Evelyn Waugh A Handful of Dust

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „A Handful of Dust“ von Evelyn Waugh

After seven years of marriage the beautiful Lady Brenda Last is bored with life at Hetton Abbey, the Gothic mansion that is the pride and joy of her husband, Tony. She drifts into an affair with the shallow socialite John Beaver and forsakes Tony for the Belgravia set.

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Wie viel gutes muss man tun, um Vergangenes wieder gut zu machen? - Eine bewegende Geschichte über Verrat und Trauer

lillylena

Töte mich

skurriles, humorvolles und literarisches Meisterwerk, ich kann es nur weiterempfehlen.

claudi-1963

Das saphirblaue Zimmer

Ein weiteres Jahreshighlight: spannend, geheimnisvoll und verwirrend - eine sehr komplexe Familiengeschichte. Für alle Fans von Teresa Simon

hasirasi2

Macadam oder Das Mädchen von Nr. 12

Macadam ist ein eine Sammlung von 11 berührenden Geschichten. Jede Geschichte handelt von einem anderen menschlichen Schicksal.

Die_Zeilenfluesterin

Acht Berge

Tolles Buch mit wunderschönen Worten geschrieben.

carathis

QualityLand

Kurzweilige Zukunftssatire

dowi333

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "A Handful of Dust" von Evelyn Waugh

    A Handful of Dust
    firlefanz

    firlefanz

    04. September 2009 um 13:55

    Das Tolle an Evelyn Waugh ist, dass es bei ihm immer noch schlimmer kommen kann. Mit Ehebruch und totem Kind gibt er sich nicht zufrieden, nein, er schickt seine Hauptfigur auch noch lebenslänglich in den brasilianischen Dschungel. Natürlich braucht man eine ordentliche Portion schwarzen Humor um das gut zu finden. Ich würde das Buch keinem empfehlen, der etwas zarter besaitet ist und Happy Ends mag. Happy Ends gibt's bei Waugh nicht. Es geht von der ersten Seite an rapide bergab mit allem. Die Figuren scheitern an den einfachsten Dingen, z.B. sich scheiden zu lassen oder einen Liebhaber bei der Stange zu halten. Ich hatte am Ende, ich gebe es zu, doch etwas Mitleid. So viel Unglück hat einfach keiner verdient.

    Mehr