Fabian Lenk , Almud Kunert Die Zeitdetektive, Band 35: Shakespeare und die schwarze Maske

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Zeitdetektive, Band 35: Shakespeare und die schwarze Maske“ von Fabian Lenk

London im Jahre 1594. William Shakespeares neuestes Stück, "Romeo und Julia", soll bei Hofe aufgeführt werden. Doch dann geht die Bühnendekoration in Flammen auf und Shakespeare selbst entkommt nur knapp einem Überfall. Stecken neidische Dichterkollegen dahinter?

Eine spannende Kriminalgeschichte in London im Jahr 1594, bei der die Zeitdetektive auf William Shakespeare treffen.

— lauchmotte
lauchmotte

Stöbern in Kinderbücher

Beatrice die Furchtlose

Lustig und spannend mit einer ungewöhnlichen Heldin.

Jashrin

Wer fragt schon einen Kater?

Urkomisch, liebenswert und absolut mitreißend. Ein wunderbares und fesselndes Katerabenteuer. Auch für große Leser!

saras_bookwonderland

Die Doppel-Kekse - Chaos hoch zwei mit Papagei

Eine schöne Geschichte mit den Zwillingen Lea und Lucie und ihrem coolen Papagei Punkt-um. Nicht nur für Mädchen geeignet. ;)

Sancro82

Borst vom Forst

Atemberaubende, zauberhafte Zeichnungen kombiniert mit einer besonderen, poetischen Erzählweise - ein Herzensbuch! <3

Tini_S

Der weltbeste Detektiv

Tolles Buch für raffinierte 11-jährige, eine spannende Krimigeschichte á la Sherlock Holmes. Bücher machen glücklick.

ELSHA

Kalle Komet

Ideenreiche Weltraumgeschichte mit galaktisch tollen Illustrationen für alle, die noch nicht müde sind

Melli910

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geschichtswissen in Kriminalgeschichten spannend vermittelt

    Die Zeitdetektive, Band 35: Shakespeare und die schwarze Maske
    lauchmotte

    lauchmotte

    22. April 2016 um 10:29

    Über einen geheimnisvollen Zeitraum, genannt Tempus, können die Zeitdetektive (Kim, Julius, Leon und ihre Katze) an jeden beliebigen Ort in der Vergangenheit reisen und vor Ort am damaligen Leben teilnehmen. Spannende Rätsel, mysteriöse Begebenheiten und ungeklärte Todesfälle weckten bereits in den 34 vorherigen Bänden das Interesse der Kinder. Die große Anzahl an Folgebänden zeigt bereits deren Erfolg und das nicht ohne Grund. Über spannende Kriminalfälle - angesiedelt in historischen Kontexten - gelingt es dem Autor Fabian Lenk, Kinder für Geschichtswissen zu begeistern. Diesmal führt Tempus die Detektive nach London. Im Jahr 1594 besuchen sie das Theatre im Ortsteil Shoreditch, um sich eine Aufführung von Romeo und Julia mit Shakespeare persönlich in einer der Rollen anzusehen. Dort begegnen ihnen nicht nur Freunde, sondern auch Feinde Shakespeares. Als bei einer Aufführung der Theatervorhang in Flammen aufgeht, ein Dieb wertvolle Manuskripte aus  Shakespeares Haus klaut und ein Schauspieler der konkurrierenden Theatergruppe Admirals's Men den berühmten Dichter auf offener Straße und vor Publikum bedroht, ist guter Rat teuer und so manche Situation für die vier Freunde nicht ungefährlich. So ist dieser Band zart besaiteten Kindern nicht zu empfehlen, da zwar keine blutigen Szenen ausgeschmückt, aber doch nervenaufregende Bedrohungsszenarien erschaffen wurden. Wer die vorherigen Bände und damit auch die Zeitdetektive nicht kennt, wird auf den beiden ersten Seiten zunächst eingeführt. Wem dies bereits bekannt ist, der kann gleich zum ersten Kapitel übergehen. Die Erzählung ist mit einem kurzen Einstieg von Anfang an spannend. Verstrickungen zwischen den Figuren und eine falsch gelegte Fährte, wodurch der bzw. die Täter erst im vorletzten Kapitel ertappt werden, ziehen die jungen Leser bis zum Ende in ihren Bann. Im Anschluss folgt wie gewohnt eine sachliche Information über historische Tatsachen und fiktionale Anteile der Geschichte. Letzteres überwiegt in diesem Band, da über William Shakespeare verhältnismäßig wenig bekannt ist. Sämtliche kursiv geschriebene Worte wie Namen, Orte oder Begriffe aus der genannten Zeit finden sich im letzten Teil des Buches im Glossar wieder und werden hier kurz erklärt.

    Mehr