Fabien Nury

 4.5 Sterne bei 13 Bewertungen

Neue Bücher

Katanga. Band 2

Erscheint am 12.12.2018 als Hardcover bei Splitter-Verlag.

Alle Bücher von Fabien Nury

Sortieren:
Buchformat:
Es war einmal in Frankreich Band 1

Es war einmal in Frankreich Band 1

 (2)
Erschienen am 15.07.2010
Es war einmal in Frankreich Band 3

Es war einmal in Frankreich Band 3

 (2)
Erschienen am 07.03.2012
Es war einmal in Frankreich Band 2

Es war einmal in Frankreich Band 2

 (2)
Erschienen am 27.01.2011
The Death of Stalin

The Death of Stalin

 (1)
Erschienen am 22.02.2018
Silas Corey -  Der Aquila-Ring

Silas Corey - Der Aquila-Ring

 (1)
Erschienen am 01.04.2016
Atar Gull

Atar Gull

 (1)
Erschienen am 13.10.2012
Silas Corey

Silas Corey

 (1)
Erschienen am 01.06.2016
Katanga. Band 1

Katanga. Band 1

 (1)
Erschienen am 22.06.2018

Neue Rezensionen zu Fabien Nury

Neu
Flaventuss avatar

Rezension zu "Katanga. Band 1" von Fabien Nury

Unglücklicher Start einer Serie
Flaventusvor einem Monat

Die Geschichte Afrikas ist gezeichnet von Gewalt, Habgier und politischen Wirren. Der erste Band der Comic-Serie Katanga führt den Leser in die (ehemalige) gleichnamige Provinz des heutigen Kongo und zeigt eben jene Geschichte recht schonungslos.

Erzählung

Dabei wechselt der Erzählstil immer wieder zwischen Rückblende, aktuellen Geschehnissen und Reportagen. Auch wenn die Autoren sagen, dass die Erzählung rein fiktiver natur ist, stützt sie sich auf historische Ereignisse. Vor allem als Einstieg wurde eine solche erzählerische Rückblende gewählt, was ich persönlich als recht unglücklich empfunden habe.

Es wird zu trocken und distanziert berichtet, wie der erste König Katangas die Herrschaft an sich gerissen und diese gehalten hat. Erst danach nimmt die Geschichte ein bisschen mehr Fahrt auf und weiß zu überzeugen. Allerdings wird das erzählerische Tempo immer wieder herausgenommen, was sich recht störend auf den Lesefluss auswirkt.

Stil

Der graphische Stil zeichnet sich durch eine stark Überzeichnung aus. Die Belgier haben dicke Knöllennasen, der Schurke ein schmales, kantiges Gesicht, die Afrikaner übergroße Lippen mit kantigen Wangenknochen. Diese Art der übertriebenen Darstellung empfand ich als zu massiv und unpassend. Künstlerische Freiheit in einem Comic hin oder her, so wäre hier weniger deutlich angebrachter gewesen.

Vor einer expliziten Darstellung von Gewalt und Sex schreckt das Gespann Nury und Vallée nicht zurück, so dass ich die Altersempfehlung von 14 Jahren als deutlich zu gering ansehe. Ich finde, dass dieses Comic für Erwachsene nicht in die Hände minderjähriger Leser gehört.

Fazit

Die überzeichnete Darstellung der Charaktere hätte ich diesem Comic eher verziehen als die erzählerischen Tempowechsel. Leider kränkelt Katanga in seinem Auftaktband in beiden Aspekten, so dass der Einstieg in diese Serie in meinen Augen etwas unglücklich erfolgt ist. Vor allem vor dem Hintergrund, dass es sich um einen rasanten Politthriller handeln soll, wurden meine Erwartungen nur phasenweise erfüllt.

Kommentieren0
0
Teilen
derMichis avatar

Rezension zu "The Death of Stalin" von Fabien Nury

besser als der Film
derMichivor 9 Monaten

Manchmal muss erst ein Film kommen, um einer Vorlage die nötige Aufmerksamkeit zu bescheren. "La Mort de Staline", so der Originaltitel, erscheint hiermit erstmals auf Deutsch und das ist auch gut so. Denn was Armando Iannuccis Adaption nur durch Übertreibung gelingt, das funktioniert hier allein durch Zeichenstil und Nacherzählung der Ereignisse, wie sie gewesen sein könnten.

Das Album glänzt nicht mit tollen Sprüchen, lustigen Bildern oder hysterischen Provokationswitzchen. Die Übertreibung, oder der Kern des Geschehens, zeigt sich vor allem in der Art der Darstellung. Nur die Graphic Novel kann aufgrund ihrer Eigenschaften den Wahnwitz hinter dem Machtkampf um den Millionenstaat Sowjetunion verdeutlichen. 'Graphic' (engl. drastisch) ist hier vor allem die Gewalt, die sich bei wahllosen Schüssen in die Menge, Stalins Obduktion und spontanen Hinrichtungen zeigt.

Als 'Novel' (engl. Roman, Erzählung) geht der Band von Fabien Nury und Thierry Robin deshalb durch, weil er die historischen Ereignisse gefällig interpretiert und eine mögliche Deutung des wahren Politbüro-Dramas liefert. Die Charakterisierung der Figuren erfolgt weniger durch große Worte, sondern wieder einmal durch die Zeichnungen. Dem zum dämonischen augenlosen Primaten aufgeblasenen Lawrenti Beria traut man genau soviel Durchtriebenheit zu wie dem eierköpfigen Nikita Chruschtschow. Finstere Regierungsgebäude konstrastieren mit dem unschuldigen Weiß des Schnees, der die gesamte Außenwelt bedeckt.

Gnädig war man ehesten noch mit Stalin selbst, der hier im Gegensatz zum Film nur kurz sterben darf und anschließend als Toter posiert. Das Schicksal von Stalins Sohn Wassili bekommt zusätzlich eine geradezu tragische Dimension, wenn dieser am Ende mit dem Erbe seines Vaters hadert, dem er sogar den Mord an der eigenen Mutter zutraut. Ein gewagtes Spiel mit den blinden Flecken der Geschichte, das meist jedoch aufgeht.

Ebenso interessant wie die eigentliche Handlung ist das Bonusmaterial dieses Bandes. Es besteht nicht nur aus den üblichen Skizzen und Entwürfen; zunächst gibt der Historiker Jean-Jacques Marie eine Einschätzung des Geschehens wieder und verortet die Aufarbeitung im Kontext zur Wirklichkeit. Darauf folgt bisher unveröffentlichtes Material aus Thierry Robins Sammlung, der einst an einer gezeichneten Biografie über Stalin arbeitete. Aufgrund von zu großem Umfang wurde das Projekt nie abgeschlossen, doch die enthaltenen fünf Seiten geben einen aufschlussreichen Einblick in jene Phase des russischen Bürgerkriegs, in der Stalin seine Macht erlangte.

Originaltitel: "La Mort de Staline"
Seitenzahl: 144
Format: 23,3 x 32,6 cm, gebunden
Verlag: Splitter
Bonusmaterial: Entwürfe, Konzeptzeichnungen, unveröffentlichte Szenen, Nachwort

Kommentieren0
0
Teilen
Giraffenhalss avatar

Rezension zu "Silas Corey - Der Aquila-Ring" von Fabien Nury

Silas Coreys Einstand
Giraffenhalsvor 2 Jahren

"Der Aquila-Ring" ist der erste Band der Silas Corey-Reihe und spielt in der Zeit vor dem ersten Weltkrieg. Der Titelheld ist Ermittler und Spion und spielt nach seinen eigenen, nicht immer einwandfreien Regeln.

Wer mit Agenten und Ermittlern wie James Bond und Sherlock Holmes großgeworden ist, wird dieses Comic und seinen Protagonisten lieben. Die Handlung ist stimmig und voller Action. Sehr unterhaltsam!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks