Neuer Beitrag

Prolibris_Verlag

vor 3 Wochen

Alle Bewerbungen

Liebe Krimifreundinnen und -freunde,

für unseren Neusiedlersee-Krimi "Tod eines Surfers" von Evelyne Weissenbach suchen wir Leser/innen, die gemeinsam mit Luise Pimpernell einen spannenden Kriminalfall lösen wollen.

Das Buch
„Ein leckeres Kerlchen!“, hätte Oberst Doktor Luise Pimpernell unter anderen Umständen wohl über den feschen Clemens Holzbauer gedacht. Doch angesichts seiner Leiche verbot sie sich einen solchen Gedanken.
Vielleicht hätte die liebenswert-schrullige Ermittlerin mit der Vorliebe für skurrile Kopfbedeckungen bei dem passionierten Surfer sogar Chancen gehabt. Der war hinter jedem Rock her, warum also nicht hinter dem langen mit Gummibund, den Luise gern trägt?
Zum Surf Opening traf Holzbauer stets am Neusiedlersee ein und lebte den ganzen Sommer lang seine beiden Leidenschaften hemmungs- und rücksichtslos aus. Von hier aus ging er dann auch seinen manchmal windigen Versicherungsgeschäften nach.
Motive und Verdächtige für einen Mord gibt es daher mehr als Luise und ihrem Assistenten Roman Grümpl lieb sein können. Die Pimpernell, die eher ihrer Intuition als den modernen Ermittlungstechniken traut, glaubt an eine Frauengeschichte. Hoffentlich lockt die Eingebung sie diesmal nicht auf eine falsche Fährte ...

Leseprobe

Die Autorin
Evelyne Weissenbach, geboren in Wien, lebt mit ihrem Ehemann, dem Maler Heinz Spicka, seit 2006 im österreichischen Burgenland. Seit Jahrzehnten schreibt und veröffentlicht sie Texte und Bücher zu Themen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Vom Sachbuch bis zur Lyrik. Je nachdem, was sie gerade beschäftigt und wie es sie emotional berührt. Und deshalb eben manchmal sachlich, manchmal poetisch, auch satirisch, experimentell und erotisch.
Ihre neueste Schreiblust gilt dem Regionalkrimi. Land und Leute ihrer neuen Heimat geben ihrem Leben besondere Qualität, und sie möchte etwas davon zurückgeben, indem sie ihren liebevollen Blick darauf in authentische, aber vor allem auch humorvolle Krimis packt.
Mit Luise Pimpernell hat sie eine kauzige Ermittlerin geschaffen. Tod eines Surfers ist der erste Kriminalroman einer Reihe im Prolibris Verlag.

Mehr Informationen gibt es hier:
www.evelyne-weissenbach.at
www.luise-pimpernell.at


Die Leserunde
Verratet uns bis einschließlich 05. September 2017 was ihr so gerne mögt, dass ihr es sammelt (Bücher mal außen vor gelassen) und ergattert mit etwas Glück eines von zehn Exemplaren des neuen Neusiedlersee-Krimis.*


*Bitte beachtet, dass ihr euch im Gewinnfall zur aktiven und zeitnahen Teilnahme an der Leserunde in allen Leseabschnitten, sowie zum Schreiben einer Rezension zu "Tod eines Surfers" verpflichtet.


Autor: Evelyne Weissenbach
Buch: Tod eines Surfers

katikatharinenhof

vor 3 Wochen

Alle Bewerbungen

Ein neuer Krimi von einer Autorin, die ich noch nicht kenne - Die Beschreibung macht eindeutig neugierig auf eine Ermittlerin mit so einem schnuffigen Namen. Luise Pimpernell finde ich schon jetzt einfach genial. Da ich gerne neue (Krimi-) Ufer beschreite, möchte ich mich für ein Print bewerben und hoffe, dass ich demnächst mit am Ufer des Neusiedlersees ermitteln darf.

Was ich außer Bücher noch so sehr mag, dass ich es sammle : Servietten...ja, ich habe einen Servietten-Tick :-) Am liebsten mit Motiven, die mich an die See entführen , also Muscheln, Strandkörbe, Leuchttürme etc.

Langeweile

vor 3 Wochen

Alle Bewerbungen

Als erstes sprang mich der lustige Name der Ermittlerin an. Ich habe gerade ein Buch gelesen, wo die Ermittlerin Bleifuß hieß, nun käme mir Oberst Doktor Pimpernell gerade recht. Dann noch der Plot und die Umgebung, noch mehr Gründe für eine Bewerbung braucht es nicht. Im Gewinnfall hätte ich gerne ein Printexemplar.

Beiträge danach
93 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Ausgewählter Beitrag

evelyne_w

vor 7 Tagen

Wie gefällt euch das Cover?

auch hier ist es so, dass wir absolut einer meinung sind. ich finde das cover großartig und bin voll dankbarkeit dafür. ich würde auch danach greifen ...

dartmaus

vor 7 Tagen

Leseabschnitt 2 (S. 51 - 99)
Beitrag einblenden

Sonne63 schreibt:
In diesem Abschnitt hat mir die Szene mit Luise an der Sicherheitsschleuse der Kripo Wien besonders gut gefallen.

Stimmt das war echt die beste Szene. Gerade bei dieser Szene ist das Kopfkino mit mir durchgegangen.
Auch wie sie dann ihren Ausweis gezückt hat und der Jüngling selbst sofort zu seiner Waffe griff. Köstlich.

dartmaus

vor 7 Tagen

Leseabschnitt 2 (S. 51 - 99)
@evelyne_w

Stimmt der Titel ist echt genial

dartmaus

vor 7 Tagen

Leseabschnitt 2 (S. 51 - 99)
Beitrag einblenden

Es gibt aber noch eine Szene die mich zum Lachen gebracht hat. Als sie Doktor Mussil ihre Theorie vorführt zum Tod von Clemens. Damit hatte sie im ersten Abschnitt ja Grümpl schon in verlegenheit gebracht.

dartmaus

vor 6 Tagen

Leseabschnitt 2 (S. 51 - 99)
Beitrag einblenden

Was mich an diesem Abschnitt ebenfalls noch neugierig gemacht hat, wie der Bürgermeister in der ganzen Sache mit drin steckt. Hat er vielleicht doch mehr damit zu tun?
Beim Besuch von Luise bei der Frau des Bürgermeisters konnte ich mir auch ein Grinsen nicht verkneifen, als Luise diese beschrieb. Wäre schon verwunderlich, wenn Clemens mit ihr was gehabt hätte. Auch die Art der Frau Bürgermeister schon ziemlich umsympathisch.

Petzi_Maus

vor 6 Tagen

Leseabschnitt 3 (S. 100 - 149)
@evelyne_w

Liebe Evelyne, ich bin soeben fertig geworden, ich finde deinen Schreibstil so toll zu lesen, und ich finde es spannend, wie sich Luise von einer Blondine/Hinweis zur nächsten hangeln muss... ;)
Und ich bin selbst erstaunt (normalerweise bin ich im Täter-Erraten nicht so gut), aber mein erster Verdacht hat sich tatsächlich bestätigt! :D
Ich habe auch mit Luise mitfühlen müssen, es ist sicher nicht leicht in einem kleinen Ort, wo man fast jeden kennt und viele mag...

Petzi_Maus

vor 6 Tagen

Leseabschnitt 4 (S. 150 - Ende)
Beitrag einblenden

Kurzzeitig wurde meine Aufmerksamkeit und ein leichter Verdacht auf eine Dame gelenkt, die sich sehr auffällig verhalten hat und ihre Freundin angeschwärzt hat. Wie sich herausgestellt hat, hatte sie das jedoch nur aus Eifersucht getan.
Und mein Verdacht, den ich schon ziemlich am Anfang des Buches hatte, hat sich am Ende tatsächlich bestätigt.
Und es ist leider oft so, dass eine Affäre aus Langeweile, oder weil man sich auseinander gelebt hat und aber Bestätigung braucht, bzw. wie Lotte es so schön sagte: "die Streusel auf dem Alltagskuchen", eine Familie zerstören kann... (Und in diesem Fall ist das ganze für den männlichen Teil der Affäre auch noch richtig schlimm ausgegangen...)

Beiträge danach
90 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Neuer Beitrag