Long way round

von Ewan McGregor 
4,2 Sterne bei13 Bewertungen
Long way round
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Long way round"

2 Männer, 2 Motorräder und 20.000 Meilen – Long Way Round ist die wohl faszinierendste, witzigste und spannendste Reisedokumentation, die es je gab! Mit Long Way Round ist ein wirklich außergewöhnlicher Reisebericht entstanden, der die abenteuerliche Reise zweier Schauspielkollegen auf ihren Motorrädern dokumentiert. Ewan McGregor, bekannt aus Star Wars, Trainspotting und Moulin Rouge, und Charley Boorman, der auch schon mit Samuel L. Jackson in In My Country vor der Kamera stand, verbindet neben einer einzigartigen Freundschaft die große Leidenschaft für das Motorradfahren und für das Extreme. Zusammen brechen sie im April 2004 auf zwei BMW Motorrädern zum größten Abenteuer ihres Lebens auf: Von London aus führt sie die Reise über Europa, die Ukraine, Kasachstan, die Mongolei, Sibirien, Kanada und die USA bis zu ihrem Ziel New York. Lernen Sie beeindruckende Länder und ihre Menschen kennen, teilen Sie die Herausforderungen der Reise mit den beiden begeisterten Motorradfahrern und werden Sie Zeuge einer echten Männerfreundschaft. Long Way Round ist ein spannendes Roadmovie auf vier Rädern, das nicht nur die Herzen von Motorradfans höher schlagen lässt! Es macht einfach unglaublich viel Spaß, die beiden überaus sympathischen Freunde auf ihrem ungewöhnlichen Abenteuer zu den schönsten und oft auch gefährlichsten Plätzen dieser Erde zu begleiten. Erleben Sie, wie Ewan und Charley die unglaublichsten Situationen bestehen: Einreiseprobleme, die nur durch Bestechung gelöst werden können, ein plötzliches Treffen auf die Mafia in der Ukraine, wilde Ringkämpfe in der Mongolei, unüberwindbare Flüsse in Russland oder riesige Waldbrände in Alaska. Darüber hinaus besuchen Sie in Kasachstan, in der Ukraine und in der Mongolei UNICEF-Projekte und machen den Kindern damit eine große Freude.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783894056803
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Frederking & Thaler
Erscheinungsdatum:01.10.2006

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Ninasan86s avatar
    Ninasan86vor 5 Monaten
    Long way round

    Zum Inhalt:

    Zwei Männer, zwei Motorräder, 20 000 Meilen. Ewan McGregor, weltbekannt aus »Star Wars«, »Trainspotting« und »Moulin Rouge«, und sein Freund und Kollege Charley Boorman verbindet nicht nur eine enge Freundschaft, sondern auch eine tiefe Leidenschaft für Motorräder und das Extreme. Gemeinsam verwirklichen sie einen alten Traum: einmal mit dem Motorrad um die Welt fahren, von London durch ganz Europa und Asien, rüber nach Kanada und weiter nach New York – ein wilder Ritt durch großartige Landschaften und extremes Wetter, mit anrührenden Begegnungen und heiklen Situationen.



    Über die Autoren

    Ewan McGregor, 1971 in Schottland geboren, ist einer der gefragtesten Schauspieler Hollywoods. Der Durchbruch gelang ihm mit Trainspotting, weltweiten Ruhm erntete er als Obi-Wan Kenobi in George Lucas' Mammutprojekt Star Wars. Auf der Motorradreise lernte Ewan McGregor ein vierjähriges Mädchen aus der Mongolei kennen, das er mit seiner Frau Eve adoptierte - sie ist seine dritte Tochter. Seit 2004 ist McGregor als UNICEF-Botschafter tätig. 

    Charley Boorman, 1966 in London geboren, ist Schauspieler und Sohn des großen Filmregisseurs John Boorman (Excalibur). Er begegnete Ewan McGregor bei Dreharbeiten zu The Serpent's Kiss (Der Schlangenkuss). Seitdem sind die beiden Motorradfreaks enge Freunde. Charley Boorman lebt mit seiner Frau Olivia und seinen beiden Töchtern in London. 



    Mein Fazit und meine Rezension

    Ewan McGregor war mir auch vor seiner Reise nicht unbekannt. Das erste Mal nahm ich ihn richtig wahr in Moulin Rouge, in welchem er an der Seite von Nicole Kidman in meinen Augen brillierte. Ich muss zugeben, Star Wars war zu dieser Zeit fast gänzlich an mir vorbei gegangen. Das Buch "Long way round" begegnete mir zum ersten Mal auf meiner Reise durch England im Jahre 2005. Damals war ich mit meiner ehemals besten Freundin und deren Eltern auf einer 2-wöchigen Reise durch England und Schottland unterwegs und kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. Aber das ist eine andere Geschichte. 

    Tatsächlich begegnete mir das Buch in englischer Sprache in London in einer großen Buchhandlung und ich musste es mitnehmen. Irgendwann jedoch merkte ich, dass es mich einfach nicht fesselte und so verschenkte ich es. Ein großer Fehler! Vor kurzem erst entdeckte ich es in deutscher Sprache wieder und da ich mich für Reiseberichte interessierte und es mir insbesondere die Bücher von National Geographic angetan hatten mit ihren Illustrationen und Berichten, wanderte es wieder zu mir. Und es war gut so. 

    Ich habe die beiden Männer auf ihrer Reise von England aus quer durch Europa und Russland bis hin nach China, hinweg übers Meer durch Amerika bis zum Ziel New York begleitet und mich über all ihre Geschichten erfreut. Gemeinsam legten die Beiden in 115 Tagen eine Gesamtstrecke von 35.960 km zurück. 

    Diese Leidenschaft, die die beiden Männer an den Tag legen, wie sie mit ihren Maschinen quer durch die Länder fahren, dabei nicht nur auf Hindernisse in der Natur stoßen, sondern auch mehrfach auf menschliche, hat mich einfach mit gerissen. Ab und an habe auch ich mich auf dem Sattel eines Motorrades sitzen und mit ihnen fahren sehen - dabei habe ich noch nicht einmal einen Motorradführerschein! 

    Jede einzelne Strecke und jedes einzelne Ziel von ihnen habe ich mit bedacht miterlebt, habe nicht nur die Bilder und Anekdoten der beiden genossen, sondern auch selbst im Internet recherchiert und mich mit ihnen vor Ort "umgesehen". Die Reise erlebte ich hautnah mit. Dabei erging es mir besser als den beiden, immerhin konnte ich das Buch gemütlich auf der Couch oder aber abends im Bett lesen und musste nicht wie sie durch Geröllwüsten, matschige Straßen bewältigen oder reißende Ströme durchqueren, um dann in Städten zu landen, in denen ganz andere Männer das Sagen hatten, als es zunächst den Anschein hatte. 

    Mehrfach habe ich mit den beiden gebangt und gezittert und mir wäre so einiges nicht egal gewesen - um ehrlich zu sein: ich hätte die Reise wohl vorher abgeblasen, denn irgendwann war es mir zu viel Abenteuer, doch das muss man den beiden Männern lassen: trotz aller Abenteuer, Gefahren und Probleme, die immer wieder ihre Wege kreuzten, haben sie nicht aufgegeben, haben nicht klein bei gegeben und sind immer ihrem Ziel gefolgt. 

    Ich habe im Verlaufe des Buches, das aus der Sichtweise von Ewan McGregor und von Charley Boorman abwechselnd beschrieben ist, die beiden Männer besser kennen gelernt und so nicht nur den Schauspieler Ewan McGregor, sondern auch den Menschen, den Familienvater und den sensiblen Mann kennen gelernt, der verbissen versuchte, sein Ziel zu erreichen und sich mehrfach selbst im Weg gestanden hat. 

    Für Ewan und Charley war es nicht nur eine Reise, sondern ein Abenteuer, das sie ein Leben lang begleiten wird - für mich war es eine Reise mit zwei großartigen Männern um die Welt, die ich niemals vergessen werde, denn sie haben mich zu Punkten der Erde gebracht, die ich sonst niemals "bereist" hätte. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Armillees avatar
    Armilleevor 5 Jahren
    Auf dem Bike einmal um die Weit. London -> New York

    Bike und Motorräder sind überhaupt nicht meine Welt, doch schon der Einband gefiel mir. "Der wilde Ritt um die Welt", stand dort.

    Und dann sah ich mir die Route an und war schwer beeindruckt. Zwei Freunde - die Schauspieler Ewan McGregor und Charley Borman - 16 Wochen auf 2 Rädern u.A. durch Belgien, Deutschland, Tschechien, Slowakei, Ukraine, mehrmals in Russland, Kasachstan, Mongolei, Sibirien,USA und Kanada.

    In einem Rutsch hatte ich die 293 Seiten durch...fuhr mit  und erlebte Abenteuer, bedenkliches, menschliches und gefährliches. Die Landkarten sind alle Spitze und was auch hier - wie oft in solchen Reiseberichten - vorkommt, sind die tollen Fotografien der einzelnen Stationen.

    Einfach klasse, nicht nur für Fan des Motorsports. 

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Stefan83s avatar
    Stefan83vor 7 Jahren
    Zwei Freunde und ihr Trip um die Welt

    Vorneweg: Man muss kein Ewan McGregor -oder Motorradfan sein, um an diesem Buch Gefallen zu finden, auch wenn es durchaus passieren kann, dass man nach Beendigung der Lektüre genau zu dem geworden ist.

    In "Long Way Round" erzählen die Schauspieler und Freunde Ewan McGregor und Charley Boorman abwechselnd von ihren Erlebnissen während ihres Motorradstrips rund um die Welt, den sie im Jahre 2004 innerhalb von gut 3 œ Monaten absolviert haben. Ab der ersten Seite an taucht der Leser, dank der unverfälschten, natürlichen Sprache der Erzähler, mit in das Abenteuer ein. Viele haben kritisiert, dass die beiden bei ihrem Unternehmen zu viel logistische als auch finanzielle Unterstützung erfahren, um die Weltumrundung als Abenteuer bezeichnen zu können, doch liest man zwischen den Zeilen, ist es gerade diese Naivität und Unwissenheit der Hobby-Biker in Sachen Planung und bezüglich der auf sie zukommenden Strapazen, welche den Reisebericht so authentisch und zugänglich macht.

    So zeigt er zum Beispiel den nur als "Star" bekannten McGregor von seiner menschlichen Seite. Wenn ihm zum wiederholten Male fluchend sein Motorrad ins Kiesbett gefallen ist, kann man nicht anders als mit ihm zu leiden. Long Way Round" ist halt ein Bericht, der genau (wenn auch im Vergleich zur DVD stark gekürzt) die Erfahrungen McGregors/Boormans wiedergibt und von ihren Entbehrungen, persönlichen Kämpfen, gewonnenen Einsichten und privaten Momenten erzählt. Wer den Autoren PR-Mache und Productplacement vorwirft, hat sowohl das Buch als auch den Sinn hinter der Reise nicht verstanden.

    Insgesamt ein gelungenes, stellenweise neidisch machendes Lesevergnügen, das nur durch die teilweise holprige und unausgegoren wirkenden Übersetzung ein wenig geschmälert wird und die Qualität der herausragenden, detaillierten DVD nicht erreicht.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Bris avatar
    Brivor 8 Jahren
    Rezension zu "Long way round" von Ewan McGregor

    MotorradfahrerInnen sind merkwürdige Menschen. Freaks, um es genau zu sagen. Ich weiß das, ich bin eine. Sie können sich stundenlang über Straßenverhältnisse, Strecken, Ausrüstungsgegenstände, Zubehör und vor allem über ihre heiß geliebten Maschinen unterhalten. Mögen sie auch sonst nichts gemein haben, über das Bike finden sie immer wieder zueinander. Bei manchen beginnt diese Leidenschaft sehr früh - so wie bei Ewan McGregor und Charley Boorman. Woher sie kommt, ist nicht zu klären. Vermutlich ein Virus, den man sich einfängt und nicht mehr loskriegt.
    Mich hat dieser Virus relativ spät eingefangen, mit 25 Jahren genau gesagt, und er ist immer noch aktiv. Nach der Lektüre von Long way round stärker denn je. Es kribbelt in den Fingern, die Maschine zu warten, startklar zu machen für den nächsten Frühling, der anbricht, wenn es ca. 12 ° Celsius haben wird. Dann werden Pläne geschmiedet. Pläne für Ausbrüche aus dem Alltag, Fluchten in die absolute Freiheit, die es für uns Freaks nur im Sattel der geliebten Maschine wirklich gibt. Zumindest stellt sie sich dort am schnellsten und zuverlässigsten ein.
    Auch Ewan McGregor und Charley Boorman erging es 2005 so. Kennengelernt haben sie sich am Set für einen Film. Charley erkannte in Ewan sofort den Seelenverwandten und ebenfalls Infizierten. Und so begann die Geschichte einer Freundschaft, die auf einem Wahnsinnstrip rund um die Welt manches Mal arg auf die Probe gestellt wurde und allem standhielt.
    Start- und Zielpunkt war London. Über Belgien, Deutschland, Tschechien und die Slowakei ging es immer tiefer hinein nach Eurasien. Quer durch Kasachstan über die Mongolei nach Sibirien. Der wohl härteste Streckenabschnitt. Dann von Magadan aus per Flugzeug nach Alaska, durch Amerika nach New York und von dort wiederum per Flugzeug nach Großbritannien, um dort die letzten Kilometer zurück nach London mit dem Bike zu fahren.
    Ein Vorhaben, das lange und gut geplant sein will. Unterstützung wurde in einem professionellen Planungsteam und Finanzierungshilfe durch einen Fernsehsender, der Interesse an einer Dokumentation hat, gefunden. Aber irgendwann ist der Tag gekommen, an dem es losgeht. Vier Monate zu Zweit auf zwei robusten Motorrädern, tausende Kilometer entfernt von Frau und Kindern, auf sich und die eigenen Fähigkeiten gestellt. Einerseits ein Traum – den nicht nur Männer träumen (ich weiß, wovon ich spreche) – andererseits eine von Wehmut, Zweifeln, Ängsten und Sehnsucht geprägte Situation.
    Long way round zeigt eindringlich, wie eine solche Reise das Innenleben durcheinander wirbeln und dann neu sortieren kann. Es gibt Momente, in denen man scheinbar nicht weiterkommt und plötzlich sind da mitten in der Weite der Mongolei Menschen, die einfach helfen. Das kann kein Zufall sein – das ist eine Fügung. Zu lernen, mit diesen Fügungen umzugehen, neue Impulse ohne Angst und Misstrauen aufzunehmen, mit sich und dem Team klarzukommen nach im Stehen (weil es die schlechten Straßenverhältnisse nicht anders zulassen) gefahrenen 300 Kilometern und die eigenen Begrenzungen immer weiter zu
    stecken, das bleibt die Quintessenz solcher Reisen.
    Eindrucksvolle Bilder von wunderbaren Landschaften, schönen Menschen und natürlich zwei ausgelaugten, aber glücklichen Fahrern und ihren Bikes, unterstützen das Leseabenteuer auch visuell.
    Ein Buch, an dem kein Biker vorbeikommt.
    Nicht-Biker aber seien gewarnt: sicherlich ist der Reisebericht was Länder und Menschen angeht interessant und spannend. Vor allem weil die beschriebenen Etappen immer im Wechsel von Ewan und Charley erinnert werden und somit zwei durchaus unterschiedliche Sichtweisen aufzeigen. Aber es gibt Abschnitte, bei denen Nicht-Biker sich sicherlich fragen, ob es nötig ist, ganze Abschnitte auf die Beschaffenheit von Straßenbelägen zu verwenden oder in epischer Breite von Ausrüstungsgegenständen und Motorrädern zu erzählen. Für Biker ist das aber genau der Reiz, den dieses Buch mit ausmacht.
    Mir kribbeln nach der Lektüre die Finger und ich kann es kaum erwarten, dass mein Motorrad überholt und vollgetankt vor meiner Tür stehen wird. Bis es so weit sein wird, werde ich mir die Zeit (auch) mit der Lektüre von Long way down, Jupiters Fahrt und Jupiters Träume verkürzen.

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 11 Jahren
    Rezension zu "Long way round" von Ewan McGregor

    Das Buch basiert auf der gleichnamigen TV Serie, in welcher MC Gregor und Boormann mit dem Motorad von London über Asien nach New York fahren. Die Serie läuft auf DMAX und ist sehr zu empfehlen. Das fängt sehr vielversprechend an, da der Leser einig Hintergründe erfährt, die in der gleichnamigen Serie nicht auftauchen. Leider wird das Buch gegen Ende eine schiftliche Kurzfassung der einzelnen TV Folgen.
    Letzlich ist das Bch nur für diejenigen geignet, die die Serie gesehen haben.

    Kommentare: 1
    0
    Teilen
    S
    snake27vor 11 Jahren
    Rezension zu "Long way round" von Ewan McGregor

    Ein packender Bericht über zwei durchgeknallte Schauspieler die von England bis nach New York mit dem Motorrad fahren wollen.
    Es geht durch Deutschland, Polen, Russland, Mongolei usw.
    teils Heiter, teils Nachdenklich berichten beide abwechselnd über das leben der Völker und der Kinder.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ahoinis avatar
    Ahoinivor 10 Monaten
    HistoRichs avatar
    HistoRichvor einem Jahr
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
    F
    Fanyavor 4 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks