Eva Lirot Seelenfalle

(37)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 32 Rezensionen
(10)
(13)
(10)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Seelenfalle“ von Eva Lirot

Sie wusste nicht, wie lange sie schon in diesem Loch saß. Das Letzte, woran sie sich erinnerte, war dieses Gesicht. Ein betörend schönes, engelsgleiches Gesicht. Hinter dem sich der grausamste Teufel verbarg ... Es sollte der längst überfällige Urlaub für Jim Devcon und seine Gefährtin Tatjana Kartan werden. Doch dann verschwindet Tatjanas Freundin spurlos. Ihr letzter bekannter Aufenthaltsort: ein Provinznest in British Columbia, Kanada. Eine nahezu aussichtslose Suche beginnt in der von endlosen Wäldern umgebenen Einsamkeit entlang des "Highway of Tears" - eine Gegend, in der das Gesetz oft nur auf dem Papier existiert. Es ist ein sicheres Jagdrevier für Menschen mit dunkelsten Neigungen. Doch manchmal ist selbst der Tod nicht genug ... Seelenfalle ist ein außergewöhnlicher Thriller über Menschen, die an böse Geister glauben und erleben, wie eine uralte Legende erwacht! Aus der Jim Devcon-Serie bisher erschienen: "Seelenfieber" (Band 1) "Seelenbruch" (Band 2) "Seelengruft" (Band 3) "Seelennot" (Band 4) "Seelensühne" (Band 5) Die Fälle sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden. Band 1 bis 5 sind auch im Sammelband "Mörderbrut" erhältlich.

Für mich absolut kein Thriller, ein Ende das viele Fragen offen lässt.

— BettinaForstinger

Für das Prädikat ‚Thriller‘ kam während der 201 Seiten für mich leider keine Spannung auf.

— Kim_Rylee

Hat mich leider nicht überzeugt. Kaum Spannung, das Ende ist auch nicht wirklich gelungen

— aloha76

Gut geschrieben, interessanter Plot, darf aber ruhig in allem noch tiefer werden.

— SillyT

Konnte mich leider nicht überzeugen :( Es kam keine Spannung auf und die Protagonisten blieben mir zu blass, um richtig mitfiebern zu können

— Inibini

Spannend, aber nicht viel Tiefgang. Nette Unterhaltung für Zwischendurch, leider nicht viel Ermittlungsarbeit!

— Alondria

Guter Plot, aber leider nicht gut verarbeitet.

— fredhel

Flüssig zu lesen, gut geschrieben, aber nur mäßig spannend.

— markus1708

Düster, mystisch, gar anders aber extrem spannend...Lirot überzeugt (mich)!

— dreamlady66

Ein Thriller der etwas anderen Art. Mystisch, berührend und spannend. Aber für mich sind leider einige Fragen unbeantwortet geblieben.

— rewareni

Stöbern in Krimi & Thriller

München

Irgendwie kam ich nicht wirklich rein in die Geschichte. Am Anfang fand ich es gut doch irgendwann hab ich das Interesse verloren .

Melanie_Grimm

Ein MORDs-Team - Band 19: Der Preis der Macht

Schlag auf Schlag geht es weiter!

engel-07

Woman in Cabin 10

Spannung, Spekulationen, Intrigen, Beziehungschaos ….. Ihr wisst selber, was ihr erhofft. Es ist alles drin und dazu ....

GabiR

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Ich habe mich beim Lesen schwer getan

Rosebud

Galgenhügel

Das Münsterland ist wirklich gut getroffen, die Handlung spannend, die Personen urig.

fredhel

Flugangst 7A

Typisch total abgedrehte Fitzek-Story - aber wahnsinnig spannend und mitreißend. Ich konnte nicht aufhören zu lesen - absoluter Lesetipp!

caruso

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Seelenfalle

    Seelenfalle

    BettinaForstinger

    14. January 2018 um 17:21

    Ein Provinznest in British Columbia, Kanada. Jim Devcon und seine Gefährtin Tatjana Kartan machen sich hier auf die Suche nach Tanjas verschwundener Freundin. Hier befindet sich auch der "Highway of Tears" - eine Gegend, in der das Gesetz oft nur auf dem Papier existiert. Es ist ein sicheres Jagdrevier für Menschen mit dunkelsten Neigungen.Jim und Tatjana wollen sich auf ihren verdienten Urlaub nach Texas aufmachen. Dies müssen Sie jedoch auf Eis legen, da sich die Eltern einer Freundin an Tatjana wenden. Ihre Freundin sei im Urlaub in Kanada verschwunden, seither gibt es kein Lebenszeichen mehr von ihr. Die beiden machen sich auf die Suche und werden in Canada unweit vom "Highway of Tears" mit einer furchtbaren Wahrheit konfrontiert. Die Geschichte ist flüssig jedoch ohne Spannung geschrieben. Für mich handelt es sich bei diesem Buch um keinen Thriller. Das Ende lies leider sehr viele Fragen offen. Die Figuren waren sehr blass, Jim konnte mich auch nicht mehr mitreißen. Ich denke die Geschichte hätte einfach anderes werden wollen, nur ist das leider nicht wirklich gelungen.

    Mehr
  • Etwas enttäuschend

    Seelenfalle

    Sunny7

    15. February 2017 um 21:15

    Kurz zum Inhalt: Jim Devcon und Tatjana machen sich auf den Weg nach Kanada um nach Sybille, einer Freundin von Tatjana zu suchen, die seit ein paar Tagen verschwunden zu sein scheint. Die örtliche Polizei ist ihnen keine große Hilfe. Sie sind es gewohnt das um den "Highway of Tears" Leute verschwinden, für gewöhnlich allerdings eher junge Indianerinnen. Somit sind die beiden auf sich allein gestellt und haben so gut wie keine Anhaltspunkte... Dies ist der 6. Teil der Reihe um Jim Devcon und leider auch der bisher schwächste Teil. Der Prolog versprach einen spannenden Thriller, doch im weiteren Verlauf der Story wurde es immer mehr zu einem Mystery-Roman. Die indianische Geisterlegende war zwar interessant, aber passt nicht wirklich zu der Buchreihe. Es hat sich für mich auch keine richtige Spannung aufgebaut, da Ermittlungsarbeit so gut wie nicht vorhanden war. Auch ging mir Tatjana mit ihrer Nörgelei ziemlich auf die Nerven, sie hat sich teilweise wie ein bockiges Kind verhalten, was einfach unangebracht war. Die Geschichte wird aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt, dadurch konnte man die Story relativ gut nachvollziehen, aber sie hielt auch keine großen Überraschungen bereit, somit konnte man recht schnell erraten in welche Richtung es gehen wird. Schade, ich hoffe der nächste Teil wird wieder besser.

    Mehr
  • Schon mal dagewesen ...

    Seelenfalle

    abschuetze

    27. January 2017 um 07:22

    Seelenfalle ... eine Story über Menschen, die an böse Geister glauben und erleben, wie eine uralte Legende erwacht. Das Thema ist nicht neu und in so fern, weiß der Leser bereits  nach wenigen Kapiteln, wo es lang geht.  Ich fand den Thriller nicht besonders aufregend und spannend.  Ja ... er ist gut geschrieben, toller Stil, gut recherchiert und wirklichkeitsgetreu. Sehr viel gesellschaftkritische Aspekte wurden eingefügt. Doch der Thrillercharakter, bei dem einem die Haare zu Berge stehen, wo man mitfiebern kann ... der blieb irgendwie außen vor. Es schien mir eher nüchtern erzählt.  (Ich erkläre alle Sympthome einer Lungenentzündung und wie sich der Patient fühlen könnte, doch davon allein bekomme ich noch keine und spüre sie am eigenen Leib. So fühlte ich mich als Sibylle in der dunklen Höhle. Der funken sprang nicht über.)  Die Charaktere ... so la la. Die einzige, die glaubwürdig rüberkam und mich wirklich ein wenig abgenvert hat, war Tatjana. Sie verstand die Sprache der Einheimischen nicht und blieb dadurch im Geschehen im dunkeln. Sie verstand das Handeln ihres Freundes nicht und reagierte dadurch kontraproduktiv. Alles nachvollziehbare Reaktionen. Der Klappentext verspricht mehr, als im Buch tatsächlich passiert.  Das Cover selbst wurde zwischenzeitlich geändert(?), denn mir lag eine andere Version vor. Wobei ich die mit dem angefressenem, blutendem Herz passender zum Inhalt fand. Das mit der Frau hinter dem Dornenbusch ... sagt so gar nichts über das Buch aus.Fazit:Man kann es lesen und für Jim Devcon Fans wahrscheinlich auch okay. Ich weiß ja nicht wie die anderen Bücher aus der Serie sind. Doch ich muss es nicht nochmlas lesen.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931

    kubine

    07. January 2017 um 18:11
  • Grenzüberschreitungen

    Seelenfalle

    ChrischiD

    26. December 2016 um 15:58

    Als ihre ehemalige Mitbewohnerin Sibylle spurlos verschwindet, ist sofort klar, dass Tatjana Kartan und Jim Devcon ihre Reisepläne über den Haufen werfen und sich selbst auf die Suche machen. Schon im Vorfeld zeichnet sich ab, dass sie eine Gegend betreten werden müssen, der ihr Ruf mehr als nur voraus eilt. Der „Highway of Tears“ macht seinem Namen alle Ehre, doch Tatjana ist fest entschlossen Sibylle wieder nach Hause zu holen. Hat ihr Fall womöglich sogar mit einer Reihe von Vorkommnissen zu tun, in denen immer wieder Indianermädchen verschwinden? Sein letzter Fall steckt Jim Devcon noch ordentlich in den Knochen. Nicht nur, dass er sein eigenes Ende schon fast vor Augen hatte, auch hat seine langjährige, treue Sekretärin den Freitod gewählt, nachdem er sie entlassen musste. Dass er diese belastenden Ereignisse psychisch noch nicht zur Gänze verarbeitet hat, erscheint nur allzu verständlich. Doch das Böse schläft nie, ein weiteres Verbrechen fordert seine vollste Konzentration. Da es sich bei der verschwundenen Person um jemanden handelt, der Tatjana nahe steht beziehungsweise zumindest einmal stand, muss sie immer mal wieder ein wenig gebremst werden. Zu oft möchte sie sich liebend gerne mehr oder minder gedankenlos ins Geschehen stürzen. Gut, dass Jim an ihrer Seite ist und das Tempo auch mal raus nimmt. Allerdings wird dadurch leider auch generell ein wenig Spannung eingespart. Die Auswirkungen sind zwar nicht übertrieben, aber doch spürbar. Sehr gelungen ist der ständige Perspektivwechsel, wodurch der Leser an mehreren Orten gleichzeitig sein kann und direkt versucht Verbindungen zwischen den dargestellten Ereignissen zu finden. Es stellt sich jedoch schnell heraus, dass dieses Unterfangen schwieriger ist als gedacht. Zwar ergeben sich manche Zusammenhänge auf den ersten Blick, auf wichtig Erklärungen jedoch muss man meist eine gewisse Zeit warten, intuitiv lassen diese sich nicht erkennen. Dieser Fall erscheint im Gesamten ein wenig ruhiger, dadurch aber nicht weniger aufwühlen. Jim und Tatjana übertreten Grenzen, die sie sich vermutlich selbst zuvor nicht hätten vorstellen können. Eine Erfahrung, die der Leser unweigerlich und unmittelbar nachfühlen kann, ob der bildhaften Darstellungen.

    Mehr
  • Konnte mich nicht überzeugen....

    Seelenfalle

    Inibini

    10. December 2016 um 15:23

    Inhalt: Sie wusste nicht, wie lange sie schon in diesem Loch saß. Das Letzte, woran sie sich erinnerte, war dieses Gesicht. Ein betörend schönes, engelsgleiches Gesicht. Hinter dem sich der grausamste Teufel verbarg ... Es sollte der längst überfällige Urlaub für Jim Devcon und seine Gefährtin Tatjana Kartan werden. Doch dann verschwindet Tatjanas Freundin spurlos. Ihr letzter bekannter Aufenthaltsort: ein Provinznest in British Columbia, Kanada. Eine nahezu aussichtslose Suche beginnt in der von endlosen Wäldern umgebenen Einsamkeit entlang des "Highway of Tears" - eine Gegend, in der das Gesetz oft nur auf dem Papier existiert. Es ist ein sicheres Jagdrevier für Menschen mit dunkelsten Neigungen. Doch manchmal ist selbst der Tod nicht genug ... (Quelle: Lovelybooks) Meine Meinung: 'Seelenfalle' ist der 6.Teil von der Jim Devcon-Reihe aber für mich das erste Buch, welches ich aus der Reihe gelesen habe. Ich bin mir nicht sicher, ob es daran liegt, dass ich die Reihe mittendrin begonnen habe, dass es mir nicht so gut gefallen hat. Es fängt schon mit den Protagonisten an. Jim Devcon und Tatjana Kartan blieben mir im gesamten Buch viel zu blass! Ich konnte sie mir im meinem Kopf überhaupt nicht bildlich vorstellen und keine Verbindung zu ihnen aufbauen. Vor allem Tatjanas Verhalten hat mich irgendwann echt genervt... Vielleicht hätte ich sie sympathischer gefunden, wenn ich mit dem 1.Teil begonnen hätte. Da ich nicht mit Jim und Tatjana warm wurde, konnte ich auch überhaupt nicht mit ihnen mitfiebern. Insgesamt konnte mich auch der Fall nicht packen. Ich denke das liegt vor allem daran, dass ich Sibylle, die Jim und Tatjana in Kanada suchen, vorher nicht kannte und es mir somit eigentlich so ziemlich 'egal' war, wo sie ist und was mit ihr passiert ist. Der Schreibstil war allerdings sehr gut und flüssig zu lesen. Vor allem die detaillierten Beschreibungen von der Landschaft und den Orten haben mir gefallen :) Jedoch kam bei mir überhaupt keine Spannung auf. Für mich plätscherte der Fall nur so vor sich hin, ohne dass es irgendwelchen spannende Wendung oder ähnliches gab. Nur die Szenen in dem Labyrinth haben mir sehr gut gefallen. Das Ende konnte mich auch nicht zufrieden stellen. Es ging viel zu schnell und es sind noch viele Fragen offen geblieben. Manche Ereignissen scheinen mir jetzt auch im Nachhinein etwas unnötig. Das Buch hätte ruhig noch ein paar Seiten mehr vertragen können. Mein Fazit: Ein Thriller, der mich nicht überzeugen konnte und mit dem ich nicht richtig warm wurde. Vielleicht liegt es wirklich daran, dass ich mit dem 6.Teil begonnen habe und die Protagonisten vorher eigentlich hätte genauer kennenlernen müssen, damit ich bei der Suche mitfiebern kann. Aber da es hieß, dass man die Teile separat lesen kann, habe ich mich darauf verlassen. Mir hat jedoch der Schreibstil sowie Grundidee und die Thematik, die auf wahren Begebenheiten beruht, gut gefallen. Aber mir hat dann insgesamt die Umsetzung leider nicht gefallen. Ich würde sagen, dass dieses Buch eher etwas für zwischendurch ist, da der Fall nicht wirklich komplex ist und man das Buch aufgrund der Kürze schnell durchlesen kann. Meiner Meinung nach sollte man die Reihe nicht mittendrin beginnen, da man die Charaktere dann zu wenig kennt. Allerdings benötigt man für den 6.Teil kein thematisches Vorwissen aus den vorherigen Teilen um der Handlung folgen zu können. Von mir gibt es leider nur 2/5 Thrillersternchen...

    Mehr
  • [Rezension] Seelenfalle

    Seelenfalle

    Alondria

    21. November 2016 um 11:14

    Das Buch Sie wusste nicht, wie lange sie schon in diesem Loch saß. Das Letzte, woran sie sich erinnerte, war dieses Gesicht. Ein betörend schönes, engelsgleiches Gesicht. Hinter dem sich der grausamste Teufel verbarg ...Es sollte der längst überfällige Urlaub für Jim Devcon und seine Gefährtin Tatjana Kartan werden. Doch dann verschwindet Tatjanas Freundin spurlos. Ihr letzter bekannter Aufenthaltsort: ein Provinznest in British Columbia, Kanada.Eine nahezu aussichtslose Suche beginnt in der von endlosen Wäldern umgebenen Einsamkeit entlang des "Highway of Tears" - eine Gegend, in der das Gesetz oft nur auf dem Papier existiert. Es ist ein sicheres Jagdrevier für Menschen mit dunkelsten Neigungen. Doch manchmal ist selbst der Tod nicht genug ... Meine Meinung Der Schreibstil der Autorin gefällt mir gut. Er garantiert einen Lesefluss und wird nie langweilig oder nervig. Lirot schafft es die Protagonisten durch ihre Beschreibungen authentisch und lebendig wirken zu lassen und den Leser in die Geschichte hineinzuziehen - nach dem Motto: Miterleben statt nur zuzuschauen! Die Protagonisten interagieren miteinander und nicht jeder für sich.Die Aufteilung der Kapitel ist interessant. Es gibt verschiedene Erzählstränge: Zum einen den der beiden Ermittler Jim Devcon und Tatjana Kartan. Dann den der verschwundenen Freundin Sybille, einen aus der Sicht junger Prostituierter am Highway of Tears und schließlich gibt es einige kursiv geschriebene Kapitel, die die Denkweise der Indianer (den Glauben an das Böse etc.) darlegen. Das macht das Lesen spannend und interessant, da man als Leser verschiedene Blickwinkel auf das Geschehen bekommt.Nicht so gut gefallen hat mir, dass die Story relativ schnell vorbei war. Der Fall wurde zügig und ohne viel Aufwand gelöst und das Ende ist absolut offen. Fazit Auf Grund der Kürze des Buches nette Unterhaltung für Zwischendurch. Man sollte keinen ausgeklügelten Fall mit viel Ermittlungsarbeit erwarten, es macht aber Spaß, das Buch zu lesen und es ist sehr kurzweilig.

    Mehr
  • nicht der beste Thriller aus der Jim Devcon Reihe

    Seelenfalle

    SteffiR30

    07. November 2016 um 17:30

    Inhalt: Sie wusste nicht, wie lange sie schon in diesem Loch saß. Das Letzte, woran sie sich erinnerte, war dieses Gesicht. Ein betörend schönes, engelsgleiches Gesicht. Hinter dem sich der grausamste Teufel verbarg ... Es sollte der längst überfällige Urlaub für Jim Devcon und seine Gefährtin Tatjana Kartan werden. Doch dann verschwindet Tatjanas Freundin spurlos. Ihr letzter bekannter Aufenthaltsort: ein Provinznest in British Columbia, Kanada. Eine nahezu aussichtslose Suche beginnt in der von endlosen Wäldern umgebenen Einsamkeit entlang des "Highway of Tears" - eine Gegend, in der das Gesetz oft nur auf dem Papier existiert. Es ist ein sicheres Jagdrevier für Menschen mit dunkelsten Neigungen. Doch manchmal ist selbst der Tod nicht genug ... Seelenfalle ist ein außergewöhnlicher Thriller über Menschen, die an böse Geister glauben und erleben, wie eine uralte Legende erwacht! Meine Meinung:Da ich die Vorgänger von Eva Lirot bereits kenne und begeistert war, war ich natürlich auch auf den neuen Band „Seelenfalle“ gespannt. Doch leider hat mich das Buch diesmal nicht wirklich überzeugen können.Die Story dreht sich dieses Mal um Jim und seine Partnerin Tatjana, die eigentlich nur ihren lange überfälligen Urlaub antreten wollten. Doch dann verschwindet Tatjanas Freundin spurlos. Ihr letzter bekannter Aufenthaltsort ist ein Provinznest in British Columbia, Kanada. Spontan wird der Urlaub der beiden in eine fast aussichtslose Suchaktion rund um den "Highway of Tears" verwandelt. Der Schreibstil ist wieder locker leicht und flüssig. Und auch der gruselige Prolog und die Vorkommnisse im Labyrinth machen Lust auf mehr. Eva Lirot schafft es dem Leser eine ordentliche Portion Gänsehaut zu verpassen. Doch leider wurde ich diesmal von der Story nicht richtig mitgerissen. Die Geschichte rund um den Highway of Tears und die Indianer mit ihren Mythen hat mir zwar gut gefallen, aber ich hätte mir hier noch ein paar Infos mehr gewünscht. Tatjana und Devcon sind dadurch etwas in den Hintergrund gerückt zumal ihre Ermittlungen auch nicht wirklich fruchten. Was einerseits zwar nervt, aber auch sehr gut die Hoffnungslosigkeit und das Desinteresse der Polizei dort zeigt. Es sind ja nur Indianermädchen :-( Schlimm aber leider sehr real... Auch Tatjanas Art war dieses Mal sehr nervig, sie verhält sich teilweise wie ein bockiges Kind und nicht wie eine erwachsene Polizistin auf der verzweifelten Suche nach ihrer Freundin…Zum Ende hin wurde es etwas spannender, aber auf eine überraschende Wendung oder ähnliches hofft man vergebens. Das Ende kam dann definitiv zu abrupt und es bleiben einige Fragen offen. Auch wenn das Buch sehr zum Nachdenken anregt, war es für mich doch der schwächste Teil bisher. Trotzdem freue ich mich schon auf das nächste Abenteuer von Devcon und Tatjana :-)FazitBisher der schwächste Teil aus der Jim Devcon-Reihe, aber mit einer gehörigen Portion Gänsehaut.

    Mehr
  • Ein Mythos wird Real

    Seelenfalle

    KZoesche

    29. October 2016 um 17:27

    Ein toller Thriller, der die Spannung bis zum Schluss hält.Eine junge Frau in einem Loch, bzw Labyrinth. Ein indianischer böser Geist. Zwei Freunde auf der Suche nach ihr. Probleme der Indianer in den Reservaten. Das kann man ganz grob als kurze Zusammenfassung sehen, ganz unabhängig vom Klappentext.Mir hat das Buch gut gefallen. Ich mag den Schreibstil, ist sehr flüssig zu lesen. Ich habe das Buch auch kaum aus der Hand gelegt und es fast in einem Rutsch gelesen. Schön fand ich, dass die Spannung über alle Seiten hinweg erhalten bleibt.Den einen Stern habe ich abgezogen, da ich das Ende nicht ganz so gelungen fand. Zudem waren noch einige Fragen ungeklärt, die ich dort gerne noch erklärt haben wollte.Aber trotzdem klare Kauf- und Leseempfehlung.

    Mehr
  • Großer Geist Anamaqukiu

    Seelenfalle

    fredhel

    28. October 2016 um 17:56

    "Seelenfalle" ist der 6.Band um den Ermittler Jim Devcon. Man kann ihn problemlos ohne Vorkenntnisse lesen.Eigentlich sollte es ein Texas-Urlaub für Jim Devcon und seine Freundin Tatjana Kartan werden, aber weil eine Freundin der beiden irgendwo im Nirgendwo von British Columbia spurlos verschwunden ist, machen sich die beiden auf die Suche.Zuerst möchte ich das Gute hervorheben: mir hat die Schreibweise der Autorin außerordentlich gut gefallen. Man ist in einem steten, angenehmen Lesefluss. Es ist auch gut, dass ein Augenmerk auf die in jeder Hinsicht benachteiligten Indianer gerichtet wird.Allerdings waren mir die Abschnitte über den mythischen Gott "Anamaqukiu" einfach zu langatmig. Ebenso hätte man die Szenen mit Sibylle im unterirdischen Labyrinth straffen können, um die Spannung zu erhöhen. Da der einheimische Detektiv sich gezwungenermaßen bald einem anderen Fall widmen muss, bestehen weite Teile dann nur noch aus zwei agierenden Personen: Jim und Tanja. Mich konnte dieser Thriller leider nicht so recht überzeugen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Seelenfalle: Thriller" von Eva Lirot

    Seelenfalle

    EvaLirot

    Pfade des Todes sind oft auf Sehnsucht gebaut ... Zum Inhalt: Sie wusste nicht, wie lange sie schon in diesem Loch saß. Das Letzte, woran sie sich erinnerte, war dieses Gesicht. Ein betörend schönes, engelsgleiches Gesicht, hinter dem sich der grausamste Teufel verbarg ...Es sollte der längst überfällige Urlaub für Jim Devcon und seine Gefährtin Tatjana Kartan werden. Doch dann verschwindet Tatjanas Freundin spurlos. Ihr letzter bekannter Aufenthaltsort: ein Provinznest in British Columbia, Kanada.Eine nahezu aussichtslose Suche beginnt in der von endlosen Wäldern umgebenen Einsamkeit entlang des "Highway of Tears" - eine Gegend, in der das Gesetz oft nur auf dem Papier existiert. Es ist ein sicheres Jagdrevier für Menschen mit dunkelsten Neigungen. Doch manchmal ist selbst der Tod nicht genug ... Seelenfalle ist ein Thriller über Menschen, die an böse Geister glauben und erleben, wie ein uralte Legende erwacht!Es ist der sechste Band aus der Thriller-Serie mit Jim Devcon und seinen außergewöhnlichen Fällen. Der Roman ist etwas über 200 Seiten lang und wurde so konzipiert, dass er für sich alleine gelesen werden kann. Bewerbt euch bis zum 15. September 2016 um eines von 20 eBooks (Kindle). ... wer keinen Kindle hat und trotzdem mitlesen möchte: Bitte dazu schreiben, dass es eine Printausgabe sein soll. Bewerber ohne öffentliches Profil können nicht berücksichtigt werden.Eine Leseprobe zum freien Download gibt es auf meiner Homepage: http://evalirot.com/1712/jim-devcon/#more-1712 ... Wer ich bin? Ich komme aus der Domstadt Limburg und wohne wieder dort, zeitweise war ich auch mal in den USA und Kanada. Magister in Literaturwissenschaft, 2010 war ich Jurymitglied für den renommierten Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte bester Roman. Ich gebe Krimibände heraus, veröffentliche Kurzkrimis sowie die Krimi/Thriller-Serie mit Großstadtsheriff Jim Devcon und seinen außergewöhnlichen Fällen. Außerdem fotografiere ich gerne, bin schokoladensüchtig und schreibe nicht nur, sondern lese auch sehr viel :-) Ich freue mich auf eine spannende Leserunde mit Euch!  Herzliche Grüße,Eva

    Mehr
    • 413
  • Jim Devcon auf dem "Highway of Tears" und vor der Begegnung mit bösen Geistern

    Seelenfalle

    markus1708

    16. October 2016 um 16:55

    Der "Highway of tears" ist eine berüchtigte Straße im kanadischen Nirgendwo außerhalb von Vancouver. Dorthin verschlägt es Ermittler Jim Devon mit seiner Partnerin Tatjana Kartan. Eigentlich wollen sie nach Texas, doch dann verschwindet mit Sibylle eine Freundin von Tatjana und flugs werden die Pläne umgeworfen. Mit Unterstützung eines Privatdetektivs fahren sie mit einem Mietwagen über den Highway und nehmen die Spur der Freundin auf. Derweil sitzt eine Frau gefangen in einem Labyrinth unter der Erde, erlebt eine furchterregende Zeit, beobachtet ein geheimnisvolles Ritual mit einer schockierenden Opfergabe. Und dann gibt es da noch Tammy, ein junges Indianermädchen das sich prostituiert um für den Vater "die Medizin" zu erarbeiten - Drogen und Alkohol, die den eintönigen Alltag in der Indianersiedlung bestimmen. Und es gibt die Taylors, Ben und Danny. Der Vater, der Sibylle wahrscheinlich zum letzten mal vor ihrem Verschwinden gesehen hat. Und Danny, der Sohn, der unbedingt Mitglied in einer Gang sein möchte.

    Mehr
  • Düster, mystisch, gar anders aber extrem spannend...Lirot überzeugte (mich)!

    Seelenfalle

    dreamlady66

    08. October 2016 um 19:24

    (Inhalt übernommen) Sie wusste nicht, wie lange sie schon in diesem Loch saß. Das Letzte, woran sie sich erinnerte, war dieses Gesicht. Ein betörend schönes, engelsgleiches Gesicht. Hinter dem sich der grausamste Teufel verbarg ... Es sollte der längst überfällige Urlaub für Jim Devcon und seine Gefährtin Tatjana Kartan werden. Doch dann verschwindet Tatjanas Freundin spurlos. Ihr letzter bekannter Aufenthaltsort: ein Provinznest in British Columbia, Kanada. Eine nahezu aussichtslose Suche beginnt in der von endlosen Wäldern umgebenen Einsamkeit entlang des "Highway of Tears" - eine Gegend, in der das Gesetz oft nur auf dem Papier existiert. Es ist ein sicheres Jagdrevier für Menschen mit dunkelsten Neigungen. Doch manchmal ist selbst der Tod nicht genug ... Seelenfalle ist ein außergewöhnlicher Thriller über Menschen, die an böse Geister glauben und erleben, wie eine uralte Legende erwacht! Über die (geniale) Autorin: Eva Lirot hat Literaturwissenschaft und Psychologie studiert, lebt mit ihrem Mann in Limburg an der Lahn, fotografiert gerne und ist eine Vielleserin (quer durch die Genres). In ihrer Jugend schrieb sie Songtexte, Büttenreden und kurze Theaterstücke, heute veröffentlicht sie zahlreiche Kurzkrimis sowie die Thriller-Serie mit Chefermittler Jim Devcon und seinen außergewöhnlichen Fällen. Eva Lirots Motto beim Schreiben: "Die Phantasie ist die schönste Tochter der Wahrheit, nur etwas lebhafter als die Mama." (Carl Spitteler) Schreibstil/Fazit: Hallo Eva...zuerst einmal nur wow, wow, wow...bin immer noch ganz geflasht von dem aktuellen Thriller, aber für mich Einstiegswerk um das recht unterschiedliche Team Jim (Devcon) & Tatjana (Kartan) - denn...oha, Dein Schreibstil, gar Talent - direkt, unverblümt...extrem detailgenau - und getreu mit einem wunderbaren Setting und atemberaubenden Landschaftsbeschreibungen beeindruckten aber überzeugten mich auch...welch' Herausforderung, par excellence! Ich fühlte mich durch die kurzknappen Kapitel gejagt, mit unterschiedlichen Schauplätzen in einer gut lesbaren Schrift. Der Spannnungsbogen wurde von Anfang an gehalten - Gänsehautfeeling stellte sich ein, blieb vorhanden und berührte mich, denn...jeder Mensch hat eine (eigene) Seele! Du berichtest über aktuelle, akute Themen, das gefällt mir. Danke & mach nur weiter so, habe Dich ab sofort "unter weiterer Beobachtung" & ermittelte sehr gerne undercover mit!

    Mehr
  • Geister und Dämonen

    Seelenfalle

    rewareni

    06. October 2016 um 14:27

    Aus einer eigentlich geplanten Urlaubsreise nach Texas zwischen Jim Devcon und Tatjana Kartan wird eine mörderische Reise nach Kanada. Wo in einem Provinznest immer wieder  junge Indianermädchen verschwinden. Als die Touristin Sybille, eine alte Freundin von Tatjana ebenfalls verschwindet, ist es nur eine Frage der Zeit bis sich Jim und Tatjana sich des Falles annehmen. Schnell wird aber klar, dass die kanadische Polizei kaum Interesse daran hat, sich um das Verschwinden der jungen Mädchen zu kümmern. Erst der Privatdetektiv Richard Price ist bereit sie bei ihrem Vorhaben nach Sybille zu suchen zu unterstützen. Inzwischen erwacht eine junge Frau in einer geheimnisvollen Höhle, die ähnlich einem Labyrinth verläuft. Ohne sich daran erinnern zu können wie sie hier her gelangt ist, versucht sie in der dunklen Höhle einen Weg nach draußen zu finden. Ein ,,schöner Teufel´´ bringt sie aber nach einen Fluchtversuch wieder zurück. Fantasie und Wirklichkeit beginnen ineinander zu verschwimmen und verängstigt wird sie Zeugin eines blutigen Rituals und sie weiß, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie das nächste Opfer wird. Dieser Thriller unterscheidet sich von den vorherigen dadurch, dass er eher auf die mystische Ebene angelegt ist. Der Highway of Tears, Dreh- und Angelpunkt von verschwundenen und ermordeten Indianermädchen, sind das Hauptthema des Buches ,,Seelenfalle´´, der mittlerweile sechste Band rund um den Polizisten Jim Devcon und seiner Partnerin Tatjana Kartan. Anamaqukiu, der Dämon des Bösen, spielt in der Indianermythologie eine große Rolle. Die Furcht dieser Menschen hat die Autorin Eva Lirot sehr eindringlich beschrieben. Aber auch mit welchen sozialen Problemen die Indianer, die in den Reservaten leben, zu kämpfen haben. Ihre Lebensgrundlage wird ihnen systematisch weggenommen und übrig bleiben Menschen, die mit Alkohol, Drogen und Prostitution ihr teils oft frustriertes Leben fristen. Die Ermittlungsarbeit von Jim und Tatjana tritt in diesem Roman eher in den Hintergrund, weil mehr die mystischen Gedanken der Indianer im Vordergrund stehen. Gut gelungen sind die Szenen im Labyrinth, die das Gefühl der Gefangenen bildlich wieder geben. Ihre Verzweiflung, ihr Kampf ums Überleben, aber auch die Hoffnungslosigkeit ob ihrer Gefangenschaft und ihrer Beginnenden schweren Erkrankung wird gut dargestellt. Leider sind für mich einige Fragen offen geblieben, wo ich mir schon eine Erklärung am Ende erwartet hätte. Da der Roman sehr polarisiert, Mystik- ja oder nein, mehr Spannung oder gerade richtig….kann ich nur jeden selber empfehlen sich ein Bild von dem Roman zu machen. Wie gesagt, er ist anders als die vorherigen fünf Bände. Es ist Spannung vorhanden, aber eben auf eine andere Art und Weise.    

    Mehr
  • Anamaqukiu holt die Mädchen

    Seelenfalle

    Frenx51

    02. October 2016 um 22:56

    Jim Devcon und seine Gefährtin Tatjana Kartan wollen nach den letzten Ereignissen in ihren wohlverdienten Urlaub nach Texas fliegen. Doch der Zufall durchkreuzt ihre Pläne, als Tatjanas Freundin Sibylle in British Columbia, Kanada, spurlos verschwindet und ihre Eltern Tatjana um Hilfe bitten. So landen die beiden in Kanada und geraten schnell an ihre Grenzen, denn Sibylle ist auf dem Highway of Tears verschwunden, einer sehr berüchtigenden Gegend, die wenig Hoffnung lässt, noch dazu weil die Ermittler vor Ort nicht kooperieren. Kann Sibylle in dieser großen Weite gefunden werden? "Seelenfalle" ist der mittlerweile sechste Fall um Jim Devcon und immerhin mein bisher dritter gelesener und ich finde diesmal ist er ein ganz besonderer. Denn er stellt Jim und Tatjana vor große Herausforderungen, auf die sie keinerlei Einflussmöglichkeiten haben. Der "Highway of Tears" ist ein berüchtigtes Jagdrevier für Mörder, die in den weiten der Landschaft ihr Unwesen treiben können. Die Opfer sind meistens Indianerfrauen und -mädchen, die weniger wert sind, niemand wirklich vermisst und die durch die Gesellschaft ausgegrenzt werden. In diesem Gebiet müssen die Mädchen für die Eltern auf den Strich gehen, damit diese ihre "Medizin" , also Alkohol und Drogen, erhalten, dabei sind in den Jahren schon viele Mädchen und Frauen verschwunden und man weiß bis heute nicht, was mit ihnen geschehen ist, da die Ermittlungsrate meist bei Null Prozent liegt. Und in diesem Gebiet verschwindet Sibylle. Doch schnell wird klar, dass die Indianer ihren Grund für das Verschwinden der Mädchen bereits festgelegt haben. "Anamaqukiu" treibt sein Unwesen und lässt die Mädchen verschwinden. Für den Leser wird aber deutlich das mehr dahinter steckt und so werden wir konfrontiert mit tiefen Ängsten, Indianermythen und bösen Geistern. Ich fand diesen, sehr gut recherchierten, Inhalt wirklich sehr spannend, da es etwas anderes war. Die Spannung hat mich von der ersten Seite an wieder gefesselt und ich habe mitgezittert und mitgefiebert. Leider war das Ende doch etwas plötzlich und abrupt, wenn auch sehr schlüssig. Auch Jim und Tatjana hatten wenig zu ermitteln, was mich nicht gestört hat, da ich dieses ganze Drumherum und die Beschreibungen umso spannender fand und dies für mich das Besondere an dem Buch war. Denn es geht um viel mehr als nur die verschwundene Sibylle, es erzählt von Leid, Diskriminierung, Hoffnungslosigkeit, das Leben der Indianer, von Geistern und Mythen. Es wirkt auf uns eher unvorstellbar und doch sind in Kanada schon viele, vor allem Indianermädchen, spurlos verschwunden, in den Weiten um den "Highway of Tears". Meiner Meinung nach erhält auch der 6. Fall eine klare Leseempfehlung, diesmal ist es ein etwas anderer Devcon, der mich aber genauso gefesselt hat, wie, die von mir gelesenen, Vorgänger und der sich mit viel Leid aber auch Unvorstellbarem beschäftigt.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks