Eve Pay Schatten der Dunkelheit

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schatten der Dunkelheit“ von Eve Pay

"Mit aller Kraft versuche ich, die Wand aus Angst und Selbstzweifeln zu durchbrechen, um ihre Gedankenwelt zu erforschen. Doch sie ist wie eine Blinde in einem Labyrinth voller Gold und Edelsteine. Wann wird sie endlich erkennen, wer sie ist? Wer wir sind?" Estelle sehnt sich nach den ganz großen Gefühlen. Nach mehreren gescheiterten Dates ist sie sich jedoch sicher, selbst das Problem zu sein. "Warum finde ich keinen Freund wie alle anderen? Wenigstens bin ich nicht mehr ungeküsst. Na ja, wenn man es genau nimmt, hätte ich auf die Küsse auch verzichten können. Uargh!" An ihrem achtzehnten Geburtstag gelangt sie durch ein magisches Portal in die Welt ihrer Vorfahren und erfährt, dass ausgerechnet sie ein Aurion sein soll. Ein Wesen, das die Liebe und das Licht einer ganzen Welt in sich trägt. Jahrtausende lang beschützt durch ihre männlichen Gefährten, den Sarafin. Estelle bleibt kaum Zeit, das Erlebte zu verarbeiten, denn ein skrupelloser Herrscher hat es auf sie und die anderen Aurion abgesehen. Gemeinsam mit dem Katzenmann Lior und dem geheimnisvollen Corvin begibt sie sich auf das Abenteuer ihres Lebens. Wird Estelle es schaffen, ein Volk aus den Klauen der heraufziehenden Finsternis zu befreien?

Stöbern in Jugendbücher

Erwachen des Lichts

Spannender Auftakt mit einem guten Thema. Vor allem einige der Nebencharaktere haben es geschafft, mich immer wieder zu begeistern.

LunasLeseecke

Morgen lieb ich dich für immer

Mittelmäßiges Jugendbuch der Bestsellerautorin, aber, ich weiß, sie kann packendere Geschichten erzählen!

divergent

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Lügen, Intrigen und ganz unterschiedliche Protas!

Tine_1980

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Ein gelungener zweiter Teil, dem noch das gewisse Herzklopfen und der Nervenkitzel fehlt. ~ vorhersehbare Abschnitte ~ eine göttliche Story

Katis-Buecherwelt

Im leuchtenden Sturm

Das Buch war meiner Meinung sehr gut. Es ist gut geschrieben, allerdings ist es nicht ganz jugendfrei.

travelsandbooks

Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin

Großartiger Auftakt!

nickypaula

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Geschichte mit viel Potential

    Schatten der Dunkelheit
    Morgenstern

    Morgenstern

    08. September 2017 um 20:40

    Schatten der Dunkelheit von Eve Pay:Titel: Ansprechend, sonst hätte ich mich nicht für die Leserunde beworben. Habe mich sehr gefreut, mitmachen zu dürfen.Cover: ebenfalls ansprechend. Der dunkle Hintergrund passt zum Titel und zur Thematik des Buches. Wenn der Schatten des Lichts dunkel ist, ist der Schatten der Dunkelheit licht. Deshalb die hellen Flügel auf dem Cover. Das bisschen Farbe darauf macht jedem gleich klar, dass es sich dabei nicht lediglich um ein Schwarz-Weiß-Bild handelt. Ich könnte mir vorstellen, dass mit jedem nachfolgenden Band mehr Farbe dazu kommt, bis die Finsternis vollends vertrieben ist.Klappentext: Macht neugierig und Lust auf mehr.Die Geschichte an sich:faszinierend:Eine faszinierende Geschichte rund um die Macht der Liebe.Estelle kommt aus der heutigen Menschenwelt in eine Welt, in der die Frauen noch geschnürte Mieder tragen. Sie ist wie ein leuchtender Fleck in einem Sepia-Bild, hat von nichts eine Ahnung und tappt in so manches Fettnäpfchen.Ihr gegenüber der abgeklärte Corvin. Finster, sarkastisch, gefangen im eigenen Leid und doch ein Held.Die kurzen Einschübe, in denen seine Gedanken und Gefühle dargestellt werden, finde ich sehr schön geschrieben. Ein Auszug daraus dient ja auch als Klappentext für das Buch.köstlich:Die Beziehung zwischen Corvin und Estelle finde ich schön beschrieben. Ich mag die Bemerkungen, mit denen er sie neckt und Andeutungen macht, die sie in Verlegenheit bringen. Köstlich in diesem Sinne ist die Szene vor dem Aufzug, mit dem sie aus der 3. Zone in die Todeszone gelangen wollen.Sehr gut gefallen mir darüber hinaus die Gedanken von Estelle, die immer in Cursiv dargestellt werden. Oftmals trockene Kommentare zum aktuellen Geschehen. Sie bringen dem Leser das Mädchen näher und regen zum Schmunzeln an.Köstlich auch die Szene bei ihrer Ausreise in die dritte Zone vor dem Schalter, bei der sie den Reduco über Sex aufklärt. (Hier nicht in Gedanken, sondern in echt) kicher!symbolisch:Das Buch an sich ist sehr düster. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass die Stadt in Dunkelheit versinkt. Jeder hungert nach Licht und Liebe, dabei ist der Kanzler gerade dabei, eben dies beides systematisch zu zerstören.Die Bedrohung, die von einer ewig finsteren Welt ausgeht, ist wirklich hautnah spürbar. Dazu dieses schreckliche Eisengestell, auf dem die Stadt aufgebaut ist. Ein Sinnbild für die Gesellschaft, die sich schon so ewig weit von ihrem Ursprung, dem Boden, entfernt hat.spannend:Eigentlich erscheint alles völlig aussichtslos. Die Dunkelheit und das Böse sind allgegenwärtig. Was soll da eine einzelne Aurion, die dazu noch ‹verunreinigt› ist, und ein kranker Sarafin dagegen unternehmen? Also eine Geschichte mit unwahrscheinlich viel Potential, bei der man wissen will, wie es weitergeht.zu viele Adjektive:Leider lässt der Schreibstil der Autorin einiges zu wünschen übrig. Ich persönlich fühle mich als Leser für blöd verkauft, wenn mir solche Sätze geboten werden:«Lior sackte zu Boden, erschöpft vergrub er sein Gesicht in den Händen. Sein Körper erbebte unter der Last der Ereignisse.»An dieser Stelle will ich lediglich wissen, dass er zu Boden sinkt, sein Gesicht in den Händen vergräbt und dass sein Körper erbebt. Die Erklärung dazu kann ich mir durchaus selber denken, zumal sein gestöhntes: «Dann ist alles vorbei» selbstredend die Richtung weist. Diese überflüssigen Adjektive ziehen sich durch das ganze Buch und zerstörten mir stellenweise wirklich das Lesevergnügen. gespoilt:An anderen Stellen spoilt die Autorin ihren eigenen Spannungsbogen. Estelles dunkle Vorahnungen wecken im Leser bereits den Verdacht, dass die Dinge nicht so sein könnten, wie sie scheinen. Das ist schade. Sie hätte ihn knallhart erwischen können, so dass er aus allen Wolken fällt.befremdend:Dass die Autorin in ihrem Buch den Kanzler eine eigene Perspektive zugesteht, befremdet mich. Normalerweise verleiht ein Autor dem Bösewicht nur dann eine Stimme, wenn er dem Leser zeigen will, dass dieser nicht nur böse ist, weil es Gründe für sein Handeln gibt. In diesem Fall kann davon jedoch keine Rede sein. Der Kanzler liebt die Angst und das Leiden der anderen. In ihm ist nichts Menschliches mehr geblieben. Um das zu zeigen, reicht allein die Beobachtung einer einzigen Szene, in der dieser Kanzler agiert, da muss ich nicht in ihn hineinschauen.unrealistisch:Die Entscheidung von Estelle allein loszuziehen, um in die Halle zurückzugelangen und dort (vielleicht) wieder das Tor zu erschaffen, ist mehr als unglaubwürdig. Sie hat mitbekommen:- wie gefährlich es ist, diese Stadt zu durchqueren- dass die Portale alle geschlossen sind- dass die Halle bewacht wirdAußerdem hat sie die Sache nicht mit Lior und Bartisam besprochen und letzterer hat ihr doch versprochen, sie wieder nach Hause zu bringen.Außerdem: Was will sie zu Hause? Die Sehnsucht nach oder meinetwegen das Mitleid mit Peter, stellt für mich kein genügend nachvollziehbares Motiv dar. Wenn sie schon sehenden Auges in die Gefahr rennt, dann sollte sie ein edleres Motiv dafür haben.Am Besten durch irgend etwas, das sich ihrer Kontrolle entzieht, dazu gezwungen werden.Als unrealistisch empfinde ich darüber hinaus, dass sie sich stundenlang hinter dem Tisch vergräbt und sich von Lior mustern lässt, anstatt ihm all diese Fragen zu stellen, die sie nachher mit ihm und Bartisam erläutert. Warum sollte sie so viel Angst vor ihm haben, wenn sie doch vorher mit ihm durch die Straßen gezogen ist und er sie beschützt hat?Das Zögern Estelles, dem Sarafin aus dem Käfig folgen zu wollen, empfinde ich nicht nachvollziehbar. Natürlich: Inzwischen ist sie desillusioniert, und er sieht seltsam aus, aber schlimmer kann es doch gar nicht mehr werden. Selbst wenn er ein Verräter ist, besser als auf den Tod zu warten, ist die Flucht allemal. Verwirrend:Es gibt auch ein paar Sätze, die umgestellt werden sollten, damit sie besser verständlich sind. Z.B. die Stelle mit Gudruns Festtagsgeschirr. Die Sätze in diesem Zusammenhang musste ich drei mal lesen, bevor ich ihren Sinn begriff.Oder folgende Stelle:Lior sagt: «Außerdem sollten wir den ganzen Tag durchlaufen und, nur wenn unbedingt nötig, sehr kurze Pausen einlegen. In der Dunkelheit ist es zu gefährlich, um länger an einem Ort zu bleiben.»Wann müssen sie dann also laufen? Am Tag, wenn es dunkel ist, oder in der Nacht, wenn die Monde scheinen? Oder Tag und Nacht, weil sie nur nachts etwas sehen und tagsüber nicht an einer Stelle bleiben können, weil es zu gefährlich ist?Fazit:Abschließend lässt sich sagen, dass ich mir gewünscht hätte, dass das Buch in Ich-Form geschrieben wäre. Dann tauchte der schöne Name Estelle zwar nicht mehr so häufig auf, aber durch die Beschränkung auf ihre Perspektive würde das Buch meiner Ansicht nach nur gewinnen. (Beide, das Mädchen und der Leser kommen fremd in eine andersartige Welt und müssen erst nach und nach herausfinden, wie es da läuft.)Corvins Gedanken in den eingeschobenen Texten stellten dann das einzige Gegengewicht dar, und es würde meiner Ansicht nach völlig ausreichen. (Dass mir die Perspektive des Kanzlers nicht zusagt, erwähnte ich ja bereits.)Leider kann ich aufgrund des Schreibstils und der von mir als unrealistisch empfundenen Stellen nur drei Sterne verleihen, was mich aber nicht daran hindert, die Fortsetzung lesen zu wollen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Schatten der Dunkelheit: Glaube" von Eve Pay

    Schatten der Dunkelheit: Glaube
    EvePay

    EvePay

    Liebe Fantasy-Fans,   mir hat die Leserunde zu »Schatten der Dunkelheit - Glaube« sehr viel Spaß gemacht. Daher würde ich gerne eine weitere Leserunde veranstalten. Zu gewinnen gibt es 20 eBooks. :)     Klappentext: »Mit aller Kraft versuche ich, die Wand aus Angst und Selbstzweifeln zu durchbrechen, um ihre Gedankenwelt zu erforschen. Doch sie ist wie eine Blinde in einem Labyrinth voller Gold und Edelsteine. Wann wird sie endlich erkennen, wer sie ist? Wer wir sind?« Estelle sehnt sich nach den ganz großen Gefühlen. Nach mehreren gescheiterten Dates ist sie sich jedoch sicher, selbst das Problem zu sein. »Warum finde ich keinen Freund wie alle anderen? Wenigstens bin ich nicht mehr ungeküsst. Na ja, wenn man es genau nimmt, hätte ich auf die Küsse auch verzichten können. Uargh!« An ihrem achtzehnten Geburtstag gelangt sie durch ein magisches Portal in die Welt ihrer Vorfahren und erfährt, dass ausgerechnet sie ein Aurion sein soll. Ein Wesen, das die Liebe und das Licht einer ganzen Welt in sich trägt. Jahrtausendelang beschützt durch ihre männlichen Gefährten, den Sarafin. Estelle bleibt kaum Zeit, das Erlebte zu verarbeiten, denn ein skrupelloser Herrscher hat es auf sie und die anderen Aurion abgesehen. Gemeinsam mit dem Katzenmann Lior und dem geheimnisvollen Corvin begibt sie sich auf das Abenteuer ihres Lebens. Wird Estelle es schaffen, ein Volk aus den Klauen der heraufziehenden Finsternis zu befreien?     Eine ausführliche Leseprobe: https://www.evepay.de/leseprobe/   Der Buchtrailer: https://www.youtube.com/watch?v=1K5O2S4YnEQ&t=5s   Pinnwände: https://www.pinterest.de/eve2356/boards/    Willst Du dabei sein? Gib bitte direkt dein eBook-Wunschformat (ePUP oder MOBI) an. Damit es bei der Verlosung schneller geht.     Der zweite Band ist in den Finalen Zügen und wird im Herbst erscheinen. Dazu wird es dann eine weitere Leserunde geben. Alle die Band 1 gelesen haben, sind herzlich eingeladen. Die Bücher bauen aufeinander auf. Band 2 kann ohne Band 1 nicht gelesen werden.   Teilnehmen könnt ihr bis Samstag 2.9.2017 um 23:59 Uhr.     Ihr findet mich auf Instagram: www.instagram.com/evepaybuecher ←Schaut vorbei :-D     Noch etwas Wichtiges am Rande... Wenn ihr bei dieser Verlosung gewinnt, verpflichtet ihr euch zum Rezensieren des Buches auf LovelyBooks und Amazon oder einer anderen Plattform. Die Rezensionen sind sehr hilfreich :) Danke euch.  

    Mehr
    • 105