Evelyn Holst , York Pijahn Oh Boy, oh Girl!

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(3)
(3)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Oh Boy, oh Girl!“ von Evelyn Holst

Vom Sandkasten bis ins hohe Alter: Männer sind anders, Frauen auch. Männer und Frauen krabbeln nebeneinander durch die Sandkiste, durchtorkeln Seite an Seite die Pubertät und stehen irgendwann in einer gemeinsamen Wohnung. Und dabei sind sie doch vor allem eines: unfassbar unterschiedlich. Sie küssen, essen, leben: anders. Sie fahren anders Auto und kaufen anders ein. Sie werden anders krank, trennen sich anders, werden anders alt. Sie wollen zueinander und bekommen es trotzdem oft nicht hin. Woran das liegt? In "Oh Boy, oh Girl" lassen sich eine Frau und ein Mann tief in die Karten schauen.

Den alltägliche Kampf der Geschlechter auf humorvolle Art erklärt - aber im Prinzip nichts Neues

— schnaeppchenjaegerin
schnaeppchenjaegerin

Humorvolles Sachbuch über Männer & Frauen. Gut strukturiert, doch teils zu viel Geplänkel, aber mit sehr interessanten Experteninterviews!

— elane_eodain
elane_eodain

Einfach köstlich und amüsant.

— Kellerbandewordpresscom
Kellerbandewordpresscom

Amüsant und unterhaltsam zu lesen, aber eher Plauderei aus den Lebenserfahrungen der Autoren als wirklich informativer Ratgeber.

— Talitha
Talitha

An manchen Stellen habe ich mich selbst, an anderen meinen Partner erkannt.

— camilla1303
camilla1303

Ich hatte noch nie ein Sachbuch, die dem ich lächeln, geschweige denn so herzhaft lachen musste wie bei diesem!

— hasirasi2
hasirasi2

Inhaltlich nichts Neues, das aber unterhaltsam präsentiert.

— miss_mesmerized
miss_mesmerized

War ok. Nichts Neues, voller Klischees und der Humor nervt nach einer Weile. Hatte mir deutlich mehr erhofft.

— Federzauber
Federzauber

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der alltägliche Kampf der Geschlechter auf humorvolle Art erklärt - aber im Prinzip nichts Neues

    Oh Boy, oh Girl!
    schnaeppchenjaegerin

    schnaeppchenjaegerin

    01. March 2017 um 18:39

    "Oh boy, oh girl" ist ein amüsantes Sachbuch, das die Unterschiede zwischen Mann und Frau aus der persönlichen Sicht von York Pijahn und Evelyn Holst darstellt. Die Kolumne von York Pijahn in der Zeitschrift Myself, "100 Zeilen Liebe", verfolge ich jeden Monat. Aufgrund seines Charmes und des selbstironischen Humors wollte ich ein ganzes Buch von Pijahn lesen. Die beiden Journalisten schildern in der "Gebrauchsanleitung für Männer und Frauen" ihre persönlichen Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht in 24 Kapiteln. So werden die unterschiedlichen Charaktereigenschaften und Verhaltensweisen von "typischen" Männern bzw. Frauen von Kindesbeinen bis ins hohe Alter beschrieben. Dabei werden zahlreiche altbekannte Klischees bedient, wie shoppende Frauen, leidende Männer, unterschiedliche Ansichten in Sachen Hygiene im Haushalt etc., die dem Leser zwar keine neuen Informationen bieten, aber dennoch zum besseren Verständnis des anderen Geschlechts beitragen können, indem man vieles einfach nicht so ernst sehen darf. Jede Frau und jeder Mann wird sich selbst mit dem Buch bzw. den Partner oder Ex-Partner an der ein oder anderen Stelle wiederfinden und über sich selbst lachen können. Die recht unterhaltsame Darstellung der geschlechtsspezifischen Unterschiede wird am Ende eines jeden Kapitels durch Experteninterviews zum entsprechenden Thema ergänzt, so dass zur rein persönlichen Meinung von Pijahn und Holst auch wissenschaftliche Aspekte zum Tragen kommen. "Oh boy, oh girl" ist weniger als ernsthafter Ratgeber in Beziehungsfragen zu gebrauchen und enthält auch nichts wesentlich Neues, erklärt jedoch auf humorvolle Art den alltäglichen Kampf der Geschlechter und ist deshalb auch als Geschenkbuch für das andere Geschlecht zu empfehlen.Die monatliche Kolumne von York Pijahn empfinde ich dennoch als pointierter und witziger als diese "Gebrauchsanleitung für Männer und Frauen".

    Mehr
  • Typisch Mann typisch Frau oder?

    Oh Boy, oh Girl!
    Kellerbandewordpresscom

    Kellerbandewordpresscom

    18. December 2016 um 13:52

    Inhaltsangabe Randomhouse.de: Vom Sandkasten bis ins hohe Alter: Männer sind anders, Frauen auch. Männer und Frauen krabbeln nebeneinander durch die Sandkiste, durchtorkeln Seite an Seite die Pubertät und stehen irgendwann in einer gemeinsamen Wohnung. Und dabei sind sie doch vor allem eines: unfassbar unterschiedlich. Sie küssen, essen, leben: anders. Sie fahren anders Auto und kaufen anders ein. Sie werden anders krank, trennen sich anders, werden anders alt. Sie wollen zueinander und bekommen es trotzdem oft nicht hin. Woran das liegt? In "Oh Boy, oh Girl" lassen sich eine Frau und ein Mann tief in die Karten schauen.Meine Buchbewertung:Locker flockige Dialoge zwischen Evelyn Holst und York Pijahn über die Unterschiede der Geschlechter.Sehr erheiternd.Wer mag wohl eher einen Speichelkuss oder lieber einen trockenen Schmatzer?York kennt sogar 30 verschiedene Kußtechniken.Auch über das erste Mal haben beide unterschiedliche Erfahrungen zum Erzählen parat."Was nervt, ist nämlich nicht der kleine, weiche Willy, wie eine Bekannte einmal formulierte, sondern der zu tiefst betroffene Mann, der dranhängt"No goes beim Schlußmachen erläutert sie. Er beschreibt Spotify Listen mit Trennungsliedern und erklärt die drei Sorten Mann, wie unterschiedlich sie Schluß machen.Interessant fand ich die Stelle, in der beide von Sexerlebnissen der eigenen Kinder erzählen."Es ist gewöhnungsbedürftig, wenn Kinder anfangen, Sex zu haben."Im Buch wird mit Augenzwinkern erklärt warum eine Wohnung die Erweiterung unseres Selbst sind und worauf man bei einem Besuch bei IKE* als Paar achten sollte.Vom Heiratsantrag über kranke Männer bis zum Autofahren werden die unterschiedlichsten Denkweisen und geschlechterspezifischen Unterschiede dargelegt.Fazit:Einfach köstlich und amüsant.Vielen Dank an den Goldmann Verlag und Lovelybooks für den Buchgewinn.

    Mehr
  • Der letzte Schliff fehlt

    Oh Boy, oh Girl!
    Schoensittich

    Schoensittich

    14. December 2016 um 23:44

    Das Buch „Oh Boy, Oh Girl!“ der Autoren Evelyn Holst und York Pijahn erschien im August 2016 über den Wilhelm Goldmann Verlag. Es handelt sich um ein Taschenbuch mit 256 Seiten. Inhalt: Männer und Frauen krabbeln nebeneinander durch die Sandkiste, durchtorkeln Seite an Seite die Pubertät und stehen irgendwann in einer gemeinsamen Wohnung. Und dabei sind sie doch vor allem eines: unfassbar unterschiedlich. Sie küssen, essen, leben: anders. Sie fahren anders Auto und kaufen anders ein. Sie werden anders krank, trennen sich anders, werden anders alt. Sie wollen zueinander und bekommen es trotzdem oft nicht hin. Cover und Gestaltung: Das Cover zeigt einen Mann und eine Frau, die auf einer Parkbank sitzen. Es scheint sich um ein Pärchen zu handeln. Während er ganz vertieft in eine Lektüre mit dem Titel „How to make Love“ ist, starrt sie eher genervt in die Weltgeschichte und scheint sich zu fragen, was sie im Leben falsch gemacht habe. Der Titel des Buches ist oben in weiß und gelb gehalten. Darunter stehen die Autoren in weißer Schrift. Auch die Schrift auf der Rückseite ist in weiß und gelb. Der Klappentext auf der Innenseite ist in schwarzer Schrift auf gelben Grund. Stil: Das Buch ist in 24 Kapitel gegliedert. Jedes der Kapitel hat noch zahlreiche Absätze, die teilweise noch eigene Überschriften haben. Der Stil der Autoren ist locker und leicht geschrieben und sehr einfach zu lesen. Dadurch kommt man sehr schnell durch das Buch und kann es zwischendurch auch mal aus der Hand legen. Leider gibt es im Buch nicht sehr viel Neues zu berichten. Die Fakten werden zwar ausführlich beschrieben, aber es findet sich auch etwas Leerlauf im Buch. Trotzdem gibt es auch viele lustige Elemente, bei denen die Autoren den richtigen Ton treffen. Alles in allem ist hier ein Teil des Potenzials verschenkt worden. Mich hat das Buch leider nie komplett fesseln und überzeugen können. Fazit: Interessantes Buch mit guten Grundthema, aber auch verschenktem Potenzial. 

    Mehr
  • Amüsant und unterhaltsam zu lesen, eher Lebenserfahrungen als Sachbuch

    Oh Boy, oh Girl!
    Talitha

    Talitha

    04. December 2016 um 20:18

    Die Unterschiede zwischen Mann und Frau wurden schon in vielen Büchern thematisiert, eigentlich ist es sogar DAS Thema überhaupt, auch in diesem Buch: Hier schreiben zwei Autoren, Mann und Frau, für ihr jeweiliges Geschlecht und schildern ihre Lebenserfahrungen. Ergänzt wird das Buch durch Interviews mit Experten zum Thema, wobei da das Feld weit gestreut ist, vom Hirnforscher, Ratgeberautor, Moderatorin einer Erotiksendung zur Sexkolumnistin und Sex-Therapeutin. An Themen werden die Entwicklung des Menschen, Kinderzeit, Pubertät, erste Liebe, erster Sex, aber auch Zusammenleben, Küssen, Schlussmachen, Einrichtungstil, Heiratsantrag, Putzen, Essen bis hin zum Altenheim angesprochen, unterschiedlich ausführlich, auf jeden Fall aber unterhaltsam, im Plauderton und kurzweilig zu Lesen.Das ist auch der große Pluspunkt des Buches, dass er seine Leser, jedenfalls mich, an keinem Punkt gelangweilt hat. Der Erzählstil war wirklich amüsant, die Vergleiche, die Wortschöpfungen kreativ und witzig. Auch die Erfahrungen fand ich sehr interessant, auch wenn ich mir manchmal gedacht hab, was wohl die Kinder der Autoren dazu sagen, dass ihre Erlebnisse und die Meinungen der Eltern über sie so breitgetreten und veröffentlich werden. Wirklich bahnbrechend Neues darf man aber nicht erwarten, da es wirklich zu einem großen Teil aus Erfahrungsberichten besteht und die Experten, mit Ausnahme des Hirnforschers und des Psychologen für mich nicht sooo die Experten waren, um das wirklich wissenschaftlich zu erklären, wie Mann und Frau ticken, aber wie gesagt, unterhaltsam war es auf jeden Fall und von der Warte aus kann ich das Buch weiterempfehlen. Als wirklichen Ratgeber oder Sachbuch eher nicht, da fehlt mir dann doch ein wenig Gehalt / Informationen.

    Mehr
  • Männer und Frauen sind eines: unterschiedlich

    Oh Boy, oh Girl!
    camilla1303

    camilla1303

    21. November 2016 um 20:05

    Wenn man wissen will, ob Frauen die schlechteren Autofahrer sind oder ob Männer bei einer Erkältung tatsächlich mehr leiden, dann kommt „Oh Boy, Oh Girl!“ von Evelyn Holst und York Pijahn genau richtig. Im Wilhelm Goldmann Verlag ist 2016 nämlich eine ganz besondere Gebrauchsanleitung für Männer und Frauen erschienen. Männer und Frauen Leben nebeneinander her. Vom Sandkasten bis ins hohe Alter sind sie doch eines: unterschiedlich. Das ganze Leben meistern sie anders und doch ziehen sie sich gegenseitig immer wieder an. Den Unterschieden der beiden Geschlechter gehen die beiden Autoren in diesem Buch auf den Grund. Die einzelnen Etappen des Lebens werden mit jeder Menge Humor von Frauensicht und von Männersicht erklärt. Natürlich bedienen sie dabei auch die typischen Geschlechterklischees. Abgerundet wird jedes Kapitel mit einer Expertenmeinung. Das Buch ist leichte Unterhaltung und hat mich an vielen Stellen zum Schmunzeln gebracht. Manchmal habe ich mich selbst und auch meinen Partner im Buch wiedererkannt. Wer sich jedoch neue Erkenntnisse erhofft oder gar glaubt nach der Lektüre das gegenteilige Geschlecht besser zu verstehen, wird, trotz enthaltenem Expertenrat, vom Buch enttäuscht sein. Denn Antworten liefert es nicht, eher satirische Kopfbilder.

    Mehr
  • Kampf der Geschlechter

    Oh Boy, oh Girl!
    Neemar

    Neemar

    16. November 2016 um 13:26

    "Oh boy, oh girl" wurde von Evelyn Holst und York Pijahn geschrieben und erschien 2016 im Goldmann-Verlag. Es handelt von den Unterschieden zwischen Mann und Frau in alltäglichen Situationen.Das Buch ist in verschiedene Abschnitte eingeteilt und beginnt quasi mit dem Beginn des Lebens bis hin zum Ableben. Jeder Abschnitt wird jeweils von der Männer- und Frauenseite beleuchtet. Am Anschluss jedes Abschnittes folgt eine Expertenmeinung zum jeweiligen Thema. In diesem Buch wird kein Blatt vor den Mund genommen. Beide "Partien" erzählen erbarmungslos ihre Auffassungsgabe der Dinge und das geschieht mit ganz ganz viel Humor. Oft findet man sich selber in den Erzählungen wieder und man kommt am Schmunzeln nicht vorbei. Die Expertenmeinungen sind auch sehr interessant und können Klischees entweder belegen oder widerlegen. Man lernt sehr viel dazu und im kompletten Buch habe ich mich unterhalten gefühlt.Mein Fazit: Ein super humorvolles, lehrreiches Buch über Klischeeverhalten der unterschiedlichen Geschlechter. Es werden alle Lebensabschnitte aufgegriffen und das Buch hatte genau die richtige Länge. Für alle zu empfehlen, die auch mal die andere Seite der Karte entdecken und dabei gut unterhalten werden wollen. Kurz und knapp: 5 Sterne. :)

    Mehr
  • Amüsanter Geschlechterkampf

    Oh Boy, oh Girl!
    hasirasi2

    hasirasi2

    15. November 2016 um 22:26

    Ich hatte noch nie ein Sachbuch, die dem ich lächeln, geschweige denn so herzhaft lachen musste wie bei „Oh Boy, oh Girl“. Und das nicht nur heimlich und allein in meinem stillen Kämmerlein sondern in der Öffentlichkeit (bei mir war es ein Zahnarztwartezimmer und die anderen Patienten haben mich pikiert angeguckt). Ehrlich gesagt hatte ich mir aber genau das erhofft. Ich liebe York Pijahns Kolumne in der myself und schicke sie regelmäßig an diverse Freundinnen und meinen Bruder weiter. Evelyn Holst war mir bis zu diesem Buch noch kein Begriff, aber auch nach ihrer Kolumne und ihren Büchern werde ich in Zukunft Ausschau halten. Sie und York vermitteln in diesem Buch auf extrem amüsante Art und Weise die weibliche und männliche Sicht auf die zentralen Fragen des (Zusammen-)Lebens und der Entwicklung von Männern und Frauen - was trennt uns, was vereint uns. Beginnend mit dem Verhalten im Sandkasten, über die Kindheit, Jugend, das Erwachsenenleben bis hin zu Sex im Altersheim - nichts wird ausgespart. Dabei wird mit Klischees gespielt (ja, Männer leiden wirklich mehr bei einer Grippe als Frauen, weil sie weniger Abwehrkräfte haben) und am Ende eines jeden Artikel kommt ein Experte zu Wort. Wie schon als Einleitung gesagt, mich hat das Buch köstlich unterhalten. Kauft es, lest es, kauft noch ein paar Exemplare nach und verschenkt sie!  

    Mehr
    • 8
  • Buchverlosung zu "Oh Boy, oh Girl!" von Evelyn Holst

    Oh Boy, oh Girl!
    Goldmann_Verlag

    Goldmann_Verlag

    Männer und Frauen krabbeln nebeneinander durch die Sandkiste. Sie torkeln Seite an Seite durch die Pubertät. Sie stehen irgendwann zusammen in einer gemeinsamen Wohnung, gucken Kopf an Kopf auf einen Schwangerschaftsteststreifen und sitzen dann vielleicht zusammen in einem Kreißsaal. Sie meistern ihr Leben Seite an Seite. Und dabei sind sie doch vor allem eines: unfassbar unterschiedlich.In „Oh Boy, oh Girl!“ gehen die Autoren Evelyn Holst und York Pijahn dem Mysterium der Geschlechterunterschiede auf den Grund und decken auf, warum Männer und Frauen so unterschiedlich essen, küssen, streiten oder einkaufen. In rund ein Dutzend Experten-Interviews – unter anderem mit Hirnforschern, Fahrlehrern, Sex-Therapeuten sowie Berlins einziger männlicher Hebamme – werden Unterscheide und Missverstände zwischen den Geschlechtern aufgedeckt, erklärt und praktische Tipps vermittelt.   Wenn auch ihr wissen wollt, ob Frauen die schlechteren Autofahrer sind oder ob Männer bei einer Erkältung tatsächlich mehr leiden, dann nehmt an unserer Verlosung teil. Dafür müsst ihr uns nur schreiben, welches Geschlechterklischee euch am meisten nervt. Viel Glück!! :)   Über die Autoren: Evelyn Holst studierte Englisch und Geschichte und arbeitete danach dreizehn Jahre für den Stern, unter anderem als Korrespondentin in New York. Jetzt schreibt sie Romane, Drehbücher und über Beziehungs- und Psychologiethemen für diverse Frauenmagazine. Einem Millionenpublikum ist sie durch ihre Bild-Kolumne „Evas Welt“ bekannt. Evelyn Holst ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Hamburg.York Pijahn, geboren 1973 in Bielefeld, ist Journalist und lebt in Hamburg und Berlin. Er arbeitet als Zeitschriften-Entwickler und Reporter – und schreibt seit 2007 die Kolumne „100 Zeilen Liebe“ in der Frauenzeitschrift Myself.

    Mehr
    • 78
    Schoensittich

    Schoensittich

    15. November 2016 um 22:15
  • Evelyn Holst, York Pijahn - Oh Boy, Oh Girl!

    Oh Boy, oh Girl!
    miss_mesmerized

    miss_mesmerized

    17. September 2016 um 06:06

    Oh Boy, Oh Girl! Männer sind anders und Frauen auch. Evelyn Holst und York Pijahn wagen einen Blick auf das Lieben und Zusammenleben der beiden Geschlechter. Sie packen ihr geballtes Alltagswissen und viele verfügbare Vorurteile in das Buch und nachdem beide perspektiven präsentiert sind, wird ein Experte zu Wort gebeten. So beginnen wir im Sandkasten, wandern über die Pubertät hin zu ersten Liebe und der ersten Trennung bis hin ins Erwachsenenalter, wo die üblichen Themen Shopping, Kosmetik, Haushalt, das Erwachsenwerden der Kinder und das eigene Altern unter die Lupe genommen werden.Das Buch ist augenzwinkernd als „Gebrauchsanleitung“ betitelt und fernab der ernstgemeinten Ratgeber zum besseren Verständnis des anderen Geschlechts. Ganz im Gegenteil, hier werden munter Klischees bedient und amüsiert vorgetragen, die beiden Autoren nehmen sich gegenseitig aufs Korn und nähern sich dem Thema mit einer gehörigen Portion Humor. Entsprechend ist der Ton eher unterhaltsam plaudernd und lässt einem beim Leser mehr als einmal schmunzeln. Ebenso sind die Passagen, in denen Fachleute zu Wort kommen, gestaltet. Die Interviews sind nicht bierernst, sondern schließen nahtlos an das zuvor gesagte an und können so den Stil nahtlos fortführen. Wer große Enthüllungen erwartet, wird sicherlich enttäuscht sein. Inhaltlich können die Autoren nicht wirklich mit neuen Erkenntnissen aufwarten. Auch kratzen die Expertenmeinungen nur an der Oberfläche. Nimmt man das Buch als nette Lektüre zur Amüsement – gerne auch als gemeinsame Lektüre mit dem Partner – bietet es unterhaltsame Lesestunden. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Mehr
  • Nichts Neues, aber ok

    Oh Boy, oh Girl!
    Federzauber

    Federzauber

    31. August 2016 um 20:19

    Was sind die Unterschiede zwischen Mann und Frau? Vom Sandkasten bis ins hohe Alter,  sind Mann und Frau Grund verschieden und doch ziehen sie sich gegenseitig immer an. Durch das Autorenduo,  werden die Unterschiede durch Witz und Humor sehr Klischeehaft dargestellt. Man merkt,  dass beide Autoren ursprünglich Kolumnen schreiben. Dies lässt sich in der Sprache und im Schreibstil stark spüren. Anfangs fand ich es sehr amüsant, erfrischend und spritzig.  Doch im Laufe des Buches, fand ich die Ausdrucksweise teilweise schon recht anstrengend und zu proletenhaft. Für kurze Texte ist dieser Schreibstil ganz nett und unterhaltsam,  aber für einen ganzen über 250 Seiten Sachbuch,  fand ich es eindeutig "to much". Auch die Unterschiede zwischen den Geschlechtern, konnte leider nichts Neues geben. Ich hatte mir erhofft neue Erkenntnisse oder Erklärungen dazu zu bekommen,  aber dies war hier leider nicht zu finden. Das ganze Buch beruht sich leider nur über typische Klischees, die überall bekannt und gängig sind und für mein Geschmack teilweise mehr als übertrieben sind. Mich hat das Buch gut unterhalten,  aber leider nichts geben können. Im Laufe des Buches wurde es mir auch zunehmend anstrengender und nerviger. So dass ich auch öfter Pausen einlegen musste. Ich muss gestehen,  dass ich deutlich mehr erwartet habe. Das Buch war ok, gibt aber wenig bis nichts für ein Sachbuch. Note:3/5

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Indianische Kalenderchallenge 2016/2017"

    Indianisches Horoskop / Geburtstagskalender (Wandkalender immerwährend DIN A3 quer)
    stebec

    stebec

    Halli Hallo meine Lieben, Vorab: Es handelt sich hier um eine Challenge. Der Kalender kann nicht gewonnen werden!.Wie wir es schon angekündigt haben, möchten kattii und ich euch dieses Jahr auch wieder mit einer Horoskop-Challenge bespaßen. Da wir uns gedacht haben, dass zwei Jahre hintereinander das gleiche Horoskop ziemlich langweilig werden kann, haben wir uns dazu entschlossen dieses Jahr die Chinesischen Sternzeichen durch die Indianischen zu ersetzen. Wir haben auch noch ein paar kleine Änderungen vorgenommen, damit das Punktesammeln nicht mehr so kompliziert ist, wie letztes Jahr und somit das Lesevergnügen ganz im Vordergrund steht. Außerdem gibt es am Ende der Challenge auch eine Kleinigkeit zu gewinnen. Kommen wir also erstmal zu dem wichtigsten. Die Regeln:1. Wir sammeln diesmal Totems und keine langweiligen Punkte ;)2. Jeden Monat bekommt ihr zwei Aufgaben zu einem Tierkreiszeichen. Die Aufgaben beziehen sich immer auf eine negative und eine positive Charaktereigenschaft. 2.1. Für jede gelöste Monatsaufgabe gibt es ein Totem.3. Zusätzlich bekommt ihr von uns 12 Jahresaufgaben, die ihr über den gesamten Challengezeitraum lösen könnt. Die sind sozusagen eure Joker, falls ihr mal eine Monataufgabe nicht lösen könnt. Diese sind dafür etwas aufwändiger bzw. kniffliger.3.1. Für jede Jahresaufgabe gelöste Jahresaufgabe gibt es ein Totem.4. Denn um am Ende der Challenge in den Lostopf zu hüpfen, müsst ihr mindestens 24 Totems gesammelt haben.5. Gerne könnt ihr die Jahresaufgaben auch zusätzlich lösen. Eure Chance auf den Gewinn beeinflusst das jedoch nicht. 6. Wie auch letztes Jahr bekommt ihr die doppelten Totems, wenn ihr die Monatsaufgaben zu dem Tier löst, was euer Sternzeichen ist. ACHTUNG: Die Jahresaufgaben sind hiervon ausgeschlossen. 7. Eine Rezension oder Kruzmeinung zu den Büchern ist diesmal Pflicht und muss in einem Sammelpost festgehalten werden. Ob ihr diesen in dem Thread erstellt oder doch lieber mit eurem Blog teilnehmen wollt, ist euch überlassen. 8. Die Rezensionen oder Kurzmeinungen müssen immer bis zum 5ten des Folgemonats online sein. 9. Die Monatsaufgaben postet katti immer am 20ten des vorherigen Monats.10. Da noch nachträglich viele Anfragen eingehen. Ist die Anmeldefrist aufgehoben. Man kann jederzeit in die Challenge einsteigen, aber die gelesenen Bücher können nicht nachträglich gezählt werden. Es gelten die Bücher die ab Zeitpunkt der Challenge gelesen wurden.11. Sagt uns bitte bei der Anmeldung, wann ihr Geburtstag habt, damit wir die doppelten Totems nachvollziehen können.12. Wir behalten uns vor jeden Teilnehmer, der drei Monate abwesend war/ist, anzuschreiben und ggf. aus der Challenge auszuschließen.Natürlich interessiert euch auch, was es zu gewinnen gibt:Die Gewinne:1. Ein Überraschungpaket im Wert von 20-30€2. Zweimal einen Buchgutschein im Wert von 10 € von der Bockumer Buchhandlung.Ihr seht wir haben einiges geändert, sodass die Challenge etwas einfach und vielleicht auch attraktiver wird. Wir wünschen euch jetzt erstmal viel Spaß und hoffen, auf eine rege Teilnahme.Fragen können wie immer gerne im dazu vorgesehenen Thread gestellt werden.Die Teilnehmer:Ann-Kathrin Speckmann 07.09.1995 => 8 TotemsBücherwurm 25.06.=> 6 TotemsBuchgespenst 07.01.1981 => 16 TotemsFederzauber 20.06.1982 => 10 TotemsInsider2199 26.03.1968 => 15 Totemsjanaka 02.10.1965 => 14 TotemsJisbon 06.09.1994 => 8 TotemsLadySamira091062 09.10.1962 => 8 Totemslouella2209 22.09.1978 => 17 TotemsPaulamybooksandme 18.04.1993 => 4 Totemssomebody 01.03.1980 => 3 TotemsTatsu 08.10.1988 => 16 Totems

    Mehr
    • 367