Eve May Liebe steuerbord voraus

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Liebe steuerbord voraus“ von Eve May

Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön… – nur leider nicht für die junge, angehende Sängerin Sue Weber. Außer zum Kaffeekochen, Duschen und Wäschewaschen verabscheut sie das nasse Element und bleibt aus Angst, seekrank zu werden, lieber auf dem Trockenen. Als sie, ohne groß zu überlegen, ausgerechnet auf einem Kreuzfahrtschiff als Ersatz für ihre erkrankte Freundin Lydia einspringt, kommt es, wie es kommen muss: Vor lauter Übelkeit ist an Singen nicht mehr zu denken. Doch ihre Seekrankheit ist nicht das Einzige, das Sue aus dem Gleichgewicht bringt: Ein unerwarteter Retter in der Not lässt ihr Herz schon bald höherschlagen. Aber ist Marvin, der charismatische und gutaussehende Barkeeper, wirklich so fürsorglich und nett, wie er zu sein scheint? Böse Gerüchte lassen Sue an seinen guten Absichten zweifeln. Denn Marvin ist nicht der Einzige, der ein Auge auf die junge Sängerin geworfen hat und ihr Herz für sich gewinnen will … *** Der neue Liebesroman mit Herz, Humor und einem Schuss Erotik umfass ca. 290 Taschenbuchseiten. *** Bisher von Eve May erschienen: * Endless Dreaming - Weg ins Glück * Endless Loving - Nur mit dir * Keep Loving - Liebe auf Umwegen * Love in the air - Gegen Liebe versichert * Millionär mit Hund sucht Frau mit Herz Und jetzt neu: * Liebe steuerbord voraus

schöne Liebesgeschichte, einige Überraschungen und wie im wahren Leben auch, kann man nicht immer alle sympathisch finden

— DianaE
DianaE
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Liebe steuerbord voraus ...

    Liebe steuerbord voraus
    Nimmerklug

    Nimmerklug

    27. March 2017 um 21:41

    "Liebe steuerbord voraus" von Eve May ist eine schöne Liebesgeschichte, die zum Träumen einlädt. Sue' Liebe gilt einzig und allein ihrer Passion - der Musik. Sie ist klug, hübsch und nicht auf den Mund gefallen. Eine Ablehnung in Form einer Beziehung - nein, danke. Aber da kannte sie noch nicht den selbstbewussten und zielstrebigen Barkeeper Marvin, den sie auf dem Schiff kennenlernte und der ihr Leben und ihre Ansichten auf den Kopf stellte. Bei ihrer ersten Begegnung hat sich Sue von ihrer Schokoladenseite gezeigt: hochnäsig, kratzbürstig und stur wie ein Maulesel. Doch die hübsche Sängerin hat auch positive Charaktereigenschaften - trotz ihrer Seekrankheit und ihrer Ärzte- und Praxen-Phobie, welche der Sache mit der Seekrankheit nicht unbedingt förderlich war, ist sie für ihre beste Freundin eingesprungen und hat diese ebenso wie den Rest der Band von einer satten Konventionalstrafe gerettet. Marvin ist gebildet und weiß genau, was er will. Sicherlich keine Kratzbürste ... „Dämliche Ziege, dachte ich mir. Mein Trost war, dass sie wenigstens selber vierundzwanzig Stunden am Tag mit sich auskommen musste. Eine Genugtuung, die mich ein wenig beruhigte.“ Trotz allem weckte Sue seinen Beschützerinstinkt und auch Gefühle, die er nicht für möglich gehalten hat ... Ob es für die beiden ein Happy End gibt, müsst ihr selbst herausfinden. Aber lasst euch für ein Paar Stunden auf eine Kreuzfahrt quer durch Europa mitnehmen. Die Einblicke in die Landschaft sind sehr bildhaft. Der Schreibstil der Autorin ist locker, leicht und doch detailliert genug, damit man die Örtlichkeiten vor dem inneren Augen sieht. Die Handlung nachvollziehbar und weist einige Überraschungen auf. Dennoch fand ich den ersten Teil der Geschichte etwas in die Länge gezogen. Ich hätte mir zudem gewünscht, dass die Autorin etwas mehr aus Christians-Geschichte gemacht hätte. Die Idee war super, aber leider nicht ganz zu Ende durchdacht. Dieses Mal gibt es von 4 von 5 Sternen. Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten, was jedoch keinen Einfluss auf meine ehrliche und unvoreingenommene Meinung hat.

    Mehr
  • Eve May – Liebe Steuerbord voraus

    Liebe steuerbord voraus
    DianaE

    DianaE

    05. March 2017 um 20:12

    Eve May – Liebe Steuerbord voraus Sue liebt ihre Unabhängigkeit und was sie noch mehr liebt, ist das Singen. Als ihr Duett-Partner um sie wirbt und sie ihm einen Korb gibt, ist sie geradezu froh, für ihre kranke beste Freundin Lydia einzuspringen. Blöd nur, dass sie Lydia auf einem Schiff als Sängerin vertreten muss, denn Sue hat panische Angst vor dem Wasser... und vor Ärzten, sodass sie ihre Seekrankheit nicht in den Griff bekommt. Doch Marvin, der gutaussehende Barkeeper hat die Nase voll, die junge zickige Sängerin jeden Abend leichenblass über der Reeling gebeugt vorzufinden und bringt sie zum Arzt, der ihr endlich Abhilfe schafft. Plötzlich bricht die Anziehungskraft zwischen den beiden durch, doch auch ihr Bandkollege Christian findet Gefallen an der hübschen Sängerin. Ich bedanke mich herzlich für das Rezensionsexemplar, natürlich beeinflusst dies meine ehrliche Meinung zu dem Buch nicht. Obwohl der Schreibstil locker und flüssig ist, hat es eine ganze Weile gedauert bis ich in der Geschichte angekommen bin. Die Grundidee hat mir gut gefallen, sodass ich mich auf das Buch gefreut habe. Dennoch hat hier leider die Chemie zwischen mir und dem Buch nicht gestimmt, was ab und zu einfach mal passiert, und lediglich meine ganz persönliche Meinung ist. Schriftstellerisch kann ich überhaupt nicht meckern, denn die Autorin hat ihre Figuren lebendig und facettenreich dargestellt, die Handlungsorte sind bildhaft beschrieben und auch die Handlung weist einige Überraschungen auf. Dennoch wurde ich mit der Geschichte und insbesondere den Charakteren nicht so wirklich warm. Sue war mir unsympathisch und auch wenn sie im Verlaufe des Buches immer mal wieder ein paar Sympathiepunkte gutmachen konnte, konnte ich sie nicht verstehen und einiges war für mich einfach nicht nachvollziehbar. Natürlich lohnt sich der Blick hinter ihre Fassade, und die Autorin hat es auch geschafft, ihr eine emotionale Tiefe zu verpassen, dennoch fehlte mir das „gewisse Etwas“ bei ihr. Auch Marvin konnte mich nicht restlos überzeugen, obwohl er deutlich sympathischer war. Die Handlung selbst war, wie weiter oben schon geschrieben, interessant und hat mich neugierig gemacht, aber auch hier fehlte mir der Funke, der meine Leidenschaft für das Buch zum brennen gebracht hat. Ein bisschen fehlte mir die Leichtigkeit. Aber auch wenn es sich anhört, als würde ich das Buch durchweg kritisieren, so kann ich euch beruhigen, denn es gibt eine schöne Liebesgeschichte, einige Überraschungen und wie im wahren Leben auch, kann man nicht immer alle sympathisch finden. Deswegen kann ich das Buch aber trotzdem sehr gerne weiter empfehlen, denn jeder der eine schöne Liebesgeschichte mag, sollte das Buch lesen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 3 Sterne.

    Mehr