Der Sohn des Knochenzählers

von Evelyn Grill 
4,3 Sterne bei3 Bewertungen
Der Sohn des Knochenzählers
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Mrs_Nanny_Oggs avatar

Irgendwie vorhersehbar, aber gut erzählt. Grausiges Psychogramm eines jungen Mannes.

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Sohn des Knochenzählers"

Titus' Mutter verschwindet auf mysteriöse Weise. War es Flucht, ein Unfall oder gar Mord? Acht Monate ist es her, dass Titus' Mutter spurlos verschwand. Als Italienerin war sie im Dorf eine Fremde geblieben. Der Vater hatte sie von einer Forschungsreise mitgebracht. Nun kursieren Gerüchte, Vermutungen: Hat der See sie verschluckt, ist sie mit einem Liebhaber durchgebrannt oder wurde sie Opfer eines Verbrechens? Titus ist schon seit Jahren ein Außenseiter. Durch ein Brandmalgezeichnet, meidet er die Menschen. Das Angebot, dem neuen Totengräber zu assistieren und bei ihm zu wohnen, erscheint ihm als Möglichkeit, der Enge des Vaterhauses zu entkommen. Doch der Totengräber ist kein Unbekannter. Evelyn Grill führt ihre Leser in eine düstere Welt voller Geheimnisse. Fesselnd bis zum großen Knall!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783701743308
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:144 Seiten
Verlag:Residenz Verlag
Erscheinungsdatum:25.06.2013

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Mrs_Nanny_Oggs avatar
    Mrs_Nanny_Oggvor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Irgendwie vorhersehbar, aber gut erzählt. Grausiges Psychogramm eines jungen Mannes.
    Grausiges Psychogramm eines jungen Mannes

    Die Geschichte ist wohl in Hallstatt in Österreich angesiedelt, einem geschichtsträchtigem Boden. Dort wohnt und arbeitet der nur Knochenzähler genannte Archäologe mit seinem Sohn. Seine wunderschöne Frau, eine Südländerin, die er sich einst aus Italien von einer seiner Ausgrabungen mitgebracht hatte, ist spurlos verschwunden. Sie konnte sich nie in das enge und beengende Dorf einfügen. Das änderte sich auch nicht nach der Geburt von Titus, der von seiner Mutter über alle Maßen geliebt und bewundert wird. Der junge Mann wurde in seiner Jugend von einem Feuer verunstaltet. Dieses Feuer hat nicht nur Narben auf seinem Gesicht hinterlassen, sondern vorallem auch in seiner Seele. Ruhelos und ohne Ziel schweift er nach dem Verschwinden seiner Mutter durch das Dorf. Was stimmt da nicht? Eines Tages taucht ein Fremder auf, und die Ereignisse überschlagen sich.
    Für mich war die Geschichte leider etwas zu vorhersehbar gestaltet, aber sie ist sehr spannend und gut erzählt.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren
    Evelyn Grill - Der Sohn des Knochenzählers

    Kurzbeschreibung: 
    Titus' Mutter verschwindet auf mysteriöse Weise. War es Flucht, ein Unfall oder gar Mord? 
    Acht Monate ist es her, dass Titus' Mutter spurlos verschwand. Als Italienerin war sie im Dorf eine Fremde geblieben. Der Vater hatte sie von einer Forschungsreise mitgebracht. Nun kursieren Gerüchte, Vermutungen: Hat der See sie verschluckt, ist sie mit einem Liebhaber durchgebrannt oder wurde sie Opfer eines Verbrechens? 
    Titus ist schon seit Jahren ein Außenseiter. Durch ein Brandmal gezeichnet, meidet er die Menschen. Das Angebot, dem neuen Totengräber zu assistieren und bei ihm zu wohnen, erscheint ihm als Möglichkeit, der Enge des Vaterhauses zu entkommen. Doch der Totengräber ist kein Unbekannter... *Quelle*

    Zur Autorin: 
    Evelyn Grill, geboren 1942 in Garsten, Oberösterreich, lebt als freie Schriftstellerin in Freiburg im Breisgau. Im Residenz Verlag erschienen die Romane: Vanitas oder Hofstätters Begierden (2005, nominiert für den Deutschen Buchpreis), Der Sammler (2006, mit dem Otto-Stoessl-Preis ausgezeichnet), Wilma (Neuauflage 2007), Das römische Licht (2008), Das Antwerpener Testament (2011) und zuletzt Der Sohn des Knochenzählers (2013).

    Meinung: 
    Die Mutter des 21-jährigen Titus ist seit 8 Monaten spurlos verschwunden. Niemand im Dorf weiß, was mit Benita geschehen ist, doch viele gehen davon aus, dass wohl ein Liebhaber dahintersteckt und sie somit ihrem eintönigen Leben in dem kleinen österreichischen Ort entfliehen konnte und wollte. Titus selbst ist seit seinem 15. Lebensjahr nach einem tragischen Unfall im Gesicht entstellt und hat sich seitdem sehr zurückgezogen. Mit seinem Vater verbindet ihn nichts, die beiden leben mehr aneinander vorbei als miteinander.

    Als ein neuer Totengräber ins Dorf kommt, möchte Titus gern sein Assistent werden, um dem mittlerweile verhassten Elternhaus zu entkommen, wo ihn seit dem Verschwinden seiner Mutter nichts mehr hält. Doch dieser Mann scheint mehr über Benita zu wissen, als es anfangs den Schein hat. Und somit kommt nach und nach die ganze Wahrheit ans Licht...

    Dieses recht kurze Buch mit 136 Seiten konnte mich faszinieren. Titus, der Hauptcharakter, ist ein sehr seltsamer junger Mann, der sich vor seiner Umwelt abschottet, seit er diesen tragischen Unfall hatte, der ihm die Hälfte seines Gesichts nahm. Nur Connie, sein Freund seit Kindheitstagen, kommt näher an ihn heran. Titus' Verhalten war mir in manchen Szenen sehr unheimlich und abstoßend. Er hält sich Hamster, die er aber schließlich quält oder nicht füttert, sodass diese meist nicht länger als 14 Tage bei ihm überleben. Doch empfindet man auch eine gute Portion Mitleid mit dem jungen Mann, vor dem die Leute im Dorf sich fürchten.

    Titus' Vater Franziskus ist auch nicht gerade der sympathischste Charakter des Buches. Er arbeitet als Archäologe und bringt schon bald seine Assistentin im Haus unter, sodass man als Leser automatisch davon ausgeht, dass er sich nach dem Verschwinden von Benita schnell getröstet und neu orientiert hat. Doch warum dies so ist, erfährt man am Ende der Geschichte glaubhaft und nachvollziehbar.

    Evelyn Grill hat mit dieser recht kurzen Geschichte einen spannenden Krimi geschaffen. Ihr Schreibstil war für mich anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, denn sie hält sich nicht mit großartigen Floskeln oder Nebensächlichkeiten auf. Ihre Sätze sind kurz, prägnant und treffsicher. Die Lösung um Benitas Verschwinden war für mich eine große Überraschung, die sich erst am Ende des Buches offenbarte, ohne vorhersehbar zu sein, was mich begeistert hat. 

    Fazit: 
    Eine kurze und prägnante Kriminalgeschichte, die sich dank seines Protagonisten und auch den interessanten Nebencharakteren von der Masse heraushebt.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks