Evan S. Connell Fabelhafte Mrs. Bridge

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fabelhafte Mrs. Bridge“ von Evan S. Connell

Mrs. Bridge ist eine Frau in den besten Jahren. Sie führt eine Muster-Ehe an der Seite ihres fabelhaften Gatten Mr. Bridge, eines erfolgreichen Anwalts, widmet sich hingebungsvoll ihren drei fabelhaften Kindern und hat als Familienmanagerin auch sonst alles bestens im Griff. Obendrein ist sie herzlich, lebenslustig und liebenswert. Eigentlich könnte alles fabelhaft so weiter gehen. Doch die Diskrepanz zwischen Schein und Sein bestimmt zunehmend den Mikrokosmos der Bridges. Und Mrs. Bridge beschleicht immer öfter das Gefühl, dass ihr der eigentliche Sinn des Lebens seltsam verborgen bleibt …

Das Leben einer Country Club Lady - mit scharfem Blick seziert der Autor eine Gesellschaftsschicht.

— Bibliomarie
Bibliomarie

Stöbern in Romane

Sonntags fehlst du am meisten

Tragische Geschichte, die zeigt wie sich durch äußere Umstände ein Leben entwickeln kann.

dartmaus

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Eine berührende Geschichte!

Fluffypuffy95

Sieben Nächte

Für mich persönlich etwas zu überbewertet. Statt vieler komplizierter Worte und Gedankengänge wären Taten interessanter gewesen.

Cailess

Vintage

Ein ganz, gaznz tolles Buch. Es hat alles was für mich einen perfekten Roman ausmacht.

eulenmatz

Die Geschichte der getrennten Wege

Wenn einen die Vergangenheit einholt und das Leben sich wendet...Spannend, tiefgründig und erwachsen!

Kristall86

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Am Leben vorbei

    Fabelhafte Mrs. Bridge
    Bibliomarie

    Bibliomarie

    26. May 2017 um 14:35

    1959 erschien Evan S. Connells Roman „Fabelhafte Mrs Bridge“ zum ersten Mal. Seine Titelfigur ist ein Paradebeispiel für eine Frau aus der oberen Mittelschicht im Kansas der 30iger und 40iger Jahre.Schon von der High School an ist Indias Lebensweg vorgezeichnet: Frühe Heirat mit einem ordentlichen, aufstrebenden Rechtsanwalt, zwei Kinder, ein schönes Haus in der Vorstadt, eine farbige Hilfe im Haus fürs Grobe. Dass es dann drei Kinder wurden, weil man gerne einen Sohn wollte, ist nur eine kleine Abweichung in Mrs Bridges Lebensplan. Ihr Vorname „India“ scheint das einzige irritierend Außergewöhnliche in ihrem Leben zu sein, dass sie sich gestattet.Die Handlung ist kein durchgehender Roman, es sind kleine bis kleinste Abschnitte, die wie mit dem Brennglas Episoden aus dem völlig sinnentleerten Leben der Hausfrau und Mutter beschreiben. Man spürt, wie India Bridge manchmal etwas vermisst, aber nie gestattet sie sich, diesem Gefühl auf den Grund zu gehen. Von der jungen Frau, die sich Liebe erhoffte, bis zur arrivierten, ältlichen Country Club Matrone begleitet Connell dieses Leben. Das letzte Kapitel scheint mir wie ein Sinnbild des kompletten Lebens der Mrs Bridge. Inzwischen Witwe, versucht sie den Wagen aus Garage zu bugsieren und als sie den Motor abwürgt, bleibt sie in ihrem Auto gefangen. Es gibt kein Vor und kein Zurück und die Wagentüren kann sie in der engen Garageneinfahrt zwischen Mauer und Zwischenwand nicht öffnen. Resigniert und still bleibt sie sitzen.Die geschliffene Sprache, die noch in kleinsten Andeutungen die Gesellschaft seziert, die feine, hintergründige Ironie seiner Beobachtungen machen mit den Reiz dieser Wiederentdeckung aus.

    Mehr