Everly Sheehan Tower of Night: Vom Licht verführt (NYX 1)

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(10)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tower of Night: Vom Licht verführt (NYX 1)“ von Everly Sheehan

IN IHRER DUNKELHEIT ERSTRAHLT EIN FUNKEN LICHT. HINTER SEINEM LICHT VERBIRGT SICH DIE DUNKELHEIT. Dahlia wünscht sich nichts sehnlicher, als der Finsternis zu entfliehen, die ihr Leben bestimmt. Als Wesen der Nacht ist es ihr Schicksal, einer todbringenden Verpflichtung nachzukommen und den schützenden Untergrund von Seattle niemals bei Tag verlassen zu können. Es gibt nur einen Ausweg: Sie muss die Prüfung für das magische Ritual im mysteriösen Tower of Night bestehen. Ausgegrenzt von den anderen Teilnehmern, fühlt sich Dahlia einsam und verloren, bis sie auf den unnahbaren Kieran trifft. Doch ihre Liebe darf nicht sein, denn er steht auf der Seite des Lichts, während sie die Dunkelheit in sich trägt … »Tower of Night – Vom Licht verführt« ist der Auftakt der mystischen NYX-Reihe, die in eine gefährliche Welt zwischen Licht und Schatten in die magischen Tower entführt. Jeder Band der Romantasy-Reihe ist in sich abgeschlossen. Der Roman enthält explizite Szenen.

Ein solider Weltenbau mit einer tollen Story

— Lilly_London

Atemberaubend, emotional und genial. Bestechend durch einen wunderschönen Schreibstil und eine Geschichte, die viele Wahrheiten beinhaltet..

— alice14072013

Ein Buch, das ich allen Fantasy-Fans ans Herz legen möchte. Überraschend, erfrischend, einzigartig gut.

— monika_schulze

Fantasy vom Feinsten

— booklover_sunsmiling

Rasante Achterbahnfahrt! Leseempfehlung!

— Angela_Matull

Ein fantastischer Auftakt!

— KristinSchoellkopf

Stöbern in Fantasy

Fallen Queen

Die Idee fand ich nicht schlecht, jedoch hat sich die Story in meinen Augen unheimlich gezogen. Und das Ende war leider so gar nicht meins

Brine

Fremder Himmel

Tolles Abenteuer in einer magischen Welt!

Blintschik

Göttin der Dunkelheit

Eine Idee mit Potential, die mich dennoch nicht begeistern konnte

Lilala

Hot Mama

Gut, aber ein wenig einfallsllos.

MadameEve1210

Bird and Sword

Eine unglaublich tolle Idee wird gefühlvoll und spannend umgesetzt. Mir fehlen die Worte..

faanie

Tochter des dunklen Waldes

Atmosphärischer Fantasyroman um die Überwindung der Angst vor dem Fremden, Unbekannten und der Intention für mehr Offenheit

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein solider Weltenbau mit einer tollen Story

    Tower of Night: Vom Licht verführt (NYX 1)

    Lilly_London

    08. October 2017 um 22:28

    Ohne Spoiler"Tower of Night" ist das erste Buch, dass ich von Everly Sheehan gelesen habe. Der Titel und das Cover haben mir sehr gefallen, daher musste ich es einfach kaufen. Der Schreibstil der Autorin ist gut und das Lesen geht flüssig voran.Auch der Weltenbau ist sehr interessant und war mir neu. Ich fand den Anfang des Buches toll und auch die Ausarbeitung top. Leider nahm das im Laufe desBuch immer mehr ab. Die Story wirkte auf mich zum Teil sehr gehetzt und die Handlung springt von einem Hot-Spot zum Nächsten. Leider geht dadurch viel Atmosphäre verloren und ich hatte zeitweise wirklich Probleme in der Geschichte abzutauchen. Dazu kam, dass mir zum Teil der emotionale Tiefgang fehlte. Die Figuren bzw. die Erzählung der Geschichte wirkten teils sehr mechanisch ohne viel Emotionen und selbst bei den romantischen oder dramatischen Szenen kam dieses Gefühl bei mir nicht an. Zusätzlich fand ich, dass die Figuren zum Teil sehr inkonsequent agierten. Im einem Moment sagt bzw. denkt die Figur das Eine im nächsten Satz handelt sie aber ganz anders.Dennoch fand ich die grundlegende Story sehr interessant und die Idee dahinter gut. Daher könnte es gut sein, dass ich Band 2 nochmals eine Chance gebe.

    Mehr
  • Eine sehr faszinierende Welt!

    Tower of Night: Vom Licht verführt (NYX 1)

    annso24

    19. September 2017 um 18:11

    Cover: Ich finde die Gestaltung des Buches großartig! Es bringt die düstere Aura des Fantasyromans perfekt rüber und stimmt damit schon sehr gut auf den Inhalt ein. Auch die abgebildetet Frau passt gut, sodass das Cover aus meiner Sicht absolut gelungen ist und große Lust auf die Geschichte weckt.   Inhalt: Die Autorin konzipierte mit ihrem neuen Buch ein weiteres Mal eine faszinierende Welt, die nur so mmit Fantasy vollgepackt wurde. Von der ersten Seite an war ich hin und weg von der Idee mit den Hemera und Nyx, wobei die einen die Dunkelheit der Nacht und die anderen die Helligkeit des Tages nicht ertragen.  Ich verliebte mich nicht nur in die Geschichte der Protagonistin Dahlia, sondern vor allem in die gut durchdachten und verstirckten Hintergründe wie die Organisation der Regierung oder die Konflikte. Der Einstieg fiel mir dahingehend leicht, dass ich mich sofort in das Geschehen hineinversetzen konnte. Andererseits hatte ich auch einige Schwierigkeiten, weil ich manche Aspekte nicht verstand wie zum Beispiel das Ritual mit den Spielen, die wiederrum im Fernsehen übertragen wurden. Anfangs war es deswegen für mich nicht so leicht, weil mir die ausführlichen Erklärungen in diesem Fall gefehlt haben, wo ich sie als nötig empfunden habe. Doch trotz dessen zog mich die komplexe Handlung immer mehr in ihren Bann, sodass ich das Buch nicht aus er Hand legen konnte und mir trotz befriedigendem Ende sehnlichst Band 2 herbeiwünsche. Charaktere: Ich möchte sie nicht gehen lassen. Im Verlauf der Geschichte habe ich die Figuren der Geschichte so liebgewonnen. Allen voran die Protagonistin Dahlia mit ihrem feurigen und kämpferischen Charakteer. Gleichzeitig ist sie aber auch ein zurückhaltender, schüchterner Charakter aufgrund ihres andersartigen Aussehens unter den Nyx. Auch Kieran sticht unter den Hemera dadurch heraus, doch trägt er wahnsinnig viel Selbstbewusstsein wenn nicht sogar Arroganz mit sich herum. Er ist einer der Figuren, deren Motivation man sich bis zum Ende nicht so ganz sicher ist, doch das machte für mich de Reiz und die Spannung an der Geschichte aus. Kierans bester Freund Lee gefiel mir mit seiner frechen Art total, da er die fesselnde Handlung immer etwas auflockerte und die richtige Brise Humor rein brachte. Auf mich wirkten die Charaktere absolut überzeugend und authentisch, was für sehr viel Lesefreude sorgte. Schreibstil: Für mich schreibt die Autorin großartig. Schon in ihrer "Nachtfalter"-Dilogie konnte sie mich mit ihren Worten richtig fesseln und das ist ihr auch in ihrem neuen Buch gelungen. Es ließ sich so wunderbar leicht lesen, dass man viel zu schnell am Ende ist. Everly Sheehan gelingt es immer, in mir die tiefen Emotionen ihrer Geschichte zu erzeugen. Dazu dienten auch die wechselnden Perspektiven von Dahlia und Kieran. Man konnte beide verstehen und sich sehr gut in sie hineinversetzen. Fazit: Everly Sheehan hat mich ein weiteres Mal begeistert. Trotz nicht ganz so leichtem Einstieg fesselte mich die spannende Handlung mit ihren toll ausgearbeiteten Charakteren immer mehr. Ich kann es nicht erwarten, Band 2 zu lesen und ein weiteres Mal in die geheimnisvolle Welt der Hermera und Nyx abzutauchen.

    Mehr
  • „Was zählt ist nicht, was du bist, sondern wer du bist.“

    Tower of Night: Vom Licht verführt (NYX 1)

    alice14072013

    14. September 2017 um 14:55

    „Wir sind zwei unterschiedliche Wesen. Du bist das Licht, ich bin die Dunkelheit. Du bist das Leben, ich bin der Tod. Wir müssen der Wahrheit ins Gesicht sehen, für uns gibt es keine gemeinsame Zukunft. Es ist eine Illusion, der wir uns hingegeben haben. Ein Gedanke, gesponnen aus Wünschen und Sehnsüchten.“ ...“Licht und Schatten können sich niemals vereinen „ ( Zitat aus dem Buch ) Wenn man so viele Romane aus dem Fantasy-Genre liest wie ich, dann laufen einem immer wiederkehrende Themen über den Weg und es gibt kaum noch etwas, das mich wirklich überraschen kann. Vampire, Hexen, Wölfe, Elfen, Drachen.... finden wir in unzähligen Büchern und manchmal sehnt man sich nach der einen frischen Idee, wenn wieder einmal die nächste Welle zeitgleich in diversen Romane über uns bricht. Ich muss zugeben, ich steckte gerade in einer Leseflaute, konnte mich nicht aufraffen das nächste Buch in die Hand zu nehmen und dann fiel mir „Tower of Night“ in die Hände.... Die ersten Zeilen haben gereicht und ich war Feuer und Flamme. Da war sie die neue Idee, die mich nicht nur interessiert, sonder regelrecht fasziniert hat. Ich war gefangen in einer Problematik, die für uns kaum vorstellbar wäre. Was würde es mit uns machen, wenn etwas so alltägliches wie der Tag und die Nacht für uns plötzlich zu einer tödlichen Gefahr würden? Was würdest du tun, wenn du gezwungen wärst dem Licht der Sonne oder der Dunkelheit der Nacht zu entgehen, damit du überhaupt existieren kannst? Schutzräume aufzusuchen, die dich einschränken in deiner Freiheit? „Kannst du dir vorstellen, nie wieder einen Sonnenaufgang zu sehen?“ ( Zitat S. 7 ) Schon die ersten Sätze schaffen eine bedrückende Stimmung, die ahnen lässt, was auf uns zukommt. „Die Dunkelheit ist mein Gefängnis. Ich kann ihr niemals entkommen.“ ( Zitat S. 10 ) Hättest du nicht auch den Wunsch, deinem unfreiwilligen Gefängnis zu entfliehen? Nur einmal die wärmenden Strahlen der Sonne auf der Haut zu fühlen? Oder im umgekehrten Fall ein einziges Mal bewundernd unter einem unglaublichen Sternenhimmel zu stehen oder die Sonne in gold-orangen Tönen am Horizont versinken zu sehen? Welche Opfer würdest du bringen, damit dieser Wunsch Wirklichkeit werden könnte? Ein Wunsch, der sich in den Wesen der Nyx und Hemera, die uns in der Geschichte begegnen, manifestiert hat und der den Grundsatz für eine Problematik legt, die so viel tiefer greift. Es ist der eine Traum, der den Grundstein für die Handlung legt und ich hätte nie geahnt, wie viel mehr letztendlich auf mich zugekommen ist. Klappentext: IN IHRER DUNKELHEIT ERSTRAHLT EIN FUNKEN LICHT. HINTER SEINEM LICHT VERBIRGT SICH DIE DUNKELHEIT. Dahlia wünscht sich nichts sehnlicher, als der Finsternis zu entfliehen, die ihr Leben bestimmt. Als Wesen der Nacht ist es ihr Schicksal, einer todbringenden Verpflichtung nachzukommen und den schützenden Untergrund von Seattle niemals bei Tag verlassen zu können. Es gibt nur einen Ausweg: Sie muss die Prüfung für das magische Ritual im mysteriösen Tower of Night bestehen. Ausgegrenzt von den anderen Teilnehmern, fühlt sich Dahlia einsam und verloren, bis sie auf den unnahbaren Kieran trifft. Doch ihre Liebe darf nicht sein, denn er steht auf der Seite des Lichts, während sie die Dunkelheit in sich trägt … »Tower of Night – Vom Licht verführt« ist der Auftakt der mystischen NYX-Reihe, die in eine gefährliche Welt zwischen Licht und Schatten in die magischen Tower entführt. Meinung: „Ich bin eine Nyx, ein Wesen der Nacht – und ich bringe den Menschen den Tod.“ (Zitat S. 9 ) Düster, hoffnungslos und zugleich sehnsuchtsvoll beginnt die Geschichte Dahlias, die als Nyx dazu verdammt ist, ihr Leben tagsüber im trostlosen und heruntergekommenen Untergrund Seattles zu verbringen. Denn mit dem Sonnenaufgang lauert der Tod. Es scheint ihre Bestimmung in die Träume der Menschen einzugreifen, während sie sich von ihnen nährt und im Auftrag der Regierung bestimmten Menschen den Tod zu bringen. Doch Dahlia spürt tief in ihrem Inneren, dass sie sich mit ihrem vorherbestimmten Leben nicht abfinden kann. Da ist etwas, was sie von den übrigen Nyx unterscheidet und sie an ihrer Sehnsucht, diesem Dasein zu entfliehen, fast zerbrechen lässt. „ >>Das ist einer der schönsten Sonnenaufgänge, die ich je gesehen habe<<, flüstere ich, weil ich mich dem Himmel noch nie näher gefühlt habe. Die Sonne besitzt eine gewisse Macht über uns. Sie durchflutet den weiten Horizont mit ihrem Licht, lässt das Leben erwachen und vertreibt die kalte Dunkelheit.“ ( Zitat S. 52 ) „Egal an welchen Ort ich komme, ich werde nicht akzeptiert.“ ( Zitat S. 88 ) Man sagt, die Nyx seien kalte, harte Wesen, doch in Dahlia finden wir keine Gefühlskälte. Mehr als alles andere möchte sie die Menschen, zu denen sie geschickt wird glücklich sehen, möchte Leben statt Tod schenken und sie leidet darunter, als Nyx nicht nur von den Hemera, die das Licht verkörpern, verachtet zu werden, sondern auch als Außenseiter von der eigenen Art gemieden zu werden. So bleibt ihr der eine, alles verändernde Traum auf ein besseres Leben im Licht, wenn sie es schafft für das magische Ritual ausgewählt zu werden, das einer Nyx und einem Hemera gewährt, zu jeder Tages- und Nachtzeit ohne Schutz zu existieren... Wie könnte man Dahlia nicht mögen? Sie trägt so viel Traurigkeit und innere Zerrissenheit in sich und gleichzeitig so viel Mitgefühl und Liebe. Sie ist zerbrechlich auf eine ganz rührende Weise und doch so willensstark und mutig. Es zerbricht einem das Herz und gleichzeitig möchte man sie gerührt in den Arm nehmen für all die Liebe, die sie schenkt und den Mut, sich gegen Regeln und Überzeugungen zu stellen, die Dinge zu hinterfragen. Ein wunderbarer, tiefgründiger und facettenreicher Charakter, der durch sein konsequentes Handeln überzeugt und doch Fehler machen darf. Fehler, die Folgen haben und zu Schuldgefühlen führen, an denen Dahlia fast zu scheitern droht. Es war faszinieren sie in ihrer charakterlichen Veränderung zu verfolgen. Ihren Weg zunächst hoffnungsvoll und ein wenig naiv zu begleiten um in ein Meer aus Zerrissenheit, unbeantworteter Fragen, Entschlossenheit, Wut, tiefster Trauer und hoffnungsloser Liebe einzutauchen. Ich habe selten einen so stimmigen und vielseitigen Charakter erlebt und zugleich so furchtbar gelitten, nicht eingreifen zu können. „Kochend heißes Wasser prasselt auf mich nieder, aber ich spüre die Hitze nicht. Mein Inneres ist zu Eis erstarrt...Meine Tränen vermischen sich mit dem Wasser, spülen den Schmerz in den Abfluss, aber er versiegt nicht.“ ( Zitat S. 138 ) Und doch hat mich mehr als alles andere erstaunt zu welch wunderbaren und auch für uns wahren Erkenntnissen sie gelangt, die sie letztendlich zu einer starken Persönlichkeit formen. „Wie sähe eine Welt ohne Dunkelheit aus? Ohne das Leuchten der Sterne? Die friedliche Stille, die sich nachts wie ein Schleier über das ganze Land legt? So viele Fragen, auf die ich keine Antwort habe...“ ( Zitat aus dem Buch) „...sagte mir, der Sinn des Lebens sei leben, mit all dem Guten und Schlechten, das es für uns bereithält. Und ich glaube, er hat recht. Es kann nicht immer nur alles gut sein. Nichts währt ewig, weder Licht noch Finsternis. Und das Leben enthält alle Schattierungen von strahlend hellen Momenten bis hin zu den finsteren Augenblicken...“ ( Zitat aus dem Buch) Die Geschichte lebt unter anderem von ihren liebevoll ausgearbeitete und gefühlsstarken Charakteren. Neben Dahlia finden wir Kieran, einen Hemera, der ihr emotional in nichts nachsteht und den ich, obwohl manchmal seiner Motive nicht sicher, bedingungslos in mein Herz geschlossen habe. „Mehr als Sonnenaufgänge faszinieren mich Sonnenuntergänge. Wenn es dunkel wird und der Mond und die Sterne anfangen zu leuchten. Wenn der Himmel sich Orange färbt und in ein tiefes Blau übergeht. Wie ein Mantel legt sich die Dunkelheit auf die Stadt, die dann ihre tausend funkelnden Lichter anknipst. Sonnenaufgänge sind zarter.“ ( Zitat S. 53 ) Obwohl Kieran ein Hemera ist, der für Höheres bestimmt wurde und Bewunderung findet, verbindet ihn doch etwas entscheidend mit Dahlia. Auch er scheint anders als die anderen Hemera und auch er ist getrieben, Antworten auf all die Fragen zu finden, die es in ihm aufwirft. So ist es nicht verwunderlich, dass ihr Weg sie zwangsläufig zusammenführt, als sie sich begegnen. Doch anders als Dahlia fasziniert Kieran durch seine Undurchsichtigkeit. Man glaubt ihn zu kennen, liebt ihn für seine gefühlsbetonte Seite, seine entschlossene, offene und liebevolle Art und gelangt plötzlich an den Punkt sich zu fragen, ob man tatsächlich den wahren Kieran kennengelernt hat, oder ob er uns nicht doch etwas vorgespielt hat. Gerade seine Figur fand ich genial aufgebaut. Er hat emotional alles aus mir herausgeholt. Ich habe Schmetterlinge im Bauch gehabt, wollte ihn stürmisch umarmen, habe ihm heimlich seine kleinen Geheimnisse verziehen, um ihn dann geschockt zum Teufel zu wünschen oder bitterlich um ihn zu weinen. Wobei letzteres die Untertreibung schlechthin ist. Ich bin verzweifelt, meine Herz ist in tausend Einzelteile zersplittert und der Schmerz hat mich zu Boden gedrückt... Warum? Weil man manchmal nicht mehr an das Unmögliche oder Unwahrscheinliche glaubt, das man sich so sehr gewünscht hatte.. „..., denn selbst das personifizierte Licht trägt einen Funken Dunkelheit in sich. In Wahrheit sind Licht und Dunkelheit zwei nicht voneinander zu trennende Phänomene, bloß erkennen viele von uns das nicht. In mir selbst spüre ich es ganz deutlich“ ( Zitat S. 190 ) Dahlia und Kieran sind nicht die einzigen Protagonisten, die durch eine tiefgründige, vielseitige und feinsinnig ausgearbeitete Zeichnung bestechen. Everly Sheehan hat mit viel Liebe besondere, großartige Charaktere entworfen, die faszinieren und machmal ihr wahres Gesicht erst mit der Zeit offenbaren. Man meint sie zu kennen, zu lieben oder zu hassen und doch erstaunen sie uns ein ums andere Mal mit ihren Handlungen. Man kann sich nicht sicher sein, verwirft die Meinung, die man sich längst gebildet hat und schafft es dadurch kaum, sich von der Geschichte zu lösen. Wer ist Freund, wer ist tatsächlich Feind? Wer spielt mit offenen Karten und wem kann man wirklich vertrauen? Das Spiel der Charaktere ist grandios und ich hoffe doch den ein oder anderen in einem Folgeband wiederzutreffen. Die Grundstimmung, die die Autorin zu Beginn geschaffen hat ist düster, ein wenig beklemmend und sehnsuchtsvoll. Man leidet mit der Ausgangssituation von Dahlia und hofft, sie möge für sich einen Weg aus ihrem dunklen Gefängnis finden. Einen Weg ihre Träume zu verwirklichen. Doch es scheint verfahren und hoffnungslos. Und mit jeder Erkenntnis, die man gewinnt, mit jedem weiteren Puzzleteil, das aufgedeckt wird, steigert sich die Hoffnungslosigkeit und wandelt sich in Wut und den Hass auf ein System, von dem man anfangs nicht vermutet hätte, welche gnadenlosen Ziele es verfolgt. Ich bin immer noch überwältigt von der Vielfalt der Emotionen, die Everly Sheehan in Dahlia, aber auch Kieran, dessen Erleben wir ebenfalls folgen dürfen, an die Oberflächen bringt. Sie sind offen, ungeschminkt, manchmal wunderschön, voller Liebe und prickelnd, manchmal schmerzvoll, aufwühlend und schockierend. Sie spiegeln eine unbändige Sehnsucht, einen Funken Hoffnung um dann wieder in Fassungslosigkeit, überwältigende Trauer, Wut und dem Wunsch zu zerstören überzugehen. Es war, als wären die Herzen der Protagonisten aus Glas gewesen. Als hätte ich in die Tiefen ihrer verletzten Seele geblickt. Nicht eines ihrer Gefühle ist an mir vorbeigegangen. Und manches Mal kam ich mir vor, als hätte ich mich mühsam weit über die Wolken in ein Gefühl absoluten Glückes gekämpft, um dann plötzlich in einen freien Fall in die tiefsten Abgründe gestoßen zu werden, in denen ich verzweifeln und schreien wollte und von heftigen Schluchzern und einem Meer aus Tränen fortgetragen wurde, denen nur noch eine ausgebrannte innere Leere folgte. Es hat mich ergriffen. Es hat mir manchmal die Luft zum Atmen genommen und ich konnte mich nicht entziehen. Aber es war großartig, mich selbst so intensiv zu fühlen. Mein absoluter Respekt gehört einer Autorin, die derartige Emotionen in mir hervorrufen kann. „Ich habe beobachtet, wie sie dich behandelt haben, mit welchen Blicken sie dich gestraft haben, während ich von allen bewundert wurde. Ich habe gesehen, wie zerbrochen du warst und welch großes Herz du trotzdem hast, wie sehr du Zuneigung brauchst, die ich dir so gerne geben wollte. Du glaubst immer du seist es nicht wert, aber ich kann sehen, was anderen verborgen bleibt. Es wird nicht leichter für uns werden, aber mich in dich zu verlieben, war das Leichteste, das ich je getan habe, und ich hoffe, dass du dass irgendwann erkennst.“ ( Zitat S. 121 ) „>> Schaltet es ab, sofort!<<, fordere ich mit tränenverschleiertem Blick. Ich kann nicht weiter mitansehen, wie sein Körper in der Sonne zu Asche zerfällt. Der Bildschirm wird schwarz, genauso wie alles in mir.“ ( Zitat S. 135 ) Everly Sheehan hat aber nicht nur mit meinen Emotionen ein „Katz und Maus – Spiel“ gespielt, sondern auch mit meinem Wissen. Sie schafft einen genialen Weltenaufbau, eingebettet in unsere denkbare Welt, mit vielschichtigen Wesen, die ein Leben führen, das wir uns nicht wünschen würden. Vieles bleibt am Anfang undurchsichtig und weckt den Wunsch mehr und mehr der beschriebenen Oberfläche abzutragen, um verborgene Strukturen, verheimlichte Fähigkeiten und den großen Sinn eines die Zukunft entscheidenden Rituals aufzudecken. Ich habe staunend verfolgt, welche innovativen Ideen der Feder der Autorin entsprungen sind, die sowohl magisch als auch erschreckend waren. Immer, wenn ich dachte, ich hätte das große Ganze erfasst, hat mich Everly Sheehan mit einem Richtungswechsel und neuen Erkenntnissen überrascht. Sie ließ mir viel Freiraum für Spekulationen und nicht selten habe ich begriffen, dass auch viele Zusammenhänge versteckt zwischen den Zeilen schlummerten. Es war ein Genuss zu verfolgen, wie geheimnisvoll und dennoch stimmig sie eine solche komplexe Geschichte entwickelt hat, ohne auch nur ein einziges Mal an Logik einzubüßen. Ebenso verhält es sich mit dem Handlungsaufbau, der nach einem bedrückenden, relativ verhaltenen Beginn sehr schnell an Tempo aufnimmt und sich rasend bis zu einem Showdown steigert, den ich so nicht vermutet habe. Und man sollte gewiss sein: Immer wenn wenn wir denken, wir wissen wohin es läuft, belehrt uns die Autorin eines Besseren. Wir wissen eigentlich nichts. Denn genau dann, wenn wir uns zurücklehnen, trifft uns die ein oder andere Wendung mit voller Wucht. Man darf mir glauben, mindestens zwei haben mir die Tränen in die Augen getrieben und kurz vor dem Ende war ich versucht meinen Reader fassungslos an die Wand zu werfen. Ja, es hat mich fast zerstört und mir das Herz herausgerissen, um es in tausende Stücke zu zerteilen und darauf herum zu treten. Ob ich es am Ende wieder zusammensetzen konnte? Vielleicht, aber nicht ohne Narben, die ich behalten werde. Und ich werde mich jetzt hüten, auch nur im entferntesten auf inhaltliche Dinge einzugehen. Das würde den Lesespaß definitiv nehmen. Ich kann nur versprechen, dass wahrscheinlich niemand wirklich zum Luftholen kommt und sich der ein oder andere Schockmoment einstellen wird. Aber man wird belohnt! Und wie wir belohnt werden. „Der Rand der Sonne berührte beinahe die Wasseroberfläche. Der Himmel färbt sich langsam dunkler und in der Ferne zeichnet sich die silbrig glänzende Mondsichel ab. Wie eine Ertrinkende klammere ich mich an die Hoffnung, dass uns noch genügend Zeit bleibt, dass ein Wunder geschieht, doch die Sonne scheint rasend schnell im Meer zu versinken....Ein letztes Mal öffnet er mir sein Herz und ich sehe alles, was hätte sein können, alles, was er sich von Herzen wünscht...“ ( Zitat aus dem Buch ) Wir werden belohnt mit einer Geschichte, die uns nicht mehr aus den Fängen lässt. Die uns aufwühlt, manchmal bedrückt, die unsere Wut entfacht und uns oft tief in unserem Herzen berührt. Wir werden belohnt mit einer zauberhaften Liebe, die doch verboten ist und auf des Messers Schneide steht. Und manchmal fragen wir uns, ob sie überhaupt Wirklichkeit ist, oder nur einem Wunschdenken und einer Illusion entsprang. „Es ist, als wäre er der einzige Funken Licht in meiner Finsternis.“ ( Zitat S. 139 ) „...und begreife, dass zwei von Verlust gezeichnete Herzen im Einklang schlagen.“ ( Zitat S. 140 ) Und letztendlich werden wir mit einem phänomenalen Schreibstil belohnt, der nicht nur sehr bildgewaltig ist und mit zauberhaften Farben Szenarien in unseren Köpfen entstehen lässt, die zugleich wundervoll und fantasiereich sind, wie sie erschrecken und Unheil verkünden. Vor allem aber erstaunt uns die Autorin mit ihrem wundervollen Sprachstil, der auf großartige Weise die Waage zwischen einer klaren und flüssigen Sprache und fast schon poetischen Sätzen hält. Lesen wird hier zum Genuss und viele Aussagen prägen sich für immer in das Gedächtnis des Lesers ein. „ Ich denke darüber nach, dass Küsse ihre ganz eigene Magie besitzen. Sie geben einem das Gefühl von Schwerelosigkeit und ihre Bedeutung kann doch so schwer wiegen. Sie können einen Sturm in einem entfachen – ein Durcheinander von Gefühlen. Sie lassen einen alles um sich herum vergessen und sind selbst doch unvergesslich. Und sie machen einen süchtig, lassen einen nach so viel mehr sehnen..“ ( Zitat S. 83 ) „Tower of Night“ ist ein spannendes und großartiges Buch, das geschickt mit Emotionen und Gegensätzen spielt. Es lässt uns staunend Wunder entdecken und dennoch lauern schreckliche Folgen und Grausamkeiten in ihnen. Es zeigt manchmal gnadenloses Handeln, das sowohl zerstörerisch sein kann, als auch dem Frieden dienend. Es veranschaulicht das Wunder der verbotenen Liebe unter „Feinden“, aus der nicht immer nur Wundervolles entsteht, sondern das auch als Waffe missbraucht werden kann. Die Geschichte lässt uns nachdenken über den Begriff „gut“ und „böse“, der sich nicht immer eindeutig definieren lässt. Was ist Verrat? Was ist Vertrauen? Kann man lieben, was man eigentlich hasst? Schließt die Dunkelheit das Licht aus und umgekehrt? Oder kann es das Eine ohne das Andere nicht geben? Sind sie vielleicht doch untrennbar miteinander verbunden und in uns allen verankert? Dies sind sehr interessante Fragen, mit denen sich die Geschichte auf sehr eindrückliche Weise beschäftigt. Und es zeigt, wie nah doch vermeintlich Gegensätzliches beieinander steht. Auch wenn uns das manchmal nicht direkt bewusst wird. Aber über allem steht letztendlich eine wunderbare Grundaussage. Die Aussage sich gegenseitig zu akzeptieren, egal wie unterschiedlich unser Äußeres ist, egal wie sehr sich unsere Lebensgewohnheiten und unsere Überzeugungen unterscheiden. Es sind nicht Hass und Rache, die uns ein friedliches Miteinander bescheren und schon gar nicht der Wille das Andersartige zu vernichten. Aber manchmal muss man erst durch ein Meer aus Tränen und Schmerz gehen um zu begreifen, was Glück wirklich bedeutet. „Manchmal muss man weinen und traurig sein, gebrochen und zerbrochen sein, damit man lernt wieder aufzustehen. Manchmal ist es der einzige Weg glücklich zu sein, zuerst traurig zu werden. Jeder hat etwas erlebt, das ihn auf eine Weise verändert hat, so dass er nie wieder die Person sein kann, die er einst war......>>So ist das Leben, Dahlia, man findet und verliert und wenn man Glück hat, bleibt etwas Gutes ein Leben lang.<<“ ( Zitat aus dem Buch ) Fazit: Ich glaube, ich muss nicht noch einmal betonen, wie großartig, bewegend und emotional dieses Buch war. Es ist alles gesagt. Aber ich würde mir von Herzen wünschen, dass es viele Leser erreicht und uns alle ein Stück weit nachdenklich stimmt.

    Mehr
  • Endlich mal etwas Neues am Fantasyhimmel

    Tower of Night: Vom Licht verführt (NYX 1)

    monika_schulze

    10. September 2017 um 17:00

    Inhalt: Dahlia wünscht sich nichts sehnlicher, als der Finsternis zu entfliehen, die ihr Leben bestimmt. Als Wesen der Nacht ist es ihr Schicksal, einer todbringenden Verpflichtung nachzukommen und den schützenden Untergrund von Seattle niemals bei Tag verlassen zu können. Es gibt nur einen Ausweg: Sie muss die Prüfung für das magische Ritual im mysteriösen Tower of Night bestehen. Ausgegrenzt von den anderen Teilnehmern, fühlt sich Dahlia einsam und verloren, bis sie auf den unnahbaren Kieran trifft. Doch ihre Liebe darf nicht sein, denn er steht auf der Seite des Lichts, während sie die Dunkelheit in sich trägt … (Quelle: http://www.everlysheehan.com/nyx-reihe/) Dahlia ist eine Nyx, ein Wesen der Nacht, das den Menschen Träume schenkt und sich davon ernährt. Doch dieses Dasein hat auch seine Schattenseiten. So kann Dahlia nur Nachts nach draußen und dabei sehnt sie sich doch so nach Sonnenschein, was wirklich untypisch für eine Nyx ist. Das ist jedoch nicht das Einzige, das an der jungen Frau anders ist. Deshalb ist sie unter den Wesen der Nacht auch eine Ausgestoßene. Einen Ausweg sieht Dahlia nur darin, an einem magischen Ritual teilzunehmen, das ihr erlauben soll, auch am Tag nach draußen zu gehen. Dafür muss sie in den mysteriösen Tower of Night und dort eine Prüfung bestehen. Dort trifft sie auch auf Kieran, einen Hemera. Diese sind die Wesen des Tages. Doch auch Kieran ist anders als die anderen seiner Art. Fühlt sich Dahlia deshalb so zu ihm hingezogen? Eine Liebe zwischen Nyx und Hemera ist jedoch strengstens verboten. Doch wo Dunkelheit ist, ist auch Licht und wo Licht ist, ist auch Dunkelheit…. . Meine Meinung: Der Klappentext von diesem neuen Werk von Everly Sheehan hat mich sofort angesprochen und ich war wirklich gespannt auf dieses Buch. Im Prolog erfährt man sofort von Dahlias Liebe für das Tageslicht. Doch das ist völlig untypisch für eine Nyx, die normalerweise von der Dunkelheit angezogen werden. Nach und nach erfährt man dann auch von den anderen Eigenschaften der Nyx und der Hemera und ich war richtig begeistert von dieser Idee. Der Autorin Everly Sheehan ist es tatsächlich gelungen, im Fantasy-Genre noch einmal neue Wesen zu erschaffen. Das ist meiner Meinung nach gar nicht so einfach, da gefühlt schon alles da war. Umso mehr begeisterte es mich von diesen beiden Arten zu lesen und sie besser kennenzulernen. Die Autorin schreibt ihnen typische Eigenschaften zu, bricht diese jedoch mit Dahlia und Kieran, die eine Ausnahme dazu bilden, wieder total auf. So im Sinne: Ausnahmen bestätigen die Regeln. Doch niemand weiß, wieso die beiden anders sind und so macht der Leser sich auf die Suche nach Antworten. Dabei lernt man auch die Welt der Nyx und Hemera besser kennen. Everly Sheehan hat nicht nur eine neue Art von Fantasy-Wesen, sondern auch eine komplett neue Welt erschaffen, in der sich diese bewegen. Es hat mir total viel Spaß gemacht, diese kennenzulernen und mich gemeinsam mit den Protagonisten darin aufzuhalten. Es passt einfach alles total gut zusammen und ist so gut beschrieben, dass ich es mir richtig gut vorstellen konnte. Ich glaube, es war gar nicht so einfach eine Welt zu erschaffen, in der beide Geschöpfe auch einmal aufeinandertreffen können, obwohl das von ihrem Wesen her eigentlich unmöglich wäre. Da muss wirklich jedes Detail stimmen, damit es keine Logikfehler gibt. Das ist echt eine große Leistung, also mein Kompliment an die Autorin. Sehr schön finde ich, dass die Geschichte mal aus Dahlias und mal aus Kierans Sicht erzählt wird. Ich mag es jedenfalls immer sehr gerne, wenn ich verschiedene Perspektiven erleben und die Protagonisten damit noch näher kennenlernen darf. Doch richtig begeistert hat mich die Story selbst, denn hinter ihr steckt so viel mehr als man aufgrund des Klappentextes vermuten könnte. Es gibt einige Ereignisse, die ich so sicher nicht erwartet hätte und es bleibt wirklich die ganze Zeit über total spannend. Ich wollte wissen, was hinter dem Ritual steckt und ob Nyx und Hemera wirklich keine gemeinsame Zukunft haben. Ich wollte, dass Dahlia endlich ihr Glück findet, dass sie sich zugehörig fühlt und sich ihr Traum erfüllt. Ich habe wirklich richtig mitgefiebert und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Richtig erfrischend fand ich auch, dass dieser erste Teil der Reihe in sich abgeschlossen ist und die Geschichte von Dahlia und Kieran ein richtiges Ende hat. Im nächsten Band trifft man zwar anscheinend auch auf bekannte Charaktere, doch im Vordergrund stehen andere Protagonisten. Ein kleiner Teaser am Ende lässt mich jedoch vermuten, dass auch diese Story wirklich spannend und mitreißend wird. Ich freu mich jedenfalls schon drauf mehr von Everly Sheehan zu lesen. Fazit: Everly Sheehan konnte mich mit „Tower of Night“ richtig überraschen. Sie hat es tatsächlich geschafft noch einmal neue Fantasy-Wesen zu kreieren und sie in einer faszinierenden Welt agieren zu lassen, die absolut stimmig ist. Mich haben die Nyx und Hemera jedenfalls total begeistert und ich habe richtig mit Dahlia und Kieran mitgefiebert. Ein Buch, das ich allen Fantasy-Fans ans Herz legen möchte. Überraschend, erfrischend, einzigartig gut. Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

    Mehr
  • magisch*****

    Tower of Night: Vom Licht verführt (NYX 1)

    Fansteffi

    31. August 2017 um 09:37

    Inhalt   Dahlia wünscht sich nichts sehnlicher, als der Finsternis zu entfliehen, die ihr Leben bestimmt. Als Wesen der Nacht ist es ihr Schicksal, einer todbringenden Verpflichtung nachzukommen und den schützenden Untergrund von Seattle niemals bei Tag verlassen zu können. Es gibt nur einen Ausweg: Sie muss die Prüfung für das magische Ritual im mysteriösen Tower of Night bestehen. Ausgegrenzt von den anderen Teilnehmern, fühlt sich Dahlia einsam und verloren, bis sie auf den unnahbaren Kieran trifft. Doch ihre Liebe darf nicht sein, denn er steht auf der Seite des Lichts, während sie die Dunkelheit in sich trägt …    »Tower of Night – Vom Licht verführt« ist der Auftakt der mystischen NYX-Reihe, die in eine gefährliche Welt zwischen Licht und Schatten in die magischen Tower entführt.   Jeder Band der Romantasy-Reihe ist in sich abgeschlossen. Der Roman enthält explizite Szenen.   Cover   Das Cover ist so schön und sehr harmonisch. Es passt perfekt zur Story und der Protagonistin Dahlia. Alles ist in Lila Tönen und dunkel gehalten.   Meinung   Begeistert von der ersten Seite an. Das ist der erste Satz der mir einfällt zu diesem wirklich unglaublichen Buch. Mich hat es wirklich gefesselt und begeistert was an einem sehr flüssigen und leichten Schreibstil lag und an Protagonisten die man sofort ins Herz schließt.   In dieser Story geht es um Schatten und Licht und um Böse und gut. Was mich sehr beeindruckt hat waren die Szenen die man sehr bildlich vor Augen hatte und die sehr detailliert beschrieben wurden.   Zu den Charakteren:   Dahlia ist eine sehr herzliche und willensstarke Person die mich sofort überzeugen konnte. Sie denkt oft nur mit dem Herz zuerst und nicht mit dem Kopf was sie das ein oder andere Mal in Schwierigkeiten bringt. Einfach ein Protagonist in zum Liebhaben.   Kieran oder wie andere nennen "Den dunklen Prinzen", wirkt am Anfang unnahbar aber man merkt schnell, das in ihm was anderes steckt und nicht die Person die dir Leute meinen zu sehen.   Es gibt sehr viele Charaktere die ich noch beschreiben könnte aber diese zwei machen aus diesem Buch nun mal das was es ist.   Mein Fazit ist das diese Geschichte alles in sich vereint was ein gutes Fantasy Buch haben sollte. Spannung, außergewöhnliche Lebewesen und viel Magie. Mir hat es von Anfang bis zum Ende super gefallen und ich freue mich jetzt schon auf Band 2 "Tower of Darkness" und bin gespannt wen wir alles wiedersehen werden.   Von mir bekommt "Tower of Night" 5/5 Sterne!

    Mehr
  • Rasante Achterbahnfahrt! Leseempfehlung!

    Tower of Night: Vom Licht verführt (NYX 1)

    Angela_Matull

    16. August 2017 um 14:44

    Tower of Night: Vom Licht verführt (NYX, Band 1) von Everly SheehanZusammenfassung:Dahlia, ist eine Nyx, ein Wesen der Nacht.  Dadurch wird ihr vor.- und nach der Verwandelung das Tageslicht verwährt. Es ist für Nyx tötlich, doch Sehnt sich Dahlia nachdem gleisenden Sonnenlicht. Ihre Seele verzerrt sich nach Ihr und dem Wunsch unabhängig von den Tageszeiten zu leben ohne sich verstecken zu müssen. Als Nyx ist es auserdem ihr Schicksal, einer todbringenden Verpflichtung nachzukommen. Als einziger Ausweg bei Tageslicht zu überleben scheint es nur die Prüfung und das magische Ritual im mysteriösen Tower of Night zu geben. Und dann ist da noch Kieran, er ist ein Hemera. Die Liebe zwischen Ihnen darf nicht sein, den sie verkörpert die Dunkelheit, er das Licht. Ein Leben zusammen wäre undenkbar, den er lebt im Licht während sie in der Dunkelheit verweilt...Spannend von der ersten bis zu letzten Seite. Grade zu eine rasante Achterbahnfahrt. Everly Sheehan versteht es gekonnt den Leser in den Bahn der Nyx-Reihe, die in eine gefährliche Welt zwischen Licht und Schatten in die magischen Tower entführt zu ziehen. Das Buch wird aus den Sichtweisen von Dahlia und Kieran erzählt. Die Protagonisten wachsen einem direkt ans Herz. Fantasy, Spannung, Dramatik!  Ein glanzvoller Auftakt der Nyx-Reihe ist Tower of Night. Vom Licht verführt!

    Mehr
  • Ein genialer Auftakt!!!

    Tower of Night: Vom Licht verführt (NYX 1)

    Luna0501

    09. August 2017 um 10:46

    Sie ist eine Lyx, ein Wesen der Dunkelheit, und sie bringt den Tod. Er ist ein Hemera, ein Wesen des Lichts, und er bringt das Leben. Aber wo Licht ist, fällt auch Schatten... und wie könnte das eine ohne das andere existieren? Dahlia wünscht sich nichts sehnlicher, als den Sonnenaufgang bis zum Ende begutachten zu können. Aber die Strahlen würden sie töten. Ihr einzigster Hoffnungsschimmer liegt auf dem Ritual, dass die Regierung mit ausgewählten Bewohnern der zwei Völker veranstaltet. Als sie die Chance dazu bekommt und auf Kieran trifft, wird sich alles verändern. Ob Dahlia's Traum wahr werden kann? Ich habe schon oft Bücher über Licht und Dunkelheit gelesen, und war daher skeptisch. Aber Everly Sheehan hat mich überrascht. Die Idee zu dieser Handlung ist frisch und spritzig. Ich habe mich nie gelangweilt, da das Buch nicht nur ständig spannender wurde, zwischendurch kamen auch unvorhergesehene Überraschungen, oder wahrscheinlich besser ausgedrückt, totale Schockmomente auf mich zu. Und es war fantastisch!!! Dahlia hat für eine "kalte Nyx" ein einfühlsames und sehr liebevolles Wesen. Im Gegensatz dazu kann der "warmherzige Hemera" unglaublich arrogant wirken. Ich finde es genial, wie gegensätzlich die Charaktere zu anderen und auch zu sich selbst aufgebaut sind. Ich hatte richtig Spaß an neu entdeckten Erkenntnissen. Auch die Nebencharaktere waren schön detailliert und einzigartig gestaltet. Es gab viele sympathische Persönlichkeiten, aber vor allem konnte man den ein oder anderen erst auf den zweiten Blick und mit ein wenig "lesen zwischen den Zeilen" auch noch ins Herz schließen. Ich war echt gefesselt. Da ich die "Nachtfalter" - Dilogie von Everly Sheehan schon gelesen habe, und sehr gemocht, kann ich zu Recht bestätigen, dass die Autorin sich weiter entwickelt hat - vor allem handwerklich - und nochmal eine ordentliche Schippe drauf gelegt hat. Der Stil ist flüssig und leicht verständlich, dabei bedient sich Everly an einer bildreichen Gestaltung des Settings, leicht frechem und schlagfertigem Humor, zarter Erotik mit einer zauberhaften Liebesgeschichte, die Grenzen überwindet, und vor allem: Einem actionreichen, nervenflatternden Handlungsstrang, der sich die ganze Zeit wie ein roter Faden durch das Buch schlängelt, immer straffer gespannt wird und am Ende.... vielleicht reißt? Um die großen Emotionen mit zu fühlen, kommt man nicht drum herum. Die Leidenschaft bringt das Blut zum kochen. Die Traurigkeit hat mir Tränen in die Augen getrieben. Der Kampfgeist ließ meine Körperhaltung aufrechter streben und die Liebe mein Herz übergehen vor lauter "Gefühl". Und das Beste am Buch, meiner Meinung nach: Es ist der erste Teil und somit ein fantastischer Auftakt zur "Nyx" - Reihe, aber jeder Band ist in sich abgeschlossen. Man bekommt am Ende einen kleinen Eindruck, um wen es im nächsten Teil geht, aber der macht eben neugierig. Zum Glück quält man mich nicht wieder mit einem Cliffhänger. Geschrieben wurde "Tower of Night" aus der Sicht der beiden Protagonisten. Ich konnte mich in sie hinein fühlen und fand beide dadurch authentisch. Ich empfehle es unbedingt weiter und freue mich jetzt schon auf den nächsten Teil.

    Mehr
  • Der Auftakt der NYX Reihe ist faszinierend und magisch zugleich

    Tower of Night: Vom Licht verführt (NYX 1)

    aly53

    08. August 2017 um 02:34

    Wie sehr habe ich mich auf die neue Reihe von Everly Sheehan gefreut.Ich weiß nicht, was ich erwartet habe. Aber ganz sicher nicht das. Was keinesfalls negativ zu werten ist.Als ich begann , legte sich ein Schleier aus Schuld und Sehnsucht über mich.Denn das war es , was ich empfand als ich Dahlia kennenlernte.Dahlia ist eine sehr greifbare und ausdrucksstarke Protagonistin. Ich mochte sie vom ersten Moment an. Sie hat meine Seele berührt mit ihrem Sein. Sie ist sehr facettenreich und verletzlich, aber gleichzeitig ist da auch sehr viel Stärke und Mut.Je mehr ich sie kennenlernte und in mich aufnahm, umso mehr fühlte ich mit ihr.Dahlia und auch Kieran sind keine normalen Menschen, sie sind anders und das bekommt man mit jeder Zeile mehr zu spüren.Die Entwicklung die sie während der Handlung hinlegen ist sehr gut spürbar und fördert immer mehr zutage.Man wird mit sehr viel Einfühlsamkeit und Vorsicht an die eigentliche Thematik herangeführt.Sie entführt uns in das Tower of Night, das man sich anhand der Beschreibungen nicht nur sofort sofort gut vorstellen kann, man möchte es selbst erkunden.Es verbirgt etwas, ist geheimnisvoll und man möchte sofort mehr darüber erfahren.Immer mehr Dunkelheit und Sehnsucht legte sich über das ganze Szenario, das ich einfach nur vollkommen gefangen war.So viel zu entdecken, zu verarbeiten und zu bestehen.Immer mehr Schmerz machte sich in mir breit. Ich hatte das Gefühl, es zerreißt mich gleich und gleichzeitig habe ich auch so unsagbar große Liebe empfunden.Man kann es nicht richtig beschreiben, man muss es tief drinnen spüren und erleben.Mit sehr viel Eindringlichkeit entführt Sie uns in eine Welt, die immer mehr offenbart und komplett in den Bann zieht.Everly Sheehan hat hier einen Auftakt geschaffen, der etwas völlig neues an die Oberfläche holt. Dabei überlässt sie auch einiges der eigenen Fantasie. Man darf ein Stück weit selbst interpretieren, womit man es zutun hat.Die Charaktere sind sehr facettenreich gestaltet und überwältigen mit ihrem Sein. Die Magie ist sehr gut spürbar. Sie sind mit sehr viel Tiefe und Einfallsreichtum gestaltet und gleichzeitig bleibt auch noch sehr viel verborgen.Dabei sind sie auch sehr unterschiedlich in ihrer Art, was die Faszination noch mehr steigert.Einige schließt man sofort ins Herz, andere wiederum rufen Mitleid in einem hervor. Aber dann gibt es auch jene, dessen Kälte und Abgründigkeit zum verzweifeln und wüten bringen.Die Handlung kommt zunächst sehr sanft und leise daher.Die Atmosphäre empfand ich als düster, traurig und gleichzeitig auch als sehr magisch.Das Tempo wird mit der Zeit immer mehr angezogen, ohne jedoch etwas von der sehnsuchtsvollen Art zu verlieren. Dabei legt sie auch sehr viel Worte zwischen die Zeilen.Die Spannung kann sie derweil konstant halten und entwickelt sich dabei wellenartig.Es hat mich ein ums andere Mal überrascht, womit ich es hier zutun bekam.Dabei fand ich vor allem die Wendungen sehr gut gelungen.Denn damit hat sie mir gezeigt, daß ich gar nichts weiß.So viel Wahrheiten und Erkenntnisse, die mir die Luft abschnürten. Man kämpft dabei mit jeder Zeile mehr.Ich habe so sehr mit Dahlia und Kieran gelitten, aber gleichzeitig haben mir auch die zwischenmenschlichen Gefühle unheimlich viel gegeben und aufgezeigt. Es ist nicht nur das Prickeln, es geht tiefer und berührt einfach die Seele.Doch sie hat es auch geschafft, das Entsetzen und die Panik zu schüren. Oftmals hatte ich das Gefühl, nicht mehr aus meiner Starre erwachen zu können.Sie hat mir einen Schlag verpasst, weil ich damit überhaupt nicht gerechnet habe.Sie hat mir gezeigt, daß man niemanden vertrauen kann und letztendlich gerade dadurch sehr viel einsames, verlorenes und starkes hervorsticht.Man wird gefordert, aus den Angeln gehoben und muss selbst entscheiden, welches der richtige Weg ist.Die Grundidee wurde hier sehr gut ausgearbeitet, auch über das Dahinter erfährt man immer mehr.Man kann sich sehr gut hineinversetzen und die Handlungen nachvollziehen.Besonders toll fand ich, daß wir es aus Dahlias und Kierans Sicht erfahren. Einerseits sind sie dadurch wirklich sehr gut greifbar, aber auf der anderen Seite entdeckt man sie mit jeder Zeile neu.Ihr Schreibstil ist sehr gefühlvoll und fließend, aber auch bildgewaltig. Was das Ganze noch intensiver erscheinen lässt.Der Abschluss des Ganzen hat mir sehr gut gefallen und ich bin jetzt wirklich sehr gespannt wie es im nächsten Band weitergeht.Fazit:Der Auftakt der NYX Reihe ist faszinierend und magisch zugleich.Sehnsucht und Schuld, Verzweiflung und Zerrissenheit sind zentrale Aspekte bei dem Ganzen.Charaktere die mich sofort in den Bann gezogen haben. Die ihr innerstes nach außen kehrten.Eine Handlung die nicht nur sehr facettenreich ist, sondern vor allem die Grundidee und auch die Wendungen sind sehr ausgearbeitet und platziert, so daß man immer wieder überrascht wird.Man liest es nicht nur. Es berührt die Seele und man spürt es ganz tief drinnen.Bitte mehr davon.© magischemomentefuermich.blogspot.de

    Mehr
  • Der Tower...

    Tower of Night: Vom Licht verführt (NYX 1)

    KristinSchoellkopf

    05. August 2017 um 11:22

    Oftmals habe ich das Gefühl, bei Fantasy-Romanen immer das Gleiche zu lesen. Ein mysteriöses Schicksal und eine große Liebe… Dass dieses Konzept allerdings immer noch überraschen und auch völlig neu interpretiert werden kann, zeigt uns Everly Sheehan in Tower Of Night.  Als ich mein Vorableseexemplar von Everly erhalten habe, war ich aufgeregt und gespannt zugleich (Vielen Dank an dieser Stelle!). Schon von den Nachtfalter-Bänden war ich hin und weg, da Everly mich mit ihrem Ideenreichtum immer wieder überraschen konnte. Doch Tower Of Night überzeugt nicht nur durch eine abwechslungsreiche Handlung, sondern besonders durch die Freiheit, die die Autorin sich selbst und dem Leser lässt. Es scheint keine Tabus zu geben und die Fantasie des Lesers wird in jedem Kapitel neu angekurbelt. Der Klappentext verrät Euch schon die grobe Handlung und mehr möchte ich gar nicht preisgeben. Nur einen Rat habe ich für Euch: Lasst Euch entführen… IN IHRER DUNKELHEIT ERSTRAHLT EIN FUNKEN LICHT.HINTER SEINEM LICHT VERBIRGT SICH DIE DUNKELHEIT. Die Charaktere im Roman sind fantastisch konzipiert und bemerkenswerterweise bringt jeder von ihnen eine Persönlichkeit mit, die der Leser nicht vergisst. Gerade die Kontraste zwischen Dahlia und Kieran machen das Lesen zu einem besonderen Erlebnis, da sie auf wundersame Weise sich selbst treu bleiben und doch zueinander zu passen scheinen, wie Puzzleteile, die im Laufe der Geschichte die Ecken wechseln und am Ende perfekt ineinander greifen; auch wenn sie nicht nur ihrem Schicksal zu trotzen haben. Ach, Kieran… Was kann man zu ihm sagen? Ich habe einen neuen #BookBoyfriend… Everly Sheehans Anfang hat mich gepackt. Ich liebe es, wenn Geschichten „offen“ beginnen, wie hier, auf den Dächern Seattles. Der Roman scheint die ganze Welt parat zu haben und der Leser taucht immer tiefer in sie ein, in die der Menschen, aber besonders in die der Geschöpfe der Nacht… Doch wofür ich Everly am meisten bewundre, ist die Fähigkeit, Sehnsucht zu beschreiben. Selten konnte ich sie so an meinem Herzen nagen spüren, wie in Tower Of Night.  „Ich habe sehr lange darüber nachgedacht, ob es die richtige Entscheidung ist, in den Tower zu gehen und an dem Wettbewerb teilzunehmen. Aber letztendlich weiß ich, dass ich ohne dieses Ritual nie wieder die Sonne sehen werde.“FazitTower Of Night ist ein Fantasy-Roman, der ohne Tabus und durch eine überzeugende Geschichte rund um den Tower glänzt. Ich freue mich riesig auf den zweiten Band!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks