Eva Moraal Zwischen uns die Flut

(125)

Lovelybooks Bewertung

  • 125 Bibliotheken
  • 12 Follower
  • 6 Leser
  • 60 Rezensionen
(27)
(59)
(30)
(8)
(1)

Inhaltsangabe zu „Zwischen uns die Flut“ von Eva Moraal

Zwei Familien, zwei Schicksale. Dazwischen eine Liebe, die nicht sein darf. Als Nina und Max sich ineinander verlieben, steht ein großes Geheimnis zwischen ihnen. Es wird ihre Wege auseinanderreißen und wieder zueinanderführen. Doch die Wahrheit kann zerstörerisch sein. Sie sät Zorn, wo Schuld gesucht wird. Und nur allzu schnell werden aus Opfern Täter. Eine atemlose Jagd nimmt mit einer Entführung ihren Anfang, und schon bald ist klar: Nichts ist, wie es scheint.

Zwei Protagoisten, die ich einfach nur super nervig fand und mit denen ich mich auch 0 identifizieren konnte.

— 01ninchen01
01ninchen01

Sehr gutes Buch! Nur das Ende war etwas verwirrend...

— may_court
may_court

Mittelmässiges Buch mit schönem Cover

— aliinchen
aliinchen

Tolle Grundidee weniger gut umgesetzt.

— xInky
xInky

Manchmal etwas verwirrend

— Lausbaer
Lausbaer

Eine tolle Liebesgeschichte, in einer überfluteten Zukunft. Zwei Jugendliche, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Sehr lesenswert!

— RoccosMom
RoccosMom

Hat mir gut gefallen, dadurch das es etwas vollkommen anderes war.

— Mondprinzessin
Mondprinzessin

Cover und Klappentext versprechen zu viel

— geschichtenelfe
geschichtenelfe

Wasser trennt die Menschheit, trennt Familien, trennt Nina und Max. Nasse und Trockene. Gut und Böse.

— joojooschu
joojooschu

Tolle Story und verschiedene Charaktere, die mich in eine andere Welt gebracht haben.

— Booknerd224
Booknerd224

Stöbern in Jugendbücher

Obwohl es dir das Herz zerreißt

Zu viele Themen

momkki

PS: Ich mag dich

Locker Leicht zu lesen, eine sehr schöne, rührende Geschichte. Ich empfehle es jedem.

Lys-Heaven

Moon Chosen

Wohl durchdacht, liebevoll beschrieben und wirklich schön zu lesen - wären da doch bloß nicht gewalttätige und widerwärtige Kannibalen. Bäh.

Booksloveforeveryone

New York zu verschenken

Super witzig und süße Love-Story <3

EllaWoodwater

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Eine sehr unruhige Geschichte!

Tamii1992

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zwischen uns die Flut

    Zwischen uns die Flut
    aliinchen

    aliinchen

    30. July 2017 um 21:28

    InhaltEin trockenes Mädchen, ein nasser Junge, durch ihr Schicksal verbunden und für einander bestimmt. Die beiden kommen aus zwei völlig verschiedenen Welten, doch sie haben eine gemeinsame Vergangenheit von der sie nichts ahnen. Beide haben viel durchgemacht, doch dies ist noch lange kein Vergleich mit dem, was sie zusammen erleben.MeinungAls ich das Cover gesehen habe, griff ich sofort nach dem Buch, ohne überhaupt den Klappentext zu lesen. Als ich dann angefangen habe zu lesen, war ich erstmals eintäuscht und verwirrt. Der Schreibstil ist zwar in Ordnung und auch an den Charakteren gab es nicht viel auszusetzen, doch die Hauptidee fand ich etwas fragwürdig. Im ganzen Buch wird niergends wirklich erklärt was es mit den Trockenen, Nassen und der modernen Technologie (HC's, DNS etc.) auf sich hat. Vieles kann man sich mit der Zeit zwar selber denken, doch eine Erklärung wäre sehr hilfreich gewesen.Erst wollte ich das Buch gar nicht fertig lesen, doch ich habe es getan und bereue es auch nicht. Es wird tatsächlich noch Spannend und auch das Ende ist "schön".FazitAlles in allem hat es mir recht gut gefallen. Eine spannende Geschichte mit vielen Emotionen und Action. Nur die Hintergrund Geschichte ist etwas nachlässig.

    Mehr
  • Tolle Grundide, aber nicht ganz überzeugend umgesetzt

    Zwischen uns die Flut
    xInky

    xInky

    28. July 2017 um 17:41

    Inhalt Der Roman spielt in einer ungemütlichen Zukunft. Durch das Ansteigen des Meerespiegels ist der Großteil des Festlands überschwemmt. Die Reichen und Mächtigen der Gesellschaft, die "Trockenen", leben geschützt von hohen Mauern, getrennt von dem Rest der Bevölkerung. Die sogenannten "Nassen" leben außerhalb der sicheren Zone und werden sich selbst überlassen. Nina Brandsma, eine privilegierte Trockene, Tochter des Gouverneurs, verliebt sich jedoch in Max, einen Nassen. Als die NATU, eine Organisation von Nassen, immer wieder Aufstände anzettelt, spitzt sich die Situation zwischen den Lagern weiter zu und Max muss sich für eine Seite entscheiden. Meinung Der Klappentext des Romans hat mich gleich angesprochen. Es geht um eine Liebe, die aufgrund der Verschiedenheit der Charaktere zum Scheitern verurteilt scheint. Durch den einfach gehaltenen Schreibstil der Autorin und relativ kurze Kapitel, ist der Roman leicht zu lesen. Die Ernsthaftigkeit und Tragik sowie die individuellen Gefühle der Protagonisten werden an den passenden Stellen glaubhaft zum Ausdruck gebracht. Allerdings brachte die eher dürftig ausfallende Beschreibung dieser "neuen Welt" und den neuen, dort verwendeten Technologien einige Unklarheiten mit sich, wodruch es mir schwer fiel, mir das Umfeld der Figuren vorzustellen und mich in die Welt einzufinden. Durch viele Rückblicke oder Traumszenen wurde der Lesefluss ebenfalls immer wieder gestört. Gerade in der zweiten Hälfte des Romans schien die Beziehung zwischen Nina und Max immer weiter in den Hintergrund zu rücken, während das Augenmerk mehr auf die miteinander verbundene Vergangenheit der beiden Familien gerichtet wurde. Auch das Ende des Romans hat mich nicht überzeugt. Es lässt nur eine vage Vermutung laut werden, wie es mit dem jungen Paar weitergehen könnte, doch es bleiben zu viele Fragen offen, als dass man die Geschichte als vollendet ansehen könnte. Fazit Die Grundidee des Romans hat durchaus Potential und begeistert mich noch immer. Nur die Umsetzung ist der Autorin leider nicht so gut gelunden. Dadurch, dass die Geschehnisse aus der Vergangenheit die Geschichte dominieren, bleibt die Beziehung von Nina und Max zu sehr auf der Strecke. Hinzu kommt das offene Ende, das einfach zu viele Probleme ungelöst lässt.

    Mehr
  • Zwischen uns die Flut - Eva Moraal

    Zwischen uns die Flut
    Mondprinzessin

    Mondprinzessin

    13. April 2017 um 15:24

    Als Nina auf eine neue Schule kommt, begegnet sie Max. Noch ahnt dieser nicht wer sie wirklich ist. Denn Nina Brandsma ist die Tochter des Gouverneurs, welcher die Schuld am Tod von Max Vater trägt. Im ersten Mpment können sich die beiden nicht ausstehen, doch dann entwickeln sie statke Gefühle füreinander. Sie kommen sich langsam näher. Bis Max plötzlich einen schlimmen Fehler begeht. . .Ich fand dieses Buch mittelmäßig. Der Schreibstil verursachte einige Probleme beim lesen. Für eine Liebesgeschichte waren zu wenig Gefühle vorhanden. Auch hat es sich am Anfang und am Ende ziemlich gezogen. Mondprinzessin

    Mehr
  • Zwischen uns die Flut

    Zwischen uns die Flut
    geschichtenelfe

    geschichtenelfe

    22. August 2016 um 21:33

    KlappentextEr hat mir vertraut.Und du hast ihm nichts gesagt.Sie sind wie Feuer und Wasser: Nina, die Tochter des Gouverneurs, und Max, der charismatische Sohn eines Rebellen. Hals über Kopf verlieben sie sich, ohne dass Max ahnt, wer Nina wirklich ist. Nur eins weiss er: dass der Gouverneur Schuld am Tod seines Vaters trägt. Als er die Wahrheit über Nina erfährt, bricht für ihn eine Welt zusammen. Und er stimmt zu, Nina zu entführen, um den Gouverneur zu erpressen. Doch ist sein Zorn wirklich stärker als ihre Liebe?Meine MeinungNachdem ich das wunderschöne Cover gesehen hatte und dann der Klappentext mich überzeugte, habe ich mich richtig auf die Geschichte gefreut. Leider hatte ich dann am Anfang Probleme, in die Geschichte rein zu kommen und ein richtiger Pageturner wurde es auch nicht. Die Liebe zwischen Max und Nina hat mich nicht überzeugt, sie wirkt ziemlich unrealistisch und ich habe keine Funken gespürt.Die Protagonisten waren mir schon irgendwie sympathisch, aber zusammen passten sie halt nicht. Zwischendurch gab es dann bessere Seiten oder Kapitel, doch das Ende fand ich auch nicht wirklich gut, und das Ende ist jetzt schon eins der wichtigsten Teile eines Buches.Ich finde es echt schade, dass die Geschichte mich nicht wirklich überzeugt hat, weil sie Potenzial hat! Die Idee finde ich nämlich richtig gut, aber wegen der Umsetzung muss ich doch 2/5 Sternen geben...Fazit2/5 Sterne

    Mehr
  • Zwischen uns die Flut - Eva Moraal

    Zwischen uns die Flut
    joojooschu

    joojooschu

    27. July 2016 um 11:11

    Das Wasser teilt die Gesellschaft in 2 Klassen: Nasse und Trockene. Wer zu den Trockenen gehört hat offensichtlich Glück gehabt und lebt ein recht unbeschwertes Leben. Die Nassen dagegen kämpfen mit Armut, Hunger und Verwahrlosung.Nina ist eine Trockene, aber glücklich ist sie nicht und im Laufe der Geschichte erfährt der Leser dann auch warum, dabei hätte sie als Tochter des Gouverneurs doch eigentlich überhaupt kein Grund unglücklich zu sein. Sie lebt in einem wundervollen, großen Haus und bekommt von der Köchin tolle Gerichte gezaubert. Davon kann Max nur träumen. Gemeinsam mit seiner Mutter und dem großen Bruder wohnt er in einem heruntergekommenen Mehrfamilienhaus.Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Max und Nina erzählt. Gemeinsam mit ihnen erlebt man den Schulalltag und lernt die beiden näher kennen. Mehr und mehr erfährt man vom Leben in den 2 Gesellschaftsschichten und den Geheimnissen der beiden Familien, leider erfährt man nicht alles was Nina und Max schon wissen oder im Laufe der Handlung herausfinden. Ich hätte mir gewünscht, dass die Überflutung genauer zur Sprache kommt und man einen Einblick bekommt, was im Rest der Welt los ist bzw was damit passiert ist. Das Thema allerdings bleibt blass und unklar, wird nur hier und da kurz angesprochen.Der Wechsel zwischen den Protagonisten ist etwas bis zum Mittelteil sehr gut gelungen und findet zu passenden Zeitpunkt statt. Doch je mehr die Geschichte an fahrt aufnimmt, desto öfter wird man mitten im Geschehen aus der Handlung gerissen und bleibt im Unklaren darüber was eigentlich gerade passiert.Meiner Meinung nach findet auch die eigentliche Entführung erst viel zu spät statt und nimmt im Vergleich zur vorherigen "Schulalltag-Handlung" viel zu wenig Raum ein.Glücklicherweise hat mir der Erzählstil und die Sprache der Autorin sehr gefallen, weshalb sich die Geschichte trotz allem Gemecker eigentlich doch ganz gut lesen lässt. Genügend (ungelöste)Rätsel und Spannung um weiter lesen zu wollen gibt es schließlich auch.Wer also nicht zu viel von der Geschichte erwartet und immer im Hinterkopf behält, dass es sich hier um ein Jugendbuch handelt wird hier gut unterhalten.

    Mehr
  • Beim Fundament geschlampt und im Detail versagt

    Zwischen uns die Flut
    Cubey

    Cubey

    Mit "Zwischen uns die Flut" wurde alles geschaffen, aber keine gut funktionierende Dystopie.Es geht um Nina und Max. Nina ist eine Trockene, in diesem Fall wohl eine Reiche, und Max ein Nasser, in diesem Fall scheinbar einer der Armen. Was die beiden verbindet ist das Land in dem sie leben. Wasser hat ihnen so gut wie alles genommen und Überschwemmungen bedrohen jeden Tag das Land. Das, und die NATO, eine Vereinigung die für Gerechtigkeit sorgen will, so wie ich das verstanden habe. Durch eine Überflutung ist Nina dazu gezwungen auf eine neue Schule zu wechseln. Unter falschem Namen wird Nina in die Schule eingeschrieben, denn niemand darf wissen, dass sie die Tochter des Gouverneurs Brandsma ist. Gleich am ersten Tag lernt sie Max kennen. Er ist so ziemlich das, was wir Damen als "Badboy" bezeichnen und sie bekommt am ersten Tag eine Schlägerei von ihm mit. Max und Nina werden damit konfrontiert, das die zwei eine Art Referat zur Geschichte des Landes zu schreiben. Anfangs läuft es nicht Prickelnd, bis Max, nach einer Miniverfolgung, zu Nina ins Auto muss und nachhause gebracht wird. Er vergisst seinen HC in dem Wagen, den Nina ihn am nächsten Tag mitbringt. So nimmt es seinen Lauf, bis Max herausfindet wer Nina überhaupt ist. Es klang nicht schlecht und ich habe viel von dem Buch erwartet. Eine Liebesgeschichte, die selbst die größten Hindernisse überwindet. Was ich nicht erwartet habe, war ein quietschendes, rostiges Uhrwerk mit fehlenden Zahnrädern."Zwischen uns die Flut" erzählt die Geschichte eines Überschwemmten Landes. Wie kam es dazu? Was hat zu der Überschwemmung beigetragen? Was wird dagegen unternommen? Wir erhalten keinerlei Antworten und tappen im Dunkeln, was ärgerlich ist, grade weil Nina und Max sich darüber informieren müssen.Es ist nicht gut ausbalanciert. Die einzigen Orte die ich wirklich kennen lernen durfte waren die Wohnungen von Max und Ninas Familie und auch das war mehr als nur Schwammig. Das Buch pendelt anfangs zwischen Schule und Heimat hin und her. Es wirkte weniger so, als wäre ich zwei jungen Erwachsenen in ihrem Werdegang folgen, mehr so, als hätte man beide frisch eingeschult und es würde eine Doku laufen, die ich mir notgedrungen anschauen musste.Man lernt Charaktere kennen, die einige Seiten später schon wieder verschwinden und nie wieder auftauchen. Wohin ist Nikki, Ninas neue Freundin, verschwunden? Wirklich, ab Seite 150 ist sie einfach weg und taucht nicht mehr auf.Allgemein zieht sich der Anfang sehr. Max und Nina lernen sich kennen und verlieben sich plötzlich in einander. Wobei es erwähnenswert ist, wenn man sagt, dass Max in diesem Fall von seinem Schwanz gesteuert wurde, und dass kommt auch so in dem Büchlein vor. Sollte der Anfang überstanden sein, so hat man eine Odysse aus hin- und her Geschwärme, einem leicht labilem Jugendlichen und einer mehr als nur fragwürdigen Schulbildung hinter sich. Mit Ninas Entführung geht es dann richtig los, nur damit es wenige Seiten später auch schon wieder vorbei ist. Das Ende zieht sich dann genau wie der Anfang. Alles läuft darauf hinaus, dass Max als Terrorist verurteilt wird und dazu braucht das Buch knapp 200 Seiten nur im mit einem Epilog zu Enden der mehr Fragen aufwirft als klärt.Die Geschichte hatte ihre Momente, aber ich beurteile es danach, was mit der Klappentext versprochen hat. Und das war eine Entführungsgeschichte in einer Welt übermann vom Wasser, und kein Teenagerdrama neben einem Flüsschen. Die Autorin hat sich selber so viele Möglichkeiten gegeben, dieses Buch zu etwas besonderem zu machen. Es ist zäh und langweilig und die vielen kleinen Unstimmigkeiten im Detail machen das Buch für mich zu allen, aber zu keiner gut funktionierenden Dystopie. Schade drum… ich habe mich sehr gefreut.Volle Rezension ist hier zu finden: "Zwischen uns die Flut"

    Mehr
    • 2
    Sandra251

    Sandra251

    29. March 2016 um 21:51
    Cubey schreibt Und das war eine Entführungsgeschichte in einer Welt übermann vom Wasser, und kein Teenagerdrama neben einem Flüsschen.

    *kringel* Der Satz ist wirklich Gold wert :-D Tut mit leid, dass es dich enttäuscht hat, aber ich danke dir auch für die herrliche Rezi ;-)

  • Eine super Dystopie!

    Zwischen uns die Flut
    michelle_loves_books

    michelle_loves_books

    Zwischen uns die Flut ist der Debütroman der niederländischen Schriftstellerin Eva Moraal. Das Buch ist eine Dystopie, welches sich mit einer Zukunft beschäftigt, die größtenteils vom Wasser bestimmt wird. Einfach klasse! Klappentext Zwei Familien, zwei Schicksale. Dazwischen eine Liebe, die nicht sein darf. Als Nina und Max sich ineinander verlieben, steht ein großes Geheimnis zwischen ihnen. Es wird ihre Wege auseinanderreißen und wieder zueinanderführen. Doch die Wahrheit kann zerstörerisch sein. Sie sät Zorn, wo Schuld gesucht wird. Und nur allzu schnell werden aus Opfern Täter. Eine atemlose Jagd nimmt mit einer Entführung ihren Anfang, und schon bald ist klar: Nichts ist, wie es scheint. Meinung Das Cover hat mich sofort angesprochen. Der blau Buchschnitt ist ein wirklich Hingucker. Passend zur Thematik ist das Wort „Flut“ so wie Wasser dargestellt und die beiden Personen werden durch den Titel des Buches voneinander getrennt. Oben ist ein Junge bzw. Mann und unten treibt eine Frau in einem roten Kleid. Durch diese Aufteilung des Buches wird nochmal dargestellt, dass die Flut die Gesellschaft in zwei Lager gespalten hat. Diese zwei Lager bestehen aus den „Trockenen“ und den „Nassen“. Die Trockenen leben in relativ sicheren Gebieten des Festlandes, in sogenannten GG. Sie führen ein sehr gutes Leben und werden fast vollständig vor dem Wasser geschützt. Es sind, sozusagen, die obere Gesellschaftsschicht, die sehr wenig auf die Nassen gibt. Die Nassen stellen in dem Buch die untere Bevölkerungsschicht dar. Sie führen eher niedere Arbeiten aus, mache arbeiten sogar für Trockene und werden aus diesen Grund von den anderen Nassen, als Wattwanderer bezeichnet. Die Nassen leben in den äußeren Zonen des Landes und sind ständig in Gefahr, da sie quasi neben den Deichen und damit dem Wasser gefährlich nahe, wohnen. Die Nassen empfinden gegenüber den trocken meist nichts als Hass und Verachtung. Auch Nina und Max lassen sich in diese beiden Lager einteilen. Nina ist die Tochter des Gouverneurs Brandsma und lebt im GG1 (Geschlossene Gemeinschaft 1). Dort haust sie in einer großen Villa, geschützt vor dem Wasser mit sehr vielen Hightech-Kram. Max ist ein Nasser und lebt am äußeren Rand nahe den Deichen in einem heruntergekommenen Hochhaus. Wenn die Flut also zuschlägt, würde sein Zuhause mit als erstes überschwemmt werden. Max ist sehr gut in der Schule, hat aber wie alle Männer seiner Familie, das Problem seine Wut nicht richtig kanalisieren zu können. Seit sein Vater gestorben ist, hat Liam, Max großer Bruder, einige Eskapaden am laufen. Die Handlung spielt in den Niederlanden. Informationen wie die Flut bzw. Überschwemmung entstanden ist, oder was aus der restlichen Welt geworden ist, bekommt man nicht. Das finde ich sehr schade. Dadurch wäre es noch interessanter geworden. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut zu lesen. Sie spart Gefühlsduselein aus und konzentriert sich auf das wirklich wichtige. Dabei kamen mir an machen stellen aber die Gefühle zu kurz. Gerade als die beiden sich richtig näher kamen, war es mir ein bisschen platt. Das Buch besteht aus drei Teilen. Die Kapitel sind kurz gehalten und abwechselnd aus Max oder Ninas Sicht geschrieben. Das fand ich richtig super, da man so immer beide Seiten der Geschichte erfahren hat. Nina muss aufgrund einer Überschwemmung ihrer Schule jetzt in eine nasse schule gehen und lernt dort sehr schnell Max kennen. Max interessiert sich relativ wenig für sie und empfindet eher Abneigung gegen sie, da sie eine Trockene ist. Seit dem Tod seines Vaters, für den er dem Gouverneur die Schuld gibt, ist er gegenüber den Trockenen noch mehr abgeneigt, als vorher schon. Am Anfang weiß er nicht, wer Nina wirklich ist, da sie unter einem falschen Nachnamen an der Schule ist. Ninas Schwester ist während der Überflutung der Schule ums Leben gekommen und damit hat die ganze Familie zu kämpfen. Ums näher sich Max und Nina kommen, desto mehr will sie ihm die ganze Wahrheit erzählen, aber dazu kommt sie nicht und so nimmt alles seinen Lauf. Liam überredet Max sie zu entführen und den Gouverneur unter Druck zu setzen. Damit nimmt die Geschichte richtig fahrt auf. Die Handlung baut sich am Anfang relativ langsam auf, aber nimmt mit zunehmender Story immer mehr fahrt auf. Am Ende ist es wirklich richtig spannend und sogar etwas traurig. Das Ende hat mich mit einigen Fragen zurück gelassen und ich hoffe, dass noch ein weiterer Teil in Planung ist. So kann es nämlich auf keinen Fall stehen bleiben. Die Beziehung der beiden Protagonisten entwickelt sich langsam. Dafür sind die Gefühle aber stark ausgeprägt, auch wenn sie nicht immer so dargestellt werden. Die Verbindung der beiden zeigt, dass es egal ist, ob man nass oder trocken ist, die Liebe überwindet alle Grenzen. Fazit Toller Debütroman der niederländischen Autorin. Dieser Dystopieroman hat mich von der ersten Seite in seinen Bann gezogen und nicht so schnell wieder losgelassen. Die kurzen Kapitel aus den unterschiedlichen Sichten sind super, da man beide Sichtweisen und Gefühle erfährt und es sich damit auch nicht langweilig zieht. Es war sehr spannend, die beiden Protagonisten zu erleben und zu sehen wie der Plot der Handlung aufgelöst wurde. Ich hoffe wirklich, dass es noch einen zweiten teil geben wird. Der erste ist auf jeden Fall richtig gut! Ich kann das Buch jeden empfehlen, der gerne Dystopien liest und mal etwas neues erleben will! Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen, weil mir doch ein paar Hintergrundinformationen über die Überschwemmung und das Leben außerhalb des Festlandes gefehlt hat. Sonst war es genial! Mein Dank geht an den Oetinger Verlag, dass ich dieses Buch lesen durfte.

    Mehr
    • 2
  • Zwischen uns die Flut

    Zwischen uns die Flut
    gsimak

    gsimak

    05. February 2016 um 16:19

    Meine Meinung Eines gleich mal vorweg: Ich habe mich in dieses Cover verliebt. Schon beim Blick auf dieses Buch fühle ich mich mich wie unter Wasser. Und der wunderbare blaue Buchschnitt ist eine richtige Augenweide. Nass und trocken spielt in dieser Dystopie eine große Rolle.Eine überflutete Erde ist die Thematik in dieser Geschichte. Es gibt Menschen die in den ungemütlichen, nassen Gegenden leben. Man nennt sie die "Nassen!" Es gibt Menschen die in besseren, trockenen Gegenden wohnen. Man nennt sie die"Trockenen!" Nina ist die Tochter des Gouverneurs. Ihre Schwester ist bei einer Überflutung ums Leben gekommen.Max ist ein Nasser. Sein Pa ist bei einer Überflutung ums Leben gekommen. Sein großer Bruder Liam ist ein Rebell.Ninas Wege kreuzen sich mit denen von Max. Nass und trocken. Unter einem anderen Familiennamen besucht Nina die gleiche Schule wie Max. Eine zarte Liebe bahnt sich an. Eine Liebe die niemals sein darf.  Max mochte ich gerne. Sein schweres Leben konnte nichts an seinem Gerechtigkeitssinn ändern. Obwohl er im Grunde ein friedlicher Mensch ist, wurde er immer in Situationen gebracht, die ihn in ein schlechtes Licht rückten. Man hat oft aus ihm ein Monster gemacht, dass er im Grunde niemals war. Eine Erde die von Überflutungen heimgesucht wird ist nicht abwegig. Es ist eine Umweltkatastrophe vor der sich die Menschheit tatsächlich fürchtet. Dass so eine Katastrophe die Menschen spaltet kann man sich auch gut vorstellen. Nina hält zu Max und entdeckt viele Ungereimtheiten um den Tod ihrer Schwester. Sie weiß nicht, ob sie ihrem Vater noch trauen kann. Sie möchte Max die Wahrheit sagen, wer sie wirklich ist. Doch, wird Max sie dann noch lieben, da ihr Vater Schuld an dem Tod von Max Vater haben soll? Nina kommt leider nicht mehr dazu mit Max zu sprechen.  Furchtbare  Dinge passieren. Fazit Die Autorin erzählt flüssig und ohne große Gefühlsduselei. Manchmal hätte ich mir etwas mehr Power gewünscht. Die Geschichte plätschert so dahin und nimmt ziemlich am Ende erst an Fahrt zu.Die Idee finde ich gut. Die Umsetzung hätte etwas mehr Emotionen und Action vertragen. Die Charaktere kommen glaubhaft rüber. Max hatte mir einmal ein paar Tränen entlockt: >>Er weint. So stumm, aber er weint.<< Max war für mich der Held in diesem Buch. Für seine große Liebe Nina hatte er sogar sein Leben riskiert. Nina vergisst ihre feine Herkunft und riskiert ihr Leben für Max. Beide habe ich in mein Herz geschlossen.Trotz Schwächen eine lesenswerte Dystopie.  Ob mir das Ende gefallen hat? Fast, es hätte mir fast gefallen. Leider musste sich Jemand verabschieden, für den ich gerade anfing Sympathie zu entwickeln. Mein Lieblingszitat aus diesem Buch. >>Trockenen Humor hast du jedenfalls nicht.<< Danke Eva Moraal 4 Sterne

    Mehr
  • Realistische Zukunftsvision!

    Zwischen uns die Flut
    BetweenTheWords

    BetweenTheWords

    16. January 2016 um 10:58

    Klappentext: Zwei Familien, zwei Schicksale. Dazwischen eine Liebe, die nicht sein darf. Als Nina und Max sich ineinander verlieben, steht ein großes Geheimnis zwischen ihnen. Es wird ihre Wege auseinanderreißen und wieder zueinanderführen. Doch die Wahrheit kann zerstörerisch sein. Sie sät Zorn, wo Schuld gesucht wird. Und nur allzu schnell werden aus Opfern Täter. Eine atemlose Jagd nimmt mit einer Entführung ihren Anfang, und schon bald ist klar: Nichts ist, wie es scheint. Meine Meinung: Ich habe mir von dem Buch sehr viel erhofft, da mich der Klappentext so überzeugt hatte. Leider konnte mich das Buch nicht zu 100% überzeugen. Am Anfang hatte ich so meine Probleme in die Geschichte hinein zu finden. Doch als ich dann drin war, hat mich die Geschichte richtig gefesselt und ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen. Das lag aber auch an den sehr kurzen Kapiteln! Ein Kapitel war selten länger als 6 Seiten so das ich mir immer dachte "Ein Kapitel kann ich ja noch lesen". Es wurde auch jedes Mal die Sicht gewechselt, also haben Max und Nina immer abwechselnd erzählt. Mir hat das sehr gut gefallen, der Wechsel und die kurzen Kapitel. Lange Kapitel ziehen sich oft so hin und man überlegt sich 2 Mal, ob man noch eins liest. An sich war die Geschichte toll und ich mochte auch die Charaktere sehr, auch wenn ich ihre Gedanken manchmal nicht nachvollziehen konnte. Was mir leider nicht gefallen hat, waren die oft zu kurzen und irgendwie abgehackten Gespräche und außerdem kamen mir die Gefühle öfters zu kurz. Die Zukunftsvision die in dem Buch dargestellt wird finde ich sehr interessant und das unsere Welt irgendwann überflutet wird ist auch sehr gut vorstellbar. Cover: Ich finde das Cover sieht sehr schön aus. Wie das Wasser zwei Menschen / zwei Welten vereint gefällt mit unglaublich gut. Lieblings Charakter: Auch wenn er nur eine Nebenrolle hat ist Erik mein liebster Charakter. Er ist der Chauffeur von Nina und ich mag seine Art total gerne. So oft hat er Nina und Max geholfen, dass er den Titel "Lieblings Charakter" einfach verdient hat. Fazit: Eine tolle Geschichte, mit allerdings ein wenig zu kurz kommenden Gefühlen und abgehakten Gesprächen. Trotzdem Vorsicht! Dieses Buch ist sehr fesselnd!

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Zwischen uns die Flut" von Eva Moraal

    Zwischen uns die Flut
    saras_bookwonderland

    saras_bookwonderland

    Hallo ihr Lieben,

    mein Blog feiert seinen 1. Geburtstag.
    Dazu habe ich ein paar Buchpakete vorbereitet.
    Die Verlosung endet am 10.01.16 um 23:59 Uhr.

    Weitere Infos zu den Paketen und die Teilnahmebedingungen findet ihr hier:

    http://etwasanderebuecherwelt.blogspot.de/2016/01/happy-birthday-1-bloggeburtstag.html


    Teilnahme bitte nur über den Blog direkt oder über meine Facebookseite.

     Viel Erfolg!

    • 6
    saras_bookwonderland

    saras_bookwonderland

    14. January 2016 um 21:29
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria
    Ginevra

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Dystopische Wasserwelt mit Stärken und Schwächen

    Zwischen uns die Flut
    ConnyKathsBooks

    ConnyKathsBooks

    10. November 2015 um 13:27

    Nina Brandsma ist eine privilegierte und reiche Trockene, denn eine 5 m hohe Mauer schützt sie vor dem Wasser. Max Maurits dagegen ist ein Nasser, er und seine Familie müssen immer mit dem Wasser rechnen. Denn die Welt wurde bereits zweimal überschwemmt und es gibt nur noch 5 Zonen, wo Menschen existieren können. Als Nina die Schule eines Tages wechseln muss, begegnet sie Max und beide verlieben sich. Doch Max weiß nicht, dass Nina die Tochter des Gouverneurs von Zone 5 ist, des Mannes, der angeblich seinen Vater auf dem Gewissen hat. Ein Geheimnis, welches dramatische Ereignisse heraufbeschwört. "Zwischen uns die Flut" ist der Debütroman der niederländischen Autorin Eva Moraal. Das Cover und die Buchseiten sind beide richtige Eye-Catcher und passend zum Thema ganz in Blau gehalten. Auch der Klappentext machte mich neugierig, denn die überschwemmte dystopische Welt klang interessant. Doch leider hält der Roman nicht, was er verspricht. Zum einen erklärt die Autorin sehr wenig. Das beginnt schon mit den zahlreichen Abkürzungen, die gleich am Anfang auf den Leser einprasseln und bis zum Schluss unbekannt bleiben. Auch die 5 Zonen kann ich mir bildlich und räumlich nicht richtig vorstellen. Es kommen zwar häppchenweise immer mal ein paar Informationen, doch die reichen bei Weitem nicht aus. Das Buch liest sich recht schnell, auch aufgrund der einfachen Sprache und kurzer Sätze, wobei die ständigen zweideutigen Wortspiele zu Nass und Trocken mit der Zeit etwas nerven. Es gibt zwar einige gut gelungene und schöne Szenen, doch vor allem im zweiten Teil enthält die Geschichte unerwartet viel Gewalt und ist daher nicht unbedingt für unter 16 jährige geeignet. Auch die intimeren Passagen beschreibt die Autorin für mich zu emotionslos und viel zu detailliert. So fällt es einem schwer, in irgendeiner Weise mit Nina und Max und ihrer Beziehung mitzufühlen. Alles in allem überzeugte mich "Zwischen uns die Flut" nicht wirklich und ich kann die Dystopie daher nur bedingt empfehlen. Die Grundidee stimmt, auch sind einige Teile ganz nett, doch es wurde viel Potential verschenkt und der Tiefgang fehlt. Am Ende sieht es allerdings so aus, als ob es noch einen zweiten Teil gibt, das wäre für die zahlreichen offenen Fragen sehr hilfreich. Ich bin mal gespannt.

    Mehr
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2015: 5 Buchpakete mit je 50 Büchern!

    Ein ganz neues Leben
    Daniliesing

    Daniliesing

    Lust auf eins von 5 riesigen Buchpaketen zum Leserpreis 2015? Es ist wieder soweit - für den Leserpreis 2015 suchen wir eure Lieblingsbücher. Wir sind schon wahnsinnig gespannt, welche Bücher euch in diesem Jahr am meisten begeistern konnten und können das Ergebnis, das am 26. November feststehen wird, gar nicht erwarten! PS: Die Gewinner stehen mittlerweile fest! Hier könnt ihr alle Preisträger und Platzierungen sehen! Unsere große Verlosung für euch! Jedes Jahr, wenn der Leserpreis näher rückt, dann kommt bei uns eine ganz besondere Stimmung auf. Es ist ein bisschen, als würde Weihnachten einfach mal 2 Monate nach vorn gezogen und würde ganz lange dauern :-) Deshalb möchten wir euch neben den tollen Buchempfehlungen und der Möglichkeit selbst mitzuentscheiden, auch eine ganz besondere Verlosung bieten. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen verlosen. Fünf Gewinner dürfen sich also über eine ordentliche Ladung neuen Lesestoff freuen! Und mal ehrlich - davon kann man doch nie genug haben, oder? 1. Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten - 3 der 5 Buchpakete verlosen wir unter allen Bloggern, die auf ihrem Blog über den Leserpreis berichten und darauf verlinken. Bitte teilt uns den Link zu eurem Blogbeitrag hier mit, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt! http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ Grafikmaterial findet ihr hier! 2. Wenn ihr keinen Blog habt, könnt ihr alternativ auf den Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Google + und ähnlichen auf den Leserpreis hinweisen. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 2 Buchpakete mit jeweils 50 Büchern. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt und ihn uns hier verlinkt. Bitte verlinkt, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, direkt auf eurer Posting und nicht auf euer gesamtes Profil. Außerdem müssen in eurem Social-Media-Posting unbedingt der Link zum Leserpreis und der Hashtag #Leserpreis enthalten sein. http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ 3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 5 einzelne Bücher, die die jeweiligen Gewinner auf ihren Wunschzetteln haben. Ihr dürft natürlich auch 1 & 2 oder 1, 2 & 3 kombinieren und so eure Chancen steigern :-) Die Teilnahme ist bis einschließlich 29. November möglich! Wir wünschen euch ganz viel Spaß & schaut doch mal rein, welche Bücher in diesem Jahr das Rennen gemacht haben! PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1599
  • Zwischen uns die Flut

    Zwischen uns die Flut
    dadacute

    dadacute

    23. October 2015 um 17:20

    Zwischen uns die Flut von Eva Moraal  Er hat mir vertraut. Und du hast ihm nichts gesagt.  Sie sind wie Feuer und Wasser: Nina, die Tochter des Gouverneurs, und Max, der charismatische Sohn eines Rebellen. Hals über Kopf verlieben sie sich, ohne dass Max ahnt, wer Nina wirklich ist. Nur eins weiß er: dass der Gouverneur Schuld am Tod seines Vaters trägt. Als er die Wahrheit über Nina erfährt, bricht für ihn eine Welt zusammen. Und er stimmt zu, Nina zu entführen, um den Gouverneur zu erpressen. Doch ist sein Zorn wirklich stärker als ihre Liebe?  Empfehlungsalter aus meiner Sicht ab 14 Jahren.   Meine Meinung: Meine Meinung zu 'Zwischen uns die Flut' ist unentschlossen. Am Anfang kam ich sehr gut hinein und konnte mir alles gut vorstellen. Keine Probleme. Aber an einer Stelle, also am Ende war ich total verwirrt, denn es kam alles so schnell und ich wusste nicht, wer was jetzt von wem möchte. Das war so mein einziges Problem, sowie das ich manche Bedeutungen nicht verstand wie zum Beispiel GG1. Kommen wir nun zu dem Schreibstil. Wie erwähnt konnte ich mir alles vorstellen. Eva Moraal hat echt einen schicken Schreibstil, der mir super gefällt. Ich liebe es, wie sie die Gefühle der zwei Hauptprotagonisten Nina und Max beschreiben konnte. Es fiel mir also leicht sie mir vorzustellen und zu verstehen. Desweiterem fand ich die Beziehung zwischen Nina und Max real und passend. Der Spannungsaufbau ist super. Die Spannung und die Handlung der Geschichte baut sich langsam und interessant auf. Natürlich realisiert man am Anfang erst einmal nicht, in welcher Welt sie spielen und um was es geht. Erst wenn man sich in der Mitte des Buches befindet kann man schon einschätzen um was es sich handelt. Mein Fazit: Dieses Buch ist etwas für zwischen durch, meiner Meinung nach. Ich finde, dass es sich lohnt zu lesen. Denn es ist etwas anders als die anderen Bücher, die ich zum Beispiel las. Es wurde real und intensiv beschrieben, aber an manchen Stellen unverständlich dargestellt.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Zwischen uns die Flut" von Eva Moraal

    Zwischen uns die Flut
    TinaHerr

    TinaHerr

    07. October 2015 um 16:56

    Auf unserem Blog findet die zweite Runde unseres herbstlichen Gewinnspiels statt.
    Wir verlosen das Buch "Zwischen uns die Flut" von Eva Moraal. :-)
    Wer diesen spannenden Roman gewinnen möchte, kann uns einfach einen Kommentar auf unserem Blog hinterlassen.

    http://superlesehelden.com/2015/10/07/aktion-unsere-herbstliche-buchverlosung-2-glueck-und-flut/

  • weitere