Fabio Bartolomei Radio Miracoli und andere italienische Wunder

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Radio Miracoli und andere italienische Wunder“ von Fabio Bartolomei

Frische Landluft, nette Nachbarn, sympathische Gäste – der großstadtgeplagte, krisengeschüttelte Diego hatte es sich so schön vorgestellt: sein neues Leben als Eigentümer eines kleinen italienischen Landhotels. Doch nicht nur, dass seine zwei Mitbesitzer genau so chaotisch und unbedarft sind wie er selbst, auch sonst geht erst einmal alles schief. Und als die drei in einem Akt spontanen Widerstands den örtlichen Mafioso im Keller einsperren und sein Auto im Garten vergraben, kann nur noch ein Wunder helfen, damit am Ende alles gut wird ...

Stöbern in Romane

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

Die Schlange von Essex

Von der Handlung her hätte ich mir gern mehr Tiefe gewünscht, aber von der Versinnbildlichung bin ich mehr als begeistert.

herrzett

Mein dunkles Herz

Super schönes Cover, aber vom Inhalt bin ich leider nicht überzeugt.

Janinezachariae

Töte mich

großártig wieder eine echte nothomb

mirin

In einem anderen Licht

Wie viel gutes muss man tun, um Vergangenes wieder gut zu machen? - Eine bewegende Geschichte über Verrat und Trauer

lillylena

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Radio Miracoli und andere toskanische Wunder

    Radio Miracoli und andere italienische Wunder
    didionline

    didionline

    02. April 2014 um 14:26

    Fabio Bartolomeis Romandebüt überzeugt als erfrischende Mixtur aus Komödie und Tragödie, fantasievoll erzählt und mit wunderbar ironischen Dialogen. Er schildert in seiner unkonventionellen Geschichte eines Hauskaufs auf dem Lande spannend, witzig und skurril das Aufeinandertreffen von höchst unterschiedlichen, aber immer äußerst symphatisch gezeichneten Charakteren und kehrt dabei wiederholt gängige Klischees ins Gegenteil um.

    Mehr