Fabian Lenk Die Zeitdetektive - Der rote Rächer

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(6)
(3)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Zeitdetektive - Der rote Rächer“ von Fabian Lenk

Rom - 80 nach Christus. Kaiser Titus wird erpresst. Wer fordert Geld und die Einstellung der Gladiatorenkämpfe im Colosseum? Die Zeitdetektive nehmen die Verfolgung des geheimnisvollen Erpressers auf und kommen ihm gefährlich nah.

Die Zeitdetektive gehören zu meinen Lieblings-Kinderbüchern, nach denen ich heute noch greife.

— may4la
may4la

Auch die Reise ins alte Rom ist äußerst interessant, unterhaltsam und sehr lehrreich.

— ChattysBuecherblog
ChattysBuecherblog

Auch das zweite spannende Abenteuer der Zeitdetektive ist auf jeden Fall lesenswert.

— Ann-KathrinSpeckmann
Ann-KathrinSpeckmann

Stöbern in Kinderbücher

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

Wer fragt schon einen Kater?

Herrlich unterhaltsam!

Immeline

Nickel und Horn

Eine witzige, spannende und abenteuerliche Geschichte zum Vor- und selberlesen

Kinderbuchkiste

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Spannung, Action, Tempo & Humor – Mit Henry Smart bekommt nun auch die deutsche Mythologie ihren Platz in den Reihen moderner Jugendbücher

BookHook

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Mit Penny&Co erleben wir hier einen besonders spannenden und gruseligen Fall. Klassenfahrt zu einer Gruselburg, was für ein Abenteuer!

CorniHolmes

Bloß nicht blinzeln!

Ein zauberhaftes Mitmach-Bilderbuch

dermoerderistimmerdergaertner

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mein Leseeindruck

    Die Zeitdetektive - Der rote Rächer
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    16. April 2016 um 06:40

    Nachdem ich bzw. wir von Band 1 und der Reise ins alte Ägypten schon so begeistert waren, wollten wir unbedingt wissen, wie es mit den drei Freunden Kim, Leon und Julian weiter geht. Zu den drei Freunden gehört seit der letzten Reise nun auch Kija, die Katze. Kurz zum Inhalt: Durch einen Kinofilm inspiriert, möchten die schlagfertig Kim, der kluge Julian und der sportliche Leon, mehr über das Leben eines Gladiators im alten Rom wissen. Sie reisen deshalb wieder mittels Tempus, in das Jahr 80 nach Christus, um die Eröffnung des Colosseums mitzuerleben. Dort erwartet sie natürlich wieder ein großes Abenteuer. Sehr schön fand ich wieder, wie die geschichtlichen Details in eine sehr kindgerechte Geschichte verwoben wurden.  Dadurch erzielt das Buch durchaus auch seinen Lehrzweck. Im Glossar werden dann auch wieder die Begriffen, wie z.B. Aquädukt, Papyrus, Sesterze usw. erklärt. Nicht unerwähnt bleiben sollten auch die tollen Illustrationen, die der ganzen Geschichte nochmal einen Extrapepp verleihen. Passend und detailliert sind diverse Szenen zeichnerisch weitergegeben, was den Kindern sehr gut gefällt. - Fazit - Auch die Reise ins alte Rom ist äußerst interessant, unterhaltsam und sehr lehrreich. Meine Empfehlung für Jungleser.

    Mehr
  • Spannung im alten Rom

    Die Zeitdetektive - Der rote Rächer
    Ann-KathrinSpeckmann

    Ann-KathrinSpeckmann

    10. April 2016 um 19:09

    Vorweg:Die Reihe gehörte, als sie gerade herauskam, zu meinen Lieblingsbüchern. Mittlerweile bin ich 20 und habe sie noch einmal hervorgeholt.Inhalt:Die vier Freunde wollen wissen, wie das Gladiatoren-Leben war und reisen ins alte Rom. Prompt befinden sie sich auf der Spur tötlicher Verschwörer.Für Kinder geeignet:Auf der Rückseite steht "ab 9" und in dem Alter habe ich sie auch gelesen und geliebt. Allerdings auch nicht viel länger, dann bin ich auf die richtigen historischen Romane umgestiegen.Jetzt bin ich gerade etwas schockiert, wie viele Tote es in dem Buch gibt. Auf der anderen Seite, werden die immer nur gestreift, dann interessiert das Kinder wohl nicht so.Der Schreibstil ist jedenfalls sehr gut auf die Altersgruppe angepasst. Historische Authenzität steckt dadurch natürlich ein wenig zurück, aber das muss für das Alter so sein.Historische Kenntnisse:Mann merkt dem Autor gute Kenntnisse an, die geschickt eingesetzt sind. Kinder lernen etwas, ohne es zu wollen. Die Städte etc. wirken einfach echt.Glossar:Hinten ist ein Glossar, das mir eher auf den Keks geht. Denn die dort erwähnten Sachen, werden im Text nicht erklärt. Aber wer hat schon Lust im Lesefluss hin und her zu blättern.Kritik:Der letztgenannte Punkt ist auch mein einziger Kritikpunkt. Ansonsten bin ich schwer begeistert.Charaktere:Alle vier sind sehr schön ausgestaltet. Es macht Spaß sie zu verfolgen.Insgesamt:Unbedingt lesen! (Auch wenn man mal als Junggeblieber EErwachsener Lust auf eine leichte Lektüre hat ;) )

    Mehr