Neuer Beitrag

Suka

vor 1 Jahr

(1)

Wenn man das Cover sieht denkt man: "Oh schön. Ist bestimmt eine tolle Zukunfts- Fantasy-Story." Nun weit gefehlt, wie man ja schon am Klappentext merkt. Pandora ist ein wahnsinnig packender Roman der einen mitreißt und nachdenklich über die Zukunft stimmt.

Die Zukunft besteht aus SmartPorts die in den Kopf implantiert werden und Handys somit überflüssig machen. Klingt wirklich nach der Zukunft, aber wie bei jeder technischer Neuerung gibt es Billigmodelle (so genannte Werbeports) und die Luxusvariante. Krass ist hierbei dass einem bei den Werbeports im Traum Botschaften vermittelt werden um unterschwellig zum Kauf der Produkte zu animieren. Allerdings ist das noch lange nicht das Ende der Fahnenstange.

In dem Buch dreht sich um die Zwillinge Liz und Sophie die sich erst in ihrem 17. Lebensjahr bei einem Notar kennenlernen. Die Beiden erfahren an diesem Tag, dass ihre Eltern nicht ihre richtigen Eltern sind. Die Zwillinge wurden getrennt, da ihre Mutter ermordet wurde und der Vater im Gefängnis saß weil man ihn für den Täter hielt. Nun ist auch er gestorben und die Beiden lernen sich kennen. Die Zwillinge könnten unterschiedlicher sein. Liz die in einem reichen Elternhaus, aber mit wenig elterlichem Kontakt groß geworden ist und Sophie die zwar einen liebenden Vater hat, aber dafür nicht so viel Geld.

Liz und Sophie beschließen sich besser kennenzulernen und begeben sich im Netz auf die Suche nach ihren leiblichen Eltern. Als Sophie ihren Vater seekert (googelt) wird sie bewusstlos. Ab diesem Zeitpunkt empfängt Sophie nicht nur Werbebotschaften sondern wird auch von Träumen gequält in denen ihre Mutter getötet wird. Die Beiden Mädchen machen sich auf die Suche nach Hilfe und treffen dabei auf Sash (einen Hacker) der als Journalist bei Pandoras Wächtern angestellt ist. Mit seiner Hilfe wird Sophie die Träume los und die Drei begeben sich auf die Suche nach Antworten.

Natürlich gibt es auch eine kleine Liebesgeschichte, die aber gut platziert und nicht übertrieben ist.
Die Spannung hält sich vom Anfang bis zum Ende und verleitet sich an den Nägeln kauen zu wollen bis es zum großen Finale kommt und sich endlich alle Hintergründe klären.

Das Szenario konnte mich restlos begeistern, denn es zeigt eine Zukunft wie es sie wirklich geben könnte und Hintergründe die einen zu der Frage veranlassen: Wieviel will ich von meiner Privatsphäre wirklich preisgeben. Mir geht der implantierte Port eindeutig zu weit und bei der Vorstellung was damit alles angestellt werden könnte bekomme ich echt Gänsehaut.

Autor: Eva Siegmund
Buch: Pandora - Wovon träumst du?
Neuer Beitrag