Eva Reichl Der Lottospieler: Oder von der Glückseligkeit des Geldes

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Lottospieler: Oder von der Glückseligkeit des Geldes“ von Eva Reichl

Josef Klotz gewinnt im Lotto vier Millionen Euro und steht plötzlich vor der Frage, ob und wie er das Geld zwischen seiner Familie und seinen Freunden aufteilen soll. Durch das Geld verändert sich aber nicht nur sein Leben, sondern auch das Verhalten seiner Mitmenschen. Klotz’ jüngste Tochter wirft ihr Betriebswirtschaftsstudium hin, weil eine Millionärstochter nun wirklich nicht mehr zur Schule gehen muss. Der Schwiegersohn beklaut den Schwiegervater und die Ehefrau blüht im Schein des Geldes auf wie eine Rose nach einem langen Winterschlaf – jedoch ohne Klotz. Und seine Freunde, tja, die …

Sehr töfte!!! Vom (Alb-)Traum des Lottoglücks...

— Irve

Ein Roman, der uns zeigt, wie das Leben so spielen kann...

— esposa1969

Stöbern in Romane

Alles wird unsichtbar

„Alles wird unsichtbar“ von Gerry Hadden ist keine leichte Kost, sondern eine anspruchsvolle, lesenswerte Lektüre

milkysilvermoon

Die Schlange von Essex

Opulent und sprachgewaltig. Grandiose Lektüre.

ulrikerabe

Ein Engel für Miss Flint

eine herzerwärmende Geschichte

teretii

Rocket Boys. Roman einer Jugend.

Eine wunderbar menschliche Erfolgsgeschichte, die zu Herzen geht. Ich habe viel gelernt und große Freude beim Lesen gehabt!

Schmiesen

Der Weihnachtswald

Ein angenehm, stilles Buch, welches sehr gut in die Weihnachtszeit passt.

Freyheit

Die Farbe von Milch

Eine der berührendsten, außergewöhnlichsten Geschichten des Jahres. Mary bleibt im Kopf und im Herzen.

seitenweiseglueck

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Lottospieler

    Der Lottospieler: Oder von der Glückseligkeit des Geldes

    Nik75

    20. February 2015 um 20:30

    Meine Meinung: Ich habe gelegentlich ganz gerne mal Lotto gespielt, denn so ein Lottogewinn scheint ja wirklich sehr verlockend. Was kann man nicht alles mit ein paar Millionen machen. Nachdem ich jetzt aber dieses Buch gelesen habe, ist mir das Lotto spielen gründlich vergangen.Genauso ist es auch unserem Hauptprotagonisten Josef Klotz ergangen, dem der Lottogewinn ein wahrer Klotz am Bein war. Frau Reichl beschreibt sein Leben nach dem Lottogewinn mit trockenem Humor, Witz und Charme. Am Anfang war mir der Roman zwar ein wenig zu langatmig, da Klotz für mich ein wenig zu viel philosophiert hat und zwar über die Verwendung des Geldes und über das Leben als Ganzes. Als dann aber der Lottogewinn auf seinem Konto war, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Veränderung an den Protagonisten mit Gier auf das Geld war gewaltig. Als ich das gelesen habe, habe ich richtig Angst bekommen. Bringt so ein Gewinn nur Ärger, Neider, Frust und Enttäuschung? Klotz auf alle Fälle. So richtig genießen kann man das irgendwie gar nicht, wenn alle nur darauf geiern auch was vom Kuchen abzubekommen. Nur wie macht man alle zufrieden? Ich glaube das geht gar nicht. Frau Reichl hat das mit dem Roman treffend gezeigt. Ich hatte ganz tolle Lesestunden mit dem Roman und bin jetzt von Lottospielen geheilt.Von mir gibt es für den Roman 5 Sterne, weil er mich wirklich gefesselt und beeindruckt hat. Auf alle Fälle regt er zum Nachdenken über das Leben an und ob Geld wirklich so glücklich macht, wie man immer glaubt.

    Mehr
  • *+* Brillianter Spiegel des Menschseins *+*

    Der Lottospieler: Oder von der Glückseligkeit des Geldes

    Irve

    Liebe Lesefreunde, . bisher kannte ich Eva Reichl nur von ihren „Himmlischen Linz-Krimis“ (Kasparows Züge und Teufelspoker), die mich sehr begeistert hatten. . Daher lag die Messlatte für den ersten Roman der Autorin sehr hoch…. . . Was soll ich sagen? Meine Erwartungen wurden völlig erfüllt, ich hätte die Latte noch ein gutes Stück höher hängen können, denn was Eva Reichl da zuwege gebracht hat, ist unglaublich gut!. . Die Geschichte handelt von Josef Klotz, der gerne den Lottojackpot knacken möchte, um sich und seinen Lieben ein noch schöneres Leben zu bescheren. Den ungeliebten Job an den Nagel hängen, mal ein bisschen aus dem Vollen schöpfen können… Wer kennt das nicht? . Josef nimmt an der Lotterie teil. Die Geschichte, die sich daraus entspinnt, ist unbeschreiblich. . Voller Wortwitz – stellenweise auch mit satirischer Gesellschaftskritik vom Feinsten – ließ mich die Autorin immer wieder schmunzeln, zustimmend den Kopf nicken oder mir auch innerlich die Hände reiben. . Lotto spielen und direkt den dicken Treffer landen…ein Traum, oder? Hier mutiert es so langsam zum Albtraum, denn ganz kopflos sollte man nicht die Milliönchen unter die Leute bringen… . Die Story ist klasse, die Umsetzung sogar noch besser… Mit spitzer literarischer Zunge hält die Autorin so manchem Gesellen den Spiegel vor….und die verwendeten Klischees passen wie die Faust aufs Auge…. . Die verwendeten Charaktere vom Nassauer über „von Beruf Tochter“ und „Otto-Normal-“Klotz“ bis hin zur alles ertragenden Figur – man kennt alle diese verschiedenen Typen und diese Mischung ist – wenn auch etwas überspitzt dargestellt – doch gut aus dem Leben gegriffen. Nicht nur die Typenwahl ist gut geglückt, auch die Ausarbeitung dieser überschaubaren Zahl an Protagonisten ist sehr differenziert gelungen. . „Der Lottospieler“ beschreibt sehr treffend den (Alb-)Traum des Lottoglücks mit einem mehr als ungewöhnlichen, unerwarteten, aber dennoch nachvollziehbaren und Ende zum erleichterten, aber auch nachdenklichen Aufatmen. . Denn Geld macht nicht automatisch glücklich. Es kann auch schnelle zur erdrückenden Last werden. . Wer leichte Lektüre mit Tiefgang liebt, dem kann ich diesen Roman nur wärmstens empfehlen! . Und wie habe ich mich gefreut, als ich als kleines Schmankerl für Insider einen guten alten Bekannten der Himmlischen Linz-Krimis derselben Autorin wiedertreffen durfte ;-) . Infos zum Buch: „Der Lottospieler – Oder von der Glückseligkeit des Geldes“ von Eva Reichl ist im Oktober 2014 unter der ISBN-Nr. 9783902808783 im Arovell Verlag erschienen. Der Roman umfasst 260 Seiten. . Inhalt: Josef Klotz gewinnt im Lotto vier Millionen Euro und steht plötzlich vor der Frage, ob und wie er das Geld zwischen seiner Familie und seinen Freunden aufteilen soll. Durch das Geld verändert sich aber nicht nur sein Leben, sondern auch das Verhalten seiner Mitmenschen. Klotz’ jüngste Tochter wirft ihr Betriebswirtschaftsstudium hin, weil eine Millionärstochter nun wirklich nicht mehr zur Schule gehen muss. Der Schwiegersohn beklaut den Schwiegervater und die Ehefrau blüht im Schein des Geldes auf wie eine Rose nach einem langen Winterschlaf – jedoch ohne Klotz. Und seine Freunde, tja, die …

    Mehr
    • 3
  • Geld alleine macht nicht glücklich, oder doch?

    Der Lottospieler: Oder von der Glückseligkeit des Geldes

    esposa1969

    05. January 2015 um 18:46

    Hallo liebe Leser, von einem sehr lieben Menschen bekam ich diesen absolut lesenswerten Roman geschenkt: == Der Lottospieler: Oder von der Glückseligkeit des Geldes == Autorin: Eva Reichl == Buchrückentext: == Josef Klotz gewinnt im Lotto vier Millionen Euro und steht plötzlich vor der Frage, ob und wie er das Geld zwischen seiner Familie und seinen Freunden aufteilen soll. Durch das Geld verändert sich aber nicht nur sein Leben, sondern auch das Verhalten seiner Mitmenschen. Klotz’ jüngste Tochter wirft ihr Betriebswirtschaftsstudium hin, weil eine Millionärstochter nun wirklich nicht mehr zur Schule gehen muss. Der Schwiegersohn beklaut den Schwiegervater und die Ehefrau blüht im Schein des Geldes auf wie eine Rose nach einem langen Winterschlaf – jedoch ohne Klotz. Und seine Freunde, tja, die … == Leseeindrücke: == In diesem Buch lernen wir aus der Beobachter-Perspektive den Ottonormalverbraucher Josef Klotz, sowie seine Familie kennen: Melanie, die mit ihren 23 Jahren noch studiert, Rosemarie die mit Mann Paul und Kleinkind ziemlich überfordert scheint, sowie Ehefrau Evelyn, die irgendwie auf den wachküssenden Prinzen wartet, der mitnichten in Gestalt des Ehemannes dahergeritten kommen sollte. Klotz' Traum von einem großen Lottogewinn veranlasst ihn dazu auch Lotto zu spielen. Als dann tatsächlich seine Zahlen gezogen werden, ist er einem Herzinfarkt nahe. 4 Mio. Euro soll er bald sein eigen nennen. Eine große Frage jedoch nagt an seinem Gewissen: Wem soll er davon berichten? Wieviel von dem Gewinn wird er wem abgeben? Schließlich offenbart er sich seiner Familie und plötzlich ist nichts mehr, wie es einmal war. Der ungeliebte Schwiegersohn poltert mit einem lauten "Hurra" siegreich durch das Klotz'sche Esszimmer, Melanie und Rosemarie fallen ihren Eltern um den Hals und Evelyn sieht den Gewinn eh und je schon als den ihrigen an und alsbald will jeder natürlich seinen gehörigen Anteil vom Kuchen ab haben. Von nun an ändert sich Klotz' Leben als Ottonormalverbraucher in ein Leben, das er sich so sicher nicht vorgestellt hatte: Evelyn betrinkt sich lieber, anstatt zu kochen, Melanie geht nicht mehr zur Uni, da sie nun als Millionärstochter es ja auch nicht mehr nötig hat an die Uni zu gehen und Rosemarie hat ja auch noch ihren raffgierigen Ehemann Paul. Mit dem Kauf seines Traumwagens - einen schwarzen Porsche Cayenne - stößt Klotz dann endgültig die Tore seiner persönlichen Hölle auf…. Mit diesem wunderbar authentisch wirkenden Roman greift die Autorin Eva Reichl eine Thematik auf, dessen Szenario sich wohl jeder schon einmal durch den Kopf hat gehen lassen: Wie würde ein mehrmillioniger Lottogewinn mein Leben verändern? Und genauso wie man es sich in seinen schlimmsten Albträumen nicht erträumen mag, genauso trifft es Klotz wie ein Hammerschlag! Dass Geld den Charakter verändern und verderben kann, das wissen wir alle, aber solch eine Raffbande als Familie (und Freunde) zu haben, das wünscht man seinem ärgsten Feinde nicht. Der Roman ist sehr aktionsgeladen geschrieben und steigert sich bis zum wahren Horror-Szenario. Mit einer Prise Zynismus und einer Handvoll Ironie gelingt es der Autorin den Leser in den Bann zu ziehen und ihn an diesen Roman dermaßen zu fesseln, dass man das Buch kaum mehr aus den Händen legen mag. Dank der überschaubaren Protagonisten, die allesamt sehr detailliert und gut vorstellbar (auch charakterlich!) beschrieben werden, kann man sich die Figuren fast schon bildlich und lebendig vorstellen. Das Ende ist dermaßen clever ausgeklügelt und so durchdacht ausgeführt, dass sich mit diesem Ende der Kreis vom Anfang bis zu diesem Ende dieser gesamte Handlung perfekt schließt. Die 15 fesselnden und kurzweiligen Kapiteln verteilen sich auf 260 Seiten, die Dank der augenfreundlich großen Schrift gut zu lesen waren. Im Anhang finden wir noch ein paar Informationen rund ums Lottospielen - in Deutschland und auch in Österreich, wo der Roman spielt. Das Cover mit dem Lottoschein, der eine steinschwere Last trägt, und dem von diesem Schein abgewandten und davonlaufenden Mann isst ehr symbolisch und könnte treffender nicht gewählt sein. Insgesamt habe ich mich bestens unterhalten gefühlt und vergebe sehr gerne 5 von 5 Sternen! © esposa1969

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks