Eva Völler Kiss & Crime - Küss mich bei Tiffany

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 45 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 3 Leser
  • 16 Rezensionen
(4)
(13)
(10)
(5)
(1)

Inhaltsangabe zu „Kiss & Crime - Küss mich bei Tiffany“ von Eva Völler

Wer hätte gedacht, dass ich jemals einen Personenschützer brauche? In den ich mich dann auch noch Hals über Kopf verliebe? Klingt verrückt, ist mir aber mit Pascal genau so passiert. Da kommt unser gemeinsamer Kurzurlaub in New York gerade recht. Küsse auf dem Empire State Building, Verlobungsringe bei Tiffany’s besichtigen - steht alles auf meiner To-do-Liste. Es könnte wirklich sehr romantisch sein. Wenn ich nur nicht so ein dämliches Talent hätte, jeden Ärger magisch anzuziehen - Auf dem Flug habe ich diesen dubiosen Filmemacher kennengelernt, der Stress mit der Mafia hat. Dann ist da noch die Sache mit diversen vertauschten Koffern. Außerdem werde ich das Gefühl nicht los, dass es hier Leute gibt, die ihre ganz eigenen To-do-Listen haben. Und zwar welche, die richtig gefährlich werden können -

Eine gelungene Fortsetzung mit Szenen zum Schmunzeln

— BuecherFee93
BuecherFee93

Ein schönes Buch noch bis soät in der Nacht aufgeblieben. ;)

— lena_s__Books
lena_s__Books

Witzige und verrückte Geschichte für zwischendurch

— Azalee
Azalee

Die beiden Hautcharaktere wieder ein Stück weit mehr kennenzulernen, macht einfach Freude. Die verrückte Emily und den sympathischen Pascal

— HEIDIZ
HEIDIZ

Im Gegensatz zum ersten Teil ziemlich enttäuschen.

— tine16
tine16

Nicht so gut wie der Vorgänger. War manchmal etwas verschwommen und vieles wiederholte sich. Trotzdem hat mich das Buch gefesselt.

— Keri
Keri

Erster Teil hat mich sehr überzeugt, doch dieser Teil hat leider stark nachgelassen. Die typischen humoristieschen Charakterzüge fehlen mir!

— SannySeverusSnapeJunior
SannySeverusSnapeJunior

Schwächer als der Vorgänger-Band, aber dennoch lesenswert!

— Julie209
Julie209

Eine echte Enttäuschung. So langweilig, dass ich zwischendurch Seiten überspringen musste!

— Reebock82
Reebock82

Ich weiß nicht mal, ob man das Buch überhaupt als Krimi bezeichnen sollte. Deutlich schlechter als der erste Teil

— STERNENFUNKELN
STERNENFUNKELN

Stöbern in Jugendbücher

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Hat mir sehr gut gefallen mit ein paar Abzügen. Bin gespannt auf die Fortsetzung.

Luiline

Demon Road - Höllennacht in Desolation Hill

Ziemlich witzig und gewohnt toll geschrieben, aber mir ging das alles zu hektisch

NaddlDaddl

Niemand wird sie finden

Schöner Jugendthriller für zwischendurch 4,5☆

Sternschnuppi15

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

In jeder Hinsicht absolut fantastisch und mit Abstand das Beste Buch 2017! ♥ Und Rhys ist mein neuer Lieblings-Book-Boyfriend :D

zazzles

Chosen - Das Erwachen

4,5 Sterne, da es mich doch teilweise richtig überrascht hat!

MsChili

Kings & Fools

Puh. Das war spannend! K&F ist eine wirklich tolle Reihe, die hier einen guten Abschluss gefunden, der trotzdem fortgeführt werden kann 4.5☆

Ywikiwi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich hätte mehr erwartet... :(

    Kiss & Crime - Küss mich bei Tiffany
    GlitterFairy

    GlitterFairy

    28. April 2017 um 16:38

    InhaltWer hätte gedacht, dass ich jemals einen Personenschützer brauche? In den ich mich dann auch noch Hals über Kopf verliebe? Klingt verrückt, ist mir aber mit Pascal genau so passiert. Da kommt unser gemeinsamer Kurzurlaub in New York gerade recht. Küsse auf dem Empire State Building, Verlobungsringe bei Tiffany’s besichtigen - steht alles auf meiner To-do-Liste. Es könnte wirklich sehr romantisch sein. Wenn ich nur nicht so ein dämliches Talent hätte, jeden Ärger magisch anzuziehen - Auf dem Flug habe ich diesen dubiosen Filmemacher kennengelernt, der Stress mit der Mafia hat. Dann ist da noch die Sache mit diversen vertauschten Koffern. Außerdem werde ich das Gefühl nicht los, dass es hier Leute gibt, die ihre ganz eigenen To-do-Listen haben. Und zwar welche, die richtig gefährlich werden können.Das CoverDas Cover find ich echt hübsch. Es ist ähnlich gehalten wie das erste und die Farben sind gut gewählt. Was ich außerdem gut finde ist, dass sich die zwei Personen darauf nun küssen - wo sie beim ersten Band nur nebeneinander standen. Das signalisiert den Beziehungstatus von Emma und Pascal.Meine MeinungAlso ich bin echt maßlos enttäuscht.... Der erste Band hat doch so gut vorgelegt! Mit viel Spannung und Romantik. Damit hat der zweite Band aber nur mehr recht wenig zu tun.Die Inhaltsangabe klingt spannend keine Frage aber im Endeffekt ist es eine ziemlich lahme Geschichte.Emma und Pascal waren im ersten Teil so tolle Protagonisten. Sie hatten viel tiefe und man merkte das die Autorin viel herzblut in das Buch gesteckt hat - was man im zweiten gar nicht mehr merkte. Die Geschichte blieb oberflächlich und hatte keinen Tiefgang. Die Charaktere waren schlecht ausgebaut und hätten viel authentischer sein können. Ich habe sie fast nicht wiedererkannt.Auch sind die neuen nebencharaktere einfach nur unsympathisch. Dicky hat einen extremen Verfolgungswahn und linda ist shopping süchtig. Beide sind nicht sehr vertrauenswürdig - weswegen mich das Ende dann doch etwas überrascht hat.Was ich außerdem sehr unnötig fand, war immer wenn Emma und Pascal ein bisschen Zeit für sich hatten, kam irgendjemand und störte sie. Beim ersten Mal war das ja noch ganz witzig aber als es dann das gefühlte zehnte mal passierte war es einfach nur noch unangenehm.Aber auch etwas positives zu Kiss & Crime. Der lese Fluss war wiedermal perfekt. Ich bin sehr schnell durch die Geschichte gekommen auch wenn sie mich manchmal gelangweilt hat.FazitMan hätte die Bücher ruhig nach dem ersten Band enden lassen können. Der hatte doch ein so perfektes Ende.

    Mehr
  • Kurzweilige Unterhaltung

    Kiss & Crime - Küss mich bei Tiffany
    Steffi_the_bookworm

    Steffi_the_bookworm

    22. March 2017 um 13:32

    Den ersten Teil der Kiss & Crime fand ich trotz einiger Schwächen recht unterhaltsam und hatte mich daher sehr auf Küss mich bei Tiffany gefreut.Generell fand ich auch Teil 2 unterhaltsam, aber hatte für mich leider nochmal deutlich mehr Schwächen als der vorherige Teil. Dies lag vor allem an den Charakteren des Buches. Emily war für mich über weitere Strecken so unglaublich naiv und manchmal leider auch einfach nur dämlich. Ich konnte ihre Handlungsweisen an vielen Stellen überhaupt nicht nachvollziehen.Auch Dicky, der holländische Filmregisseur, ist mir von Anfang an unsympathisch gewesen und einfach nur auf die Nerven gegangen.Die Crime-Geschichte war in diesem Buch einfach nur an den Haaren herbeigezogen und wirkte oft einfach nur kontruiert.Trotz der Kritik hatte das Buch für mich einen recht positiven Unterhaltungswert, was vor allem auch an dem angenehmen und flüssigem Schreibstil der Autorin lag.

    Mehr
  • Tolles Buch, jedoch war der 1. Teil etwas besser

    Kiss & Crime - Küss mich bei Tiffany
    Lilyfields

    Lilyfields

    08. March 2017 um 11:32

    Nachdem mir der erste Teil Band der Kiss&Crime "Zeugenkussprogramm" so gut gefallen hat, musste ich natürlich auch den 2. Teil lesen. Die Story des zweiten Buches spielt etwa ein Jahr nachdem Buch "Zeugenkussprogramm". Emily's Freund Pascal muss für eine Tagung für einige Tage nach New York und kurzer Hand bucht Emily's Oma Gerti einen Flug für sich selbst und Emily ebenfalls nach New York. Schon auf den Flug dorthin treffen sie auch Dicky, einen Filmproduzenten, der denkt, dass er von der Mafia verfolgt wird, da er Zeuges eines Mordes gewesen ist. Daher heuert er Pascal als Personenschützer an und lässt allesamt in einem Luxushotel wohnen. So geschehen mysteriöse Vorfälle und auch Emily wird darin verwickelt, denn irgendwas an der Geschichte von Dicky und seiner Freundin Linda kommt ihr seltsam vor. So fiebert man zusammen mit Emily mit, was denn nun wirklich geschehen ist. Aber Dank Oma Gerti gibt es auch einige amüsante Momente. Fazit Mir hat der 2. Teil sehr gut gefallen, dennoch fand ich den 1. Teil um Längen besser. Ich hätte mir gewünscht das die "Mafia Geschichte" noch etwas spannender aufgebaut gewesen wäre. Dennoch bekommt das Buch 4 von 5 Sternen von mir.

    Mehr
  • Kurzweilig, aber extrem witzig

    Kiss & Crime - Küss mich bei Tiffany
    Azalee

    Azalee

    02. January 2017 um 14:16

    Der zweite Teil von Eva Völlers Reihe "Kiss and Crime" dreht sich wieder um Emmy und Pascal und setzt ca. ein Jahr nach dem ersten Teil an. Den zu kennen ist kein Muss, aber auf jeden Fall hilfreich. SCHREIBSTIL: Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Emmy geschrieben. Zwischendrin gibt es immer wieder Einschübe aus dem Drehbuch oder Briefen von Dicky. Es lässt sich flüssig lesen und enhält viel Witz. HANDLUNG: Emmy reist mit Pascal und ihrer Oma Gerit nach New York. Schon im Flugzeug trifft sie auf den Regisseur Dicky. Der ist extrem paranoid und erzählt Emmy, dass die Mafia hinter ihm her wäre. Aus diesem Grund will Dicky Pascal und Sarah als Bodyguards anheuern und lockt mit jeder Menge teuren Aktivitäten. Wie es so sein muss, verschweigt Dicky auch einiges und Emmy gerät gemeinsam mit den anderen in eine schräge Geschichte mit Entführungen, verschwundenen Laptops, Hehlern etc.. Die sollte man aber keinesweg zu ernst nehmen.FIGUREN: Die Figuren haben alle ihre Macken, sind aber gerade dadurch auch sehr individuell. Die meisten von ihnen konnte man ja schon im ersten Teil kennenlernen. Emmy ist weiterhin sehr neugierig und mischt sich in Angelegenheiten ein, die sie eigentlich überhaupt nichts angehen. Zudem ist sie total verliebt in Pascal und hofft auf einen Antrag von ihm bei Tiffanys (Die Antragsgeschichte wäre meiner Meinung nach nicht unbedingt nötig gewesen, genauso wenig wie die andauernden "Fast-Sexszenen" zwischen Emmy und Pascal, bei denen jedes Mal jemand kurz vorher ins Zimmer geplatzt ist. Das hat mit der Zeit einfach nur genervt.)Pascal ist weiterhin der gutaussehende Held für Emmy, der sich an alle Regeln halten will, Sarah seine wunderschöne Kollegin und Gerti die durchgeknallte Schriftstelleroma. Neu in diesem Band ist dagegen Dicky, ein paranoider Regisseur, der seine besten Zeiten aber auch schon hinter sich gelassen hat. Dicky glaubt, dass er von der Mafia gejagt wird, das ganze Buch lebt viel von seiner völllig übertriebenen Paranoia.Dann gibt es noch seine Partnerin Linda. Linda sieht aus wie ein Supermodel und ist Schauspielerin. Ihre Lieblingsbeschäftigung ist praktisch Shoppen gehen und das tut sie auch oft und ausdauernd. FAZIT: Das Buch lebt vor allem von den Spannungen, die zwischen den Figuren entstehen, die Geschichte sollte man dagegen nicht zu ernst nehmen. Trotzdem ist es extrem witzig und dadurch irgendwie auch fesselnd und ich musste bei der Lektüre viel lachen. Für die nötige Spannung sorgen vor allem die Einschübe aus Dickys Mails und Drehbuch. Dadurch war man den Protagonisten immer ein wenig voraus und hat sich gleichzeitig gefragt, was wohl als nächstes passiert.Das ganze Buch lässt sich auch extrem schnell durchlesen und bietet eher kurzweilige Unterhaltung.

    Mehr
  • Ein zweiter Teil der mir sogar noch ein klein wenig besser gefallen hat als der Erste

    Kiss & Crime - Küss mich bei Tiffany
    merle88

    merle88

    28. December 2016 um 20:29

    Inhalt:Eigentlich wollten Emily und Pascal ja zusammen Urlaub machen, aber dann muss Pascal auf einmal beruflich nach New York. Beim Abschied hat Emily jedoch eine Überraschung: Sie begleitet ihn. Mit von der Partie: Omi Gerti, die wenigstens einmal im Leben nach New York will. Doch schnell wird klar, dass dies kein normaler Städtetrip wird! Ein merkwürdiger Typ, der sich von der Mafia verfolgt fühlt, ein paar vertauschte Koffer und einige bedrohliche Vorfälle sorgen für ziemliche Aufregung, und plötzlich haben sie alle Hände voll damit zu tun, gefährlichen Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Dabei will das verliebte Paar doch nur eins: Endlich mal ungestört sein ...Meinung:Emily und Pascal können ihren Urlaub kaum erwarten. Doch dann muss Pascal aufgrund einer Tagung nach New York. Zum Glück sponsort Emilys Oma Gerti Emily die Reise nach New York. Natürlich lässt Gerti es sich nicht nehmen und begleitet die Beiden. Mit von der Partie ist auch Pascals Kollegin Sarah. So richtig turbulent wird es, als die Vier auf dem Flughafen Dicky begegnen. Denn dieser ist nicht nur Filmregisseur, sondern hat anscheinend auch Probleme mit der Mafia.Nach dem in sich abgeschlossenen ersten Band war ich skeptisch, ob ein zweiter Roman über Emily und Pascal noch nötig ist bzw. mir gefallen würde. Meine Sorgen lösten sich jedoch schnell auf, denn man kann dieses Buch ebenfalls wunderbar als eine eigene Geschichte betrachten und lesen. Ja es war sogar schön mich gemeinsam mit Emily und Pascal in das nächste Abenteuer zu stürzen. Ich muss sagen, dass ich nun ganz angetan bin von der Idee dieser Reihe: abgeschlossene Geschichten mit den gleichen Protas.Emily ist wieder zuckersüß in diesem Buch. Aufgrund ihrer eher impulsiven Art fällt sie förmlich von Abenteuer zu Abenteuer. Zudem gefällt ihr das ermitteln in diesem Fall so sehr, dass Pascal das ein ums andere Mal große Angst um sie hat. Pascal hat in Bezug auf Emily einen großen Beschützerinstinkt. Zudem möchte er seine freie Zeit in New York gerne mit Emily verbringen. Doch wie das Schicksal es so will, ist den beiden nicht eine Minute zu zweit vergönnt.Auch Emilys taffe Oma Gertie ist wieder mit von der Partie. Aufgrund ihrer Arbeit als Autorin, hat sie oftmals das richtige Näschen für gewisse Dinge. Besonders gut gefällt mir an Gertie, dass sie immer ihr Diktiergerät zur Stelle hat und an den unmöglichsten Orten drauflos diktiert. Und das kann dann schon mal in aller Öffentlichkeit das berühmte vierte Kapitel in ihren historischen Liebesromanen sein. Was es mit dem vierten Kapitel auf sich hat? Nun dazu müsst ihr einfach das Buch lesen.Fans von New York kommen während des Lesens voll auf ihre Kosten. Gemeinsam mit Emily und Gertie erlebt man New York von seinen verschiedensten Seiten. Ab und an ertappte ich mich dabei wie ich mir dachte: Oh da wollte ich auch schon immer mal hin. Nicht zu kurz neben dem Sightseeing kommt der Kriminalfall. Welcher zu Anfang sehr undurchschaubar wirkt. Nach und nach fügen sich die Puzzleteile aber zu einem Ganzen zusammen. Besonders das Ende hat mir hier sehr gut gefallen.Fazit:Emily on Tour - heißt es in diesem Buch, welches sehr gut zu unterhalten weiß. Fans von Band 1 werden auch hier ihre Freude haben. Aber auch Leser die ab und an gerne mal ein wenig rätseln, kommen hier auf ihre Kosten. Ich habe schöne Lesestunden mit Emily, ihrer dynamischen Oma Gertie und ihrem Schatz Pascal verbracht und würde mich über ein weiteres Abenteuer freuen.4 von 5 Hörnchen.

    Mehr
  • Band 2 Kiss & Crime von Eva Völler

    Kiss & Crime - Küss mich bei Tiffany
    HEIDIZ

    HEIDIZ

    19. December 2016 um 07:42

    Die Fortsetzung von "Zeugenkussprogramm" wurde am Wochenende von mir zu Ende gelesen und hat mich begeistert, ich möchte euch von meinem Lesevergnügen berichten.   Das Buch ist - so finde ich - nicht nur für jugendliche Leser/innen geeignet, sondern auch für jung gebliebene ...   Spannung wird gleich zu Beginn an aufgebaut und bis zum Ende gehalten. Man sollte vorher Band 1 gelesen haben.   Band 1: INHALT !!! Emily ist unser Hauptcharakter. Beginnend ist sie kurz vor den Abiklausuren – aber alles kommt anders als erwartet.  Ihre Mutter ist mit Jonas zusammen und es passiert ein Überfall, bei dem beide verletzt werden, dabei kommt heraus, dass Jonas nicht mit offenen Karten gespielt hat und in ein Verbrechen verstrickt ist. Die Familie befindet sich in großer Gefahr und muss in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen werden, die Heimat Berlin Richtung Rhön (Heimat der Autorin) verlassen. Personenschützer ist Pascal - ein gut aussehender junger Mann und Emily kann sich auf Dauer seinem Charme nicht entziehen – er aber ihzrem auch nicht, aber das erst zum Schluss ….   Band 2: INHALT !!! Die Abenteuer mit Personenschützer Pascal und Emily gehen weiter, dieses Mal in New York. Ein gemeinsamer Kurzurlaub steht an. Vertauschte Koffer und ein Mafia-Filmemacher und vieles mehr stehen einem total romantischen Urlaub im Wege. Warum nur passiert das alles immer Emily, die doch eigentlich nur einen gemeinsamen Urlaub mit Pascal erleben wollte, mit Küssen auf dem Empire State Building usw. ...   Turbulent und spannend geht es im Buch zu, man fühlt sich geborgen - man fühlt sich wohl in der Handlung und man kann das Buch nicht aus der Hand legen, weil immer wieder etwas passiert, was fesselt, man möchte einfach wissen, wie es weiter geht mit den beiden.   Das Cover finde ich wunderbar gestaltet und es gibt sogar ein edles Lesebändchen. Handlung ist von Spannung durchzogen und authentisch lebendig geschrieben, man nimmt der Autorin die Geschehnisse ab, man spürt, dass sie hinter dem Geschriebenen steht, alles ist klug konstruiert und kommt glaubwürdig rüber.   Die beiden Hautcharaktere wieder ein Stück weit mehr kennenzulernen, macht einfach Freude. Die verrückte Emily und den sympathischen Pascal ...   Zum Inhalt möchte ich gar nicht mehr verraten - lest selbst, es lohnt sich, so finde ich !!!

    Mehr
  • Packende Spionagegeschichte mit überzeugendem Ende und kleinen Kritikpunkten

    Kiss & Crime - Küss mich bei Tiffany
    Skyline-Of-Books

    Skyline-Of-Books

    07. December 2016 um 17:38

    Klappentext „Band 2 der Kiss&Crime-Reihe von Bestseller-Autorin Eva Völler. Eigentlich wollten Emily und Pascal ja zusammen Urlaub machen, aber dann muss Pascal auf einmal beruflich nach New York. Beim Abschied hat Emily jedoch eine Überraschung: Sie begleitet ihn. Mit von der Partie: Omi Gerti, die wenigstens einmal im Leben nach New York will. Doch schnell wird klar, dass dies kein normaler Städtetrip wird! Ein merkwürdiger Typ, der sich von der Mafia verfolgt fühlt, ein paar vertauschte Koffer und einige bedrohliche Vorfälle sorgen für ziemliche Aufregung, und plötzlich haben sie alle Hände voll damit zu tun, gefährlichen Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Dabei will das verliebte Paar doch nur eins: Endlich mal ungestört sein ...“   Gestaltung Das Cover mag ich wieder sehr gerne, denn passend zur Gestaltung des ersten Bandes sind zum einen die Farben in ähnlichen Tönen gehalten und zum anderen ziert das Covermotiv auch wieder ein (Liebes-)Paar, das wie auch bereits beim Vorgängerband durch einen Scherenschnitt dargestellt wird. Dass auf dem Cover durch die New Yorker Skyline im Hintergrund auch das Setting des Buches aufgegriffen wird, finde ich auch super, da mir die Skyline sehr gut gefällt. Insgesamt ist es ein schönes, außergewöhnliches Cover, das gut zum ersten Band passt und den optischen Stil der Reihe beibehält.   Meine Meinung Nachdem der erste Band der „Kiss & Crime“-Serie mein erstes Buch von Eva Völler war und mir der erste Band gut gefallen hatte, war ich gespannt, was die Autorin mit den beiden Protagonisten Emily und Pascal im zweiten Band geplant hat. Als ich dann gesehen habe, dass das Setting von „Küss mich bei Tiffany“ New York ist und dass Omi Gerti mit von der Partie ist, habe ich mich noch mehr auf die Fortsetzung gefreut. Und ich muss sagen, dass ich gut unterhalten wurde und mir das Buch insgesamt gefallen hat, auch wenn ich nicht komplett von den Socken gehauen wurde.   Die Geschichte dieses zweiten Bandes spielt ein Jahr nach den Ereignissen von „Zeugenkussprogramm“. Emily hat die Schule fast beendet und Pascal ist für eine Tagung in New York, wo sie ihn besucht. Die gesamte Szenerie in New York hat Autorin Eva Völler sehr anschaulich und bildlich beschrieben, was mir sehr gefallen hat, denn ich war noch nie in New York, hatte aber direkt ein Bild von der Stadt, ihrer Lebendigkeit und dem ganzen Setting aus Hochhäusern, Lichtern und vielen Menschen. Die Autorin hat den Ort sehr atmosphärisch eingefangen und auch sonst war der Schreibstil wieder angenehm zu lesen und für ein Jugendbuch angemessen, da die Sprache und Wortwahl zum Alter der Protagonisten passte.   Die Handlung war für mich etwas durchwachsen. Sehr positiv fand ich die Spionagegeschichte, in die Emily verwickelt wurde. Ein Filmproduzent vermutet, dass er von der Mafia verfolgt wird, weil er Zeuge eines Mordes gewesen ist. Aus diesem Grund hat er Pascal als Personenschützer angeheuert und auch Emily wird immer weiter in die Geschehnisse verwickelt. So strickt sich um das junge Mädchen ein verworrenes Spiel aus geheimnisvollen Lügen, die nicht nur Emily, sondern auch den Leser, einige Rätsel aufgeben und für Verwirrung sorgen. Ich habe es sehr genossen, mit Emily mitzurätseln und zu versuchen, das Netz aus Geheimnissen und Lügen zu durchschauen.   Eva Völler hat für mich hier ein verwirrendes und dadurch nicht vorhersehbares Konstrukt geschaffen, das mich an die Geschichte gefesselt hat. Plötzlich schienen die Figuren alle ein doppeltes Spiel zu treiben und ich wusste nie, wem ich trauen konnte. Gemeinsam mit Emily habe ich so Vermutungen und Mutmaßungen aufgestellt, Schlüsse gezogen, um dann am Ende doch überrascht zu werden. Leider muss ich aber auch sagen, dass die Geschichte zwischendurch manchmal ein paar Längen hatte, in denen die Handlung nicht wirklich vorankam. Das Ende hat dafür jedoch einiges wieder wettgemacht, denn hier explodiert der Spannungsbogen  in seinem Höhepunkt:  am Ende jagt eine mögliche Auflösung die andere, nur um dann wieder verworfen zu werden, sodass ich als Leser völlig gebannt von der Handlung war und mich kaum von den Seiten trennen konnte.   Meine Gefühle in Bezug auf die Figuren sind von gemischter Natur. Pascal erschien mir in diesem Band nicht so klischeehaft wie noch in „Zeugenkussprogramm“. Er hat mich eigentlich sogar ziemlich überrascht, da er mir erwachsener erschien und mir hier besser gefallen hat als noch zuvor (im ersten Band mochte ich ihn leider gar nicht). Dafür hat mich Emily dieses Mal mit ihren teilweise kindlichen Handlungen genervt, aber Omi Gerti war definitiv wieder ein Highlight. Die alte Lady weiß einfach, wie man Leser zum Lachen bringt! Die Beziehung zwischen Pascal und Emily erschien mir dabei jedoch auch recht ähnlich strukturiert und aufgebaut zu sein, wie im ersten Band, sodass mir der Umgang der Figuren miteinander diesbezüglich manchmal etwas zu ähnlich vorkam.   Fazit Mit „Küss mich bei Tiffany“ hat Eva Völler eine schöne und unterhaltsame Fortsetzung der Kiss & Crime Serie geschrieben, die mir durch ihr Setting und die packende Spionagegeschichte in ihren Bann gezogen hat. Gerade das Ende ist ein spannender Showdown, der den Leser kaum zum Luftholen kommen lässt. Zudem sorgt auch hier Oma Gerti wieder für lustige Momente. Zwar gab es auch ein paar Längen und Emily war mir persönlich dieses Mal etwas zu kindlich und ihre Beziehung zu Pascal war auch etwas zu ähnlich zum ersten Band, aber alles in allem hat mir dieser zweite Band gut gefallen und ich freue mich auf weitere Geschichten der Kiss & Crime Serie! Knappe 4 von 5 Sternen!   Reihen-Infos 1. Zeugenkussprogramm 2. Küss mich bei Tiffany  

    Mehr
  • Nicht so gut wie der erste Band

    Kiss & Crime - Küss mich bei Tiffany
    _-Cinderella-_

    _-Cinderella-_

    16. November 2016 um 22:14

    Autorin: Eva Völler Titel: Küss mich bei TiffanyPreis: 15,00€Seiten: 400Verlag: Bastei Lübbe Erscheinungstag: 09. September 2016 ISBN-13: 978-3846600320 Teil einer Reihe: 2/? Das Buch kaufen? Gleich zum Verlag? Eigentlich wollten Emily und Pascal ja zusammen Urlaub machen, aber dann muss Pascal auf einmal beruflich nach New York. Beim Abschied hat Emily jedoch eine Überraschung: Sie begleitet ihn. Mit von der Partie: Omi Gerti, die wenigstens einmal im Leben nach New York will. Doch schnell wird klar, dass dies kein normaler Städtetrip wird! Ein merkwürdiger Typ, der sich von der Mafia verfolgt fühlt, ein paar vertauschte Koffer und einige bedrohliche Vorfälle sorgen für ziemliche Aufregung, und plötzlich haben sie alle Hände voll damit zu tun, gefährlichen Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Dabei will das verliebte Paar doch nur eins: Endlich mal ungestört sein ...(Quelle: Verlag) Da der erste Band der Kiss & Crime Reihe der Autorin mir super gefiel, musste natürlich auch der zweite Band über Pascal und Emily bei mir einziehen und gelesen werden. Doch ich muss gestehen, dass mir der erste Band der Reihe viel besser gefiel. Der Schreibstil von Eva Völler war wieder fließend und spannend aus Emilys Sicht geschrieben. So hatte ich das 400 Seiten Buch auch wieder rasend schnell ausgelesen. Was mir dieses Mal nicht so gut gefiel, war die Handlung des Buches. So begann es noch locker leicht damit, dass Emily Pascal und seine Kollegin mit in die USA begleitet. Ihr Freund muss dort mit seiner Partnerin an einem Polizeiseminar teilnehmen und Emily hat kurzerhand mit ihrer Omi beschlossen mitzureisen und sich einen schönen Urlaub zu machen. Doch bereits am Flughafen begegnen sie einem kuriosen, übergewichtigen Mann, der sich als Regisseur und Drehbuchautor vorstellt. Aber irgendwas an ihm ist komisch und so werden kurzerhand Pascal und seine Partnerin von ihm als Bodyguards angestellt. Pascal ist die Sache nicht ganz koscher, aber für seine Freundin gibt er schließlich nach, denn alle Freunde werden in das schickste Hotel New Yorks eingeladen - kostenlos. Aber seit dem Aufeinandertreffen am dem Flughafen ereignet sich Merkwürdiges und die Freunde kommen in brenzlige Situationen. Doch für mich waren manche der Vorkommnisse an den Haaren herbeigezogen und wie aus einem schlechten Agentenfilm entsprungen. Den ersten Band der Reihe fand ich sehr erfrischend, aber hier ließen sich die Charaktere viel zu lange hinters Licht führen. Auch empfand ich stellenweise die Handlung als unlogisch. Hier wäre in der Geschichte weniger ist mehr gewesen. Der zweite Band der Kiss & Crime Reihe von Eva Völler hat mir nicht komplett gefallen. Stellenweise empfand ich die Handlung als unlogisch und an den Haaren herbeigezogen. Weniger wäre hier definitiv mehr gewesen. Sollte es noch einen Band aus der Reihe geben, hoffe ich drauf, dass die Autorin es wieder schlichter und einfacher halten wird. Ich vergebe 3 Punkte. Danke an Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar. Band 1: Zeugenkussprogramm ---> Rezension Band 2: Küss mich bei Tiffany

    Mehr
  • Küss mich Tiffany

    Kiss & Crime - Küss mich bei Tiffany
    christiane_brokate

    christiane_brokate

    07. November 2016 um 06:39

    Nachdem ich denn ersten Teil gelesen hatte bin ich voller Erwartung in denn zweiten Teil eingestiegen.Der Anfang der Geschichte beginnt sehr langsam und die Handlungen lassen lange auf sich warten. In der Mitte der Geschichte kommt kurz Spannung auf erlischt aber schnell wieder. Der Leser wird zeitweise auf eine abenteuerliche Spionagereise entführt. Obwohl diese sehr unwirklich rüber kommt wie in einem Film und sehr übertrieben. Das Ende hat eine unerwartete Wendung gehabt mit der ich nicht gerechnet hätte.Die Charaktere waren sehr gut beschrieben und der Leser konnte sich mit dem ein oder anderen identifizieren und sich auf sie einlassen.Emily und Pascal sind dem Leser sofort symphatisch . Emily ist manchmal sehr naiv wie ich fand und ich fand sie zeitweise sehr zickig. Bei Pascal merkt man das er bei der Polizei arbeitet er hat ein gesundes Misstrauen und vertraut nicht jeden. Der Filmproduzent Dicky ist total undurchsichtig erzählt geschichten die der Leser kaum glauben kann. Aber vielleicht sind sie wirklich wahr oder fantasiert er nur? Der Leser macht mit Dicky einiges durch von ich Glaube dir bis ich könnte dich Erwürgern sind alle gefühle dabei.Emily macht in der Geschichte eine sehr starke charakterliche Veränderung durch.Es war eine schöne Geschichte aber die paar Kritik Punkte die ich oben gennant habe so wie das mich das Buch nicht zu 100 % in denn Bann gezogen hat, und die Spannung nur teilweise da war . Gibt es leider nur 2 1/2 Punkte

    Mehr
  • LL rezensiert

    Kiss & Crime - Küss mich bei Tiffany
    lenasbuecherwelt

    lenasbuecherwelt

    05. November 2016 um 08:11

    Der erste Teil, „Zeugenkussprogramm“, konnte mich damals gut unterhalten und besonders Oma Gerti habe ich liebgewonnen, weswegen ich mich ziemlich auf den 2. Band der „Kiss & Crime“-Serie gefreut habe. Wieder konnte mich Eva Völler mit ihrem leichten Schreibstil und der nach wie vor tollen Idee überzeugen; „Küss mich bei Tiffany“ ist ebenfalls eine Geschichte, in der sich Liebe und Krimi abwechseln. Noch dazu spielt der 2. Band in New York, hier kann der Leser ein traumhaftes Setting und viel Kopfkino erwarten. Ihr seht, Potenzial war eindeutig vorhanden. Dennoch hat mich „Küss mich bei Tiffany“ enttäuscht! Beginnen wir bei Protagonistin Emily, ein Mädchen, das mich damals besonders dadurch überzeugen konnte, dass sie trotz Verliebtheit schlüssig denken und schlussfolgern konnte. Diese Eigenschaften hat Emily in dem Band wohl vollkommen verloren, so kam es mir zumindest vor. Sie war unglaublich naiv, hat alles mitgemacht und auch bei Situationen, in denen bei jedem anderen Menschen die Warnklingeln im Kopf geschrillt hätten, machte sie unbeschwert weiter. Pascal begegnet man ziemlich selten und wenn, dann vor allem im Bett mit Emily. Doch bevor es zu irgendetwas kommen kann, klopft jemand ans Zimmer. Und das nicht nur einmal, nicht zweimal…     J E D E S MAL AUFS NEUE! Und wo ich beim ersten Mal noch geschmunzelt habe, wurde es irgendwann nur noch lächerlich. Die ganze Geschichte kam mir so überzogen vor, sei es bei kitschigen Szenen (Emily will sich mit ihren 18 Jahren unbedingt verloben!), bei der vermeintlich bösen Mafia, Oma Gertis Art oder Emilys gutgläubige Ader… Ich bin enttäuscht von dem 2. Teil der Kiss & Crime-Serie, der wieder viel Potenzial mitbringt, mich mit seinen Übertreibungen letztendlich aber zum Haare-Raufen gebracht hat.

    Mehr
  • Enttäuschend

    Kiss & Crime - Küss mich bei Tiffany
    Reebock82

    Reebock82

    14. October 2016 um 10:48

    Nachdem ich schon den ersten Band nicht besonders spannend fand, jedoch wenigstens noch unterhaltsam, ist der zweite Band eine absolute Enttäuschung. Ich habe, nachdem auch die Mafia eine Rolle spielt, einen wirklich spannenden Krimi erwartet. Auch weil es nicht mehr zu klären gilt, wer wen liebt. Leider war dieses Buch alles andere als spannend. Die meiste Zeit passiert nichts, außer, dass Emily irgendwelche Sightseeing-Touren durch New York macht und zwischendurch mal ein wenig mit den anderen über den "Fall" redet. Das ist auch bis auf kleine Abschnitte das einzige, was bei diesem "Krimi" passiert. Es wird geredet, geredet, geredet. Zwischendurch habe ich tatsächlich ein paar Seiten übersprungen (was ich normalerweise nicht mache), um zu spannenderen Stellen zu kommen. Und obwohl ich das öfter gemacht habe, habe ich die "Auflösung" des "Falls" verstanden. Leider waren wie schon im ersten Teil die Figuren ziemlich platt und ohne irgendwelche Besonderheiten. Über Pascal weiß man immer noch nichts und auch von den anderen erfährt man nur oberflächliche Dinge. Besonders misslungen fand ich den Regisseur, den Emily trifft. Von der ersten Szene an ging der mir furchtbar auf die Nerven und ich konnte beim besten Willen nicht nachvollziehen, warum Emily ihn sympathisch findet.  Das einzige, was mir gut gefallen hat ist, dass es zwischen Pascal und Emily keine Beziehungsprobleme gibt. Wenigstens ein Klischee, das die Autorin beiseite gelassen hat. Das hat dem Buch den zweiten Stern gerettet. Wirklich schade, denn der Plot und seine Figuren hätten so viel Potential gehabt. Leider wurde das jedoch nicht genutzt. 

    Mehr
  • Genervtheit anstatt Nervenkitzel bis zum Abwinken

    Kiss & Crime - Küss mich bei Tiffany
    lifewithsaskia

    lifewithsaskia

    21. September 2016 um 06:00

    Inhalt: Emily und Pascal schweben seit einem jahr auf Wolke sieben, weshalb es nicht gerade verwunderlich ist, dass Emmy kurzerhand entscheidet zusammen mit ihrer Omi, Pascal auf seine „Geschäftsreise“ nach Amerika zu begleiten. Überglücklich treten sie die Reise an, doch irgendwas scheint nicht mit rechten Dingen einher zu gehen. Leidet der Drehbuchautor Dicky wirklich nur an Flugangst oder steckt mehr dahinter? Eines führt zum Anderen und plötzlich wird der eigentlich entspannte und schöne Urlaub in New York ganz anders als erwartet und Emmy kommt sich schnell vor wie in einem waschechten Krimi. Aber wem kann sie wirklich trauen und wer erzählt hier eigentlich die ganze Zeit Lügen und wer nicht?! Meinung: Vom ersten Teil (Zeugenkussprogramm) war ich ja überaus begeistert, weshalb ich mich zum Einen riesig gefreut habe, als ich das Buch von NetGalley als Reziex zur Verfügung gestellt bekommen habe und zum Anderen habe ich mich utopich über das Interview mit der Autorin gefreut. Umso enttäuschter war ich dann letztendlich von diesem Buch. Versteht mich nicht falsch, die Idee hinter der Story finde ich wirklich gut und auch Eva Völlers Schreibstil ist wundervoll, aber mich haben viele Sachen gestört und genervt, weshalb ich dann jetzt leider doch nicht so begeistert bin. Fangen wir mal mit Emily an, weil sie mich am meisten genervt hat. Im letzten Buch war ich noch hin und weg von ihr. Sie war zwar abenteuerlustig und neugierig, aber trotzdem noch vernünftig und nicht so… dumm. Jetzt aber hat sie einfach ALLES geglaubt, dass Dicky ihr erzählt hat (ich meine HALLO, der ist wildfremd!!!) und hat unnötige Aktionen und Fehler gestartet, die einfach… unnötig waren. Und sie war nicht nur tierisch naiv, aber auch ganz allgemein nicht mehr so realistisch, wie zuvor. Ich habe mich einfach nicht mehr mit ihr verbunden gefühlt, dabei habe ich sie so sehr gefeiert. Kann mir übringes mal bitte jemand erklären, warum man mit verdammten 18 Jahre, nach einem Jahr Beziehung SO scharf auf eine Verlobung ist? Ich meine ihre Andeutungen waren ja mal überdeutlich. Hätte sie in ihrer Fantasie mal rumgesponnen und sich gedacht: „Och, wäre schon toll“, aber sie war ja schon fast beseßen von der Idee. ALSO BITTE! Wie immer hatte ich auch hier wieder mehr für die männliche Hauptrolle übrig: Pascal! Obwohl der gute Herr enttäuschend wenig aufgetaucht ist und WENN er mal da war, hat er wirklich AUSNAHMSLOS NUR das Eine gewollt, was wiederum auch ziemlich nervig war. Pascal ist deutlich mehr als DAS, nur hat man hier davon nichts mitbekommen. Enttäuscht in dieser Hinsicht bin ich vor allem, weil die Autorin selbst mir versichert hatte, dass es mehr private Momente zwischen Emmy und Pascal geben würde (hatte mich beschwert, dass dies im ersten Buch doch etwas mau ausgefallen ist), doch JEDES MAL, wenn es privater wurde – sprich Pascal und Emmy das Bett ausprobieren wollten *Augenverdreh* – wurden sie gestört. UND ICH MEINE WIRKLICH JEDES MAL! Für Dicky, Linda und Co hatte ich auch recht wenig Sympathie übrig, weil die mir von Anfang an einfach nur falsch vorkamen. Wozu ich auch sagen muss: Wer ist bitte so DUMM und lässt sich mal eben auf diesen Bodyguard – Hotel – Deal, mit Menschen ein, die er/sie/es gar nicht kennt? WER??? Ich würde das NIE IM LEBEN machen, nicht einmal – oder erst recht nicht – für dieses überteuerte und überpompöse Waldorf Hotel! Pascal war wohl der Einzige der auch nur annähernd vernünftig im Kopf war, nur leider scheint sein Rückrad im beisein von Emmy etwas extrem eingerostet zu sein. UND WENN SIE SICH SCHON AUF DIESEN DEAL EINLASSEN, WIESO MUSSTEN SIE DANN AUCH JEDE VERF***TE MINUTE MIT DEN INDIOTEN VERBRINGEN????????? Von Sarah fange ich gar nicht erst an. Gerti war eigentlich in ganzen Buch mein Lichtflecht. Sie hat sich zwar auch auf alles eingelassen, aber immerhin war sie schlau genug gewisses zu hinterfragen. Eigentlich hat sie alles aus purer Neugier und nicht aus Dummheit mitgemacht. Ich kann jedoch nicht leugnen, dass ich schon auch gespannt war, wie es ausgeht und was jetzt wirklich Sache war. Denn es wurden immer wieder so viele Theorien entwickelt, dass man nicht mehr wusste, was die Wahrscheinlichste ist. (Das meine ich jetzt ausnahmsweise einmal im postiven Sinne) BTW: Die „Danach“-Szene hätte man auch weglassen können, denn meine Augen haben immer noch nicht aufgehört  sich zu verdrehen, so kitschig und schmalzig und vorsehrbar und dumm ist die. Aber genug des bösen, trotz meiner – für meine Verhältnisse – ziemlich fiesen Kritik, ist das Buch nicht unbeidingt schlecht und es gibt gewiss genügend Leute, die das Buch feiern. Nur bin ich leider keiner dieser Leute.

    Mehr
  • Diamonds are a girls best friend

    Kiss & Crime - Küss mich bei Tiffany
    pattyliest

    pattyliest

    19. September 2016 um 11:35

    INHALT Eine ganz besondere Überraschung wartet auf Pascal. Für ihn geht es nicht nur gemeinsam mit Sarah zu einer beruflichen Tagung nach New York, sondern die beiden werden von Emmy und Oma Gerti begleitet. Doch bereits im Flieger lässt sich erahnen, dass es turbulent werden wird. Die vier treffen auf den Filmemacher Dicky, der einen Hang zur Dramatik hat und den Ärger momentan noch stärker anzieht als Emmy selbst. MEINUNG Ich habe mich riesig auf den zweiten Teil gefreut, denn mit dem ersten Band verbinde ich wundervolle Erinnerungen und noch wundervollere Menschen. Die Fortsetzung spielt in New York City und somit waren ähnlich Voraussetzungen gegeben wie zuvor. Ich konnte die Rhön als Schauplatz im echten Leben vor dem Lesen kennenlernen und auch New York City habe ich bereits zweimal bereist. Zwar habe ich ganz andere Erfahrungen gemacht als Emmy und der Rest der Bande, aber viele der typischen Touristenspots kenne ich aus erster Hand. So versprach es auch dieses Mal ein ganz besonderes Lesegefühl zu geben. "Also auf ins Abenteuer" ~ S. 56 Der Schreibstil ist wie bereits im ersten Band sehr einfach gehalten und durch kurze Sätze geprägt. Also perfekt für die Zielgruppe gewählt und für ein Jugendbuch durchaus passend gestaltet. Durch die Wahl der Ich-Perspektive lernt man Emily am besten kennen, da man in ihre Gefühlswelt eintaucht. Zwischendurch wechselt die Erzählperspektive und der Leser erhält kurze Einblicke in ein bisher unveröffentlichtes Drehbuch, welches die Geschehnisse aufgreift. Außerdem schreibt der Drehbuchautor zwischendurch seiner Verlobten Emails, um sie von seinen dubiosen Erlebnissen sofort in Kenntnis zu setzen. Somit war Raum für ein wenig Abwechselung in der Geschichte und ein toller Rahmen für einen spannenden Krimi geliefert. Leider schwächelt der zweite Band der Kiss & Crime Reihe für mich inhaltlich gewaltig. Zu viele Szenen drehten sich darum, dass Emmy und Pascal keine Zeit für sich hatten und immer unterbrochen wurden kurz bevor es heiß herging. Zu Beginn war es vielleicht ganz witzig, aber irgendwann war es einfach nur noch schlechter Slapstick, der mir das Lesevergnügen verdorben hat. Allgemein war die Geschichte sehr unrealistisch und nach einer Weile konnte man nicht mehr darüber hinwegsehen. Allein die Tatsache, dass sich die altbekannte Gruppe trotz ihrer Vorgeschichte und Ausbildung von einem exzentrischen Holländer in ein Luxushotel einladen lassen, obwohl eigentlich niemand ein gutes Gefühl bei der Sache hat. Aber was ist schon ein wenig Gefahr, wenn man dafür in einer Suite mitten in Manhattan übernachten kann? Klingt total nachvollziehbar. Darüber hätte ich sogar noch hinweg sehen können, aber die Kleinigkeiten häuften sich, sodass die ganze Geschichte an Glaubwürdigkeit verloren hat. Besonders gestört hat mich, dass der Drehbuchautor Dicky unglaublich paranoid ist und sogar sein Handy in den Kühlschrank legt, um ja nicht abgehört zu werden. Gleichzeitig schreibt er jedoch Emails voller Details illegaler Geschäfte an seine Verlobte. Passt für mich irgendwie nicht zu seinem Hang zur Paranoia. "Du bist nicht dämlich. Nur manchmal ein bisschen zu impulsiv." ~ S. 253 Wo der erste Teil noch durch Humor und rührende Szenen punkten konnte, gab es im zweiten Teil misslungenen Slapstick und schlechte Lügen. Pop-kulturelle Referenzen reihten sich am Anfang nebeneinander. So kam es, dass ich den indischen Chauffeur namens Ranjid irgendwie nicht lustig finden konnte, trotz der Anspielung auf "How I Met Your Mother". Die Charaktere konnten mich leider auch nicht wirklich überzeugen. Emmy war bereits im ersten Teil ein wenig naiver und in der Fortsetzung scheint sie den letzten Funken Verstand verloren zu haben. Sie ging mir ständig auf die Nerven mit ihren miesen Entscheidungen. Pascal, der mir im ersten Band noch sehr sympathisch war, hat stark eingebüßt durch seine ständigen Bewunderungsbekundungen für Emily, die jeglicher Kreativität fehlten. Ich hätte eine Strichliste für dieses dauernde "Hab' ich dir eigentlich heute schon gesagt wie süß du bist" führen sollen - und wenn ich schon einmal dabei bin füge ich direkt Emmys "Bei Tiffanys gibt es eine ganze Etage mit Verlobungsringen" hinzu. Bingo! Oma Gerti hatte mir auch zu viel Screentime (gibt es da ein buchiges Synonym?). Im ersten Band waren ihre Auftritte noch eines meiner Highlights, aber das es vielen so ging scheint auch Eva Völler mitbekommen zu haben. Ihre auflockernde Art wurde bis auf das äußerste herausgequetscht und schon war es nichts besonderes mehr, sondern einfach nur noch anstrengend. Einzig Sarah war mir weiterhin sympathisch und ich bin froh, dass sie eine etwas wichtigere Rolle als im ersten Band eingenommen hat. "Da bekommt man perfekte Cocktails und hat einen traumhaften Blick auf die St. Patrick's Cathedral." ~ S. 272 Positiv herausstellen kann ich auch noch die Beschreibungen Manhattans. Ich habe mich wirklich ein wenig in diese Großstadt zurückversetzt gefühlt. Falls es mich noch einmal dort hin verschlagen sollte, konnte mir der Roman von Eva Völler sogar wunderbare Ausflugstipps geben, die ich sonst nicht auf dem Plan gehabt hätte. Ich werde ein paar der weniger bekannten Sightseeing-Tipps auf jeden Fall im Hinterkopf behalten. FAZIT Wo der erste Teil noch durch Humor und rührende Szenen punkten konnte, gab es im zweiten Teil misslungenen Slapstick und schlechte Lügen. Der zweite Band war für mich doch etwas zu sehr an den Haaren herbeigezogen. Überzeugen konnte er mich nicht, obwohl ich es wirklich versucht habe.

    Mehr
    • 3
  • Romantischer Urlaub ohne irgendwelche Irren, die ihnen an den Kragen wollen? - Pustekuchen!

    Kiss & Crime - Küss mich bei Tiffany
    LinaLiestHalt

    LinaLiestHalt

    18. September 2016 um 08:55

    Emmy schwebt im 7. Himmel! Sie begleitet Pascal – zusammen mit Oma Gerti – nach New York, wo er eine internationale kriminalistische Zusammenkunft besucht, Emmy aber natürlich von einem Urlaub mit Shopping, Sightseeing.. und einem Besuch bei Tiffany träumt. Denn wo könnte ihr Pascal einen romantischeren Antrag machen? Auf dem Flug macht Emmy dann aber die Bekanntschaft eines holländischen Regisseurs, der behauptet, dass er in Neapel Zeuge eines Mordes wurde und nun die Mafia hinter ihm her sei. Emmy glaubt ihm und so werden sie in New York in ein gefährliches Verwirrspiel rund um Diamanten und vertauschte Koffer verwickelt… Schon "Zeugenkussprogramm" fand ich ziemlich witzig, dort störte mich aber manchmal Emilys nervige Art. Davon findet man nichts im Nachfolger, der ein knappes Jahr später einsteigt. Emmy und Pascal sind ein eingespieltes Paar, das leider nicht viel Zeit miteinander verbringen kann und so freuen sich beide auf die freien Abende in New York. Als Pärchen super süß und noch fast ekelerregend verliebt ;-) stolpern sie aber wieder in einen verzwickten Fall. Die neuen Charaktere verwickeln sie in ein Verwirrspiel, voll von unterschwelligen Abneigungen und abgekarteten Spielchen. Besonders lustig war Pascals anfängliche Überzeugung, dass die Bedrohung, von der Dicky immer wieder anfängt, nur ein Hirngespinst sei und sein Erschrecken, als sich die ganze Mafiasache als wahr herausstellt. Die klischeehaft dargestellten Stereotypen sind der Hit: die schweigsamen FBI-Agenten, die immer das Auto wechseln oder Linda, ehemaliges Pornosternchen, das nun die etwas "dickliche" wahre Liebe gefunden hat und keine Kohlenhydrate isst. Der Fall ist spannend, Sightseeing gibt es nebenbei auch ein bisschen und Pascals Frust, dass sie einfach nicht dazu kommen das KingsizeBett an seine Belastngsgrenzen zu führen, einfach nur göttlich. Das Sahnehäubchen ist und bleibt natürlich Oma Gerti! So eine Oma bräuchte man selbst. Ihre Schmonzettenauszüge machen Lust auf Schundromane... ich meine natürlich historische Liebesroman mit Anspruch - bis Kapitel vier :-P...

    Mehr
  • Zwischen verirrten Laptops und New Yorks funkelnden Diamanten...

    Kiss & Crime - Küss mich bei Tiffany
    klaudia96

    klaudia96

    17. September 2016 um 15:53

    InhaltDas Abi fast in der Tasche hatte sich Emily auf einen ruhigen Ausflug nach New York gefreut. Mit dabei: Pascal, Sarah und Omi Gerti. Was gibt es schließlich schöneres, als in der Stadt, die niemals schläft, alle legendären Liebesfilmschauplätze zu erkunden? Durch Pascals Tagung bleibt dem Paar zwar nicht sonderlich viel Zeit, aber ein Besuch bei Tiffanys muss einfach drin sein! Vor Ort findet sich Emily jedoch selbst in einem Film wieder, der zwischen Komödie und Drama schwankt. Denn Dicky, ein Filmproduzent, den sie im Flugzeug kennengelernt hat, fühlt sich von der Mafia verfolgt und heuert kurzerhand Sarah und Pascal als seine Leibwächter an. Emily ist sofort dabei, ihre eigene Recherchen zu betreiben, und zwischen vertauschten Laptopkoffern und verpatzten Dates doch noch etwas Zeit mit Pascal zu finden…Meine BewertungWie sehr ich mich doch auf den Nachfolger von „Zeugenkussprogramm“ gefreut habe! Eva Völler hatte mit dem Buch ordentlich bei mir punkten können, weshalb ich erstmal laut gejubelt habe, als ich auf Netgalley auch den zweiten Teil entdeckte. „Küss mich bei Tiffany“ wurde daher sofort angefragt und durchgesuchtet, konnte aber leider nicht ganz mit dem ersten Teil der Kiss & Crime-Reihe mithalten.Die Story setzt etwa ein Jahr nach dem Ende des Vorgängers an. Emily ist fast mit der Schule fertig und reist nach New York, wo Pascal und Sarah an einer speziellen Tagung im Rahmen ihres Berufs teilnehmen. Dem jungen Paar bleibt dabei nur wenig Freizeit, doch Emily vertreibt sich ihre Stunden in einer der gehyptesten Städte der Welt damit, ihre Nase in Schnüffelarbeit zu stecken: Der Filmproduzent Dicky glaubt, dass er von der Mafia verfolgt wird, da er einen Mord mitbeobachtet hat. Kurzerhand heuert er Sarah und Pascal als Personenschützer an, während er das Skript zu seinem Dokumentarfilm über die Mafia schreibt – und Emily gerät zunehmend in Verwirrung, denn um sie herum scheinen plötzlich alle ein doppeltes Spiel zu treiben… Die Story an sich hat mich schon mitreißen können, allerdings hatte sie weitaus mehr Längen als „Zeugenkussprogramm“.Das Knistern zwischen Emily und Pascal kam mir zudem auch etwas gestellt vor. Was in Band 1 noch ein Funkenfeuerwerk war, scheint sich in „Küss mich bei Tiffany“ nur noch ums eins zu drehen: Wie kommen sie am schnellsten ins Bett? Irgendwann hat mich die Wiederholung der Handlung doch etwas genervt, auch wenn sie für den ein oder anderen lustigen Moment gesorgt hat.Zudem fand ich auch die Charakterentwicklung etwas zähflüssig. Besonders gut gefallen hat mir in diesem Teil Sarah, die weiter aus sich herauskommen darf, und Oma Gerti war ebenfalls wieder eine riesige Aufheiterung der Story. Emily und Pascal schienen mir jedoch etwas im selben Trott hängen zu bleiben, wobei mir Emi ab und zu mit ihrem kindlichen Gehabe doch sehr auf die Nerven ging. Trotzdem hat die Haupthandlung der Story mit den vielen Plot Twists die Spannung aufrechterhalten können, und gerade das Ende ist so eine irre Jagd, bei der eine scheinbare Auflösung auf die andere folgt, nur um wieder umgeworfen zu werden, dass ich mich doch recht gut unterhalten gefühlt habe.„Küss mich bei Tiffany“ kommt zwar leider nicht an den Vorgänger ran, aber auch dieses Buch von Eva Völler ist eine nette Geschichte, die man zwischendurch lesen kann. Eingefleischten Fans wird es sicherlich gefallen, trotz einiger Mankos des Buches.

    Mehr
  • weitere