Eve Silver JUMP - Das Spiel

(110)

Lovelybooks Bewertung

  • 117 Bibliotheken
  • 16 Follower
  • 0 Leser
  • 48 Rezensionen
(51)
(33)
(22)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „JUMP - Das Spiel“ von Eve Silver

Rasante und romantische Science Fiction - für alle, die den Thrill des Spiels suchen Sieh ihnen nicht in die Augen! Ihre Quecksilberaugen. Sie sind Gift. Sie werden mich töten. Miki Jones kommt bei einem Unfall ums Leben. Doch sie kommt wieder zu sich, an einem Ort, der Lobby genannt wird. Aus ihrem Alltag wurde sie durch Raum und Zeit in eine Art Spiel gezogen, in dem sie gemeinsam mit anderen Jugendlichen furchteinflößende Wesen bekämpfen muss. Teammitglied Luka, ein Schulfreund, erklärt ihr, dass sie weiter ihr gewohntes Leben führen kann, außer wenn sie auf Mission im Spiel ist. Und sie muss jeden Einsatz in dieser anderen Welt überleben. Es gibt keine Vorbereitung, kein Training und keinen Ausweg. Miki muss sich auf die fragwürdige Führung Jackson Tates verlassen, des attraktiven und geheimnisvollen Leiters ihres Teams. Er weicht ihren Fragen aus und hält alle auf Abstand. Jeder spiele für sich, lautet sein Motto. Doch dann nimmt das Spiel eine tödliche Wende, und Jackson bringt sich selbst in extreme Gefahr, um Miki zu schützen.

Extrem gutes Buch mit überraschenden Wendungen, meiner Meinung nach nicht ganz so gut wie das darauffolgende.

— estellee
estellee

5 volle Punkte, absolut gute Geschichte, super geschrieben und tolle Charaktere

— Mxllywxntz
Mxllywxntz

Ein wirklich tolles Buch!!!

— MalaikaSanddoller
MalaikaSanddoller

Ein absolutes Must have für Alle die auf der Suche nach besonderen Geschichten sind!

— Belladonna
Belladonna

Eine Handlung die vorerst absurd klingt, aber unglaublich spannend und fesselnd ist!

— Landbiene
Landbiene

Trotz kleinerer Längen gebe ich 5 Punkte. Teil 2 möchte ich bald lesen

— vormi
vormi

Absolut fantastisch. Der Cliffhanger macht mich rasend. Gut, dass ich gleich weiterlesen kann ☺

— MelE
MelE

Endzeitfeeling mit Liebeskummer

— dia78
dia78

Eigentlich würde ich einen halben Stern abziehen, weil ich mit dem Ende ein Problem hatte. Aber es ist ein super Roman.

— Andreah
Andreah

Einfach fantastisch, weil es einen nachdenklich macht und uns in Metaphern den Weltuntergang zeigt.

— sarahsuperwoman
sarahsuperwoman

Stöbern in Jugendbücher

Talon - Drachenblut

Ein sehr packender vierter Teil - endet leider nur wieder mit einem Cliffhanger..

booksworldbylaura

Auf ewig dein

Spannend und unterhaltsam

Zweifachmama

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Für Fantasy-Fans wirklich empfehlenswert, es spielt allerdings nur in der wirklichen Welt, das muss man also schon mögen.

amy-xo21

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Eine großartig Fortsetzung

Benundtimsmama

Anything for Love

Kaum eine Autorin schafft es mit solch einem Schreibstil über das Leben zu schreiben. ♥ 

Samirabooklover

Morgen lieb ich dich für immer

Ich liebe es!

sunnybookloverin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Jump - Das Spiel

    JUMP - Das Spiel
    vormi

    vormi

    10. September 2017 um 01:02

    Rasante und romantische Science Fiction - für alle, die den Thrill des Spiels suchen Sieh ihnen nicht in die Augen! Ihre Quecksilberaugen.Sie sind Gift.Sie werden mich töten. Miki Jones kommt bei einem Unfall ums Leben. Doch sie kommt wieder zu sich, an einem Ort, der Lobby genannt wird. Aus ihrem Alltag wurde sie durch Raum und Zeit in eine Art Spiel gezogen, in dem sie gemeinsam mit anderen Jugendlichen furchteinflößende Wesen bekämpfen muss. Teammitglied Luka, ein Schulfreund, erklärt ihr, dass sie weiter ihr gewohntes Leben führen kann, außer wenn sie auf Mission im ›Spiel‹ ist. Und sie muss jeden Einsatz in dieser anderen Welt überleben.  Es gibt keine Vorbereitung, kein Training und keinen Ausweg. Miki muss sich auf die fragwürdige Führung Jackson Tates verlassen, des attraktiven und geheimnisvollen Leiters ihres Teams. Er weicht ihren Fragen aus und hält alle auf Abstand. Jeder spiele für sich, lautet sein Motto. Doch dann nimmt das Spiel eine tödliche Wende, und Jackson bringt sich selbst in extreme Gefahr, um Miki zu schützen. Inhaltsangabe auf amazon Mir hat das Buch so gut gefallen, dass ich ihm trotz einiger kleiner Längen immer noch 5 Sterne gegeben habe. Hier hat mich schon die Idee zum Buch total begeistert, da konnte ich ihm einige Mini-Fehler verzeihen. Denn auch am Anfang habe ich mich kurzzeitig etwas schwer getan und bin nicht so gut in das Buch gestartet, da habe ich mich scbwer getan...

    Mehr
  • Spannender Auftakt

    JUMP - Das Spiel
    Yenny

    Yenny

    24. February 2017 um 18:06

    Nach einem Autounfall erwacht Miki in einer merkwürdigen Lobby. Sie soll sich zum Kampf vorbereiten. Doch gegen wen? Und warum? Sie ist doch tot, oder nicht? Sie hat tausende Fragen, doch keiner der anderen Anwesenden ist gewillt, ihr zu antworten. So lauten die Regeln. Miki ist so verwirrt, wie ich es war. Doch es scheint kein Spiel zu sein, sondern ein reeller Kampf gegen Außerirdische. Sie wurde auserwählt, gegen die Drow zu kämpfen. Doch wer sind die Drow, woher kommen sie und warum wurde ausgerechnet sie ausgewählt? Sie hat keine Kampfausbildung erhalten, ist doch noch ein halbes Kind. Doch ihr bleibt nicht viel Zeit zum Nachdenken, denn es heißt: Kämpfe um dein Überleben, kämpfe um das Überleben der Menschheit. Nach der Rückkehr ins richtige Leben, dem Respawnen, ist Jackson bereit, ihr Fragen zu beantworten. Bis die beiden schließlich vor dem Komitee landen. Doch auch hier werden nicht alle Fragen beantwortet und als am Ende der 3. Mission Jackson nicht zurück kehrt, ist Miki kurz vor einem Zusammenbruch.

    Mehr
  • Gut, bis auf das Ende

    JUMP - Das Spiel
    KatiRose

    KatiRose

    20. September 2016 um 12:29

    Spannend. Das Ende enttäuscht leider, ärgert mich auch, sodass ich keinen Folgeband kaufen werde.

  • Unglaublich toll!

    JUMP - Das Spiel
    MalaikaSanddoller

    MalaikaSanddoller

    30. August 2016 um 16:01

    Ein wirklich tolles Buch!!!
    Inhalt:
    Als Miki in einem Autounfall umkommt wacht sie in einer völlig anderen Dimension auf. Die Leute nennen es dort “die Lobby” und bevor sie es richtig begreift muss sie um ihr Leben und eigentlich dass Schicksal der ganzen Erde Kämpfen und dass ist garnicht so einfach…
    Kann kaum warten dass nächste zu Lesen.

  • 5 Sätze zu... Jump von Eve Silver

    JUMP - Das Spiel
    Belladonna

    Belladonna

    16. August 2016 um 08:35

    „Jump – Das Spiel“ von Eve Silver ist ein leichtes Jugendbuch mit einer Prise Science Fiction für Zwischendurch, dass sich durch die leichte Sprache und den flüssigen Schreibstil locker lesen lässt. Wer von Vampiren, Zeitreisen und ähnlichen Jugendbücher schon zur Genüge bedient ist, findet hier einen absoluten Kaufgrund in der andersartigen Geschichte, die Realität und virtuelles Spiel um Leben und Tod verschwimmen lässt. Die Protagonisten bringen passend zur speziellen „Todes-Spiel-Story“ individuelle Charaktere mit sich, die das Lesen jeder einzelnen Seite zu einem spannenden Abenteuer gestalten. Hinter „Jump – Das Spiel“ steckt eine actionreiche, spannende und interessante Geschichte die meine Erwartungen in dieser Hinsicht vollkommen erfüllt haben – einziger Abstrich bleibt der (des öfteren) vorhersehbare Storyverlauf. Ein absolutes Must have für Alle die auf der Suche nach besonderen Geschichten sind! ----------------------------------------------------------- © Bellas Wonderworld; Rezension vom 15.08.2016

    Mehr
  • Jump - Das Spiel

    JUMP - Das Spiel
    Landbiene

    Landbiene

    30. May 2016 um 20:41

    Eigene Inhaltsangabe: Miki Jones ist eine ganz normale Teenagerin bis sie eines Tages die kleine Schwester einer Klassenkameradin vor einem Unfall retten will. Eigentlich wäre sie bei dem Unfall selber gestorben, doch sie erwacht auf einer grünen Wiese ohne Verletzungen. Was geht hier vor? Doch für viele Fragen bleibt keine Zeit, denn sie muss mit einem Team aus anderen Jugendlichen gegen Außerirdische kämpfen die sich Drow nennen die die Erde in Beschlag nehmen wollen. Nur wenn sie die Mission abschließen und überlebt haben, dürfen sie in ihr altes Leben zurück bis sie das nächste Mal „geholt“ werden! Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin Eve Silver ist locker und leicht zu lesen. Sprachlich passend zu einem guten Jugendbuch. Berichtet wird aus der Ich-Perspektive von Miki. Die Kapitel sind nummeriert und haben eine angenehme Leselänge. Hauptprotagonistin: Miki Jones ist eine sehr sympathische und authentische Protagonistin. Sie hat schon einige Schicksalsschläge hinter sich, unter anderem der Tod ihrer Mutter. Sie ist eine sehr starke Persönlichkeit mit viel Mut und einem lieben Charakter. Allgemeine Meinung: Vorerst klingt die Handlung sehr absurd. Das fand ich vorerst auch, aber die Autorin beschreibt die Situation von Miki und den Missionen so toll, dass man sehr schnell in der Handlung gefesselt ist. Man kann einfach nur mit Miki mitfiebern und fühlen! Natürlich ist auch eine kleine Verliebtheit eingebaut, die aber keine über Hand nimmt, sondern geschickt in die Geschichte eingebunden ist. Man kann das Buch kaum aus der Hand legen und endet dann mit einem fiesen Cliffhänger. Also gleich alle Bände besorgen, damit es gleich weiter gehen kann. 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • JUMP - Das Spiel 1

    JUMP - Das Spiel
    MelE

    MelE

    "Jump - Das Spiel 1" ist ein würdiger Auftakt einer Trilogie. Ich bin froh, dass ich alle drei Bände hintereinander lesen konnte, denn darauf zu warten, wie die Story weitergeht, hätte ich als ganz furchtbar empfunden. Der Cliffhanger am Ende ist kaum zu ertragen, da es aussichtslos und ohne Hoffnung erscheint. Die Story ist insgesamt sehr düster und nur die aufblühende Liebe zwischen Mikki und Jackson bringt ein klein wenig Schönheit hinein. Es geht um Töten oder getötet zu werden. Nachdenken ist nicht möglich, da schnelles Handeln dir das Leben retten wird. Mikki findet keine Antworten auf ihre Fragen und auch Jackson oder Luka sind nicht bereit, ihr zu antworten. Dürfen sie nicht oder wollen sie nicht? Wer steckt hinter dem Spiel? Welchen Sinn und Zweck soll es erfüllen? Sind die Drow wirklich die Bedrohung oder ist das Komitee nicht das, was es zu sein erscheinen mag?Die Science Fiction Anteile und die gesamte Idee sind wirklich hervorragend. Die erzeugte Spannung und die Finsternis fesseln. Emotional bietet "Jump - Das Spiel 1" vieles was zu verarbeiten ist. Mikki selbst hat nach dem Krebstod ihrer Mutter einiges an Trauer zu verarbeiten. Sie wächst über sich hinaus und entwickelt sich im Verlauf der Story zu einer echten Persönlichkeit. Protagonisten sind in Büchern oft diejenigen, die ausschlaggebend sind, ob das Buch gefällt oder eben auch nicht. Mit Mikki und Jackson treffen wir auf zwei sehr unterschiedliche Charaktere, die sich ergänzen und für das Spiel ausschlaggebend werden. Sie stärken sich und geben sich Halt. Von der Rückendeckung im Kampf gegen die Drow möchte ich nicht reden. Es ist ein grausames Spiel und wer zuviel denkt oder zu lange zögert, stirbt. Letztendlich bestärkt es nicht nur in mir das Gefühl mich mitten in einem Computerspiel zu befinden. Absolut großartig geschrieben und durch die erzeugte Spannung ein echtes Highlight.★★★★★ (4,5)

    Mehr
    • 2
    Janna_KeJasBlog

    Janna_KeJasBlog

    21. March 2016 um 19:35
  • Das Spiel - oder wie alles beginnt.

    JUMP - Das Spiel
    dia78

    dia78

    14. February 2016 um 14:02

    Tolle Story, tolle Protagonisten, die die Geschichte super tragen.  Zunächst sieht alles nach einer ganz normalen Geschichte in einer Highschool aus. Mädchen, welche Jungs analysieren und darüber fantasieren, wie es sein müsste, mit ihnen zusammenzusein. Und Jungs, welche trainieren und ihre Muskeln und Coolness spielen lassen. Doch dann ändert sich eines schönes Nachmittags das Leben von Miki Jones radikal. Nur durch den Beitritt zum Spiel gegen die Drow kann sie ihr Leben retten und lernt Jackson bei einer nicht zu begreifenden Schlacht um Leben und Tod kennen. Viele Fragen stellen sich ihr, denn eigentlich sollte sie doch tot sein. Durch viele abenteuerliche Schlachten (im Spiel, sowie im Privatleben) wird Miki getrieben und das Buch findet einen ganz unerwarteten Schluss. Viele Fragen werden beantwortet, doch viele andere Fragen stellen sich ihr nach wie vor. Man kann gespannt sein auf den nächsten Teil. 

    Mehr
  • Fast fünf Sterne

    JUMP - Das Spiel
    Andreah

    Andreah

    05. January 2016 um 13:40

    Es war spannend und sehr fantastisch. Ich konnte nicht aufhören zu lesen, hätte mir aber vom Ende mehr erwartet. Gesamt wären das in meiner Wertung 4,5 Sterne, aber weil es mir insgesamt sehr gut gefallen hat und ich die Ideen super fand, passen auch 5 Sterne.

  • Nachdenklich machendes Buch - Abgespaced

    JUMP - Das Spiel
    sarahsuperwoman

    sarahsuperwoman

    08. October 2015 um 17:24

    JUMP ist ein wirklich besonderes Buch. Ich habe den Klappentext gelesen und dachte mir: Gut, ich nehm mir das Buch jetzt zur Hand und lese es! Ich habe nicht damit gerechnet, was auf mich zukam, obwohl ich wusste, dass es irgendwas Mysteriöses auf sich hat. Für mich war der Einstieg unglaublich verwirrend, weil ich mit dem Namen Miki nicht wirklich zurechtkam. Für mich war der Name im Zusammenhang zum Beginn des Buches eher männlich und nicht weiblich. Was mich oftmals auch nervt an Geschichten ist, wenn es so unglaublich pubertär zu sich geht. „Oh mein Gott Jungs sind ja sooooooooo toll!“ – da ist bei mir der Nervfaktor schon echt weit oben. Einerseits denk ich mir, dass dieses Buch auch für Jugendliche geschrieben ist, aber dennoch glaube ich nicht, dass Jugendliche so sehr auf dieses Mädchengekreische in Büchern steht. »Die Menschen sind leichter zu töten, wenn sie nicht wissen, was auf sie zukommt.« [Seite 167] Jetzt aber auch mal was total Tolles an diesem Buch, denn das macht die ganze Geschichte aus. Ich musste, konnte und durfte hinter diese Geschichte schauen und nachdenken. Das liebe ich an Büchern sehr, wenn es einen richtig guten Bezug zu unserer Welt hat und den Leser zum Nachdenken anregt. Das Thema „Weltuntergang“ wird nämlich durch die Drow, also den Außerirdischen, die wie Menschen aussehen, angesprochen. Genau das hat mich dazu gebracht, dass Eve Silver versucht hat uns selbst Menschen als Außerirdische hinzustellen und mir als Leser klarzumachen, dass wir uns am Ende selbst ausrotten. Eigentlich war mir das schon immer klar, aber ich finde es toll, dass sie einen so großen Mehrwert in die Geschichte mit einbaut, sodass die Mehrheit hoffentlich auf diese zweideutige Anspielung kommt und sich darüber mal ernsthaft Gedanken macht. Was ich außerdem noch toll fand, ist die Liebesgeschichte zwischen Jackson und Miki. Irgendwie find ich ihn schon sehr gruselig, weil er etwas Komisches an sich hat, dennoch gehen sie sehr liebevoll und ein Glück nicht pubertär miteinander um, sodass ich mich sogar selbst damit identifiziere. Bei „JUMP – Das Spiel 1“ ist für jeden etwas dabei. Viel Action, gefährliche und traurige Szenen, aber auch etwas für die Leute, die es gern mal herzlich mögen. Freundschaft, Liebe, Vertrauen, Angst und Verlust spürt man innerhalb dieser Geschichte. Ein Glück geht es sogar noch weiter, denn das ist erst der erste Band! Das Ende war nämlich offen und bleibt somit unglaublich spannend. Für mich ist das Buch definitiv ein Must-Read, auch wenn der Anfang für mich leider nicht so gelungen war wie der Rest der Geschichte! Dadurch, dass die Autorin mich zum Nachdenken anregen konnte zu einem sehr wichtigen Thema in unserer Gesellschaft, möchte ich dem Buch „JUMP – Das Spiel 1“ eine Bewertung von 4,5 von 5 Herzen geben.

    Mehr
  • Absolut fesselnd und faszinierend!

    JUMP - Das Spiel
    Pearsson

    Pearsson

    18. September 2015 um 10:14

    die Autorin: Eve Silver lebt zusammen mit ihrem Ehemann und ihren Söhnen in Kanada, oft auch in den Welten, die sie erträumt. Alle in ihrer Familie lieben Videospiele. Eve Silver mag außerdem Kajakfahren und Sonnenschein, Hunde und Nachtisch und Bücher, Bücher, Bücher. Klappentext: Sieh ihnen nicht in die Augen! Ihre Quecksilberaugen. Sie sind Gift. Sie werden mich töten. Miki Jones kommt bei einem Unfall ums Leben. Doch sie kommt wieder zu sich, an einem Ort, der Lobby genannt wird. Aus ihrem Alltag wurde sie durch Raum und Zeit in eine Art Spiel gezogen, in dem sie gemeinsam mit anderen Jugendlichen furchteinflößende Wesen bekämpfen muss. Teammitglied Luka, ein Schulfreund, erklärt ihr, dass sie weiter ihr gewohntes Leben führen kann, außer wenn sie auf Mission im ›Spiel‹ ist. Und sie muss jeden Einsatz in dieser anderen Welt überleben. Es gibt keine Vorbereitung, kein Training und keinen Ausweg. Miki muss sich auf die fragwürdige Führung Jackson Tates verlassen, des attraktiven und geheimnisvollen Leiters ihres Teams. Er weicht ihren Fragen aus und hält alle auf Abstand. Jeder spiele für sich, lautet sein Motto. Doch dann nimmt das Spiel eine tödliche Wende, und Jackson bringt sich selbst in extreme Gefahr, um Miki zu schützen. Zitate: "Ich bin tot. Ich reiße die Augen auf. Keuchend versuche ich, mich aufzusetzen, aber mitten auf meiner Brust liegt eine Hand und hält mich am Boden fest.“ Seite 23 "Hör nicht auf ihn. Wir haben immer noch ein richtiges Leben. Es wird bloß hin und wieder eine Zeitlang unterbrochen.“ Seite 36 „Irgendetwas ist da, hinter dieser Tür. Etwas, dem ich nicht zu nahe kommen will. Ich spüre es auf der Haut, schmecke es auf der Zunge. Feind. Diese Gewissheit entspringt irgendeinem primitivem Teil von mir.“ Seite 59 Charakter: Seit 2 Jahren kann Miki sich für normalen Dinge, die für sie und ihre Freundinnen Carly, Dee, Kelley und Sarah wichtig waren, nicht mehr begeistern. Shoppen, Jungs, etc., all das ist seit dem Tod ihrer Mutter unwichtig geworden. Nahezu das Einzige, das sie noch richtig fühlen kann, sind Wut und Schmerz. Auch zuhause läuft es alles andere als rund. Ihr Vater trinkt seit damals und somit muss sie sich zusätzlich darum sorgen, ihn auch noch zu verlieren. Meinung: Nach einer sehr kurzen Einleitung in Mikis normales Umfeld werden wir von der Autorin schnell in eine unglaubliche Welt katapultiert. Durch einen Unfall, bei dem sie eigentlich gestorben wäre, findet sie sich in einem Spiel wieder, bei der sie Knall auf Fall Aliens jagen und beseitigen muss. Und diese sind den Menschen nicht wohlgesonnen, das könnt ihr mir glauben! Plötzlich findet sie sich wieder auf einer Mission gegen die Drows, die die Erde an sich reißen wollen, mit einem Armband, dass ihre Gesundheit anzeigt und das keinesfalls von grün auf rot wechseln darf! Aber was soll das Ganze? Was ist das hier und wie kommt sie hier nur wieder raus? Und natürlich die Frage aller Fragen: Was ZUR HÖLLE passiert, sollte sich ihr Armband doch verfärben??? Die Tatsache, dass ihr Gruppenführer Jackson nur kryptische bis gar keine Antworten auf ihre Fragen gibt, macht auch das Lesen der Geschichte ungemein spannend. Nur nach und nach versteht man, was es überhaupt mit dem Ganzen auf sich hat. Naja, zumindest teilweise ;) Wird es Miki und ihren Teammitgliedern Jackson, Tyrone und Richelle gelingen die Mission zu überstehen und lebend aus der Sache raus zu kommen? Und falls ja, was kommt danach? Die Story, die mich gleich zu Beginn tief in ihren Bann ziehen konnte, war einfach nur faszinierend und durchgehend spannend. Der Ideenreichtum, mit der die Autorin hier aufwartet um diese Geschichte und diese Welt zu kreieren, hat mich echt überrascht und gleichermaßen mitgerissen. Jump war für mich ein absoluter Pageturner, dessen Grundidee erfolgreich inszeniert und ausgebaut wurde, und mich so stellenweise atemlos zurückließ. Hätte ich Band 2 Run! zur Hand, hätte ich garantiert SOFORT, ohne Abzusetzen weitergelesen, was bei mir nicht wirklich oft vorkommt. Und nein, das liegt nicht an dem BÖSEN Cliffhanger, oder zumindest nicht nur ;)

    Mehr
  • Total genial!

    JUMP - Das Spiel
    Sunshine_Books

    Sunshine_Books

    12. September 2015 um 20:03

    Inhalt: Miki Jones kommt bei einem Unfall ums Leben. Doch sie kommt wieder zu sich, an einem Ort, der Lobby genannt wird. Aus ihrem Alltag wurde sie durch Raum und Zeit in eine Art Spiel gezogen, in dem sie gemeinsam mit anderen Jugendlichen furchteinflößende Wesen bekämpfen muss. Teammitglied Luka, ein Schulfreund, erklärt ihr, dass sie weiter ihr gewohntes Leben führen kann, außer wenn sie auf Mission im ›Spiel‹ ist. Und sie muss jeden Einsatz in dieser anderen Welt überleben. Es gibt keine Vorbereitung, kein Training und keinen Ausweg. Miki muss sich auf die fragwürdige Führung Jackson Tates verlassen, des attraktiven und geheimnisvollen Leiters ihres Teams. Er weicht ihren Fragen aus und hält alle auf Abstand. Jeder spiele für sich, lautet sein Motto. Doch dann nimmt das Spiel eine tödliche Wende, und Jackson bringt sich selbst in extreme Gefahr, um Miki zu schützen. (Klappentext, Amazon) Cover: Das Cover ist soooo toll! Ehrlich gesagt war das auch der Hauptgrund, weshalb ich nach dem Buch gegriffen habe. Das Composing gefällt mir hier generell sehr gut. Titel: Bei "Jump" musste ich im ersten Moment an "Jumper" denken, aber dann kam es doch etwas anders! Schreibstil: 100 Punkte! Das war mal wieder ein Buch, das mich von der ersten Seite an fesseln konnte. Es ist sehr spannend geschrieben, weshalb Aufhören ein Ding der Unmöglichkeit war. Miki erzählt in der Ich-Perspektive und das sehr einfühlsam. Man springt direkt mit ihr in die Geschichte hinein und ihre Ahnungslosigkeit und Verwirrtheit kommt wunderbar beim Leser an. Das einzige, was mir negativ aufgefallen ist, sind die vielen "Unds", die die Autorin verwendet. Kommas wären ab und an eine gute Alternative gewesen. Charaktere: Miki hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Ihre Ängste und auch Überforderung wirkte echt, ohne sie unselbstständig wirken zu lassen. Sie schafft es dann doch ganz gut, sich mit ihrer - zugegeben - schlechten Situation abzufinden. Neben ihr war wohl Jackson der wichtigste Charakter und auch der, der am eindrucksvollsten auf den Leser wirkt. Arrogant, beschützend und mysteriös. Eigentlich ein wandelndes Klischee. Aber die Autorin hat diese Gradwanderung irgendwie gemeistert, denn es hat Spaß gemacht die Passagen zu lesen, in denen er vorkam. Was mir nicht so gut gefallen hat waren seine Differenzen mit Luka, die gingen mir auf den Geist, da es öfter mal gekünstelt wirkte. Auch die anderen Charaktere waren gut gestaltet, allerdings etwas flacher als Miki und Jackson. Erwähnenswert: Es ist typisches Sci-Fi. Technik und Aliens. Das muss man mögen. Stuck in my Head: »Aus irgendeinem Grund sorgt Jackson sich um mich. Ich weiß es und ich traue dem nicht. Nach allem, was ich über ihn weiß, ist er nicht der Typ, dem man unbesehen glauben kann. Hinter allem, was er tut, stecken mehrere Schichten von Gründen. Ich weiß nicht, warum ich mir so sicher bin, aber so ist es.« (S.188)  Kriesenreif: Wie oben schon angedeutet: Luka und Jackson gingen mir mit ihren Machtkämpfen auf den Wecker, aber das ist Meckern auf hohem Niveau. Fazit: Ein sehr spannender Reihenauftakt, der mich direkt zum Folgeband hat greifen lassen! Wer auf klassisches Sci-Fi steht, kann hier nichts falsch machen. Ich hatte die 400 Seiten in zwei Tagen durch, trotz momentaner Leseflaute.

    Mehr
  • Eine interessante Idee in großartiger Umsetzung

    JUMP - Das Spiel
    MaxSanders

    MaxSanders

    30. May 2015 um 16:53

    Was mich vor allem an diesem Buch fasziniert hat, ist der sehr ehrliche Umgang mit den Themen Verlust und Trauer und deren authentische Beschreibung ohne Floskeln und Phrasen. Außerdem bilden diese Motive eine sehr realistische Grundlage zu der ansonsten sehr Science-Fiction-mäßigen und anfangs auch verwirrenden Handlung, welche durch die Erklärung des "Spiels" und seiner Regeln immer verständlicher wird. Der Schreibstil der Autorin ist dabei sehr direkt und überzeugt auch ohne große Umschreibungen. Außerdem beginnt das Buch mit einem hohen Erzähltempo, was für den Leser sehr angenehm ist, da er so bereits nach wenigen Kapiteln in der Handlung angekommen ist.  Zu Beginn ist der Leser, wenn auch nicht genauso überfordert aber dennoch, genauso ahnungslos, wie die Protagonistin. Im Handlungsverlauf werden dann viele Fragen geklärt, natürlich aber nicht alle, da es sich bei Jump um den ersten Teil einer Trilogie handelt. Dieser Umstand erklärt auch den fiesen Cliffhanger.  Die episodenhafte Erzählweise geht leider an manchen Stellen zu Lasten der Spannung und die Beschreibung der Charaktere könnten im Allgemeinen noch etwas tiefer gehen.  Trotzdem freue ich mich sehr auf Band zwei, Run!, der bereits im Februar erschien.

    Mehr
  • Jump - Das Spiel

    JUMP - Das Spiel
    Traumfeder

    Traumfeder

    26. May 2015 um 17:34

    Inhalt Miki Jones genießt einen Nachmittag mit ihren Freundinnen, als sie die Schwester einer Mitschülerin in Lebensgefahr schweben sieht. Sie kann das Mädchen retten, doch sie und Luka Vujie, der ebenfalls helfen wollte, werden vom LKW erfasst und getötet. Als Miki erneut erwacht, ist sie unverletzt und mit anderen Jugendlichen in einem Raum, der Lobby. Jackson Tate erklärt ihr, dass sie, Luka und die Anderen gegen Aliens kämpfen müssen um die Menschheit zu beschützen. Erfüllen sie ihren Auftrag, geht ihr Leben weiter, als hätte es den Unfall nie gegeben. Sterben sie, endet auch ihr Leben in der Realität. Während Miki versucht alles zu verarbeiten und zu überleben, wird ihr klar, dass es im Spiel viel zu viele ungeklärte Fragen gibt und so manches vor ihnen verborgen gehalten wird. Meine Meinung Das Spiel, einmal darin aufgenommen, gibt es kaum Chancen es erneut zu verlassen. Das Komitee entscheidet über dein Kommen und Gehen. Du tötest Drows und sammelst Punkte für jeden Treffer, den du landest, doch pass auf, wird dein Kon rot, endet dein Leben. Stirbst du im Spiel, stirbst du auch in der Realität. Miki Jones ist ein recht normales Mädchen, ok, sie liebt Kendo, rennt gerne und versucht zu ignorieren oder vielleicht auch zu verbergen, dass ihr Vater gerne trinkt. Ihre beste Freundin Carly kennt sie gut, doch mit dem Spiel, wird es schwieriger die Freundschaft zu erhalten. Miki kann das Spiel nicht wirklich verstehen. Sie muss gegen Außerirdische kämpfen, die bereits verborgen auf unserem Planeten leben. Bei jedem Auftrag erleidet sie Verletzungen und kämpft um das Überleben, denn obwohl die Verletzungen außerhalb des Spiels heilen, ist der Tod dort auch endgültig. Miki freundet sich mit den anderen Spielern an, besonders Luka wird ein enger Freund. Mit ihrem Anführer Jackson, der immer geheimnisvoll und verschlossen tut, verbindet sie aber mehr. Irgendwie fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Jackson Tate ist der Anführer der fünfköpfigen Gruppe. Er tut immer draufgängerisch und verschwiegen. Obwohl er selbst Teil der Gruppe ist, scheint er immer mehr zu wissen als die Anderen und sich auch etwas abzugrenzen. Er ist seit Jahren beim Spiel dabei, doch niemand kennt ihn wirklich. Jackson ist mit Luka befreundet, sie scheinen auch außerhalb des Spiels miteinander zu kommunizieren. Jackson mag es nicht, dass Miku so viele Fragen stellt, gleichzeitig fühlt er sich aber zu ihr hingezogen. Allerdings hat Jackson ein Geheimnis und Miki wird unfreiwillig Teil davon. Vieles aus seiner Vergangenheit und seinem Leben, schottet er vor den Anderen ab, doch Miki erhält manchmal Einblicke. Luka Vujie geht mit Miki auf die selbe Schule. Er ist ein Läufer, was vielen Mädchen auf der Schule gefällt. Er kennt Jackson nicht bloß aus dem Spiel, auch im realen Leben sind sie Freunde. Durch das Spiel freundet er sich mit Miki an. Er ist ein netter Kerl, an dem sie sich auch wenden kann, sollte sie Hilfe brauchen. Eve Silver hat sich ein wahrlich unglaubliches Abenteuer ausgedacht, das nicht nur unglaublich spannend und actionreich ist, sondern auch beladen mit den unterschiedlichsten Empfindungen, die das Leben bieten kann. Die geschaffene Situation ist angespannt, denn den Jugendlichen ist klar, dass sie jeder Zeit sterben könnten, doch gleichzeitig versuchen sie ihr Leben zu genießen und auszukosten. Das Spiel selbst, bleibt bis zum Schluss äußerst geheimnisvoll. Es gibt so vieles, was nicht offenbart wird. Egal wie lange die Spieler dabei sind, die ganze Wahrheit wird ihnen nicht gesagt. So erscheinen mir die Fragen, die Miki gestellt hat, sehr gerechtfertigt. Wer ist das Komitee und warum sind es Jugendliche, die kämpfen müssen? Mich hat auch die Frage beschäftigt, weshalb die Spieler, die im Spiel sterben, auch tatsächlich sterben. Wenn das Komitee so viel Macht hat, warum beschützt es seine Spieler nicht? Die Charaktere sind wirklich gut ausgearbeitet. Es schmerzt, wenn einer von ihnen sterben muss. Allerdings lassen sie sich auch nicht durchschauen, was einen gewissen Reiz hat. Besonders zum Ende hin, geschieht etwas unfassbares. So etwas hatte ich nicht kommen sehen. Man fühlte zwar, dass etwas nicht stimmte, aber das war wirklich eine Überraschung. Besonders grausam ist der Schluss selbst. Das Buch endet an einer ziemlich offenen Stelle. Das muss man Band zwei am besten gleich da haben. Fazit In einer unglaublichen Situation wird die junge Miki in ein Spiel eingeführt, bei dem es um die Zukunft der Erde geht. In lebensbedrohlichen Kämpfen muss sie alles geben, damit das Leben weiter gehen kann. Doch zwischen all den Aufgaben, wachsen auch zärtliche Gefühle an und geben dem Trübsal ein klein wenig Hoffnung.

    Mehr
  • Das Spiel 01. Jump - Eve Silver

    JUMP - Das Spiel
    Nazurka

    Nazurka

    22. May 2015 um 00:31

    Ein rasanter und actionreicher Auftakt in ein tödliches Science Fiction Abenteuer! Jump Klappentext: "Sie ihnen nicht in die Augen. Ihre Quecksilberaugen. Sie sind Gift. Blendend helles Licht flammt auf. Das sind keine Menschen. Sie haben Arme und Beine, Haare, Gesichter, aber sie sind nicht menschlich. Ich kann den Blick nicht von ihnen abwenden. Nach einem Verkehrsunfall wacht Miki Jones an einem unbekannten Ort auf. Durch Raum und Zeit wird sie in ein seltsames hineingezogen und soll nun außerirdische Wesen bekämpfen. Der attraktive Leiter ihres Teams gibt keine Hinweise. Er schweigt und weicht allen Fragen aus. Bis das Spiel eine tödliche Wende nimmt." Informationen zur Autorin: Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und ihren Söhnen in Kanada, oft auch in den Welten, die sie erträumt. Alle in ihrer Familie lieben Videospiele. Eve Silver mag außerdem Kajakfahren und Sonnenschein, Hunde und Nachtisch und Bücher, Bücher, Bücher. Autorenhomepage: www.evesilver.net (Aus: Jump, Informationen zur Autorin) Rezension Miki Jones ist völlig verstört, als sie nach einem tödlichen Autounfall, bei dem sie eigentlich hätte sterben müssen, in einer ihr unbekannten Umgebung aufwacht. Doch sie ist nicht allein - vier weitere Jugendliche befinden sich mit ihr auf dieser grünen Lichtung, auf der sie sich mit Waffen ausrüsten müssen, um das 'Spiel' zu spielen. Jackson, der Teamleiter ist dabei alles andere als gesprächig und beantwortet kaum eine ihrer Fragen. Verwirrt und verängstigt und mit den wenigen Informationen die Miki hat, muss sie sich auf einen Kampf gegen Außerirdische Aliens einlassen. Doch schnell ahnt sie, dass dies hier alles andere als ein Spiel ist - und das der Tod an jeder Ecke lauern kann. Jump ist der Start einer spannenden und rasanten Science Fiction Trilogie, die den Leser von Anfang an in seinen Bann zieht. Schon zu Beginn wird man mitten ins 'Spiel' hineinkatapultiert, ohne dass sich die Autorin um eine große Einleitung bemüht. Man lernt die Protagonisten und die wichtigen Nebencharaktere der Storyline kennen, begleitet sie auf ihren tödlichen Missionen und erhält nur stückweise Informationen zum 'Spiel', wie sie es alle nennen. Was es genau damit auf sich hat erfährt der Leser nur nach und nach, was den Großteil der Spannung und der Handlung ausmacht und dieses Buch zu einem rasanten Pageturner werden lässt. Miki Jones wird dem Leser dabei als Hauptfigur vorgestellt und auch die Handlung wird lediglich aus ihrer Perspektive heraus erzählt. Dennoch steht sie als Figur nicht alleine im Mittelpunkt, denn auch die Nebencharaktere und anderen Figuren der Handlung tragen einen großen Teil zur Geschichte bei. Miki kommt als sehr starke Powerfrau rüber, die in ihrem wahren Leben schon so einige Erfahrung mit dem Tod hat - verlassen von ihrer Mutter und ihrem Großvater, die beide an Krankheiten starben und alleine gelassen von einem Vater mit eigenen Problemen. Nun muss sich Miki auch noch in einer Parallelwelt gegen Aliens behaupten, die versuchen, die Menschheit auszulöschen. Nur Miki, ihre Freunde und andere Teams von Jugendlichen stehen ihnen im Weg. Doch jedes Mal auf's neue riskieren sie dafür ihr Leben. Es ist sehr interessant zu sehen, wie sich ihr Charakter im Verlauf der Handlung verändert - nicht übertrieben, sondern genauso, dass es authentisch wirkt. Sie kommt nicht gekünstelt daher, trägt die Situation jedoch mit Fassung. Sie versucht, das beste aus ihrer Situation zu machen, ohne sich jedoch mit ihr abzufinden. Genau diese Eigenschaft ist es, die Miki unglaublich sympathisch macht und den Leser mit ihr mitfiebern lassen. Doch was wäre eine rasante Actionstory ohne ein bisschen Liebe? Jackson Tate, Anführer ihrer Gruppe, übernimmt diesen Part. Obgleich er sehr distanziert, arrogant und herrisch ist, entwickelt sich zwischen Miki und ihm mehr. Doch er verbirgt so manches Geheimnis und genau dies, geparrt mit seiner Unnahrbarkeit, machen ihn zu einer sehr vielschichtigen Figur. Gemeinsam und mit ihren weiteren 'Spielgefährten' wie z.B. Luka und Tyrone bilden sie eine sehr glaubwürdige Beziehungsstruktur, auch wenn hier und da etwas mehr Tiefe den Charakteren noch mehr Leben eingehaucht hätte (was wohl Mangelware angesichts der vielen Todeskämpfe war). Die Handlung selbst ist unglaublich spannend und authentisch. Dem Leser werden immer nur gerade so viele Informationen zu Teil kommen gelassen, dass es immer spannend bleibt; jeder neue Abschnitt unvorhersehbar, jede Wendung überraschend und manchmal kommt sogar Humor zum Tragen, der die ganze ernste Stimmung aufzulockern vermag. Man kann den Roman kaum aus der Hand legen, weil man unbedingt wissen möchte, was es denn nun mit dem 'Spiel' auf sich hat. Der Mangel an Informationen sorgt nämlich auf jeden Fall zu Beginn für eine Menge Verwirrung (was die Authentizität der Charaktere wieder stärkt). Mit fortschreitender Seitenzahl kommt man dann Stück für Stück an weitere Informationen, die einen dann allerdings nur gerade so befriedigen und einen dazu verleiten, immer und immer weiterlesen zu wollen. Auch wenn der rote Faden doch im Gesamtverlauf relativ vorhersehbar ist, schafft die Autorin es dennoch, mit Details zu überraschen und die Spannung konstant aufrecht zu erhalten. Der fiese Cliffhanger zum Schluss eines rasanten Finales dieses ersten Bandes lässt einen dann auch noch atemlos und völlig gespannt zurück, sodass man wohl gar nicht anders kann, als sofort den Nachfolgeband lesen zu wollen. Insgesamt findet sich hier also ein wirklich toller Start der Serie wieder, der nur mit kleinen Defiziten, dafür aber sehr viel Spannung und Glaubwürdigkeit seine Leser in den Bann zu ziehen vermag. Fazit Jump von Eve Silver ist ein temporeicher und sehr spannender Auftakt einer vielversprechenden Science Fiction Trilogie. Authentische Figuren und Charakterkonstellationen, eine spannende und überraschende Handlung sowie der Actionfaktor des Romans sind nur einige wenige positive Aspekte, die sich in diesem Roman wiederfinden. Neben kleineren Schwächen kann der Roman jedoch als Pageturner und mit sehr viel Potenzial aufwarten. Die Autorin weiß es gekonnt, den Plot aufzubauen, Informationen zurückzuhalten und das Finale mitsamt einem fiesen Cliffhanger sorgen dafür, dass man sofort Band zwei zur Hand nehmen möchte, um weiterzulesen! Ein mehr als gelungener Start also, den Science Fiction und Jugendbuchfans (sowie Leser die gerne Videogames spielen) sich definitiv nicht entgehen lassen sollten! Gesamte Reihe in einem Überblick: 01. Jump 02. Run! 03. Crash (englisch) (9. Juli '15) / Deutscher Titel noch nicht bekannt Pro & Contra + Sehr temporeich und gut konstruiert + Sympathische und vor allem glaubwürdige Figuren + Nachvollziehbare Charakterentwicklungen + Spannend und rasant vom ersten Kapitel an + Pageturner + Finale und fieser Cliffhanger + Roter Faden und Storyline + Stoff bietet eine Menge Potenzial + Die Autorin weiß an den richtigen Stellen zu überraschen und in richtigen Momenten Informationen raus zu geben + Humor an den richtigen Stellen + Setting und Atmosphäre überzeugen auf ganzer Linie o Liebesgeschichte steht nicht im Fokus der Story o Angenehmer und leichter Schreibstil - Insgesamt im Gesamtplot doch vorhersehbar Bewertung: Handlung: 4/5 Charaktere: 4/5 Lesespaß: 4/5 Preis/Leistung: 4/5

    Mehr
  • weitere