Eva Meijer

 4.2 Sterne bei 55 Bewertungen
Autorin von Das Vogelhaus, Die Sprachen der Tiere und weiteren Büchern.
Eva Meijer

Lebenslauf von Eva Meijer

Eva Meijer will mit den Tieren ins Gespräch kommen: Die 1980 im niederländischen Hoorn geborene Autorin Eva Meijer ist ein Multitalent. Sie arbeitet als Philosophin, bildende Künstlerin, Schriftstellerin und Liedermacherin. Ihre Gedichte, Essays und Kurzgeschichten erhielten zahlreiche Preise. Mit ihrem ersten Roman „Het schuwste dier“ gab Eva Meijer 2011 in den Niederlanden ein viel beachtetes Debüt. Enorme Aufmerksamkeit fand ihr 2016 auf Niederländisch veröffentlichter Roman „Dierentalen“ (dt.: „Die Sprachen der Tiere“, 2018). In dem Werk befasst sich die Autorin auf unterhaltsame Weise mit tierischen Kommunikationsformen. Singende Mäuse, tanzende Albatrosse – Eva Meijer überrascht mit interessanten Analysen, Anekdoten und philosophischen Betrachtungen. Ebenfalls 2016 erschien in den Niederlanden ihr wunderbarer Roman „Het vogelhuis“ (dt.: „Das Vogelhaus“, 2018). Mit der faszinierenden Geschichte erinnert Eva Meijer an die englische Vogelkundlerin Len Howard. Eva Meijer ist mit Tieren aufgewachsen. Als Kind besaß sie ein Pferd. Mit elf Jahren entschied sie sich für eine vegetarische Ernährung, heute lebt sie vegan. Die Menschen müssen mit den Tieren ins Gespräch kommen – davon ist Eva Meijer überzeugt. Engagiert plädiert sie für ein gerechteres Mensch-Tier-Verhältnis. Die Autorin promovierte 2017 zum Thema Sprachen der Tiere. Sie lehrt an der Universität Amsterdam.

Alle Bücher von Eva Meijer

Das Vogelhaus

Das Vogelhaus

 (54)
Erschienen am 27.08.2018
Die Sprachen der Tiere

Die Sprachen der Tiere

 (1)
Erschienen am 18.04.2018
Was Tiere wirklich wollen

Was Tiere wirklich wollen

 (0)
Erschienen am 10.06.2019

Neue Rezensionen zu Eva Meijer

Neu
rehlirehs avatar

Rezension zu "Das Vogelhaus" von Eva Meijer

traumhaft schön
rehlirehvor 3 Tagen

Ich war sehr gespannt auf das Buch "Das Vogelhaus" von Eva Meijer und wurde nicht enttäuscht.

Das liebevoll gestaltete Cover spiegelt sich auch in dem Buch wieder. Es ist wunderbar leicht und flüssig zu lesen. Abwechseld erfahren wir hier in dem Buch etwas über Gwendolyn und ihr Leben mit den Vögeln in der heutigen Zeit und zum anderen aus ihrer Kindheit und Jugend. Dort geht es darum, wie sie zu den Vögeln gekommen ist und ihre Begeisterung für diese entdeckte, ebenso um ihr Leben das sie damals führte.

Besonders gefallen hat mir der Anfang des Buches, in dem man wirklich die Leidenschaft von Gwendolyn spüren kann. Als sie sich für die Vögel einsetzte, als die Hecke geschnitten werden sollte. Davon hätte ich mir etwas mehr gewünscht. Weniger aus der Vergangenheit und mehr aus der Gegenwart und ihr Leben mit den Vögeln. Es ist schön zu lesen, wie beschrieben wird, wie sie gemeinsam mit den Vögeln lebt und mit ihnen kommunizieren kann.
Für mich ein sehr empfehlenswertes, gelungenes und sehr angenehmes Buch!

Kommentieren0
0
Teilen
-Teatime-s avatar

Rezension zu "Das Vogelhaus" von Eva Meijer

Mit biografischen Fakten unterlegte Roman über die die Vogelforscherin Len Howard
-Teatime-vor 21 Tagen

Der Roman "Das Vogelhaus" trägt seinen Namen völlig zu recht, denn die Protagonistin der hier erzählten Geschichte öffnete den Wildvögeln ihres Gartens in der Tat nicht nur sprichwörtlich Fenster und Türen. Eva Meijer hat einen fiktiven Roman erschaffen, der unterlegt ist mit biografischen Fakten aus dem Leben der britischen Naturforscherin und Musikwissenschaftlerin Gwendolen (Len) Howard, die von 1894 bis 1973 lebte.

Howard zog im Alter von etwa 48 Jahren nach East Sussex in ein kleines Cottages mitten auf dem Land, in dem sie bis zu ihrem Tod lebte und ließ ihr altes Leben - als in London lebende und arbeitende studierte Musikerin - zurück, um sich fortan nur noch und ausschließlich ihrer Herzensangelegenheit zu widmen: Dem Beobachten und Erforschen von Wildvögeln in ihrer natürlichen Umgebung. Bis zu diesem Zeitpunkt stammten die Erkenntnisse und das Wissen, welches man über wildlebende Vogelarten erlangt hatte, nämlich lediglich von in Gefangenschaft gehaltenen Tieren. Und Len Howard war absolut klar, dass diese Tiere überhaupt nicht ihr natürliches Verhalten an den Tag legen konnten.

Ihre eigenen Beobachtungen zeigten sehr nachdrücklich, dass Wildvögel alles andere als nur rein vom Instinkt gesteuerte Lebewesen sind, sondern über eine völlig individuelle Intelligenz verfügen. Ganz erstaunlich war, dass viele der Wildvögel, die Les Howard rund um ihr kleines Häuschen beobachtete, regelrecht Vertrauen zu ihr entwickelten und sich völlig frei und freiwillig auch IN ihrem Haus bewegten. Sie kamen und gingen, wie es ihnen beliebte.

Die Autorin beschreibt die Vogelbeobachtungen sehr genau und so manche Szene berührte mich beim Lesen bis ins Herz. Sehr zu meinem Bedauern lag das Hauptaugenmerk jedoch nicht - wie ich es eigentlich vermutet hatte - auf der Forschungsarbeit Len Howards und ihren Erkenntnissen daraus, sondern viel mehr im erzählen ihrer kompletten Lebensgeschichte, beginnend in frühster Kindheit.
Und so wechseln sich die Erzählstränge aus der Vergangenheit immer wieder ab, mit Schilderungen aus dem aktuellen Geschehen im "Vogelhaus" und man legt dabei unterschiedlich große Zeitsprünge zurück, ohne jedoch jemals die Orientierung zu verlieren.

Dennoch traf Eva Meijer relativ genau meinen Geschmack und ich fühlte mich beim Lesen der rund 320 Seiten gut unterhalten. Wer biografisch unterlegte Geschichten mag, die in einem ruhigen, unaufgeregten Ton erzählt werden, sollte sich unbedingt auch mal diesen Roman genauer anschauen. 

Kommentieren0
34
Teilen
Streiflichts avatar

Rezension zu "Das Vogelhaus" von Eva Meijer

Interessant und schön zu lesen
Streiflichtvor 22 Tagen

Dieses Buch hat mich aufgrund seiner Kurzbeschreibung sehr neugierig gemacht. Da ich selbst sehr gerne Vögel beobachte, fand ich dieses Thema sehr interessant. Und die Frage, warum jemand lieber Vögel um sich hat als Menschen, fand ich auch spannend. Dieser Roman über die Vogelkundlerin Len Howard, eine Pionierin im Bereich der Tierforschung, hat mir sehr gut gefallen und war interessant und schön zu lesen.

Sehr gut gefallen haben mir auch die Berichte über die Tiere, die ich immer wieder gerne gelesen habe!

Eine wunderbare Mischung aus Roman, Biographie, Vogelkundebuch und mehr. Die Sprache der Autorin Eva Meijer ist so wunderbar poetisch, dass man gerne weiterliest. Ich mag es, wenn Autoren eine schöne Sprache verwenden, die nicht nur den Inhalt, sondern auch die Art und Schreibweise interessant machen. Und das ist hier herrlich gelungen und mit ganz viel Gefühl. Gerade in unserer modernen Technikwelt, in der die Natur oft zu kurz kommt, ist dieses Buch ein wunderbarer Verweis auf Natur und Tierwelt.

Wer Tiere mag und eine spannende Frau kennen lernen möchte, wer eine poetische Sprache ohne Aufgeregtheit mag, der ist hier genau richtig!

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Eva Meijer im Netz:

Community-Statistik

in 78 Bibliotheken

auf 16 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks