Fabian Oppolzer Kein böses Kind

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kein böses Kind“ von Fabian Oppolzer

„Es ist schlimm. Wirklich schlimm“, sagt Nachtigall zu seiner Frau Maria am Telefon. Dabei hätte es eine ganz normale Klassenfahrt nach Griechenland werden sollen. Irgendetwas ist aber aus dem Ruder gelaufen und jetzt sind Simon, Samuel und Lukas tot; und Nachtigall ist nicht mehr derselbe, als er zu seiner Familie zurückkehrt: zu Paul, der schon sieben ist, aber Windeln und dicke Brillen trägt und spricht, als wäre er erst zwei; und zu Maria, die Nachtigall liebt, aber Paul irgendwie hasst, was sich aber gar nicht schlecht anfühlt. Dabei hat sie sich damals genau so ein Kind gewünscht. Geschickt zersplittert Fabian Oppolzer in seinem Debütroman Kein böses Kind die verschiedenen Zeitebenen seiner Geschichte und demontiert einfache Kausalitäten. Ohnmächtig stehen seine Figuren den herrschenden Ereignissen gegenüber, sind getrieben von der Suche nach Ursache und Sinn und finden sich letztlich doch nur Unerklärlichem gegenüber. Oppolzer oszilliert in seinem Text zwischen nüchterner Betrachtung und poetischer Reflexion und schafft damit eine Atmosphäre, deren latente Bedrohlichkeit beinahe körperlich fühlbar wird.

Man wird mit moralischen, politischen und gesellschaftlichen Fragen konfrontiert, aber immernoch vor einer alltäglichen Leinwand.

— Judiiable
Judiiable

Stöbern in Romane

Sieh mich an

Ich weiß, dass dieses Buch viele begeisterte Leser hat, doch mich konnte es leider nicht überzeugen.

loverosie1111

Der Sandmaler

Atmosphärische Schildungen, aber leider ziemlich eindimensionale Charaktere

leolas

Töte mich

Ein schlankes Büchlein, mit einer großartigen Geschichte voller Esprit. Ich fühlte mich gut unterhalten

brenda_wolf

Der Sommer der Inselschwestern

Ein wunderschönes Buch über die Kraft von Frauenfreundschaften und das Leben.

nati51

Gott, hilf dem Kind

Der Vierte Teil rettet das gesamte Buch.

sar89

Mein Leben als Hoffnungsträger

Ein echter Lesegenuß!

Himmelfarb

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • brisante Geschichte mit tiefgründigen Themen

    Kein böses Kind
    Judiiable

    Judiiable

    19. August 2014 um 21:44

    meine Eindrücke: Ein Text, der Raum für vieles gibt. Der Inhalt diskutiert moralische, politische und erzieherische Fragen und stellt diese durch die nervenaufreibende Handlung und die poetische Sprache vor eine literarische, aber doch alltägliche Leinwand. Ich habe das Buch innerhalb einer Vorlesung gelesen. Bei einer seiner Lesungen, erklärte uns Fabian Oppolzer, er habe einige Sätze deshalb geschrieben, weil diese während dem Schaffensprozess für ihn wichtig waren und diese mehr einen Sinn für ihn haben, aber weniger für Handlung oder Leser wichtig wären. Ich fand diese Einstellung sehr interessant, dass ein Verfasser nicht des Textes Willen, sondern für sich und seine Position dem Text gegenüber versucht die Geschichte abzurunden. Wer brisante Geschichten sucht und sich mit tiefgründigen Themen konfrontiert sehen will, dieses Buch eine Empfehlung von mir. Aber es finden sich leider auch einige Rechtschreibfehler darin…vl werden diese bald bei einer Neuauflage beseitigt?!

    Mehr