Eva Zeltner Halt die Schnauze, Mutter!

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Halt die Schnauze, Mutter!“ von Eva Zeltner

‹Halt die Schnauze!› tönt massiv aggressiv, entspricht jedoch (in Härtefällen) der Realität. Eva Zeltners ‹Mut zur Erziehung› vor 10 Jahren wurde zum Kult-Buch. Die Probleme der überforderten Eltern und Lehrkräfte sind geblieben. Neue Anläufe müssen gewagt werden. Zurück zur Erziehung ist angesagt.

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Halt die Schnauze, Mutter!" von Eva Zeltner

    Halt die Schnauze, Mutter!
    variety

    variety

    05. January 2008 um 15:42

    Eva Zeltner schafft es, die Schwierigkeiten, welche viele Eltern und Lehrkräfte mit den Jugendlichen haben, zu analysieren und hilfreiche Tipps zu geben, wie man Konflikte vermeiden könnte. Besonders hilfreich sind die vielen engestreuten Beispiele aus dem «wahren Leben» (wenn zum Beispiel der Sohn zum Vater meint: «Ich schau auch nicht so vorwurfsvoll auf deine doofen Klamotten, schliesslich kann ich anziehen, was ich will.»). Sie nennt viele verschiedene Konfliktherde und beschränkt sich auf wenige Hauptthemen: Gewalt (physisch und mit Worten), fehlende Betreuung oder Überbehütung sowie Wertekonsens (beispielsweise zwischen Eltern und Lehrerschaft). Ihre Sprache ist verständlich und das Buch liest sich zügig.

    Mehr