Ewald Arenz Herr Müller, die verrückte Katze und Gott

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 3 Leser
  • 19 Rezensionen
(19)
(6)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Herr Müller, die verrückte Katze und Gott“ von Ewald Arenz

Eine göttliche Komödie Die schillernd-bunte Einladung von Erfolgsautor Ewald Arenz zum literarischen Himmel-und-Hölle-Spiel voller Irrwitz: Jehudi, Erzengel mit einer Vorliebe für Gin Tonic und verantwortlich für die Verwaltung der Seelen im Vorhimmel, stellt bei seinem Kontrollgang im unsichtbaren vierzehnten Stockwerk des Spiegel-Hochhauses bestürzt fest, dass eine fehlt. Kurt Müllers Seele ist bei seinem ebenso plötzlichen wie tödlichen Fenstersturz in Nürnberg verloren gegangen, und ihr spurloses Verschwinden droht vor der Zeit den Beginn der Apokalypse auszulösen. In der Not bittet Jehudi seinen Bruder Abaddon um Hilfe – einen gefallenen Engel und Dämonenfürsten, der gerade sein Katapult für flugwillige Pinguine testet. Kurt Müller aber hat sich derweil in Frankreich als Katze reinkarniert und keine Ahnung davon, dass nicht nur die Himmelsmächte nach ihm suchen, sondern zudem die Unterwelt den Höllenhund auf ihn angesetzt hat, um seine Seele und damit die Schöpfung für immer zu zerstören. Wird es Kurts Tochter Helena gelingen, zusammen mit Jehudi und Abaddon die Seele ihres Vaters zu finden und den Jüngsten Tag abzuwenden? Doch da ist auch noch Erzengel Uriel mit ganz anderen Rettungsplänen für das Universum. Und wo ist überhaupt Gott? Eine erfrischend humorvolle, bisweilen heiter-sarkastische Auseinandersetzung mit Sinn und Unsinn des Lebens, Religion, Glauben und Fanatismus, mit der Idee von Reinkarnation, Engeln und Gottesbildern.

Eine skurrile Reise zwischen Himmel, Hölle & Starbucks-Filialen. Phantastisch, urkomisch & philosophisch. Mein erstes Highlight des Jahres!

— darkchylde
darkchylde

Witzig geschrieben, sarkastisch und spannend!

— Angelin4ik
Angelin4ik

Witzige und kurzweilige Geschichte. Echt unterhaltsam!

— Book_Bug
Book_Bug

Witzig, unterhaltsam, spannend und fesselnd. Zieht einen einfach in seinen Bann.

— leseninchenx3
leseninchenx3

Ich konnte nicht aufhören zu Schmunzeln bei diesem spaßigen Buch!

— Elfeliya
Elfeliya

Ein geniales Buch, das die Probleme der heutigen Zeit auf göttliche Weise in einer humorvollen Geschichte verknüpft.

— JoJansen
JoJansen

Sehr witzige Geschichte mit vielen Charakteren

— -Bitterblue-
-Bitterblue-

Skurril, und doch irgendwie total sinnvoll. Viel Satire über aktuelle, kritische Themen. Anspruchs- und humorvoll zugleich - Empfehlung! :)

— sandraivy
sandraivy

Ein himmlisch-höllischer Ritt durch Religion, Himmel, Hölle und die nahende Apokalypse mit herrlich-hintergründigem Witz. Wow!

— EvelynM
EvelynM

Das Ende der Welt ist gekommen, aber auch eine komische Art und Weise

— Wanja
Wanja

Stöbern in Romane

Wie der Wind und das Meer

Ein emotionales Drama mit unvergesslichen Protagonisten

Monika58097

Vintage

Musik wird hier nicht mit Noten sondern mit Buchstaben geschrieben!

Laurie8

Der Junge auf dem Berg

Schockierend, geht unter die Haut, Taschentuchalarm!

DaniB83

Der verbotene Liebesbrief

Lucinda meets crime

Pat82

Wer hier schlief

Ein Suchender, der das Leben noch nicht richtig kapiert hat, sich selbst ein Bein stellt.

dicketilla

QualityLand

Krass durchdachte, fesselnde und mit größeren Prisen Humor und Zynismus ausgestattete Dystopie-Satire. Definitiv empfehlenswert!

Walli_Gabs

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Melancholische Dämonenfürsten, sarkastische Engel und eine Katze die neben sich steht...

    Herr Müller, die verrückte Katze und Gott
    Angelin4ik

    Angelin4ik

    16. January 2017 um 22:33

    Mit diesem Buch hat der Autor eine Mischung vollbracht, von der ich nie gedacht hätte, dass sie so gut zusammenpasst. Bei einem tragisch-komischen Flug aus dem Fenster kommt der nicht allzu erfolgreiche Schauspieler Kurt Müller ums Leben. Und dieser so unbedeutend scheinende Unfall soll nun der Auslöser der Apokalypse sein? Das glauben auch weder die himmlischen Bewohner aus den Reihen der Engel, noch ihre Kollegen in der tieferen Etage, bis die Welt anfängt aus den Fugen zu geraten. Nun beginnt eine Hetz-Suche nach der verschwundenen Seele Kurt Müllers, bei der beide Seiten - Himmel und Hölle - in Bewegung sind und sich teilweise zusammenschließen, teilweise im Weg stehen. Der Autor schafft eine skurile und dennoch witzreiche Erzählung, mit total sympatischen Charakteren. Um ein Beispiel zu nennen: Der wunderschöne, sarkastische Erzengel mit einer Vorliebe für Gin Tonic, welcher mit seinem passiv-aggressiven, aber dennoch verständnisvollem Dämonenbruder versucht die Apokalypse zu verhindern, indem er nach einer Katze sucht. Dabei darf natürlich der dümmliche Heilige nicht fehlen, der statt zu helfen in seiner putzig-trotteligen Art alles nur noch verkompliziert. Zur Hilfe kommt ihm dabei ein zum Islam konvertierter Nürnberger, welcher sich leider ausversehen im falschen Moment in die Luft gesprengt hat. Dieser kleine Einblick verdeutlicht, dass der Autor gekonnt mit ironischem und sarkastischem Humor zu unterhalten weiß, ohne dabei die Grenze zu überschreiten. Obwohl dieses Buch deutlich humoristisch gezeichnet ist, erzeugt der Autor dennoch mit emotionalen Passagen und unvorhergesehenen Wendungen die nötige Spannung und umso näher man dem Ende der Geschichte kommt, desto mehr rätselt man mit. Einen kleinen Abzug gibt es, weil die Spannung sich etwas langsam aufbaut und die Story anfangs einige Kapitel braucht, um in Gang zu kommen. Das Ende kommt ziemlich schnell und unverhofft, da musst ich zweimal drüber lesen bevor ich wirklich verstanden habe, was genau jetzt eigentlich passiert ist. Aber dies sind nur kleine Abzüge am Rande. Mein Gesamteindruck war sehr positiv. Es hat wirklich Spaß gemacht das Buch zu lesen und durch den witzreichen Schreibstil und die gelungene doppelseitige Charakterenzeichnung, sehr unterhaltsam.

    Mehr
  • Im Himmel ist die Hölle los ?

    Herr Müller, die verrückte Katze und Gott
    leseninchenx3

    leseninchenx3

    10. November 2016 um 11:40

    Eine Mann stirbt und eine kleine Katze soll die Welt verändern? Ein Mädchen soll sie Retten und die Apokalypse abwenden? Das soll doch alles ein Witz sein oder? Genau das habe ich mir vor dem Lesen gedacht. Der Himmel steht Kopf weil eine Seele fehlt und diese gilt es zu finden. Dabei gerät alles ein wenig aus der Ordnung und auch die Erzengel wirken etwas überfordert mit der ganzen Situation. Mit Witz und Humor wird der Himmel und die göttliche Ordnung etwas auf die Schippe genommen. Ein wunderbares Buch das mich wirklich gefesselt und toll unterhalten hat. Der Autor spielt mit den Charakteren und den biblischen Prophezeiungen . Meine anfänglichen Zweifel an dem Buch wurden schnell ausgeräumt. Wiederkehrende Witze wurden fast zu Insidern und man hat sich richtig mit Autor und Buch verbunden gefühlt. Wirklich eine Leseempfehlung

    Mehr
  • Im Himmel ist die Hölle los!

    Herr Müller, die verrückte Katze und Gott
    Federchen

    Federchen

    19. August 2016 um 09:47

    Kurt Müller stirbt und kommt nicht im Himmel an, auch nicht in der Hölle. Seine Seele ist verschwunden. Und das Chaos nimmt seinen Lauf. An einem Freitag. Erzengel Jehudi ist genervt. Muss denn immer alles an einem Freitag passieren, wenn er gerade Dienst hat? Und warum hat er ausgerechnet Unterstützung von einem Mönch, der nicht richtig lesen und schreiben kann, der zudem die doppelte Buchführung nicht versteht. Zu allem Überfluss tauchen auch noch zwei Gestalten im Himmel auf, die den ganzen Betrieb erst einmal lahm legen. Und Kurts Seele? Die ist derweil unterwegs, um in einen Kater zu fahren, den es eigentlich nicht geben darf. Jehudi braucht unbedingt Unterstützung. Also macht er sich auf den Weg nach Antarktika, um einen gefallenen Engel um Hilfe zu bitten..."Herr Müller, die verrückte Katze und Gott" ist ein herrlich schräger, humorvoller und vor allem mit vielen Spitzen versehener Roman aus der Feder des Schriftstellers Ewald Arenz. In seinem Roman schafft es der Autor immer wieder mit kleinen fein gesetzten Momenten, den Leser zum Schmunzeln zu bringen. Mit reichlich kleinen Absurditäten schafft er eine Atmosphäre, die seinen Roman zu einem Pageturner werden lassen. Es ist quasi nicht möglich, das Buch aus der Hand zu legen, will man doch wissen, in welchen Schlamassel die Figuren als nächstes schlittern oder welche irrwitzigen Ideen der Autor mit ihnen noch hat. Das bei dem ganzen Geschehen, die Protagonisten Engel sind und sich immer wieder über die Menschen auslassen, denen sie in jeder Szene ähnlich und ähnlicher zu werden scheinen, ist ein humorvoller und gut gewählter Effekt. Die Zeichnung der Engel und der anderen Wesen ist so gut, dass man sich während der Geschichte fragt, ob und wann man diesen auf die Leinwand umsetzen kann und wird. Doch auch ohne den großen Besuch in einem Lichtspielhaus hat der Leser ausreichend Kino im Kopf. Diesem Roman merkt man an, dass er nicht einfach mal so geschrieben wurde. Hier steckt sehr viel Liebe zum Detail und vor allem ein sehr gut ausgearbeiteter Plot dahinter. Genau das lässt die wahnwitzigen Szenen und Ideen von Ewald Arenz beinah normal und vor allem logisch wirken. Vor allem scheint es dem Autor wichtig, dass man im Bezug auf die verschiedenen Weltreligionen gelassener mit dem Thema Gott, Paradies und Fegefeuer umgeht. Jeder darf und soll seine ganz eigene Vorstellung davon haben, ob nach dem Tod etwas weitergeht oder eben nicht. Jeder sollte seinen Glauben haben dürfen, sofern er niemandem damit schadet. "Herr Müller, die verrückte Katze und Gott" ist eine Geschichte, die so absurd sie an manchen Stellen auch erscheinen mag, etwas zum Leser transportiert, was ihn zum Nachdenken anregt. Ein Roman, der eindeutig unterhalten soll und es auch tut, zweifellos. Aber auch ein Roman, der Tiefe besitzt, die es sich lohnt, zu entdecken. (c) buchgefieder.blogspot.com

    Mehr
  • Eine göttliche Komödie mit viel Witz und Ironie

    Herr Müller, die verrückte Katze und Gott
    Elfeliya

    Elfeliya

    11. August 2016 um 11:25

    Herr Müller stirbt und kommt - naja, das ist das große Problem: Keiner weiß, wo seine Seele abgeblieben ist. Im Himmel ist sie jedenfalls nicht. Die Erzengel, vor allem der Gin-Tonic trinkende Jehudi, müssen die Seele wiederfinden sonst droht die Apokalypse. Hilfe findet Jehudi bei seinem Bruder, dem gefallenen Engel Abaddon, welcher aus der Hölle nach Antarktika verbannt wurde und dort Pinguinen das Fliegen beibringt, Helena, Herr Müllers Tochter und noch weiteren kuriosen Gestalten. Das Buch ist mit so viel Ironie und Kritik gespickt, dass man aus dem schmunzeln nicht heraus kommt. Die Gesellschaftskritik ist treffend und gut beschrieben. Sprachlich ist das Buch schön geschrieben und gut zu lesen. Ich kann das Buch nur jedem ans Herz legen. Die Beschreibung vom Himmel und was uns nach dem Tod erwartet, finde ich eine wunderschöne Vorstellung und an so vielen Stellen versteckt sich ein Augenzwinkern des Autors. Ich habe mich in dieses Buch in dem Moment verliebt, als ich das Cover gesehen habe: für mich eine Hommage an die Grinse-Katze aus "Alice im Wunderland". Für mich ist dieses Buch ein Highlight 2016 und ich kann nur sagen: Schnappt euch das Buch und genießt es!

    Mehr
  • Göttliche Komödie mit einer Katze

    Herr Müller, die verrückte Katze und Gott
    JoJansen

    JoJansen

    10. August 2016 um 17:42

    Eine Seele fehlt und deshalb könnte die Welt untergehen. Mit allen Menschen, Engeln, Erzengeln, Dämonen ... Doch die Erde dreht sich weiter. Also ist die Seele von Herrn Müller gar nicht weg? Er ist tot und seine Seele nicht im Jenseits angekommen. Wo ist sie dann? Dieser Frage gehen die guten und die bösen Mächte nach und jagen quer durch Europa. Mehr möchte ich nicht verraten, aber immerhin existiert unsere Welt auch in diesem Moment noch, ein tröstlicher Gedanke. Der Autor überrascht immer wieder mit witzigen Einfällen, verknüpft geschickt die aktuelle Weltpolitik mit der Bibel, und es wird dabei kein bisschen langweilig oder gar christlich-gelehrt mit erhobenem Zeigefinger. Im Gegenteil, Erzengel und Dämonen sind im Grunde auch nur Menschen, auch wenn sie diese Schwächen Jahrtausende lang nicht auslebten. Spätestens unter Stress reagieren sie dann doch einmal wie Du und ich. Wir lesen von verblüfften Selbstmordattentätern, die im Himmel die 72 Jungfrauen vermissen, ebenso wie von den einzig wahren Christen, die enttäuscht sind, dass sie nicht, der Verheißung entsprechend, sofort zur Rechten Gottes sitzen dürfen. Und irgendwie sieht Gott für alle anders aus, obwohl er doch nur einmal vorhanden ist ... Ich finde es herrlich, wie hier die verschiedenen Religionen ein bisschen weniger ernst genommen werden, als sie es für sich einfordern. Unter all dem Humor verbirgt sich viel Wahres, sodass einem fast auch mal das Lachen im Halse stecken bleibt. Es überwiegen aber die Momente der einfach göttlichen Ideen, die den Leser immer wieder überraschen und begeistern. Ich sage nur: Pinguine, Starbucks und Himmel in Hamburg ... Letztes gefällt mir besonders gut, da Hamburg eine meiner Lieblingsstädte ist. Was ist denn nun mit der Katze? Tja, das sollte jeder Leser am besten selbst herausfinden. Es lohnt sich. Ach ja, wer nach der Lektüre diese Buches noch glaubt, seine Religion sei die einzig wahre, dem ist nicht mehr zu helfen. Fazit: 5***** und ganz klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Die Krimi-Roman-Fantasy-Komödie mit der Katze

    Herr Müller, die verrückte Katze und Gott
    sandraivy

    sandraivy

    23. July 2016 um 14:22

    "Herr Müller, die verrückte Katze und Gott" - ein 319 seitiger Roman, mit einem Touch von Fantasy und Comedie, von Ewald Arenz, vom ars-vivendi-Verlag. Erschienen ist das Buch am 31. Mai 2016. Herr Müller - Vater, Ehemann und nicht sehr erfolgreicher Schauspieler - stirbt, indem er aus Versehen aus dem Fenster seines Nürnberger Hochhauses stürzt.Normalerweise werden im Himmel, in der nicht sichtbaren 14. Etage des SPIEGEL Hochhauses in Hamburg (Hier "Hamburg hoch 1" genannt), alle gestorbenen und (wieder-)geborenen Seelen, in einem Computer von Engel John verwaltet. Nicht jedoch Kurt Müllers Seele. Kurt Müllers Seele reinkarniert, ohne, dass es jemand registriert. Sie fehlt im System und scheint verloren.Eine verlorene Seele bedeutet, dass sowohl Himmel, als auch Hölle nach ihr suchen werden, und die Apokalypse, der jüngste Tag, tritt ein. Und genau dieser Ablauf wird in dem Buch beschrieben.Zu Beginn dreht sich alles um das Problem. Kurt Müller ist gestorben, seine Seele ist weg, was nun? Diese Frage steht im Vordergrund. Alles wird genau erklärt und es wird lange nach einer Lösung für das Problem und einer Antwort auf die Frage "Wo ist Kurt Müller?" gesucht.Danach geht es ins Eingemachte: Die Suche findet statt; auch von der höllischen Seite aus. Kurt Müller reinkarniert und sein neues Leben als Katze wird dargestellt. Neue Personen kommen ins Spiel und die Suche wird immer verzwickter, je länger sie wird.Die Parteien geraten aneinander, weil sie beide Kurt Müllers Seele wollen und brauchen. Bis es letztendlich zu der Apokalypse kommt, dem jüngsten Tag, in dem Himmel und Hölle sich bekriegen, bis einer gewinnt und Kurt Müllers Seele in Sicherheit ist. Das Buch ist in 7 Leseabschnitte unterteilt, die die oben genannten lateinischen Namen tragen. Jeder Leseabschnitt behandelt ein Überthema; in Leseabschnitt "Liber scriptus proferetur" geht es um den Anfang des Schlammassels, in Leseabschnitt "Mihi quoque spem dedisti" um die endgültige Lösung des Schlammassels, die Leseabschnitte dazwischen behandeln die Überthemen, wie die Suche, den Anfang der Apokalypse, und so weiter.Kapitel gibt es in dem Sinne keine. Die Kapitel sind, wie ich euch bereits in der Zwischenauswertung berichtet habe, in Orte und dementsprechende Szenen unterteilt. So liest man gerade das, was in Nürnberg passiert und im nächsten Kapitel "Hamburg" liest man das, was in Hamburg passiert. Es findet also ein ständiger, aber übersichtlicher und logischer Szenenwechsel statt. In den jeweiligen Orten spielen bestimmte Personen die Hauptrolle; zum Beispiel Uriel in Hamburg hoch 1 und Helena in Nürnberg.Alles ist in der Vergangenheit geschrieben, aus der Erzähler-Perspektive. Anfangs geht es hauptsächlich um den Tod von Kurt Müller und die Einsicht, dass seine Seele verloren ist. Die Situation wird ausführlich beschrieben und es treten nur die für den Anfang notwendigsten Personen auf:- Kurt Müller und seine Frau (kurz erwähnt, da nicht von Relevanz)- Jehudi, einen Erzengel aus Hamburg hoch 1. Ein eher gelassener Erzengel, der gerne mehr Gefühle zeigen würde, als er kann (vor allem Sarkasmus, Ironie und Verachtung)- Und Helena Müller, Kurt Müllers Tochter, die seine Seele retten soll. Sie ist eine typische Teenagerin, die den Tod ihres Vaters und die ganze Situation sehr selbstverständlich aufnimmt.Im Laufe der Geschichte wird die Suche nach Kurt Müllers Seele und die immer näher rückende Apokalypse immer verzwickter. Mehr Orte und Szenenwechsel finden statt, die Geschichte wird skurriler und spannender und es kommen stetig neue Personen hinzu:- John, einen absolut überforderten Engel, der in der Verwaltung sitzt.- Abu und Mohammad, zwei Moslems, die durch Selbstmord im Krieg 'zufällig' gestorben sind, von Gott verflucht und zwiegespalten, was sie vom Himmel halten sollen. Sie helfen bei der Suche.- Uriel, eine Erzengel Kollegin von Jehudi. Sie ist sehr kühl und klug und beschränkt sich auf das Wesentliche. Sie kümmert sich um Helena und spielt vor allem in den letzten Leseabschnitten eine große Rolle.- Abaddon, Jehudis Bruder. Ein gefallener Erzengel, der nun auch aus der Hölle verbannt wurde und in Antarktika mit Pinguinen verweilt, bis er von Jehudi als Komplizen benötigt wird, um Kurt Müllers Seele zu retten. Er ist sehr ironisch und direkt und spielt in der Apokalypse eine wichtige Rolle.- Theresa, eine Biologie Studentin mit einer Vorliebe für Pinguine.- Kurt Müller als Katze- Paulina, die beste Freundin von Helena. Sie wird eingeweiht, unterstützt und schwärmt für Abaddon.- Der Höllenhund, der Kurt Müller als Katze jagt Die Geschichte in Orte zu unterteilen ist eine interessante und abwechslungsreiche Weise zu lesen. Jedes Kapitel bedeutet etwas neues und es ist selten vorhersehrbar, was wo passiert. Der Inhalt ist abgehoben, aber nicht vollkommen unrealistisch. Es gibt einige Parallelen zum Hier und Jetzt, zu aktuellen Themen (z.B. Krieg in Afghanistan), die mit dem überirdischen (Himmel, Hölle, Engel, ...) verbunden werden. Eins geht in das andere über und so entsteht der Eindruck, dass es mit viel Fantasie vielleicht wirklich so sein könnte. Ein anderes Bild wird von Himmel und Hölle vermittelt. Es wird nicht als das ewige Paradies angepriesen, sondern eher als ein großes Büro, in dem die Verstorbenen arbeiten, leben und gehen (reinkarnieren), wenn sie nicht dort sein wollen. Alles ist sehr neutral gehalten und gibt viel Raum zum interpretieren, zum Beispiel wenn Gott erscheint und jeder Anwesende ihn anders wahrnimmt (als Frau, als Mann mit Bart, als Baby, ...). "Bei den Türen war es genauso, und auch der Saal änderte ununterbrochen seine Form.Helena wandte sich an Uriel: »Es sind Ideen, oder? Es ist immer nur die Idee einer Säule oder einer Tür. Sie nehmen erst durch den Betrachter eine Form an, ja?«»Natürlich. Alles ist Idee. Nichts anderes existiert.«Helena blieb stehen und dachte nach. »Und du? Und ich? Sind wir auch Ideen?«»Alle und Alles«, gab Uriel zurück, »Ideen Gottes. Wie es in allen Schöpfungsgeschichten in allen Religionen geschrieben steht. Du kannst die Idee auch Wort nennen. Am Anfang steht eine Idee.«" Wer Lust auf eine abwechslungsreiche, irgendwie absurde, aber gleichzeitig nicht abwegige, witzige Geschichte, mit Satire und ein paar ernsthaften und lehrreichen Stellen hat, für den ist das Buch genau das Richtige.Der Spannungsbogen steigt, wenn er steigen soll - nicht zu früh, nicht zu spät - und hält sich aufrecht, bis zum Schluss. Ein paar Zeilen muss man doppelt lesen, um sie zu verstehen, und allgemein muss man sich für das Buch etwas konzentrieren, um alles nachzuvollziehen. An die Schreibweise und die ungewohnten Szenenwechsel gewöhnt man sich schnell. Fantasie ist hier das A und O.Die Personen sind alle sehr individuell, unterschiedlich und bieten nur teilweise Identifikationsmöglichkeit. Da sie aus der Erzähler-Perspektive beschrieben werden und es hauptsächlich um das Geschehen geht, statt um die Charaktere, kann man sich in einzelnen Szenen wiederfinden (weil man zum Beispiel genauso gehandelt hätte), in den Personen im Ganzen allerdings weniger. Dennoch entwickelt man zu den Individuen eine Bindung und eine Beziehung; man bekommt Lieblingscharaktere und Charaktere, die man am liebsten durch das Buch treten würde.Das Ende ist ein befriedigender, runder Abschluss. Ich war nicht traurig, als es vorbei war, habe mir das Ende aber auch nicht herbeigesehnt. Ich habe mir oft vorgestellt, wie das Buch als Film aussehen würde, bin allerdings noch zu keinem Ergebnis gekommen. Wer eine gute Idee hat: Eine Verfilmung würde sich sicher lohnen. Ich hatte viel Spaß mit dem Buch und musste noch oft daran denken. Meine Einstellung und Gedanken zu Himmel, Hölle und Reinkarnation habe ich überdacht. Außerdem habe ich einiges dazugelernt, unter anderem Wissenswertes über Katzen und ich musste religiöses Wissen nachschlagen. Definitiv eine Kaufempfehlung, sowohl für Jugendliche, als auch für Erwachsene "bis 99", die Fantasie haben und sich auf Satire einlassen können.

    Mehr
  • Leserunde zu "Herr Müller, die verrückte Katze und Gott" von Ewald Arenz

    Herr Müller, die verrückte Katze und Gott
    ars-vivendi-Verlag

    ars-vivendi-Verlag

    »Du und du«, wies er auf Abbadon und Mohammed, »ihr helft John. Findet alles über Kurt Müller heraus, was nur möglich ist. Und ich meine alles. Frühere Inkarnationen. Flüche. Segnungen. Gestalten. Alles eben. Abaddon und ich gehen zurück an den Anfang.«»Aber... aber«, stotterte St. John entgeistert, »wie soll ich das machen?«Eine göttliche Komödie...Jehudi, Erzengel mit Vorliebe für Gin-Tonic und verantwortlich für die Verwaltung der Seelen im Himmel, stellt bestürzt fest, dass eine fehlt. Kurt Müllers Seele ist bei seinem ebenso plötzlichen wie tödlichen Fenstersturz in Nürnberg verloren gegangen.Eine Katastrophe- denn ihr spurloses Verschwinden droht vor der Zeit den Beginn der Apokalypse auszulösen. In der Not bittet Jehudi seinen Bruder Abaddon um Hilfe, einen gefallenen Engel und Dämonenfürsten, der gerade sein Katapult für flugunwillige Pinguine testet.Wird es Kurt Müllers Tochter gelingen, zusammen mit Jehudi und Abaddon die Seele ihres Vaters zu finden und den Jüngsten Tag abzuwenden? Doch da ist auch noch Erzengel Uriel mit ganz anderen Rettungsplänen für das Universum. Und wo ist überhaupt Gott?Na, neugierig geworden? Wir laden Dich nun herzlich dazu ein, einer von 20 Testlesern zu werden, die das Buch gemeinsam in der Leserunde lesen, sich zeitnah dazu in allen Leseabschnitten austauschen und abschließend eine Rezension verfassen. Sehr gerne kannst du natürlich auch mit deinem eigenen Buch an der Leserunde teilnehmen, Fragen stellen und mitdiskutieren.Und das Beste: Auch der Autor Ewald Arenz ist bei der Leserunde mit dabei!Bitte bewirb Dich bis zum 13. Juni, indem Du folgende Frage beantwortest:Gibt es für Dich ein Leben nach dem Tod und wie stellst Du es Dir vor?

    Mehr
    • 384
  • Helle Aufregung im Himmel

    Herr Müller, die verrückte Katze und Gott
    EvelynM

    EvelynM

    15. July 2016 um 19:37

    Abgefahren, wild, ironisch, sarkastisch, zum Brüllen/Schreien komisch so kommt die Geschichte um Jehudi, den Engel mit der Vorliebe für Gin Tonic daher. Er ist im Vorhimmel für die Seelen verantwortlich und stellt eines Tages entsetzt fest, dass eine Seele fehlt. Währenddessen ist sein gefallener Bruder, der Dämonenfürst Abaddon in der Antarktis damit beschäftigt, sich die Zeit mit einem Katapult für Pinguine zu vertreiben. Er wurde sowohl aus dem Himmel als auch aus der Hölle verbannt. Um der vorzeitigen Apokalypse entgegenzuwirken vertraut Jehudi auf Abaddons Hilfe. Ganz nebenbei gesellen sich noch die beiden Selbstmordattentäter Abu und Mohammad dazu, wobei sie nicht immer eine Hilfe sind. Dann ist da noch der unglaublich schöne Engel Uriel, der mit der 14jährigen Tochter von Herrn Müller, Helena, dessen Seele finden will. Bald schon wird die Hölle ebenfalls auf das Fehlen von Herrn Müllers Seele aufmerksam und schickt seinen Höllenhund los. Die Apokalypse naht unaufhaltsam und sowohl die Himmels- als auch die Höllenmächte haben alle Hände voll zu tun, ihr Ziel zu erreichen. Mit unglaublichem Wortwitz vermischt Ewald Arenz Glauben, aktuelle Zeitgeschichte und die bisweilen wirren Vorstellungen der modernen Gesellschaft vom Leben nach dem Tod. So stellt er auch in Frage, ob es den einen Gott in einer einzigen Gestalt gibt und ob Gott schläft, während die Welt aus den Angeln gehoben wird und die Menschheit auf ihr Ende zusteuert. Ob nun Abu und Mohammad, die auf ewig verdammt sind und sich selbst im Himmel streiten oder Martin Luther, der mit modernster Technik die Gebete der Menschen sammelt oder den unfähigen Heiligen John, der an seinem Unverständnis für Buchhaltung Jehudis Geduld arg strapaziert oder der Erzengel Michael, der sein Flammenschwert nicht immer im Griff hat, ich kam oft aus dem Lachen gar nicht mehr heraus, was vor allem in der Öffentlichkeit für Verwunderung sorgte.  Es stecken so viele unglaublich gute, witzige aber auch hintergründige Ideen in diesem Buch, dass ich manchmal die Befürchtung hatte, etwas zu überlesen. Die Geschichte bleibt bis zum Ende spannend und es ist nicht klar, wie sie ausgeht. Die Charaktere sind schön beschrieben und bleiben sich bis zum Ende der Geschichte treu. Die althergebrachte Denkweise „Das Böse ist nie nur böse und das Gute ist nie nur gut“ bekommt einen ganz modernen und topaktuellen Anstrich. Es sind so unwahrscheinlich viele tolle Szenen in diesem herrlichen Buch, so dass ich hier endlos weiter aufzählen könnte. Doch ich will das Buch mit folgendem Satz umschreiben: Ein himmlisch-höllischer Ritt durch Religion, Himmel, Hölle und die nahende Apokalypse mit herrlich-hintergründigem Witz. Wow!

    Mehr
  • Im Himmel ist die Hölle los

    Herr Müller, die verrückte Katze und Gott
    -Bitterblue-

    -Bitterblue-

    13. July 2016 um 19:37

    Die Seele von Kurt Müller ist verschwunden und im Himmel bricht das Chaos aus. Der außergewöhnliche Klapptext und das Cover, welches mich an die Grinsekatze aus Alice erinnert, haben sofort mein Interesse geweckt. Das Glück war mir hold, und ich bekam ein Exemplar für die Leserunde bei Lovelybooks. Das Buch ist unheimlich lustig und sehr sarkastisch. Der Autor benutzt viele Vergleiche mit der „realen“ Welt. So arbeitet der Himmel, der sich übrigens in Hamburg befindet, von der Post beliefert und muss sich mit dämlichen Systemupdates am PC herumschlagen.  Herr Arenz liefert damit einige Erklärungen für Momente, in denen man sich nur fragen kann „Was läuft da oben bloß falsch?“ :D Egal ob Alltag oder Religion, Ewald Arenz vermittelt einige Wahrheiten und regt zum Nachdenken an. Die Geschichte beinhaltet viele verschiedene Charaktere, die alle eine mehr oder weniger wichtige Rolle spielen. Obwohl einige davon wirklich wundervoll sind, fiel es mir schwer oft deren Rolle im Verlauf der Geschichte zu begreifen. Es passiert einfach sehr viel an verschiedenen Orten und erst nach und nach dreht sich die Geschichte um Kurt und dessen Seele. Dieses Buch ist wirklich zu empfehlen, allerdings sollte man sich gut darauf konzentrieren. Ein flüchtiges Lesen macht hier nicht glücklich. Eine besondere Geschichte, die den Leser immer wieder zum Lachen bringen wird (Ich sage nur Kaiserpinguine ;) )  ich würde 4,5 Sterne vergeben

    Mehr
  • Eine herrlich göttliche Satire!

    Herr Müller, die verrückte Katze und Gott
    louella2209

    louella2209

    08. July 2016 um 13:56

    „Der Mann zwischen den Schwalben war der Einzige, der dieses Gefühl der Leichtigkeit nicht hatte. Der Mann zwischen den Schwalben war Kurt Müller, arbeitsloser Schauspieler Mitte vierzig, der sich gerade beunruhigend schwer fühlte.“ Zitat S. 8 Durch einen unglücklichen Fenstersturz verliert Kurt Müller sein Leben – und seine Seele. Ein Umstand den die göttliche Buchhaltung durcheinander bringt und das Universum ins Wanken. Während Erzengel Jehudi, Himmel und Hölle, in Bewegung setzt um die verlorene Seele wieder zu finden, reinkarniert Kurt Müller im Körper einer Katze. Gemeinsam mit Kurt`s Tochter Helena und Dämonenfürst Abaddon begibt sich Jehudi auf eine verrückte Odyssee um die Apokalypse aufzuhalten. Denn nicht nur der Himmel ist an der Seele interessiert, auch die Hölle hat ihre Schergen ausgesandt, um Gott ein Schnippchen zu schlagen.Und dann stellt sich auch noch Erzengel Uriel ihnen in den Weg, die hat für den Tag des jüngsten Gerichts ihre ganz eigenen Vorstellungen. In all dem Chaos müssen sie zudem auf Gottes Hilfe verzichten, der schläft und verlässt sich ganz auf seine Engel und Propheten. Gelingt es ihnen die Seele vor dem Untergang des Universums zu retten? „Und Sartre hatte nicht recht. Die Hölle sind nicht die anderen. Die Hölle sind wir selbst.“ Zitat S.45 Der Autor Ewald Arenz schuf mit diesem Buch ein wahres Panoptikum skurriler Figuren und biblischer Kuriositäten. Mit seinem bitter-bösen schwarzen Humor spielt der Autor in einer ganz eigenen Liga. Die gesellschaftskritischen Spitzfindigkeiten erreichen schwindelerregende Höhen und es gelingt ihm, dieses Niveau über die gesamte Lektüre hinweg halten. Selten konnte mich eine Komödie so überzeugen, wie dieser Roman. „Manchmal fragte sich Jehudi, ob all die die Willensfreiheit für Menschen wirklich diese wahnsinnigen Nachteile wie extreme Sturheit, die Weigerung, sich fortzuentwickeln, sowie einen angeborenen Stolz auf die eigene Dummheit aufwog“ S. 56 Dem aufmerksamen Leser wird hier viel Zynismus zwischen den Zeilen geboten und die bibelfesten finden auch schnell heraus mit wem sie es zu tun haben. Wer schon immer mal wissen wollte Wie der Input und Output von Leben und Tod wirklich funktioniert? Mit welchen alltäglichen Problemen der Himmel zu kämpfen hat? Was AfD tatsächlich bedeutet oder wer für „Call of Duty“ verantwortlich ist? Wozu eine Pinguinarmee nützlich ist? der findet in dieser Story die unglaublichen Antworten. Wenn man schließlich die letzte Seite gelesen und das Buch zusammengeklappt hat, lässt der Autor den Leser mit einem guten Gefühl und der Erkenntnis zurück „Im Himmel sind wir alle gleich“und „nach der Apokalypse ist vor der Apokalypse“. Für mich bislang das persönliche Highlight 2016, weil einfach erfrischend anders, etwas ähnliches ist mir noch nicht untergekommen. 5 Sterne für diesen grandiosen Roman, den man einfach selbst gelesen haben muss. Allerdings braucht man einen guten sarkastischen Sinn für Humor, um die Seitenhiebe, auch mit einem Augenzwinkern betrachten zu können.

    Mehr
  • Engel auf Erden

    Herr Müller, die verrückte Katze und Gott
    Wanja

    Wanja

    06. July 2016 um 14:47

    Ups, eine Seele fehlt. Beim Seelenabgleich Hölle/Himmel-Erde fehlt eine Seele. Und nun soll also das Jüngste Gericht kommen, mit all dem Pipapo: Buch mit Sieben Siegeln und den Apokalyptischen Reitern. Und mittendrin: eine Horde Engel, ein paar tote Seelen die leicht im Stress sind und die Tochter von Herrn Müller.Eine skurrile Geschichte mit vielen witzigen Szenen. Habe einigen Freunden Passagen daraus vorgelesen und sie waren alle am Lachen!

    Mehr
  • Hervorragende Unterhaltung

    Herr Müller, die verrückte Katze und Gott
    flower

    flower

    06. July 2016 um 11:09

    Was für eine vergnügliche Geschichte. Und eine mit jeder Menge Nährwert. Die Erzengel versuchen das Jüngste Gericht zu verhindern. Auf der Suche nach einer verloren gegangenen Menschenseele krempeln sie Himmel und Erde um und sogar ein Dämonenfürst und dessen Pinguine sind sich nicht zu schade, bei der Rettung der Schöpfung mitzuhelfen. Denn die Himmelsfanfaren haben bereits zum Weltuntergang geblasen und der Fürst der Hölle schickt seinen Hund, um der Seele habhaft zu werden. Ich möchte eigentlich gar nicht zu viel von dieser Geschichte verraten, denn es macht so einen höllischen Spaß dieses himmlische Buch zu lesen, dass ich keinem die großen und kleinen Überraschungen nehmen will, die hier drinnen stecken. Neben einer dicken Portion Satire und einem augenzwinkernden Blick auf die Schwächen der Menschen merkt man auch, dass der Autor sich wirklich Mühe gegeben hat mit seinen Ideen von dem Wahrheitsgehalt, der in der Bibel steckt und er spielt mit den Auslegungsmöglichkeiten der Psalme und Evangelien so gekonnt und ganz ohne Blasphemie. Wer gerne ein Buch liest, welches von der ersten bis zur letzten Seite Spaß macht; welches überbrodelt vor Humor und Satire, ohne je platt zu werden; welches viele charmante intelligente Ideen hat; welches einfach gute Laune macht und nebenbei noch ein bisserl zum Nachdenken animiert der ist hier genau richtig.    

    Mehr
    • 2
  • Eine wahrhaft göttliche Komödie - und Satire vom Feinsten :)

    Herr Müller, die verrückte Katze und Gott
    SigiLovesBooks

    SigiLovesBooks

    04. July 2016 um 19:08

    "Herr Müller, die verrückte Katze und Gott" von Ewald Arenz erschien - in auffallend schwarzem Cover mit grünen Katzenaugen und grüner Schrift - im ars vivendi Verlag (HC, 2016) und ist eine lesenswerte Satire auf die ganz realen Zustände auf diesem Planeten, in dieser Welt - um Vorsicht wird beim Lesen gebeten: Es "wimmelt" von Seitenhieben ;) Inhalt: "Jehudi, Erzengel mit einer Vorliebe für Gin Tonic und verantwortlich für die Verwaltung der Seelen im Himmel, stellt bestürzt fest, dass eine fehlt. Kurt Müllers Seele ist bei seinem tödlichen Fenstersturz verloren gegangen, und ihr spurloses Verschwinden droht vor der Zeit den Beginn der Apokalypse auszulösen. Nach einer kurzfristig einberufenen Krisensitzung aller Erzengel bittet Jehudi in der Not seinen Bruder Abaddon um Hilfe - einen gefallenen Engel und Dämonenfürsten. Kurt Müller aber hat sich derweil als Katze reinkarniert und keine Ahnung davon, dass nicht nur die Himmelsmächte nach ihm suchen, sondern zudem die Unterwelt den Höllenhund auf ihn angesetzt hat, um seine Seele und damit die Schöpfung für immer zu zerstören. Wird es Kurts Tochter Helena gelingen, zusammen mit Jehudi und Abaddon die Seele ihres Vaters zu finden und den Jüngsten Tag abzuwenden? Doch da ist auch noch Erzengel Uriel mit ganz anderen Rettungsplänen für das Universum. Und wo ist überhaupt Gott?"(Zitat: Buchrückentext) Meine Meinung: Dieser außergewöhnlich humorvolle, urkomische, zuweilen leicht zynische Roman-Satire hat es in sich: In der 'himmlischen' Verwaltung ist ein großes Problem aufgetreten: Kurt Müllers Seele ist spurlos verschwunden und bevor der Höllenfürst sie in die Finger bekommt, muss die Buchhaltung wieder stimmen und so bemühen sich Erzengel Jehudi, ein äußerst sympathischer "Zeitgenosse" und Hauptprotagonist samt einem kleinen "Suchtrupp" sowie auf die ihm eigene Weise auch sein Bruder Abaddon, der gefallene Engel und Dämonenfürst, der Äonen in Antarktika verbringen musste, wohin er verbannt war und der Jehudi helfen möchte, gemeinsam Kurt Müllers Seele zu finden, was sich als keine eben leichte Aufgabe erweist. Zu den "himmlischen Heerscharen" um Jehudi, Uriel und den anderen Erzengeln zählen auch zwei Selbstmord-Attentäter, die sich für St. John, dem nicht sehr geistig hellen mittelalterlichen Mönch, der sich um buchhalterische Aufgabe an der Himmelstastatur zu kümmern hat, als große Hilfe erweisen sowie Martin Luther, dessen Aufgabe es ist, die Gebete von Kurt Müller auf dem "HP" (hier: Holy Printer ;) auszudrucken, um seine Wünsche und damit evtl. Reinkarnationsmodalitäten seiner Seele auf die Spur zu kommen... An die Bibel und die Schöpfungsgeschichte erinnern u.a. das Kainsmal und die Himmelfahrt einer Protagonistin, die Himmelsverwaltung ist in herrlicher Persiflage den derzeitigen weltlichen Gegebenheiten angepasst, so dass es eine Freude ist, davon zu lesen. Das allgegenwärtig Böse steckt in so manchen Dialogen und dem Auftauchen von Fenris, dem Höllenhund. So heißt es in einem der vielen "Seitenhiebe" auf die Menschheitsgeschichte "Luzifer gibt sich doch alle Mühe, das Böse zu vervollkommnen (Ukraine, das Internet, Syrien...) (Zitat S. 46) Es gibt jedoch auch natürliche Feinde des Bösen, z.B. die Liebe und das Mitgefühl, die auch mit von der Party - ähem, der Partie sind und auch Pinguine, die eine sehr witzige und keineswegs unrühmliche Hauptrolle im Verlaufe der Komödie spielen... Fazit: Eine aberwitzige, temporeiche, intelligent geschriebene und mit urkomischen Einfällen versehene göttliche Komödie, die trotz aller Ironie, Satire, Slapstick und Situationskomik dennoch einen ernsthaften und tiefgründigen Hintergrund hat: Während der Lektüre kann man sich als Leser durchaus fragen, ob die Pforten der Hölle noch geschlossen sind oder die Apokalypse bereits begonnen hat und wenn nicht, wie weit die Menschheit noch von ihr entfernt ist: Zuweilen blieb mir das Lachen im Halse stecken, und gerade deswegen eine klare Leseempfehlung und 4 Sterne von mir!

    Mehr
  • Herr - lich köstliches Lesevergnügen!

    Herr Müller, die verrückte Katze und Gott
    foxydevil

    foxydevil

    04. July 2016 um 18:46

    Das herrlich ins Auge stechende farbenfrohe Schwarz hat mich auf das Buch aufmerksam gemacht. Der Titel klang mir recht skurril und das schrie förmlich danach sich mit dem Inhalt auseinander zu setzen. Da passiert ein Unglück und die Seele welche eigentlich in den Himmel wandern sollte macht sich dünn…das Universum beginnt zu wanken…. Was tut man dann wenn man sich auf die himmlischen Hilfskräfte als Unterstützung zur himmlischen Buchhaltung nur partiell verlassen kann? Was wenn das Himmlische Gericht trotz Zuständigkeit in Starre verharrt? Was wenn Gott aus seiner bisher noch Untätigkeit erwacht? Um die drohende Apokalypse abzuwenden werden…na logisch….alle Kräfte in Bewegung gesetzt.. Jede Kraft wird eingebunden: Heilige, Stan und Olli, und ein verbannter Dämon. Diese verrichten ihre Dinge unvorhersehbar und pointenreich. Und das von der ersten bis zur letzten Seite. Ein flüssiger Schreibstil ergänzt das Thema so dass ich nur durch die Seiten geflogen bin. Nur: man sollte eine Qualifikation zum Lesen mitbringen: den Willen sich der  eigenwilligen Interpretation von Gott , Bibel o.ä. zu stellen, denn sonst übersteht man die geballte Ladung an Humor einfach nicht! Bleibt die Apokalypse aus und was passiert mit der Selle von Herrn Müller? Mein Rat: Lesen! Fazit: Das Buch polarisiert…herrlich skurril und trotzdem nicht anspruchslos …(m)eine Leseempfehlung … Oder um aus dem Klappentext zu zitieren: „Auseinandersetzung mit Sinn und Unsinn des Lebens, Religion, Glauben und Fanatismus, mit der Idee von Reinkarnation, Engeln und Gottesbildern.“ Am Besten in Sympathie mit Jehudi…..einem Glas Gin Tonic in der Hand :o)

    Mehr
  • Genial - unbedingt lesen

    Herr Müller, die verrückte Katze und Gott
    wusl

    wusl

    03. July 2016 um 15:17

    Vorneweg: Ich lese selten lustige Bücher, weil sie mir meist zu profan oder nicht lustig genug sind. Auch tue ich mir oft mit schräger Realsatire schwer und bin kein Fan von Geschichten über Seelenwanderungen, Widergeburt, religiöse Themen und spirituelle Ergüsse. Um beim Thema zu bleiben bin ich fast „wie die Jungfrau“ zu diesem Buch gekommen. Ich mag die historischen Romane von Ewald Arenz und habe das Buch in einem anderen Forum in einer Leserunden gewonnen. über den Autor: Ewald Arenz wurde 1965 in Nürnberg geboren, studierte englische und amerikanische Literatur sowie Geschichte und publiziert seit Beginn der neunziger Jahre. Er gehört zu den profilierten Autoren im süddeutschen Raum und wurde für sein literarisches Werk vielfach ausgezeichnet. In seinen Romanen und Erzählungen wahrt er "bemerkenswert die Balance zwischen Anspruch und Unterhaltung", wie die Süddeutsche Zeitung schreibt. Seine literarischen Neigungen sind vielfältig: Er liebt die großen romantischen Begebenheiten wie in "Der Duft von Schokolade" ebenso wie die heiter-ironischen Geschichten aus "Meine Kleine Welt" oder in dem Familienroman "Ehrlich & Söhne". Ewald Arenz, geboren 1965 in Nürnberg, wurde für sein literarisches Werk unter anderem mit dem Bayerischen Staatsförderpreis ausgezeichnet. Inhalt: Die unsterbliche Seele von Kurt Müller geht bei einem tödlichen Fenstersturz verloren, und ihr spurloses Verschwinden droht unversehens den Beginn der Apokalypse auszulösen. Erzengel Jehudi kann jede Hilfe gebrauchen auf der Suche nach dieser Seele. Neben zwei arabischen Selbstmordattentätern, die gerade erst im Himmel angekommen sind, werden sowohl Kurts Tochter und deren beste Freundin als auch der gefallene Engel Abaddon in die verzweifelte Suche zwischen Himmel und Erde verwickelt. Aber selbstverständlich macht auch die höllische Fraktion nebst Höllenhund jagt auf Kurts Seele, die derweilen eine überraschende Reinkarnation erlebt hat. Schließlich mischt sich noch Erzengel Uriel mit einem ganz speziellen Plan ein und die Rettung der Menscheit wird dadurch nicht unbedingt einfacher. Und wo ist überhaupt Gott in dieser Notsituation abgeblieben? Meine Meinung: Wer sich nicht sicher ist, ob das Buch etwas für ihn ist, sollte einfach die ersten Seiten der Leseprobe genießen. Ich war danach überzeugt, wenn das Buch nur ansatzweise meine Erwartungen erfüllt, könnte es eine nette Geschichte werden. Am Ende musste ich dann sagen: Ewald Arenz hat hier Alles richtig gemacht. Ihm ist es gelungen, mich auf jeder Seite erneut zu überraschen mit seinem Wortwitz, dem beißenden Sarkasmus, der fröhlichen Ironie, den eingestreuten Schenkelklopfern, dem feinsinnigen Humor. Nebenbei gibt er einen realistischen, klugen Blick auf Weltreligionen im Allgemeinen, die Kirche und den Popantz, die Gesellschaft mit ihrer Verlogenheit und ihren einfältigen Ansichten über fremde Religionen, andere Glaubensrichtungen. Mutig strickt er aus Texten der Bibel und der Evangelien und seiner überbordenden Phantasie einen Himmel, in dem das Internet Einzug gehalten hat und die doppelte Buchführung praktiziert wird. In dem coole Engel keinen leichten Job haben und so manche illustre Seele auf ungewöhnliche Art und Weise dem göttlichen Auftrag dient. Man erfährt, wo derzeit die Verwaltungszentrale des Himmels ihren Hauptsitz hat und wo die Hauptzugänge zur Hölle zu finden sind. Dabei schreckt er auch vor real brisanten Themen nicht zurück. z.B. sind zwei der Hauptdarsteller muslimische Selbstmordattentäter, was einem ganz kurz mal ungut aufstoßen könnte. O-Ton des Autors in der Leserunde hierzu: …. Aus menschlicher Sicht …. sind Selbstmordattentate… das Ende der Vernunft. Und mir steht leider kein anderes Mittel als der Humor zur Verfügung, um zu zeigen, wie unendlichen dumm ein vermeintlich politisches Mittel wie ein Selbstmordattentat ist… Wie wahr gesprochen. So hatte ich auch nie den Eindruck, Arenz würde sich über den Glauben oder die Gläubigen der verschiedenen Religionen lustig machen. Vielmehr schafft er es, den Blickwinkel so zu verändern, dass man tatsächlich auch über ernste und heikle Sachverhalte schmunzeln kann oder gar ins Grübeln gerät, was man denn selber für Gedanken dazu hätte. Bei aller Unterhaltung also durchaus eine Menge zum Nachdenken und genauer draufschauen. Die Fülle der charmanten Einfälle und der funkensprühende Witz machen das Buch definitiv zu einem meiner Jahreshighlights. Ich liebe die Protagonisten dieser Geschichte und bin fast ein bisschen traurig, dass ich sie nur einmal so unvorbereitet kennenlernen kann. Ich wünschte mir, es gäbe diese Erzengel wirklich und der Himmel wäre so ähnlich, wie Arenz ihn ersonnen hat. Ein Buch für Gläubige und Zweifler gleichermaßen, konfessionsübergreifend. Von mir volle Punktzahl und eine ganz dicke Leseempfehlung.

    Mehr
  • weitere