Liebe Macchiato

von Eva Nordmann 
4,3 Sterne bei28 Bewertungen
Liebe Macchiato
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Marion0709s avatar

Seit ich dieses Buch gelesen habe mag ich noch viel lieber Kaffee

Sturmhoehe88s avatar

Schöne Sommerlektüre

Alle 28 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Liebe Macchiato"

Freya ist glücklich. Ihre große Leidenschaft für Kaffee kann sie in einer italienischen Espressobar voll und ganz ausleben. Doch ihre Welt bricht zusammen, als das Café an eine große, internationale Kette verkauft wird. Sie fühlt sich von ihrem Chef Lorenzo, der eine Art Vater für sie ist, verraten und möchte alles hinschmeißen. Doch sie hat nicht mit dem unwiderstehlichen Charme ihres neuen Chefs gerechnet, der sie mit einer dicken Gehaltserhöhung und schicken Autos einzuwickeln versucht. Freya ist kurz davor, schwach zu werden und ihren großen Traum aufzugeben, die Deutsche Barista-Meisterschaft zu gewinnen. Doch als Freya den Grund für den Verkauf erfährt und der wahren Liebe begegnet, entdeckt sie, dass das Leben und perfekter Kaffee viel gemeinsam haben: süße Versprechen, leichte Bitternoten und dass erst die tragischen Momente dem Leben seinen eigentlichen Geschmack verleihen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781542045599
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:302 Seiten
Verlag:Montlake Romance
Erscheinungsdatum:09.05.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne13
  • 4 Sterne11
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Marion0709s avatar
    Marion0709vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Seit ich dieses Buch gelesen habe mag ich noch viel lieber Kaffee
    Ein Buch nicht nur für Kaffeeliebhaber

    In dem Roman geht es um Freya die in einem italienischen Cafe arbeitet und von ihrem sizilianischen Chef als Barista ausgebildet wird um die deutsche Baristaweltmeisterschaft zu gewinnen. Dann allerdings verkauft Lorenzo das Cafe, Freya wird zwar übernommen, aber mit billigem Maschinenkaffee und gehetzten Menschen fühlt sie sich mehr als unwohl.

    Es folgen Liebesirrungen und Wirrungen….es wird ganz viel über Kaffee geschrieben. Mir hat die Beschreibung der Zubereitung sehr gut gefallen, ich fand das hat die Autorin wunderbar beschrieben. Mit wie viel Liebe man Kaffee zubereiten kann, da bekam ich glatt ein schlechtes Gewissen weil ich hin und wieder Kapselkaffee trinken. Sofort wurde der italienische Espressokocher aus dem Schrank genommen und benutzt.

    Das Buch ist leicht zu lesen, hat nicht allzu viel Anspruch weil es sehr vorhersehbar ist, trotzdem hat es mir gut gefallen. Hin und wieder mag ich solche leichten Bücher die ich in einem Rutsch durchlesen kann.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    sabrinchens avatar
    sabrinchenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: absolut lesenswert nicht nur für Kaffeeliebhaber, wundervolle intensive Geschichte um eine authentische Protagonistin
    absolut lesenswert nicht nur für Kaffeeliebhaber, wundervolle intensive Geschichte

    Liebe Macciato konnte mich total überzeugen und daher absolute Leseempfehlung dafür.

    Durch leichten angenehmen Schreib- und Erzählstil aus der Ich- Perspektive fand ich sofort Zugang zu Freya der total sympathischen Protagonistin in dieser Geschichte.
    Kaffee spielt die Hauptrolle wie ja der Titel schon verät.
    Ich bin selbst aus der Gastronomie also für mich megagut nachvollziehbar und unterhaltsam.
    Durch sehr detailgetreue Beschreibungen baute es sich so vor meinen Augen auf und die kurzweilige Handlung in der unvorhersehbare Dinge passieren lassen das Buch zu einem Lesevergnügen werden.
    Auch kann man leicht aus dem Alltag abschalten.
    Die Geschichte wird im Laufe immer intensiv und fesselnder.
    Der romantische Spannungsbogen steigert sich immer mehr und ich konnte mir ein paar Tränchen nicht verdrücken.
    Es war wundervoll bis zum Ende daher für dieses lesenswerte Wohlfühl und Kaffeegenussbuch gern 5 Sterne.
    Ein wunderschönes Cover ziert dieses Buch das ich mir nach dem Lesen der Geschichte noch ein bisschen intensiver wünsche.
    ( eine knallige rote moderne Kaffeemaschine fänd ich passend )


    Ein bisschen hat es die Geschichte geschafft meine Sicht auf Kaffee zu verändern.
    Ich selbst trinke eher gepunschte Kaffeemixgetränke bereite aber daheim selbst süssen türkischen Mokka zu der auch gern mal verfeinert wird und eine gute Crema aufweist.
    Fand das zur Geschichte sehr passend und es würde mich interessieren was Lorenzo und Freya zu meiner Kreation sagen würden :D .

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Sturmhoehe88s avatar
    Sturmhoehe88vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Schöne Sommerlektüre
    Liebe zum Kaffee

    Inhaltsangabe zu „Liebe Macchiato“ von Eva Nordmann

    Freya ist glücklich. Ihre große Leidenschaft für Kaffee kann sie in einer italienischen Espressobar voll und ganz ausleben. Doch ihre Welt bricht zusammen, als das Café an eine große, internationale Kette verkauft wird. Sie fühlt sich von ihrem Chef Lorenzo, der eine Art Vater für sie ist, verraten und möchte alles hinschmeißen. Doch sie hat nicht mit dem unwiderstehlichen Charme ihres neuen Chefs gerechnet, der sie mit einer dicken Gehaltserhöhung und schicken Autos einzuwickeln versucht. Freya ist kurz davor, schwach zu werden und ihren großen Traum aufzugeben, die Deutsche Barista-Meisterschaft zu gewinnen. Doch als Freya den Grund für den Verkauf erfährt und der wahren Liebe begegnet, entdeckt sie, dass das Leben und perfekter Kaffee viel gemeinsam haben: süße Versprechen, leichte Bitternoten und dass erst die tragischen Momente dem Leben seinen eigentlichen Geschmack verleihen.



    Meine Meinung


    Ein schöner Roman. Als Hauptprotagonistin wurde hier die Barista Freya gewählt, die in das Gesamtbild dieses Romans passt. Sie liebt Kaffee und kann sich in der Espressobar so richtig austoben, leider zerbricht ihr Traum, als sie erfährt das ihr Chef das Café verkauft hat. Zwar darf sie weiterhin dort arbeiten, jedoch würden die Veränderungen nicht mehr das sein, was Freya in der Espressobar so anziehend fand. Kein Kaffeevollautomat kann ihre Kreationen so perfekt machen wie nur sie es kann....


    Dieser Roman ist eine süße leichte Sommerlektüre, und genau das richtige für warme Sonnenstunden. Der Schreibstil ist locker und sehr leicht, so das der Einstieg ins Buch leicht von der Hand geht. Inhaltlich sehr gut aufgebaut und formuliert. Die Protas sind sehr sympathisch, und durch die jeweiligen Beschreibungen hat man auch ein Bild vor Augen.


    Ich kann diesen Roman empfehlen und vergebe 5/5 Sterne


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    BookfantasyXYs avatar
    BookfantasyXYvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Tolle Sommerlektüre mit tiefen Einblicken in die Kaffeekultur
    Familiär und freundschaftlich erzählter Roman

    Irgendwo in Deutschland lebt Freya, eine junge Frau, die in einer italienischen Espressobar arbeitet. Lorenzo, Freyas Chef, bildet sie zu einer Barista aus. Lorenzo lebt mit seinem Sohn Tassilo, dessen Frau mittlerweile in Italien wieder lebt, und seinem Enkel Valentino zusammen. Allerdings kann Tassilo der Bar und des Berufes eines Barista nichts abgewinnen. Die drei Männer sind ein eingespieltes Team, denn es muss funktionieren. Lorenzos‘ Frau ist verstorben, als Tassilo noch wesentlich jünger gewesen ist. Umso mehr freut sich Lorenzo, dass er mit Freya eine zuverlässige und engagierte Mitarbeiterin gewinnen konnte. Freya gehört mehr oder weniger mit zur Familie. Wenn Tassilo an der Universität Seminare hat, oder anderweitige Termine wahrnehmen muss, kümmert sich Freya um Valentino, der ihr sehr ans Herz gewachsen ist. Eines Tages kommt eine Überraschung für Freya. Lorenzo verkaufte ohne vorherige Ankündigung seine Espressobar an den Geschäftsmann Eric. Eric krempelt in der ehemaligen familiär geführten Bar alles um. Bei ihm steht der Umsatz mehr im Mittelpunkt als die Qualität des Kaffees. Als Lorenzo tagelang nicht auftaucht, macht sich Freya Sorgen. Ihre anstehenden Barista-Prüfungen und Lorenzos‘ Abtauchen bereiten Freya Sorgen. Und Eric macht noch alles schlimmer als es schon ist.

    Mit ihrem Debüt schrieb die Autorin Eva Nordmann einen atmosphärischen Roman, bei dem man recht schnell in die Geschichte abtauchen kann. Ihre Figuren Lorenzo, Tassilo, Freya sowie Eric und Valentino wirken authentisch. Aufgrund der nahen und emotionalen Beziehungen zwischen Lorenzos‘ Familie und Freya bilden die Figuren eine fast perfekte Familie. Dagegen wirkt Eric mit seinem Geschäftsdenken oberflächlich und einseitig, und bildet somit eine gegensätzliche Figur. Trotz dieses Charakters passt aber Eric gut in die Geschichte. Da die Espressobar und der Beruf der Barista im Mittelpunkt stehen, lernt man nebenbei mehr über die Kaffeezubereitung und den Beruf der Barista. Man möchte jeden Tag zu Freya gehen, und ihren frisch zubereiteten Kaffee trinken. Außerdem gewinnt man den Eindruck, wie hart es ist, sich selbstständig zu machen und konkurrenzfähig zu bleiben. Letztendlich ist nicht nur der Profit ausschlaggebend, sondern auch die Qualität des Produktes und der Zubereitung.

    Dieser Roman gefiel mir sehr gut aufgrund der familiären Atmosphäre, der Figuren und der Genuss des Kaffees. Gerne würde ich noch mehr Geschichten in diesem Stil der Autorin lesen wollen. Eine empfehlenswerte Sommerlektüre.

    Kommentare: 5
    20
    Teilen
    Yakkos avatar
    Yakkovor einem Jahr
    Ein schöner Roman für Kaffeeliebhaber

    Freya ist leidenschaftliche Barista, die seit langer Zeit im Familienbetrieb der Mazzinis arbeitet, der Inhaber Lorenzo ist für Freya wie ein Vater. Alles ändert sich jedoch, als dieser sein Café an eine große Kette verkauft - für die perfektionistische Barista eine riesige Herausforderung.

    Der Titel und das Cover haben mich als Kaffeeliebhaberin sofort angesprochen. Schon die ersten Seiten des Romans haben mich begeistert, die liebevollen detailgetreuen Beschreibungen der Kaffeezubereitung haben mir sofort den Duft der Kaffeebohnen in die Nase getrieben. Die Geschichte gibt nicht nur einen Einblick in die Kunst des Kaffeekochens, sondern auch in die italienische Lebenskultur.
    Freya ist als Hauptfigur durchaus sympathisch, sie ist perfektionistisch, familienbewusst und auf eine liebenswerte Art in einigen Aspekten merkwürdig. Dennoch fehlt mir bei ihr etwas mehr Tiefgang, auch weitere Informationen zu ihrer Vergangenheit - etwas, dass einige ihrer Gedankengänge und Handlungen nachvollziehbar für den Leser machen würde.
    Die Mazzinis sind absolut liebenswert beschrieben, als Leser fühlt und leidet man mit dieser Familie mit.
    Die weiteren Nebenfiguren, insbesondere Eric, passen irgendwie nicht so recht in diesen Roman. Gerade Eric als Figur ist so klischeehaft, dass man meinen könnte, er wäre einem anderen Genre entsprungen.

    Insgesamt fand ich das Buch sehr unterhaltsam, mit seinen Höhen und Tiefen in der Handlung. Auch wurden bei mir sämtliche Emotionen bedient, auch das ein oder andere Tränchen musste ich beim Lesen verdrücken. "Liebe Macchiato" ist ein Buch mit sympathischen Figuren und einer wirklich schönen Geschichte. Mein absolutes Highlight war das Ende, aber hier möchte ich nicht zu viel verraten.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Marakkarams avatar
    Marakkaramvor einem Jahr
    Italienische Espressobar vs. Kaffeekette

    Ich komme nicht umhin, ihn wieder und wieder zu bewundern. Meinen Lorenzo. Wie er es tatsächlich geschafft hat, immer mehr Menschen dieser Stadt zu bekehren, dass sie sich vor ihren dringenden Erledigungen, Einkäufen und Geschäftsterminen die Zeit nehmen, sich einen guten Espresso im Stehen zu gönnen, um sich frisch gestärkt in die nächste Herausforderung zu stürzen.

    Es ist ein riesiger Schock für Freya, als ihr Chef, der Sizilianer Lorenzo, eines Tages eröffnet, dass er seine kleine, ruhige Espressobar an eine große internationale Kaffeekette verkauft hat. Zwar kann sie weiterhin dort arbeiten, aber mit einem Kaffeevollautomaten und all den standardisierten Vorgängen, kann man einer Kaffeespezialität einfach keine Seele einhauchen. Geschweige denn bieten sie einer angehenden Barista Erfüllung.
    Freya, die ihrer Ausbildung immer mit großer Leidenschaft nachgegangen ist, gerät immer mehr an ihre Grenzen. Da kann auch der umwerfende Charme ihres neuen Chefs nicht mehr wirklich helfen.

                                                 ~ * ~ * ~ *

    Ein toller Roman mit einer Barista in der Hauptrolle, über Espresso-Leidenschaft, italienische Familien und Liebe.

    Mich hat das Buch schon aufgrund des Themas sofort angesprochen. Als absoluter Kaffeeliebhaber habe ich nie eine Geschichte gelesen, bei der baristamässig so in die Tiefe gegangen wird.
    Großartig! Nicht nur tolle Kreationen und Hintergrundinformationen, sondern auch ein fantastischer Schreibstil. Ich konnte die gerösteten und gemahlenen Bohnen buchstäblich riechen. So herrlich und ich habe mir nicht selten gewünscht, die eine oder andere Kreation neben mit stehen zu haben. Hierin liegt der wahre Zauber und ganz große Stärke dieses Buches.

    Und auch wenn Freya mir nie so nahe kam und ich sie auch nicht immer sympathisch fand, habe ich Lorenzo´s Seite und Familie umso mehr ins Herz geschlossen. Die Italiener sind mit viel, viel Liebe und sizilianischem Flair ausgearbeitet, da können alle Anderen nur schwer mithalten und wirken eher ein wenig stereotyp - was ja aber auch irgendwie zu einer Kette passt...

    Fazit: Ein absolutes Wohlfühlbuch, nicht nur für Kaffeeliebhaber; mit einer Geschichte, in die man sich einfach mal fallen lassen kann.  Ich würde mich freuen mehr von Eva Nordmann zu lesen. 

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Vanessa_Noemis avatar
    Vanessa_Noemivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Buch über die Leidenschaft von Kaffee, dass mir sehr gut gefallen hat.
    Liebe Macchiato

    Inhalt:
    Freya ist glücklich. Ihre große Leidenschaft für Kaffee kann sie in einer italienischen Espressobar voll und ganz ausleben. Doch ihre Welt bricht zusammen, als das Café an eine große, internationale Kette verkauft wird. Sie fühlt sich von ihrem Chef Lorenzo, der eine Art Vater für sie ist, verraten und möchte alles hinschmeißen. Doch sie hat nicht mit dem unwiderstehlichen Charme ihres neuen Chefs gerechnet, der sie mit einer dicken Gehaltserhöhung und schicken Autos einzuwickeln versucht. Freya ist kurz davor, schwach zu werden und ihren großen Traum aufzugeben, die Deutsche Barista-Meisterschaft zu gewinnen. Doch als Freya den Grund für den Verkauf erfährt und der wahren Liebe begegnet, entdeckt sie, dass das Leben und perfekter Kaffee viel gemeinsam haben: süße Versprechen, leichte Bitternoten und dass erst die tragischen Momente dem Leben seinen eigentlichen Geschmack verleihen.

    Meine Meinung:
    Zuerst ist mir wieder einmal das Cover aufgefallen, obwohl rosa nicht wirkliche eine Farbe ist, die ich mag, hat mich das Cover doch sehr angesprochen. Als ich den Klappentext gelesen habe wusste ich, dass ich das Buch unbedingt lesen möchte, da ich Kaffee wahnsinnig gerne mag und es im Buch darum geht.
    Der Schreibstil war wahnsinnig angenehm und flüssig. Daher liess sich das Buch auch sehr schnell und gut lesen.
    Freya, die Hauptprotagonistin, war mir sofort sehr sympathisch und ihre Leidenschaft für Kaffee hat mich sehr beeindruckt. Sie geht mit viel Liebe an die Arbeit und ist wahnsinnig perfektionistisch. Daher konnte ich mich auch selber ein wenig in ihn wiederfinden.
    Auch Tassilo, Valentino und Lorenzo waren mir auf Anhieb sehr sympathisch und vor allem der Junge Valentino ist mir sofort ans Herz gewachsen. Auch wenn ich am Anfang so meine Probleme mit dem Namen Tassilo hatte, da mich der Name doch sehr an die Schöne und das Biest erinnert hat und ich daher das Bild eines kleinen Jungen im Kopf hatte. Nach und nach hat sich das jedoch gelegt und ich konnte mir einen Mann vorstellen.
    Eric hingegen war mir sofort unsympathisch. Er legt eine unglaubliche Arroganz und Hochnäsigkeit an den Tag, was mich ein wenig genervt hat. Auch seine Handlungen zum Teil waren sehr gemein und ich wurde einfach überhaupt nicht warm mit diesem Charakter.

    Die Geschichte an sich hat mir super gut gefallen. Die Leidenschaft zum Kaffee und der Traum von Freya, die Barista-Weltmeisterschaft zu gewinnen, fand ich unglaublich spannend. Auch geht es in der Geschichte um den Tod einer Person und darum, seine Träume weiter zu leben und ihn zu Ehren. Diese Gedanken fand ich auch sehr schön und die Geschichte hat mir das Herz erwärmt.
    Auch hat mir der Einblick in die Machart von Kaffee sehr gut gefallen. Der Leser hat einen Einblick in das Handwerk das Kaffee machen bekommen und das fand ich sehr interessant, da ich noch nie gesehen oder gelesen habe, wie das geht. Mein Kaffee kommt immer aus der Maschine und ich muss überhaupt nichts tun, ausser das Wasser manchmal aufzufüllen! ;-D

    Mein Fazit:
    Mir hat die Geschichte einfach super toll gefallen und ich kann sie allen Liebhabern von Kaffee nur weiterempfehlen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    ScheckTinas avatar
    ScheckTinavor einem Jahr
    Liebe auf den zweiten Blick

    Es ist eine nette und außergewöhnliche Geschichte, die mitten in München spielt. Freya, ein Waisenmädchen die mit ihrem Leben nichts anzufangen weiß, wird von einem Italienischen Cafe-Besitzer Lorenzo unter die Fittiche genommen und zu einer Barista ausgebildet. Lorenzo hat einen Sohn Tassilo und einen Enkelsohn Valentino. Die drei werden zu Freyas Familie. Leider erkrankt Lorenzo und muss das Cafe verkaufen. Für Freya bedeutet das, das Ende der Welt. Wie soll sie nur weiter machen? Wie soll sie Ihre Ausbildung zur Barista und zur Deutschen Barista Meisterschaft nur schaffen. Alles gerät außer Kontrolle. Selbst die Gefühle für Tassilo sind nicht mehr die selben. Sind sie nur Freunde oder ist da doch mehr? Es schein, als steht alles unter einen falschen Stern. Die Geschichte wurde mit viel Gefühl geschrieben. Man kann sich leicht in die Protagonisten reinversetzen. Ihre Verwirrtheit und ihre Emotionen spüren. Eine leichte Lektüre für einen schönen Sommer-Abend.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Thoronriss avatar
    Thoronrisvor einem Jahr
    Gute Idee, Schwierigkeiten in der Umsetzung

    Als ehemalige Barista konnte ich gar nicht anders, als bei diesem Buch zuschlagen. Und siehe da, von der ersten Seite an fühlte ich mich an meine Zeit hinter der Theke, an die Bedienung einer echten Siebträgermaschine erinnert. Eva Nordmann ist großartig darin, die Zubereitung von Kaffee mit allen Sinnen, die damit verbunden sind, zu beschreiben. 


    Doch dann kommen die Charaktere ins Spiel und die Geschichte geht beständig bergab. Ich war so enttäuscht, als mir klar wurde, dass Eric der - zumindest vorübergehende - Love-Interest sein würde. Freya, deren Charakter leider immer relativ schwammig bleibt, wird in seiner Gegenwart zu einer Pappfigur, die nur noch reagiert und keinerlei Eigenschaften mehr zu besitzen scheint. Eric wiederum schwankt zwischen absolut nicht zu verzeihenden Eigenschaften (Sexismus!!) und rührend-niedlichen Gesten (die Szene mit der "dreckigen Puppe"), was leider auch später im Verlaufe des Buches nicht mehr Sinn ergibt als zu Beginn. 
    Ganz anders sind da die Interaktionen von Freya und Tassilo. Hier haben wir eine echte Frau und einen echten Mann, doch Tassilo macht sich zwischenzeitlich mehr als rar. Und so bekommen wir über weite Strecken eine Protagonistin, die viel denkt und viel fühlt und trotzdem leer bleibt. Teilweise hatte ich das Gefühl, dass alle Figuren sich Plot-gemäß verhalten müssen, und das ist nicht gut. Ein Plot, gerade bei charakter-zentrierten Geschichten, muss sich aus den Eigenschaften und Handlungen der Figuren heraus entwickeln, nicht umgekehrt. Mehrfach bin ich darüber gestolpert, dass ich mir dachte "Ach, Eric ex machina, wie bequem".


    Die Stärken des Romans liegen in der Beschreibung der Kaffeezubereitung, da bekommt man exakt das, was der Klappentext verspricht. Die Schwächen sind leider die Charaktere, die etwas zu häufig leer und fragwürdig bleiben. Ich vergebe gut gemeinte 3 von 5 Sternen, da meine Sympathien fürs Barista-Dasein sehr hoch sind. Aber zu 100% überzeugt bin ich leider nicht.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    wortjongleurs avatar
    wortjongleurvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Genau so muss ein "Café-Roman" sein... :-)
    Genau so muss ein "Café-Roman" sein... :-)

    Mich zieht es immer zu Romanen, die in Cafés spielen, doch oft bleibe ich dann ein wenig ernüchtert zurück, wenn das Café lediglich ein Nebenschauplatz der Geschichte ist und das Zubereiten der Kaffeespezialitäten und anderer Leckereien nur der Job der Protagonisten ist, im Roman selber aber kaum Raum einnimmt.

    Liebe Macchiato von Eva Nordmann ist jedoch genau die Art von „Café-Roman“, nach der ich immer gesucht habe. Der Kaffee, seine Zubereitung und der Genuss desselben stehen wirklich im Mittelpunkt und die sinnliche, entspannende und gleichzeitig belebende Atmosphäre eines gemütlichen Cafés begleitet den Leser durch das ganze Buch.

    Eva Nordmann hat sich unglaubliche Mühe gegeben, um die Welt des guten Kaffees, der Barista und der Menschen in Sizilien zu beschreiben. Liebevoll bis ins kleinste Detail recherchiert, so kam es mir beim Lesen vor. Und genau diese Genauigkeit und Hingabe schätze ich, weil ich dadurch wirklich mit allen Sinnen genießen konnte, fast als würde ich neben der Protagonistin Freya stehen und den Kaffeeduft riechen.

    Freya war mir immer sympathisch, auch wenn sie sich durch ihre impulsive Art teilweise in Schwierigkeiten bringt. Ihr Humor und die Art wie sie ihre Umgebung beschreibt, haben mich oft zum Schmunzeln gebracht, sehr treffend, oft ganz trocken weiß sie die Eigenheiten ihrer Mitmenschen und die Begebenheiten auf den Punkt zu bringen. Gleichzeitig fällt es ihr schwer, sich ganz und gar auf jemanden einzulassen und auch schwierige Situationen auszuhalten ohne einfach vor den Problemen davonzulaufen. Damit konnte ich mich gut identifizieren, was sicherlich auch am Schreibstil lag. Eva Nordmann kann wunderbar Emotionen beschreiben, die körperlichen Reaktionen und seelischen Aspekte darstellen, sodass man als Leser intensiv miterleben kann.

    Liebe Macchiato ist für mich keinesfalls ein rosaroter Liebesroman, er handelt von einer alles andere als perfekten jungen Frau, die mit allen Höhen und Tiefen ihren Traum verfolgt. Er handelt vom Leben, das einem manchmal ohne Vorwarnung eine Ohrfeige verpasst, das tragisch ist, uns vor schwierige Entscheidungen stellt, aber das neben allen Widrigkeiten auch immer die Chance auf Glück bietet.

    Kommentieren0
    17
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Eva_Nordmanns avatar
    Liebe Lovelybooks-Community,
     
    das Leben ist zu kurz für schlechten Kaffee!

    Sehr gerne möchte ich euch meinen ersten Roman vorstellen und suche hiermit 20 Leser, die an meiner ebenso ersten Leserunde teilnehmen möchten.  Hierzu stellt mein Verlag 20 Taschenbücher zur Verfügung, die ab sofort auf ihre neue Besitzer warten. Ich freue mich schon jetzt auf eure Teilnahme und kann es kaum erwarten, euch mit in Freyas Café zu nehmen.

    Und vielleicht erfahre ich dann auch von euch das eine oder andere leckere Kaffeerezept :-)
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks