Tödliches Handicap

von Eva Reichl 
4,7 Sterne bei11 Bewertungen
Tödliches Handicap
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Krimines avatar

Ein unkonventioneller und manchmal etwas schräger Krimi, der trotz hanebüchener Ereignisse mit einem handfesten Fall aufwarten kann.

EvelynMs avatar

Eine irrwitzige Geschichte um die Zusammenhänge zwischen den Ereignissen im Himmel und auf der Erde - ein besonderer Krimi - Lachen inklusiv

Alle 11 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Tödliches Handicap"

Das Team des Landeskriminalamtes Oberösterreich hat einen schweren Schlag zu verkraften: Chefinspektor Thomas Neuhorn wird nach einer Pressekonferenz am Linzer Landhaus erschossen. Hat sein Tod etwas mit dem Ausbau des Atomkraftwerkes Temelin zu tun? Oder wollten die Betreiber eines in Plesching geplanten Vergnügungsparkes à la Wiener Prater ihn aus dem Weg haben? Lange Zeit tappen die Ermittler im Dunkeln, bis die Leichen zweier junger Frauen, die in Niederösterreich ans Donauufer angeschwemmt werden, sie auf eine ganz neue Spur führt. Aber was – zum Teufel – hat ein Golfball mit der Sache zu tun? Ort der Handlung: Linz/Österreich

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783946105626
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:310 Seiten
Verlag:KSB-Media
Erscheinungsdatum:07.04.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Krimines avatar
    Kriminevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein unkonventioneller und manchmal etwas schräger Krimi, der trotz hanebüchener Ereignisse mit einem handfesten Fall aufwarten kann.
    Ein übersinnliches Krimivergnügen

    Im Linzer Landhaus findet ein Krisengipfel statt, bei dem der tschechische Ministerpräsident zur Erweiterung des Atomkraftwerks Templin Stellung beziehen soll. Doch die medienträchtige Zusammenkunft gipfelt in einem Desaster. Denn kaum sind die kritischen Worte des österreichischen Landesvaters verklungen, wird der zur Absicherung der Veranstaltung eingeteilte Gruppeninspektor Mark Sollstein mit einem Schuss niedergestreckt. Allerdings ist er nicht der einzige Polizist, der an diesem Abend das Opfer eines perfiden Anschlags wird. Und während er durch eine glückliche Fügung überlebt, wird sein Chef an der Hintertür von einem Killer regelrecht hingerichtet. Warum aber hat es ein Unbekannter auf die Beamten des LKA Oberösterreich abgesehen, während Gott im Himmel sein Handicap zu verbessern sucht?

    „Tödliches Handicap“ ist der dritte Kriminalroman, der im Rahmen der himmlischen Linz-Krimi-Reihe der österreichischen Autorin Eva Reichl erschienen ist und mit einer merkwürdig anmutenden Nebenhandlung kurzweilig unterhält. Doch zunächst einmal geht es dem Linzer Chefinspektor Thomas Neuhorn an den Kragen, der entgegen sonstiger Gepflogenheiten selbst das Opfer eines grausamen Verbrechens wird. So jedenfalls sehen es die mit seinem heimtückischen Mord beschäftigten Kollegen, während oben im Himmel der vom „Burn-out“ bedrohte Petrus mit dem Ablauf des verhängnisvollen Abends überaus zufrieden ist. Denn vor allem an der Himmelspforte herrscht ein kaum zu bewältigendes Gedrängel und wie überall wird auch hier händeringend versiertes Personal gesucht.

    Wer nun aber glaubt, dass in dem von göttlichen Wesen beeinflussten Krimi nicht ordentlich ermittelt wird, der irrt. Denn der eigentliche Fall, der im Fokus der streckenweise sehr ernst zu nehmenden Handlung steht, ist gut konstruiert und weiß mit überraschenden Wendungen und einem engagierten Ermittlerteam zu überzeugen. Zwar bleibt die Spannung manchmal auf der Strecke, weil im Himmel Merkwürdiges geschieht. Dafür aber ist der Unterhaltungswert durch den zweiten Handlungsstrang und durch die mit ihm einhergehenden übersinnlichen Erklärungen entsprechend hoch. So hält der Leser mit dem tödlichen Handicap ein angenehm flüssig geschriebenes Buch in den Händen, das mitten im Leben angesiedelt ist und uns Menschen gerne einmal auf die Schippe nimmt.

    Fazit:
    Ein unkonventioneller und manchmal etwas schräger Krimi, der trotz hanebüchener Ereignisse mit einem handfesten Fall, einer ordentlichen Portion Humor und gesellschaftskritischen Anmerkungen kurzweilig unterhält. Allerdings sollte man als Leser für himmlische Belange empfänglich sein, um den vollen Lesespaß für sich verbuchen zu können.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    EvelynMs avatar
    EvelynMvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine irrwitzige Geschichte um die Zusammenhänge zwischen den Ereignissen im Himmel und auf der Erde - ein besonderer Krimi - Lachen inklusiv
    Ein Chefinspektor im Himmel und Gott spielt Golf

    Vorweg sei gesagt: Hier handelt es sich um einen ungewöhnlichen Krimi in Verbindung mit einer himmlischen Komödie. Auch ohne die Vorgänger zu kennen, findet der Leser gut in die Geschichte hinein.

    Nun zum Inhalt:
    Inspektor Sollstein wird bei einer Veranstaltung angeschossen und sein Chef und Freund Neuhorn danach regelrecht hingerichtet. Schnell stellt sich das Team die Frage, wem der Anschlag nun galt und welche Motive dahinter stecken. Die Ermittlungen gehen in alle erdenklichen Richtungen: das ist zum einen das Projekt „Vergnügungspark Plesching“ und eine entsprechende Bürgerinitiative und zum anderen eine mögliche Verbindung zu einem Mädchenhändlerring. Oder handelt es sich um persönliche Rache. Die Ermittler tappen im Dunkeln, während sich im Himmel einer ganz besonders auf die Ankunft von Chefinspektor Neuhorn freut: Petrus, der total überarbeitet an der Himmelspforte seinen Dienst versieht. Hoppla – was hat denn nun der Himmel mit dem Anschlag auf Sollstein und den Tod von Neuhorn zu tun? Viel, sehr viel sogar. Auf ganz ungewöhnliche Art und Weise verbindet die Autorin die Geschehnisse auf der Erde mit denen im Himmel. Der große Zusammenhang erschließt sich  mit jeder Seite mehr und mehr. So vermischen sich die recht amüsanten Ereignisse im Himmel mit den fieberhaften Ermittlungen auf der Erde. Ein Feuerwerk an Spannung und Spaß!

    Dabei verhält sich die himmlische Schar oft keineswegs so himmlisch und zurückhaltend wie sie sollte: Petrus ist total überarbeitet, gestresst und genervt, weil sich an der Pforte ein Stau bildet. Erzengel Gabriel wurde zum Golfjungen degradiert und er findet wenig Geschmack an seiner neuen Aufgabe – höflich ausgedrückt. Gott ist vollauf mit seinem Handicap beschäftigt und kümmert sich kaum ums Tagesgeschäft. Drei vorwitzige Engel spielen Schicksal und bringen damit jede Menge Unruhe sowohl auf Erden als auch in den Himmel. Ja, und der Teufel mischt auch noch kräftig mit! Da wird es höchste Zeit, dass ein praktisch denkender und geradliniger Kommissar sich und seine Talente einbringt und für Ruhe und Ordnung sorgt. Die Gefühle kochen über und es grenzt schon an ein Wunder, dass der Himmel nicht im Chaos versinkt. Die herrlich komischen Einblicke in das Treiben im Himmel liefern genug Stoff für eine eigene Geschichte. Sich das Lachen zu verkneifen, war oft gar nicht möglich.

    Der Schreibstil fließt leicht dahin, wobei die Ernsthaftigkeit der Handlung nicht zu kurz kommt. Das Buch ist eine verrückte Mischung aus Krimi und Komödie. Ein paar meiner Mitleser/innen haben dafür eine neues Wort kreiert: Krimödie! Das finde ich sehr passend.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor einem Jahr
    Kurzmeinung: witziger,humorvoller und himmlischer Krimi
    witziger,humorvoller und himmlischer Krimi

    Klapptext:
    Das Team des Landeskriminalamtes Oberösterreich hat einen schweren Schlag zu verkraften: Chefinspektor Thomas Neuhorn wird nach einer Pressekonferenz am Linzer Landhaus erschossen. Hat sein Tod etwas mit dem Ausbau des Atomkraftwerkes Temelin zu tun? Oder wollten die Betreiber eines in Plesching geplanten Vergnügungsparkes à la Wiener Prater ihn aus dem Weg haben? Lange Zeit tappen die Ermittler im Dunkeln, bis die Leichen zweier junger Frauen, die in Niederösterreich ans Donauufer angeschwemmt werden, sie auf eine ganz neue Spur führt. Aber was zum Teufel hat ein Golfball mit der Sache zu tun? Ort der Handlung: Linz/Österreich.

    Diese ist der 3.Fall einer Krimireihe mit Kommissar Thomas Neuhorn.Er kann aber auch ohne Vorkenntnisse der Vorgänger gelesen werden.
    Die Autorin verführt uns nach Österreich,genauer gesagt nach Linz.Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin.Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen.Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere welche hervorragend ausgearbeitet wurden.Thomas Neuhorn habe ich gleich wieder in mein Herz geschlossen.Aber auch Mark und die anderen Personen fand ich sehr interessant.Die Handlung spielt abwechselnd auf der Erde und im Himmel .auf der Erde habe ich Mark bei seinen geheimen Ermittlungen begleitet.Dabei hat er einige Hinweise aus dem Himmel bekommen,die ihm geholfen haben,die Täter zu überführen.Die Szenen im Himmel fand ich einfach fantastisch und genial.Die Autorin hat sie so herzlich,wunderbar,bezaubernd ,humorvoll und witzig beschrieben.Ich hatte das Gefühl selbst im Himmel zu sein und alles mit zu erleben.Teilweise habe ich mich köstlich amüsiert und gelacht.Durch die sehr beeindruckende und faszinierende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Eva Reichl ist es perfekt gelungen die beiden unterschiedlichen Erzählstränge zu verknüpfen.So wurde es zu keinem Zeitpunkt langweilig und es blieb immer interessant.Gerade die Mischung aus der spannenden Handlung auf der Erde und den humorvollen Szenen im Himmel haben für mich dieses Buch zu einem wahren Leseerlebnis gemacht.Auch das Cover finde ich sehr ansprechend .Es passt genau zu dieser Geschichte und rundet das brilliante Werk ab.Ich hatte viel Freude beim Lesen dieses Krimis.Für Leseliebhaber von Kriminalkomödien ist diese Lektüre sehr empfehlenswert.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    tinstamps avatar
    tinstampvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Für mich war dieser humorvolle Krimi leider nicht das, was ich mir erwartet hatte. Mit den Abschnitten aus dem Himmel kam ich nicht klar :(
    Leider nicht mein Buch

    Vielleicht war es mein Fehler mit dem 3. Teil der Krimireihe von Eva Reichl anzufangen. Vom Inhalt her versprach ich mir einen spannenden Krimi, der noch dazu in der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz in meiner Heimat Österreich spielt. Gerechnet habe ich allerdings nicht mit den humorvollen himmlischen Zwischenepisoden in kursiver Schrift, die über Petrus, dem Erzengel Gabriel und Gott erzählen. Was den meisten Lesern in der Leserunde gefiel, schmiss mich jedes Mal aus der Krimihandlung. Das war schade, da der Plot eigentlich sehr vielversprechend klang.

    Beim Treffen im Linzer Landhaus des tschechischen Ministerpräsidenten und des oberösterreichischen Landeshauptmannes zum Thema Ausbau des grenznahen Kernkraftwerkes Temelin sind die Sicherheitsmaßnahmen hoch. Neben der üblichen Security sind auch Chefinspektor Thomas Neuhorn und sein Kollege Mark Sollstein der Linzer Krimnalpolizei im Einsatz. Bei einem Schusswechsel wird Sollstein verletzt und in späterer Folge Neuhorn von einem weiteren Täter hinterrücks niedergeschossen. Galt der Anschlag tatsächlich den beiden Polizisten oder ging hier jede Menge schief? Der verletzte Mark Sollstein nimmt mit seinen Kollegen die Ermittlungen auf....

    Der eigentliche Fall hat Potential und ist gut konstruiert. Ebenso hat die Geschichte einige überraschende Wendungen zu bieten. Die Themen wie Atomkraft, ein Vergnügungspark am See und die Leichen zweier jungen Frauen in der Donau ergaben fast zu viele Handlungsstränge. Diese liefen jedoch am Ende perfekt zusammen und ließen keine Fragen offen.
    Teilweise fehlte mir die Spannung, die meiner Meinung vorallem durch die störenden Einschübe direkt aus dem Himmel, zu kurz kam. Diese sind zwar sehr humorvoll, waren aber für mich als Krimi-und Thrillerleser vollkommen unnötig und störten den Lesefluss. Deswegen muss ich leider sagen dass "Tödliches Handicap" nicht mein Buch war. Dies soll jedoch andere Leser nicht davon abhalten diesen humorvollen Krimi zu lesen, denn die Bewertungen der anderen Leser waren sehr gut. Bildet euch einfach eure eigene Meinung!

    Schreibstil:
    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und konnte mich überzeugen. Die Beschreibungen der Stadt Linz, der nahen Umgebung und vorallem des Linzer Hafens sind lebendig, wenngleich ich mir hier etwas mehr Lokalkolorit gewünscht hätte. Auch die Charaktere sind authentisch und konnten mich überzeugen. Besonders in Herz geschlossen habe ich Sollsteins Zwergschnauzer Bello.

    Fazit:
    Für mich war dieser humorvolle Krimi leider nicht das, was ich mir erwartet hatte. Mit den Abschnitten aus dem Himmel wurde ich nicht warm und diese störten meinen Lesefluss. Meine Mitleser waren allerdings begeistert - deswegen bildet euch bitte eure eigene Meinung!

    Kommentieren0
    36
    Teilen
    Diana182s avatar
    Diana182vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Witzig, spannende Krimikomödie mit himmlischen Ausflügen
    Tödliches Handicap

    Das Cover zeigt eine alte Hütte im Wald. Dieses Bild verströmt direkt eine mysteriöse Grundstimmung. Wenn man genauer hinsieht, fällt auch eine kleine Puppe auf, die im unteren Bildabschnitt zu finden ist. Von diesem Cover neugierig geworden, musste ich natürlich mehr erfahren.


    Ein Blick in die Buchbeschreibung unterstreicht den ersten Eindruck direkt noch. Hier könnte ein spannender Krimi lauern. Als Fan des Genres wollte ich das Buch unbedingt lesen.


    Der Einstig in das Buch ließ mich erst einmal schmunzeln. Mit einem Witz hätte ich auf den ersten Seiten wohl nicht gerechnet. Aber er lockert die Stimmung und lässt den Leser lächelnd ins Buch starten.


    Der Einstig fällt dann natürlich auch nicht schwer. Sofort wird es spannend und der Leser befindet sich mitten in der Story. Wer hat es auf die beiden Ermittler abgesehen und warum wurde einer auf grausame Art und Weise hingerichtet!?Fragen über Fragen, die den Leser sofort ans Buch binden und ihn nur so durch die Seiten gleiten lassen.


    Die Figuren werden authentisch und menschlich gezeichnet und schnell bekommt man eigene Bilder vor Augen. Der flüssige Schreibstil der Autorin sorgt stets für ein gelungenes Kopfkino. So hat er Leser hier ordentlich etwas zu „sehen“ und die Geschichte kann bestens verfolgt und beobachtet werden.


    Das Ende birgt noch einmal eine Vielzahl unerwarteter Wendungen und Überraschungen, mit denen ich so wirklich nicht gerechnet hätte. Es schließt die Geschichte rund um ab und lässt keine Fragen offen.


    Allerdings ist dieses Buch teilweise als Krimninalkomödie zu sehen, da der anfangs ermordete Kommissar nun im Himmel verweilt und aus dem Jenseits die Fäden in den Händen halten möchte. Hier passiert manch sonderbares und wir können mitverfolgen, wie sich Gott, Petrus und Erzengel Gabriel den Tag vertreiben. Natürlich darf bei so einem Gespann auch der Teufel nicht fehlen.


    Mein Fazit:
    Die himmlischen Ausführungen waren ganz nett und witzig. Mir haben allerdings die spannenden Geschehnisse auf der Erde besser gefallen. Dies ist aber wie so oft: Geschmackssache.


    Wer Krimikomödien mag, kommt hier genau auf seine Kosten, da der Humor die Geschichte ordentlich auflockert. Aber auch Fans von spannenden Romanen werden hier bestens unterhalten und fliegen nur so durch die Geschichte.


    Daher spreche ich sehr gerne eine Leseempfehlung aus!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    rewarenis avatar
    rewarenivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein köstlicher Krimi, der Spannung und Humor verspricht. Einen Ausflug in den Himmel zu Petrus, Erzengel Gabriel und Gott gibt es noch dazu.
    Ein himmlischer Krimi

    Eine Pressekonferenz am Linzer Landhaus wird zu einer tödlichen Falle für Chefinspektor Thomas Neuhorn. Seine geschockten Kollegen versuchen mit allen Mitteln den Fall zu lösen. Nicht nur, dass Mark Sollstein ebenso schwer verletzt überlebt und nun als neuer Chefinspektor den schwierigen Fall lösen muss, gibt es auch vorerst gar keine wirklich dienlichen Hinweise. Sollte der tschechische Ministerpräsident, der für den Ausbau des Atomkraftwerkes  Temelin, anwesend war das eigentliche Opfer sein? Oder wollten die Betreiber eines in Plesching geplanten Vergnügungsparkes ihn aus dem Weg haben?

    Im Geheimen beginnt Mark an einem ungelösten Fall seines ehemaligen Chefs zu ermitteln, wo man die Leichen zweier jungen Frauen am Donauufer gefunden hatte. Sein neuer Mitarbeiter Atzinger schafft es in kurzer Zeit, dass ihn seine Kollegen nicht über den Weg trauen. Abgelenkt von einer beginnenden Liebesbeziehung zu Fr. Dr. Glöckheimer bemerkt Mark nicht, dass er der Lösung beider Fälle immer näher kommt und nicht nur er sich in großer Gefahr befindet.

    Die Autorin Eva Reichl hat mit dem Roman ,, Tödliches Handicap´´ den dritten Band rund um den Chefinspektor Thomas Neuhorn geschrieben. Das Besondere daran ist, dass es sich eigentlich um einen ,,himmlischen´´ Krimi handelt. Ein ungewohnter, aber sehr witziger und humorvoller Krimi, der nicht nur auf der Erde, sondern auch im Himmel spielt. In abwechselnden Kapiteln, wechseln die Geschichten sich ab. Auf der Erde verfolgt der Leser den Kriminalfall und durch kursiv geschrieben die Erlebnisse, die sich im Himmel abspielen, wo Thomas Neuhorn nach seinem Tod gelandet ist, da sich Petrus schon lange Zeit eine Hilfe für seine stressige und anstrengende Arbeit gewünscht hat.

    Die Szenen im Himmel hat die Autorin so herzlich, menschlich, liebevoll und vor allem sehr witzig, bis sogar manchmal ein wenig zynisch geschrieben, sodass ich mich stets auf diesen Abstecher nach ,,oben´´ gefreut habe. Geschickt hat sie beide Erzählstränge mit einander verbunden und es hat wirklich Spaß gemacht, diesen Roman zu lesen. Ungewohnt anders, aber eine klare Leseempfehlung für diejenigen , die Spannung und Humor in einem Roman verbunden haben wollen.

    Kommentieren0
    30
    Teilen
    C
    chicken-ranvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein himmlicher Krimi.
    Zwischen Himmel und Erde

    Klappentext:
    Das Team des Landeskriminalamtes Oberösterreich hat einen schweren Schlag zu verkraften: Chefinspektor Thomas Neuhorn wird nach einer Pressekonferenz am Linzer Landhaus erschossen. Hat sein Tod etwas mit dem Ausbau des Atomkraftwerkes Temelin zu tun? Oder wollten die Betreiber eines in Plesching geplanten Vergnügungsparkes à la Wiener Prater ihn aus dem Weg haben? Lange Zeit tappen die Ermittler im Dunkeln, bis die Leichen zweier junger Frauen, die in Niederösterreich ans Donauufer angeschwemmt werden, sie auf eine ganz neue Spur führt. Aber was – zum Teufel – hat ein Golfball mit der Sache zu tun? Ort der Handlung: Linz/Österreich



    Der Schreibstil der Autorin war gut und sehr flüssig zu lesen. Die Charaktere sehr gut aufgebaut.
    Meiner Meinung nach wäre auch dies ein Buch für Kinder oder Jugendliche, um ihnen den Himmel etwas näher zu bringen.


    Dieser Krimi ist sowas von lesenswert, wenn man das ungewöhnliche mag. Trotzdem realistisch. - Himmlich-
    Es war Lesespaß pur!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Petzi_Mauss avatar
    Petzi_Mausvor einem Jahr
    Gott und der Teufel spielen Golf ;)

    Kurz zum Inhalt:
    Während einer Pressekonferenz über das Tschechische Atomkraftwerk Temelin wird Polizeiinspektor Mark Neumann angeschossen, und kurz darauf sein Chef Thomas Neuhorn mit einer Kugel in den Kopf hingerichtet.
    Sollte der Anschlag nicht eigentlich dem Oberösterreichischen Landeshauptmann oder dem Tschechischen Ministerpräsidenten gelten? Warum wurde Thomas Neuhorn anschließend ermordet?
    Der schwer verletzte Mark Sollstein nimmt mit seinen Kollegen die Ermittlungen auf. Mit Hilfe einer himmlischen Eingabe kommen die vier auf die richtige Spur...

    Meine Meinung:
    Eva Reichl hat ein Genre erschaffen, das ich so noch nicht kannte: eine Himmlische Krimi-Komödie.

    Chefinspektor Thomas Neuhorn landet nach seinem Tod nämlich im Himmel, wo er Petrus an der Himmelspforte helfen soll.
    Die abwechselnden Kapitel zwischen Mordermittlung auf der Erde und Komödie im Himmel (Gott lernt Golfspielen, Erzengel Gabriel muss die Bälle fangen, damit diese nicht auf der Erde landen; und später kommt auch noch der Teufel auf eine Partie Golf vorbei)
    Mithilfe von Eingebungen aus dem Himmel kommt Mark Sollstein auf die richtige Spur.

    Der Schreibstil ist flüssig, es ist spannend geschrieben, und man kommt aufgrund von vielen verdächtigen Personen nicht wirklich auf den wahren Täter. Es ist sehr spannend zum Miträtseln.
    Die Himmelsszenen sind witzig und ich musste immer wieder lachen!

    Dass dies der 3. Band einer Reihe ist, fällt nicht auf, er ist in sich geschlossen und kann gut alleine gelesen werden.

    Fazit:
    Dieses Buch ist eine perfekte Mischung aus Krimi und (Himmels-)Komödie, wie ich sie noch nicht kannte, und kann es nur wärmstens empfehlen!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    esposa1969s avatar
    esposa1969vor einem Jahr
    Eine himmlische Krimödie


    Klappentext:

    Das Team des Landeskriminalamtes Oberösterreich hat einen schweren Schlag zu verkraften: Chefinspektor Thomas Neuhorn wird nach einer Pressekonferenz am Linzer Landhaus erschossen. Hat sein Tod etwas mit dem Ausbau des Atomkraftwerkes Temelin zu tun? Oder wollten die Betreiber eines in Plesching geplanten Vergnügungsparkes à la Wiener Prater ihn aus dem Weg haben? Lange Zeit tappen die Ermittler im Dunkeln, bis die Leichen zweier junger Frauen, die in Niederösterreich ans Donauufer angeschwemmt werden, sie auf eine ganz neue Spur führt. Aber was – zum Teufel – hat ein Golfball mit der Sache zu tun? Ort der Handlung: Linz/Österreich


    Leseeindruck:

    Mit "Tödliches Handicap" von Autorin Eva Reichl liegt dem Leser ein sowohl spannender, als auch höchst amüsanter himmlischer Krimi vor. Obwohl ich von den beiden Vorgängerbänden weder "Kasparows Züge" noch "Teufelspoker" kenne, bin ich sofort gut in die Handlung eingestiegen. Wie es im Klappentext bereits steht, wird neben des eigentlichen Falles ja auch Chefinspektor Thomas Neuhorn von einem Kapuzenmann mit einer Kugel in den Kopf regelrecht hingerichtet. So und ab setzt er seine Ermittlungen eben im Himmel fort, nachdem er dort Petrus kennengelernt hat. Und das macht diese Krimödie eigentlich aus: Zum einen der Erdenfall, bei dem nun sein Kollege Mark Sollstein ermittelt und dann gut erkennbar in kursiver Schrift, was Neuhorn so im Himmel alles treibt und nach unten hin regelrecht mitmischt...


    Gerade die der Kursivschrift gut erkennbar gekennzeichneten Himmelsszenarien finde ich unheimlich witzig und auflockernd.So ist Diese Krimödie herrlich ausgewogen in spannendem Fall und Schmunzelhandlungen. Hier wird auch ein wenig Bezug auf vorangegangene Bände genommen. Das Buch ist ein regelrechter Pageturner, den ich wirklich in einem Rutsch durchgelesen habe und von solcher Art ich gerne mehr lesen wollen würde. Das Cover fand ich zunächst etwas zu sehr auf Krimi bezogen, aber letztendlich passt es zu dem Fall dann doch perfekt.


    @ esposa1969

    Kommentare: 1
    12
    Teilen
    dartmauss avatar
    dartmausvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine geniale Krimikomödie mit einem Wechsel aus der Realität und dem Jenseits
    Wer erschoss Thomas Neuhorn?

    Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Erst konnte ich so keinen richtigen Bezug zum Buch feststellen, doch nachdem ich das Buch beendet habe, kann ich sagen, die Waldhütte ist das Zünglein an der Waage.


    Inhalt: Während einer Pressekonferent des Landeshauptmanns und des tcheschichen Ministerpräsidenten wird ein Anschlag auf Mark Sollstein verübt. Dieser überlebt schwer verletzt. Kurz darauf hat sein Chef Thomas Neuhorn nicht soviel Glück. Er wird auf dem Weg zu seinem Auto regelrecht hingerichtet. Doch wem galten die Anschläge? Sollstein übernimmt trotz seiner eigenen Verletzung die Ermittlungen. Doch lange Zeit sind die Ermittler um Sollstein auf der falschen Spur, bis Sollstein eine innere Eingebung aus dem Jenseits bekommt. Und so gehen die Ermittlungen auf einmal in eine völlig andere Richtung und auch die Ermittler geraten wieder selbst in Gefahr.


    Meine Meinung: Durch den sehr flüssigen und interessanten Schreibstil von Eva Reichl habe ich sofort in die Geschichte reingefunden. Die Spannung ist von der ersten bis zur letzten Seite extrem hoch, denn man tappt auch als Leser ganz lange Zeit im Dunkeln und weiß´zeitweise nicht, wer jetzt der Gute und wer der Böse ist. Aufgelockert wird der eigentliche Krimi mit den Geschehnissen im Himmel. Immer abwechselnd werden die Geschehnisse auf Erden, rund um den Mord an Thomas Neuhorn beschrieben und den Geschehnissen im Himmel, wo Thomas Neuhorn seine ehemaligen Kollegen im Auge behält. Dieser Wechsel ist echt glungen. Ganz oft mußte ich wirklich lachen (Gott und Teufel spielen zusammen Golf, Erzengel Gabriel muß die Golfbälle auffangen, damit es nicht zuviele Sternschnuppen gibt etc.)

    Sollstein ist mir als Ermittler auch super sympathisch geworden. Auch in seiner Rolle als neuer Chef hat er mir echt gut gefallen. Hier hoffe ich auf weitere Fälle für Sollstein und sein Team.

    Insgesamt muß ich sagen, ich wurde von der ersten bis zur letzten Seite absolut perfekt unterhalten und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.


    Mein Fazit: Eine absolut geniale Geschichte, für die ich eine absolute Leseempfehlung ausspreche. Bitte mehr davon.

    Kommentieren0
    6
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    KSB_MediaGmbHs avatar
    Der KSB-Verlag und die Autorin Eva Reichl starten eine Leserunde zu ihrem neuen himmlischen Krimi

    "Tödliches Handicap"

    Bitte bewerbt euch bis zum 2.10.2017 für eines von 10 Leseexemplaren und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Krimis. Die Leserunde startet dann am 9.10.2017

     

    Über den Inhalt:

    Das Team des Landeskriminalamtes Oberösterreich hat einen schweren Schlag zu verkraften: Chefinspektor Thomas Neuhorn wird nach einer Pressekonferenz am Linzer Landhaus erschossen. Hat sein Tod etwas mit dem Ausbau des Atomkraftwerkes Temelin zu tun? Oder wollten die Betreiber eines in Plesching geplanten Vergnügungsparkes à la Wiener Prater ihn aus dem Weg haben? Lange Zeit tappen die Ermittler im Dunkeln, bis die Leichen zweier junger Frauen, die in Niederösterreich ans Donauufer angeschwemmt werden, sie auf eine ganz neue Spur führt. Aber was – zum Teufel – hat ein Golfball mit der Sache zu tun?


    Ort der Handlung: Linz

    Du möchtest eines von 10  Exemplaren von "Tödliches Handicap" von Eva Reichl gewinnen?

    Dann beantworte folgende Frage: In welchem Land spielt das neue Buch von Eva Reichl?

    Viel Glück und wir freuen uns auf euch und diese Leserunde!
    Euer KSB-Team

    PS: Wie immer gilt es, zeitnah eine Rezension zu schreiben.

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks