive zwischen der Sicht des Ermittlerteams und der Sicht des Täters.Die Geschichte entwickelt sich immer weiter, es kommt zu weiteren Todesfällen und zu weiteren Hinweisen, und nach und nach wird deutlicher worum es dem Täter geht und warum er bereit ist über Leichen zu gehen. Ein wirklich interessantes Buch, das sehr gut geschrieben ist und das mich nach anfänglichen Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzukommen voll und ganz gefesselt hat. Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen und es macht wirklich viel Spaß dieses Buch zu lesen.Ein sehr gut gelungenes Buch über ein sehr aktuelles und auch sehr schwieriges Thema, das neben einer sehr spannenden und guten Unterhaltung viel Bezug zur Realität bietet und auch praktische Tipps über einen Roman hinaus bietet.Fazit:ein wunderbares Buch, dass ich sehr gerne gelesen habe. Auch ohne Wissen über die Vorgängerbände gut und problemlos lesbar, aber die muss ich in Kürze auch lesen, weil mir das Buch so gut gefallen hat.Sehr gelungen, sehr lesens- und empfehlenswert.

    Mehr
    • 3
  • Todesengel mit wichtiger Botschaft........

    Seele in Fesseln
    Schmusekatze69

    Schmusekatze69

    19. March 2017 um 15:46

    Der 7. Fall von Jim Devcon. Man muss nicht zwangsläufig die anderen Bücher gelesen haben. Jedes Buch ist ein Fall und ist super zu lesen. Mitten in der Stadt wird ein alter, toter, klapperdürrer Mann im Krankenhaushemd gefunden. Bei ihm eine Botschaft; „Sie müssen es verstehen“. Ein Todesengel??? Aber was sollen sie verstehen??? Somit macht sich das Team auf die Suche nach dem Mörder. Aber ist es so, treibt ein Todesengel sein Unwesen?? Gerade nach dem 2.Leiche, eine Nacht später, mit der gleichen Nachricht, sieht es danach aus. Aber es kommt anders als man denkt. Der Täter will die Öffentlichkeit auf ein ganz bestimmtes Thema Aufmerksam machen.Es kann jeden, zu jeder Zeit treffen…….Fazit: Von Anfang an reißt einen die Geschichte wieder mit. aber das ist man bei Eva Lirot gewöhnt und macht ihren Schreibstil einzigartig.Das Buch hinterlässt im Kopf einige Fragen, mit denen man sich unbedingt beschäftigen sollte.Ich muss mir unbedingt, die mir fehlenden Fälle noch zulegen. 5 Sterne, die nicht zu übertreffen sind  

    Mehr
    • 2
  • Thriller zum Nachdenken und Handeln

    Seele in Fesseln
    Selest

    Selest

    18. March 2017 um 20:48

    Zitat:“ Dabei war sie so ein launisches Wesen, die Zeit.Sie ließ sich nicht halten, sondern verflog - Sauste dahin und lief schließlich ab. Wann und wie es ihr beliebt.“Der neueste Fall von Jim, ein sehr alter ausgemergelter toter Mann mitten in der Stadt. Der vor seinem Tod eigentlich auch schon mehr tot als lebendig war. Er schafft einen halbtoten aus dem Krankenhaus und hinterlässt dabei kryptische Nachrichten. Eine der ersten Vermutungen, ein Todesengel. Aber in Wirklichkeit ist es viel schlimmer und Shim erlebt seinen nächsten Alptraum.Wie immer schreibt Frau Lirot nicht nur einen packenden Thriller, sondern sie packt auch heisse Eisen an. Auf der einen Seite sehr düster und richtig bösartig, ist sie auf der anderen Seite einfühlsam und informativ. Das ist wieder mal eine richtig gelinge Mischung. Ich bin begeistert. Nur Jim tut mir wirklich sehr leid, was da wohl noch kommt weiha Unbedingt lesen 

    Mehr
    • 2
  • Es könnte uns alle treffen. Zu jeder Zeit.

    Seele in Fesseln
    camilla1303

    camilla1303

    18. March 2017 um 20:46

    Eva Lirot hat mit „Seele in Fesseln“ wieder einmal einen fesselnden Psychothriller rund um ihren Kultkommissar Jim Devcon geschrieben. Mitten in der Stadt liegt ein toter, alter Mann, der nur mit einem Krankenhemd bekleidet und klapperdürr ist. In seinen Händen hält er eine Botschaft des vermeintlichen Täters: „Sie müssen es verstehen!“ Der Kommissar Jim Devcon macht sich zusammen mit seinem Team auf die Suche nach dem Täter, der in Krankenhäusern sein Unwesen treibt und der tote, alte Mann soll nicht sein letztes Opfer bleiben. Was mich wirklich schockiert hat war, dass ich teilweise mit dem Täter sympathisiert habe. Zwar kann ich das Morden weder verstehen noch gut heißen, aber es geht ihm nicht zu sehr um das Töten an sich, denn er ist selbst ein Opfer. Vielmehr möchte er der Öffentlichkeit die Augen öffnen. Das Buch vermittelt mehr als die typische Mörderjagd. Es zeigt auf, wie wichtig es ist, dass man in Würde sterben darf. Es zeigt auf, dass Leben oft zu jedem Preis verlängert wird, ohne auf den betroffenen Menschen selbst Rücksicht zu nehmen. Eva Lirots Schreibweise ist von einer lockeren Sprache geprägt. Mit Leichtigkeit hat sie es geschafft mich von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln und mich dabei mit dem Ende völlig zu überraschen. Ich habe gut in das Buch gefunden, obwohl ich noch keines der Vorgängerbände rund um Jim Devcon und seine ungewöhnlichen Fälle gelesen habe. Ich möchte aber wahnsinnig gerne wissen, wie es weitergeht. Die Autorin hat es geschafft mich mit ihrer Psychothriller-Reihe zu fesseln und ich kann nur eine klare Leseempfehlung geben.

    Mehr
    • 2
  • weitere