Fabio Volo Zeit für mich und Zeit für dich

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(7)
(16)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zeit für mich und Zeit für dich“ von Fabio Volo

Lieben und sich lieben lassen – Lorenzo fällt beides schwer. Doch kann man es lernen? Als die Menschen, die ihm am wichtigsten sind, sich von ihm abwenden, versucht er es.

Locker-leicht mit Tiefgang - geht das? Ja, Fabio Volo schafft es, die Gegensätze zu vereinen!!!

— kingofmusic
kingofmusic

Fabio Volo - ein Mann für angenehm zu lesende Geschichten mit der richtigen Prise Tiefgang.

— ResaPlantagenet
ResaPlantagenet

Angenehmes Lesevergnügen mit tiefgründiger Note.

— Clari_214
Clari_214

Wow, dieses Buch hat mich noch Tage später fertig gemacht!

— ScyllaOpheliac
ScyllaOpheliac

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Ergreifend und mitreißend! Ein echtes Lesehighlight!

Diana182

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

Durch alle Zeiten

Eine starke Frau, die von der Liebe betrogen wurde, dennoch ihren Weg trotz vieler Hindernisse geht. Hervorragend geschrieben!

dicketilla

Kleine Schwester

Eine spannende, fesselnde Erforschung der Schuld, der weiblichen Psyche und der Bürde der Weiblichkeit.

JulesBarrois

Niemand verschwindet einfach so

Verloren, Ziellos, zu viele Gedanken, Erinnerungen dennen man nicht trauen kann, Emotional verkrüppelt Ab wann hört man auf zu fühlen?

karinasophie

Die Melodie meines Lebens

Eher Bandsalat als melodiöse Erzählung

katikatharinenhof

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Locker-leicht mit Tiefgang

    Zeit für mich und Zeit für dich
    kingofmusic

    kingofmusic

    19. July 2016 um 09:19

    Was lange währt, wird endlich gut. Nachdem ich vor einiger Zeit Fabio Volo´s Buch „Zeit für mich und Zeit für dich“ geliehen bekam, bin ich nun endlich dazu gekommen, es zu lesen. Tja, was soll ich sagen: schade, dass ich´s erst jetzt gelesen habe, aber schön, dass ich überhaupt die Möglichkeit bekommen habe diesen Autor kennenzulernen :-). Dieser Roman aus der Ich-Perspektive mag dem Leser/ der Leserin auf den ersten Blick wie eine klassische „Ich will meine Ex-Freundin wiederhaben“-Geschichte vorkommen. Ist sie auf der einen Seite auch. Auf der anderen Seite kommt hier aber in einem zweiten Erzählstrang eine schwierige Vater-/Sohn-Beziehung zum Tragen, die dafür sorgt, dass der Roman trotz aller Leichtigkeit genug Tiefgang bekommt und ihn so vor einem reinen Kitschroman bewahrt. Über die ein oder andere schlüpfrige (Macho-)Szene gucke ich jetzt mal dezent hinweg… Beide Erzählebenen werden zum (logischen) Ende hin geschickt miteinander verknüpft und es ist auf einmal alles anders als man noch am Anfang vermutet hat. Da ich nicht spoilern will, spare ich mir nähere Erläuterungen dazu :-). Neben vielen (philosophischen) Betrachtungen über Beziehungen (sei es Eltern/Kind oder Mann/Frau), die einen immer innehalten und die eigenen Verhältnisse reflektieren lassen, gibt es einige Musik- und Literaturtipps, die der geneigte Leser entweder schon kennt oder sich dadurch neue Anregungen holen kann; sie reflektieren im Zusammenhang mit dem Roman das (jeweilige) Lebensgefühl des Protagonisten und eines Freundes. Wer also noch eine Sommerlektüre mit Niveau lesen will, sollte zu diesem Roman greifen. Ich werde in jedem Fall noch weitere Bücher von Fabio Volo lesen.

    Mehr
    • 5
  • Auf der Suche nach dem Ich

    Zeit für mich und Zeit für dich
    Clari_214

    Clari_214

    04. September 2014 um 21:09

    „Doch eines Tages wurde mir schlagartig klar, dass ich sie in Wirklichkeit gar nicht geliebt hatte, aus dem einfachen Grund, weil ich dazu gar nicht in der Lage war.“ Die zentrale Frage des neuen Romans von Fabio Volo: Kann man das Lieben lernen? Als Lorenzo einen beunruhigenden Anruf bezüglich einer Erkrankung seines Vaters erhält, steht der Mann, der sein Leben lang vor seinen Gefühlen davongelaufen ist, plötzlich vor einer Wende. Er, dem im Leben nichts geschenkt worden ist, hat es durch harte Arbeit und auch durch Zufall dazu gebracht, sich als Werbetexter zu etablieren. Dennoch ist Lorenzo nicht glücklich – denn wer ist er eigentlich? Jene Menschen, die ihm am wichtigsten sind, haben sich schon lange von ihm abgewandt. Die schwierige Beziehung zu seinem Vater und seine längst verlorene große Liebe aufarbeitend, erinnert er sich an traurige und schöne, aufwühlende und rührende Momente zurück. Stück für Stück fügt er dabei die Teile seines eigenen Ichs zusammen, das er so lange vergeblich gesucht hat, und erkennt, dass im Leben wie in der Liebe nicht immer alles so ist, wie es scheint. Mit einer einfachen, aber berührenden Sprache versteht es Fabio Volo, den Leser von der ersten Seite an in seinen Bann zu ziehen. Der Roman wechselt zwischen Erinnerungen an „Sie“  und Gedanken an die Kindheit, die Familie und die berufliche Entwicklung des Protagonisten hin und her, wobei die beiden Erzählstränge gegen Ende hin verschmelzen. Auf der einen Seite also eine (wundervolle!) Liebesgeschichte, auf der anderen Seite die Erzählung eines einsamen Mannes, dessen Leben vom Kampf um die Aufmerksamkeit und Zuneigung seines Vaters geprägt ist. Volo schafft es, nicht nur durch seine Sprache, sondern auch durch flüssige Erzählweise und vor allem durch die Lebendigkeit, mit denen er seine Figuren darzustellen vermag, zu faszinieren und zu überzeugen. Alles in allem ein durchaus gelungener Roman – allein das Ende mag so manchen Leser vielleicht ein wenig irritiert zurücklassen. 

    Mehr
  • Es ist nicht immer zu spät

    Zeit für mich und Zeit für dich
    Bibliomania

    Bibliomania

    Lorenzo wacht nach etwa zwei Jahren Apathie endlich auf. Seine geliebte Freundin ist weg, hat ihn zum zweiten Mal verlassen. Und dieses Mal endgültig. Das Verhältnis zu seinen Eltern ist zwiegespalten. Er liebt seine Eltern und auch seinen Vater, hat sich seit jeher nach seiner Liebe verzehrt. Doch sind sowohl Sohn als auch Vater nicht in der Lage ihre Gefühle dem anderen zu offenbaren. Und dann der Schock: sein Vater stirbt vielleicht... Ein sensibler Mann, der seinen Gefühlen im geheimen freien Lauf lässt, der nach Jahren der Unfähigkeit zu lieben und sich lieben zu lassen endlich erwacht und seine Liebe selbst in die Hand nimmt. Ich habe ohne große Erwartungen dieses Buch in die Hand genommen und war sehr positiv überrascht. Die Gefühle kommen so deutlich rüber, wie ich es selten gelesen habe. Ich habe mit seinem Schicksal gehadert, sein Leben sofort angenommen. Ein tolles Buch - mehr Volo, bitte!

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    14. August 2014 um 07:36
  • Keine Worte, nur Gefühle

    Zeit für mich und Zeit für dich
    Annesia

    Annesia

    24. April 2014 um 21:59

    Lorenzo hatte einfach kein leichtes Leben. Aufgewachsen bei seinen hoch verschuldeten Eltern ging er früh von der Schule um seinen Vater in dessen Bar zu unterstützen. Seine erste Liebe wurde ihm verboten und er entdeckte bald, dass er mit so einem Leben nicht glücklich werden konnte. Er verließ seine Eltern und startete eine eigene Karriere, zunächst als, wie ironisch, Schuldeneintreiber, dann in einer Marketingfirma. Sein Vater wandte sich von ihm auf, nachdem er ihn verließ. Irgendwo auf seinem Weg verliert Lorenzo dann wie man liebt. Jetzt hat die Eine ihn verlassen. Er ist am Ende. "Zeit für mich und Zeit für dich" ist nicht einfach ein Buch aus Worten und Sätzen. Es besteht aus Gefühlen. Und genauso liest es sich auch, grenzenlos gefühlvoll.

    Mehr
  • I like!

    Zeit für mich und Zeit für dich
    sanrafael

    sanrafael

    10. September 2013 um 10:12

    Lorenzo wächst in ärmlichen Verhältnisse in einer italienischen Kleinstadt auf. Er sehnt sich nach der Aufmerksamkeit seines Vaters, der aber in seinen Schluden ertrinkt. Um ihm zu helfen beendet er mit 14J die Schule und arbeitet fortan in der Bar seines Vaters mit. Doch das Leben hat mehr zu bieten, er endeckt die Welt der Bücher und die Liebe. Als jedoch die Mutter seiner ersten großen Liebe ihn wegen seiner mangelnden Bildung abweist, ist er entschlossen etwas aus seinem Leben zu machen. Er weiß, er muss sich weiterentwickeln. Lorenzo hat Glück, bekommt ungelernt einen Job in der Werbung und schafft den Sprung in die Großstadt. Doch das allein reicht nicht, er muss auch lernen sich anderen Personen zu öffnen. ~~~ Entdeckt in einem Bücherregal im Urlaub und mit nach Hause genommen.  

    Mehr