Everett True Nirvana

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nirvana“ von Everett True

"Nirvana — die wahre Geschichte" ist eine ehrliche, bewegende, prägnante und von Herzen kommende Neubewertung einer Band, die seit ihrem viel zu frühen Ende oft falsch porträtiert wurde. Everett True war mit den führenden Musikern der Grunge-Szene befreundet, verfügt über ein enormes Insiderwissen und kennt alle Details ihrer Geschichte. Er zeigt uns Nirvana, wie sie wirklich waren, betrachtet ihre weibliche Seite, erzählt von Cobains Erlebnissen in Olympia und Seattle und von seinem ersten Treffen mit Courtney Love. Er beschreibt die Leidenschaft, die Energie, die Seele und das Feeling, das diese Band vermittelte, und er setzt die Explosion, die Nirvana auslösten in einen größeren Zusammenhang: Er porträtiert die Sub-Pop-Bands ihrer Zeit, den Geist, der in der Indie-Szene herrschte, die Veranstaltungen, die zahllosen Konzerte, die Freunde, Verbündeten und Drogendealer.

Stöbern in Sachbuch

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Die Stadt des Affengottes

Ein lesenswerter Expeditionsbericht über eine verschollene Stadt in Honduras.

Sancro82

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Nirvana" von Everett True

    Nirvana
    Talen D.

    Talen D.

    26. February 2010 um 16:38

    Everett True lebte den Auf- und Abstieg der zeitlosen Grunge-Pioniere Nirvana, machte die Kurtneys miteinander bekannt und verpasst dem Leser mit "Nirvana - die wahre Geschichte" einen Schuss voll Kotze, Regen, Lachen und Musik, das wie eine Nadel Heroin unter die Haut geht. Kurt Cobain und Krist Novoselic kämpfen sich durch eine Zeit, in der Platten Geld und Künstler Maschinen sind. Aus eigener Kraft starten sie in Olympia, schaffen es zum IndieLabel Sub-Pop und mit dem passenden Schlagzeuger Dave Grohl schließlich zum Major-Label. "Smells like Teen Spirit" erreicht Platz eins, Kurt übergibt sich gerade und kotzt Blut, während Krist seine Bassgitarre in das Schlagzeug von Dave hämmert. Dazwischen gibt es Frauen, Drogen und den tragischen Werdegang von Kurt Cobain und Courtney Love. Unterteilt in die drei Kapitel "Aufstieg", "Ziel", und "Abstieg" zeigt Everett True, wie Kurt in Aberdeen aufwächst, von zu Hause rausfliegt und mit Krist seinen Weg nach Olympia macht. Er lässt den Leser teilhaben an Gitarrenmassakern, Jointpartys auf dem Küchenboden und Stagediving zwischen Holzfällerhemden. Der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten, als Sub-Pop an die Tür klopft und Nirvana sagt "ja", obgleich ihnen Erfolg Scheiß egal ist. Der Autor schafft es dem Leser das Gefühl von Grunge zu verpassen und steckt ihn förmlich an im Fieber dieser Achterbahnfahrt zu ertrinken. Die Ohren, die "Teen Spirit" zum ersten Mal hörten tanzten vor Glück und man suhlt sich förmlich in der Faszination, wie Everett diese ganze vernichtende Stimmung beschreibt und kleine Anekdoten und Legenden erzählt. Im Kontrast dazu steht die andere Hälfte des Buches, die von Melancholie überschattet ist, in der Distanz König ist, während Kurt und Courtney sich abgrenzen, das Major-Label ein Konzert nach dem anderen plant und eigentlich gar nichts mehr so ist, wie es malwar. Je weiter der Leser liest, desto mehr wird er von Everett's Worten traumatisiert, denn er will verstehen, wie es zu der Tragödie am Ende kommt und, wenn alles vorbei ist, ist man mehr verliebt denn je in die Musik. Everett True hat sich mit diesem Gefühlsstück Geschichte selbst übertroffen und mehr kann man über Nirvana nicht sagen...naja, was auch immer, egal... (oh well, whatever, nevermind)

    Mehr