Evelyne Weissenbach Tod eines Surfers

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tod eines Surfers“ von Evelyne Weissenbach

„Ein leckeres Kerlchen!“, hätte Oberst Doktor Luise Pimpernell unter anderen Umständen wohl über den feschen Clemens Holzbauer gedacht. Doch angesichts seiner Leiche verbot sie sich einen solchen Gedanken. Vielleicht hätte die liebenswert-schrullige Ermittlerin mit der Vorliebe für skurrile Kopfbedeckungen bei dem passionierten Surfer sogar Chancen gehabt. Der war hinter jedem Rock her, warum also nicht hinter dem langen mit Gummibund, den Luise gern trägt? Zum Surf Opening traf Holzbauer stets am Neusiedlersee ein und lebte den ganzen Sommer lang seine beiden Leidenschaften hemmungs- und rücksichtslos aus. Von hier aus ging er dann auch seinen manchmal windigen Versicherungsgeschäften nach. Motive und Verdächtige für einen Mord gibt es daher mehr als Luise und ihrem Assistenten Roman Grümpl lieb sein können. Die Pimpernell, die eher ihrer Intuition als den modernen Ermittlungstechniken traut, glaubt an eine Frauengeschichte. Hoffentlich lockt die Eingebung sie diesmal nicht auf eine falsche Fährte ...

Eine neue, skurrile Ermittlerin im schönen Burgenland. Erfrischend anders.

— rewareni
rewareni

Eine ganz besondere Ermittlerin, die mir durch ihre Eigenarten unendlich ans Herz gewachsen ist

— katikatharinenhof
katikatharinenhof

Österreichische Lebensart, liebenswert-skurril präsentiert.

— Sonne63
Sonne63

Gelungenes Debut einer schrulligen und außergewöhnlichen Ermittlerin.

— dartmaus
dartmaus

Eine originelle Ermittlerin, jede Menge Lokalkolorit und viel subtiler Humor - dieser Krimi ist einfach ein genial

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

Sehr gut umgesetztes Drama, mit Längen im Mittelteil, dafür aber Überraschungen zum Schluss

SillyT

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2279
  • Niemand legt sich mit Luise an

    Tod eines Surfers
    rewareni

    rewareni

    21. September 2017 um 17:53

    Zum Surf Opening trifft wie jedes Jahr der passionierte und hinter jedem Rockzipfel herlaufende Clemens Holzbauer am Neusiedlersee ein. Doch dieses Mal wird er nicht daran teilnehmen, da man ihn tot in der Pension der Wirtsleute Ludwieg auffindet. Ob es ein Mord oder ein Unfall war, muss ab nun Oberst Doktor Luise Pimpernell klären. Schnell stellt sich heraus, dass es kaum eine Frau im Ort gab, die nicht eine Affäre mit Clemens hatte. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Roman Grümpl wird sogar eine Spur bis nach Wien verfolgt. Luise ist es egal, ob sie alte Freundinnen oder gute Bekannte befragen muss, denn es hat den Anschein, als ob jeder etwas mit dem Fall zu tun hatte. Windige Versicherungsgeschäfte machen deutlich, dass Clemens kein vertrauenswürdiger Mann war. Viele Spuren laufen letztendlich zu einer Person zusammen und die kann man fast schon als eigentliches Opfer betrachten. Die Autorin Evelyne Weissenbach hat mit ihrem ersten Roman und gleichzeitig dem ersten Fall der Ermittlerin Luise Pimpernell, einen sympathischen und unblutigen Neusiedlersee- Krimi geschrieben. ,, Tod eines Surfers´´ spielt an fiktiven Orten im österreichischen Burgenland. Da die Autorin selbst hier lebt hat sie mit viel Liebe und Einfühlungsvermögen die schöne Landschaft mit bildhaften Worten mit einbezogen. Man spürt als Leser ihre Verbundenheit zur Natur, die auch ihre Ermittlerin Luise ausleben darf. Mit ihrer Protagonistin hat sie sich an eine sehr gewagte und unkonventionelle Person heran gewagt. Ihr äußeres Erscheinungsbild, alter Hut, den sie ständig trägt, einen langen mit Gummiband eingezogenen Rock oder auch einer Weste, die sie falsch zuknöpft, stets täuscht sie mit ihrer Erscheinung ihre Mitmenschen. Dass dahinter ein kluger und gewiefter Verstand schlummert, merken viele erst zu spät. Eine skurrile Ermittlerin, die ohne großen Aufwand ihren ersten Fall lösen kann. Der Roman ist flüssig geschrieben und für den stellenweisen herrlichen Dialekt, gibt es zu Beginn ein Glossar, das sogar Österreichischen Lesern burgenländische Wörter näher erklärt. Da auch die Kulinarik nicht zu kurz kommen darf, findet man die Rezepte von Luise am Ende des Romanes. Lobend zu erwähnen ist zum Schluss noch der professionelle Einsatz, indem die Autorin ihrer Ermittlerin eine eigene Homepage und einen eigenen Blog widmet. http://www.luise-pimpernell.at http://www.luise-pimpernell.at/2017/09/19/l-u-i-s-e/  

    Mehr
  • Tod eines Schürzenjägers

    Tod eines Surfers
    katikatharinenhof

    katikatharinenhof

    19. September 2017 um 10:27

    Clemens Holzbauer liegt tot in seiner Ferienwohnung. Das ruft Ermittlerin Oberst Luise Pimpernell auf den Plan und der fesche Kerl macht auch noch tot Eindruck auf die Frauenwelt.Kein Vogerl war vor ihm sicher und er flog gerne von Ast zu Ast, um sich dort zu holen, was die Frauenwelt ihm bereitwillig entgegenbrachte. Doch je mehr sich Luise mit dem Fall befasst, desto mehr Abgründe tun sich im Dorf auf - Korruption, Bestechung und etliche Affären säumen den Ermittlungsweg. Jeder im Ort hätte mehr oder weniger einen guten Grund, den schönen Clemens lieber tot als lebendig zu sehen.Doch Luise lässt sich nicht erschüttern und vertraut auf ihr Bauchgefühl....Evelyne Weissenbach hat mit "Tod eines Surfers" einen Krimi geschrieben, der herrlich unkonventionell und einzigartig ist. Luise Pimpernell ist eine Ermittlerin, wie sie die Krimiwelt noch nicht gesehen hat. Sie liebt die Dinge aus der guten alten Zeit, nennt einen VW Käfer und einen Bulli ihr Eigen. Alleine das macht sie schon liebenswert. Ihre Vorliebe für Glenn Miller, mit dem sie zur Entspannung im Wohnzimmer swingt, hat mein Herzchen sofort höher schlagen lassen. Durch ihr liebesvolles Wesen, ihre schrullige Art und nicht zueletzt durch ihre tolle Kombinationsgabe macht sie diesen Krimi mit leisen Tönen zu einem absoluten Gassenhauer. Es braucht nicht immer eimerweise Blut, um einen guten Krimi erfolgreich werden zu lassen. Hier steht eindeutig die akribische Ermittlungsarbeit im Vordergrund, Es werden die Fäden durch logisches Denken miteinander verknüpft und so bin ich immer unmittelbar dabei, wenn Luises Gedanken um die Tat und deren Hergang kreisen.Außerdem ermöglicht mir der flüssige und sehr angenehme Schreibstil ein absolutes Eintauchen in die Geschichte am Neusiedler See. Alle Charaktere sind perfekt in die Geschichte eingebunden, so dass es mir nicht schwerfällt, mich in eben diese Personen hineinzuversetzen  und auch dem Clemens die Pest an den Hals zu wünschen. Nur gut, dass dies ein anderer übernommen hat, sonst müsste ich mich Luises Fragen beugen ;-)Fazit: Dieses Buch bekommt eine absolute Leseempfehlung, denn es ist wie seine Ermittlerin- L iebenswert- U nkonventionell- I nteressant- S pannend- E inzigartig

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Tod eines Surfers" von Evelyne Weissenbach

    Tod eines Surfers
    Prolibris_Verlag

    Prolibris_Verlag

    Liebe Krimifreundinnen und -freunde,für unseren Neusiedlersee-Krimi "Tod eines Surfers" von Evelyne Weissenbach suchen wir Leser/innen, die gemeinsam mit Luise Pimpernell einen spannenden Kriminalfall lösen wollen.Das Buch„Ein leckeres Kerlchen!“, hätte Oberst Doktor Luise Pimpernell unter anderen Umständen wohl über den feschen Clemens Holzbauer gedacht. Doch angesichts seiner Leiche verbot sie sich einen solchen Gedanken. Vielleicht hätte die liebenswert-schrullige Ermittlerin mit der Vorliebe für skurrile Kopfbedeckungen bei dem passionierten Surfer sogar Chancen gehabt. Der war hinter jedem Rock her, warum also nicht hinter dem langen mit Gummibund, den Luise gern trägt?Zum Surf Opening traf Holzbauer stets am Neusiedlersee ein und lebte den ganzen Sommer lang seine beiden Leidenschaften hemmungs- und rücksichtslos aus. Von hier aus ging er dann auch seinen manchmal windigen Versicherungsgeschäften nach.Motive und Verdächtige für einen Mord gibt es daher mehr als Luise und ihrem Assistenten Roman Grümpl lieb sein können. Die Pimpernell, die eher ihrer Intuition als den modernen Ermittlungstechniken traut, glaubt an eine Frauengeschichte. Hoffentlich lockt die Eingebung sie diesmal nicht auf eine falsche Fährte ...LeseprobeDie AutorinEvelyne Weissenbach, geboren in Wien, lebt mit ihrem Ehemann, dem Maler Heinz Spicka, seit 2006 im österreichischen Burgenland. Seit Jahrzehnten schreibt und veröffentlicht sie Texte und Bücher zu Themen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Vom Sachbuch bis zur Lyrik. Je nachdem, was sie gerade beschäftigt und wie es sie emotional berührt. Und deshalb eben manchmal sachlich, manchmal poetisch, auch satirisch, experimentell und erotisch.Ihre neueste Schreiblust gilt dem Regionalkrimi. Land und Leute ihrer neuen Heimat geben ihrem Leben besondere Qualität, und sie möchte etwas davon zurückgeben, indem sie ihren liebevollen Blick darauf in authentische, aber vor allem auch humorvolle Krimis packt.Mit Luise Pimpernell hat sie eine kauzige Ermittlerin geschaffen. Tod eines Surfers ist der erste Kriminalroman einer Reihe im Prolibris Verlag.Mehr Informationen gibt es hier:www.evelyne-weissenbach.atwww.luise-pimpernell.atDie LeserundeVerratet uns bis einschließlich 05. September 2017 was ihr so gerne mögt, dass ihr es sammelt (Bücher mal außen vor gelassen) und ergattert mit etwas Glück eines von zehn Exemplaren des neuen Neusiedlersee-Krimis.**Bitte beachtet, dass ihr euch im Gewinnfall zur aktiven und zeitnahen Teilnahme an der Leserunde in allen Leseabschnitten, sowie zum Schreiben einer Rezension zu "Tod eines Surfers" verpflichtet.

    Mehr
    • 204
  • Wer hat den schönen Clemens auf dem Gewissen?

    Tod eines Surfers
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    17. September 2017 um 17:39

    Clemens Holzbauer, Frauensammler, Surfer und Versicherungsagent (in dieser Reihenfolge), wird tot in seinem Ferienappartement im fiktiven Örtchen Schilfern aufgefunden.Mit der Aufklärung sind Frau Oberst Doktor Luise Pimpernell und Inspektor Roman Grümpl betraut. Schnell stellt sich heraus, dass es Legionen von Blondinen und eifersüchtigen Freunden oder Ehemänner gibt, die ein Motiv für einen Mord an dem feschen Surfer haben. Doch auch einige windige Machenschaften gemeinsam mit dem Bürgermeister von Schilfern, lassen an mörderische Beweggründe Denken.Erst ein Hinweis des Nachbarn von Holzbauer in Wien, gibt der ganzen Sache den entscheidenden Anstoß: Eine knackige Blondine mit einem silbernen Golf und einem Neusiedler Kennzeichen mit einer Null, ist häufig bei Clemens gesehen worden.Na dann! Auf geht’s! Unglaublich wie viele Autos dieses Typs, dieser Farbe und mit einer Null im Kennzeichen in Schilfern zugelassen sind. Auf Pimpernell und Grümpl wartet eine Menge Arbeit. Das mühsame Klinkenputzen hat letztendlich Erfolg, doch ist danach in Schilfern nichts mehr wie vorher. Meine Meinung:Mit Fr. Dr. Oberst Luise Pimpernell hat die Autorin, die selbst am Neusiedler See lebt, eine unkonventionelle Ermittlerin geschaffen. Sie ist nicht mehr ganz jung, pfeift auf Konventionen und Modediktate. Sie kennt hier am Neusiedler See Land und Leute recht gut und weiß daher, wie sie mit den einzelnen Bewohnern umgehen muss um Antworten auf die drängendsten Fragen zu bekommen.Anders als in vielen Krimis geht es hier gemütlich zu. Keine hysterische Hektik, sondern peinlich genaue Recherche, die manchmal ein wenig eintönig wirkt. Aber der normale Polizeialltag ist eben hin und wieder auch fad und mühsam.Der Schreibstil ist leicht und flüssig. Für alle jene Leser, die in den Dialektausdrücken nicht ganz so firm sind, gibt es zu Beginn ein ausführliches Glossar der gängigsten Ausdrücke. Am Ende des Buches finden sich einige typische Gerichte der Burgenländischen Küche.Die Krimihandlung ist in die wunderschöne Landschaft rund um den Neusiedler See eingebettet. Neben der eigensinnigen Pimpernell und dem arbeitssamen Grümpl gibt es viele Charaktere, die Ecken und Kanten haben sowie den einen oder anderen, der in jedem x-beliebigen Dorf in Österreich oder Deutschland leben könnte. Freunderlwirtschaft im Dunstkreis des Bürgermeisters ist ein altbekanntes Problem.Mit dem erdigen Humor, der durchaus stellenweise dunkelschwarz ist, wächst die Frau Oberst ihren Lesern ans Herz.Ich hätte locker noch 200 weitere Seiten lesen mögen.Fazit:Wer eine ungewöhnliche Ermittlerin abseits der üblichen Ermittlerinnen kennen lernen möchte, ist hier genau richtig. Gerne gebe ich diesem Krimi 5 Sterne und hoffe auf eine baldige Fortsetzung.

    Mehr
    • 4
  • Luise Pimpernells erster Fall

    Tod eines Surfers
    Sonne63

    Sonne63

    15. September 2017 um 16:52

    Inhalt:Oberst Luise Pimpernells erster Fall lässt die liebenswert-schrullige Ermittlerin mit der Vorliebe für skurrile Kopfbedeckungen in der Umgebung ihres Wohnortes auf Tätersuche gehen. Dabei ist erst einmal nicht klar, ob es sich beim Ableben des feschen Clemens Holzbauer, der sich zu einem Surf-Opening in der Stadt aufhielt, um einen Unfall oder einen gewaltsamen Tod handelt. Motive und Verdächtige für einen Mord gibt es mehr als genug. Doch bis die ganze Wahrheit ans Licht kommt, haben Oberst Pimpernell und ihr Assistent Roman Grümpel alle Hände voll zu tun.Meinung:Mit Luise Pimpernell hat Evelyne Weissenbach eine außergewöhnliche Frau erschaffen. Sehr selbstbewusst und kein bisschen eitel schreitet sie durch das österreichische Burgenland. Sie kennt Land und Leute, sowie die Eigenheiten der Menschen und weiß ganz genau, wie sie mit ihnen umgehen muss. Die Autorin bedient sich eines flüssigen, gut zu lesenden Schreibstils. Neben der Ermittlungsarbeit lässt sie den Leser auch ein kleines bisschen an Luises Privatleben teil haben, was sie sehr sympathisch macht. Luise ist ein Mensch wie du und ich, steht fest mit beiden Beinen im Leben und hat einen ausgeprägten Instinkt. Das Ganze ist eingebettet in die wunderschöne Umgebung des Burgenlandes. Evelyne Weissenbach gelingt es außerdem vorzüglich, den typisch österreichischen Charme rüber zu bringen. Man fühlt sich beinahe vor Ort und kann Luise über die Schulter schauen. Die Figuren der Handlung machen einen sehr reellen Eindruck. Sie haben Stärken und Schwächen, wie man sie jederzeit und nahezu überall finden könnte. Ermittlungsarbeit ist anstrengend, mit viel Überlegungen, viel Laufarbeit, viel Befragungen verbunden. Und ab und zu kommt einem auch einmal der Zufall zu Hilfe. So wie im echten Leben eben auch. Besonders gelungene, sehr humorvolle Redewendungen und Szenen bringen den Leser immer wieder zum Schmunzeln.Außergewöhnlich, aber sehr hilfreich, ist ein Glossar am Anfang des Buches, durch das der Leser die Erklärung für verschiedene, österreichische Ausdrücke bekommt. Das hat mir beim Lesen echt geholfen. Da sieht man es mal wieder: Lesen bildet eben doch!Im Anhang des Buches finden sich zudem ein paar Pimpernellsche Rezepte. Mmh, lecker, zur Nachahmung wärmstens empfohlen!Wer nach dem Beenden des Buches noch mehr über Luise Pimpernell erfahren möchte, der kann sie auf ihrer ganz persönlichen Homepage besuchen: www.luise-pimpernell.atIch wünsche viel Vergnügen dabei!Fazit: Eine bodenständige, liebenswert-skurrile Ermittlerin, die mit Humor und Verstand schnell die Herzen der Leser erobert. Sehr empfehlenswert.

    Mehr
    • 2
  • Luises erster Fall.

    Tod eines Surfers
    dartmaus

    dartmaus

    15. September 2017 um 13:23

    Das Cover des Buches ist wirklich ein Hinkucker. Ich liebe Leuchttürme und der Steg mit dem Leuchtturm hat etwas magisches. Genau solche Bücher muß ich einfach immer in die Hand nehmen. Zum Inhalt: Die etwas schrullige Ermittlerin Luise Pimpernell wird zu einer Ferienwohnung gerufen, in der ein Toter liegt. Dort angekommen macht sie Entdeckungen, die ihr merkwürdig vorkommen. Den möglichen Tathergang stellt sie mit ihrem Kollegen Gümpl nach, der davon sehr überrascht ist. Doch die Ermittlungen in dem Fall stellen sich als komplizierter raus als gedacht. Denn der Tote hatte mehr Liebschaften als Finger an den Händen und somit ist der Kreis der Verdächtigen doch enorm groß. Meine Meinung: Das Buch konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite überzeugen. Mit spannendem, humorvollen und interessantem Schreibstil hat mich die Autorin an das Buch gefesselt. Luise habe ich vom ersten Moment an ins Herz geschlossen. An vielen Stellen mußte ich wirklich lachen. Viele Stellen haben einfach das Kopfkino in Gang gesetzt und ich konnte Luise förmlich vor mir sehen. Der Fall an sich und auch Luises Ermittlungswege sind sehr real und gut durchdacht. Und man hat immer das Gefühl man steht mittendrin. Besonders gefallen hat mir die Szene, als Luise auf den See geschaut hat. Da hatte ich das Gefühl ich würde direkt dabei stehen. Weiter aufgelockert wird das ganze immer wieder durch Worte aus dem Neusiedler Dialekt. Hier hat sich der Glossar am Anfang des Buches als hilfreich erwiesen. Das hat mir echt gut gefallen. Die einzelnen (Haupt)Personen sind auch sehr gut charakterisiert, so das man auch ihre Taten und Gedankengänge verstehen kann. Insgesamt ein wirklich gelungenes Debut für eine wundervoll schrullige und außergewöhnliche Ermittlerin. Ich kann es kaum erwarten weitere Fälle von und mit Luise zu lesen. Mein Fazit: Absolut lesenswert, bitte mehr davon.

    Mehr
    • 2
  • Krimi aus dem Leben mit liebenswert-schrulliger Ermittlerin

    Tod eines Surfers
    Petzi_Maus

    Petzi_Maus

    14. September 2017 um 17:15

    Kurz zum Inhalt: Clemens Holzbauer kommt jedes Jahr über die Sommermonate an den Neusiedlersee wegen dem Surfen und der Frauen. Nach dem Surf-Opening wird er jedoch tot in seiner Ferienwohnung aufgefunden. Motive und Verdächtige für einen Mord gibt es mehr als Luise Pimpernell und ihrem Kollegen lieb sein können. Luise Pimpernell, die eher ihrer Intuition als den modernen Ermittlungstechniken traut, glaubt an eine Frauengeschichte. Hoffentlich lockt die Eingebung sie diesmal nicht auf eine falsche Fährte ... Meine Meinung:Evelyne Weissenbach schreibt 'locker flockig', man kommt sofort super in die Geschichte rein. Luise Pimpernell war mir von Anfang an total sympathisch, ich mag die etwas schrullige Ermittlerin mit ihrem altmodischen Gewand und dem Jägerhut. Außerdem lässt sie sich von niemandem was sagen, macht einfach ihr Ding, und hört auf ihre Intuition. Deshalb hat sie auch gleich einen Verdacht, was passiert sein könnte. Auch ist der Ort und die Gegend um den Neusiedlersee gut beschrieben, und die "Hintaus-Gassen" erinnern mich an den Wohnort meiner Kindheit im Weinviertel. Evelyne Weissenbach beschreibt auch "aus dem echten Leben":  ein typisches Verhalten von uns Menschen - jemanden nach seinem Äußeren zu beurteilen. So wird Luise in der Polizeidienststelle blöd angemacht, weil sie eben aussieht, wie sie aussieht. Das konnte ich sehr gut nachvollziehen, weil so ist es leider oft... Und auch der Ausgang der Geschichte ist aus dem echten Leben gegriffen. Was mir ganz besonders gefällt, ist eben dieser lockere Schreibstil und vor allem "auf Österreichisch". Sowas kommt nur sehr selten vor, und deshalb mag ich das Buch ganz besonders! :) Fazit:Unterhaltsamer Neusiedlersee-Krimi mit einer liebenswerten schrulligen Ermittlerin, die man sofort ins Herz schließt.Ich freue mich schon sehr auf weitere Fälle mit Luise Pimpernell!    

    Mehr