Fahr Sindram Tourniquet

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(2)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Tourniquet“ von Fahr Sindram

Für den jungen Stricher Laurie ist das Leben so gut wie gelaufen. Tag ein, Tag aus anschaffen müssen, hungern, die Schikane und Prügel seines brutalen Vaters ertragen, oder zur Abwechslung einmal den weinenden Geist seiner toten Mutter sehen. Für Laurie schmerzliche Routine, etwas anderes kennt er kaum. Als er eines Tages auf den kleinen Tim trifft, gerät seine Welt jedoch ins Wanken. Tim, der selbst verarmt mit seiner großen Schwester lebt, zwingt Laurie mit seinem grenzenlosen Enthusiasmus, aus seinem erdrückenden Alltagstrott auszubrechen. Für die beiden Jungen beginnt eine lebensverändernden Freundschaft. Die junge Kieler Mangaka, Fahr Sindram (Jahrgang 81), schafft es, mit wunderschönen verspielten Zeichnungen, ein Freundschaftsdrama der ganz anderen Art zu erzählen. Behutsam nähert sie die Leser an die Charaktere an, und schafft es so, liebevoll inszenierte Situationskomik wie selbstverständlich, neben Themen wie Kinderprostitution und Tod zu stellen. In kleinen Episoden, erfährt der Leser nach und nach mehr über Laurie und Tim, derer beider Leben verschiedener nicht sein könnten, und deren Schicksal doch das gleiche Ziel anzusteuern scheint. Und was geschieht wohl, wenn ein gebrochenes Kind auf sein Gegenstück trifft? Das die Geschichte, trotz des ernstzunehmenden Themas, weder belehrend noch langweilig ist, verdankt der Manga vor allem anarchischen Nebencharakteren wie Lauries sprechendem Fuchs Fanny und anderen, die den harten Tobak mit Scharm und Witz immer wieder auflockern. Missverstanden sollte das Werk trotz allen Humors jedoch nicht werden, da es sich um einen gerade in der heutigen Zeit aktuellen Stoff handelt. So verwundert es kaum das die Künstlerin selbst eine Altersfreigabe von 12 Jahren für den Manga vorschlägt. Fans von nachdenklichen Geschichten, verträumten Artworks und Bishounen kommen an Losing Neverland wohl kaum vorbei! Die Serie ist auf acht Bände angelegt, der zweite Band erscheint im September 2007.

Der Zeichenstil gefällt mir sehr gut, die Geschichte ist gewöhnungsbedürftig! Das Mädchen ist gar kein Mädchen sondern ein hübscher Junge

— Prinzessin
Prinzessin

Stöbern in Comic

Horimiya 03

Einfach schön.

Buchgespenst

Der nasse Fisch

Fabelhafte, grandios umgesetzte Graphic Novel der Bestseller-Krimi-Reihe aus den 20er Jahren! Optisch & inhaltlich ein großer Genuß!

DieBuchkolumnistin

Wir sehen uns dort oben

Beeindruckendes Buch. Intensiv und teilweise unglaublich gut geschrieben. Ein Highlight

PagesofPaddy

Sherlock 1

Sarkasmus, Humor und faszinierende Charaktere in einem modernen London.

Niccitrallafitti

Devolution

Wow der Wahnsinn ... Extrem cool gezeichnet .. Story und Charakterzeichnung super ... Was für ein Trip! Ganz klare Empfehlung!

reason

Yona - Prinzessin der Morgendämmerung 07

Wieder ein wunderbarer Abenteuer-Fantasy-Roman*-*

JennysGedanken

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Losing Neverland - Short Manga

    Tourniquet
    Prinzessin

    Prinzessin

    05. April 2015 um 16:44

    Hatte zwischendurch mal wieder große Lust auf einen schnellen Manga. Dieser Manga ist sogar von einer deutschen Mangaka :) habe bisher nur japanisches gelesen und bin von der deutschen Art trotzdem begeistert Der Manga ist nett für zwischendurch, reizt mich aber nicht die Story unbedingt weiter zu verfolgen.  Laurie hat mich anfangs gut getäuscht, ich dachte wirklich er sei ein Mädchen. Der Name lässt ja auch Irrtümer zu ;)

    Mehr
  • Rezension zu "Tourniquet" von Fahr Sindram

    Tourniquet
    Phantasai

    Phantasai

    07. November 2011 um 11:57

    Laurie ist ein 15jähriger Junge, der schon in frühen Jahren seine Mutter an die Leere Pest verloren hat. Seit dem lebt er mit seinem Vater alleine. Doch dieser benimmt sich nicht wirklich wie ein sorgender Vater, sondern schickt Laurie Tag für Tag raus in die Kälte um Anschaffen zu gehen. Eines Tages sieht Laurie den kleinen Tim ganz alleine auf der Strasse sitzen und hilft ihm seine Schwester Coline wieder zu finden. Diese erkennt sofort was Laurie ist und verbietet Tim den Umgang mit ihm. Tim läuft aber wieder weg und sucht nach Laurie. Coline findet die beiden und es kommt zum Streit. Doch als sie sieht wie sehr sich die beiden angefreundet haben, gibt sie schließlich nach. Da offenbart sie Laurie, dass sie seine Mutter gekannt hat und Laurie weint sich bei ihr aus, denn auch Coline und Tim haben ihre Eltern an die Leere Pest verloren. Doch was ist Laurie in all den Jahren nach dem Tod seiner Mutter widerfahren?... Ein sehr heikles Thema und doch Jugendgerecht verpackt und mit wunderschönen Zeichnungen verziert. Fahr Sindram schafft es den Leser sofort in ihren Bann zu ziehen. Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht und unterstütze somit auch noch einen ganz kleinen Verlag.

    Mehr