Evelyn Grill Der Sammler

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(6)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Sammler“ von Evelyn Grill

Evelyn Grill erzählt die berührende Geschichte eines „Messie“ im Widerstand gegen unsere Wegwerfgesellschaft: Alfred Irgang ist Sammler. Er sammelt schlichtweg alles, was ihm in die Hände fällt: alte Zeitungen, neuwertige Zahnprothesen und andere Dinge, die seine Mitmenschen unbedacht der Müllabfuhr überantworten. Entsprechend vollgeräumt sind auch seine Wohnung und diverse Kellerabteile, was zu beträchtlichen Schwierigkeiten mit der Hausverwaltung führt, ihn aber nicht daran hindert, weiter auf die Jagd nach Kostbarkeiten zu gehen. Weiß nicht ein achtlos entsorgtes Damenmieder ebenso viel zu erzählen wie ein Biedermeiersekretär? Mit feiner Ironie führt Evelyn Grill in ihrem Roman eine Welt vor, in der die Devise „leben und leben lassen“ von der Gier nach Vereinnahmung eines Unangepassten zu Grabe getragen wird.

Evelyn Grill ist eine wunderbare Dartsellung eines Messie gelungen! Empfehlenswert!!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr gutes Buch und in den richtigen Händen ein noch besserer Film.

Hagazussa

Besuch von oben

ein sehr schönes Buch

Sutaho

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.
    stebec

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Rezension zu Der Sammler

    Der Sammler
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. December 2013 um 13:41

    Die Autorin zeigt mit diesem Roman, wie ein Messie lebt. Und was passiert, wenn man sein Leben wider Willen ändert. Alfred ist ein Messie. Seine Wohnung ist von untenbis oben mit Gegenständen vollgestpft, die er unter anderem aus dem Müll hat. Er schläft auf seinem Sessel, wäscht sich nicht und zerquetscht die Kakerlaken mit seinen Fingern und sammelt auch diese. Seine Freunde, mit denen er sich wöchentlich in einem Restaurant trifft, wissen von seinem Leben. Zuerst schauen sie nur zu und fragen alfred, ob das Gehörte wohl stimme. Dieser sagt immer, nein, es gehe ihm gut, er sei mit seinem Leben zufrieden. Uta kann diesem Leben allerdings nicht mehr zusehen und will es erzwingen, dass Alfred sich ändert. Jedoch achtet sie nicht darauf, dass es eine Krankheit ist, Alfred hat diesen Zwang zu sammeln, er kann schlicht nicht damit aufhören. Als dieser schließlich von einer Ratte gebissen wird und nichts dagegen unternimmt, bringen die anderen ins Krankenhaus. Während seiner Abwesenheit entrümpeln die anderen seine Wohnung. DIe Kakerlaken werden entfernt, es richt angenehm und schaut bewohnbar aus. Doch Alfred erfreut sich nicht im geringsten darüber und schreit alle an, sie sollen verschwinden, sie haben alles zerstört. Die Freundschaft ist zerstört. Nachdem sie eine Weile nichts von ihm gehört haben, kommt Uta eines Tages zu seinem Wohnhaus, was allerdings brennt. Als Alfred nach Hause kommt und dies sieht, schreit er, er müsse hinein, sein Hab und Gut retten. Die Mitbewohner beschuldigen ihn, dass er mit seinem Zeug den Brand ausgelöst hat. Zwei Männer sind so außer sich, dass sie ihn aufheben und schließlich fallen lassen. Bei diesem Sturz wird Alfred getötet.

    Mehr
  • Gesammeltes

    Der Sammler
    sternthaler75

    sternthaler75

    04. November 2013 um 16:08

    Alfred Irgang ist Einzelgänger. Er lebt allein in seiner Wohnung und hat doch keinen Platz. Sein Schlafplatz ist ein Sessel... wenn er ihn denn erreichen kann. Denn Alfred ist ein Messie. Er sammelt, was die anderen bewusst oder unbewusst wegwerfen. Um all seine Schätze unterzubringen, hat er, in der Stadt verteilt, Kellerräume angemietet. Am Geld dafür soll es nicht mangeln. Kommt man in seine Wohnung, weiß man nicht, was einen zuerst sprachlos macht: Der Gestank oder die Berge von Müll. Alte Zeitungen, durchnummerierte Joghurtbecher, die von Sonntags in rot beschriftet, Gebisse, Wäsche, ein altes Damenmieder wirkt wie ein Stillleben. In der Küche werden die toten Kakerlaken liebevoll in Streichholzschachteln bestattet. Es kann nur noch durch ein Fenster ein wenig Tageslicht in die Wohnung eindringen, Wände sind verschwunden hinter neuen Wänden, gestapelt aus Pappschachteln. Eine alte, zungenlose Frau hilft ihm bei seinen Streifzügen durch die Stadt, und verteilt seine Schätze gegen Bares in seine Kellerräume. Es gibt nur eine kleine Gruppe von Menschen, mit denen er sich regelmäßig trifft. Sie sind Studierte, eine Schriftstellerin, die seine Geschichte gern festhalten möchte, eine Sozialpädagogin, ein Philosoph und Historiker und ein Angelist. Gern möchten sie Alfred helfen, ihn gesellschaftsfähig machen, ihn in ihre Schiene stecken, damit alles passt. Als Alfred wegen einer schweren Infektion in's Krankenhaus muss, schreiten sie zur Tat und tun ihm das Schlimmste an, was ihm passieren konnte. Meine Meinung Schon Berichte im Fernsehen über Messies haben mich von jeher interessiert. Nicht diese Doku-Soaps bei den Privaten, eher die eine oder andere Dokumentation bei den Öffentlichen. Und auch auf dieses Buch hatte ich mich schon gefreut. Leider wurde meine Begeisterung erstmal ordentlich eingebremst, denn das Buch beginnt nicht mit Alfred, sondern den Personen, mit denen er sich regelmässig trifft. Ihre Gespräche erreichten mich so überhaupt nicht, sie langweilten mich eher. Es ging zwar schon um Alfred, aber es war mir einfach zu viel an unnötigen Informationen. Hochtrabende Fachsimpelei, nein Danke, ohne mich. Erst nach ca. 25 Seiten wurde es für mich interessant. Sie zeigen Alfred auf seinen Sammelwegen, mit seinen Fundstücken und seinen Gedanken, auch viel aus seiner Kindheit und als Jugendlicher. Schon früh begann er mit dem Sammeln, sortieren, ordnen, was ihn bald zum Einzelgänger machte. Dieser Werdegang hat mich gefesselt, mir gezeigt, wie lang sein Problem schon bestand, wie es langsam gewachsen ist. Seine Ignoranz dabei, und sich seinen Willen zu erhalten, das "Nicht sehen wollen", wie er sich mehr und mehr einigelte, ist erschreckend. Alle Versuche, ihn aus dieser Situation herauszuholen, scheitern, weil er nicht will. Das wird natürlich nicht akzeptiert, man will ihm mit aller Gewalt den Willen der Gesellschaft aufzwingen. Ich hatte schon beim Lesen die Befürchtung, dass es den "Helfenden" in erster Linie um ihr eigenes Gewissen ging, Hauptsache sie hätten alles getan, egal, wie es dabei Alfred geht. Er müsste doch einsehen, dass es so viel besser ist. Seinen entsetzlichen Schmerz dabei können sie nicht verstehen, sie haben es doch nur gut gemeint. Unterm Strich Die immerwiederkehrenden Treffen waren mir zu lang und zu hochtrabend, das hat mich regelrecht gestört. Die Anteile, in denen es allein um Alfred und seinen Sammelwahn ging hingegen habe ich förmlich verschlungen.

    Mehr
  • Frage zu "Kraniche und Klopfer" von Axel Brauns

    Kraniche und Klopfer
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ich suche Bücher zu dem Thema "Messi". Ich hab Kraniche und Klopfer schon gelesen und es hat mich sehr berührt. Ich suche keine Selbsthilfebücher, sondern eher Romane, die sich mit dem Thema bschäftigen oder Richtung Psychologie, die erklären wollen, warum man Messi wird. Ich hab früher mal einen Bericht über die Tochter einer Messi gelesen und wie sich ausgezogen ist und wie sie auch heute eine andere Sicht von Ordnung hat. Vielen Dank für Eure Ideen.

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Der Sammler" von Evelyn Grill

    Der Sammler
    dark_angel

    dark_angel

    15. September 2010 um 09:42

    Alfred Irgang ist Sammler. Doch er ist kein gewöhnlicher Sammler von Briefmarken oder Ähnliches. Nein, Alfred Irgang sammelt schlichtweg alles, was ihm auf seinen Streifzügen durch die Stadt in die Hände fällt. Seien es nun beispielsweise weggeworfene Zeitungen, Prothesen jeder Art und Form oder Brillen. Alfred Irgang ist ein Messie und hat so nicht nur seine Wohnung mit all den Fundstücken vollgestopft, sondern auch mehrere angemietete Kellerabteile. Einmal die Woche trifft er sich am Stammtisch eines italienischen Restaurants mit seinen Freunden. Darunter befinden sich u.a. Professoren, Künstler, Schriftsteller und Sozialhelfer. Dabei muss er sich immer wieder die gutgemeinten Ratschläge anhören, wie z.B. dass er all den "Müll" entsorgen muss... Evelyn Grill erzählt auf berührende Weise die Geschichte eines Messies, der sich vielmehr als Künstler sieht und auf seine eigene Art Widerstand gegen die Wegwerfgesellschaft leistet. Die Autorin versteht es dabei meisterhaft, beide Seiten zu beleuchten. Da wäre nämlich auf der einen Seite Alfred und seine Sammelleidenschaft. Denn schließlich kann man nie wissen, wozu man das eine oder andere Fundstück noch gebrauchen kann. Und vielleicht ist das, was er tut, tatsächlich Kunst. Außerdem ist er eine erwachsene Person und es steht ihm frei, zu tun, wonach ihm ist. Auf der anderen Seite sind Alfreds - zum teils langjährige - Freunde, die ihn mit gut gemeinten Ratschlägen überhäufen und der festen Überzeugung sind, dass nur sie wissen, was gut für Alfred ist. Aber auch sie und ihr Leben werden im Laufe des Romans beleuchtet, so dass sich der Leser selbst ein Bild von allen beteiligten Personen machen kann. Dem Leser bleibt es selbst überlassen, auf welche Seite er sich im Endeffekt schlagen möchte und sich Fragen zu stellen wie z.B.: Wie sehr darf ein Mensch Individualität zeigen? Muss man sich immer den gesellschaftlichen Standards unterordnen, um "normal" zu sein? In wieweit dürfen Außenstehende in das Leben eines anderen Menschen eingreifen, statt ihn nach seinem eigenen Gutdünken leben zu lassen und darin sein Glück zu finden? Die Geschichte ist dabei zugleich traurig, sarkastisch, intelligent und packend geschrieben. Einziger Kritikpunk dabei dürfte sein, dass sich in der direkten Rede keine Anführungszeichen befinden, sondern im Fließtext eingearbeitet sind. Dies verlangt dem Leser ein bisschen mehr an Konzentration, um diese Passagen als solche zu erkennen.

    Mehr