Evelyn Uebach Incendium. Wofür du auch brennst: Band 2

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(2)
(6)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Incendium. Wofür du auch brennst: Band 2“ von Evelyn Uebach

Die Fortsetzung und das packende Finale von "Arbitrium". Um Risomente näherzukommen, muss Cel sich mehr auf ihn und seine Methoden einlassen, als ihr lieb ist. Sogar Gray stößt sie von sich, denn jederzeit könnte Risomente ihr Spiel durchschauen. Dann bekommt sie den folgenschweren Auftrag, ausgerechnet Remo auszuspionieren, der sie nach wie vor für eine Verräterin hält. Doch trotz Misstrauen, Vorwürfen und Gefahr schaffen die beiden es nicht länger, ihre Gefühle füreinander zu leugnen. Als die Situation im Königreich eskaliert, merken Cel, Gray und Remo, dass sie Risomente nur gemeinsam zu Fall bringen können. Das große Finale zu "Arbitrium" - romantisch, überraschend und atemberaubend spannend.

Die Dilogie konnte verzaubern, begeistern und süchtig machen! Der Schluss ist absolut fies, aber ebenso perfekt.

— Tiana_Loreen
Tiana_Loreen

[4/5] Fesselnd bis zum Schluss und voller unerwarteter Wendungen, aber auch offener Fragen und viel Hin-und-her zwischen den Charakteren...

— Marysol14
Marysol14

empfehlenswerte Diologie! Der 2.Teil war für mich zu voll gepackt mit allem, was noch so fehlte und zwischenzeitlich nervtötende Charaktere

— Mina1705
Mina1705

Sehr komplexe und genial durchdachte Geschichte, die mich manchmal emotional an meine Grenzen gebracht hat und zum Nachdenken anregte.

— alice14072013
alice14072013
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Incendium. Wofür du auch brennst: Band 2" von Evelyn Uebach

    Incendium. Wofür du auch brennst: Band 2
    Lainybelle

    Lainybelle

    ACHTUNG: Auch Bewerbung für Band 1 möglich  ------------- Zwischen Freiheit und Verpflichtung, zwischen Gut und Böse, zwischen Liebe und Schicksal ... Hallo ihr Lieben! Zum Jahresbeginn ist der zweite und letzte Band meiner Romantasy-Dilogie bei Oetinger34 erschienen, und ich habe mich gefreut, dass schon einige nachgefragt haben, ob es denn auch wieder eine Leserunde geben wird - hier ist sie :) Auch Neueinsteiger sind herzlich willkommen! Wenn ihr Band 1 noch nicht kennt, habt ihr die Möglichkeit, euch auch dafür bzw. gleich für beide Bände zu bewerben. Losgehen soll es Mitte Februar. Inhalt Die Macht des Willens (Band 1) Als Seelenpartner sind Cel und Gray dazu bestimmt, das Königreich zu beschützen. Das war nie gefährlicher: In den Wäldern lebt Risomente, dessen Ziel es ist, den Willen seiner Gegner zu kontrollieren und den Thron zu erobern. Als ein Fremder mit höchst zweifelhaften Motiven in Cels Leben tritt, muss sie sich über ihre Gefühle klar werden. Was sie nicht ahnt: Dabei kommt sie ihrem größten Feind gefährlich nahe. Mehr Infos und eine Leseprobe findet ihr hier: http://www.amazon.de/Arbitrium-Was-immer-du-willst-ebook/dp/B00XTSPFT6/ref=sr_1_sc_1?ie=UTF8&qid=1439297865&sr=8-1-spell&keywords=arbtitrium Die Macht des Feuers (Band 2) Um den Geheimnissen um die Kunst der Willensunterdrückung auf die Spur zu kommen, muss Cel ein großes Risiko eingehen. Doch wie weit kann sie gehen, ohne sich selbst zu verraten? Wie viel wird der Kampf um den freien Willen sie kosten? Und wie soll sie die schützen, die sie liebt, wenn der Feind gerade diese Liebe zur Waffe werden lässt? Mehr zu mir und meinen Projekten: www.facebook.com/evelyn.uebach Zu gewinnen gibt es eBooks im epub-Format (diese können einfach und kostenlos in mobi und andere Formate umgewandelt werden, sodass sie dann auch auf Kindles etc. lesbar sind - dazu gibt es auch eine Anleitung). Die Zahl der Exemplare oben steht für die Teilnehmer, d.h., es können zwölf Leser dabei sein, die jeweils einen der beiden Bände oder beide nacheinander lesen möchten. Wie könnt ihr euch bewerben? Gebt an, ob ihr für Band 1, Band 2 oder für beide in den Lostopf möchtet und beantwortet die Bewerbungsfrage: Könnt ihr euch eine Situation vorstellen (oder erinnert euch sogar an eine), in der man in Versuchung geraten könnte, den Willen eines anderen Menschen zu ändern? Sonstige Infos: Voraussetzung für die Teilnahme an der Verlosung ist, dass ihr hier in den einzelnen Leseabschnitten eure Eindrücke einstellt und am Ende eine Rezension verfasst (wenn diese zusätzlich noch auf anderen Buchplattformen erscheint, würde ich mich natürlich freuen). Gerne könnt ihr euch auch mit eurem Blog bewerben. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 14. Februar. Die Gewinner werden dann am 15. Februar benachrichtigt und erhalten das ebook/die eBooks per Mail vom Verlag. Ich freu mich sehr auf die Runde mit euch!

    Mehr
    • 257
    Lainybelle

    Lainybelle

    01. June 2016 um 20:37
    Marysol14 schreibt Ich glaube, wir standen auf der LBM hintereinander in der Signierschlange für Mira Valentin & Stefanie Hasse xD Sieht man sich auf der FBM?

    Oh, ich hatte ja gar nicht mehr geantwortet! Aber für die Rezi hatte ich mich ja schon bedankt, oder? :) Hattest du dir ein Tattoo zu Reginas Talenten aufgemalt? Dann erinnere ich mich, glaube ...

  • Würdiger Abschluss einer genialen Reihe

    Incendium. Wofür du auch brennst: Band 2
    Marysol14

    Marysol14

    14. May 2016 um 15:45

    Ungeduldig herbeigesehnt ist sie endlich da: Die Fortsetzung zu Arbitrium! Leider auch schon das Finale :( Zur vollständigen Rezension: http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/03/incendium-wofur-du-auch-brennst.html Der erste Band liegt ja schon etwas zurück und so hatte ich zu Beginn so meine Schwierigkeiten, wieder ins Buch zu finden und all´ die Ereignisse wieder hervorzukramen. Die Autorin hat es aber ganz schön gelöst, dezent auf vorherige Geschehnisse hinzuweisen, ohne dabei eine Nacherzählung zu beginnen ^^ Wieder beeindrucken konnten mich die vielschichtigen Charaktere, die teilweise auch Veränderungen durchlebt haben. Cel ist zwar immer noch genauso sturköpfig, aber etwas bedachter und ich liebe sie für ihren aufopfernden Mut. Leider sind alle in ihrem Umfeld total verblendet und scheinen nicht zu merken, dass sie ein großes Herz hat... Remo hingegen benimmt sich zuerst total unmöglich und nur nach und nach wird klar, dass das an Cel liegt. Oder genauer: Daran, dass er sie verloren zu haben glaubt. Hach... ♥ Ich liebe es, wie er sich verändert hat und vom verschlossenen Griesgram zum beschützerischen Sturkopf mit weichem Herzen wird *-* Und auch wenn ich Cels Abneigung gegenüber Dorne oft nachvollziehen kann, hat auch sie positive Veränderungen durchlebt und ist aufrichtiger geworden, bzw, hat im weitesten Sinne die Seiten gewechselt. Und dann Gray... ich wünschte, ich hätte auch so einen tollen Seelenpartner! Er ist immer für Cel da, egal was sie tut und steht immer an ihrer Seite, Er ist so loyal, dass er bereit ist, auf sein Glück zu verzichten, um sie froh zu sehen *-* Und dann der absolute Antagonist: Lucio! In seiner Kaltherzigkeit und Bösheit finde ich ihn trotzdem genial, haha. Jetzt aber mal weg von den Charakteren, bevor ich noch anfange ein Loblied zu singen xD Denn auch der Schreibstil konnte mich wieder begeistern, da man nicht nur durch die Seiten flog und immer mal wieder was zu Lachen hatte, sondern auch in Cels und Remos Welt Einblicke bekam und sich so mit beiden besser identifizieren konnte. Zudem war das Buch zu keinem Zeitpunkt langweilig oder zäh - im Gegenteil, vor lauter Action kommt man kaum zum Durchschnaufen und die vielen Irrungen und Wendungen haben ihren Teil beigetragen. Die Welt von Cel und  Remo ist unglaublich komplex und genial durchdacht. Leider bleiben zum Ende hin noch einige Fragen unbeantwortet (ich geb´s zu, ich bin kein Fan von offenen Enden). Ah! Und noch ein paar Worte zu den Charakteren: Einzeln finde ich sie alle klasse, nur in Gruppen waren sie teilweise unerträglich mir ihrem ganzen hin-und-her, ihren Unsicherheiten, Hoffnungen und Ängsten. Mir hätte da etwas weniger Drama auch gereicht, zumal die Geschichte ja aufregend genug ist ^^   Fazit: Fesselnd bis zum Schluss und voller unerwarteter Wendungen, aber auch offener Fragen und viel Hin-und-her zwischen den Charakteren... Dennoch absolut eine Reihe, die man als Fantasyfan und Dystopienleser gelesen haben sollte, da sie nicht nur viele geniale Ideen beinhaltet, sondern sich auch mit dem interessanten Thema des freien Willens auseinandersetzt.

    Mehr
  • abwechslungsreiches Finale

    Incendium. Wofür du auch brennst: Band 2
    hexe2408

    hexe2408

    08. April 2016 um 17:10

    „Incendium“ ist die Fortsetzung von „Arbitrium“, daher kann meine Rezension Spoiler in Bezug auf den ersten Teil der Dilogie enthalten. Man sollte den Auftakt auf jeden Fall kennen, um die gesamte Handlung verstehen zu können, da es immer wieder Verbindungen und Zusammenhänge gibt, die nicht wiederholend erklärt werden. Außerdem würde man sich auch selbst ein Stück vom Spannungsbogen wegnehmen, was schade wäre.   Für ihr Ziel muss Cel alles hinter sich lassen, was ihr lieb ist und einen Weg einschlagen, der gefährlicher ist, als sie zunächst annimmt. Sie hat keine Verbündeten, steht immer wieder vor harten Herausforderungen und fängt an, an sich und ihren Aufgaben zu zweifeln. Wer glaubt, Cels Weg war im ersten Buch schon steinig, der wird erleben, wie groß die Feldbrocken jetzt werden.   Da ich die Bücher direkt nacheinander gelesen habe, hat es mir gut gefallen, dass es keine umfassenden Rückblenden gibt. Hier und da sind Hinweise auf die vorherige Handlung eingebaut, die auch dabei helfen können, sich an Dinge zu erinnern, die für den weiteren Verlauf wichtig sind. Auf eine große Zusammenfassung wird aber verzichtet. So bleibt mehr Raum für neue, spannende Entwicklungen, die den Figuren einiges abverlangen.   Der Schreibstil ist wieder sehr angenehm und flüssig. Die detaillierten Beschreibungen machen die Handlung und Schauplätze lebendig. So findet man sich auch in Cels neuer Umgebung schnell zurecht. Sie muss hart an sich arbeiten, um den neuen Herausforderungen gerecht zu werden und doch hat sie häufig das Gefühl, zu scheitern. Auch wenn man schon viel über die Welt erfahren hat, so gibt es immer wieder neue Dinge zu entdecken und Geheimnisse, die gelüftet werden. Besonders spannend finde ich immer noch die Seelenpartner und ihre Stellung in der Gesellschaft. Auch dazu gibt es noch mehr Informationen, die das Bild komplettieren und rund machen. Durch die Ich-Perspektive ist man wieder hautnah bei der Protagonistin Cel und kann ihre Gedankengänge direkt mit verfolgen. Als Leser hat man da entscheidende Vorteile. Man kennt ihre Motive, ihre Ziele und kann ihr Verhalten daher besser einordnen und verstehen. Für die anderen Figuren wirkt Cel teilweise unnahbar, undurchschaubar und einige zweifeln, ob sie wirklich auf der richtigen Seite steht. Ihre Art ist schon manchmal etwas speziell, sie lässt Gefühle nicht gern öffentlich zu, obwohl ein wahres Chaos in ihr tobt und so stößt sie auch den Menschen vor den Kopf, die ihr wichtig sind. Den Kontrast zwischen dem, was sie sagt und was sie fühlt, zu erleben, ist da wirklich spannend. Manchmal hätte ich mir gewünscht, dass sie ihre Mauern schneller fallen lässt und mit offeneren Karten spielt, wenigstens bei einigen Vertrauenspersonen. Die zusätzlichen Probleme, die durch ihre Verschlossenheit entstehen, sorgen zwar für Abwechslung, machen es Cel allerdings auch unnötig schwer, ihren Weg zu finden. Auch in diesem Buch gibt es wieder einen Perspektivwechsel, der einem die Sichtweise von Remo näher bringt. In diesen Passagen erhält man auch einen Überblick über die Handlungsstränge, die weiterlaufen, wenn Cel nicht in der Nähe ist. Mir hat gut gefallen, dass es deutlich mehr Abschnitte aus Remos Sicht gibt, als im ersten Band. Remo ist eine spannende, facettenreiche Figur, die noch viele Geheimnisse hat, die man entdecken möchte. Außerdem zeigt es eine völlig andere Seite der Welt, die Cel weitestgehend verborgen bleibt.   Immer wieder gibt es Wendungen, die für zusätzliche Spannung sorgen. Die Gedanken der Figuren werden ordentlich durcheinander gewirbelt, manchmal muss man vertrauen, obwohl man zweifelt, um sein Ziel zu erreichen. Die Stimmung ist insgesamt etwas düsterer, was mich persönlich aber nicht gestört hat. Die Aufgaben gehen den Figuren unter die Haut, sie sind emotional aufgewühlt und stoßen an ihre Grenzen, daher passt die Atmosphäre sehr gut zur Handlung. Trotz der steinigen Wege gibt es aber auch immer wieder kleine Lichtblicke und Hoffnungsschimmer, die neuen Mut und Kraft geben.   Eine tolle Fortsetzung und ein spannender Abschluss der Dilogie, der mit einer emotionalen Achterbahnfahrt und actionreichen Passagen punkten kann.   Vielen Dank an die Autorin und den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

    Mehr
  • Rezension zu "Incendium)

    Incendium. Wofür du auch brennst: Band 2
    Tiana_Loreen

    Tiana_Loreen

    27. March 2016 um 20:28

    Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blicke ich auf die Dilogie zurück! Sie konnte verzaubern, begeistern und süchtig machen! Der Schluss ist absolut fies, aber ebenso perfekt. Inhalt: Um Risomente näherzukommen, muss Cel sich mehr auf ihn und seine Methoden einlassen, als ihr lieb ist. Sogar Gray stößt sie von sich, denn jederzeit könnte Risomente ihr Spiel durchschauen. Dann bekommt sie den folgenschweren Auftrag, ausgerechnet Remo auszuspionieren, der sie nach wie vor für eine Verräterin hält. Doch trotz Misstrauen, Vorwürfen und Gefahr schaffen die beiden es nicht länger, ihre Gefühle füreinander zu leugnen. Als die Situation im Königreich eskaliert, merken Cel, Gray und Remo, dass sie Risomente nur gemeinsam zu Fall bringen können. (Oetinger34) Meine Meinung: Das Ende von Band 1 war zum Haare raufen und seit Neujahr gibt es Band 2 endlich zu kaufen. Die Leserunde auf Lovelybooks kam wie gerufen, denn ich musste endlich wissen, wie es weitergeht! Der zweite Band kann mit dem Vorgänger allemal mithalten, denn „Incendium – Wofür du brennst“ schockiert, überrascht und fesselt! Die Story Und erneut stehen Cel und Remo auf verschiedenen Seiten: Cel hat der „guten“ Seite den Rücken gekehrt, jedenfalls scheint es so und all ihre Lieben sind dieser Meinung. Selbst Remo denkt, dass Cel für Macht alles tun würde. Doch es ist nicht alles so, wie es scheint und das erfahren unsere Protagonisten mehr als einmal. Sie müssen kämpfen, sich entscheiden und sich am Ende eine Frage stellen: Was bedeutet es, frei zu sein? Wie viel lässt du für deine Freiheit zurück? Die Idee hinter dem Buch fand ich in „Arbitrium“ schon fesselnd, aber Evelyn Uebach steigert sich in diesem Band eine Spur mehr. Die Idee ist großartig durchdacht und die Aussage des Buches lässt einen am Ende schwer aufkeuchen. Ich bin hin und weg! Die Charaktere Bereits im Vorgänger habe ich viele von ihnen ins Herz geschlossen. Die immer sture Cel, der liebenswerte Grey und der geheimnisvolle Remo. Und auch in diesem Band enttäuschen sie nicht, denn sie entwickeln sich weiter, werden reifer und lernen, wofür es sich zu kämpfen lohnt! Ich will nicht zu viel verraten, aber alleine Cel und Remo beweisen, dass „frei“ sein immer so möglich ist, wie erhofft, dass man für die Menschen um einen herum Entscheidungen treffen muss. Entscheidungen, die meist ein großes Opfer fordern. Außerdem liebe ich die Wirkung, die Remo auf die immer taffe und vorlaute Cel hat. Plötzlich wird sie ganz kleinlaut und dusselig, aber auch Remo ändert sich, wenn Cel in der Nähe ist. Ich mag die beiden so unglaublich gerne, dass selbst mein Herz in manchen Szenen brach und in 1000 Teile zersplitterte! Natürlich tauchten alt bekannte, verhasste Charaktere ebenso auf wie frühere-verhasste Charaktere, die ich auf wundersamerweise ins Herz geschlossen habe *hust* Lucio *hust*. Manche von ihnen haben sich nicht verändert, wie Lowdan, den ich am liebsten eine mit einer Pfanne (Disney lässt grüßen ^^) drüber gebraten hätte. Er brachte mein Blut immer wieder in Wallungen und das war ein durch und durch NEGATIVES Gefühl! Ich will damit sagen, dass die Charaktere sehr authentisch und lebendig dargestellt werden. Man fiebert sowohl mit Remo als auch mit Cel mit. Man will ihr bestes und dabei bricht nicht nur das Herz unserer Helden ein paar Mal, sondern das des mitfiebernden Lesers ebenso. Die Schreibweise Erschreckend fesselnd, sodass man nichts dagegen tun kann, dass die Seiten so dahin fliegen und die Charaktere ins Herz geschlossen werden. Man fiebert, ist glücklich und dann wieder zu Tode betrübt. Man FÜHLT den Schmerz und das nur, weil die Schreibweise zwar locker und angenehm ist, aber ebenso mitfühlend und packend. Evelyn Uebach beweist auch in ihrem zweiten Roman, dass sie es versteht, die Leser in den Wahnsinn zu treiben, indem sie die Leser in ihre Welt abtauchen und in das Gefühlschaos der Helden eintauchen lässt.. Das Ende Erschreckend. Überraschend. Fesselnd. Absolut fies und gerade deshalb perfekt! Fazit: Ich bin traurig, dass es nun mit der Geschichte rund um Cel, Remo und Grey vorbei sein soll, aber ebenso glücklich, da…ja was? Ich will mehr *.* Ich will diese Welt nicht verlassen, vertröste mich aber mit der Hoffnung, dass bald ein neues Buch von der Autorin erscheinen wird. Ich hoffe es ganz stark, denn ich möchte noch öfters in ihre lockere, mitfühlende Schreibweise eintauchen. Die Protagonisten und ihre Erfahrungen nahmen mich mit! Ich zitterte vor Spannung oder mein Herz brach, wenn etwas total Schreckliches passiert war. Nach dem Buch war ich ein nervliches Frack, da mich die Handlung so mitnahm! Ich bin begeistert und fassungslos zugleich. Das Ende ist fies, aber ebenso perfekt! Ich will mehr, aber zeitgleich weiß ich, dass es nicht mehr gibt. „Incendium – Wofür brennst du“ bekommt 4,5 von 5 nervenaufreibende Federn von mir! Und zum Abschluss dieser Dilogie und meiner Rezension noch eine Frage: Wie viel würdest du für deine Liebe aufgeben?

    Mehr
  • Blicke tiefer ...

    Incendium. Wofür du auch brennst: Band 2
    Seelensplitter

    Seelensplitter

    19. March 2016 um 21:15

    Meine Meinung zum Buch: Incendium Wofür du auch brennst Aufmerksamkeit und Erwartung: Diesen Punkt so wie die Rezension zum ersten Teil findet ihr auf meinem Blog. Inhalt in meinen Worten:  In diesem Buch geht es um die Fortsetzung von Arbitrium. Dabei muss ein Verrat ausgestanden werden, das Herz muss sprechen lernen und Vertrauen muss wachsen. Wird das ganze aber so ein starkes Band werden, dass alle sich auf einander verlassen können? Und wird Remo seine Gabe weise einsetzen können? Wie fand ich das Buch? Ich habe leider nicht wirklich in diese Fortsetzung hinein gefunden. Woran das liegt weiß ich nicht. Denn Evelyn ist ihrem Stil treu geblieben.  Mit Zitaten hat sie jedes Kapitel untermalen können, und auch die Geschichte ist eine interessante und spannende Idee, doch irgendwas fehlte mir, irgendwie das Feuer, so dass es mich wirklich in seinen Bann ziehen konnte.  Auch war der Perspektivenwechsel hin und wieder etwas sehr kompliziert für mich. Es war für mich leicht zu fassen, welche Handlung warum jetzt angestanden hat. Bei den Charakteren hat mich leider Remo überzeugt, war er im ersten Band für mich gut zu fassen, so war es in diesem Buch nicht mehr der Fall, er blieb mir fremd und auch kalt. Cel dagegen fand ich faszinierend gesetzt und bewegend, wie sie es schafft, ihr Herz zu bewahren und doch sich selbst treu zu bleiben, trotz all der Spionage. Fazit: Ich würde sagen, gebt nicht auf, auch wenn es sich hin und wieder zieht, es lohnt sich bis zum Ende durchzuhalten und es regt an, tiefer zu blicken, tiefer in die Tiefe zu sehen und dabei die ein oder andere Lektion im eigenen Leben einzusetzen. Sterne: Ich vergebe leider nur drei.

    Mehr
  • Ich hatte mir zu viel versprochen

    Incendium. Wofür du auch brennst: Band 2
    Lizzy_Curse

    Lizzy_Curse

    10. March 2016 um 09:26

    Cel will die Geheimnisse rund um die Veränderung des Willens aufdecken und spielt dafür ein gefährliches Spiel. Wie gefährlich ihre Situation sein kann, wird ihr erst klar, als sie wieder auf Remo und Grey trifft, da sie für beide noch eine Menge empfindet. Und dann treibt Lucio noch sein perfides Spiel mit ihnen... Ich mochte den ersten Band „Arbitrium“ sehr gerne, aus diesem Grund war ich auch recht gespannt, zu erfahren wie es mit Cel, Remo und Grey weitergeht. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich endlich in das E-Book reinschnuppern durfte. Der Anfang ist klasse. Die Geschichte wird in gleichen Teilen aus Cels und aus Remos Perspektive berichtet. Cels Ausgangslage ist bedeutend gefährlicher als Remos, da sie bei Lucio spioniert und hofft, dass ihre wahren Absichten nicht aufgedeckt werden - Spannend! Remo muss sich am Hofe seiner Mutter behaupten, was Anfangs auch ziemlich interessant zu lesen war. Anfangs? Ja, leider - irgendwann hat mich das Buch nämlich im Galopp verloren und mir gelang es nicht, den Fuß wieder in den Steigbügel zu stellen. Kennt ihr das, wenn ihr nicht wisst, aus welchem Grund euch das Buch nicht „abholt“? So geht es mir gerade ein bisschen. Ich versuche meine Probleme trotzdem verständlich zu machen. Nach einer Weile verlor das Buch für mich persönlich ein bisschen an Tempo. Nachdem Cel (Achtung, Minispoiler) auch ins Schloss gekommen war, wurde die Geschichte von ihr, Remo und Grey zum klassischen Dreigestirn, und das trug nicht unbedingt zu meinem Lesevergnügen bei. Nicht, dass ich keine gute Love-Triangel mag, aber in diesem Fall hätten viele viele Missverständnisse einfach durch ein paar ehrliche Worte geklärt werden können. Und da meiner Meinung nach unter dieser Liebesgeschichte die Storyline ein wenig zu leiden hatte, sanken auch die drei Protagonisten in meiner Gunst. Vieles war mir zu undurchsichtig, nicht schlüssig genug begründet. Viele Handlungen erschienen mir einfach nicht gut überlegt. Manchmal hätte ich Remo oder Cel am liebsten einen Schubs in die richtige Richtung gegeben. Bei mir funktioniert ein Buch zum größten Teil über die Charaktere, und da ich weder zu Cel oder zu Grey oder Remo eine tiefere Beziehung aufbauen konnte, zog sich das Buch für mich echt in die Länge. Die Spannung, die sich eigentlich durch das ganze Buch ziehen sollte, kam für mich erst durch ein Ereignis relativ am Ende auf, und da war es schon zu spät, um mich wirklich begeistern zu können. Evelyn Uebachs Sprache riss noch mal vieles heraus, lässt sie sich doch angenehm lesen und verleiht dem Buch Substanz. Mein Fazit fällt leider nicht so gut aus. Während ich von Band eins begeistert war, konnte „Incendium“ bei mir nicht wirklich punkten. Ein bisschen weniger von der verzwickten Liebesgeschichte und ein bisschen mehr Fokus auf die Handlung zu legen, hätte dem Roman meiner persönlichen Ansicht nach sehr gut getan. Ich vergebe drei Sterne, für ein Buch, dass mich nicht wirklich erreicht hat.

    Mehr
  • Hat man überhaupt eine Wahl?

    Incendium. Wofür du auch brennst: Band 2
    Mina1705

    Mina1705

    04. March 2016 um 13:29

    Band 2 von 2 Inhalt: Die Fortsetzung und das packende Finale von "Arbitrium". Um Risomente näherzukommen, muss Cel sich mehr auf ihn und seine Methoden einlassen, als ihr lieb ist. Sogar Gray stößt sie von sich, denn jederzeit könnte Risomente ihr Spiel durchschauen. Dann bekommt sie den folgenschweren Auftrag, ausgerechnet Remo auszuspionieren, der sie nach wie vor für eine Verräterin hält. Doch trotz Misstrauen, Vorwürfen und Gefahr schaffen die beiden es nicht länger, ihre Gefühle füreinander zu leugnen. Als die Situation im Königreich eskaliert, merken Cel, Gray und Remo, dass sie Risomente nur gemeinsam zu Fall bringen können...(Quelle: LB) Meinung: Band 1 sollte man auf jeden Fall vorher gelesen haben. Die Handlung im zweiten Band beginnt ein halbes Jahr später. Es ist viel passiert. Cel lebt nun beim Feind um ihre Freunde zu schützen, aber ob die Freunde das genauso sehen? Ich muss sagen, hier zeigten einige Charaktere leider ein paar Schwächen, die mich als Leser entweder genervt oder wütend gemacht haben. Dennoch ist der Handlungsverlauf schlüssig und logisch und die ein oder anderen Charakteren haben auch eine positive Entwicklung gemacht. Damit gleicht sich das wieder aus. So ganz durchschauen kann man aber bis zum Schluss keinen einzigen von ihnen, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Denn auch hier gibt es wieder, wie in Band 1, so einige Überraschungen und Wendungen, die man nicht vorhersehen konnte. Das, und genau wie der flüssige Schreibstil, bleibt in beiden Bänden gleich stark und überzeugend. Langweilig wirds auch hier nicht, die Spannung wird durch eben genannte Gründe, konstant gehalten und man kann das Buch nur schwer zur Seite legen. Im letzten Abschnitt fühlte ich mich allerdings ein bisschen erschlagen. Es passierte plötzlich sehr viel auf einmal, ich hatte ein bisschen den Eindruck, man müsse noch einmal schnell alles Wichtige ins Buch pressen, weil es ja der Abschluss der Diologie ist. Auch das Beziehungschaos zwischen Remo und Cel war zum Ende hin leicht nervig. In jedem Kapitel schienen sie die Meinung übereinander zu ändern und das trat meiner Meinung nach zu sehr in den Vordergrund. Das Ende war actionreich und spannend. Der Feind konnte besiegt werden - Dachte ich! So ein richtiges Happy-End bekommt man dann doch nicht geboten, da bleibt viel der Fantasie überlassen. Das kann man mögen oder auch nicht. Ich persönlich hätte gern noch etwas mehr über die Zukunft von der Vierertruppe Remo, Cel, Gray & Dorne erfahren. Fazit: Trotz einiger kleiner Kritikpunkte mochte ich die Diologe sehr gerne und würde sie auch jedem weiterempfehlen. Sehr spannend, sehr überraschend und tolle, wenn auch manchmal anstrengende, Charaktere.

    Mehr
  • Des Menschen Wille ist sein Himmelreich und manchmal seine Hölle!

    Incendium. Wofür du auch brennst: Band 2
    alice14072013

    alice14072013

    03. March 2016 um 23:26

    „ >>Des Menschen Wille ist sein Himmelreich<< so sagt eines der bekanntesten und gebräuchlichsten aus dem reichhaltigsten Schatze unserer Sprüchwörter, und wie oft möchte man mit ernstem Grunde hinzufügen: >> aber auch seine Hölle!<<“ ( Karl May) Es gab Zeiten, da lagen dir deine Ziele klar vor Augen. Du hast gewusst, was richtig und falsch war. Dir war bewusst für was du bereit warst zu kämpfen. Gut und Böse schienen klar definiert und du hast geglaubt zu lieben. Was aber tust du, wenn du herausfindest, dass sich diese beiden Seiten eben nicht so klar definieren lassen und dass du mit den Entscheidungen, die du aus freiem Willen getroffen hast, vielleicht alles verloren hast, das du liebst? Es ist nicht immer einfach, den Willen, der uns gegeben wurde, auch richtig einzusetzen. Manche Entscheidungen lösen Hass aus, manche schmerzen, und manchmal stoßen wir an die Grenzen, unser Leid gerade noch zu ertragen. Wir geraten in Situationen, die uns verwirren und hilflos zurücklassen und nicht selten laden wir uns durch unsere willentlichen Entscheidungen Schuld auf. Wovon soll man sich lenken lassen? Von der Liebe oder Vernunft? Von der Angst zu scheitern, oder dem Glauben, alles bewirken zu können, wenn man nur will? Evelyn Uebach greift in „Incendium – Wofür du auch brennst“ gekonnt die Thematik der Willensunterdrückung aus „Arbitrium – Alles was du willst“ auf und vertieft sie noch deutlich, indem sie uns mögliche Folgen einmal getroffener Entscheidungen und Handlungen aufzeigt. Wie bereits im ersten Band ist der Leser oft auf unbequeme Weise gezwungen, über Handlungen und Gefühle der Protagonisten nachzudenken, sich emotional mit dem Geschehen auseinanderzusetzen und die Frage zu stellen, wie er selber mit der Situation umgegangen wäre. Und gerade hier, wo der Leser sich mit einer Gefühlswelt auseinandersetzt, die seiner eigenen ähnelt, wird das Lesen von subjektiven Empfindungen geleitet. Dann stellt sich auf einmal die Frage, ob es uns fesselt und fasziniert, oder ob wir uns beim Lesen gerade ärgern und wütend werden. Fühlen wir mit den Charakteren, oder wünschen wir sie zur Hölle? Ich gestehe, bei mir passierte dies oft ungewollt alles zur gleichen Zeit. Aber genau hierin scheint die Absicht der Geschichte zu liegen. Denn genau so ist das Leben. Weder schwarz noch weiß, weder gut noch böse. Liebe, Hass, Glück, Schmerz, Schuld, Verletzung und das Gefühl an etwas zu zerbrechen, alles liegt nah beieinander und bedarf manchmal nur des geringsten Auslöser, um von der einen in die andere Empfindung zu schwanken. Achtung, da es sich um das Finale einer Dilogie handelt, ist es schwer Spoiler zu vermeiden. Ich werde trotzdem versuchen so wenig wie möglich vorweg zu nehmen. Denn den Verlauf und Ausgang der Handlung sollte jeder selbst beim Lesen erfahren und seinen eigenen Gefühlen freien Lauf lassen. Inhalt: Um den Geheimnissen um die Kunst der Willensunterdrückung auf die Spur zu kommen, muss Cel ein großes Risiko eingehen. Doch wie weit kann sie gehen, ohne sich selbst zu verraten? Wie viel wird der Kampf um den freien Willen sie kosten? Und wie soll sie die schützen, die sie liebt, wenn der Feind gerade diese Liebe zur Waffe werden lässt? Um Risomente näherzukommen, muss Cel sich mehr auf ihn und seine Methoden einlassen, als ihr lieb ist. Sogar Gray stößt sie von sich, denn jederzeit könnte Risomente ihr Spiel durchschauen. Dann bekommt sie den folgenschweren Auftrag, ausgerechnet Remo auszuspionieren, der sie nach wie vor für eine Verräterin hält. Doch trotz Misstrauen, Vorwürfen und Gefahr schaffen die beiden es nicht länger, ihre Gefühle füreinander zu leugnen. Als die Situation im Königreich eskaliert, merken Cel, Gray und Remo, dass sie Risomente nur gemeinsam zu Fall bringen können. Meinung: Nachdem „Arbitrium“ mit einem gemeinen Cliffhanger endete, war ich sehr gespannt, wie sich die Dinge im finalen „Incendium“ entwickeln und vor allem lösen lassen. Hatte ich nach dem ersten Band noch ein ganz klares Bild der Charaktere vor Augen, und wie ich zugeben muss eine fertige Meinung über deren Rolle und Charaktereigenschaften, so muss ich gestehen, die Autorin hat es geschafft, sie komplett über den Haufen zu werfen und mich zwischenzeitlich auch mächtig zu verwirren, in meinem Glauben, wer denn nun der wahre Antagonist ist. Gerade Celeyna, die im ersten Band sehr stark polarisierte und von der ich nicht immer sagen konnte, dass sie mir sympathisch war, entwickelt sich hier von einer stolzen, eigensinnigen und manchmal selbstsüchtigen Persönlichkeit, die wenn auch unbewusst andere gefährdete und verletzte weiter. Auf ihrem selbstgewählten Alleingang ist sie gezwungen, sich mit ihren Gefühlen, Ängsten und Zweifeln auseinanderzusetzen. Einsamkeit, Schmerz und die Frage, ob ihre Entscheidungen richtig waren und sind, lässt sie auf einmal erkennen, was sie wirklich fühlt, wem sie ihr Herz geschenkt hat und welches Ziel sie vor Augen hat. Endlich geht sie einen konsequenten Weg, auch wenn es bedeutet, sich dem Schmerz zu stellen und leider manchmal auch gegen die eigenen Prinzipien handeln zu müssen. Ich habe nie erwartet mich so sehr mit ihrem Charakter identifizieren zu können. Oft habe ich regelrecht mit ihr gelitten und gehofft. Ihr Schmerz und ihre Hoffnung doch etwas zu bewirken waren sehr greifbar dargestellt. Sie hat sich zu einer starken Persönlichkeit entwickelt, die bedacht und ehrlich ihren Weg geht und auch unter seelischen Schmerzen dennoch ihren Stolz bewahrt. Eine gelungene Entwicklung, die für den Leser jederzeit nachvollziehbar ist. „Verschwende deine Zeit nicht mit Erklärungen. Die Menschen hören nur, was sie hören wollen“ (Paolo Coelho) Dagegen scheitert und verzweifelt Remo, der im ersten Band noch so faszinierend, schlagfertig und gefährlich wirkte immer mehr in seiner neuen Rolle, in die er gezwungen wird. Aus dem selbstsicheren Mann, wird auf einmal jemand, der an seinen Fähigkeiten zweifelt, der nicht mehr weiß, ob er das Gute, nach dem er strebt damit auch bewirken kann. Der mit der Verantwortung, die auf ihm lastet nicht zurecht kommt und der vor allem glaubt, dass gerade das, was er sich von Herzen wünscht, ein Scheitern der „Guten“ bewirkt. Somit wird für ihn seine Liebe und seine wahren Gefühle zu einer Bedrohung, denn sie werden benutzt in einem grausamen Spiel. Können gerade diese Gefühle die Seelenpartner und Rotraken zu Fall zu bringen und die Frau, die er liebt in Gefahr? Wie Remo mit dieser Situation, seinen Ängsten und Zweifeln umgegangen ist, hat mich manchmal an den Rand der Weißglut gebracht. Ich habe ihn verflucht und zur Hölle gewünscht für sein wankelmütiges Verhalten. Sicher war es begründet und glaubwürdig, aber ich habe es teilweise gehasst, beim Lesen so leiden zu müssen, wenn auch nicht mit ihm. Was ist aus meinem Lieblingscharakter geworden? Eigentlich will ein Leser doch mit seinen Lieblingen leiden und nicht wegen ihnen. Hier stellt sich die Frage, kann das Schicksal aus einem so starken Protagonisten einen so schwachen Menschen machen, der mit seinen Fehlentscheidungen so viele Schmerzen auslösen kann? Ich habe es lange sacken lassen müssen und viel gegrübelt. Aber ja, es ist durchaus realistisch, dass sich Menschen so entwickeln. Allerdings bin ich mit dieser Entwicklung an den Punkt gekommen, an dem ich mir manchmal keinen guten Ausgang der Liebesgeschichte mehr erhofft habe. „Warten ist schmerzhaft. Vergessen ist schmerzhaft. Aber nicht zu wissen, was davon man tun soll, ist das Schlimmste.“ (Paolo Coelho) Begeistert war ich hingegen davon, wie undurchsichtig die anderen Charaktere für den Leser blieben, obwohl man in ihren Dialogen und Handlungen immer wieder glaubte ein Bild von ihnen zu haben. Habe ich zwischendurch geglaubt, der eigentlich „Böse“ in der Geschichte hätte doch ein Herz, so musste ich dies Seiten später wieder verwerfen, um es dann doch wieder neu in Frage zu stellen. Ähnlich geht es dem Leser mit fast allen Charakteren. Sie gewähren Einblicke, verleiten den Leser zu Spekulationen, um ihn dann doch immer wieder neu zu überraschen und zu verunsichern. Die einzige Konstante scheint Gray zu bleiben, der durchweg sympathisch, liebenswürdig, gerecht und durchdacht wirkt. Dies unterstreicht Evelyn Uebach wunderbar durch ihren Schreibstil. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht Cels in der ersten Person und Remos Sicht in der dritten Person erzählt. Somit erhalten beide Figuren eine unglaubliche Transparenz und Gefühlstiefe. Der Leser kann gar nicht anders, als subjektiv mitzufühlen. Gleichzeitig erfahren wir aber auch nie mehr über alle anderen handelnden Figuren, als die beiden wissen. Somit treffen uns die Überraschungsmomente jedes Mal schonungslos. Die Handlung setzt ein halbes Jahr nach dem Ende des ersten Bandes ein, somit haben die Charaktere bereits eine Entwicklung zur jetzigen Situation durchlaufen und die Autorin kann ohne lange ausschweifen zu müssen, sofort in die Aktionen aus der neuen Rollenverteilung einsteigen. Dadurch kommt unmittelbar zu Beginn schon Spannung auf. Was mir allerdings sehr gut gefallen hat ist, dass Evelyn Uebach in diesem Teil die Geschichte nicht so rasant und actionreich verlaufen lässt wie in Arbitrium, sondern ihren Fokus auf die Gefühlswelt ihrer Charaktere legt und eine andere Art der Spannung erzeugt. Der Leser wird immer wieder gezwungen sich zu fragen, wie die Charaktere zueinander stehen und für welche Seite und Handlungen sie sich entscheiden. Die Handlung spielt also auf grandiose Weise mit der Thematik des „freien“ Willens und erzeugt dabei eine Sogwirkung beim Lesen. Nie kann man sich sicher sein und manche Wendung, die ich nie vorhersehen konnte, ließ mich geschockt zurück. Was mich fasziniert hat, ist wie die Autorin es schafft, trotz aller Verwirrungen, unverhofften Wendungen und immer neuer aufkommender Fragen, die einzelnen Fäden am Ende logisch zusammenzuführen und im spannenden Finale glaubwürdig und stimmig aufzulösen. Die immer wiederkehrende Prophezeiung, die den Leser durch die Geschichte begleitet hat, findet hierbei ihre Gültigkeit, für die Lösung des Konflikts. Ich bin wirklich begeistert, wie Evelyn Uebach in dieser komplexen Geschichte den Überblick behalten hat und sich nie in unwichtigen Dingen verloren hat. Alles ergibt im Nachhinein einen Sinn. Hut ab, genial durchdacht. Gerade mit dem Ende, bei dem ich vorher meine Zweifel hatte, ob es mir gefallen würde, bin ich mehr als zufrieden. Nichts anderes hätte zu der Geschichte gepasst. So konnte ich dieses Buch mit einem sehr guten Gefühl beenden. Sehr stimmungsvoll fand ich die Zitate, die jedes Kapitel eingeleitet haben und so den Leser gefühlsmäßig auf die Handlung vorbereitet haben. Auch der Sprachstil der Autorin gefällt mir außerordentlich gut. Der Roman ist flüssig zu lesen und die Emotionen werden immer sehr greifbar dargestellt. Fazit: Die Handlung und Idee, die Incendium zugrunde liegen sind derart genial und durchdacht, dass ich dem Roman ohne mit der Wimper zu zucken 5 Sterne zugestehen möchte. Das habe ich bereits versucht zum Ausdruck zu bringen. Das Spiel der Autorin mit den Gefühlen und Zweifeln der Protagonisten ist ebenfalls mehr als großartig und zu jeder Zeit nachzuvollziehen. Ich habe ganz oft die Emotionen der Figuren zu meinen eigenen gemacht und die Geschichte emotional regelrecht gelebt. Dieser Roman zwingt einfach den Leser, sich mit der Thematik und seinen eigenen Gefühlen zu beschäftigen und kann sehr leicht auch auf unsere Realität übertragen werden. Das macht ihn so großartig. Oberflächlichkeit sucht man vergeblich. Warum ich dennoch einen kleinen Abzug vornehmen muss, ist die Entwicklung der Liebesgeschichte, die in der Summe der Verletzungen und Leiden für meinen Geschmack ein wenig über das Ziel hinausgeschossen ist. Das mögen manche Leser nicht so sehen, aber wenn man so ein emotionaler Mensch ist wie ich, möchte man manchmal in der Welt, in die man sich beim Lesen begibt weniger leiden müssen. Das ist aber auch der einzige Grund für mich an dem Buch zu meckern. „Wer an die Freiheit des menschlichen Willens glaubt, der hat nie geliebt und nie gehasst.“ (Marie von Ebner-Eschenbach)

    Mehr
  • Incendium. Wofür du auch brennst: Band 2

    Incendium. Wofür du auch brennst: Band 2
    clary999

    clary999

    Der zweite Band aus der Fantasy-Dilogie! Vorher den ersten Band lesen! Vorsicht Spoiler! „Die Ausnahme birgt die größte Kraft. Seelenpartner, hell und dunkel, geht durch blaues Feuer! Liebe ist der einzige Weg. Das Kind wird alles wenden.“ Zitat aus dem Buch Zum Inhalt: Cel will Risomente heimlich ausspionieren. Sie hat niemand von ihrem Plan erzählt. Mit diesem Alleingang geht sie ein hohes Risiko ein. Sie erhält von Risomente einen schwerwiegenden Auftrag… Fast jeder denkt, Cel sei eine Verräterin. Nur Gray glaubt an ihre Unschuld, aber…Remo wurde von Nilyssa als Thronfolger ernannt. Diese Aufgabe, das Verschwinden von Cel und sein besonderes Geheimnis überfordern ihn… Kann jemand Risomente aufhalten oder ist es bereits zu spät? „Freiheit durch den Tod oder Leben durch Zwang – war das überhaupt eine Wahl?“ Zitat aus dem Buch Das Spiel um die Macht des Willens und den Thron geht weiter! Meine Meinung: Der Schreibstil ist wieder fließend und die Geschichte wird aus Cels Sicht in Ich-Form und Remos-Sicht im dritten Fall erzählt. Zu den Kapitel gibt es passende Zitate als Einleitung. Seit Cels Flucht ist ein halbes Jahr vergangen. Kaum zu glauben, aber Cel war mir sofort sympathisch. Durch die Zeit bei Risomente ist sie verständnisvoller, nachdenklicher und erwachsener geworden. Sie bleibt aber auch ehrgeizig und mutig. Sie lässt sich trotz ihrer furchtbaren Erlebnisse nicht so leicht unterkriegen. Diese positive Weiterentwickelung hat mich überrascht und beeindruckt! „Als er weg war, vergrub ich mein Gesicht im weichen Hundefell. Ich fühlte mich furchtbar leer und hohl. Etwas in mir war zerbrochen.“ Zitat aus dem Buch Remo hingegen hat mich sehr enttäuscht. (Im ersten Band hat er mich fasziniert!) Seinen ständigen Gefühlswechsel empfand ich schon bald als störend. Er trifft zu oft die falschen Entscheidungen. Mit seinem Verhalten verletzt er Cel, obwohl er sie doch beschützen möchte. Scheinbar hat er seine Liebe und sein Vertrauen zu Cel verloren. Mal küsst er sie, mal stößt er sie weg. Für mich war dieses ständige Auf und Ab seiner Gefühle sehr anstrengend. Seine Überreaktionen sind zwar irgendwie nachvollziehbar, aber für mich zu extrem. Kann er sich wieder fangen? Gray – Cels Seelenpartner, ist immer noch ihr bester Freund. Ihm wäre ich gern noch öfter begegnet! Risomente ist gerissen. Er kennt die Schwächen seiner Gegner und nutzt sie gnadenlos aus. Von seinem unglaublichen Geheimnis weiß nur Cel, aber das Wissen allein genügt nicht! Nilyssa ist eiskalt… Lowdan weiterhin rachsüchtig... Die taffe Dorne hat Angst? Vor wem? Der Handlungsverlauf ist spannend und das Thema Willen gut umgesetzt. Es wird sehr gefährlich und bringt die Personen an ihre Grenzen. Leider war Remos (für mich übertriebenes) Gefühlschaos zu oft im Vordergrund und hat meinen Lesefluss gestört. Das fand ich sehr schade! Die Fantasy- Dilogie mit dem interessanten Grundthema „Freier Wille“ hat mir gut gefallen! Allerdings konnte der zweite Band meine hohen Erwartungen nicht vollständig erfüllen. Das offene Ende ist sehr schön und gibt Hoffnung! Trotz meiner Kritik möchte ich das Buch besonders den Lesern, die bereits vom ersten Band begeistert waren, empfehlen! 3,5 Sterne „Das Glück besteht nicht darin, dass du tun kannst, was du willst, sondern darin, dass du auch immer willst, was du tust.“  Leo N. Tolstoi, Zitat aus dem Buch Arbitrium: Was immer du willst – Band 1" von Evelyn Uebach   http://www.lovelybooks.de/autor/Evelyn-Uebach/Arbitrium-Was-immer-du-willst-1187752610-w/rezension/1225019038/ 

    Mehr
    • 3
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    29. February 2016 um 15:27
  • Super Finale

    Incendium. Wofür du auch brennst: Band 2
    Sonjalein1985

    Sonjalein1985

    29. February 2016 um 10:27

    Inhalt: Cel hat die folgenschwere Entscheidung getroffen, Risomente auszuspionieren. Dafür muss sie sich aber auf ihn und seine Methoden einlassen. Und das ganz auf sich alleine gestellt. Denn nicht mal Gray darf sie in ihre Nähe lassen. Als Risomente von ihr verlangt, sich Remo wieder zu nähern und dessen Geheimnisse herauszufinden, lässt sie sich sogar darauf ein. Remo hält sie allerdings immernoch für eine Verräterin. Dennoch können die beiden ihre Gefühle nicht länger unterdrücken. Dann eskaliert die Situation im Königreich. Meinung: Dies ist der 2. Band einer Reihe und ich empfehle dringend, den ersten vorher zu lesen. Sonst könnte es sehr schwer sein in die Geschichte hineinzukommen. So aber konnte mich auch dieser Band wieder vollkommen fesseln. Ich finde die Dialoge und die Figuren immernoch toll. Hier muss Cel noch mehr schwierige Entscheidungen treffen und begibt sich noch mehr in Gefahr als im ersten Teil. Sie muss oft über sich selbst hinauswachsen und auch Dinge tun, die ihr nicht richtig erscheinen. Aber gerade dieser innere Kampf, den sie oft führt, macht das Buch umso spannender. Die Liebesgeschichte mit Remo und die Beziehung zu Gray stehen ebenfalls noch mehr im Mittelpunkt. Wobei mir auch diese beiden Charaktere wieder unheimlich gut gefallen haben. Während Gray, sich nicht groß verändert hat und immernoch ein totaler Gutmensch ist, verändert sich für Remo sehr viel. Er lebt nun bei seiner Mutter und muss sich sehr viel neuen Herausforderungen und auch Anfeindungen stellen. Das Wiedersehen mit Cel belastet ihn ebenfalls sehr. Die Geschichte ist flüssig zu lesen und man ist schnell wieder darin gefangen. Mir hat auch dieses Buch sehr gut gefallen, ebenso wie das große Finale. Wer den ersten Band schon gut fand, sollte diesen hier unbedingt lesen. Fazit: Ein wirklich gelungenes Finale mit starken Charakteren und einer spannenden Geschichte. Sehr zu empfehlen.

    Mehr
  • Finden Cel und Remo zusammen, um ihren Gegner zu besiegen?

    Incendium. Wofür du auch brennst: Band 2
    annlu

    annlu

    Ich war hier, ganz auf mich alleine gestellt. Es gab keine Mitwisser, keine Komplizen. Das war gut so, nur leider fühlte es sich nicht so an. Es war entseelt grausam, völlig alleine dazustehen. Band 2 der Dilogie Celeyana hat einen Vertrag mit Lucio Risomente geschlossen. So lange sie seine Schülerin bleibt, stellt er seine Jagd auf die Seelenpartner ein und lässt ihre Freunde in Ruhe. Doch leicht macht er es ihr nicht: Er setzt sie als Spionin gegen Remo ein, der inzwischen zum Thronfolger ernannt wurde und in ihr eine Verräterin sieht. Sie aber hat eindeutig noch Gefühle für ihn. Die Geschichte wird wie Band eins von Cel erzählt, wobei immer wieder Abschnitte Remos Sicht der Dinge zeigen. Die Kapitel werden mit Zitaten eingeleitet, von denen eines passend für die Ansichten und Handlungen der Charaktere zu Beginn des Buches stehen kann: Ich habe mich schon tausendmal über die Fähigkeit des Menschen gewundert, das höchste Ideal neben der niedrigsten Gemeinheit in seiner Seele hegen zu können, und beides mit vollkommener Aufrichtigkeit (Dostojewski). Ich beziehe es sowohl auf Cel, die sich zum Ziel gesetzt hat, Lucio zu zerstören, dabei aber Kompromisse eingeht, die sie immer mehr ihr altes Ich vergessen und Dinge tun lässt, die eigentlich ihren Moralvorstellungen entgegenstehen. Genauso passend ist das Zitat für Risomente selbst, aus dessen Vergangenheit man erfährt, dass er durch den Verrat seiner Geliebten erst zu dem „Bösen“ geworden ist. Zudem ist da noch Remo, der in seinem unterdrückten Liebeskummer Cel an sehr vielen Dingen die Schuld gibt, seine eigenen Beweggründe als gut ansieht und keinerlei Vertrauen in sie hat. Gerade diese Einstellung verbunden mit einer recht unreifen Art mit Celeyanas „Verrat“ umzugehen, hat dazu geführt, dass Remo einige Sympathiepunkte eingebüßt hat und ich mich über seine Einstellungen geärgert habe. Dass Cel eigene Pläne hat, Gray dafür sorgen will, dass sie aus den Fängen Lucios befreit wird, Remo sich erst mit seinem neuen Status und seinen Gefühlen, dazu noch die ehemalige Mörderin Risomentes Dorne geheimnisvolle Pläne schmiedet, führt dazu, dass nicht immer klar ist, wer nun die Seite des Guten und wer die des Bösen darstellt und wo die einzelnen Loyalitäten liegen. Nachdem auch Remos Mutter, Cels ehemaliger Verlobter Lowdan und Lucio ihre eigenen Pläne verfolgen, dabei allen anderen einen Schritt voraus zu sein scheinen, scheint es so, als hätten weder Remo noch Cel eigene Möglichkeiten sich dagegen zu wehren und wären nur Spielbälle der Mächtigeren. Die Gefühle zwischen den Beiden sind dem Leser klar, sie selbst werden von ihnen aber ziemlich beherrscht und Kleinigkeiten können zu einem Missverständnis werden. Dabei fühlte ich mich manchmal an eine Teenieromanze erinnert, bei der jedes Wort in die Waagschale geworfen wird und zu einem Drama führen kann. Dennoch fand ich auch diesen Teil ganz nett (wenn er bei mir auch zu einigem Augenverdrehen geführt hat). Das Buch hat es auf jeden Fall geschafft, Emotionen bei mir auszulösen. Vielleicht aber andere, als es von der Autorin geplant war. So habe ich mit den Charakteren mitgelebt und mich auch über ihre Handlungen und Entscheidungen geärgert. Irgendwann war bei mir der Punkt erreicht, an dem ich mich bei dem Hin und Her, das durch ihre Gefühle provoziert wird, auf eine der Seiten geschlagen habe und eigentlich gar kein happy end mehr wollte. Das Ende war dann auch passend: einige Ereignisse werden hier abgeschlossen, das Ende bleibt aber auch offen genug. Fazit: Die Geschichte war interessant. Die Liebesgeschichte hat mir eine Zeit lang gut gefallen (trotz etwas unreifem Hin und Her). Einen Stern Abzug bekommen von mir die Charaktere, da mir sehr wichtig ist, dass man zu Entscheidungen steht und die entsprechenden Konsequenzen trägt. Sie aber haben sich mal für die Liebe entschieden, dann wieder total dagegen gehandelt, nach einiger Zeit sich wieder zusammengetan nur um sich dagegen zu entscheiden, aber nicht entsprechend zu handeln. Dadurch haben sie einiges an Sympathie eingebüßt und gerade die Szenen um die Beiden haben Teile ihres Reizes verloren. Trotz dieses Kritikpunktes war die Geschichte lesenswert.

    Mehr
    • 2
  • Ein Buch voller Entscheidungen

    Incendium. Wofür du auch brennst: Band 2
    Darkmoon81

    Darkmoon81

    19. February 2016 um 00:26

    Bei „Incendium – Wofür du auch brennst“ handelt es sich um den zweiten Teil einer Dilogie. Der erste Teil trägt den Titel „Arbitrium – Was immer du willst“. Dieser muss zwingend vor dem zweiten Teil gelesen werden, da sich ansonsten keinerlei Zusammenhänge erschließen. Cel lebt noch immer bei Risomente und hat somit erreicht, dass dieser die Seelenpartner nicht mehr verfolgt. Remo ist am Hofe seiner Mutter, Nylissa, der Königin und versucht, dort Fuss zu fassen und sich einzugliedern. Und Gray, der Seelenpartner von Cel, ist bei Zyattin und den Seelenhalben. Mit dem ersten von Risomente an Cel kommt die ganze Geschichte in Gang. Dieser Auftrag lautet, herauszufinden, welche weiteren Fähigkeiten Remo noch hat. Und so muss sie sich zum Hofe begeben und dort versuchen, an Remo ran zu kommen. Wird ihr das gelingen? Und handelt sie wirklich nur auf Risomentes Befehl? Was ist mit ihren Gefühlen für Remo? Und was ist mit Remos Gefühlen für sie? Im Laufe der Geschichte ist wie schon im ersten Band ein ewiges Auf und Ab an Gefühlen, es werden viele Entscheidungen getroffen, wieder über den Haufen geworfen, neu sortiert. Die Autorin lässt den Leser absolut teilhaben an den Gefühlen der Protagonisten und so manches Mal hat man als Leser das Gefühl, dass man denjenigen da gerade aus dem Buch ziehen und schütteln möchte. Das Buch ist in keiner Sekunde langweilig, es ist immer wieder nervenaufreibend, spannend und geht sehr oft ans Herz. Mir gefällt nach wie vor die Idee sehr gut , die dahinter steckt, dass jeder seinen Seelenpartner hat. Vergleichbares habe ich davor noch nicht in einem Fantasybuch gelesen. Außerdem gefällt mir sehr gut, wie es der Autorin gelingt, die innere Zerrissenheit, die die Protagonisten immer wieder fühlen, rüber zu bringen. Ich habe wirklich sehr mitgelitten und so einige Tränen verdrückt beim Lesen des Buches – was absolut dafür spricht, denn es konnte mich richtig berühren. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der Jugendfantasy mag und der nicht zu sehr zart besaitet ist, da man sich vieles durch die Schreibweise, die einen so mitfühlen lässt, sehr genau vorstellen kann. Und da gibt es doch die ein oder andere Szene, die es in sich hat. Aber mir gefällt auch das echt gut. Immer nur eitel Sonnenschein ist nicht, was ich lesen möchte.

    Mehr
  • Leserunde zu "Arbitrium: Was immer du willst" von Evelyn Uebach

    Arbitrium: Was immer du willst
    Lainybelle

    Lainybelle

    Die Macht des Willens Hallo zusammen! Am 1. Juli ist mein Debütroman bei Oetinger34 erschienen :) Nachdem ich schon bei vielen tollen Lovelybooks-Leserunden teilnehmen durfte, kann ich nun meine erste eigene hier starten und bin schon ganz aufgeregt! Mögt ihr romantische Fantasy und habt Lust dabei zu sein? Dann freue ich mich sehr über eure Bewerbungen! Aber zuerst einmal… Worum geht es überhaupt? Inhalt Zwischen Freiheit und Verpflichtung, zwischen Gut und Böse, zwischen Liebe und Schicksal… Als Seelenpartner sind Cel und Gray dazu bestimmt, das Königreich zu beschützen. Das war nie gefährlicher: In den Wäldern lebt Risomente, dessen Ziel es ist, den Willen seiner Gegner zu kontrollieren und den Thron zu erobern. Als ein Fremder mit höchst zweifelhaften Motiven in Cels Leben tritt, muss sie sich plötzlich über ihre Gefühle klar werden. Was sie nicht ahnt: Dabei kommt sie ihrem größten Feind gefährlich nahe. Mehr Infos und eine Leseprobe findet ihr hier: http://www.amazon.de/Arbitrium-Was-immer-du-willst-ebook/dp/B00XTSPFT6/ref=sr_1_sc_1?ie=UTF8&qid=1439297865&sr=8-1-spell&keywords=arbtitrium Meine Autorenseite: https://www.facebook.com/pages/Evelyn-Uebach/460644907444228?ref=hl Zu gewinnen gibt es 15 Ebooks im Epub-Format (diese können einfach und kostenlos in mobi und andere Formate umgewandelt werden, so dass sie dann auch auf Kindles etc. lesbar sind). Dazu bekommt ihr dann auch eine Anleitung. Die Bewerbungsfrage: Gab es in eurem Leben schon mal etwas, das ihr nur mit sehr viel Willenskraft schaffen konntet? Oder alternativ, da Frage Nummer 1 ja schon recht persönlich ist: Was denkt ihr - wie frei ist der Wille eines Menschen? Dies & Das: Voraussetzung für die Teilnahme an der Verlosung, ist, dass ihr hier in den einzelnen Leseabschnitten mitdiskutiert und am Ende eine Rezension verfasst (wenn diese zusätzlich noch auf anderen Buch- und Verkaufsplattformen erscheint, würde ich mich natürlich freuen). Gerne könnt ihr euch auch mit eurem Blog bewerben. Ich werde die Runde begleiten und freue mich über alle Fragen & Rückmeldungen. Wenn jemand das Buch schon haben sollte – herzliche Einladung, sich der Runde anzuschließen! :) Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 28.08. Die Gewinner werden dann am 29.08. benachrichtigt, und ich leite die Mailadressen an den Verlag weiter. Ich denke, dass wir dann in der ersten Septemberwoche starten können. Ich freu mich auf euch!!!

    Mehr
    • 315