Auf ewig mein

von Eva Völler 
4,0 Sterne bei134 Bewertungen
Auf ewig mein
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (102):
M

Humorvoll, leidenschaftlich und super spannend geschrieben.

Kritisch (4):
KleineNeNis avatar

Konnte mich leider nicht überzeugen, da es sehr vorhersehbar war und mir daher die Spannung fehlte

Alle 134 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Auf ewig mein"

Neue Herausforderungen für Anna und Sebastiano! Ein Unbekannter hat die Zeitmaschine gestohlen und im Jahr 1873 rund um die Welt neue Portale geschaffen. Menschen aus der Zukunft drohen so, für immer in der Kolonialzeit zu stranden.
Der Fremde verstrickt Anna gegen ihren Willen in ein teuflisches Spiel, bei dem sie und ihre Freunde von der Time School eine historische Reise rund um die Welt machen und die Portale schließen müssen - in achtzig Tagen! Gewinnen sie, bekommen sie die Zeitmaschine zurück. Scheitern sie, ist nicht nur das Spiel verloren. Denn dann erwartet auch Sebastiano ein schreckliches Schicksal.

Der zweite Band der erfolgreichen Jugendbuch-Reihe von Eva Völler.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783846600580
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:368 Seiten
Verlag:ONE
Erscheinungsdatum:23.02.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 23.02.2018 bei Lübbe Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne39
  • 4 Sterne63
  • 3 Sterne28
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    T
    traumbuchfaengervor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Eine gelungene Fortsetzung, in der der Leser auf ein spannendes und unterhaltsames Abenteuer in die Vergangenheit mitgenommen wird.
    Gelungene Fortsetzung

    In Auf ewig mein gehen die Abenteuer von Sebastiano, Anna und ihren Zeitreise-Schülern in eine neue Runde. Einer der gefährlichen Alten bringt die ganze Zeitreiseakademie in Gefahr, denn er fordert Anna und Sebastiano zu einem Spiel heraus. Zusammen mit ihren Gefährten müssen sie in die Vergangenheit reisen und die Welt innerhalb von 80 Tagen durchqueren. Doch damit noch nicht genug. Während ihrer Reise haben die Zeitreisenden mit einigen Problemen zu kämpfen und auch der Alte wirft ihnen noch ein paar gefährliche Stolpersteine in den Weg.

    Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, da die Autorin in den ersten Kapiteln noch einmal die wichtigsten Geschehnisse rekapituliert und die Grundregeln für das Zeitreisen noch einmal erklärt. An sich war dies schon eine Hilfe, da ich so schneller in die Geschichte finden konnte, stellenweise wiederholt sich jedoch einiges doppelt und dreifach und war somit schon zu viel des Guten. 
    Nachdem meine Erinnerungen wieder aufgefrischt waren, geht es auch schon spannend los. Nach ihrem letzten Abenteuer bleibt Sebastiano und Anna kaum Zeit zum Durchatmen, denn sie werden sofort vor die nächste Herausforderung gestellt. Mir hat gefallen, dass die Geschichte hier an den Klassiker von Jules Verne angelehnt wurde. Die Umsetzung fand ich auch durchaus gelungen, dennoch ist mir die Handlung stellenweise zu einfach gestrickt. Anfallende Probleme können von den Charakteren schnell gelöst werden und Herausforderungen werden mit Leichtigkeit gemeistert. Hier hätte ich mir einige komplexere Hürden gewünscht, bei deren Lösung die Protagonisten ein bisschen mehr ins Schwitzen geraten. 
    Dennoch blieb es spannend, vor allem am Ende habe ich nochmal richtig mitgefiebert.

    Die Charaktere haben mir - wie auch bereits in Band 1 - wieder richtig gut gefallen. Neben den altbekannten Figuren, kommen auch neue Charaktere ins Spiel, die im weiteren Verlauf der Reihe bestimmt noch von Bedeutung sind. Und nicht nur zwischen Anna und Sebastiano knistert es gewaltig, sondern auch bei Fatima und Ole fliegen die Funken. Deswegen müssen wir aber noch lange nicht ihre (sehr unterhaltsamen) Zankereien vermissen, denn davon gibt es auch in Band 2 noch genug. 
    Insgesamt scheinen Ole und Fatima sich immer mehr ihrer neuen Heimat in der Zukunft anzupassen. Zwar wird ihr Charakter immer noch maßgeblich durch ihre Wurzeln bestimmt, dennoch sind sie offener gegenüber der modernen Welt und zeigen so auch ganz neue Seiten an sich. Fatima beispielsweise hat nun das Thema Mode für sich entdeckt und betreibt ihren eigenen kleinen Blog. 

    Es hat mir wirklich Spaß gemacht, ein weiteres Mal mit Sebastiano und Anna die Vergangenheit zu erkunden und ich bin gespannt, wie die Reihe nun mit Band 3 ihr Ende findet. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    HEIDIZs avatar
    HEIDIZvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Spannendes Zeitreiseabenteuer für Jugendliche und jung gebliebene Erwachsene
    Anna und Sebastiano erleben wieder zahlreiche Abenteuer

    Wer die Zeitenzauber-Trilogie Eva Völler mochte, der wird mit Band 1 ("Auf ewig dein") und Band 2  ("Auf ewig mein") gut bedient sein. Das Buch ist wundervoll ausgestattet, cover schaut toll aus und passt zu Band 1 und das Buch ist mit einem edlen Lesebändchen ausgestattet.

     

    Ich habe neulich Band 2 gelesen, da bald Band 3 rauskommt und ich schon extrem neugierig bin auf die Lektüre - wie es mit Anna und Sebastiano weiter geht.

     

    In Band zwei haben die beiden wieder neue Herausforderungen zu bestehen. Die Zeitmaschine wird gestohlen, ein Unbekannter nimmt sie an sich. Er schafft es, im Jahr 1873 neue Portale erstehen zu lassen. Zukunftsmenschen werden so in die Kolonialzeit zurück versetzt. Anna wird involviert, ob sie will oder nicht, gemeinsam mit ihren Freunden geht sie also auf Zeitreise - auf eine historische Reise durch die Welt - und das in 80 Tagen, wie damals bei Jules Verne - genial gemacht finde ich - hat mir extrem gut gefallen. Man taucht in die Vergangenheit ein, meint - da es so lebendig geschrieben ist, man wäre dabei und alles wäre real wirklich so passiert, man kann sich perfekt eindenken und alles ist authentisch und detailliert beschrieben, sowohl Szenen als auch Charaktere, doch ist es nicht langatmig, sonder durchweg spannend. Ich konnte nicht genug davon bekommen und nun warte ich sehnsüchtig auf Band drei.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    MsChilis avatar
    MsChilivor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Hat mir besser als der erste Band gefallen. Ich freue mich auf Teil 3.
    Besser als Teil 1

    Ein neues Abenteuer für Anna und Sebastiano. Die beiden müssen in achtzig Tagen um die Welt reisen und dabei noch einige Aufgaben erfüllen. Verlieren sie das Spiel, wird es ein schreckliches Ende geben.

     

    Anfangs konnte mich die Geschichte wie der Vorgänger nicht so recht packen. Mir war es zu einfach geschrieben, es passierte zu wenig und Anna hat sich zwar weiter entwickelt, ist jedoch immer noch recht naiv. Dennoch hat mir dieser Teil um Längen besser gefallen als der erste Band. Diese Reise um die Welt hält viele Überraschungen bereit und mir hat es gefallen wie die Charaktere zusammen gewachsen sind. Und schön war auch, dass kein neuer Schüler aufgetaucht ist. Denn die zwei haben ja noch genug damit zu tun, Fatima und Ole anzulernen. Ich war mehr als einmal über die Geschehnisse überrascht und auch wenn ich an manchen Stellen mit Vorkommnissen gerechnet habe, hat mich die Autorin mit ihren Ideen doch so manches verblüfft. Die Geschichte hat tolle Charaktere wie Anna, Sebastiano, aber auch Barnaby, der mir sehr ans Herz gewachsen ist und dessen Handlungen und Worte mich oft erstaunen lassen.

     

    Ein Zeitreiseabenteuer mit tollen Charakteren. Besser als der Vorgänger!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Flidras avatar
    Flidravor 3 Monaten
    Liebe, die Berge versetzen kann!

    Erster Eindruck: 

    Durch den Klappentext, habe ich eine spannende und gleichzeitig auch teilweise lehrreiche Story erwartet. Besonders habe ich mich auf Fatima und Ole gefreut.

    Fazit: 

    Vorab: Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Bastei Lübbe Verlag bekommen im Austausch für eine offene und ehrliche Meinung zum Buch.

    Das Cover ist wieder ein Traum. Es passt vom gestalterischen perfekt zu dem ersten dieser Reihe. Auch dieser Perlmuttschimmer und die Pastelltöne sind, wie beim ersten Band, einfach traumhaft! Diesmal ist es in zartem rosa gehalten. Ich bin zwar absolut kein Fan von dieser Farbe, aber dennoch gefällt es mir sehr !

    Der Sprachstil bleibt sich treu. Erzählt wird weiterhin aus der Sicht von Anna. Es gibt jedoch kleine Episoden, wo es aus der Sicht von Fatima oder Walter erzählt wird. Dies mochte ich sehr, denn sie passen erstens gut ins Bild und zweitens auch in die Situationen, bei denen der Wechsel statt findet.
    Grundsätzlich ist jedoch Anna diejenige, die aus der Ich- Perspektive erzählt.
    Wie auch im ersten Teil, ist es flüssig und durchweg verständlich zu lesen. Mir hat es wieder sehr viel Freude beim Lesen bereitet, sodass ich sehr zügig durch dieses Buch gekommen bin.

    Zu den bestehenden Charakteren, kommen noch eine Hand voll Nebencharaktere hinzu.
    Anna ist auch weiterhin ein toller Charakter. Jedoch gibt es den einen oder anderen Moment, in welchem sie mich etwas nervte. Ich gehe jedoch davon aus, dass es geschuldet ihrer Situation, ein Verhalten ist, das extra so dargestellt wurde. Sie macht eine kleine Entwicklung durch. Durch die Verunsicherungen im ersten Band der Reihe, hat sie an dem einen oder anderen Gedanken zu knabbern. Sie wird jedoch immer erwachsener zum Buchende hin, was mir sehr gefällt. Ich hoffe diese Entwicklung hält auch noch in Band drei an.
    Sebastiano ist, trotz das er einer der Hauptcharaktere ist, relativ unscheinbar geworden. Ihn gibt es, er macht auch was und er liegt Anna sehr am Herzen, aber mir hat er in der Geschichte insgesamt irgendwie gefehlt. Wie gesagt, er war dabei, aber im Vergleich zu anderen Charakteren, wirkte er für mich unrelevanter. Er war für mich eher der Wachhund von Anna, als der heldenhafte Sebastiano von Band eins. Auch das Ende trug zu diesem Gedanken bei. Die Dynamik zwischen Anna und Sebastiano war am Anfang auch recht schleppend. Es hat sich zwar gebessert und zum Ende hin hat es sich wieder komplett eingespielt, aber gerade am Anfang war ich leider etwas argwöhnisch, ob es noch besser wird.
    Wo mir Sebastiano fehlte, waren Ole und Fatima viel deutlicher vertreten. Beiden Charakteren wurde mehr Tief gegeben und auch der Beziehung zueinander wurde mehr Raum gegeben. Leider wiederholen sich manche Sequenzen, wo ich ab und an dachte „Nicht schon wieder!“. Dennoch fand ich es toll, dass beide Charaktere näher gebracht wurden.
    Fatima, die Fashion Bloggerin, weiß was sie will und ist sich ihrer Reize bewusst. Ich finde es nur etwas kritisch, dass sie sich Kerlen so anbiedert. Das führe ich zurück auf ihre damalige Umgebung, wo sie groß geworden ist - sie kennt es wohl nicht anders. Ich hoffe jedoch, dass Anna ihr die Emanzipation etwas näher bringt.
    Ole ist ganz der Wikinger, der mit Axt und purer Kraft versucht Fatima für sich zu begeistern. Er hatte mir im ersten Band so gut gefallen. In diesem Band waren aber zu viele Sätze dabei, die mich seinen Charakter kritisch sehen. Ich weiß, er ist ein Wikinger und von heute auf morgen ist die Einstellung zu Frauen vielleicht nicht unbedingt zu ändern, aber ich fand es diesmal einfach zu viel des Guten.
    Fox fand ich von Anfang an recht komisch und habe ihn am Ende richtig gehasst.

    Die Story beginnt recht harmlos, bis Anna auf einen Fremden trifft und ein Spiel auf Leben und Tod nimmt seinen Lauf. Die Spielregeln – reist mit eurer Truppe in 80 Tagen um die Welt im Jahre 1873 und schließt Portale, die durch ein Rätsel erreichbar werden.
    Der Einsatz ist für beide Seiten enorm.
    Liebe, Intrigen und viel Action ist in diesem Band vorhanden. Zudem lernt man etwas über die Zeit im Jahr 1873 und hat sogar etwas, was man nachschauen kann (Spoiler: z.B. Die Oceanic hat wirklich existiert. Man kann nachschauen, was mit ihr in der zweiten Variante passierte. Die erste Variante kann natürlich nicht vorhanden sein. Ich finde, das ist ein super Beispiel, für die Verknüpfung unsere Realität mit der im Buch!).
    Die Story hat auch dieses mal sehr viel Konfliktpotential, welches man am Anfang vielleicht gar nicht wirklich abschätzen kann. Ich hätte gerne noch mehr über die Länder erfahren, wo die Truppe entlang gekommen ist. Gerade Singapur und Honkong hätten prima Kulissen abgegeben. Zum Ende hin wurde es immer spannender und ich habe dann wirklich die letzte Hälfte des Buches an einem Tag verschlungen. Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen.

    Insgesamt fand ich die Charaktere im Vergleich zu Band eins etwas schwächer. Dafür fand ich die Story, besonders zum Ende hin, wesentlich spannender und interessanter. Ich hoffe, ich komme dazu auch Band drei lesen zu können. Ich will unbedingt wissen wie es weiter geht!

    Wem würde ich das Buch empfehlen ?:

    Allen, die Band eins gelesen haben und es gut fanden, sollten auch zu Band zwei greifen. Band zwei ist zwar für sich abgeschlossen, man würde jedoch sehr vieles nicht verstehen, wenn man nicht mindestens Band eins dieser Reihe gelesen hat. Zeitenzauber ist für beide Bücher dieser Reihe nicht notwendig. Man versteht im Grund alles, ohne Zeitenzauber gelesen zu haben.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Selma_liests avatar
    Selma_liestvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: leider hat es den Charme der Zeitenzauber-Reihe verloren, wird gegen Ende aber nochmal richtig spannend
    Einmal um die Welt!

    Anna und Sebastiano sind zurück! Im Jahr 1873 müssen sie einmal um die Welt reisen, weil sie eine Wette eingegangen sind - und das in 80 Tagen. Mit dabei sind ihre Time School Schüler, die ihnen helfen.

    Ich bin seit Beginn der Zeitenzauber-Reihe schon Fan von Anna und Sebastiano. Auch diesen Band habe ich wieder gerne gelesen. Leider hat "Auf ewig mein" den Charme der Zeitenzauber-Reihe verloren. Anna und Sebastiano werden fast nur auf ihre Liebesgeschichte reduziert, Anna erscheint gerade am Anfang als sehr emotional anstrengend (auch für den Leser) und alles funktioniert nach demselben Schema wie vorher: Personen, die an Annas Seite waren, sind auf einmal gegen sie.

    Dennoch gefällt mir die Idee, im 19. Jahrhundert einmal in 80 Tagen wie im gleichnamigen Roman um die Welt zu reisen. Alles ist schön bildlich beschrieben, manchmal ist es nur etwas verwirrend, ihrer Reise zu folgen. In den letzten Kapiteln wird es aber noch einmal richtig spannend, wie man es aus den vorherigen Bänden auch schon kennt. Da hat mich das Buch dann wieder gepackt und am Ende hat es mir trotz kleinerer Schwächen gut gefallen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    S
    SonnySvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein weitaus besserer Teil, als der erste.
    Eine gelungene Fortsetzung

    Autor: Eva Völler

    Titel: Auf ewig mein

    ISBN: 978-3-8466-0058-0

    Verlag: one Verlag


    Klappentext:

    IN ACHTZIG TAGEN UM DIE WELT – SIEH ZU, DASS DU NICHT ZU LANGSAM BIST.

    WILLST DU GEWINNEN? DANN MACH KEINEN FEHLER.

    SCHEITERST DU? DANN WIRD ES KEIN ENTRINNEN GEBEN.


    Neue Herausforderungen für Anna und Sebastiano!

    Ein unbekannter hat die Zeitmaschine gestohlen und im Jahr 1873 rund um die Welt neue Portale geschaffen. Menschen aus der Zukunft drohen so, für immer in der Kolonialzeit zu stranden. Der Fremde verstrickt Anna gegen ihren Wilen in ein teuflisches Spiel, bei dem sie und ihre Freunde von der Time School eine historische Reise rund um die Welt machen und die Portale schliesen müssen – in achtzig Tagen! Gewinnen sie, bekommen sie die Zeitmaschine zurück. Scheitern sie, ist nicht nur das Spiel verloren. Denn dann erwartet auch Sebastiano ein schreckliches Schicksal...


    Rezension

    Zusammen mit Sebastiano, Fatima, Ole und Barnaby muss Anna im Jahr 1873 den im bekannten Buch ,,In achtzig Tagen um die Welt,, beschriebenen Weg nachreisen. Dabei müssen sie aber nicht nur rechtzeitig wieder ankommen, sondern auf ihrem Weg auch noch jede Menge Rätsel lösen, um die Portale zu finden und zu schließen. Und zu allem Überfluss wird sie auch noch schwanger und muss ihr ungeborenes Kind vor den gegnerischen Parteien schützen, die man nicht immer sofort erkennt. Doch trotz allem kann sie immer auf ihre Freunde zählen, die immer zu ihr halten.

    Die Spannung wird bis zum Ende aufrechtgehalten, mit einem unerwarteten Twist am Ende.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    _zeilenspringerin_s avatar
    _zeilenspringerin_vor 4 Monaten
    In 80 Tagen um die Welt

    Die Handlung dieser Fortsetzung der beliebten Zeitreisereihe orientiert sich stark an Jules Vernes Roman "In 80 Tagen um die Welt". Anna, Sebastiano, Fatima und Ole bekommen quasi die Aufgabenstellung genau diese Reise auch zu unternehmen, wobei sie teilweise mit denselben Problemen zu kämpfen haben wie Phileas Fogg in der Buchvorlage.
    Begleitet werden sie dabei von einem ungebetenen Gast: der Interpol Inspektor Fox  hat sich mit der Gruppe durch das Zeitreise-Portal geschlichen und hängt nun mit ihnen gemeinsam in der Vergangenheit fest.

    Für meinen Geschmack hat man insgesamt immer noch zu wenige Informationen über den groben Rahmen der Geschichte bekommen, was mich langsam schon etwas nervt. Außerdem wiederholt sich die Handlung meiner Meinung nach mittlerweile nur noch: mal wieder ist die Zeitreisemaschine nicht benutzbar, mal wieder ist die Katzenmaske (was ich aber noch ganz cool fand) und mal wieder ist die Aufdeckung der Gegenspieler ähnlich. Ich habe fast den Eindruck, dass der Autorin die Ideen so langsam ausgehen.

    Insgesamt konnte mich die Handlung zwar an vielen Stellen fesseln, aber es gab auch genug Szenen, die mich gelangweilt haben. Irgendwie plätscherte die Handlung teilweise nur so dahin und es passierte nichts aufregendes oder entscheidendes. Außerdem hat es mich etwas gestört, dass es zwar kleinere Hindernisse gab, die Reise aber insgesamt dann doch verhältnismäßig problemlos verlief. Der große Showdown am Ende hat mir hingegen sehr gefallen.

    Sebastiano war ja schon immer ein sehr reifer und strategischer Charakter und auch hier hat er wieder bewiesen, warum er gewissermaßen der Kopf der Truppe ist. Doch auch Anna merkt man immer mehr an, dass sie erwachsen geworden ist. Da auch dieses Buch wieder aus Annas Sicht erzählt wird, ist auch der Schreibstil reifer geworden. Aber zum Glück ist Anna noch immer tollpatschig und hat sich auch ihren Sarkasmus bewahrt. Das mochte ich schon immer.

    Man hat auch wieder mehr über Ole und Fatima erfahren, wobei sie für mich immer noch etwas zu blass sind. Für meinen Geschmack hätten die beiden gerne noch mehr im Fokus stehen können.

    Fazit:
    Ich fand diesen zweiten Teil der Time School Reihe leider nur mäßig interessant. Es gab wenige spannende Szenen, aber interessante Charakterentwicklungen. Dennoch frage ich mich so langsam, ob die Luft aus der Story um Sebastiano und Anne vielleicht langsam raus ist...

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    aly53s avatar
    aly53vor 4 Monaten
    Mit dem zweiten Band der Time School Reihe konnte Eva Völler den Vorgänger um Längen toppen

    Der erste Band der Time School Reihe hat mir zwar gut gefallen, aber es gab noch Luft nach oben. Der zweite ließ sich richtig gut weglesen, was ich in der Form keineswegs erwartet hatte.
    Es ist der Inbegriff der Wendungen und Überraschungen, die mich vollkommen perplex und sprachlos dasitzen ließen und dabei auch immer wieder zum nachdenken anregten.

    Was mir richtig gut gefiel,man erfährt mehr über das Zeitreisen selbst.Dadurch konnte man sich richtig gut in die Materie reinfühlen und es erleben.
    Zudem gewinnen die Charaktere reichlich an Tiefe und Präsenz, was mir unheimlich gut gefiel.
    Ole und Fatima kommt man um einiges näher und beide haben es geschafft, mich immer wieder zum schmunzeln zu bringen.
    Wie auch im letzten Band erfahren wir wieder alles aus Annas Perspektive, was uns sehr gut ihren Schmerz und ihre emotionale Anspannung spüren ließ.
    Es gab so einige Momente da hätte ich ungern mit ihr tauschen wollen und litt umso mehr mit ihr mit.

    Es ist in vier Teile gegliedert und dabei auch wunderschön gestaltet. Die Autorin hat wieder einen sehr leichten, gefühlsbetonten und bildhaften Schreibstil, wodurch man wieder schön durch das Geschehen fliegt.
    Daneben erfährt man auch wieder Tagebucheinträge, was einen sehr nachdenklichen und ernsten Aspekt mit sich bringt.
    Mein perönlicher Lieblingscharakter hat sich weiterentwickelt und zeigt auch eine sehr einfühlsame Seite an sich. Ich hab ihn nur noch mehr ins Herz geschlossen und bin schon gespannt, womit er uns noch überraschen wird.

    Anna,Sebastiano und ihre Schüler haben ein weiteres Abenteuer zu bestehen. Sie bekommen es mit einem Gegner zutun, der mit allen Wassern gewaschen ist. Doch zunächst ist Hoffnung und Zuversicht da.
    Auf ihrer Reise begegnen sie den unterschiedlichsten Charakteren, dabei sind sie sehr facettenreich gestaltet und es ist verdammt schwer sie zu durchschauen.
    Man blickt in Naivität, als auch in die Abgründe der menschlichen Seele.
    Man weiß nicht, wer Freund und wer Feind ist.
    Wer das Vertrauen verdient.
    Zudem wird man ein ums andere Mal erschüttert, was einen gewaltigen Riss bedeutet.
    Man weiß oft nicht, was man denken oder fühlen soll.
    Zittert und fiebert unglaublich mit den Charakteren mit.

    Nach wie vor ist die zentrale Thematik von Bedeutung und wird wunderbar in den Vordergrund gerückt.
    Es bedeutet Schmerz und Leid.
    Angst und Verzweiflung.
    Glück und Traurigkeit.

    Der Autorin gelingt es verdammt gute Wendungen einzuweben, die ich überhaupt nicht erwartet habe. Dabei webt sie gekonnt einzelne Aspekte bekannter Begebenheiten hinzu, die wirklich gut umgesetzt wurden.
    Am Anfang hatte ich noch das Gefühl, ich wüsste worauf es hinauszielt. Doch was es letztendlich wirklich mit sich ziehen würde, hätte ich nicht erwartet.
    Bevor man den Schlussakt erreicht, hat man eine Menge an Hürden zu durchstehen, die mit einigen wichtigen Erkenntnissen glänzen.
    Der Abschluss des Ganzen hat mir wunderbar gefallen und ich bin gespannt , was im Finale auf uns warten wird.

    Fazit:
    Mit dem zweiten Band der Time School Reihe konnte Eva Völler den Vorgänger um Längen toppen.
    Es ist der Inbegriff der überraschenden Wendungen und ist dabei sehr temporeich und emotional gestaltet.
    man kommt vielem auf dem Grund und stößt auf einige Abgründe.
    Nicht nur Anna und Sebastiano verstehen zu bezaubern und das Geschehen am Laufen zu halten.
    Ich bin begeistert und absolut hingerissen von dieser zauberhaften Geschichte, die auch mehr über Zeitreisen selbst erzählt.
    Bitte mehr davon.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Caro_Res avatar
    Caro_Revor 4 Monaten
    Rezension zu "Time School 02"

    Endlich konnte ich weiterlesen, wie es mit Sebastiano und Anna weitergeht. Ich wollte mehr erfahren über ihre Time School und das Leben mit noch größerer Verantwortung.


    Die Charaktere sind wie schon bekannt alle gut dargestellt und man fühlt sich gut aufgehoben, es fühlt sich an, als ob man in eine Familie zurückkehrt.

    Diesmal steht ein besonders schwieriger Auftrag auf die Gruppe, denn es geht um Leben und Tod. Sie müssen sich auf ein gefährliches Spiel mit den Alten begeben, neue gefährliche Portale zerstören und dazu noch im 19. Jahrhundert eine Weltreise in geringer Zeit machen.


    Die Idee und die Umsetzung haben mir wieder einmal gut gefallen, die Autorin hat sich auf jeden Fall wieder einmal sehr gut in die Geschehnisse der damaligen Zeit hineingelesen und für den Leser super anschaulich beschrieben. So wünsche ich mir selbst immer, einmal für einen kurzen Zeitraum in der Zeit zu leben bzw "Urlaub" zu machen, um einmal ein Bild davon zu bekommen.


    Die Charaktere sind schon vertraut und ich fühle mich wohl mit ihnen. Jeder hat seine eigenen Charakter und Willen. Doch alle verfolgen die gleichen Ziele und halten so zusammen. Jeder Charakter entwickelt sich weiter und wächst einem sehr ans Herz.


    Von der Handlung her ist es mäßig spannend, sodass man im Lesefluss bleibt, aber nicht zwangsläufig das Verlangen hat, das Buch nicht aus der Hand zu nehmen. Aber es hat dafür gesorgt, dass ich schöne Lesestunden hatte und unbedingt den letzten Band der Trilogie lesen möchte!


    Geschrieben ist das Buch wie immer aus der persönlichen Sicht von Anna, sodass wir uns gut in sie hineinversetzen können. Der Schreibstil ist locker und schnell zu lesen, recht schnell kommt man durch die Seiten.


    Fazit:

    Wieder eine gute Fortsetzung der Zeitreise-Reihe um Anna und Sebastiano. Mich konnte das Buch gut unterhalten und ich möchte weiterhin wissen, wie es mit ihnen weitergeht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    KleineNeNis avatar
    KleineNeNivor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Konnte mich leider nicht überzeugen, da es sehr vorhersehbar war und mir daher die Spannung fehlte
    Vorhersehbarer Verlauf

    Das Cover ist mal wieder traumhaft schön. Die Farben sind toll gewählt und passen auch sonst super zu den anderen Bänden. Doch leider Gottes konnte mich die Geschichte nicht so sehr überzeugen wie das Cover. Aber fangen wir einfach mal von vorn an.

    Nachdem wir zusammen mit Sebastiano, Anna, Ole und Fatima das Abenteuer bei Heinrich dem Achten durchgestanden haben, erwartet uns nun ein neues Abenteuer. Allerdings ist mir der Klappentext nicht ganz schlüssig. Ich habe während des Lesens nicht festgestellt, das 'Menschen aus der Zukunft drohen so, für immer in der Kolonialzeit zu stranden', dabei lese ich sehr genau.

    Leider hat Anna mich in diesem Band etwas genervt. Ich habe das Gefühl, dass sie total jammerig ist und sich gar nicht weiterentwickelt. Obwohl ich sie im ersten Band, genau wie alle anderen Charaktere, ins Herz geschlossen habe, konnte ich sie in diesem Band nicht wirklich ertragen. Daher hat es mich ab und an wirklich gestört, dass die Geschichte aus der Sicht von Anna in der Ich-Perspektive geschrieben ist. Fatima und Ole hingegen haben sich total gesteigert und sind total besondere Charaktere geworden.

    Ich bin von diesem Band leider enttäuscht worden. Hatte ich mich so sehr darauf gefreut, die Welt aus der Sicht von Anna zu entdecken, war es doch leider eher ein "Abklatsch" von Jules Vernes Roman "In 80 Tagen um die Welt". Immer wieder wurde auf dieses Buch Bezug genommen und in der Art geschrieben "wie in dem Buch" oder "wie es dem Protagonisten in dem Buch gelang" und Anna führt das Buch während der Reise sogar mit sich. Es kam mir vor, als ob Eva Völler sich kaum Eigenes dazu ausgedacht hat, sondern einfach in der Geschichte von Jules Verne ein paar neue Zeitreise-Elemente eingebaut hat. Ein bisschen eigenes hier, ein bisschen da. Auch sonst wirkte die Geschichte etwas dahin geklascht und langweilig. Waren unsere Vier an einem Ort, haben sie eine Aufgabe erledigt und dann war gut und natürlich sind die Menschen denen sie begegnet sind auf dem ersten Blick voll toll, auf dem zweiten allerdings Bösewichte. Wie bereits im ersten Band geht es auch hier wieder um Sebastianos Leben, denn wenn sie es nicht schaffen in 80 Tagen um die Welt zu reisen, wird er sterben. Puuuuh... ich hätte mir viel mehr neue Ideen von der Autorin gewünscht. Auf diesen Band habe ich so hingefiebert, da ich das Reisen sehr aufregend und interessant finde, aber die Geschichte war einfach nur vorhersehbar. Der Plot konnte mich auch nicht wirklich vom Hocker hauen. Leider ist die Story eher so dahingeplätschert.

    Es war jetzt nicht durchweg schlecht, aber ich hatte doch durch den ersten Band relativ hohe Erwartungen, finde das sehr vieles vorhersehbar ist und war dadurch beim Lesen doch sehr gelangweilt.

    Fazit

    Ich bin mir noch unsicher, ob ich die Reihe weiterlesen möchte. Band 1 hatte mir so gut gefallen - auch wenn mich da schon die Dämonen gestört haben -, aber dieser ist eindeutig schwächer und ich war wirklich gelangweilt.

    Eure Neni ♥

    Vielen lieben Dank an den Bastei Lübbe Verlag für das Rezensionsexemplar!

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    NaddlDaddls avatar

    Begleitet uns bei einer Reise durch die Zeit!


    Das beliebte Zeitreise-Pärchen aus der Feder von Eva Völler ist wieder da und stellt sich neuen Abenteuern! Anna und Sebastiano haben es im zweiten Teil der Time School Reihe mit einem diabolischen Gegenspieler zu tun, der im Jahre 1873 agiert und droht, die Gegenwart drastisch zu verändern.
    Wenn ihr wissen wollt, ob Anna diesem Feind das Handwerk legen kann, solltet ihr euch direkt für unsere Buchverlosung zu "Auf ewig mein" bewerben!

    Mehr zum Buch
    Neue Herausforderungen für Anna und Sebastiano! Ein Unbekannter hat die Zeitmaschine gestohlen und im Jahr 1873 rund um die Welt neue Portale geschaffen. Menschen aus der Zukunft drohen so, für immer in der Kolonialzeit zu stranden. Der Fremde verstrickt Anna gegen ihren Willen in ein teuflisches Spiel, bei dem sie und ihre Freunde von der Time School eine historische Reise rund um die Welt machen und die Portale schließen müssen - in achtzig Tagen! Gewinnen sie, bekommen sie die Zeitmaschine zurück. Scheitern sie, ist nicht nur das Spiel verloren. Denn dann erwartet auch Sebastiano ein schreckliches Schicksal. 

    Mehr zum Autor

    Eva Völler wurde 1956 in Velbert geboren. Bekannt ist sie nicht nur unter ihrem bürgerlichen Namen, sondern veröffentlichte auch unter den Pseudonymen Charlotte Thomas, Francesca Santini, Anne Sievers, Paula Renzi, Sibylle Keller und Ina Hansen. Sie studierte Philosophie und Rechtswissenschaften in Frankfurt am Main und legte 1986 ihr zweites juristisches Staatsexamen ab. Nach ihrem Studienabschluss arbeitete Eva Völler sechs Jahre lang als Richterin und anschließend bis 2005 als selbstständige Rechtsanwältin bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Insgesamt veröffentlichte sie Bücher verschiedener Genre. Von Reiseliteratur, Komödie, Krimis, Thriller und historische Romanen blieb nichts unversucht. Völlers Romane erreichten eine Gesamtauflage von 1 Million und wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Zusammen mit ihren Kindern lebt Eva Völler am Rande der Rhön in Hessen.

    >> Hier geht es direkt zur Leseprobe für den ersten Eindruck

    Gemeinsam mit ONE vergeben wir in dieser Buchverlosung 20 Exemplare von  "Auf ewig mein" und zehnmal beide Teile der Time School Reihe

    Was ihr für dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 28.2. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage:   

    Wenn ihr in der Zeit reisen könntet, für welche Zeit würdet ihr euch entscheiden und wieso?

    Ich drücke euch allen ganz fest die Daumen!  

    Bitte beachte vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen!
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks