Faith Hunter Blood Cross

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blood Cross“ von Faith Hunter

Jane Yellowrock is back on the prowl against the children of the night... §The vampire council has hired skinwalker Jane Yellowrock to hunt and kill one of their own who has broken sacred ancient rules-but Jane quickly realizes that in a community that is thousands of years old, loyalties run deep... §

Stöbern in Fantasy

MeeresWeltenSaga 3: In den endlosen Tiefen des Atlantiks

viel Emotionen und Spannung ... mehr davon!

Sanny

Räuberherz

Hat mich verzaubert und überrascht

Lena_AwkwardDangos

Fairies - Amethystviolett

3 1/2 Sterne

LenaBa07

Mondprinzessin

Wirklich schöne Geschichte mit liebreizenden Charakteren!

Schnapsprinzessin

Blaze

Sehr empfehlenswert!

Schnapsprinzessin

Rebell

Absolut tolle Welt, die jeder kennenlernen sollte!

Schnapsprinzessin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Blood Cross" von Faith Hunter

    Blood Cross
    lalibertad

    lalibertad

    22. September 2011 um 20:52

    The vampire council has hired skinwalker Jane Yellowrock to hunt and kill one of their own who has broken sacred ancient rules-but Jane quickly realizes that in a community that is thousands of years old, loyalties run deep. With the help of her witch best friend and local vigilantes, Jane finds herself caught between bitter rivalries - and closer than ever to the secret origin of the entire vampire race. But in a city of old grudges and dark magic, Jane will have to fight to protect both sides, even if no one will protect her. _________________ Auch der zweite Band der Serie um Vamirjägerin und Skinwalker Jane Yellowrock hat mich begeistert und ich ärgere mich, dass ich mir den nächsten Teil nicht gleich mitbestellt habe. Faith Hunter hat es wieder geschafft, mich von der ertsen bis zur letzten Seite zu fesseln und mitfiebern zu lassen. Janes neuer Auftrag ist nämlich nicht so leicht, wie er zunächst erscheint: den Vampir zu töten, der junge Rouges auf die Stadt loslässt. Jedoch ist dieser unwerwatet mächtig und zudem selbst dem Blutmeister der Stadt, Leonard Pelissier, volkommen unbekannt. Hinzukommen Clan-Streitigkeiten unter den Vampiren, Janes Problem mit Leo und ihre unklaren Beziehungen zu Bruiser und Rick. All dies strickt Hunter zu einer abwechslungsreichen, spannenden Handlung zusammen, die es einem unmöglich macht, das Buch aus der Hand zu legen. Die Charaktere in "Blood Cross" sind größtenteils aus seinem Vorgänger bekannt, auch wenn einige nun deutlicher in den Vordergrund treten. Gut gefallen hat mir, dass Jane mehr mit den anderen Figuren interagiert und nicht alles auf eigene Faust macht, denn dadurch lernt man auch die anderen Charaktere besser kennen. Gestört hat mich aber ihr Verhalten. Sie ist sehr weinerlich und weich geworden. Zwar ist verständlich, dass die Geschehnisse ihr sehr nahe gehen, aber dass sie bei jeder Kleinigkeit zu weinen anfängt, stimmt nicht mit meinem Bild von ihr aus "Skinwalker" überein. Schade fand ich auch, dass Beast sehr in den Hintergrund gerückt ist, erst nach über 100 Seiten trat sie endlich zum Vorschein. Dabei mag ich sie doch so. Sprachlich fand ich "Blood Cross" genauso klasse wie "Skinwalker". Die Beschreibungen der Sinneseindrücke, insbesondere der Düfte, geben der Geschichte nochmal eine besondere Note, die einen auch nach dem Lesen noch verfolgt. Sehr gerne mag ich auch das englische Cover. Es stellt Jane, ihre Harley und einen Handlungsort des Romans dar. An sich trifft es zwar nicht 100%ig meinen Geschmack, aber ich mag es, wenn sich das Cover auf den Inhalt bezieht. Und besser als das deutsche ist es allemale. Insgesamt hat mir "Blood Cross" von Faith Hunter unglaublich gut gefallen. Die Handlung ist durchweg spannend, mit unerwarteten Wendungen und interessanten Ideen, die Figuren sind liebevoll gestaltet und schleichen sich nach und nach in das Herz des Lesers und die Sprache lässt einen in die Welt New Orleans eintauchen. Zwar kann nicht ganz mit seinem Vorgänger mithalten, ist aber durchaus sehr lesenswert.

    Mehr