F. G. Klimmek Ein Fisch namens Aalbert

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Fisch namens Aalbert“ von F. G. Klimmek

Aalbert lebt im Rhein-Herne-Kanal, wo er sich als Privatdetektiv mit harmlosen Beschattungs-Aufträgen ganz gut unter Wasser hält. Mit dem geruhsamen Leben ist es vorbei, als ihm zufällig der gerade aus dem Knast entlassene Riesenhecht Harry über den Weg schwimmt, der auf der Suche nach seiner Wilma ist. In seinem Kielwasser trifft Aalbert auf den dicken Fisch Liebskind und dessen Partner Konstantin Opelos, die dem guatemaltekischen Leviathan, einer wertvollen schwarzen Statuette, auf der Spur sind.
In Nicks Café erzählt man sich, dass ein brutaler Serienkiller sein Unwesen treibt, der seine Opfer säuberlich zerteilt. Ehe sich’s Aalbert versieht, hat er auch diesen Fall an der Flosse. Und als er dem mörderischen Geheimnis schließlich doch zu nahe kommt, hat er alle Mühe, seine eigenen Schuppen zu retten.

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

Ein biologischer Thriller, der auch mit ethischen und moralischen Fragen aufwartet und daher zum Nachdenken und lernen anregt.

nessisbookchoice

Die Einsamkeit des Todes

Bis zum Schluss sehr fesselnd

0Marlene0

Zu viele Köche

Einer der besten der Nero Wolfe Romane

Orest

Ich bin nicht tot

Toller Thriller mit überraschendem Ende.

_dieliebezumbuch

Todesreigen

ein unglaublich spannendes Buch an dem man Stundenlang zu lesen hat. Es gibt ebenfalls eine spannende Wendung die mich aus den Socken haut

jordy

Die Brut - Die Zeit läuft

Perfekte Einstimmung auf den letzten Teil. Rasant geschrieben, aber auch mit kleineren Längen

harakiri

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ein Fisch namens Aalbert" von F. G. Klimmek

    Ein Fisch namens Aalbert

    Fanje

    18. February 2011 um 21:34

    Ich habe mich auf dieses Buch gefreut, weil ich auch "Glennkill" gerne gelesen habe und auf einen weiteren Tierkrimi sehr gespannt war. Das Buch hat mich jedoch enttäuscht. Bis zum Ende hat sich keine Spannung aufgebaut und die Witze, die auf Fische abzielten, fand ich schlecht und flach. Auch die kriminalistischen Nachforschungen waren nicht krimitypisch und die Auflösung am Ende nicht sehr originell. Doch am schlechtesten fand ich einfach, dass überhaupt keine Spannung aufgebaut wurde. Eigentlich habe ich es nur zu Ende gelesen, um zu erfahren, ob es irgendwann tatsächlich noch mal spannend wird. Das ist nicht passiert und ich kann das Buch nicht empfehlen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks