Eveline Hasler Die Wachsflügelfrau

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(9)
(4)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Die Wachsflügelfrau“ von Eveline Hasler

»Ich habe es in Zürich erfahren: Man hält die Frauenhand für zu zart, um ein Gesetzbuch zu halten. Auch die Unterscheidung von Gut und Böse, das Urteil über Richtig und Falsch gilt seit jeher als Männersache.« Man läßt Emily Kempin-Spyri 1887 in Zürich zwar doktorieren, aber man gestattet der ersten Juristin Europas nicht, mit dem erlernten Beruf auch Brot zu verdienen für sich, den arbeitslosen Ehemann und ihre drei Kinder. In New York möchte sie werden, was man ihr in der Heimat verweigert: Anwältin und Dozentin.

Beeindruckendes Buch über die erste Schweizer Juristin

— Bea_Me
Bea_Me

Emily Kempin-Spyri wird ein Opfer ihrer Zeit. Sie zerbricht an den Konventionen der Gesellschaft und ihrer Famile.

— sar89
sar89

Stöbern in Romane

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

Underground Railroad

Ein zeitloser Kosmos des Schreckens und der himmelschreienden Ungerechtigkeit und ein gelungenes Spiel mit der Geschichte.

LibriHolly

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Wachsflügelfrau" von Eveline Hasler

    Die Wachsflügelfrau
    Sunniva

    Sunniva

    30. November 2010 um 10:56

    Emily Kempin-Spyri, eine Nichte der Johanna Spyri, war die erste Juristin im deutschsprachigen Raum. Sie gründete an der New Yorker Universität eine "Law School for Woman" und wirkte in Berlin an der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuches mit. Trotzdem scheiterte sie. Am 12. April 1901 ist sie in einer Irrenanstalt in der Schweiz gestorben. Eveline Hasler erzählt im vorliegenden Roman die tragische Geschichte eines Emanzipationsversuchs. Leider seeeehr langatmig da keine wörtlichen Reden vorkommen. Von der Thematik her sehr interessant, jedoch war es ein reiner Krampf das Buch zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Wachsflügelfrau" von Eveline Hasler

    Die Wachsflügelfrau
    katermurr

    katermurr

    02. July 2008 um 00:53

    Ich kann mich an fast nichts mehr erinnern - es hat mich aber ziemlich mitgenommen, diese Geschichte einer frau, die versucht, gegen Normen und gesellschaftliche widerstände sich selbst zu verwirklichen...