F. Wandemberg Herakes Macht: aus der Saga "Viejendalis"

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 4 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Herakes Macht: aus der Saga "Viejendalis"“ von F. Wandemberg

Auf der Suche nach einem neuen Leben freundet sich Vlu mit Namaria an, die besondere Fähigkeiten besitzt. Sie kann den jungen Mann überreden, ihr weiß-magisches Handwerk zu lernen, zudem hört Vlu Geschichten über längst vergessene Tage. Das ist auch gut so, denn der überraschende Tod von Namarias Freund Iljomono lassen vermuten, dass schwarze Magier wieder ins Land zurückgekehrt sind. Sie erinnern an die berüchtigten Meuchelmörder und ihr heimtückisches Gift. Noch herrscht Ruhe, aber wie lange, das kann niemand sagen. Das Abenteuer kann beginnen…

Wer in neue Welten eintauchen möchte ist bei Herakes Macht richtig !

— sky121
sky121

Wundervolle und detailreich beschrieben Welt

— kleinwitti
kleinwitti

Fantasy liebevoll und interessant verpackt

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Der Autor zaubert eine liebevoll und bis ins kleinste Detail beschriebene, fantastische Welt

— annlu
annlu
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Herakes Macht: aus der Saga "Viejendalis"" von F. Wandemberg

    Herakes Macht: aus der Saga "Viejendalis"
    amoreas

    amoreas

    An alle Freunde von Magie und Fantasy !   Jetzt ist es endlich soweit!    Nacht gut zwei Jahren kann ich voller Stolz mein neu aufgelegtes Buch hier bei Lovely-Books mit einer Leserunde vorstellen.  Ich freue mich schon sehr darauf!  Das könnt ihr mir glauben.    Ausgegeben und verschickt werden 12 frisch gedruckte Bücher- natürlich mit Lesezeichen!   Eigentlich ist dieses Buch eine kleine Premiere; denn  es ist das erste Buch der Gedankenschmiede Heerenwerk, die die Saga von Flo Wandemberg aufgegriffen und  sorgfältig verlegt hat.  Überzeugt euch selbst!  Ihr werdet sehen, das Buch wird euch nicht enttäuschen !  Wenn ihr Interessen habt  und bei dieser besonderen Leserunde mitmachen wollt, dann bewirbt euch einfach.    Die vorläufige Bewerbung endet am 23.6.- mal sehen, es könnte aber auch sein, dass wir um eine Woche  also bis zum 30.6 verlängern. Mal sehen.   Auf jeden Fall würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mitmachen würde.  Dazu fällt mit ein Spruch ein, der im Buch vorkommt:  Eins, zwei, drei- macht Hexerei,  drei und vier- das machten wir.  Fünf, sechs, sieben- es ist Zeit,  macht euch nun bereit!  Es lebe Fantasy und Magie.  Euer Flo Wandemberg.   Herzliche Grüße ebenfalls  von der  Gedankenschmiede Heerrenwerk. 

    Mehr
    • 211
  • Eine neue Welt die sehr detailreich beschrieben wurde

    Herakes Macht: aus der Saga "Viejendalis"
    sky121

    sky121

    10. August 2015 um 14:43

    Inhalt: Vlu trifft auf der Suche auf ein neues Leben auf die alte Namaria. Diese bietet Flu an ihm ihr Wissen über weiße Magie weiterzugeben. Vlu nimmt dieses Angbot dankbar an und lernt so viel über Magie und auch die Geschichte des Landes. Doch bald schon merkt er das in den Wäldern von Madigar auch die schwarze Magie noch besteht und die Meuchelmörder zurück sind. Eigene Meinung: F. Wademberg hat mit seinem Buch Herakes Macht eine ganz neue Welt erschaffen, die sehr detailreich beschrieben wurde und man sich so immer alles genau vorstellen konnte. Ich finde die Idee mit der schwarzen und weißen Magie sehr gut durchdacht und auch die Erschaffung neuer Lebewesen und Pflanzen wie zum Beispiel der Reithunde sehr schön. Zudem finde ich das Cover sehr ansprechend und auch im Buch befinden sich mehrere Karten und Aufzeichnungen die sehr hilfreich waren um die vielen Namen unterscheiden zu können. Meiner Meinung nach zieht sich das Buch aber etwas in die Länge. Dadurch das es in dieser neuen Welt viele Dinge gibt die es bei uns nicht gibt, werden viele Sachen sehr genau beschrieben, was einerseits wichtig für die Handlung ist aber andererseits fehlt meiner Meinung nach deswegen etwas die Spannung,  was sehr Schade ist, denn an sich ist es eine ganz nette Geschichte. Fazit: Ich denke dieses Buch ist kein Buch das sich schnell durchlesen lässt,  aber wenn man einmal in die neue Welt eingetaucht ist und sich an den Schreibstil gewöhnt hat, ist es durchaus eine sehr schöne Geschichte.

    Mehr
  • Wundervolle und detailreich beschrieben Welt

    Herakes Macht: aus der Saga "Viejendalis"
    kleinwitti

    kleinwitti

    05. August 2015 um 22:15

    Mit dem Buch "Herakes Macht" hat uns F.Wandemberg eine richtig tolle Fantasygeschichte gezaubert. Das Cover (es hat was mystisches) hat mich sofort angesprochen wie auch der Klappentext. Anfangs haben wir unseren Protagonisten Vlu mit dem wir unterwegs sind. Wir lernen seine Familie und sein Alltagsleben kennen. Eines Tages geht er dann fort und will ein neues Leben beginnen. Er trifft auf Namaria und sie bietet ihm an ihn in weißer Magie zu unterrichten. Ab dem Zeitpunkt kommen viele neue Charaktere ins Spiel. Namaria die gute Hexe, Herake die böse Hexe und die Könige und noch viele andere Verwandte und Bekannte. Geheimbunde tauchen auf der Bildfläche auf. Die Charaktere sind in dem Buch alle sehr lieb und artig, was mir anfangs nicht so gefiel, aber mit fortschreiten des Buches hat man dann gesehen warum. Ich bin der Meinung das dadurch das hineindrängen des Bösen (schwarze Magie) besser zur Geltung kommt. In dem Buch hat der Autor eine sehr schöne Welt erschaffen, welche er auch sehr Bildreich darstellt. Er hat sich viele Namen ausgedacht ob für die Protagonisten, Pflanzen oder auch Fortbewegungsmittel. Wenn ich da nur an die Reithunde denke, die ja nicht nur zum reiten sondern auch zum bewachen und beschützen da sind. Genauso haben Speisen und Getränke Namen bekommen und wurden so genau beschrieben, so das man sofort ein Bild vor den Augen hatte oder aber auch einen gewissen Geschmack im Mund. Sewhr schön finde ich auch das der Autor viele Rückblenden eingebaut hat, welche die Verhältnisse untereinander ein wenig aufklären. Das Buch liest sich sehr schön und man könnte es sicher auch recht schnell lesen, aber würde ich dazuz raten dieses B uch etwas langsamer zu lesen jnd das gelesene etwas sacken zu lassen. es ist wie gesagt sehr bildreich und man sollte dieses Buch auf sich wirken lassen. es ist kein Buch zum schnellen dahin lesen finde. Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen der in  eine bildreiche Fantasywelt eintauchen möchte.

    Mehr
  • Fantasy liebevoll und interessant verpackt

    Herakes Macht: aus der Saga "Viejendalis"
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Auf der Suche nach einem neuen Leben freundet sich Vlu mit Namaria an, die, wie sich schon bald herausstellt, mit besonderen Fähigkeiten aufwarten kann. Mit Hilfe ihres Heerenhundes Athor kann sie den jungen Mann überreden, ihr weiß-magisches Handwerk zu lernen. Vlu taucht von nun an in die Welt von Magie und Gedankenlehre ein, zudem lernt er alte Geschichten über längst vergessene Tage kennen. Es bleibt aber nicht lange so ruhig. Erst böswillige schwarz-magische Angriffe auf den Gedankenlehrer Savando und der überraschende Tod von Namarias Freund Iljomono lassen darauf schließen, dass noch immer schwarze Magier und Hexen im Land ihr Unwesen treiben. Sie erinnern an die Meuchelmörder, die mit ihrem Gift Gargt einst das Land in Angst und Schrecken versetzten. Namaria und ihre Freunde sind beunruhigt, denn alles deutet darauf hin, dass die dunklen Zeiten zurückkehren. Vlu, gut erzogen und intelligent, verlässt sein Elternhaus, um ein neues Leben zu beginnen. Er trifft auf Namaria, die ihm anbietet, ihn in die weiße Magie und die Gedankenlehre einzuführen und zu unterrichten. Er nimmt ihr Angebot an. Doch in dieser wunderschönen Fantasy-Geschichte geht es nicht nur um Vlu und Namaria. Es kommen noch viele andere interessante Personen dazu. Die Gedankenlehrer, die Saver heißen, oder die Natar, die eigentlich Ärzte sind. Herake, die Hexe, mit der nicht zu spaßen ist, die wundervollen und treuen Reithunde und nicht zu vergessen die Könige. Die Gedankenlehre sowie die weiße Magie sind toll erzählt und machen den Leser neugierig auf mehr. Namaria ist die Gute, die weiße Magie beherrscht, während Herake die Böse ist, und schwarze Magie anwendet. Florian Wandemberg hat mit "Herakes Macht" den ersten Band einer tollen Fantasy-Geschichte geschrieben. Mit so viel Liebe und Herz für dieses Buch, in dem man sofort die Hingabe und Begeisterung spürt, die sich der Autor gemacht hat und einem auch die Liebe zum Detail des Autors ins Auge fällt, hat er eine wunderschöne Welt erschaffen, mit ausgefallenen Namen, Orten, Tieren und Pflanzen, welche alle einzeln so ausführlich beschrieben und erklärt werden, dass man sich jede Kleinigkeit sofort bildlich so toll vorstellen kann, dass man mitten in Viejendalis mit dabei ist. Dieser Fantasy-Roman entführt einen in eine wunderschöne, andere Welt, in die ich wunderbar eintauchen konnte, mit den Reithunden durch die Wälder reiten und im Navalanjo schwimmen sowie im wunderschönen Baumhaus von Namaria und in den Wäldern von Madigar träumen konnte. Dafür sind Fantasy-Romane da und der Autor Florian Wandemberg hat mit seiner Liebe zu dieser Geschichte und zu diesem Buch dazu beigetragen, dass ich in diesem versinken und in eine andere Welt abtauchen konnte. Vielen Dank dafür! Und ich hoffe sehr, dass wir nicht allzu lange auf den 2. Band warten müssen.

    Mehr
    • 2
  • eine heile Welt wird vom Bösen bedroht

    Herakes Macht: aus der Saga "Viejendalis"
    annlu

    annlu

    20. July 2015 um 14:02

    „Man muss nicht die größte oder die beeindruckendste Gestalt besitzen, um machtvoll zu sein. Vielmehr sollte man auf sein Denken und Handeln Wert legen, den das entscheidet über Erfolg und Misserfolg. Selbst der kleinste und unscheinbarste Mensch kann viel auf die Beine stellen.“ (Aufmunterung von König Toron an seine Söhne) Vlu ist ein liebenswürdiger, gut erzogener, junger Mann, dessen Leben eigentlich schon vorbestimmt ist: eine gute Anstellung in der Aristei (einer Handwerksstätte) im kleinen Dorf Arank ist ihm sicher, dazu wird er sicher eine gute Frau finden und eine Familie gründen. Doch damit ist er nicht zufrieden. So bricht er in die Welt auf, um sein Heimatland Viejendalis aus einer anderen Sicht kennenzulernen. Dabei trifft er auf die ältere Frau Namaria, die ihm anbietet, ihn in weißer Magie zu unterrichten. Allerdings kann sich Namaria nicht nur auf ihren Unterricht konzentrieren, da sich dunkle Mächte regen und die Hexerei ins Land zurückkehrt. Das Buch startet langsam, viele Namen machen das Lesen nicht sehr einfach. All diese werden gleich ausführlich erklärt. Die Welt, in der Vlu lebt, ist sehr komplex und vom Autor bis ins kleinste Detail bedacht. Diese Details beziehen sich sowohl auf die Geografie des Landes, als auch auf seine Einwohner, deren Geschichte und Besonderheiten, heimische Tiere, Alltagsgegenstände und besondere Gerichte. Da all diese auch mit Namen versehen wurden, kam mir die Erzählung im ersten Moment undurchschaubar vor. Allerdings habe ich mich recht bald sowohl an die Namen, als auch an die jeweils gleich gegebenen Erklärungen gewöhnt. Auch daran, dass diese Erklärungen mitunter ausschweifend und abschweifend waren. Die Handlung selbst geht eher langsam voran, wird durch viele Erzählungen von Seiten Namarias ergänzt. Zuerst empfand ich diese als Unterbrechungen der Geschichte, doch dann kamen sie mir teilweise spannender als diese vor. Die Geschichte dreht sich nicht nur um Vlu und Namaria, immer wieder werden andere Charaktere aufgenommen um ihren Teil an der Handlung zu tragen. Zu all diesen Charakteren erfährt der Leser auch die Hintergrundgeschichten und wie sie in das Gefüge der Freundschaften und Bekanntschaften passen. Viele der Charaktere erscheinen etwas naiv, werden als sehr freundlich und ausgesprochen „gut“ beschrieben. Doch die fast schon zu positiven Eigenschaften der Menschen in Viejendalis wurden bewusst gewählt, um das langsame Voranschreiten des Bösen in eine heile Welt zu verdeutlichen. Das Buch ist keines, das sich einfach mal schnell lesen lässt. Wer sich bereiterklärt, sich mit den vielen Namen und Erklärungen auseinanderzusetzen wird dafür mit einer neuen Welt belohnt, die sehr detailreich gestaltet und liebevoll erklärt wird. Da es sich um den ersten Band einer Reihe handelt bleibt das Ende recht offen. Doch das hat mich nicht so gestört, da ich dafür mit vielen neuen Erfindungen konfrontiert wurde, die mich begeistert haben.... meine Lieblinge sind eindeutig die Reithunde!

    Mehr